VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (144)

Kristen Ciccarelli: Iskari - Der Sturm naht (Iskari-Serie) (1)

Iskari - Der Sturm naht Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 23,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-453-27123-4

Erschienen:  02.10.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(90)
4 Sterne
(47)
3 Sterne
(6)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Spannend

Von: kat.loves.books_ Datum : 31.10.2018

https://www.instagram.com/kat.loves.books_/

Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …

Das Cover sieht unglaublich schön aus und ist ein wahrer Blickfang. Ob es wirklich zum Buch passt, ist eine andere Frage.

Auch der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen, denn er ist flüssig, spannend und emotional. Man möchte immer wissen, was wohl als nächstes passieren wird. Die Kapitel sind aus Ashas Sicht geschrieben, was es einem erlaubt, ihre Gedanken und Gefühle besser nachzuvollziehen.

Bei den Charakteren hätte ich mir gewünscht, dass die Nebencharaktere nicht so untergehen. Besonders Safira, Dax und Roa fand ich nämlich ziemlich interessant, aber man hat nicht viel über sie erfahren. Ashas Handlungen konnte ich leider auch nicht immer nachvollziehen, besonders zu Anfang nicht, aber das hat sich zum Glück ab der Mitte des Buches geändert. Torwin ist mysteriös und bis zum Ende hin, weiß man nicht viel über ihn.

Insgesamt hat mir das Buch trotzdem wirklich gut gefallen und besonders nach diesem Ende bin ich unglaublich gespannt, wie es wohl weiter geht.

Inhalt:
Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …

Fazit: Die Geschichte hatte mich von Anfang an - spannend, dramatisch und authentisch. In diesem "Jugendbuch" geht es jedoch schon sehr heftig vor, weswegen ich es nicht unbedingt ab 12 empfehlen würde- Sklaven werden misshandelt, Zwangsheirat usw. Für mich passte jedoch alles in dem Buch zusammen. Die Charaktere gefielen mir sehr - Ashas kämpferische Ader, Torwins hilfsbereite Art und ihr Vater, welcher glaube ich so ist, wie man sich einen Herrscher in den schlimmsten Alpträumen vorstellt.
Auch der Schreibstil konnte mich überzeugen man war bereits anfangs mitten im Geschehen und die Handlungsstränge waren spannend erzählt und nachvollziehbar - auch die anbahnende Liebe wirkte auf mich echt. Ich freu mich sehr auf die Fortsetzung ♥

Drachenjagd und verbotene Geschichten

Von: Angi.Dreambook Datum : 21.10.2018

https://angi-dreambook.blogspot.co.at/

Meinung


Alte Geschichten sind verboten und dennoch flüstert Asha, die Iskari, eine berüchtigte Drachentöterin, die ein jedermann fürchtet, jene Geschichten heimlich, um Drachen anzulocken und ihnen anschließend den Todesstoß zu versetzen. Asha hält sich selbst für verdorben und findet den Titel Isakri, den sonst nur Todbringer tragen, durchaus passend für sich geeignet.

Als ich das Buch angefangen habe, rechnete ich nicht mit der rasanten Geschwindigkeit die diese Story aufnehmen würde. Schon im ersten Kapitel war Action angesagt und nur ein paar wenige Kapitel weiter, wurde Asha eine große Mission anvertraut, die ihr Leben verändern könnte.

Nie hätte ich damit gerechnet in eine so gut ausgearbeitete Geschichte einzutauchen, die mich mit Haut und Haaren für sich beansprucht! Dazu muss ich anmerken, dass das meine erste Geschichte war, in dem Drachen eine wichtige Rolle gespielt haben. Ich liebe Drachen über alles und hätte viel eher damit anfangen sollen Fantasy-Bücher über ihr Dasein zu lesen. Da muss ich nämlich eindeutig was nachholen. Gerade wie die Beziehung zwischen Draksor und den Drachen sich in diesem Band entwickelt hat, ist mir wirklich nahe gegangen und ich musste an den ein oder anderen Stellen sogar mal eine Träne unterdrücken...

Die Balance zwischen der wesentlichen Geschichte und den Alten Geschichten, ist genial geschrieben. Auf diese Art erfährt man nämlich Stück für Stück all die genauen Hintergründe und Details, die man braucht, um das Puzzle dieser gut ausgetüftelten Story zusammen zu setzen. Nach und nach folgen Plottwist mit denen man so nie gerechnet hätte und die einen noch tiefer in das Geschehen ziehen.

