Leserstimmen zu
Missing - Niemand sagt die ganze Wahrheit

Claire Douglas

(70)
(44)
(2)
(2)
(1)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Kurze Zusammenfassung: Sophie verschwand vor vielen Jahren. Angeblich ist sie ertrunken, denn am Pier blieb nur ein Schuh von ihr zurück. Francesca, Sophies beste Freundin, hielt es nach Sophies Verschwinden nicht mehr lange in Oldcliff aus und zog nach London. Hier baute sie sich ein neues Leben auf, dass nichts mehr mit ihrem Leben in der Kleinstadt zu tun hat. Als eines Tages ein Fuß an der Küste angespült wird, scheint klar zu sein, dass dieses Leichenteil von Sophie ist. Daniel, Sophies Bruder, bittet Francesca zurück zu kommen um Sophies Verschwinden vielleicht endgültig klären zu können. Widerstrebend tut Francesca ihm den Gefallen und kaum ist sie in Oldcliff angekommen, wird aus der erfolgreichen Francesca wieder die unsichere Frankie. Francesca merkt, dass sie die Vergangenheit noch nicht wirklich hinter sich gelassen hat und das auch noch jemand anderes in der Vergangenheit hängt: Francesca bekommt Drohbriefe, sie wird verfolgt und immer wenn sie versucht zu schlafen weint ein Baby, obwohl kein Baby im Haus sein kann. Jemand versucht Francesca zu vernichten. Hat sie etwas heraus gefunden? Wurde Sophie ermordet und nun ist Francesca dem Mörder zu Nahe gekommen? Daniel und Sophie versuchen nun gemeinsam herauszufinden was in jener Nacht wirklich mit Sophie geschah. Fazit: Ein klasse Thriller, der mehr liefert, als der Klappentext verspricht. Das Buch hat mich von Anfang bis Ende absolut in den Bann gezogen und hervorragend unterhalten. Die Geschichte ist nicht nur eine Mördersuche, sondern auch ein Blick hinter die Kulissen einer geordneten Kleinstadt mit ihren Abgründen. Sophies Geschichte könnte sich überall auf der Welt wiederholen und das erschreckt! In Rückblenden wird aus Sophies und aus Frankies Sicht erzählt, diese Rückblenden gehen mit den aktuellen Geschehen einher, sodass man nach und nach ein rundes Bild erhält. Bis aber dieses Bild komplett ist, führte mich die Autorin diverse Male am der Nase herum. Claire Douglas hat es sehr gut geschafft mich immer wieder auf falsche Fährten zu führen und das hat die Spannung enorm gesteigert. Ich habe mir das Buch spontan am Flughafen gekauft, um etwas Reiselektüre zu haben. Eigentlich wusste ich nicht wirklich was ich erwartet und hatte durch den spontanen Kauf auch keine wirklich Erwartung, von daher war sehr freudig überrascht, das dieser Thriller richtig gut erzählt ist und eine Geschichte liefert, die bisweilen Gänsehaut verursacht. Absolut spannend und schlüssig erzählt Claire Douglas hier von den wahren Gesichtern hinter der Fassade ... aber ich will gar nicht so viel spoilern: lest einfach selbst.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Frankie und Sophie sind beste unzertrennliche Freundinnen, von Kindertagen an. Sie wachsen zusammen auf und teilen alles miteinander. Plötzlich verschwindet Sophie und nichts ist mehr wie es einmal wahr..... Wir begleiten Frankie, die nach fast 20 Jahren in ihren Heimatort zurückkehrt, da von Sophie etwas angeschwemmt worden sein soll. Alle begegnen ihr Mit Distanz und teilweise recht feindselig und schon bald geschehen Dinge, die so nicht zu erwarten waren. Neben Rückblenden werden emotionsgeladene Momente beschrieben in denen Frankie Sophie besonders vermisst. Wir lernen eine starke und zugleich gebrochene Frankie kennen, die versucht endlich hinter das Geheimnis ihrer Freundin zu kommen und damit Frieden zu finden. Die Autorin beschreibt alles sehr detailliert und unglaublich emotional. Ich musste beim Lesen einige Male schlucken und kurz Pause machen. Fazit: Spannend, emotional und tragisch 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Missing

Von: Pusteblume

16.02.2019

Das Buch war super spannend, konnte es kaum aus den Händen legen.

