VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (126)

Annie Darling: Der kleine Laden in Bloomsbury

Der kleine Laden in Bloomsbury

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,00 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-328-10319-6

DEMNÄCHST
Erscheint: 14.05.2018

E-Mail bei Erscheinen

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(68)
4 Sterne
(40)
3 Sterne
(15)
2 Sterne
(3)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Happy End vom allerfeinsten

Von: Bunte Worte Datum : 01.11.2017

www.facebook.com/stephisbunteworte

Wie die Gesichte um Posy und Sebastian ausgeht brauche ich nicht zu erwähnen, das Ende ist einer Liebesgeschichte würdig und einfach nur unterhaltsam umgesetzt.
Die Figur der Posy ist so herrlich mit viel britischem Charme umgesetzt und erinnert immer wieder an Bridget Jones (nur ohne Rentier-Pulli). Man folgt ihr und ihrer Geschichte gerne, was noch dadurch unterstützt wird, dass der Sprachstil vor Leichtigkeit strotzt und man so schnell durch die Geschichte kommt.
Die Streitgespräche zwischen Posy und Sebastian sind erfrischend und zaubern einem immer wieder ein Lachen ins Gesicht.

** Fazit **

Eine wunderbare Liebesgeschichte, die einem die Lesezeit wahrhaft versüßt. Ich freue mich sehr, dass es erst der Auftakt einer Buchreihe um den kleinen Buchladen "Happy Ends" ist

Für Liebesromanliebhaber

Von: Bunter Lesesessel Datum : 29.10.2017

https://bunterlesesessel.blogspot.de/

Posy Morland erbt einen kleinen Buchladen und will ihn mit einer großen Auswahl an Liebesromanen und einem anderen Aussehen neu eröffnen. Hierbei steht ihr nicht nur ihre Vergangenheit im Weg, sondern ihre Mitarbeiter und der Enkel der vorherigen Besitzerin, Sebastian, können ihr oft ebenfalls nicht helfen oder bringen sie vom Kurs ab.
Ob Posy ihre Vergangenheit hinter sich bringen kann, ihr Leben vorankommt und wie es mit dem Buchladen läuft müsst ihr selber herausfinden.
Die Aufmachung des Buches ist total schön, man kann direkt fühlen, dass es sich um eine lockere Geschichte handelt. Am liebsten würde ich sagen, dass es ein Buch für zwischendurch ist, doch das würde nicht stimmen. Das Buch hat fast 400 Seiten, wobei meiner Meinung nach 300/350 Seiten gereicht hätten, da die Spannung gegen Mitte des Buches kurzzeitig nachlässt. Ansonsten möchte man immer schnell weiterlesen und erfahren wie es mit dem Laden und der Liebe weitergeht.
Das Ende ist einem eigentlich von Anfang an klar, doch das ist eher nebensächlich, denn das „Wie“ zählt in diesem Buch. Wie kommt man zu diesem Ende, da es eigentlich erst unvorstellbar scheint. Auch wenn das Ende sehr schön ist, kommen die letzten 30-40 Seiten sehr holterdiepolter rüber.
Ansonsten macht das Buch Lust auf das Lesen von Klassikern, da sehr viele erwähnt werden. Einerseits finde ich das ganz schön und passend zu der Buchhandlung, um die es geht. Andererseits finde ich es etwas nervig, da sich die Vergleiche und Zitate aus anderen Bücher durch das ganze Buch ziehen und man immer ein bisschen das Gefühl hat nur „Bahnhof“ zu verstehen, wenn man von dem Buch oder dem Charakter noch nie gehört hat.
Die Protagonistin kann man gut nachvollziehen und ihre Gedankengänge sind oft klar und gut zu verstehen. Oft hätte ich ähnlich gehandelt und war gespannt wie der Antagonist drauf reagiert. Diesen empfand ich meist sehr überspitzt und seine Reaktionen waren häufig nicht nachvollziehbar. Am Ende werden einige Fragen über ihn beantwortet, doch trotzdem bleibt er mir ein Rätsel.
Die anderen Charaktere in diesem Buch finden keinen Weg in mein Herz, sind oft verwirrend, unfreundlich, nicht nachvollziehbar oder einfach nur schräg, dass ich mit ihnen leider nicht viel anfangen konnte.
Posy schreibt immer wieder an ihrem eigenen Buch, dass in der Zeit der Regency spielt. Hierin verarbeitet sie ihre Gedanken und Gefühle. Anfangs empfand ich diese Unterbrechungen als gute Auflockerung, doch mit der Zeit wollte ich diese Abschnitte nicht mehr lesen, sondern die Hauptgeschichte lieber verfolgen. Am Ende machte es dann aber doch Sinn diese kurzen Kapitel ihrer Geschichte zu lesen und ich fand die Idee nicht mehr so schlecht.
Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass man dieses Buch lesen sollte, wenn man kleine Buchläden liebt und nette Liebesgeschichten gut findet. Die Idee dieses Buches ist wirklich ganz gut, doch an der Umsetzung hapert es ein wenig.

Deshalb gebe ich dem Buch gut gemeinte vier Sterne.

ღRezension zu >Der kleine Laden der einsamen Herzen< von Annie Darlingღ

Von: Sylvia Loves Books Datum : 22.10.2017

sylvialovesbooks.de

Der Traum eines jeden Büchersüchtigen: ein eigener Buchladen. Hach, wie schön das doch wäre! Und genau deswegen habe ich dieses Buch gelesen. Der Klappentext verspricht eine schöne Liebesgeschichte wie im Roman. Ob man das dann auch bekommt?
Nun, fangen wir mal von vorne an. Posy, die Protagonistin, wirkte auf mich sehr anstrengend und ich tat mich schwer, die ein oder andere Handlung und Reaktion nachzuvollziehen. Aus ihren Entscheidungen resultierten manchmal Konflikte, die man hätte vermeiden können, aber hey, genau das macht vielleicht die Spannung und Dramatik dieses Buches aus. Allerdings hätte ich von ihr erwartet, dass sie sich irgendwann mal durchsetzt, auf den Tisch haut und an ihren Wünschen festhält. Sebastian, unser Protagonist, hat es mir ebenfalls sehr schwer gemacht. Er ist kein Charakter, den man sofort in sein Herz schließt. Durch seine kühle, abweisende und manchmal verletzende Art war er mir überhaupt nicht sympathisch und auch wenn er am Ende seine liebenswerte Seite gezeigt hat, konnte er mich nicht von sich überzeugen. Alle anderen Figuren fand ich gut gezeichnet und sympathisch – das hätte ich mir auch für die Protagonisten gewünscht.
Der Schreibstil war für mich irgendwie ausgefallen. Gerade am Anfang hatte ich so meine Schwierigkeiten, in die Geschichte zu finden. Doch irgendwann hatte ich mich daran gewöhnt und kam gut voran – bis Posy ihre eigene Geschichte im Buch schrieb. An sich eine ziemlich coole Idee, um die eigenen Gedanken und Gefühle zu verarbeiten, doch hier hat es für mich den Lesefluss nur erschwert, denn Posy Erzählstil war für mich einfach nur langatmig und hat die Geschichte in die Länge gezogen, was für mich den Lesespaß doch deutlich gehemmt hat. Gut gefallen haben mir allerdings die bildhaften Passagen, wenn es um die Umgebung und den Buchladen an sich ging – das hat mein Herz doch höher schlagen lassen.

Fazit:
„Der kleine Laden der einsamen Herzen“ kommt mit einer Idee daher, die wohl das Herz eines jeden Buchliebhabers höher schlagen lässt. Allerdings konnten mich Charaktere und Handlung letztlich nicht überzeugen, obwohl besonders die beschreibenden Passagen schön waren. Ich vergebe 2/5 Leseeulen.

Der Traum eines jeden Buchliebhabers - eine eigene Buchhandlung und ein Leben wie im Liebesroman

Von: LebetausendLeben Datum : 22.10.2017

https://lebetausendleben.wordpress.com/

-Meine Erwartungen-
Hinter den Seiten dieses Buches vermute ich eine Liebeserklärung an Bücher, Buchhandlungen und natürlich eine riesige Portion zwischenmenschliche Liebe. Der Klappentext hingegen zeigt schon, in welche Richtung die Liebesgeschichte geht: Frau verliebt sich in den Bad Boy …

-Für wen sich das Buch eignet-
Das Buch ist für all diejenigen geschrieben, die selbst schon immer eine Buchhandlung haben wollten, weil sie so eine tiefe Verbindung zu Büchern empfinden und eine leicht vorhersehbare und nicht komplexe Liebesgeschichte als nicht störend empfinden.

-Worum es geht-
Posy ist praktisch in einer Buchhandlung aufgewachsen und hat schon immer Liebesromane vergöttert. Als sie diese Buchhandlung erbt, muss sie nicht nur zahlreiche Herausforderung bei der Neueröffnung meistern, sondern sich auch noch mit dem unverschämten Schönling Sebastian rumschlagen, der ihr das Leben nur unnötig schwer macht. Doch mit einer guten Idee, einem verrückten Bücherherz und tatkräftiger Unterstützung – kann da noch etwas schief gehen?

-Was ich persönlich von dem Buch halte-
Das Buch enthält eine niedliche Geschichte, die man sehr flüssig und mit einem Mal „weg lesen“ kann. Jeder, der ein Bücherherz in sich trägt, kann Posys Leidenschaft sofort nachempfinden und hat heimlich bestimmt schon oft von einer eigenen Buchhandlung geträumt.
Posy hat schon so manchen Schicksalsschlag erlitten – erst hat sie der Tod ihrer Eltern völlig aus der Bahn geschmissen: Sie musste allein für ihren Bruder Sam sorgen und gleichzeitig die Trauer bewältigen. Doch mit Lavinias Unterstützung, der Besitzerin der Buchhandlung Bookends, konnte sie diese schwierige Aufgabe meistern – und dass sie und Sam so direkt über der Buchhandlung wohnen konnten, war natürlich ebenfalls ein heilsames Trostpflaster. Mit Lavinias Tod bricht Posys Welt erneut zusammen, doch Lavinia hat nach ihrem Tod Großes für Posy geplant: Sie soll die Buchhandlung übernehmen und in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Der Leser verfolgt Posy und ihre Freunde während des spannenden Prozesses zur Wiederbelebung der Buchhandlung. Dies ist liebevoll beschrieben und man fiebert richtig mit. Posy ist allerdings kein „starker Frauencharakter“, sondern vielmehr ein Typ aus der Kategorie „tollpatschig und unsicher“. Dadurch wirkt die Figur an manchen Stellen beinahe schon überzogen und erlaubt kein Einfühlen in ihre Person. Besonders „schlimm“ ist dies, sobald Posy auf den männlichen Gegenspieler Sebastian trifft. Schlagartig wird sie kindlich, unselbstständig und verliert ihre Schlagfertigkeit – sehr schade. Vor allem, da dem Leser von Anfang an bewusst ist, wie die Liebesgeschichte enden wird.
Da es sich um eine süße Story handelt, die nur so vor Liebe sprudelt, aber leider kleinere Abzüge besonders in Bezug auf die Charakterkomplexität und die Lovestory hat, bewerte ich dieses Buch mit 3/5 Punkten.

Der kleine Laden der einsamen Herzen

Von: Jessica Datum : 20.10.2017

buecher-liebe.de

Posy erbt nach dem Tod ihrer Chefin deren Buchladen. Das Erbe ist allerdings an die Bedingung geknüpft, dass Posy den Laden innerhalb von zwei Jahren wieder so zum Laufen bringt, dass er gutes Geld abwirft. Schnell wird ihr und ihren Freunden/Kollegen klar, dass der Laden ein Alleinstellungsmerkmal braucht, um dieses Ziel zu erreichen. Dieses Alleinstellungsmerkmal soll dann daraus bestehen, dass der Laden ausschließlich Liebesromane verkauft.