Der einzige negative Punkt, den diese Geschichte für mich hatte, war die Protagonistin Asha. Normalerweise liebe ich ja starke und unabhängige Charaktere, aber irgendwie... war sie das überhaupt nicht. Klar, sie tötet Drachen und das im zarten Alter von 18 Jahre. Da müsste man doch meinen, dass sie auch im Kampf gegen, sagen wir, ihrem toxischen Verlobten gut zurecht kommen würde, nicht wahr? Tja, falsch gedacht. Offenbar ist sie stark genug um Drachen zu erlegen, aber zu schwach um sich gegen einen Menschen zu behaupten. Da wundert man sich teilweise echt, wieso es nur Asha vorbehalten ist, Drachen töten zu dürfen und sonst keinem. Zwar nimmt sie hin und wieder auch Verstärkung mit, aber die wirken eher wie nutzlose Hintergrundfiguren.

In meinen Augen wirkt Asha nicht so stark, wie sie sich gerne mal gibt und das finde ich an manchen Stellen sogar echt gut und auch angebracht. Die Liebesgeschichte, die sich nach und nach entwickelt, wirkt durch Ashas Verletzlichkeit und ihrer Scham bezüglich ihrer Narben nämlich umso intensiver, emotionaler und wirkt auch echt. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Autorin, dass bewirken wollte.


Fazit

Ein Hauptcharakter an den man sich erst gewöhnen muss. Dafür eine Story, die einen lange Zeit nicht mehr loslassen wird. Ich bin begeistert und kann es gar nicht mehr abwarten den zweiten Band zu lesen! Gebt dem Buch unbedingt eine Chance, es lohnt sich.

Ein grandioser erster Band

Von: Anni_Book Datum : 19.10.2018

annisbookworld.com

Meine Meinung:
"Iskari - der Sturm naht" ist das erste Buch von der kanadischen Autorin Kristen Ciccarelli und für mich das Highlight Buch des Jahres. Das Cover ist ein absoluter Blickfang, nicht nur durch das Messer was an die Lippen gehalten wird, sondern auch durch die gold/glitzer Partikel. Auch die einzelnen Kapitel sind wunderschön gestaltet.

In "Iskari - der Sturm naht" geht es um Asha, die eine Iskari ist. Sie trotz nur so von Energie und Hoffnung auf Vergebung. Durch eine schlimme Tat ihrer seits, wurde sie schwer von dem ersten Drachen Kozu verbrannt, genauso wie ihr halbes Dorf. Um ihrem Vater, dem König, zu beweißen das sie sich geändert hat, tötet sie jeden Drachen für ihn.
Asha widerspricht ihrem Vater nicht und tut was er ihr befiehlt. Manchmal hatte ich das Gefühl, sie würde nicht richtig mit bekommen was um sie rum geschieht.

Doch nicht nur Asha konnte mein Herz im Sturm erobern, auch die anderen Charaktere wie z.B. Torwin, Safira, Dax und Schatten, werden mit so viel Liebe beschrieben, dass ich das Gefühl hatte ich würde mit ihnen das Abenteuer begehen.

Was mir auch sehr gut gefallen hat war, dass das Buch Wendungen und Überraschungen hatte mit denen ich niemals gerechnet hätte. Charaktere die böse erschienen, waren doch nett und Charaktere die nett erschienen, waren eigentlich Böse.

Die Autorin schafft es durch ihren wunderbaren fließenden und bildlichen
Schreibstil, dass man in diesem Buch gefangen genommen wird. Ich würde es beschreiben wie einen Wirbelsturm, denn wenn das Buch dich erst einmal gepackt hat, dann lässt es dich nicht mehr los. Die Geschichte enthält so viel Action, Kampfgeist, Emotionen und Hoffnung, dass es einfach GRANDIOS ist.

Was für ein Buch, was für eine Frau, was für ein Drache!

Von: buchverliebt Datum : 17.10.2018

buchverliebt.blogspot.de

Dieser erste Iskari-Band hat mir wirklich sehr gut gefallen. Beginnend mit dem wundervollen Cover, bis hin zu den Charakteren. Die starke Protagonistin Asha, der Geheimnis umwogende Sklave Torwin, der grausame General und der schlimmste Vater aller Zeiten. All dies spielt wundervoll zusammen in einer Welt der Drachen. Doch wie so oft, ist auch hier das Gleichgewicht gestört und wo einst Drachen und Menschen im Einklang lebten, herrscht nun Tod und Zerstörung.

Für ein Jugendbuch fand ich diese Geschichte manchmal schon echt heftig. Sklaven werden misshandelt, Drachen auf grausamste Art getötet, Frauen gegen ihren Willen an grausame Männer verheiratet. Ich selbst fand diese düsteren Aspekte wunderbar passend in diesem gesamten Szenario, denn weich gespülte Drachentöter und fügsame Sklaven wären eine Geschichte, die sich vor Langeweile vermutlich selbst zerbröselt. Aber die Autorin findet hier den perfekten Mittelweg und begeistert mit vielen Kniffen und verschlungenen Pfaden, welche dennoch wieder zusammen führen, ohne kompliziert zu werden. Das ist ganz nach meinem Geschmack.