Lesen Sie weiter

Einfach packend

Von: KathiK

27.01.2019

Lange nicht mehr etwas so packendes gelesen ..... Habe es verschlungen ..... gern lese ich wieder von dieser Autorin etwas ...sehr spannend sehr fesselnd habe es verschlungen Ich würde es empfehlen

Lesen Sie weiter

Vor vielen Jahren ereignet sich ein tragischer Unfall und eine Teenagerin verschwindet. Doch war es wirklich ein Unfall oder steckt mehr dahinter? An dieses Buch bin ich dieses Mal ohne Erwartungen rangegangen. Ich habe vorab einige positive Stimmen gehört, habe mir aber absichtlich kaum Rezensionen durchgelesen. Und was soll ich sagen? Ich wurde absolut überrascht! Das Buch wird aus zwei Perspektiven geschrieben. Einmal hat man Sophies Tagebucheinträge aus der Vergangenheit und einmal wird die Gegenwart aus Frankies Sicht erzählt. Alleine dies fand ich absolut grandios. Diese abwechselnden Erzählungen haben einen sehr hohen Spannungsbogen aufgebaut. Frankie und Sophie waren so grundverschieden, was für mich ein zusätzlicher Bonus war. Francesca – die von allen nur Frankie genannt wird – und Sophie waren seit Kindertagen unzertrennlich. Obwohl sie so unterschiedlich sind, waren sie immer beste Freundinnen. Sophie betet Frankie an und sie wünscht sich oft wie sie zu sein. Doch eines Tages kehrt Sophie nicht zurück und man findet nur einen Schuh von ihr. An einem Pier, das eigentlich abgesperrt ist, da hier Lebensgefahr herrscht. Sie wird als verschwunden gemeldet und taucht nie mehr auf. Achtzehn Jahre später wird eine Leiche geborgen und alle sind sich sicher, das muss Sophie sein. Frankie kehrt in ihre alte Heimat zurück, um dem Tag ihres Verschwindens auf den Grund zu gehen. Sophies Bruder glaubt nicht an einen Unfall und will zusammen mit Frankie rausfinden, ob Sophie ermordet wurde. Doch es scheint, als wolle jemand Frankie so viel Angst einjagen, dass sie aus ihrer alten Heimat verschwindet. Als die Wahrheit ans Tageslicht kommt, ist die nackte und brutale Wahrheit mehr als schockierend und lässt den Leser fassungslos dastehen. Teilweise konnte ich nicht fassen, was da offenbart wird… FAZIT. Ich sage wow! Ein grandioser Thriller mit viel Spannung, Herzklopfen, Fürchten und einem heftigen Twist am Ende. Jeder ist verdächtig und niemand kann ausgeschlossen werden. Auch ein Unfall nicht. Durch geschicktes Verstreuen von Lügen schafft es die Autorin, dass man als Leser lange Zeit völlig im Dunklen tappt. Ich wusste bis zum Ende nicht worauf es hinausläuft und das Ende hätte ich in dieser Form nicht erwartet. Ich gebe eine klare Leseempfehlung! Bewertung: 5 von 5 Lesezeichen.

