Leserstimmen zu
Alles ist möglich

Elizabeth Strout

(6)
(3)
(0)
(0)
(0)
Taschenbuch
ca. € 11,00 [D] inkl. MwSt. | ca. € 11,40 [A] | ca. CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Kurzepisoden im Leben der Bewohner einer amerikanischen Kleinstadt, bzw. derer, die dort groß geworden sind. Es sind Momentaufnahmen gelebten Lebens, die deutlich machen, wie sehr wir alle durch unsere Kindheit geprägt werden, wie viel trotz schwieriger Kindheit dennoch möglich ist, und wie unterschiedlich das Leben der Protagonisten verläuft, obwohl sie alle einen ähnlichen Startpunkt hatten. Es geht um Einsamkeit, Verbitterung, Liebesglück, Eifersucht, Wut. Wir treffen auf verkorkste junge Leute, liebestolle Partner, auf nicht erfüllte Kinderwünsche und nicht verarbeitete Kindheitstraumata. Das ganz normale Leben, wie es eben so spielt, das eine so, das andere so, fein zusammengewebt zu einer tollen Geschichte. Die Episoden sind durch klitzekleine Wegweiser miteinander verbunden, meinem Geschmack nach sind diese zwar etwas zu konstruiert platziert, aber sei’s drum. Stouts Erzählweise ist wundervoll lebendig, auf den Punkt gebracht und zielt trotzdem mitten ins Herz!

Lesen Sie weiter

Ich muss zugeben, dass ich mich mit der ersten und zweiten Geschichte etwas schwer getan habe. Es entstand kein so richtiger Lesefluss und ich holperte mehr als ich las. Dann hatte ich einen freien Nachmittag und gab dem Buch noch einmal eine Chance und einen Neustart. Ich musste einfach länger abtauchen können, länger an der Geschichte bleiben, um die vielen kleinen Details im Kopf zu verankern, um dann die nächste Geschichte besser verstehen zu können. Einmal im Lesefluss macht dieses Buch Spaß. Viele kleinere Geschichten über Menschen, die mehr oder weniger in ihrem Leben und in der Kleinstadt gefangen sind. Die Geschichten fügen sich jedoch immer mehr zusammen und am Ende hat man das Gefühl jeden Einzelnen in der Kleinstadt zu kennen. Man weiß nicht nur ihre Namen und ihr Aussehen, sondern auch ihre tiefen Gefühle, ihre Vergangenheit und ihre Probleme. Elizabeth Strout schreibt schnörkellos und mit ganz klaren Worten. Sie lässt tief in das Innere der Charaktere schauen und manchmal möchte man gar nicht so viel trauriges, wütendes und enttäuschtes hören. Aber man fängt an nachzudenken und zu reflektieren. Es ist keine leichte Kost, aber doch mit einem kleinen Sinn für Humor und einen guten Gespür für Menschen.

Lesen Sie weiter

Es braucht kein großes Ereignis, um einen guten Roman zu schreiben. Das Leben bietet Geschichten genug. Letztendlich ist dieser Roman eine Vernetzung von Kurzgeschichten. Eine Kleinstadt im ländlichen Mittleren Westen, Amgash, Illinois, ist der zentrale fiktive Ort. Menschen, Schicksale, Protagonisten, die sich immer mal wieder kreuzen. Alles ist möglich, wenn man es tut – oder unterlässt, zulässt. Der eine ist mutig, der andere ist ein Zauderer, dem nächsten passiert einfach etwas und wieder ein anderer ist boshaft. Elisabeth Strout hat die Gabe, Menschen zu beobachten, die Essenz der Schicksale zusammenzufassen. Weiter: https://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/alles-ist-moglich-von-elisabeth-strout.html