Sebastian, der Enkel der Verstorbenen, mischt sich ständig in die Planung der Neueröffnung des Ladens ein. Von der Idee, sich auf Liebesromane zu spezialisieren, hält er nichts – er möchte eine Krimibuchhandlung. Posy’s Versuche, dagegen anzureden, nimmt er nicht einmal richtig wahr. Da Sebastian eine eigene Firma und viel Geld hat und Posy dann zur Neueröffnung jemanden seines Personals zur Verfügung stellt, gibt sie ihre Widersprüche irgendwann auf. Sie tut so, als würde sie tatsächlich planen, eine Krimibuchhandlung zu eröffnen, um so die Vorteile durch Sebastian zu nutzen. Tatsächlich plant sie aber weiterhin, ihre Liebesromanbuchhandlung zu eröffnen.

Das Verhältnis, das zwischen Posy und Sebastian besteht, ist ein komisches. Die beiden kennen sich schon von klein auf und ihr Umgang miteinander ist nicht gerade von Freundlichkeit geprägt. Sebastian wirkt mega arrogant. Er lässt Posy sehr oft sogar nicht einmal ausreden und wenn er sie anspricht, nennt er sie stets bei ihrem Nachnamen. So arrogant er in seinem Verhalten sehr oft wirkt, so nervig finde ich manchmal Posy’s Reaktion hierauf, denn sie lässt es sich gefallen.

Die Geschichte handelt dann in erster Linie davon, wie die Idee der Spezialisierung entsteht und wie die Planung und Renovierung verläuft. Das Buch endet dann mit dem Tag der Neueröffnung. Ich finde es zwar toll, das Bücher in diesem Buch eine so zentrale Rolle spielen, aber ich hätte mir hier noch gewünscht, dass man auch einen Einblick erhält, wie es mit dem Laden dann weitergeht. Posy steckt so viel Arbeit und Mühe in die Neueröffnung und ich finde es total schade, dass der Leser überhaupt nicht erfährt, ob sich die viele Arbeit denn auch gelohnt hat. Und natürlich wäre es vor allem auch schön gewesen, zu wissen, ob der Umsatz innerhalb der zwei Jahre dann auch wie gewünscht gesteigert wurde.

Am Ende des Buches erfolgt außerdem noch eine Erklärung für Sebastian’s unangebrachtes Verhalten. Ich möchte an dieser Stelle natürlich nicht zu viel verraten. Die Erklärung, die aber gegeben wird, die finde ich doch ganz schön schwach. Und auch an sich ging mir am Ende alles zu schnell. Es wirkte dann ein bisschen so, als wollte die Autorin schnell fertig werden. Außerdem war das Ende auch sehr vorhersehbar.

Fazit
Dieses Buch hat die ein oder andere Schwachstelle und besonders das Ende wäre noch ausbaufähig geworden. Insgesamt ist es aber dennoch eine nette Geschichte, die sich durch einen angenehmen Schreibstil gut lesen lässt.

Lovestory mit besonderem Flair

Von: annis_booklove Datum : 13.10.2017

https://www.instagram.com/annis_booklove/

Posy Morland lebt seit dem Tod ihrer Eltern gemeinsam mit ihrem Bruder Sam (dessen Vormund sie auch ist) über dem kleinen und leider auch etwas heruntergekommenen Buchladen ‚Booksend‘, den sie nach dem Tod der Vorbesitzerin auch geerbt hat. Doch weil der Laden in letzter Zeit keinen Gewinn mehr gemacht hat, beschließt sie ihn zu renovieren und danach dort unter dem Namen ‚Happy End‘ neu zu eröffnen - dann jedoch auf Liebesgeschichten spezialisiert. Doch da hat sie die Rechnung ohne Sebastian, den Enkel der verstorbenen Vorbesitzerin gemacht. Den dieser hat ganz andere, so gar nicht romantische Pläne für den Laden...
Cover: Wie schön ist bitte dieses Cover?! Wow, also mich hat selten ein Cover dieses Genres so sehr überzeugt! Den Blau-weißen Hintergrund in Markisen Optik und die schimmernde Schrift darauf finde ich echt super schön! Ein absoluter Blickfang im Regal.
Schreibstil und eigene Meinung: Obwohl ich den Schreibstil der Hauptgeschichte leicht verständlich fand habe ich irgendwie relativ lange für ein Kapitel gebraucht. Weil mir die Geschichte aber so gut gefallen hat, hat mich das aber nicht weiter gestört, denn so hatte ich schließlich länger was von dem Buch:)
Posy, Sam und die Mitarbeiter des Ladens fand ich alle sehr sympatisch und mochte ihre eigenen, ganz individuellen Charaktere sehr. Nur mit Piers und Sebastian konnte ich mich zumindest zuerst überhaupt nicht anfreunden (wobei das vermutlich eher für den Schreibstil der Autorin spricht;))
Ich fand auch die Idee neben der Haupthandlung noch einen Roman, welcher von der Protagonistin verfasst wird (also quasi ein Roman im Roman) prinzipiell sehr gut, aber leider hat mir dieser zweite Roman überhaupt nicht gefallen, weshalb ich diese Kapitel teilweise übersprungen habe.
Besonders mochte ich es, dass Bücher ein so großes Thema innerhalb des Buches waren, der Autorin ist es wirklich gut gelungen das Flair einer Buchhandlung einzufangen.
Leider ging mir das Ende etwas zu schnell und ich konnte einige Handlungen nicht ganz nachvollziehen. 50 Seiten mehr hätten dem Buch sicher nicht geschadet!
Fazit: Die teils klischeehafte Story um den Buchladen ‚Happy End‘ bei der der Name auch wirklich Programm ist empfehle ich jedem, der Lust auf eine Liebesgeschichte mit ganz besonderem Flair hat.
4,5/5 Sterne

Herzerfrischend und humorvoll!

Von: Jasmin Winter Datum : 10.10.2017

www.instagram.com/jasmin.winter.autorin,https://weltenbastlerin.wordpress.com/

Ist das Cover nicht zauberhaft? … Nach dem ich das Cover sah und dann den Klappentext gelesen hatte – der wirklich neugierig auf mehr macht, musste ich dieses Buch einfach Lesen und möchte an dieser Stelle, auch noch mal beim Bloggerportal und dem Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken – was in keinster Weise meine Meinung zu diesem Buch beeinflusst!!

Wie Ihr aus dem Klappentext lesen könnt, geht es um die unglaublich Sympathische Posy, die schon einige Schicksalsschläge in ihrem Leben erleiden musste (zu denen ich nicht viel verraten möchte – selbst lesen ist besser), und es deshalb nicht immer einfach in ihrem Leben hatte. Hier kann ich wirklich schwer erklären, wie das so schnell passiert ist, aber ich hatte sie ab der ersten Seite in mein Herz geschlossen. Sie ist einfach liebenswert und dazu noch etwas schusselig …

Wie es das Schicksal so will, erbt Sie den kleinen Buchladen über, dem Sie wohnt, und plant diesen natürlich neu zu eröffnen. Und da es genug graue Wolken im Leben jedes Menschen gibt, beschließt Sie, dass es in Ihrem Buchladen nur Liebesroman mit – Happy End geben soll. Was nach einer wirklich tollen Idee klingt und somit zum Paradies für jeden Bücherwurm wird.

Wenn da nicht der unverschämte und dazu noch gut aussehende Enkel der Besitzerin wäre … Sebastian. Denn dieser durchkreuzt Ihre ganzen Pläne und macht ihr somit das Leben mehr als schwer. Anfangs mochte ich ihn nicht wirklich, teilweise konnte ich nicht nachvollziehen, warum es sich vor andren so zu Posy verhält, doch nach und nach konnte ich immer besser hinter seine Fassade schauen und fand einen Mann mit einem großen Herzen, das er so gut es geht, versucht zu verstecken.

Sie schreibt selbst einen Roman mit dem Titel «Der Wüstling, der mein Herz stahl» mit Sebastian als Held zum Verlieben ... und der Inhalt sprüht nur so vor Liebe ... und Drama. Zu dessen Inhalt möchte ich eigentlich gar nichts verraten, nur eine Sache. Ich finde es so toll das in dieser kleinen Geschichte von Posy, ein Charakter vorkommt, der den Namen meiner Tochter trägt - Lavinia … so schön.

Auch wenn sich schon beim Lesen das Ende erahnen lässt, finde ich in diesem Buch den Weg bis dorthin sehr wichtig. Annie Darling hat einen tollen und Fesselnden schreibstill, was mir leicht machte diese 400 Seiten in 3 Lesenächten zu beenden. Besonders toll fand ich, dass es sich in London abgespielt hat und man es sich durch die tolle Erzählung bildlich vorstellen konnte.

Ich hatte das Gefühl mittendrin im Geschehen zu sein, in einer kleinen Seitengasse … im Himmel jedes Bücherwurms.

Diese Geschichte rund um Posy und Sebastian konnte mich vollkommen überzeugen. Es ist fesselnd, leidenschaftlich, voller Spannung und auch mehr als lustig. Diese Geschichte erwärmt und erobert jedes, Bücherliebhaber Herz im Sturm!

Leichte Lektüre für verregnete Tage

Von: Momkki Datum : 08.10.2017

https://zeilenfuchs.com

Posy Morland hatte bisher nie viel Glück in ihrem Leben, bis sie die Buchhandlung von Lavinia erbt. Nun setzt sie alles daran, ihr Leben einen positiven Twist zu geben und möchte die Buchhandlung auf dem Kopf stellen: Es soll eine Themenbuchhandlung werden, die sich nur um Krimis mit Happy End dreht. Leider gibt es da noch Sebastian, der Enkel von Lavinia, der ihr das Leben und die Umsetzung ihres Plans schwer macht.

Wie der Klappentext schon verrät, ist der Roman „Der kleine Laden der einsamen Herzen“ eine Geschichte, die sich ordentlich an Klischees bedient. Er, der schöne, reiche und erfolgreiche Porschefahrer, sie, die unauffällige, Durchschnittsfrau mit Hang zum Pechvogel. Es ist eine Geschichte, die mich von Beginn an an Bridget Jones erinnert hat. Posy ist ein liebenswürdiger Charakter, der in dem Buch wirklich alles tut, um ihr Leben und damit den Buchladen ein bisschen besser zu machen. Das Setting ist natürlich für jeden Bücherwurm ein Träumchen: Ein kleiner, süßer, etwas heruntergekommener Buchladen in Bloomsburry. Hach. Sebastian ist dagegen nicht sehr angenehm, da er sehr arrogant und verletzend ist. Deswegen ist es für den Leser schwerlich zu verstehen, warum Posy trotzdem so auf ihn steht. Naja.

Insgesamt hat mich die Geschichte und auch die Entwicklung wenig überrascht, auch wenn ich ganz gut unterhalten worden bin. Der Roman ist definitiv eine leichte Liebesgeschichte für einen verregneten Herbstabend – Mehr kann man ihn aber nicht zusprechen.

Trotzdem war es amüsant und hat mir meinem verregneten Nachmittag besser gemacht.

Wunderschönes Buch

Von: Lauraihrebücherwelt Datum : 26.09.2017

lauraihrebuecherwelt.blogspot.de/

Das Cover ist total süß und mega passend für diese Geschichte. Der Titel des Buches hat mir sehr gefallen , weshalb ich es haben wollte. Die Geschichte ist sehr schön zu lesen und hat mich oft zum schmunzeln gebracht.
Klare Kaufempfehlung!

Konnte mich leider nicht überzeugen

Von: Lesenlieben Datum : 17.09.2017

https://lesenlieben.wordpress.com/

Dieses Buch hat mich schon vor längerer Zeit angelächelt. Da mir der Klappentext so gut gefiel, wollte ich es unbedingt lesen. Leider haben mir das Cover und der Klappentext deutlich besser gefallen als der Inhalt des Buches. Wobei mir die eigentliche Handlung im Großen und Ganzen schon ganz gut gefallen hat, allerdings hat sich die Autorin, meiner Meinung nach, mit der „Geschichte in der Geschichte“ keinen Gefallen getan hat. Die Geschichte „Der Wüstling, der mein Herz stahl“, den die Hauptcharakterin Posy schreibt, ist, es tut mir leid das sagen zu müssen, der größte Schund. „Der Wüstling, der mein Herz stahl“ ist wirklich kitschig und oberschnulzig. Nachher habe ich die Seiten, die von „Der Wüstling, der mein Herz stahl“ handeln übersprungen, weil ich mir das nicht antun konnte. Was ich aber nicht überspringen konnte, war der unverschämte Sebastian – so ein unfreundlicher und arroganter Charakter. Sebastian hat Posy, die mir total sympathisch war, in einer Tour runtergemacht, sie beleidigt, ihr dumme Sprüche gedrückt und nur mit ihrem Nachnamen „Morland“ angesprochen. Der größte Quatsch war für mich aber das Ende des Buches.

