Leserstimmen zu
Das Spiel - Rache

Jeff Menapace

"Das Spiel"-Trilogie (2)

(7)
(19)
(10)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Eines kann ich gleich vorweg sagen, wie auch schon der Vorgänger, ist Rache von Jeff Menapace nichts für schwache Nerven. Es geht wieder ganz schön grausam zu und zwischendurch musste ich mich zum Weiterlesen überwinden. Wobei der Vorgänger vielleicht noch ein wenig grausamer war.... Trotzdem wollte ich unbedingt wieder wissen, wie es denn nun weitergeht. ;-) Die "kranken" Fannelli-Brüder schienen nach dem ersten Teil besiegt. Wie sollte noch Gefahr von ihnen ausgehen. Einer tot, der andere im Gefängnis. Doch der Übergebliebene hat nur noch ein Ziel, Rache! Durch Zeitungsberichte wird währenddessen seine "echte" Familie auf Arty, der als Kind mit seinem Bruder von der Fannelli-Familie adoptiert worden war, aufmerksam. Sie nehmen Kontakt zu ihm auf und so nimmt das Verderben seinen Lauf. Bei dieser Familie scheint die Grausamkeit in den Genen zu liegen. Die Ähnlichkeit besteht also nicht nur äußerlich. Während Arty im Gefängnis sitzt, nehmen nun Vater John und Schwester Monica Rache. Das Spiel beginnt also aufs Neue und verspricht nicht weniger entsetzlich zu werden. Arty tritt dieses Mal eher in den Hintergrund. Zuerst scheint es so, als könnte die Familie Lambert zur Ruhe kommen. 3 Monate nach den Vorfällen am Crescent Lake kehren sie nur schwer in ihr altes Leben zurück, das Erlebte hat eben seine Spuren hinterlassen, nicht nur äußerlich. Auch mit therapeutischer Hilfe ist das alles nicht mal eben abzuhaken. Sogar die Beziehung von Amy und Patrick wird auf eine harte Probe gestellt, es kriselt. Es scheint gerade alles wieder einigermaßen geordnet, da häufen sich seltsame Vorfälle. Die sind zwar alle irgendwie erklärbar, doch irgendwann wird klar, es muss jemand seine Hände im Spiel haben. Dieses Mal findet das "Spiel" am Heimatort der Familie Lambert statt. Man erfährt einiges aus dem Alltagsleben und lernt die Familie noch ein wenig mehr kennen. Aber, wie gesagt, die Rückkehr in das alte Leben ist natürlich nicht mal eben möglich. Aber auch über die andere Seite erfährt man mehr. Besonders gelungen und spannend fand ich, dass Monica den direkten Kontakt zu Familie Lambert aufnimmt. Aber "getarnt". Sie sucht die Nähe zu den Mördern ihres Bruders. Erschleicht sich deren Vertrauen. Sie tritt zwar immer nur kurz auf, aber kommt ihnen gefährlich nahe. Alles Teil der Rache, Teil des Spiels. So lenken Vater und Tochter durch Manipulation mehr, als man annehmen möchte und sorgen für den ein oder anderen Unglücksfall. Familie Lambert ist arglos und geht von Schicksalsschlägen und Zufällen aus. Sprachlich habe ich wieder nichts auszusetzen. Es gibt keine langatmigen Abschnitte. Alles ist flüssig geschrieben und ich hätte Rache einfach nur so weglesen können. Das Ende macht wieder "Lust" auf mehr. Ich muss unbedingt die Fortsetzung in die Hände bekommen und erfahren, wie das Spiel zu Ende geht. Ihr merkt, Band 2 ist genauso stark wie der Vorgänger! Allerdings, das muss gesagt sein, man sollte Band 1 schon gelesen haben. Ohne die Vorgeschichte ist Band 2 einfach nicht komplett!

