Leserstimmen zu
Ein Papagei in Brooklyn

David Duchovny

(0)
(1)
(1)
(0)
(0)
€ 15,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,99 [A] | CHF 19,00* (* empf. VK-Preis)

Eine Geschichte, wie Vater und Sohn nach langen Jahren der Ignoranz und Ablehnung in der Zeit vor dem Ableben des Vaters wieder zueinander finden. Es ist definitiv ein Buch für Fans amerikanischer Sportarten, besonders für Baseball-Fans. Da ich kein Baseball spiele und auch wirklich gar keine Ahnung von dieser Sportart habe, habe ich über das ganze Buch hinweg leider überhaupt keinen Zugang zu dem Buch finden können. Die Vater-Sohn-Story selbst ist ganz nett, mehr jedoch auch nicht. Die Idee selbst, eine Familiengeschichte in dieser Art und Weise zu erzählen ist ungewöhnlich und interessant. Im Gegensatz zur Klappentext-Meinung war ich jedoch nicht wirklich ergriffen. Alles in Einem ist mal etwas neues, jedoch war es bedauerlicherweise nicht wirklich mein Fall gewesen.

Lesen Sie weiter

Ted arbeitet trotz Abschluss an einem Elitecollege als Erdnussverkäufer im Stadion, während er versucht, nebenbei einen Roman zu schreiben. Zu seinem Vater Marty hat er ein zerrüttetes Verhältnis und seit dem Tod seiner Mutter fast keinen Kontakt mehr. Doch als er erfährt, dass sein Vater Lungenkrebs im Endstadium hat, kümmert er sich um ihn und die beiden müssen lernen, sich zusammenzuraufen. David Duchovny hat mit „Ein Papagei in Brooklyn“ eine sehr warmherzige und ergreifende Geschichte über eine äußerst schwierige Vater-Sohn-Beziehung geschrieben. Ganz langsam beschreibt er, wie die beiden mit der Zeit viel Unausgesprochenenes aus dem Weg räumen und sich wieder annähern. Schnell zeigt sich, dass sowohl Ted als auch Marty keine einfachen Persönlichkeiten sind, sie sind stur, nachtragend und manchmal angriffslustig. Gerade ihre Ähnlichkeiten in diesen Charakterzügen macht ihr Verhältnis so schwer, denn keiner mag so richtig auf den anderen zu gehen. In Ihrer Unsicherheit und Verletzlichkeit gehen beide lieber zum Angriff über, als offen zu reden. Dass es da Zeit braucht, sich anzunähern, ist nur verständlich und Duchovny versteht es ausgezeichnet, diese Annäherung in kleinen wie großen Gesten darzustellen. Der Schreibstil des Autors hat mich am Anfang ein wenig irritiert, doch nach den ersten Seiten kommt man schnell in einen Lesefluss und die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Es braucht etwas Zeit, Teds Gedanken zu verstehen, die so auf einen einprasseln, umso mehr wachsen er und sein Vater einem aber ans Herz. „Ein Papagei in Brooklyn“ – so fühlen sich die beiden manchmal, völlig fehl am Platz, unnütz, nicht wissend, wohin sie gehören. David Duchovny beschreibt die Aufarbeitung dieser Vater-Sohn-Beziehung mit viel Gespür für Zwischentöne und kleine Momente, bei denen aber der Humor keinesfalls zu kurz kommt. Ein sehr schönes Buch, das gleichzeitig unterhält, bewegt und nachdenklich macht.

Lesen Sie weiter