Rezension zu

Von: antje.moments Datum : 13.09.2017

https://antjemoments.blogspot.de/

Der Titel und die Kurzbeschreibung auf der Rückseite haben bei mir sofort Lust auf das Buch geweckt.

Ja Buchhandlungen haben es mir auch angetan, wenn dann noch so nette Kleinigkeiten dazu verkauft werden, könnte ich Raum und Zeit vergessen und stundenlang stöbern. Die Buchhandlung in Bloomsbury ist genau so und ich war gleich mittendrin in der Geschichte.

Die Protagonistin Posy war mir gleich sympatisch, wobei ich Ihr am Anfang einfach nur mehr Elan gwünscht habe, damit Sie aufwacht und ihren Alltag bestreitet. Sie hat die kleinen Seitenhiebe von Sebastian einfach gebraucht, um in die Gänge zu kommen.

Das Schicksal hat es ja nicht wirklich gut mit Ihr gemeint, aber dann kam Lavina und war einfach immer für Sie da. Nach deren Verlust war es schwer wieder Halt zu finden, den Sie unbedingt brauchte , weil sie sich um ihren Bruder Sam liebevoll kümmert.

Mit Hilfe ihrer Freunde und Kollegen, vor allem aber Sebastian ist es ihr gelungen mit dem Neuanfang.

Ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehle. Es war einfach sehr schön zum lesen und es fiel mir schwer es zwischendurch aus der Hand zu legen.

Leicht zu lesen für Zwischendurch, mich hat es aber nicht ganz überzeugt

Von: Tami von Little corner for my books Datum : 29.08.2017

littlecornerformybooks.blogspot.co.at

Meine Meinung zum Buch: Das Cover ist sehr süß gestaltet und der Klappentext hat mich gleich angesprochen. Bücher, in denen es um Bücher geht – perfekter kann es für mich kaum sein.
Posy fand ich eigentlich recht sympathisch, nur ihre Handlungen konnte ich oft nicht nachvollziehen und fand die daraus entstehenden Konflikte eher anstrengend. Sonst ist sie eine liebe Schwester für ihren Bruder und eine tolle Chefin für ihre Freunde. Mit Sebastian konnte ich lange nichts anfangen. Seine kalte, beherrschte, zeitweise richtig gemeine Seite, schreckt mich leider ziemlich ab. Genau wie die Tatsache, dass er einfach kein „Nein“ akzeptiert. Diese Eigenschaften sind für mich einige der unsympathischsten, die es gibt. Auch wenn er später seine nette, liebevolle und humorvolle Seite zeigt, konnte er mich nicht überzeugen. Posys Bruder Sam habe ich dafür sofort ins Herz geschlossen. Teilweise ein typischer 15 jähriger, ab und zu aber sehr einfühlsam und erwachsen. Die Nebencharaktere, Posys Freunde, die auch im Buchladen arbeiten, könnten unterschiedlicher nicht sein. Ich fand sie aber alle recht sympathisch.
Der Schreibstil ist sehr angenehm, das Buch lässt sich flüssig lesen. Was mich etwas gestört hat, ist das Buch im Buch. Posy schreibt selber ein Buch, was man abschnittsweise zu lesen bekommt. Mir hat es leider nicht wirklich gefallen.
Die Dialoge zwischen Posy und Sebastian waren oft witzig und unterhaltsam, manchmal aber auch sehr anstrengend, wenn sie sich nur (unnötig) angezickt und gestritten haben.
Das Ende war zwar vorhersehbar, aber die Geschichte zu lesen hat trotzdem Spaß gemacht.

Mein Fazit: Mich hat das Buch auf jeden Fall unterhalten. Einige Kritikpunkte habe ich aber dennoch. Empfehlen würde ich es schon, da es sich leicht lesen lässt und toll für Zwischendurch ist.

Lesefreude :)

Von: booksloveforeveryone Datum : 29.08.2017

booksloveforeveryone.jimdo.com

Die Handlung

"Manche Frauen fingen mit Kickboxen an. Manche machten Ashtanga Yoga, trainierten für Marathonläufe, verausgabten sich im Guerilla Knitting, veganen Backen oder Korbflechten. Es gab tausend Möglichkeiten, mit Stress fertig zu werden, doch offensichtlich gelang es Posy nur, ihren Frust über Sebastian abzubauen, indem sie sich literarisch über ihn ausließ.

Es hatte etwas zutiefst Befriedigendes, [...] ihn als, ähm, brünstigen Verführer unschuldiger und wohlerzogener Mädchen darzustellen - ja, selbst jetzt [...] war sie gedanklich schon beim nächsten Kapitel von Der Wüstling, der mein Herz stahl."

~S.209

Posy Morland hatte nie ein wirklich leichtes Leben. Doch kurz sieht es danach aus, als hätte man ihr dann doch noch ein wenig Glück reserviert, als sie einen - nein, nicht einen, den - Buchladen erbt. Schon immer hing ihr Herz am Bookends. In ihrem Testament hatte die verstorbene Inhaberin festgehalten, dass Posy doch bitte versuchen sollte, den Laden wieder zum Laufen zu bringen. Also plant sie, den Laden neu zu eröffnen und nun Liebesromane zu verkaufen - im Happy Ends.

Doch Sebastian, der Enkel der Ex-Inhaberin und der Testamentsvollstrecker, hat andere Pläne für den Buchladen zurecht gelegt und legt Posy Steine in den Weg.

Vor lauter Frust auf ihn beginnt Posy, selbst einen Liebesroman zu schreiben - mit Sebastian als ignoranten Verführer, der nur sich selbst gerecht ist.
Die Rezension

Posy ist... schon ein Persönchen. Tja, die Dame von Welt lässt sich halt nicht alles gefallen von aufgeblasenen, verwöhnten Schnöseln - wie Sebastian einer ist. Wie ein kleiner Hurrikan wütet sie, sobald sie auch nur in seine Nähe kommt. An sich ist sie noch nicht einmal so aufbrausend, doch sieht sie den IT-Experten, gehen ihr die Sicherungen durch.

Das natürlich nicht ganz unbegründet. Denn Sebastian und Posy teilen sich eine lange Geschichte. Anfangs hatte Posy nichts gegen Sebastian. Genau genommen war sie als Kind bis über beide Ohren in ihn verknallt gewesen... jedenfalls mal so lange, bis Sebastian sie kurzerhand in den Kohlekeller geschubst hatte - einen sehr, sehr kleinen und beengenden Kohlekeller, der noch heute Paranoia in ihr hervorruft.

So hält diese damals in die Taufe gegangene Feindschaft noch heute zwischen den beiden an.

Doch kaum erbt Posy die Buchhandlung Sebastians Großmutter, taucht er immer öfter auf, mischt sich überall ein, ja, wagt es sogar das Gelände vermessen zu lassen, als wolle er die Buchhandlung auf der Stelle verkaufen. Das Ganze geht so lange, bis ihm noch eine bessere Idee kommt: Eine Krimi-Buchhandlung. Natürlich lautet Posys Antwort Nein. Sie hat schließlich schon längst Happy Ends geplant, eine charmante Buchhandlung spezialisiert auf Liebesromane. Doch Sebastian hat kein Ohr für ein Nein. Er hält am Glauben fest, dass es eine Krimi-Buchhandlung geben soll.
Und so kommt Posy auch noch dazu, ihn an der Nase herum zu führen: Ja, es wird eine Krimi-Buchhandlung lässt sie jetzt verlauten. Und während sie Sebastians Geld nutzt, um eine Liebesroman-Buchhandlung zu eröffnen, bricht das vollkommene Chaos aus.



Hier hatte ich kurz über meine Sympathien zu Posy grübeln müssen. Das war echt ordentlich hinterhältig von ihr. Aber gut, vielleicht ist das auch irgendwo reiner Selbsterhaltungstrieb. Schließlich hat sie einen kleinen Bruder zu verpflegen. Ihre Eltern nämlich sind auf tragische Weise ums Leben gekommen. Und außerdem ist Posy ansonsten eine wundervolle Protagonistin: sie ist schlagfertig, kümmert sich rührend um ihren fünfzehnjährigen Bruder, ist nett zu all ihren - nun - Angestellten, tritt von einem Fettnäpfchen ins nächste - was mir Hauptpersonen ja nur noch umso sympathischer macht -, liebt Bücher und kommt überhaupt nicht mit der Bürokratie zurecht, die mit der Übernahme der Buchhandlung unweigerlich zusammen hängt - oder mit Technik. Da hat sie auch so ihre Probleme. Posy ist nicht perfekt. Und gerade das macht sie für mich zur perfekten Protagonistin für diesen Roman. Posy hätte nicht anders sein dürfen.



Lässt das nicht einen locker-leichten Roman mit Wohlfühlfaktor anklingen?



Auch Sebastian ist vielfältiger, als es erst scheint. Er wird geradezu übermütig bei der Vorstellung eines gemeinsamen Projekts mit Posy - der Krimi-Buchhandlung. Da bröckelt die sonst so coole Fassade. Tut diese generell sehr oft in Posys Gegenwart.



Und auch die Angestellten des Bookends sind ganz besondere Leute. Die verstorbene Besitzerin hat sich gar nicht erst ihre Lebensläuufe oder Ähnliches angeschaut, sondern die drei anderen einfach eingestellt mit der Voraussetzung, dass jeder von ihnen Bücher liebt. So gibt es zum Beispiel Nina, die die Arme komplett tattoowiert hat - mit Zitaten. Sie geht immer mit den falschen Männern aus. Oder aber Verity, die ein Problem dabei hat, mit Menschen zu sprechen. Sie ist wirklich äu0erst schüchtern, kümmert sich also lieber im Büro um die Finanzen. Und dann noch Student Tom, über den kaum einer etwas wusste.



Man sieht, denke ich, allein schon daran, wie viel ich bei dieser Rezension mal wieder schreibe, dass es mir einfach durchweg gefallen hat.

Selbst "Der Wüstling, der mein Herz stahl" in dieser geschwollenen Sprache hat sich gut eingefügt.



Aber ich muss doch sagen: gegen Ende ist Sebastian dann doch extrem seltsam. Aber auch das passt. Denn immerhin deutet es schon den ganzen Roman lang darauf hin.
Das Fazit

Ein vielfältiger, süßer Liebesroman zum dahinschmachten - genau das ist dieser Roman. Perfekt für einen verträumten - aber warmen Sommer.

5/5 Sternen

..bin begeisert...

Von: Lesebegeisterte Datum : 22.08.2017

www.thalia.at/shop/home/rezensent/?rezensent=29879

Posy erbt eine kleine Buchhandlung in Blommsburg. In diesem Geschäft soll es ab jetzt nur noch Liebesromane mit Happy End geben. Doch Sebastian, der Enkel der Verstorbenen hat andere Pläne. Der Start einer neuen Serie. Herz-Schmerz-Romantik pur. Eine schon fast märchenhafte Story die mich mitgerissen hat. Bin gespannt wie es mit Posy und Sebastian weiter geht

Ein Buch für jeden Bücherliebhaber!

