Leserstimmen zu
Die Neunte Stadt

J. Patrick Black

(5)
(7)
(5)
(2)
(1)
€ 16,99 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

Die neunte Stadt von J. Patrick Black Die Neunte Stadt Heyne Verlag Broschiert 16,99€ 800 Seiten Inhalt: Fünfhundert Jahre nach der Invasion Die Erde in der Zukunft: Ausgerechnet am Valentinstag wurde die Menschheit von einer unbekannten, mächtigen Alien-Spezies angegriffen. Innerhalb kürzester Zeit wurden Länder zerstört und Städte dem Erdboden gleichgemacht. Und doch waren die Menschen nicht völlig wehrlos, denn der Angriff der Aliens stattete sie mit einer Macht aus, die sie bisher ins Reich der Magie verbannt hatten. Nun, fünfhundert Jahre später, tobt der Kampf um die Erde noch immer, und das Schicksal der gesamten Menschheit ruht auf den Schultern von acht ungleichen Helden. Dies ist ihre Geschichte… Meine Meinung: Das Cover der neunten Stadt zeigt eine scheinbar aus Felsen gehauene Stadt und besticht ansonsten mit Schlichtheit und geraden Linien. Der Klappentext hat mich als eingefleischten Sciencefiction-Fan neugierig gemacht und angesprochen. Danke an den Heyneverlag für das Bereitstellen dieses Buches. Zunächst ist es mir schwergefallen die Geschichte zu verstehen und verschiedene Handlungsstränge zu verknüpfen. Nach den ersten 250 Seiten war ich jedoch so richtig im Buch drin und habe das gefunden, was ich durch den Klappentext erwartet habe. Spannung, ein detailliert beschriebene Welt, Charaktere, die durch einen Alienangriff besondere Kräfte entwickelt haben und nun ihren Planeten versuchen zu retten..... Als es dann zum Krieg zwischen den Aliens und den Menschen kommt nimmt das Buch noch einmal an Fahrt auf... allerdings mit einigen Schwächen im Plot und mit teilweise nicht passend dargestellten Charakteren. Mich hat dies etwas enttäuscht, ich habe jedoch gerade in diesem Genre auch immer sehr hohe Erwartungen. Jan und Tore sind mir dennoch ans Herz gewachsen und der nicht ausgereizte Plot lässt mich hoffen, dass Band zwei dieses Sciencefictionromanes ein wirklicher Epos wird und mich vollkommen packen kann. Ich bin gespannt. 4 von 5 Herzen

Lesen Sie weiter

Fast wäre mir dieses Buch entgangen, denn ich hatte es überhaupt nicht auf meinem Radar. Zum Glück bin ich auf Instagram darauf aufmerksam geworden und die Inhaltsangabe hat mich neugierig gemacht. Besonders die Stelle mit der Magie Andeutung. Eine dystopische Science Fiction Story war klar, aber eventuell auch mit Fantasy Elementen dabei? Das musste ich herausfinden, also Buch schnell geordert. Seien wir mal ehrlich - eine Alien Invasion ist in einem SciFi Roman nichts Neues. Das erwartet man ja schon fast, ohne geht es kaum. Daher muss die Umsetzung einem schon umhauen oder zumindest soweit faszinieren, damit man an der Geschichte dran bleibt. Das hat der Autor auf jeden Fall geschafft. Innovative Ideen, spannender Plot durch Multiversen wodurch sich auch ein tolles Setting ergibt. In der Mitte wurde ich schon sehr neugierig, wie der Autor all die verschiedenen Ideen zu einem roten Faden verknüpft. Kurz hatte ich nämlich das Gefühl, er hätte sich ordentlich verheddert. Möglich wäre natürlich auch, dass ich zwischendurch einfach mal rebootet habe, denn es ist schon relativ viel was da in den knapp 800 Seiten auf einem zu kommt. Definitiv kein Buch für zwischendurch oder mal eben kurz ein paar Seiten lesen. Durch die verschiedenen Charaktere, die jeweils in den Multiversen leben, bekommt man auch einen guten Eindruck und Sichtweisen des jeweiligen Problems das alle schlussendlich miteinander verbindet. Ich möchte da auch gar nicht näher darauf eingehen, da ich fürchte es würde nur abschrecken durch die Vielfältigkeit. Auch wenn man eine Weile braucht bis man mitten drin ist und sich eingewöhnt hat, ist es doch nicht verwirrend oder gar schwer zu folgen. Dennoch komplex genug um interessant zu bleiben. Ich hoffe auf eine Fortsetzung oder gar mehrere, aber man könnte "Die Neunte Stadt" auch als Einzelband betrachten. Kein fieser Cliffhanger, versprochen. Ganz klare Leseempfehlung, auch für Leser die sich erstmalig an SciFi heranwagen.