Lesen Sie weiter

Gleich vorweg: Um dieses Buch wirklich genießen zu können, muss man Teil 1 gelesen haben. Sonst kennt man einfach nicht alle Zusammenhänge. Es wird zwar einiges auch im zweiten Band erklärt, sodass man es verstehen könnte, aber so wirklich Spaß macht das Lesen nur, wenn man die Fannelli-Brüder von Anfang an kennengelernt hat. Der zweite Teil steigt nur kurz nach Ende des Ersten ein: Die Lamberts erholen sich noch von den Strapazen, während Arty Fanelli mit schweren Verletzungen im Krankenhaus liegt. Soweit so gut, könnte man meinen - aber auf einmal mischen neue, bisher unbekannte Personen, mit. Und es wird wieder spannend. Zugegeben: Den Sprung, der hier gemacht wird, um weitere Familienmitglieder der Familie Fannelli aufzutreiben bzw. "mit ins Spiel zu bringen" ist etwas weit hergeholt und auch nicht unbedingt glaubwürdig, aber es verleiht dem Ganzen natürlich einen neuen Kniff und nur so macht ein weiterer Teil rund um die beiden Familien auch einen Sinn. Wieder leidet man mit den Lamberts mit, als eine schlimme und tragische Sache nach der anderen passiert - die Sympathien sind einfach immer auf ihrer Seite :) Dieser Band ist nicht ganz so brutal wie der erste. Zwar passieren hier auch einige Morde und unschöne Dinge, allerdings wirken diese nicht so bösartig bzw. werden nicht so detailreich geschildert. Oder mich hat der erste Band einfach so sehr abgehärtet, dass es mir jetzt harmloser vorkam :) Auch wieder sehr gut gefallen hat mir der Schreibstil und die kurzen Kapitel mit den häufigen Perspektivwechseln. So bleibt es immer rasant und spannend, man muss einfach weiterlesen. Am Ende gibt es wieder ein fulminantes Finale mit einigen Toten, nach dem man sich fragt, wie es denn jetzt noch einen weiteren Band geben kann. Ich bin auf jeden Fall gespannt und vergebe, weil mir dieses Buch noch ein kleines bisschen besser gefallen hat als sein Vorgänger, 4,5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Enthält Spoiler zu Band 1, "Das Spiel - Opfer" Die Lambert Familie, die im Herbst 2008 Opfer der Fannelli Brüder wurden, haben überlebt. Einer der Brüder ist tot und der andere sitzt hinter Gittern und wartet auf seinen Prozess. Die Lamberts versuchen mit dem Erlebten klar zu kommen, haben sich und ihre Kinder in Therapie begeben, allerdings erinnern sie ihre körperlichen Wunden täglich immer wieder an die schrecklichen Ereignisse, die sich damals in der Hütte zugetragen haben. Eigentlich bräuchten sie keine Angst mehr zu haben, eigentlich, wären da nicht, Monica und John, die Arty bei seiner Rache an der Familie unterstützen wollen.... Die Spiel-Trilogie geht weiter und hat in Band zwei, "Rache", eine spannende Fortsetzung gefunden. Band eins ist wahrlich nichts für schwache Gemüter, wobei die Fortsetzung genauso spannend ist, allerdings nicht ganz so blutdurchtränkt wie der erste Teil. In Band zwei lernt der Leser zwei neue, ebenso durchgeknallte Charaktere, wie die Fannelli-Brüder kennen. Beide sind wahrlich brutal, allerdings zielt "Rache" noch mehr auf Psychospielchen ab, die sich die Familie Lambert ausgesetzt sieht. Perfide Spiele, böse Spiele, die drohen, die Familie endgültig zu vernichten.Patrick Lambert hat geschworen, dass seiner Frau und seinen beiden Kindern nie wieder so etwas, wie damals in der Hütte, zustoßen wird und merkt als Erster, dass es noch nicht vorbei ist, als sich schlimme Vorkomnisse häufen und einfach nicht mehr dem Zufall geschuldet sein können. Das Spiel, das die Fannelli Brüder begonnen haben geht weiter und die Familie holt sich im Laufe der Story Hilfe, die den Fannellis ebenbürtig zu sein scheint und der Familie Lambert endlich den wohlverdienten Frieden bringen will. Arty Fannelli sitzt im Gefängnis und kommt einfach nicht damit zurecht, dass er und sein Bruder adoptiert wurden, noch weniger passt ihm, dass es in der Öffentlichkeit scheinen könnte, dass er ein ganz "gewöhnlicher" Mörder ist und eben nicht einzigartig! Er sieht seine Felle davonschwimmen, muss damit klarkommen, dass sein Gehirn eher nicht erforscht wird, wie ihm immer wieder von den allzu bösen Gefängniswärtern eindrucksvoll eingebleut wird, was Arty natürlich so richtig auf die Palme bringt! Er kann es einfach nicht abwarten, das begonnene Spiel würdig zu beenden, gerade die Rache an Patrick Lambert ist ihm das Wichtigste. So kommt ihm die Hilfe seiner, na ja... "Freunde" gerade recht! Zur Story selbst ist genug erzählt! Ich war sehr spannend auf den zweiten Teil und eigentlich dachte ich, dass es böser schon gar nicht mehr geht aber was die Lambert`s nun durchmachen müssen ist mindestens genauso schrecklich wie die Folter, die sie im Herbst 2008 durchstehen mussten. Vor allem wissen sie erst mal nicht, wer dieses mal ihr Gegener ist, was das ganze noch schwieriger macht. Jeff Menapace legt einen hochspannenden zweiten Band der "Spiel-Trilogie" vor, die mich sehr neugierig auf den finalen Teil macht. Vor allem zerbreche ich mir nach dem Ende von "Rache" wirklich den Kopf, wie das wohl im dritten Band weitergehen könnte und das Warten fällt schwer! "Das Spiel - Tod" erscheint am 10. April 2017 ebenfalls im Heyne Hardcore Verlag und so ist die Wartezeit dann doch nicht mehr so lange! "Die Spiel-Trilogie" ist genau das Richtige für Thrillerfans, die es gerne noch mehr hardboiled mögen! Leser, die etwas zartbesaiteter sind, rate ich allerdings von der Trilogie ab! Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich diese Trilogie sehr gerne lese und dass ich mich sehr auf "Das Spiel - Tod" und noch viel mehr von Jeff Menapace freue! Deshalb gibt´s von mir eine absolute Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Tolle Fortsetzung