Von: Annalena Henkel Datum : 20.08.2017

henkels-buch-stube.blogspot.de/

~ Manchmal ist die Liebe das, was trotzdem passiert ~
Posy hat es nicht ganz leicht im Leben und dann erbt sie einen kleinen Buchladen - diesen liebt sie mit ihrem ganzen Herzen und versucht, ihn wieder auf Vordermann zu bringen.
Doch Sebastian, der Enkel der Verstorbenen, legt ihr Steine in den Weg, wo er nur kann.
Posy allerdings hat sich in den Kopf gesetzt, einen kleinen Laden nur mit "Happy Ends" zu eröffnen, denn im Leben gibt es ja immerhin genug Trauriges.
Um ihrer Wut über Sebastian freien Lauf zu lassen, schreibt Posy einen Roman "Der Wüstling, der mein Herz stahl" mit Sebastian als Protagonist zum Verlieben.


Meinung

Ein Buch für jeden Bücherliebhaber!
Der Schreibstil von Annie Darling konnte mich von Anfang an begeistern - ich hatte bereits auf der ersten Seite Tränen in den Augen vor Lachen. Mir hat es einfach unglaublichen Spaß gemacht, denn der Schreibstil ist luftig und leicht, sowie berührend und einfach zum verlieben.
Die Protagonistin Posy fand ich einfach klasse - sie hatte den perfekten Sinn für Humor und ich habe es geliebt, mit ihr durch das Buch zu gehen. Zudem war ja da auch noch der männliche Gegenpart zu Posy: Sebastian. Sebastian war einfach zum Dahinschmelzen, bzw. zum Weglachen.
Beide Protagonisten hatten einen tollen Humor und haben sich tolle Wortgefechte geliefert!
Der Plot an sich konnte mich ebenfalls sehr fesseln - man hat mit Posy zusammen einen kleine Laden in Bloomsbury auf Vordermann gebracht.
Auf der einen Seite war es sehr nervenaufreibend und anstrengend, auf der anderen Seite war es einfach nur toll! Jeder Bücherliebhaber kommt auf seine Kosten - ich habe alleine durch dieses Buch 5 neue Bücher auf meiner Wunschliste. Durch verschiedene Zitate und Hinweise aus vielen verschiedenen Büchern, hat man am Ende das Gefühl, eine ganz neue Welt betreten zu haben.
Dann war ja da auch noch "Der Wüstling der mein Herz stahl" - und ganz ehrlich, es war einfach so lustig, diese Geschichte parallel zum eigentlichen Erzählstrang zu lesen. Posy hat einen tollen Stil zu schreiben und vor allem, eine ganz spezielle Art, sich auf ihre Weise an Sebastian zu rächen.
Zudem sollte man das Cover auch noch erwähnen, denn das ist richtig schön gestaltet. Es verspricht genau das, was einen auch im Inneren erwartet - eine luftig, leichte und süße Geschichte zum Verlieben!

Fazit

Alles in allem kriegt das Buch 4 von 5 Sterne von mir.
Die volle Sternezahl gibt es von mir leider nicht, da mir das gewisse Fünkchen gefehlt hat.
Aber! - Absolut jeder Bücherliebhaber sollte dieses Buch gelesen haben.

Chocolateblue.blog Buchtipp: Der kleine Laden der einsamen Herzen

Von: Birgit Hass Datum : 19.08.2017

www.chocolateblue.blog

Reist lesend nach London und riecht den Duft von Liebesbüchern. Eine Buchhandlung zu eröffnen, die sich nur auf Romantic Books spezialisiert ist eine sehr gute Geschäftsidee. Ich liebte das Buch. Annie ist einfach hinreißend. Und Sebastian ist auch wirklich ein wahrer Roman-Held. Schön, dass das Schicksal der beiden zusammengefügt wird. Happy Endings sind doch wunderbar romantisch. Mein romantischer Buchtipp.

Ein Buchladen zum verlieben

Von: GrossesBüchergewusel Datum : 13.08.2017

grossesbuechergewusel.blogspot.de/?m=1

Meine Meinung

Unerwartet erbt Posy Morland eine kleine Buchhandlung. Doch nach der ersten Freude über ihr eigenes Geschäft kommt die Ernüchterung. Der Buchladen wirft seit langem keinen Gewinn mehr ab und in ein paar Monaten müsste er geschlossen werden. Es muss also schnell gehandelt werden.
Nachdem der erste Schock überwunden ist, beschließt Posy, dass der Laden komplett umgestaltet werden muss und es ab sofort ein Buchladen für romantische Literatur sein soll.
Ihre Freunde, die zugleich auch ihr Team sind, sind schnell überzeugt und sind bereit mit anzupacken.
Doch dann taucht Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, auf. Er findet sie Idee lächerlich und entwirft sein eigenes Konzept, mit dem er Posy viele Steine in den Weg legt. Er ärgert sie wo er nur kann und zollt ihr keinen Respekt.
Diese Erniedrigungen verarbeitet Posy in ihrem eigenen Roman. Doch als dieser dann Sebastian in die Hände fällt, geht für Posy die Welt unter.

Ein schöne Geschichte über das Leben in und mit einer Buchhandlung.
Die detaillreichen Beschreibungen der Buchhandlung und von den Angestellten, weckt bei mir den Wunsch, einmal selber in dieser Buchhandlung Gast zu sein und mich beraten zu lassen. Der bunte Haufen von Posy und ihren Freunden macht den Laden noch schöner. Jeder ist auf seine Art und Weise ein liebenswerter Charakter, den man gern einmal kennen lernen würde.
Ein Roman, der einem mit der Liebe zum lesen und den Büchern von der ersten Seite an verzaubert.
Gern mehr davon!

Schöne Idee, mehr auch nicht

Von: Federmaedchen Datum : 06.08.2017

https://federmaedchensfederwelt.blogspot.de

Ich fasse es immer noch nicht, dass ich endlich dieses Buch durchgelesen habe und diese Rezension schreibe. Zwischenzeitlich dachte ich wirklich, dass ich Der kleine Laden der einsamen Herzen niemals beenden würde, was allerdings auch sehr viel an einer akuten Leseflaute lag. Diese ist nun glücklicherweise überwunden, leider ohne großen Einfluss auf meine eher bescheiden ausfallende Meinung über das Buch. Aber lest selbst!

Ausschlaggebend für meinen Wunsch, dieses Buch zu lesen war definitiv der Titel. Er hat mich in einer Zeit angesprochen, in der ich mich kurzfristig selbst zum Club der einsamen Herzen gezählt habe und daher es unbedingt lesen wollte. Das Cover an sich ist nicht großartig spektakulär, dafür aber ist es eben der Titel, der einem in einem glänzend Pink direkt anlacht. Diesmal wäre es also eher ein Titelkauf anstelle eines Coverkaufes. Auch der wirklich humorvolle Klappentext hat mich letztenendes zum Lesen bewogen, allerdings wurde meiner Meinung nach bereits viel von der Handlung verraten, sodass man eigentlich von vornherein wusste wohin die Reise gehen würde.

Zu Beginn der Geschichte befinden wir uns mitten auf der Trauerfeier von Lavinia Thorndyke, bis dato leidenschaftliche Inhaberin des kleinen Buchladens Booksend. Diese hinterlässt ihr Lebenswerk der jungen Posy Morland, die auch eine leidenschaftliche Buchhändlerin ist und am liebsten die Zeit in ihren heißgeliebten Liebesromanen verbringt. Mit der Übernahme des inzwischen in die Jahre gekommenen Buchladens stellt sich Posy vielen ihr bisher unbekannten Herausforderungen, denn nicht nur sie möchte das Geschäft von Lavinia aufrechterhalten und fortführen, sondern auch der überaus attraktive, aber unheimlich unverschämte Enkel Sebastian Thorndyke scheint ein reges Interesse an der Immobilie zu haben.

Dieses Buch hat mich, ähnlich wie der Hauptfigur Posy, wirklich vor viele Herausforderungen gestellt!! Die ersten Kapitel fielen mir einmal auf Grund mangelnder Motivation unheimlich schwer zu lesen, aber zum anderen hatte ich auch enorme Schwierigkeiten mit dem Schreibstil von Annie Darling. Ich weiß, das die Geschichte in London spielt und dass die Briten was die Sprache angeht sowieso etwas eigen sind, aber leider hatte ich auch das Gefühl, dass sich diese Eigenheit eben auch im Buch widergespiegelt hat und das war nun wirklich nicht meins. Die Wortwahl an manchen Stellen wirkte im Deutschen irgendwie veraltet und zu hochgestochen, an manchen Stellen auch übertrieben konstruiert. Ich weiß nicht, ob das einfach meiner Leselaune zuzuschreiben ist oder vielleicht doch etwas dran ist. Es ist auf jedenfall mein persönlicher Eindruck, der mich dann eben auch über viele Kapitel hinweg begleitet hat. Nachdem dann allerdings auch meine Leseflaute abgeklungen ist, fiel es mir doch leichter dem Schreibstil zu folgen, was vielleicht auch an der endlich spannender werdenen Handlung lag.
Wirklich fesseln konnte mich die Handlung der Geschichte allerdings trotzdem nicht besonders. Die Idee ist eigentlich eine sehr schöne, aber leider für mich nicht gut umgesetzt. Die Handlung war teilweise flach, zu konstruiert und leider viel zu vorhersehbar.

Das gleiche musste ich leider auch bei den Hauptfiguren bemerken. Posy ist eine junge Frau, die in ihrem Leben schon viele Schicksalsschläge ertragen musste und sich und ihren kleinen Bruder bisher irgendwie so über Wasser halten konnte - meist mit Lavinias Hilfe. Nun steht sie allein da - als Ersatzmutter für ihren Bruder, als neue Inhaberin des Buchladens und als Frau, die sehnsüchtig nach der großen Liebe sucht, die sie aus all den Liebesromanen kennt. Soweit so gut, das Posy eine liebenswürdige Person ist steht vollkommen außer Frage, allerdings hätte ich sie am liebsten regelmäßig kräftig geschüttelt um sie aus ihrer doch sehr naiven und tollpatschigen Art zu holen. Anfangs war es noch irgendwie lustig, aber mit jeder weiteren Seite ging sie mir dann doch etwas auf die Nerven. "Reiß dich zusammen, Mädel!!" Immer wieder hatte ich genau diesen Gedanken! Und auch als dann Sebastian auf der Bildfläche erschien änderte sich daran leider nicht, es wurde eher schlimmer, denn Sebastian mit seiner wirklich überheblichen arroganten Art, war dann doch Grund dafür, dass ich teilweise manche Gespräche einfach nur noch überflogen habe. Ich kann mir denken welche Dynamik die Autorin zwischen den beiden Figuren kreieren wollte, aber mir war es einfach too much!! Zu viel gezwungenes, zu viel konstruiertes, zu viel Naivität!

Fazit

Es war ein reines Auf und Ab mit Der kleine Laden der einsamen Herzen und leider hat mich das Buch am Ende nicht wirklich überzeugen können. Obwohl die Handlung und die Idee wirklich schön ausgedacht waren, so gab es für mich persönlich zu viele Negativpunkte, die mir einfach den Lesespaß geraubt haben. Für mich leider ein totaler Flop!

Anfang war holprig, wurde dann aber doch noch schön

Von: Bettina Datum : 01.08.2017

fascination-of-books.blogspot.de

"Ich finde diese Spielchen ermüdend, Miss Morland", sagte er. "Und da ich Sie zu erobern gedenke, dulde ich nicht, dass Sie anderen Männern schöne Augen machen - schon gar nicht einem derartigen Weichling."

Bei keiner Beschäftigung amüsiert man sich besser als beim Lesen!

Ich weiß ehrlich gesagt dieses Mal nicht so recht, was ich schreiben soll, weil ich anfangs Schwierigkeiten hatte für in dieses Buch rein zu kommen. Es zog sich sehr, obwohl mir die Protagonistin Posy sehr sympathisch war und sie teilt mit mir die Leidenschaft für Bücher und das lesen - vor allem, weil sie sehr gerne Liebesromane liest. Als ich dies erfuhr, war sofort klar - die liebe ich diese Frau und sie ist nicht auf den Mund gefallen, sondern kontert wann immer es nötig ist.