Lesen Sie weiter

Die neunte Stadt ist nicht einfach nur ein Science Fiction Buch, es ist ein Meisterwerk. Torro lebt als Fabrikarbeiter in einer von neun Städten auf der Welt und hat wie auch seine Freunde die Aufgabe, für die Regierung bestimmte Quoten an Nahrungsmitteln abzuliefern - denn diese werden für den Krieg gebraucht. einen Krieg, von dem die einfachen Menschen nur eines wissen: Niemand, der an die Front geht, kam jemals zurück. Es gibt bereits Verschwörungstheorien darüber, dass ein Krieg gar nicht existiert und die Spekulationen darüber, was die Regierung vertuschen möchte, überschlagen sich. Und eines Tages wird sein größter Alptraum war: Torro muss in den Krieg. Von derartigen Dingen wissen die Schwestern Naomi und Rae nichts. Sie ziehen mit ihrem Volk durch die Welt, sind völlig frei und unabhängig von den Städten. Doch als Rae nach einem Kampf verschwindet und ihre "Koda" zwischen die Fronten gerät, müssen sie Unterschlupf finden - in einer Stadt. Und auch für sie dauert es nicht lange, bis sie in den Krieg verwickelt werden. Für die anderen Hauptprotagonisten ist der Krieg bereits Realität. Sie sind Teile der Armee - aktiv im Kampf oder an der Akademie der Soldaten - und haben die schreckliche Wahrheit bereits akzeptiert. Die Menschheit befindet sich im Krieg - mit einer außerirdischen Spezies. Der Autor nimmt seine Leser mit in eine faszinierende Welt voller komplizierter Magie (ich übertreibe nicht, diese Art der Magie hat etwas von hoher Mathematik und ich bin mir nicht sicher, diese ganz verstanden zu haben), eines großen Kampfes zwischen den Spezies und sehr viele verschiedene Charaktere, die sich (mehr oder weniger freiwillig) in den Kampf stürzen müssen. Die Aliens sind unheimlich, die Armee vernünftig strukturiert die sich anbahnenden Liebesgeschichten lassen den Leser schnell Seiten bilden und verkomplizieren die zwischenmenschlichen Beziehungen auf wunderbar realistische Weise - ein ausgezeichnetes Konstrukt. Dem Autor gelingt es, den großen Endkampf gegen die Außerirdischen als starke Rahmenhandlung einiger Nebenhandlungen aufzuziehen, während derer sich die Charaktere entfalten können und die Geschichte auf ein großes Finale zusammen laufen zu lassen. Dabei haben alle Charaktere ihre Eigenheiten und Macken, die der Geschichte Authentizität verleihen und die Begegnungen und Unterhaltungen zwischen ihnen perfekt in die Geschichte einfließen lassen. Es gibt Flirts, Streits und Intrigen - wie im echten Leben. Besonders hervorzuheben ist auch der Humor des Autors der beispielsweisee Star Wars Zitate und die vollkommen verstörten Reaktionen der postapokalyptisch aufgewachsenen Menschen in die Geschichte aufgenommen hat. Mein Fazit ist eindeutig: Es ist eine geniale Sci Fi Geschichte und ich will dringend MEHR DAVON.

Lesen Sie weiter

Fast 800 Seiten umfasst das beeindruckende Erstlingswerk des US-amerikanischen Schriftstellers J. Patrick Black. Black hat als Barmann, Rettungsschwimmer, Rechtsanwalt, Bauherr und als Maskottchen in einem Freizeitpark gearbeitet. Seine wahre Leidenschaft gehörte jedoch schon immer dem Schreiben, das er jetzt zu seinem Beruf gemacht hat. Erschienen ist „Die Neunte Stadt“ im Juni 2017 als Klappenbroschur (16,99 Euro) und E-Book (13,99 Euro) im Heyne-Verlag. Das Äußere: Rein optisch ist das Buch für mich bereits auf den ersten Blick ein Highlight. Das flammende Rot fällt dem Betrachter sofort ins Auge. Titel und Titelbild, eine bedrohlich wirkende Skyline, sind in kostrastreichem Schwarz und erhaben gestaltet. Das Cover unterstreicht perfekt den Inhalt des Buches und gefällt mir wirklich sehr gut. Das Innere (Klappentext des Verlags): Die Erde in der Zukunft: Ausgerechnet am Valentinstag wurde die Menschheit von einer unbekannten, mächtigen Alien-Spezies angegriffen. Innerhalb kürzester Zeit wurden Länder zerstört und Städte dem Erdboden gleichgemacht. Und doch waren die Menschen nicht völlig wehrlos, denn der Angriff der Aliens stattete sie mit einer Macht aus, die sie bisher ins Reich der Magie verbannt hatten. Nun, fünfhundert Jahre später, tobt der Kampf um die Erde noch immer, und das Schicksal der gesamten Menschheit ruht auf den Schultern von acht ungleichen Helden. Dies ist ihre Geschichte… Meine Meinung: Dystopien habe ich schon immer gerne gelesen. Durch positive Erfahrungen in den letzten Monaten habe ich mich dem Bereich Science-Fiction etwas angenähert. Die Neunte Stadt“ verknüpft für mich beide Genres gekonnt miteinander. Im Gegensatz zu anderen Rezensenten finde ich den Anfang nicht zäh, im Gegenteil, das Lesen der sehr flüssig verfassten ersten Seiten hat mein Interesse für dieses Buch erst geweckt. Ich finde den Einstieg leicht und gut verständlich. J. Patrick Black schreibt so wortgewaltig, so phantasievoll, dass mich sein Roman sofort gefesselt hat. Was er sich ausdenkt, ist wirklich grandios. So bezeichnet beispielsweise der blumig-liebreizend klingende Name „Valentines“ die futuristischen, alles verschlingenden Monster, die die Erde seit vielen Jahren bedrohen. Ihnen entgegen stehen zahlreiche irdische Lebensformen. Diese wirken so trotz ihrer Absurdität aufgrund der so detailreichen Beschreibungen des Autors überaus plastisch und authentisch. Ständig schwirrten mir Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, Ritter, Flugmaschinen und Räume mit verborgener Technik im Kopf herum und brachten mich zum Nachdenken. Ich bin beim Lesen vollkommen in eine andere Welt abgetaucht, die mich gleichzeitig fasziniert und geängstigt hat. Bestes Popcorn-Kino in Buchform. Allerdings: 200 Seiten weniger und ein bisschen mehr Struktur hätten der Geschichte meiner Meinung nach auch nicht geschadet. Es gab ca. ab der Hälfte des Buches einige Längen im Text, die ich persönlich zum Verständnis der Handlung nicht gebraucht hätte. Zu viele Details und ellenlange Erläuterungen haben mich irgendwann etwas überfordert. Leider sind auch einige Fehler durch das Lektorat unentdeckt geblieben. Trotzdem ist „Die Neunte Stadt“ für einen Debütroman ein wirklich besonderes Buch, das sich sicher auch als Drehbuch für einen Hollywood-Blockbuster gut machen würde. Freue mich, auf diesen Autor gestoßen zu sein und bin gespannt darauf, was uns die Zukunft von seiner Seite noch bringt. Trotz meiner Kritikpunkte vergebe ich 5 von 5 Sternen. Hat das Buch einfach verdient.