Von: Suse

02.01.2017

Im Herbst 2008 wurde die Lambert-Familie im amerikanischen Hinterland Opfer der Fannelli-Brüder. Von den beiden Verbrechern überwältigt, mussten die Lamberts buchstäblich durch die Hölle gehen. Sie haben überlebt – und zurückgeschlagen. Doch es ist noch nicht vorbei, denn die Fannellis haben Freunde, sehr gute Freunde. Das Spiel geht weiter … Der Autor Jeff Menapace, geboren in Philadelphia, verbringt seine meiste Zeit damit, Bücher zu schreiben und sich Horrorfilme anzusehen. Mit seiner Spiel-Trilogie wird er in Amerika als neuer Stern am Horror-Himmel gefeiert. Er liebt Martial Arts, die 3 Stooges und ist überzeugt davon, dass The Texas Chainsaw Massacre von 1974 der größte Film aller Zeiten ist. Meine Meinung Eine tolle Fortsetzung. Ich habe diese Geschichte geliebt und sie konnte mich genau so begeistern wie schon der Vorgänger. Der Schreibstil ist einfach und flüssig und man fliegt nur so durch die Geschichte. Die Personen sind auch hier wieder toll ausgearbeitet. Ich mag die Art von diesen Büchern sehr gerne. Es ist spannend und fesselnd. Einfach lesenswert. Der Autor hat eine Art zu schreiben die sehr an Richard Laymon erinnert und da ich diesen Autor liebe, war klar das mir auch diese Bücher gefallen müssen. Ich wurde nicht enttäuscht. Es ist Horror und nichts für schwache Nerven. Aber man muss den ersten Teil gelesen haben. Ich bin nun schon so neugierig auf den dritten Teil und voller Spannung was sich der Autor dafür wieder einfallen lässt. Hier geht es schon richtig zu Sache und das mag ich besonders. Eine klare Empfelung für alle die den ersten Teil schon gelesen haben oder dies noch tun möchten. Und für alle die Bücher von Richard Laymon mögen sowieso ein muss. Ich fand es toll und freue mich sehr auf den Abschluss

Lesen Sie weiter

Nachdem die Lambert-Familie den Fanelli-Brüdern entkommen sind, erholen sie sich langsam und versuchen wieder in ein normales Leben zurück zu finden. Doch die Fanellis haben Freunde, die das Spiel weiterführen möchten. Das Spiel beginnt erneut. Dies ist der zweite Teil einer Trilogie und hier sollte man das erste Buch unbedingt vorher lesen. Denn es baut viel auf dieses Vorgängerbuch auf. In diesem Buch wird zuerst der neue Lebensabschnitt der Familie Lambert direkt nach den Ereignissen am Crescent Lake aufgezeigt. Die Besuche beim Psychologen und wie sie versuchen wieder eine gewisse Normalität in ihr Leben einkehren zu lassen. Doch wird schnell klar, dass das Spiel noch nicht vorbei ist und Arty „Freunde“ hat, von denen er noch nicht mal etwas geahnt hat. Diese arbeiten versteckt und am Anfang denkt die Familie noch an Zufälle und viel Pech. Doch nach und nach können die Lambert´s die Augen nicht mehr verschließen und die unvorstellbare Angst ist zurückgekehrt. Der Autor schafft es mühelos einen guten Spannungsfaden durch die Geschichte zu ziehen und die Spannung zum Ende hin nochmals sehr zu steigern. So war ich als Leser immer wieder da gesessen und habe mit Familie Lambert mit gefiebert und es kaum erwarten können weiter zu lesen. Durch die angenehme Kapitellänge und den flüssigen Schreibstil fliegt man regelrecht durch das Buch. Man wird immer wieder von der Spannung eingeholt und möchte nur noch ein Kapitel lesen. Doch dabei bleibt es meistens nicht. Das Buch ist anders als der erste Teil, wo der erste mit viel Brutalität daherkam, besticht dieser mit vielen Psychospielchen. Zum Ende hin, wurde die brutale Seite wieder vermehrt benutzt. Negativ fand ich das ständige Sex-Geplänkel, es war mir teilweise einfach zu viel und ich war froh, als dieses durch die Situation im Buch weniger wurde. Auch dieser Folgeband konnte mich in die tiefen Abgründe der Menschheit mitnehmen und mich geplättet zurücklassen. Der Sog war für mich zu jeder Zeit gegeben und wer diese Art von Thriller mag sollte hier nach Band 1 unbedingt zugreifen. Ich bin sehr gespannt auf den Abschluss der Geschichte!