Lesen Sie weiter

Das Cover zeigt eine junge Frau an einem Pier, der in die tosende See hineinführt. Die Farben sind in dunkelgrau, die Wolken über See hellgrau gehalten, der Titel in mettalicblau. Mir schaudert, wenn ich es ansehe und es verführt dazu, den Klappentext zu lesen. Sophie ist aufgetaucht. Im wahrsten Sinne des Wortes. Vor 18 Jahren verschwand sie eines Nachts spurlos, zurück blieb nur ein Turnschuh am Pier. Ihr Bruder Daniel ruft ihre beste Freundin Francesca an und bittet sie, ihm beizustehen und zu helfen, ihre sterblichen Überreste zu identifizieren. Natürlich sagt diese ihre Hilfe sofort zu. Sie regelt alles soweit, dass sie Daniel zu Hilfe eilen kann. Frankie ist Tochter eines Hoteliers und selbst auch für die Hotelgruppe tätig, gerade jetzt, da ihr Vater von einem Schlaganfall genest. Doch sie hat gute Mitarbeiter, so kann sie sich ausklinken. Sie ist erschüttert, denn jetzt steht der Tod ihrer Freundin endgültig fest. Natürlich sind kaum sterbliche Überreste da, bis auf einen Fuß, der in einem Turnschuh steckt. Dieser hielt wohl die Fische von ihrem Festmahl ab. Wahrscheinlich will die Polizei prüfen, ob sie über den Fuß DNA feststellen können. Dies wird nach so langer Zeit etwas dauern. In dieser Zeit möchte Daniel gerne mit ihr herausfinden, was damals wirkllich passiert ist. Seinerzeit hat die Polizei angenommen, Sophie hätte einen Unfall gehabt. Doch Daniel denkt, es muss etwas Besonderes passiert sein, Sophie sei verängstigt gewesen. Frankie bezieht eine Ferienwohnung mit Blick auf den Pier. Sie nimmt gemeinsam mit Daniel ihre Untersuchungen auf, sie befragen alte Freunde und Leon, den damaligen Freund von Sophie. Diesen haben sie besonders im Visier. - Daniel und Sophie sind verzweifelt, sie merken, dass niemand ihnen die ganze Wahrheit sagt. Die Suche nach der Wahrheit gestaltet sich insbesondere für Frankie schwierig. Sie fühlt sich bedroht. In der Ferienwohnung wird es ihr unheimlich. Der Roman beschreibt zwei Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein können. Die verwöhnte Tochter und Einzelkind des Hoteliers, die überall ihren Willen durchsetzen will und das nette Mädchen von nebenan, mit dem auch noch andere gerne befreundet sind. Doch sie sind ganz dicke Freundinnen, die sich alles erzählen und keinerlei Geheimnisse voreinander haben, bis .... Es gibt keine einzige Seite, die langweilig ist. Erzählt von Sophie aus ihrem Tagebuch 1997 und von Frankie 18 Jahre später 2015, beides in der Ich-Form. Die Autorin hat es geschafft, ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln. Dieses Buch habe ich deswegen auch sehr schnell ausgelesen, weil ich es nicht weglegen konnte, ohne zu wissen, wie es weitergeht. Diesen Pageturner von Claire Douglas muss ich unbedingt empfehlen! "Missing - Niemand sagt die ganze Wahrheit" wurde aus dem Englischen übersetzt von Ivana Marinovic. Veröffentlicht wurde dieser Bestseller aus England im Penguin-Verlag.