Die Story handelt von einer nicht ganz typischen Liebesgeschichte, wie man sie normalerweise in Romanen erlebt. Doch genau nach diesem Klischee will Posy Morland aus dem Buchladen "Bookends" - "Happy Ends" machen, weil sie sehr gerne die alten Romane unter anderem von Jane Austen liebt und es darin auch immer ein Happy End gibt. Sie musste sehr sehr früh lernen alleine klar zu kommen, da ihre Eltern durch einen tragischen Unfall ums Leben kamen und die ehemalige Besitzerin Lavinia sie und ihren jüngeren Bruder Sam oberhalb des Buchladens untergebracht hat. Posy versucht wirklich alles in ihrer Macht stehende zu tun, um ihren Wohnsitz noch den Buchladen zu verlieren. Doch Sebastian, der Enkel von Lavinia, legt ihr immer wieder Steine in den Weg. Nur sie begeht einen einzigen Fehler, der ihr das Genick brechen und somit auch ihre Existenz kosten könnte. Gelingt es ihr den Laden und sich selbst zu retten?

Die Charaktere in diesem Buch, als auch den Schreibstil der Autorin, fand ich sensationell und einfach süss. Es ließ sich gut lesen, auch wenn ich es anfangs etwas holprig fand, für richtig in diese Geschichte einzutauchen. Doch je mehr ich las, desto besser wurde es.

Bei diesem Buch tue ich mich mega schwer damit was zu schreiben, da ich nicht so ganz weiß, wie ich das, was in meinem Kopf vor sich geht, formulieren und rüberbringen soll, um euch da draußen anzufixen damit. Es ist ein Buch für zwischendurch, wenn man auf diese Art von Genre steht, weil es doch etwas verwirrend auch ist in den ersten paar Seiten. Empfehlen tue ich es euch aber dennoch.

Ich bedanke mich recht herzlich beim Bloggerportal und dem Penguin Verlag, die mir dieses Buch als Print zur Verfügung gestellt haben.





Bewertung
Cover: 3,5
Schreibstil: 3,5
Charaktere: 3,5
Handlung: 3,5

Dieses Buch bekommt von mir insgesamt auch eine 3,5 Bewertung, weil es mich nicht 100%ig überzeugen konnte. Mir war es zu langatmig manchmal und dieses Hin und Her hat mich persönlich ab und an genervt.

Lasst Euch aber nicht davon abschrecken! Denke wirklich, dass es an meiner Gemütslage lag, dass ich nicht richtig eintauchen konnte, wofür ich ja leider nun wirklich nichts kann.

Liebe findet man zwischen Bücherregalen

Von: catching.wordsss Datum : 01.08.2017

catching-wordsss.blogspot.de/

Cover

Das Cover ist einfach richtig niedlich und passend zu diesem Liebesroman gestaltet. Dieses zarte blau mit den pinken Akzenten - richtig süß.
Auch die Silouetten, die die beidden Hauptcharaktere etwas zeigen und diese süße Schriftart. Einfach total stimmig und passend.

Schreibstil

Der Schreibstil war die meiste Zeit ziemlich angenehm. Manche Stellen und Dialoge waren jedoch etwas schwer und ließen sich nicht ganz so flüssig lesen, was im gesamten Lesefluss doch etwas gestört hat.

Charaktere

Die Charaktere waren alle ziemlich unterschiedlich, haben aber alle perfekt in die Handlung gepasst, auch wenn ich mit dem einen oder anderen meine Probleme hatte.
Gerade Posy war mir manchmal einfach zu anstrengend. Ihr ewige Geheimnistuerei und generell hat sie manchmal Sachen gemacht, die ich einfach nicht nachvollziehen konnte. Außerdem war sie irgendwie immer so hektisch.
Sebastian hatte auch so 2 Seiten. Auf der einen fand ich ihn einfach richtig toll, der Kerl, der einfach sein Ding macht. An anderen Stellen hat mich das wiederum gestört, weil er nie kompromissbereit schien, aber am Ende war er doch ziemlich toll.

Meine Meinung

Ein richtig süßer Liebesroman, der das Paradies für jeden Bücherwurm bildet.

Ein Liebesroman in einer Buchhandlung, die sich nur um Liebesromane drehen soll.
Klingt einfach nach einer perfekten Idee, und doch werden immer wieder kleine Steine in den Weg gelegt.

Der Roman glänzt vor allem durch seinen Charme und Witz. Und jeder Bücherwurm kann sich garantiert irgendwo mit Posy identifizieren, wenn es um ihre Liebe zu Büchern geht.

Ein wirklich niedlicher Roman, der manchmal leider durch anstrengende Dialoge, die nicht so einfach wegzulesen waren und langatmige Zwischenpassagen etwas in die Länge gezogen wurde und dadurch etwas an Spannung verlor.

Die beiden Hauptcharaktere Posy und Sebastian waren ja wirklich niedlich zusammen. Ihre ewigen Streitereien und Diskussionen, obwohl doch klar war, dass beide irgendetwas füreinander empfinden.
Es heißt nicht umsonst "Was sich neckt, dass liebt sich."
Diese beiden verkörpern das einfach perfekt, auch wenn Posy mich immer wieder wahnsinnig gemacht hat, weil sie einfach nicht mit der Sprache heraus rückt und Sebastian, weil er nie auf irgendjemanden zu hören scheint.

Aber am Ende war es einfach ein richtig niedlicher Roman, den sich auf jeden Fall jeder anschauen sollte, der etwas für Liebesromane, Witz und Charme übrig hat.

Eine schöne Liebesgeschichte und die Liebe zu Büchern.

Von: backmausi81 Datum : 29.07.2017

mausisleselust.blogspot.de/

Das Cover:

Das Cover gefällt mir mit seinen Farben sehr gut. Sie harmonieren so schön miteinander.

Die ersten 3 Sätze:

Lavinia Thorndyke, Buchhändlerin, Mentorin und unermüdliche Kämpferin im Dienste der Literatur, verstarb vor wenigen Tagen im Alter von 84 Jahren. Lavinia Rosamond Melisande Thorndyke hatte am 1.April 1930 als jüngste Tochter von Sebastian Marjoribanks, dem dritten Lord Drysdale, und seiner Gattin Agatha, Tochter von Viscount und Viscountness Cavanagh, das Licht der Welt erblickt. Bereits 1937 fiel Lavinias ältester Bruder Percy im Kampf für die Loyalisten in Spanien, ihre Zwillingsbrüder Edgar und Tom verloren innerhalb von nur einer Woche bei der Luftschlacht in England ihr Leben.

Meine Meinung:

Posy erbt einen heruntergekommenen Buchladen und hat die Idee, daraus einen Buchladen für Liebesgeschichten zu machen. Leider ist ihr dabei Sebastian, der Enkel der Verstorbenen im Weg. Er möchte lieber einen Krimieladen eröffnen. Die beiden bekommen sich deswegen immer wieder in die Haare. Und es macht Spaß dieses Szenen und deren Wortgefecht zu verfolgen und zu lesen. Posy ist immer wieder sauer auf ihn. Leider ist Sebastian äußerst Attraktiv.
Ich fand die Geschichte sehr schön. Und ich fand auch toll, das Posy sich so positiv entwickelt hat.
Auch das zwischen den Kapiteln immer wieder Abschnitte vom Buch waren, das Posy schreibt um ihre Gefühle zu Sebastian zu verarbeiten fand ich klasse. Das heißt sie ha versucht in der Geschichte "Der Wüstling, der mein Herz stahl", ihre Wut und ihre Begierde zu Sebastian hinterfragen. Diese kurzen Texten waren immer sehr lustig geschrieben.
Auch die anderen Charaktere von der Geschichte fand ich super nett. Es scheint eine super Gemeinschaft zu sein.
Manche Szenen sind richtig romantisch geschrieben. Was mir sehr gut gefiel.
Und das Ende ging einen richtig ans Herz.

Fazit:

Eine schöne Liebesgeschichte und die Liebe zu Büchern.

Über die Autorin:

Annie Darling lebt in einer winzigen Londoner Wohnung, in der man vor lauter Bücherstapeln kaum treten kann. Ihre großen Leidenschaften sind Liebesromane und ihre Katze. "Der kleine Laden der einsamen Herzen" ist Annie Darlings Debüt in deutscher Sprache und der Beginn einer Reihe um einen wunderbaren kleinen Laden in Bloomsbury.

Lesesnack ��

Von: Sarah Rawrpunx Datum : 28.07.2017

rawrpunx.blogspot.co.at

"Der kleine Laden der einsamen Herzen" ist ein kurzweiliges und süßes Buch. Nichts was lange in Erinnerung bleiben wird, aber eines welches man unbeschwert zwischendurch oder für einen Sommerabend lesen kann.

Als Buchbloggerin ziehen mich Bücher mit dem Hintergrund eines kleinen Buchladens ja magisch an. Mitunter ein Grund weshalb ich es lesen wollte. Normalerweise bin ich mehr im Fantasy Bereich heimisch, aber zwischendurch lese ich gerne leichte (nicht seichte :p) Liebesgeschichten. Diese Geschichte hat damit also ins Schwarze getroffen.

Posy erbt eine Buchhandlung, zumindest auf Zeit, und hat die Idee dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Sie will damit zeigen, dass es auch noch gute Geschichten mit einem schönen Verlauf geben kann. Allerdings hat der Enkel der Verstorbenen Besitzerin des Ladens, ganz andere Pläne. Da das Testament unumgänglich ist und auch Posy die rechtmäßige Besitzerin noch bleibt wenn alle Bedingungen erfüllt sind, macht ihr Sebastian das Leben schwer. Er legt ihr immer wieder Steine vor die Füße.

Posy lässt sich anfangs viel gefallen von Sebastian. Ständig kommt er in den Buchladen um auf sie einzureden und verlässt diesen kaum ohne spitze Bemerkungen. Weshalb sich Posy nie aufrafft etwas zu sagen, war mir schleierhaft. Mensch, Mädel! Doch dann kommt ihr die Idee, sie schreibt den kitschigsten Roman ever, mit Ihnen beiden als Hauptfiguren.

Posys Leben war nicht immer einfach, sie hat früh ihre Eltern verloren und kümmerte sich seitdem um ihren kleinen Bruder. Daher hält sie so an dem Buchladen fest. Denn Lavinia, die ihr den Laden vererbte, gehörte für sie zur Familie. Posy ist also ein sehr sympathischer Charakter, dass sie zudem alle Züge eines Buchverliebten Menschen hat, macht sie authentischer. In ihrer Wohnung stapeln sich die Bücher, sie mag ebenso buchische Kleinigkeiten wie Lesezeichen, Taschen etc. Aber dass sie den Mund bei Sebastian nicht aufbekam, war nervig. Sonst kam sie mir nämlich nicht wie ein Duckmäuschen vor.

Die Nebencharaktere mochte ich ebenfalls. Jeder hatte so kleine Macken, die ihn liebenswert erscheinen hat lassen. Dennoch ist es leider kein Buch für mich, das lange in meiner Erinnerung bleiben wird. Dazu war das meiste zu austauschbar und auch ging vieles ein wenig zu schnell. Aber für einen Lesesnack kann ich es durchaus empfehlen.

Liebesroman für zwischendurch, allerdings kein Must read

Von: eulenauge Datum : 23.07.2017

carolins-buechersalon.blogspot.de/

Meine Meinung
Fangen wir doch mal mit etwas positivem an. Der Einstieg in diese Geschichte ist mir super leicht gefallen, nicht zuletzt, weil man direkt mittendrin im Geschehen ist. Außerdem überzeugt das Buch mit seinem lockeren Schreibstil und dieser witzigen Art und Weise. Es gab wirklich Passagen, wo ich lauthals gelacht habe, einfach weil der Schreibstil der Autorin gespickt mit Ironie und Sarkasmus ist.

