Leserstimmen zu
Der Verrat

Ellen Sandberg

(96)
(53)
(23)
(5)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Erstklassig

Von: Barbara

25.11.2020

Ich war begeistert.Der Stil ist hervorragend wie alle Bücher von ihr.

Lesen Sie weiter

Ellen Sandberg schreibt mitreißend und angenehm lesbar. Das Buch spielt abwechselnd auf zwei Zeitebenen und wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Die einzelnen Personen sind gelungen beschrieben. Man erfährt, was Rache, Wut oder verletzte Eitelkeit aus Menschen machen kann. Alle Protagonisten weisen Schwächen auf, von labil, jähzornig bis emotionale Störung ist alles vorhanden. Insgesamt wieder ein gelungenes Buch von Ellen Sandberg, das man unbedingt gelesen haben sollte. , Ellen Sandberg schreibt mitreißend und angenehm lesbar. Das Buch spielt abwechselnd auf zwei Zeitebenen und wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Die einzelnen Personen sind gelungen beschrieben. Man erfährt, was Rache, Wut oder verletzte Eitelkeit aus Menschen machen kann. Alle Protagonisten weisen Schwächen auf, von labil, jähzornig bis emotionale Störung ist alles vorhanden. Insgesamt wieder ein gelungenes Buch von Ellen Sandberg, das man unbedingt gelesen haben sollte.

Lesen Sie weiter

Ich habe das Buch innerhalb von nur drei Tagen verschlungen. Die Handlung ist schlüssig aufgebaut und handelt von unterdrückten Familiengeheimnissen, nicht gelösten Problemen und Spannungen innerhalb der 2 Familienstränge in Frankfurt am Main und auf einem Weingut an der Saar. Die Handlung ist mehrschichtig aufgebaut und spielt in der Gegenwart mit Rückblicken in die Zeit 20 Jahre vorher. Es handelt von drei Schwestern, die sehr unterschiedlich von ihrer Mentalität und damit teilweise eifersüchtig auf die andere sind. Sie vertrauen sich daher nicht, haben sich nicht viel zu sagen haben und das Nichtausgesprochene führt dann zur Katastrophe. Die Liebe zu einem Winzer verursacht unglückliche Verstrickungen, die in einer kriminellen Handlung mündet, allerdings erfährt die Geschichte am Ende eine überraschenden Wendung. Ich kannte die Schriftstellerin vorher nicht und möchte nun auch das erste Buch " Die Vergessenen" lesen.

Lesen Sie weiter

Spannender Zeitvertreib

Von: SunnySu

24.04.2020

Das Buch hat einen sehr interessanten Einstieg und ist sehr spannend. Ich war immer schon wieder sehr gespannt wie es weiter geht, wenn ich das Buch weglegen musste. Das Ende ist sehr überraschend.