Lesen Sie weiter

Das Cover zeigt eine junge Frau an einem Pier, der in die tosende See hineinführt. Die Farben sind in dunkelgrau, die Wolken über See hellgrau gehalten, der Titel in mettalicblau. Mir schaudert, wenn ich es ansehe und es verführt dazu, den Klappentext zu lesen. Sophie ist aufgetaucht. Im wahrsten Sinne des Wortes. Vor 18 Jahren verschwand sie eines Nachts spurlos, zurück blieb nur ein Turnschuh am Pier. Ihr Bruder Daniel ruft ihre beste Freundin Francesca an und bittet sie, ihm beizustehen und zu helfen, ihre sterblichen Überreste zu identifizieren. Natürlich sagt diese ihre Hilfe sofort zu. Sie regelt alles soweit, dass sie Daniel zu Hilfe eilen kann. Frankie ist Tochter eines Hoteliers und selbst auch für die Hotelgruppe tätig, gerade jetzt, da ihr Vater von einem Schlaganfall genest. Doch sie hat gute Mitarbeiter, so kann sie sich ausklinken. Sie ist erschüttert, denn jetzt steht der Tod ihrer Freundin endgültig fest. Natürlich sind kaum sterbliche Überreste da, bis auf einen Fuß, der in einem Turnschuh steckt. Dieser hielt wohl die Fische von ihrem Festmahl ab. Wahrscheinlich will die Polizei prüfen, ob sie über den Fuß DNA feststellen können. Dies wird nach so langer Zeit etwas dauern. In dieser Zeit möchte Daniel gerne mit ihr herausfinden, was damals wirkllich passiert ist. Seinerzeit hat die Polizei angenommen, Sophie hätte einen Unfall gehabt. Doch Daniel denkt, es muss etwas Besonderes passiert sein, Sophie sei verängstigt gewesen. Frankie bezieht eine Ferienwohnung mit Blick auf den Pier. Sie nimmt gemeinsam mit Daniel ihre Untersuchungen auf, sie befragen alte Freunde und Leon, den damaligen Freund von Sophie. Diesen haben sie besonders im Visier. - Daniel und Sophie sind verzweifelt, sie merken, dass niemand ihnen die ganze Wahrheit sagt. Die Suche nach der Wahrheit gestaltet sich insbesondere für Frankie schwierig. Sie fühlt sich bedroht. In der Ferienwohnung wird es ihr unheimlich. Der Roman beschreibt zwei Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein können. Die verwöhnte Tochter und Einzelkind des Hoteliers, die überall ihren Willen durchsetzen will und das nette Mädchen von nebenan, mit dem auch noch andere gerne befreundet sind. Doch sie sind ganz dicke Freundinnen, die sich alles erzählen und keinerlei Geheimnisse voreinander haben, bis .... Es gibt keine einzige Seite, die langweilig ist. Erzählt von Sophie aus ihrem Tagebuch 1997 und von Frankie 18 Jahre später 2015, beides in der Ich-Form. Die Autorin hat es geschafft, ihre Leser von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln. Dieses Buch habe ich deswegen auch sehr schnell ausgelesen, weil ich es nicht weglegen konnte, ohne zu wissen, wie es weitergeht. Diesen Pageturner von Claire Douglas muss ich unbedingt empfehlen! "Missing - Niemand sagt die ganze Wahrheit" wurde aus dem Englischen übersetzt von Ivana Marinovic. Veröffentlicht wurde dieser Bestseller aus England im Penguin-Verlag.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Ich habe wirklich schon lange nicht mehr einen so spannend und mitreißend Thriller gelesen.Ich hatte die Story in wenigen Tagen verschlungen. Der schreibstill hat mir von Anfang an sehr gut gefallen, sehr flüssig und wirklich sehr unterhaltsam geschrieben. Die Kapitel sind nicht zu kurz und aber auch nicht zu lange. Was mir bei diesem Werk sehr gut gefallen hat sind die Zeitsprünge in die Vergangenheit,somit kann man die Zusammenhänge der Geschehnisse besser verstehen.Das happy end am Ende hat es auch in sich, es lohnt sich definitiv, dieses Werk mal etwas genauer unter die Lupe zunehmen. Die Roman Figuren sind wirklich sehr gut gelungen und stimmen super mit der Geschichte überein. Die Autorin hat die Örtlichkeiten sehr detailliert beschrieben somit kann man sich alles super detailliert vorstellen. Das Cover ist auch ein richtiger hingucken und passt perfekt zur Story. Mein Fazit: Das Buch hat den Titel Bestseller definitiv verdient. Wer sich ein paar spannende lese Stunden Gönnen möchte ist mit diesem Meisterwerk genau richtig.

Lesen Sie weiter