Lesen Sie weiter

Der Debütroman von J. Patrick Black entführt den Leser in eine Zukunft, wo Aliens ständig angreifen, Menschen Kräfte gewinnen und bietet eine gewaltige Science Fiction Welt. Der Anfang des Romans ist zunächst nicht leicht. Es kommen nicht nur viele Informationen in Häppchenform, wir haben hier viele verschiedene Sichtweisen und es braucht seine Zeit bis es an Fahrt gewinnt. Doch es lohnt sich! Also bloß nicht aufhören zu lesen. Wir befinden uns 500 Jahre in der Zukunft - die Menschen kämpfen immer noch gegen die Aliens und der Kampf scheint nun an einen Wendepunkt zu gelangen. Im Vordergrund stehen mehrere Protagonisten (Torro, Naomi, Jax, Rae, Kez, Venn) aus deren Sichtweise wir das Geschehen verfolgen und sie könnten nicht unterschiedlicher sein. Es ist einfach alles vertreten und zunächst war es nicht einfach gewesen, sich alle zu merken, aber ab dem Moment wo sich die ersten Verbindungen deutlich abzeichneten kam auch die Klarheit. Die weiblichen Charaktere haben mir hier besonders gut gefallen, sie sind nicht sehr klischeehaft und wirken authentisch, als auch sympathisch. Da gibt es Naomi von einem Wandervolk, Kiz, eine sehr intelligente Technikerin und dann noch Rae, eine perfekte Kämpferin. Ich spreche es daher an, weil viele weibliche Charaktere sich meiner Meinung nach in Science Fiction stark ähneln. Es passiert sehr viel in den knapp 800 Seiten und der Autor versteht es gut selbst die kleinen Dinge miteinander zu verknüpfen und man merkt schnell, dass er gerne beschreibt. Er beschreibt und erklärt einfach so ziemlich alles, wobei ich das begrüßt habe, es kam dadurch realistisch rüber. Die Sprache ist flüssig mit einem Hauch Humor und er zeichnet sehr interessante Bilder, sodass ich sofort ein Kopfkino hatte und einfach nicht aufhören konnte über das Buch nachzudenken. Die vielen verschiedenen Sichtweisen taten ihr restliches, sie konnten mich alle gut packen ich fieberte bis zum Ende mit jedem Einzelnen mit und jeder schaffte es sich irgendwie weiter zu entwickeln. Die Magie, besser gesagt, Thelemitie, bringt bei manchen Menschen eine Reihe besondere Fähigkeiten hervor, die man für den Kampf gegen die Aliens benötigt, denn die Aliens kämpfen ebenfalls damit. J. Patrick Black hat hier ein sehr interessantes System ausgebaut und eine sehr breite Welt geschaffen, daher hoffe ich, dass ein zweiter Band bald erscheint. Ebenfalls positiv fand ich, dass es keinen Cliffhanger gibt oder große ungelöste Dinge, daher war ich sehr zufrieden mit dem Ende. Mein Fazit fällt klar aus: episch mit einer handvoll aufregenden Charakteren! Lesen!

Lesen Sie weiter