Lesen Sie weiter

„Ihm schien, je älter er wurde, desto klarer sah er, wie wenig er diesen verwirrenden Widerstreit zwischen Gut und Böse begriff, und vielleicht waren die Menschen ja schlicht nicht dafür gemacht, dass sie die Dinge hier auf Erden begriffen.“ In ihrem neuen Roman erzählt Elizabeth Strout unvergessliche Geschichten über die Leute einer Kleinstadt im Mittleren Westen, die wie alle Menschen überall von Liebe und Glück träumen, aber oft Kummer und Schmerz erleben. Nach „Mit Blick aufs Meer“ ist dies mein zweiter Roman der großen Geschichtenerzählerin Elizabeth Strout. Und auch dieser Roman hat mich wieder abgeholt zu einem Besuch in einer amerikanische Kleinstadt. Das Buch ist wie ein Spaziergang durch den kleinen Ort Amgash in Illinois, bei dem man einen Blick durch fremde Fenster wirft. Man hält inne, lauscht und taucht kurz ein in das Leben von anderen Menschen. Es ist keine durchgängige Geschichte. Vielmehr ist es ein bunter Strauß aus Episoden über ganz unterschiedliche Personen, welche am Schluss dennoch ein großes Ganzes ergeben. Im Mittelpunkt der Erzählungen steht Lucy Barton. Sie war bereits Protagonistin in „Die Unvollkommenheit der Liebe“, ein Roman der vor gut zwei Jahren erschien. Zunächst ist sie die große Unbekannte im Roman und taucht selbst erst in der zweiten Hälfte des Buches auf. Aber alle Geschichten sind lose mit ihrer Person verbunden. Alle Erzählungen sind tiefgründig, sympathisch und sie werden niemals kitschig. Es ist das ganz normale Leben, scheinbar gleichförmig und unaufgeregt. Aber wer dahinter schaut, entdeckt die Verzweiflungen, Ängste, Hoffnungen, Sehnsüchte und das kleine Glück zwischen den Zeilen. Und genau diese Gemütszustände beschreibt Elizabeth Strout wie keine andere. Da ist Tommy, Patty, Linda, Charlie, Mary, Pete und Dottie und am Ende möchte man ihnen winken und rufen: alles war doch möglich, für jeden von euch! „Alles ist möglich“ erschienen im Luchterhand Verlag ist ein grandioses Buch, still, sensibel und sehr berührend. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Sabine Roth, die bereits Werke von Jane Austen und Hilary Mantel übersetzt hat.