Kommen wir mal zu den Charakteren: da wäre zunächst die Protagonistin Posy. Am Anfang war sie mir super sympathisch. Sie ist ein sehr tiefgründig ausgebauter Charakter mit dem ich mich gut identifizieren konnte, gerade weil sie so eine große Leidenschaft zu Büchern hegt. Allerdings ist mir ihre naive und manchmal sogar kindische Art nicht wohl bekommen und gerade am Ende, fand ich es eine Katastrophe, dass sie einfach aufgeben wollte, in zweierlei Hinsicht. Auch ist mir bewusst, dass die Autorin versucht hat, Posy als starke und wortgewandte Frau zu repräsentieren, allerdings kam es mir an manchen Stellen too much vor. Gerade da, empfand ich sie nur als sturköpfig. Noch dazu, war sie zu feige, einem erwachsenen Mann die Wahrheit zu sagen. Und das war nicht mal eine große Sache. Sie hat das ganze viel zu sehr aufgebauscht.

Aber hey! Wo wir doch gerade bei sturköpfig waren. Der Inbegriff von Sebastian. Dem superheißen Sebastian, noch dazu. Am Anfang habe ich ihn gehasst. Er ist sogar noch unausstehlicher als Hardin Scott von After passion, und jeder der das gelesen hat, weiß, was der sich alles genehmigt hat. Aber Sebastian ist so kalt gegenüber Posy und verhält sich wie ein Arsch. Er verhält sich wahnsinnig intrigant, rechthaberisch und hört Posy nie zu. Er ignoriert einfach alles, was er nicht hören will. Wie ein 5-jähriger. Mir ist klar, dass man das mit seiner Kindheit begründet, aber dennoch, kam ich mit ihm 350 von 400 Seiten nicht klar.

Der nächste Punkt betrifft das Verhältnis zwischen Posy und Sebastian. Schon klar, was sich neckt, das liebt sich. Aber das war doch kein necken mehr. Die sind sich bei jeder Begegnung so in die Wolle gegangen und keiner der beiden hat sich nur im mindesten angestrengt, einen erwachsenen oder gar einsichten Ton an den Tag zu legen. Es gab Szenen, die haben mich bis zu Weißglut gebracht.

Und da wäre noch Sam, Posy's Bruder. Einer der Charaktere, die mir am besten gefallen haben. Er ist zwar erst 15, aber dennoch war er für seine Schwester da. Noch dazu, und die Tatsache fand ich total süß, war er ein kleiner Computer-Nerd. Das hat seiner Person einen gewissen Tiefgang gegeben.

Kommen wir noch einmal zu Sebastian. Ich weiß, er hat es nur gut gemeint mit so manchen Dingen, die er getan hat und vielleicht hat Posy ihn auch nur sehr oft falsch verstanden (das zeigt allerdings nur, dass die beiden sehr oft aneinander vorbei geredet haben), aber seine Art Posy zu zeigen, dass er sie mag, ist mehr als fragwürdig. Und wie oft er sie persönlich angegriffen hat und auch verletzt, zumindest hätte es mich verletzt, wenn mir jemand solche Dinge an den Kopf werfen würde, ist in meinen Augen ein absolute NO-GO.

Dennoch, auch wenn ich gerade sehr viel Kritik geübt habe, war das Buch sehr unterhaltsam und die Idee, mit dem Buchladen, der nur Liebesromane verkauft, total süß. Ist zwar nicht super innovatives, aber dennoch wurde die Geschichte sehr gut darauf aufgebaut.

Fazit
Ich kann das Buch empfehlen, wenn man auf der Suche nach einem witzig frischem Liebesroman ist, ohne großes Tam Tam oder lästiges Hin und Her. Außerdem gab es kein Love triangle, das muss man dem Buch auch zugutehalten.

Liebesgeschichte mit happy End

Von: Bücherheike Datum : 23.07.2017

www.buecherheike.de

Schade, dass es diesen Buchladen nur in der Geschichte von Annie Darling gibt. Dort würde ich mich wohlfühlen. Nein, nicht nur wohlfühlen, ich wäre dort zu Hause.

Eine zuckersüße Liebesgeschichte mit happy End. Denn darin gebe ich Posy Recht, jeder hat das Recht auf ein happy End, auch wenn es nur in einem Buch ist.

Manchmal ist das Einzige, was einem den Tag retten kann, eine Tasse Tee, Schokolade und ein Liebesroman, natürlich mit happy End.

Das ist eines der Bücher, die man in einem Rutsch wegsuchtet und dann traurig ist, weil es zu Ende ist. Aber einen Lichtblick gibt es ja. Es ist der Beginn einer Reihe und ich bin schon ganz gespannt darauf, wir es mit Posy und dem „unverschämtesten Kerl von ganz London“ weitergeht.

Manchmal ist Liebe schon lange da, nur fast unsichtbar!

Von: Margarete Rosen Datum : 23.07.2017

www.therapeutic-touch-west.de

Der kleine Laden der einsamen Herzen ist eine sehr schöne, leise und berührende Geschichte, die ich gerne und mit Genuß gelesen habe.

Das Cover gibt die Stimmungen im Buch wieder. Ich mochte die Protagonisten sehr. Annie Darling schaffte es ohne zu große Überziehungen die Figuren klar und deutlich darzustellen. Ein Fiesling ist und bleibt einer, auch wenn er duch die Augen verschiedener Frauen angeschaut wird. Und ein Guter versteckt sich erst einmal hinter seiner "Schurkenrolle" und so kann die Liebe sich langsam ihren Weg bahnen.

Die Hauptdarstellerin ist wunderbar mit Ecken und Kanten gesegnet. Ich mochte ihre Gedankengänge und auch wie sie das Leben meistert und vom Leben gemeistert wird.

Die sich entwickelnde Liebesgeschichte hatte ihren Reiz auch in den oftmals humorigen Szenen und Dialogen. Ich habe herzhaft mitgelacht.

Besonders fand ich, dass Posy sich ihren Frust in Form einer Geschichte von der Leber geschrieben hat. Diese Seiten machten richtig Lust, auch dieses "Buch" zu lesen. Leider wird es nicht gedruckt, oder?

Bestimmt werde ich noch mehr Bücher von Annie Darling lesen.

Gute Idee, mangelhafte Umsetzung

Von: Sabz Datum : 20.07.2017

https://sabzkleinerblog.blogspot.de

Aufgrund des Klappentextes und des ansprechenden Covers war ich sehr neugierig auf dieses Buch. Ein Buch, das in einer Buchhandlung spielt UND in dem ein Buch geschrieben wird? Klingt super für mich. Die Umsetzung fand ich allerdings nur bedingt gelungen.

Den Schreibstil der Autorin kann man als flüssig bezeichnen, obwohl ich auch ein paar Mal ins Stolpern geraten bin. Trotzdem lässt sich das Buch gut lesen. Auch das Cover gefällt mir gut.

Bei der Charakterauswahl hat sich die Autorin an den typischen Klischees orientiert. Posy ist die graue Maus, die sich gerne in Liebesromanen verliert und auf den heißen "Bad Boy" steht. Besagter Bad Boy ist Sebastian, der natürlich stinkreich ist und ständig ein anderes Model am Start hat. Beide kennen sich seit kleinauf und fangen ständig an sich zu streiten, sobald sie sich sehen. Wahrscheinlich sollten diese Szenen witzig sein, ich fand sie jedoch einfach nur kindisch. Sebastian beleidigt Posy, wo es nur geht, sie "schäumt vor Wut" (wie sie ständig hervorhebt), stampft mit den Füßen und sagt ihm dann, wie unverschämt er sei. Zudem nennt sie Sebastian alle paar Seiten den "unverschämtesten Kerl in ganz London". So schlimm kann sie ihn jedoch nicht finden, da sie anfängt einen eigenen Roman im Nackenbeißer-Stil über sie beide zu schreiben, den ich nur furchtbar fand. Ingesamt wirkte Posy sehr unreif und melodramatisch auf mich und macht auch keine nennenswerte Entwicklung durch.
Welches Klischee fehlt hier noch? Natürlich, das dumme, naive Blondchen. Diese Rolle wird von der Angestellten Nina bekleidet. Sie steht auf die richtig üblen und schmierigen Typen und ist natürlich immer der Meinung, dass die armen Kerle nur missverstanden werden und eigentlich ganz anders sind. Überraschenderweise sind sie es nicht.

Die Story hatte meiner Meinung nach viel Potenzial, jedoch hatte ich das Gefühl, dass nur wenig passiert, daher wirkte die ganze Geschichte auch sehr langatmig. Die Szenen, in denen es nur um die Buchhandlung ging, haben mir hingegen richtig gut gefallen, weil die Leidenschaft zu den Büchern sehr deutlich wurde.
Das Ende war sehr vorhersehbar, allerdings passierte es mir dann einfach zu schnell, weshalb die Wendung für mich nicht nachvollziehbar war und zu gewollt wirkte.


Fazit:

Alles in allem hat mir das Buch nicht so gut gefallen. Die Charaktere waren viel zu klischeehaft, als das man sich hätte hineinversetzen können, die Geschichte war einfach zu langatmig und auch die Emotionen kamen nicht rüber. Gefallen haben mir hingegen der Schauplatz und die Szenen, in denen es tatsächlich nur um die Buchhandlung ging.
Insgesamt gebe ich dem Buch 2,5 von 5 Sternen.

Ganz süß :)

Von: Bookaholicgroup Datum : 17.07.2017

yourbookaholicgroup.blogspot.de/

Als ich den Klappentext gelesen habe, habe ich einfach Lust auf eine süße Geschichte bekommen.
Außerdem, ein Buch das in einer Buchhandlung spielt, was gibt es besseres? ;)

Das Cover deutet geradezu darauf hin, dass es sich um eine schöne, humorvolle Geschichte handelt, da es sehr verspielt und bunt ist.

Der Schreibstil hat mir wirklich gut gefallen, einige Male musste ich schmunzeln, da der Umgang der Personen miteinander gerade zu lustig ist :D

In der Geschichte geht es um Posy, die früh ihre Eltern verloren hat. Plötzlich heißt es, der kleine Buchladen, in dem sie schon ihr ganzes Leben verbracht hat, gehöre ihr.
Sie ist völlig überfordert mit der Situation, und sie weiß, dass sie irgendetwas an dem Image des Buchladens ändern muss, es gibt einfach zu wenig Kundschaft...

Aber zum Glück hat sie gute Angestellte, die sie mittlerweile als Freunde bezeichnen kann.
Alle arbeiten zusammen und helfen sich gegenseitig und alles könnte so einfach sein, wäre da nicht Sebastian, der ihnen einen gewaltigen Strich durch die Rechnung macht.

Sebastian hat an allem etwas auszusetzen und er hat genaue Vorstellungen, wie er den Buchladen verändern möchte. Er ist bekannt als "der unverschämteste Kerl Londons", zurecht, denn er sagt immer das, was ihm in den Sinn kommt und meistens ist das nicht sehr nett...

Posy hat alle Hände voll zu tun und sie nimmt sich fest vor, sich nicht von Sebastian aufhalten zu lassen.
Sie hat Pläne und die möchte sie unbedingt wahr werden lassen...

Das Buch hat mir eigentlich ganz gut gefallen, es ist auf jeden Fall eine Sommergeschichte mit London Flair. Es ist keine anspruchsvolle Lektüre und lässt sich leicht und locker runterlesen.
Allerdings gab es durchaus einige Längen in dem Buch. 400 Seiten ist schon ordentlich für so eine "kleine" Geschichte, in der es eigentlich nur um die Wiedereröffnung eines Buchladens geht..



Fazit

Süße Geschichte für zwischendurch, kann man lesen, man verpasst aber auch nichts, wenn man es nicht gelesen hat ;)

[Rezension] Der kleine Laden der einsamen Herzen - Annie Darling

Von: Jenny Datum : 15.07.2017

book-dreams.blogspot.de/

Sowohl die sehr hübsche Gestaltung des Covers als auch der Klappentext haben mir gleich sehr gut gefallen, immerhin geht es im Buch selbst um Bücher und Posy die eine Buchhandlung erbt, wie könnte man da als Bücherjunkie nicht neugierig werden.

Posy, unsere Hauptprotagonistin, hat mir durch ihre große Leidenschaft für Bücher gleich gut gefallen. Sie erbt den Buchladen „Bookends“ von einer Freundin/Großmutterersatz und soll ihn nun wiederherrichten, sodass er Gewinn macht, alles andere als leicht, doch Posy stellt sich dieser Herausforderung. Meine Sympathie ihr gegenüber nahm allerdings im Verlauf des Buches etwas ab, da sie doch recht naiv war und sich für meinen Fall etwas zu leicht unterbuttern lässt.