Lesen Sie weiter

Nach "Das Spiel - Opfer" ist dieses Buch der zweite Teil der "Das Spiel"-Trilogie von Jeff Menapace. Nachdem mich das erste Buch praktisch umgehauen hat, liegt auf der Hand, dass ich den Nachfolger lesen würde. Die Handlung spielt diesmal größtenteils im familiären Umfeld der Lamberts, die noch immer dabei sind, das Erlebte zu verdauen. Die Unterstützung, die Arty, der überlebende Fannelli-Bruder erhält, finde ich genial. Das Buch hatte mich bereits auf den ersten Seiten, auf denen ein mehr als charismatischer neuer Charakter eingeführt wird, der für mich mitentscheidend für die Faszination des Buches war, da Arty diesmal eher im Hintergrund bleibt. Nicht ganz so blutig und übelkeiterregend wie der erste Teil, punktet "Das Spiel - Rache" mehr durch subtile Psychospielchen, die nicht weniger unter die Haut gehen. Der Lesefluss ist entsprechend sehr gut, der Autor weiß erneut, seine Leserschaft zu fesseln. Das Ende fand ich ein wenig....abrupt, würde ich es mal nennen. Allerdings bin ich eben aufgrund dieses Schlusses sehr gespannt auf die Handlung des abschließenden dritten Teils. Das Buch lässt sich sicher auch ohne Vorkenntniss des ersten Bandes lesen, allerdings schmälert dies dann sicher das Vergnügen am Nachfolgeband.

Lesen Sie weiter

Nachdem mich „Das Spiel – Opfer“ gefesselt hatte, war mir klar, dass ich an der Fortsetzung definitiv nicht vorbeikomme. Konnte Jeff Menapace an seinen gelungenen Auftakt dieser Trilogie anknüpfen? Ja!! Ich habe Das „Spiel – Rache“ auch wieder in einem Zug gelesen, oder besser gesagt inhaliert. Im Fokus steht erneut die Familie Lambert. Noch lange nicht das verdaut, was in Crescent Lake passiert ist, versuchen die Eltern zumindest scheinbar, in ihr „altes“ Leben zurückzukehren. Zudem erfährt der Leser ziemlich am Anfang, wer dieses Mal Spiellust verspürt, bzw. wer auf Rache aus ist. Einer der Fannelli-Brüder ist tot, der andere sitzt wartend auf seinen Prozess hinter schwedischen Gardinen. Doch wer sind Monica und John? Das verrate ich an dieser Stelle nicht. Dem Autor ist es gelungen, seine Trilogie grandios fortzusetzen. Dieses Mal führt eine weibliche Person die Spiele an und wir wissen ja, dass Frauen das durchtriebenere Geschlecht sind. So geht Monica subtiler vor, als die Fannelli-Brüder und lässt deren vergangenen Spiele fast einfältig wirken. Gänsehaut bekam ich besonders an den Stellen, als Amy Lambert unwissend auf Monica traf – schon zur Beerdigung von Amys Dad, aber noch gruseliger war der gemeinsame Abend in der Bar. Wieder einmal häufen sich die Ereignisse, wobei Familie Lambert lange nicht in Erwägung zieht, dass die Spiele abermals eröffnet sind. „Das Spiel – Rache“ fordert einige Opfer und obwohl die Polizei in diesem Fall gegenwärtig ermittelt ist ein Entkommen nicht möglich. Selbst das Leibwächter-Trio vom Lamberts-Freund Domino ist letztendlich machtlos und die Rachsucht zeigt einen blutigen Showdown. Nach einem fesselnden Auftakt mit „Das Spiel – Opfer“ geht es packend mit „Das Spiel – Rache“ weiter und ich warte ganz ungeduldig auf den dritten Teil „Das Spiel – Tod“.

Lesen Sie weiter