Lesen Sie weiter

Ellen Sandberg alias Inge Löhnig gehört für mich durch ihren Roman „Die Vergessenen“ zu den besten deutschen Schriftstellerinnen dieser Zeit. Und so „musste“ ich natürlich auch ihre weiteren Roman „Das Erbe“ (erschienen Oktober 2019) und jetzt auch „Der Verrat“ lesen. Vergleichen kann man die drei Werke nicht miteinander. Eines haben sie aber gemeinsam: sie sind packend geschrieben und haben mich mitgenommen in die Welt der jeweiligen Protagonisten! Nane, Pia und Birgit sind Schwestern... und könnten unterschiedlicher nicht sein: Pia ist die Extrovertierte, der Liebling und die erfolgreiche Ehefrau und Mutter auf dem Weingut ihres Mannes Thomas von Manthey. Birgit ist die Fleissige, Unscheinbare, welche die Familie zusammenhält und im Erdgeschoß des Elternhauses einen kleinen Laden führt. Und Nane ist die Wilde, das schwarze Schaf der Familie, welche frisch aus dem Gefängnis kommt und nun Fuß fassen muss in der „neuen Welt“. Der Roman folgt nun der Aufarbeitung der Geschehnisse, wegen derer Nane zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Und hier hat die Autorin nun stilistisch gekonnt Krimi und Familienroman zusammengeführt, was zu einer spannenden Geschichte auf zwei Zeitebenen führt. Mit ihrem typisch mitreißendem, treffenden und flüssig zu lesenden Schreibstil schafft Ellen Sandberg es erneut, mich zu fesseln, Bilder vor meinem inneren Auge entstehen zu lassen und Verwirrungen zu schaffen, die erst zum Ende hin die Lösung zeigen – ich liebe das! „Sie musste von ihnen loskommen. Sie wollte ihr altes Leben zurück und nicht wie ein Zombie durch die Tage schleichen. Sie wollte wieder fröhlich und unbekümmert sein und vielleicht auch irgendwann mal wieder glücklich. Sie musste von diesen Pillen loskommen.“ (S. 320) Die Nebenschauplätze rund um Thomas und Margot sind ebenso spannend und passen sich wunderbar in den Roman ein. Wie ein gekonntes Puzzle erscheint mir das Buch... und ich kann es nicht mehr aus der Hand legen. Inhaltlich mag ich nicht mehr erzählen, da es wirklich darauf ankommt, sich jedes Puzzlestück selbst zu erarbeiten bzw. es zu lesen ;) Wer aber Ellen Sandberg bzw. Inge Löhnig schätzt und sich immer wieder gerne „unbelastet“ auf ihre neuen Geschichten und Ideen einläßt, wird sicherlich genauso begeistert sein wie ich.

Lesen Sie weiter

super tolles Bucherlebnis

Von: vantob

19.01.2020

Ich fand diese Buch echt von der ersten Minute an spannend zu lesen. Wie der Rückblick in die Vergangenheit und dann wieder die Geschichte in der Gegenwart gespielt hat war toll. Der Aufbau der Geschichte war richtig gut getroffen von Ellen Sandberg und ein meiner Meinung nach gelungenes Meisterwerk von Ihr. Bis zum Ende fand ich war richtig offen wer der Mörder ist und die Spannung stieg mit jedem weiteren Kapitel. Dieses Buch war spannend zu lesen und ist sehr weiter zu empfehlen.

Lesen Sie weiter

Was für ein gutes Buch. Ellen Sandberg ist eine Meisterin und hat einen so mitreisenden Schreibstil. Ich habe dieses Buch verschlungen. Nane ist eine von drei Schwestern die 20 Jahre im Gefängnis war. Auch nach ihrer Entlassung kann sie sich nicht verzeihen. Die Frage ob alles hätte verhindert werden können treibt sie an. Sie versucht Kontakt zum Ehemann ihrer Schwester aufzunehmen. Und damit beginnt 20 Jahre nach der Tat ein weiteres Drama. Denn Pia will nichts von Nana wissen. Sie kann ihr nicht verzeihen, was sie vor 20 Jahren getan hat. Abwechselnd wird von den Protagonisten erzählt. Das es Geheimnisse gibt ist spürbar. Wie sich alles entwickelt hat unfassbar erschreckend. Was es mit dem Verrat auf sich hat wird nach und nach gelüftet. Das Buch bleibt bis zur letzten Seite spannend. Klare Leseempfehlung von mir

Lesen Sie weiter

Puh, das Buch ist schwer zu rezensieren. Warum? Weil es schwierig ist, darüber zu schreiben, ohne etwas vom Inhalt zu verraten. Diese Familiengeschichte verbirgt dermaßen viele Lügen und Verstrickungen, dass es die wahre Pracht ist. Aber keine Sorge, man kommt beim Lesen mit. Es ist ein fesselnder Roman über - drei Schwestern, denn es gibt neben Nane und Pia noch Sandwichkind Birgit, die Kümmerin der Familie, die Nane nach der Haft wieder ins freie Leben verhilft. - die Frage, wie Schuld gesühnt werden kann. Wie kann eine Schuld vergeben werden? Von wem? - Gerechtigkeit. - Fassaden von Menschen. - Liebe, Hass und Wut. - Leben und Tod. Das Buch, das mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, ist spannend bis zur letzten Seite und ich habe die finale Lösung der Kernfrage nicht vorhergesehen. Ich empfehle den Roman allen, die spannende Familiengeschichten mögen!

Lesen Sie weiter