Sebastian ist ein Charakter mit dem ich leider von Anfang bis Ende nicht warm wurde. Er ist zwar kein schlechter Mensch, aber sein beleidigendes, herablassendes und anmaßendes Verhalten Posy gegenüber war einfach zu viel des Guten. Die Erklärungen warum er so ist wie er ist, haben mir auf jeden Fall nicht gereicht um sein Verhalten zu entschuldigen.

Die Wortgefechte zwischen Posy und Sebastian waren allerdings doch meistens sehr unterhaltsam. Was ich aber vermiss habe, war die Annäherung der beiden im romantischen Sinne. Ihre Gefühle füreinander ändern sich viel zu plötzlich und konnten mich nicht überzeugen.

Was den Schreibstil betrifft bin ich etwas zwiegespalten. Einerseits ließ er sich flott lesen, andererseits gefiel mir die Tatsache nicht, dass es sich hierbei um einen allwissenden Erzähler gehandelt hat. So blieb immer eine gewisse Distanz zu den Protagonisten, die nicht dazu beigetragen hat, dass man sie näher ins Herz schließt.

Alles in allem empfand ich das Buch als etwas durchwachsen. Die Handlung an sich hat mir eigentlich gut gefallen, auch wenn sie mich leider nicht so mitreißen konnte wie erwartet. Problematisch war es aber leider mit den Protagonisten, mit denen ich einfach nicht wirklich warm wurde.

Rezension: "Der kleine Laden der einsamen Herzen", Annie Darling

Von: Vanessa Datum : 15.07.2017

derbuecherwald.blogspot.de/

Die vollständige Rezension gibt es auf unserem Blog.

Über dieses Buch kann ich eigentlich nur Positives berichten. Es hat eine überaus süße und liebreizende Geschichte, die einem einfach nur ans Herz geht. Die Charaktere besitzen ausreichend Tiefe und sind sehr gut ausgearbeitet, sodass man sich gut mit ihnen identifizieren kann. So konnte ich mich sehr gut in die Protagonistin Posy hineinversetzen, die mir auch sehr sympathisch war und mich gut durch die Geschichte geführt hat. Der Schreibstil der Autorin hat mir auch sehr zugesagt, er war sehr schön, flüssig und man konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen! Sehr schön war auch, dass das Buch einen schönen und süßen Humor hat, der einen gelegentlich zum Schmunzeln bringt und die teilweise etwas angespannte Situation auflockert. Manche Dinge waren zwar etwas voraussehbar, aber das hat das Buch für mich nur noch interessanter und lustiger gemacht.

Das Beste an diesem Buch war aber, dass es so unglaublich buchgebunden ist. Dadurch, dass Posy mit allen Mitteln darum kämpft den Buchladen neu eröffnen zu können und selbst eine riesige Buchliebhaberin ist, begegnet man hier unzähligen Klassikern und wunderschönen Zitaten daraus. Für jeden, der Bücher also auch liebt, ist dies einfach nur fantastisch und traumhaft.

Das Ende ist unheimlich süß und wunderbar. Man gönnt Posy einfach diesen Abschluss. Besonders das letzte Kapitel bleibt mir jetzt noch im Kopf. Allerdings muss ich sagen, dass das Buch fast etwas abrupt endet. Zwar ist die Handlung an sich abgeschlossen, dennoch möchte man gerne wissen, wie es mit dem Laden weiter geht und ob er überhaupt wieder erfolgreich wird.

Nach Beenden dieses Buches ist mir eine kleine Sache aufgefallen, die ich sehr faszinierend und vor allem überaus schön finde. Dabei handelt es sich um den Gedanken, dass dieser Roman selbst so ein Werk wäre, das Posy in ihrem Laden, der sich ja nun auf Liebesromane spezialisiert hat, ausstellen und verkaufen würde. Irgendwie finde ich das sehr beruhigend. ^^

Als ich gesehen habe, dass "Der kleine Laden der einsamen Herzen" Band eins einer Reihe sein soll, habe ich mich so gefreut und kann es kaum erwarten, dass dieser erscheint! Soweit ich weiß soll es hier allerdings nicht mehr um Posy und Sebastian gehen, sondern um eine ihrer Angestellten aus dem Laden. Dennoch erhoffe ich mir, dass man in diesem Folgeband vielleicht erfährt, wie es um die Zukunft des Ladens steht.

Eine süße Geschichte über einen Buchladen mit einer Protagonistin, die mich manchmal etwas genervt hat,Sehr süßes Buch mit ein paar Abstrichen

Von: Janine Zachariae Datum : 13.07.2017

https://jeanyjanez.wordpress.com/

In dem Buch “Der kleine kleine Laden der einsamen Herzen” von Annie Darling erbt Posy Morland einen Buchladen und weiß genau, was sie damit machen möchte – auch wenn die Trauer sie sehr einnimmt, versucht sie nach vorne zu schauen. Doch hat sie nicht mit dem Enkel der Verstorbenen gerechnet, denn auch Sebastian verfolgt einen Plan und hat eine genaue Vorstellung davon, was er aus dem heruntergekommenen Laden machen möchte: Krimi Bücher verkaufen!

Doch Posy, die sich nach einem Happy End sehnt, möchte sich auf Liebesromane spezialisieren und streitet sich fast das gesamte Buch mit Sebastian über diese Idee. Sie hat genug Verluste in ihrem Leben gehabt, da braucht sie endlich etwas schönes. Ihre Eltern sind gestorben und sie muss sich um ihren Bruder kümmern, was sie aber sehr fürsorglich macht.

Was ich auch sehr gut nachvollziehen kann, denn die Bücher, die immer wieder erwähnt werden, sind teilweise wirklich toll. Besonders mein ‘Stolz und Vorurteil’ von Jane Austen (welches auch das Lieblingsbuch von Annie Darling ist.) Genau das macht die Geschichte auch wieder sehr süß. Man spürt die Liebe zu den Büchern und auch, dass sehr viel Wissen im Spiel ist.

Was mir aber nicht gefallen hat war zeitweise Posy, die mir oft auf die Nerven gegangen ist mit ihrem “Na schön, wie auch immer”, welches sie viel zu häufig und auch zu den unmöglichsten Dingen gesagt hatte. Zudem schreibt sie an einer Geschichte, in der Sebastian – ‘der unverschämteste Kerl in ganz London ist’ – die Hauptrolle übernommen hat und ihre kleinen Phantasien auslebt (natürlich alles Jugendfrei und harmlos), doch die Geschichte ‘Der Wüsting, der mein Herz stahl’ war wirklich lächerlich ��

Alles in allem aber finde ich die Geschichte wirklich sehr süß und ich hab sie verschlungen, da sie mein Herz erreicht hat und ich mich selbst in diesem Buchladen wiedergefunden habe und es einfach sehr detailliert erzählt worden ist.

Der kleine Laden der einsamen Herzen

Von: Nik75 Datum : 12.07.2017

nik75.blogspot.co.at/

Meine Meinung:

Posy Morland ist unsere sympathische Hauptprotagonistin. Sie hat von ihrer Chefin nach ihrem Tod ihren Buchladen geerbt und Wohnrecht in der Wohnung darüber. Sie ist ganz hin und weg, aber wie bringt man einen Laden zum Laufen, der seit Jahren ein Verlustgeschäft ist? Sebastin der Enkel von der verstorbenen Besitzerin hat irgendwie was gegen diesen Laden. Er kommt im Buch meist sehr rüpelhaft und unfreundlich rüber. Er und Posy vertragen sich keine Minute und doch kennen sie sich schon viele Jahre. Ob da vielleicht hinter der Zankerei Liebe steckt? Ihr werdet es sehen, wenn ihr diesen schönen Roman lest.
Ich mochte Posy von Anfang an. Sebastian ging mir allerdings streckenweise auf die Nerven. Doch zwischendurch zeigt er auch seine nette Seite. Der Buchladen scheint viel Charme zu haben und die Idee eine Buchhandlung für romantische Literatur zu eröffnen fand ich echt gut.
Der Schreibstil der Autorin war fesselnd und flüssig. Ich bin gleich in den Roman eingetaucht und musste einfach mit der ein wenig chaotischen aber liebenswerten Posy mitfiebern.
Auch ihre Mitarbeiter sind eine Nummer für sich. Die verschiedensten Charaktere kommen hier auf uns zu. Irgendwie fand ich die Konstellation der Personen sehr spannend und ansprechend.
Natürlich darf man auch nicht Sam, Posys Bruder vergessen. Posy sorgt für ihn seit die Eltern gestorben sind und sie macht das finde ich sehr gut.
Für mich war es eine schöne Lektüre, weil ich als Leseratte ohne Buchhandlung nicht leben kann und ich fand es schön zu sehen, wie aus dem heruntergekommenen Laden, ein ganz toller Neuanfang wird. Ich mochte es über die Fortschritte im Laden zu lesen. Ich fand auch die Plänkeleien zwischen Posy und Sebastian sehr amüsant.
Der Roman war es auf alle Fälle wert gelesen zu werden und ich bin froh, dass ich es gemacht habe.
Es ist mal ein wirklich schöner Roman mit einer guten Mischung aus Spannung, Romantik und Realität.

Von mir gibt es für den wunderbaren Buchladen 5 Sterne

Wird es ein happy End geben ?

Von: Sue´s Büchertraum Datum : 10.07.2017

https://sue-buechertraum.blogspot.de

★★★★☆ (4 von 5 Sterne)

Inhalt:
Lavinia Thorndyke stirbt mit 84 jahren und vermacht ihren Buchladen "Bookends" an die junge Posy Morland, die bis zu dem schicksalhaften Tag in den Buchladen arbeitet und auch darüber in einer kleinen Wohnung wohnt.
Posy hat die Aufgabe den Buchladen wieder auf vordermann zu bringen, damit der Laden wieder Gewinn einbringt.
Posy die einen harten Schicksalsschlag hinter sich hat -denn ihre Eltern sind bei einen Verkehrsunfall gestorben und sie trägt das Sorgerecht, für ihren pubertierenden Bruder Sam- bekommt eine große Gelegenheit,aber ob sie Lavinas Wunsch gerecht werden kann?
Anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, beschließt Posy den Laden inkl. Teestube neu zu eröffnen. Sie möchte Romane verkaufen mit Happy Ends.
Aber Lavinias attraktiver Enkel Sebastian Thorndyke hat andere Pläne mit den Buchladen. Dieser möchte lieber Krimis verkaufen und versucht Posy umzustimmen.
Posy braucht seine Hilfe, jedoch will sie ihren Traum eines Roman-Buchladens nicht aufgeben.
Streitigkeiten stehen an der Tagesordnung, denn Sebastian gilt auch "bekannt und berüchtigt als unverschämtester Kerl Londons", und mit seiner herablassenden Art, macht er es Posy alles andere als leicht.
Doch wer wird sein Traum-Buchladen eröffnen können ? Oder wird der Buchladen, durch die Streitigkeiten zugrunde gehen ?

Meinung:
Als erstes muss ich sagen das ich das Cover super schön finde. Die Schrift hat einen lila und rosa Schimmer.
Annie Darling schreibt mit einem einfach-flüssigen Stil, dass man das Buch ohne Probleme lesen kann.
Posy schreibt während der Geschichte, an einen eigenen Roman. Der Stil und die Schrift ist anders als der Hauptroman, sodass man beides gut unterscheiden kann.
Posy, Sam und die anderen die in den Buchladen arbeiten, schließt man wirklich ins Herz, jedoch Sebastian fand ich Anfangs eher nervig und unsympathisch- auch wenn es dem Buch gewissen Pepp dadurch verlieh.
Die Neugier lässt einen das Buch kaum aus der Hand legen, weil man unbedingt wissen möchte wie es weiter geht.
Das Ende fand ich sehr schön dargestellt.
Das Buch hat mir gut gefallen, deshalb gebe ich 4 Sterne.