Lesen Sie weiter

Wunderbar

Von: LiteraturReich

23.12.2018

Die US-amerikanische Autorin Elizabeth Strout wird gerne die „Chronistin des Alltäglichen“ genannt. Weil sie sich mit dem Alltag der Menschen in der Provinz beschäftigt und ihre Beziehungen untereinander analysiert, Mutter-Tochter- und Geschwisterbeziehungen, generell Familiengefüge untersucht. Undramatisch und unsentimental erzählt sie von deren Leben, den Erinnerungen, den Lasten, die sie mit sich herumschleppen, ihren Ängsten, Träumen, Hoffnungen, oder dem, was davon übrigblieb. Aber ist das wirklich nur alltäglich? In ihrem neuesten Roman „Alles ist möglich“ gibt es Ehebruch, verheimlichte Homosexualität, Inzest, bitterste Armut, Kriegstraumata, Misshandlung, Verrohung und Brandstiftung. Weil Strout davon aber so unaufgeregt erzählt, nehmen auch wir Leser diese Dinge als das hin, was sie sind – Lebensalltag, etwas, das bestanden werden muss. Die Charaktere in den Büchern von Elizabeth Strout sind alle irgendwie unglücklich, zeitweise zumindest, alle auf die eine oder andere Weise verletzt, aber sie mühen sich weiter, den einen gelingt das besser als den anderen, aber die meisten machen kein Drama daraus. Wie beispielsweise Tommy Guptill, den man gleich zu Beginn des Buches kennenlernt. Einst ein erfolgreicher Farmer, verlor er seinen ganzen Besitz bei einem verheerenden Brand. Er und seine Familie überlebten aber unverletzt. Und Tommy hat seinen Frieden mit dem Schicksal geschlossen. Er arbeitet seitdem als Hausmeister der Schule und ja, vielleicht weiß er sein Glück seit damals sogar mehr zu schätzen. Tommy ist einer der Charaktere, der vielleicht positivste, in einem Vielpersonenstück, das nach Art der „Short Cuts“ aufgezogen ist. Neun kunstvoll verwebte Geschichten erzählen von dem kleinen Ort Amgash, irgendwo in der Provinz von Illinois. Nachbarn, Verwandte, Bekannte sind in einem Beziehungsreigen miteinander verknüpft, selten sind sie Freunde, denn dafür sind sie alle viel zu vereinzelt. Elizabeth Strout erstellt ein Soziogram der amerikanischen Provinz, recht düster, aber niemals hoffnungslos. Denn: „Alles ist möglich“. Auch die Erfüllung der Sehnsucht, die die meisten der Menschen dort umtreibt, die Sehnsucht nach dem „Draußen“, dem Weg raus aus der Enge, der Beschränktheit, der Einsamkeit. Einer der Personen ist das gelungen. Elizabeth Strout LeserInnen ist sie aus dem letzten Roman „Die Unmöglichkeit der Liebe“ bekannt (Original: I am Lucy Barton), eben jene Lucy Barton, die nach New York gezogen ist und dort nun als sehr erfolgreiche Schriftstellerin lebt. Hier in „Alles ist möglich“ ist sie nur eine der vielen Charaktere. Sie besucht im Rahmen einer Lesung in Chicago nach siebzehn Jahren zum ersten Mal wieder ihre Heimat, ihren Bruder Pete und die Schwester Vicky, nachdem sie als junge Frau vor der schrecklichen Armut und Verrohung ihrer Familie floh. Die Mutter, die im letzten Roman eine tragende Rolle gespielt hat, ist mittlerweile gestorben. Schwester Vicky trägt immer noch einen immensen Groll gegen die kleine Schwester, den „Liebling“ der Mutter, der die Flucht und der gesellschaftliche Aufstieg gelang. Lucy wiederum verkraftet die Wiederbegegnung mit ihrer Vergangenheit gar nicht, sie erleidet eine Panikattacke. Andere in der Charaktere wiederum bewundern Lucy, so der Bruder Pete und auch die Lehrerin Patty. Deren Mann ist vor einer Weile gestorben, Lucys autobiografische Kindheitserinnerungen sind für sie eine Offenbarung. Seit langer Zeit fühlt sie sich zum ersten Mal wieder verstanden. Abel, ein entfernter Cousin von Lucy, trifft diese auf einer Lesung nach vielen Jahren wieder. Bei ihm endet das Buch, passend zur jetzigen Lesezeit, mit einer „Weihnachtsgeschichte“. Er besucht mit Tochter und Enkeln eine Aufführung des Dickens-Klassikers. Da die kleine Enkelin ihr geliebtes Plasikpony dort vergessen hat, fährt er lang nach Aufführungsende noch einmal ins Theater zurück und begegnet dort „Scrooge“. Eine merkwürdige und schicksalhafte Begegnung. Dies sind nur wenige der Personen, die „Alles ist möglich“ bevölkern. Sie alle sind Meister der Verdrängung unliebsamer Erinnerungen, Meister des Weitermachens. Alle biegen sich ihr Leben ein wenig zurecht. Ihre Erinnerungen sind immer unzuverlässig. Elizabeth Strout erzählt stilistisch brillant, sachlich, aber immer mit einer großen menschlichen Wärme. Sie schont ihre Figuren nie, stellt sie aber auch niemalsfür mich bloß. Ihre Romane sind mit das Wunderbarste, was amerikanische Literatur zu bieten hat, allen voran „Mit Blick aufs Meer“, für den sie 2009 den Pulitzer Prize erhalten hat, und „Das Leben, natürlich“ (2013). „Alles ist möglich“ ist zersplitterter, die vielen Charaktere und ihre Geschichten sind unübersichtlicher, aber dadurch nicht weniger erhellend und berührend. Wie eine Kritikerin schrieb: „Es ist ein Strauß von Geschichten über Menschen. Man kann sie sich auch nicht gut merken, aber man fühlt sich nach der Lektüre doch tatsächlich wie Patty, Lucy Bartons Buch lesend: irgendwie im Innersten verstanden.“