Fazit:
Eine schöne Geschichte mit einer Märchenhafter Story. Ich kann das Buch jeden empfehlen der Romane liebt.

Rezension: Der kleine Laden der einsamen Herzen von Annie Darling

Von: Baeliciousbooks Datum : 10.07.2017

baeliciousbookposts.blogspot.de

Meine Meinung:

Ich bin echt positiv überrascht von dem Buch. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass es mir so gut gefallen würde. Ich bin völlig in die Geschichte versunken und habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Die Story hat mich so gepackt, dass ich nicht mal nach schönen Zitaten Ausschau halten konnte. Mein Exemplar ist quasi unmarkiert! Das Buch war unterhaltsam und enorm witzig. Annie Darling hat ihren Charakteren einen fabelhaften Humor gegeben!

Das Cover ist niedlich und verspielt. Mir gefällt die ganze Aufmachung des Buches, da sie den Witz und Charme andeuten. Die Farben und die Schriftart ist locker und leicht, und gibt dem Betrachter ein positives Gefühl.

Neben dem schönen Cover kann mich auch der Schreibstil der Autorin überzeugen. Sie schreibt eloquent, aber witzig. Da das mein erstes Buch von Annie Darling ist, kann ich nicht sagen, ob es nur an der lustigen Art der Protagonistin Posy liegt oder ob die Autorin allgemein ein sehr humorvollen Schreibstil hat. Denn Posys Gedankengänge waren herrlich! Ich hatte durchweg ein Grinsen im Gesicht. Manche Stellen haben mich mit ihrer Witzigkeit so überrascht, dass ich wirklich einen Lachanfall hatte.

Damit kommen wir zu der Handlung. Diese ist gut strukturiert und wird mit sympathischen Charakteren ausgeschmückt. Keine der Nebencharakteren wird als "Lückenfüller" genutzt. Sie alle haben eine Geschichte, die vermutlich in den nächsten Bänden erzählt werden wird (und auf die ich mich freue!).
Dieses Buch lebt einfach von ihrem Humor und den liebenswürdigen Charakteren.
Ich finde Posys Idee, den Buchladen in ein Laden zu verwandeln, in dem es nur Liebesgeschichten geben soll, perfekt! Ich hoffe, diese Idee wird von jemandem in die Tat umgesetzt (Gibt es so ein Laden schon? Kennst Du welche? Kannst Du mir welche empfehlen?).

Posy ist eine sehr verpeilte, aber höchst sympathische Protagonistin. Sie ist eine Erwachsene, die immernoch einen kindlichen Charme hat. Wie ich schon tausendmal in dieser Rezension erwähnt habe, gefallen mir ihre Gedankengänge! Sie ist einfach so witzig und ich musste an manchen Stellen wirklich lachen. Besonders gut und witzig sind ihre Dialoge mit Sebastian.

Sebastian ist genauso lustig wie Posy. Während mich bei Posy ihre peinliche Art zum Lachen gebracht hat, ist bei Sebastian seine Schlagfertigkeit lustig. Ebenso sind seine Kommentare (z.B. seine Vernarrtheit in seinen Anzug) sehr amüsant und entlockten mir häufig ein Grinsen.
Doch zum Ende hin hatte er eine "Verwandlung", die mir nicht gut gefallen hat. Diese hat einfach keinen Sinn ergeben und machten sein vorheriges Verhalten unlogisch. Weshalb mich Sebastian am Ende etwas enttäuscht hat.

Das Buch ist ein Liebesroman. Und trotzdem kam die Liebesgeschichte zu kurz. Der Fokus lag zu sehr auf dem Buchladen, weshalb sich keine richtige Liebesgeschichte aufbauen konnte. Diese wurde einfach in den letzten 50 Seiten eingeführt und stehen gelassen. Die Autorin hätte der Liebesgeschichte etwas mehr Platz lassen können.


Fazit:

Das Buch ist sehr witzig und unterhaltsam. Die Liebesgeschichte ist leider nicht gut ausgearbeitet, doch trotzdem ganz nett. Ein leichtes und nettes Buch für zwischendurch! Deshalb bekommt Der kleine Laden der einsamen Herzen von mir:

4,5 von 5 Sternen

Wunderschön

Von: Yvonne Datum : 09.07.2017

https://yvonneschwarz.wixsite.com/wonnisbucherparadies

Cover:
Es sieht fast so aus wie eine Popcorntüte oder eine Tüte die gefüllt ist mit Süßigkeiten. Um es Verständlich zu machen, ist die Gestaltung wunderschön und mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Die Farben sind alle stimmig, kleine Akzente sind gesetzt, er spät man das Buch muss man es sofort in die Hände nehmen und es sich genauer betrachten.

Schreibstil:
Frau Darling hat einen fanatisch und erfrischenden Schreibstil. Man ist von Anfang an direkt bei Posy und man kämpft mit ihr gemeinsam. Alles ist so wunderschön beschrieben, man könnte meinen das man neben den Charakteren im Buch steht. Besondere Situationen, werden auch so beschrieben das man es versteht.

Ach Gott war das ein tolles Buch…Ich muss gestehen, dass dieses Buch von mir ausgewählt wurde, weil ich das Cover so schön fand…aber das der Inhalt genauso schön ist hätte ich nicht gedacht.
Durch das Erbe, was Posy von ihrer „Adoptivmutter“ erhalten muss sie sich mit Sebastian (Ihren Enkel) mehr oder weniger auseinandersetzten… Posy bekommt eine 2 Jahres Frist, hat sie den Laden in diesem Zeitraum nicht in grüne Zahlen gebracht, bekommt Sebastian den Laden und das Gebäude…Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt also… Ich fand das ihre Freunde richtig gut auf sie als Chef reagiert haben…und sie trotz ihrer Bedenken, sie nach allen Mitteln unterstützt haben.
Was aber niemand weiß, die Adoptivmutter und Oma, verfolgte mit dem Erbe einen Plan… Lavinia hinterließ Posy und Sebastian einen Abschiedsbrief und damit war der Grundstein der (vielleicht) Lovestory gelegt.
Posy und Sebastian zwei Menschen die unterschiedlicher nicht sein könnten…wenn sie sich nicht streiten, dann schimpfen sie hinter den Rücken über den anderen…Obwohl Sebastian ein kleiner Angeber ist, fand ich ihn mit seinem Humor und Charm sehr sympathisch.
Ob sie zueinander finden verrate ich nicht.

Fazit:
Eine wundervolle leichte, liebe Geschichte.

Zauberhafte Geschichte

Von: Rebecca Feist Datum : 08.07.2017

muffins-light-side.blogspot.de/

Cover:
Das Cover ist super! Mir gefallen vor allem die Farben. Der Titel nimmt hier den meisten Platz ein, was ich häufig sehr mag - so auch hier. Außerdem wirkt das Blau-Weiß-Gestreifte wie eine Markise mit Lichterkette unten dran. Insgesamt einfach hübsch.

Meinung:
Ich lese gern Bücher über Bücher oder Buchläden, oder zumindest aus dem Buchumfeld. Diese Tatsache und das schöne Cover ließen mich zu diesem Roman greifen.
Dieser Roman ist einfach nur entzückend. Es dauert auch nicht lang und ich hatte die Protagonistin Posy in mein Herz geschlossen. Sie ist etwas verplant, aber genau das macht sie sehr liebenswert. Posy ist ein emotionaler Mensch und sagt (fast immer) was sie denkt. Sebastian empfand ich von Anfang an als einen lustigen Zeitgenossen. Nicht weil er so witzig ist, aber seine stoffelige und teilweise zu direkte Art gefielen mir sofort. Als dann beide Charaktere aufeinander prallen, geht's rund. Zwei starke Persönlichkeiten, die augenscheinlich zusammen gehören.
Auch die anderen Figuren sind gut aufgestellt, auch wenn sie teilweise nur oberflächlich betrachtet werden. Umso mehr freut es mich, dass dies nicht die einzige Geschichte aus diesem Buchladen bleiben wird.
Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil. Sie erzählt in der dritten Person, ihre Sprache ist locker und lebendig. Ich mochte die Story sehr und bin deshalb auch zügig fertig geworden. Ja, das Ende ist ein wenig vorhersehbar, aber meist ist der Weg dahin ja meist das Interessante. Hier war das für mich definitiv so. Es hat Spaß gemacht zuzusehen, wie sich Posy und die Buchhandlung verändern.

Fazit:
Dieser Roman liest sich wunderbar flüssig und nimmt den Leser mit in eine kleine Buchhandlung voller verschiedener Charaktere. Auf den letzten Seiten des Buches findet man neben Fragen an die Autorin und ihren Top 5 Liebesromanen auch ihre 5 liebsten Buchhandlungen. Ich liebe solche Tipps!
Tolles Buch - absolut empfehlenswert!

Nette Liebesgeschichte gespickt mit einer Menge Neckereien

Von: bookish-heart-dreams Datum : 08.07.2017

https://bookish-heart-dreams.de/

Das Buch hat meine Interesse aufgrund des Klappentexts geweckt. Ich liebe Liebesromane und die Idee einen Buchladen nur mit solchen Romanen zu besuchen, würde mich total reizen. Daher war ich auch gespannt, wie diese Idee umgesetzt wurde.
Beim Lesen hat das Buch mich dann von Anfang an gepackt, da das Buch zwar etwas emotional beginnt, aber schnell in die komödiantische Richtung gespickt mit einer Prise Sentimentalität abdriftet.

In diesem Roman dreht sich alles um einen kleinen Buchladen, den die junge Posy Morland erbt und aus dem sie eine Liebesromanbuchhandlung machen möchte. In die Quere kommt ihr dabei Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, mit dem Posy schon seit ihrer Kindheit im Clinch liegt. Er torpediert alle ihre Ideen und lässt sie immer wieder dumm dastehen.
Bei Posy und Sebastian merkt man sehr schnell, dass die Redewendung „Was sich liebt, das neckt sich“ zutrifft. Auch wenn die beiden sich in einer Tour streiten und irgendwie nie einer Meinung zu sein scheinen, spürt man, dass die beiden tiefe Gefühle füreinander hegen. Das merkt man vor allem bei Posy daran, dass sie selbst einen Roman schreibt, in dem Sebastian der gut aussehende Held zum Verlieben spielt.
Posy ist eine überaus liebenswerte Figur, der es an Selbstbewusstsein mangelt. Im Grunde weiß sie, was sie möchte, kann dies aber insbesondere bei Sebastian nicht durchsetzen. Sie ist sehr sozial und daran interessiert, was ihr Umfeld berührt. Man könnte quasi sagen: Sie hat das Herz am rechten Fleck!
Sebastian ist auf den ersten Blick ein richtiges A…. Die ganze Zeit benimmt er sich insbesondere Posy gegenüber total überheblich. Er ist reich, sieht gut aus und ist sich dessen auch bewusst. Er strotzt äußerlich nur so vor Selbstbewusstsein. Wenn man aber genauer hinsieht, dann realisiert man nach einer Weile, dass dies durchaus nur Fassade ist.
Die Geschichte lebt vor allem von dem Hin und Her zwischen Posy und Sebastian. Die fortwährenden Anfeindungen der beiden sind überaus erheiternd und belustigend. Man fliegt nur so durch die Handlung, da eine lustige Pointe die nächste jagt, ohne dabei jedoch übertrieben zu wirken.

Den einzigen Kritikpunkt den ich anbringen möchte ist die Tatsache, dass ich Posys Romaneinwürfe zwar sehr interessant finde, diese allerdings einen kleinen Moment zu spät kommen bzw. ihnen stellenweise nicht genug Raum geboten wird. Immerhin hat der Roman aufgrund seiner Dicke durchaus noch ein paar mehr Seiten verdienen können, so dass manche Sprünge nicht zu groß wirken würden.

Die ist eine nette Liebesgeschichte gespickt mit einer Menge Neckereien! Ich kann dieses Buch jedem ans Herz legen, der auf lustige Liebesgeschichte mit kontroversen Charakteren steht!
Note: 2