Lesen Sie weiter

Dies ist mein erstes Buch von Elizabeth Strout. Die Figur Lucy Barton aus ihrem Vorgängerroman kannte ich daher nicht. Sie wird jedoch schon in der ersten Erzählung indirekt eingeführt und charakterisiert. Im Laufe der Lektüre begreift man ziemlich schnell, warum Lucy ihre Heimatstadt Amgash in Illinois verlassen hat und nun in New York als Schriftstellerin lebt: Ihre Familie war bettelarm und wurde von der Dorfgemeinschaft verspottet. In jeder Erzählung knöpft sich die Autorin einen anderen Bewohner heraus und entfaltet so vor unseren Augen einen Kleinstadtkosmos mit seinen zur Schau getragenen und verborgenen Seiten. Dabei treten nicht nur überraschende Beziehungen, sondern auch dunkle Geheimnisse zutage. Die Charaktere sprechen viel über ihre Vergangenheit und Tiefschläge, als wollten sie dadurch ihr Leben besser verstehen. Obwohl ich mit dem Alltag in einer amerikanischen Kleinstadt kaum Berührungspunkte habe, hat mich jede Geschichte in den Bann gezogen. Das liegt daran, dass Strout sehr nah an ihren Figuren erzählt und deren Sehnsüchte und bittere Erfahrungen spürbar macht: Da gibt es einen Mann, der am Vietnamkrieg zerbrochen ist, eine Mutter, die bereit ist zu sterben, es ihrer Tochter aber nicht sagen kann, Menschen, die sich ganz unvermittelt dem Gesprächspartner öffnen und wiederum andere, die ihre schmerzlichen Erlebnisse nicht in Worte fassen können. Der Reigen dieser meisterhaften Erzählungen, die alle miteinander zusammenhängen, hätte von mir aus noch ewig so weitergehen können. Vor allem vermitteln sie, wie der Buchtitel andeutet – eine optimistische Botschaft: Auch in einer verkorksten Gesellschaft sind Freundlichkeit, Mitgefühl und Liebe möglich.

Lesen Sie weiter

Ein Meisterstück

Siebter Himmel Bastei Lübbe GmbH

Von: Markus Felsmann aus Köln

23.11.2018

Ich schätze die Romane von Elizabeth Strout sehr und ihr aktueller Titel "Alles ist möglich" hat mich wieder sehr begeistert. Strout erzählt anrührende, doch niemals kitschige Geschichten, die alle lose mit Lucy Barton verbunden sind - eine Figur, die dem Leser bereits aus ihrem Roman "Die Unvollkommenheit der Liebe" bekannt ist. Diesen muss man allerdings nicht notwendigerweise gelesen haben, um "Alles ist möglich" verstehen zu können. Das Leseerlebnis ist natürlich aber nochmals ein anderes, wenn man die Geschichte von Lucy und ihrer Mutter kennt. Was ich an Strouts "Poetologie" besonders schätze - und diesen Grundsatz formuliert Lucy Barton als ihr "Mouthpiece" in "Die Unvollkommenheit der Liebe" - ist, dass sie niemals auf ihre Charaktere herabschaut. Auch wenn sie Schwächen und Fehler haben, begegnet sie ihnen immer auf Augenhöhe und verurteilt sie nicht. Großartig, wie die Figuren mit ihrem nicht immer einfachen Leben versöhnt werden und nur die wenigsten werden bitter daran.

Lesen Sie weiter

... wie immer ein Genuss

Athesia Buch GmbH

Von: Barbara Pernter aus Bozen/Bolzano

09.10.2018

Elizabeth Strouts neuer Roman sind eigentlich Geschichten. Geschichten über Menschen einer amerikanischen Kleinstadt. Verschiedene Schicksale, die sich doch alle ähnlich sind. Menschen, die sich mit ihrem Schicksal abgefunden haben. Geschichten, zwar resigniert aber nie hoffnungslos. Und es war wie immer ein Genuss, ein Buch von Elizabeth Strout lesen zu dürfen.

Lesen Sie weiter