Ich liebe Ashas Kämpferische Art, Torwins Übermut und Aufopferung und ihre gemeinsamen Momente. Ich verachte den König, Ashas Vater, der ihr unglaubliches antun will. Und ich verabscheue den General, der mit seiner widerlichen Art viel zu oft schon an sein gewünschtes Ziel kam.

In diesem Buch gibt es zwischendurch Auszüge aus der alten Geschichte, welche dem Leser zunächst die erschaffene Welt näher bringen sollen und auch zugleich auf einige Geheimnisse und mögliche Geschehnisse hinweisen. Auch ich habe gerätselt und bin wahnsinnig gespannt auf die Auflösung der ein oder anderen Frage, die mir derzeit noch im Kopf herum schwirrt.

Ihr liebt Drachen? Starke Kämpferinnen? Konflikte? Ausweglos erscheinende Verstrickungen und aufkeimende, unmögliche Liebe? Dann seid ihr hier genau richtig, denn Kristen Ciccarelli erschafft eine zauberhafte Welt der Geschichten zwischen Mensch und Drache, zwischen Tod und Zerstörung, zwischen Krieg und Frieden!

Ein toller Reihenstart

Von: Pineapples BookNook Datum : 05.10.2018

https://pineapplesbooknook.wordpress.com/

Inhalt:

Als junges Mädchen lockte Asha einst Kozu, den mächtigsten aller Drachen an. Gebannt durch ihre lebhaften Geschichten wurde Kozu ihr Freund, bis sie ihm keine neuen Geschichten mehr geben konnte. Aus Rache zerstörte er Ashas Heimatstadt. Um ihre Schuld am Volk von Firgaard zu sühnen, lässt sie sich zur Iskari, der besten und mutigsten Drachentöterin, ausbilden. Widerwillig stimmt sie auch der Ehe mit Jarek zu, der seine Eltern bei dem Brand verlor. Denn wenn er ihr durch eine Heirat verzeihen kann, dann kann es auch das gesamte Volk. Jedoch hasst Asha Jarek aus tiefstem Herzen und ihr Vater stellt sie daher vor ein Ultimatum. Wenn sie Kozu tötet, dann ist sie frei von jeder Schuld und kann die Hochzeit umgehen. Doch selbst die Iskari ist einem Drachen mit Kozus Macht nicht gewachsen. Asha wagt das Unmögliche und begibt sich auf eine gefährliche Jagd. Dabei hilft ihr unerwartet Torwin, Jareks geheimnisvoller Sklave…

Cover:

Das Cover ist reduziert, aber dennoch ein richtiger Blickfang. Das Messer nimmt den Großteil der Darstellung ein und gibt einen Vorgeschmack auf die actiongeladene und kämpferische Geschichte. Durch die metallischen Effekte bekommt das Cover eine geheimnisvolle Note und man wird neugierig auf den Klappentext.

Meinung:

Schon in der Verlagsvorschau bin ich auf „Iskari“ aufmerksam geworden. Ich habe seit Langem keine Geschichte mehr über Drachen gelesen und der Klappentext verspricht ein märchenhaftes Abenteuer. Als Leser wird man sofort ins Geschehen geworfen und begleitet Asha auf Drachenjagd. Es wird schnell klar, dass sie eine starke und taffe Frau ist, die sich nichts gefallen lässt. Der Einstieg ist sehr gut gewählt, da man das nötige Hintergrundwissen über Firgaard und seine Bräuche erlangt. Die Spannung steigert sich mit der nahenden Hochzeit und der schier unlösbaren Aufgabe von Ashas Vater sehr schnell. Der Plot ist spannungsgeladen, temporeich und besticht mit seiner besonders düsteren Atmosphäre. Durch den bildgewaltigen Schreibstil wird dies noch mehr unterstützt. Selten habe ich von den Schauplätzen und Personen so genaue Vorstellungen, wie es bei „Iskari“ der Fall ist. Viele kleine, gemeine Plotttwists lassen den Leser aufmerksam bleiben und machen es unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen. Außerdem gefällt es mir sehr gut, dass die Handlung immer durch kleine Geschichten aus der Sagenwelt und der Vergangenheit von Asha unterbrochen wird.

Positiv kann ich auch die Figuren hervorheben. Teilweise sind sie ein wenig klischeehaft, aber dennoch auf gewisse Weise speziell. Asha ist eine richtige Badass-Protagonistin! Sie lässt sich nichts sagen und geht ihren eigenen Weg. Sie hat früh gelernt, stark zu sein und genießt den Respekt, den man ihr als Iskari entgegenbringt. Auf der anderen Seite ist sie aber noch immer das verschüchterte Mädchen, das ihr Heimatdorf ins Verderben gestürzt hat. Sie erinnert sich ständig daran, dass sie Buße tun muss. Ich denke, bei ihr trifft es der Spruch „Harte Schale, weicher Kern!“ sehr gut.

Torwin konnte ich zu Beginn nur schwer einschätzen. Seien Beweggründe bleiben sehr lange im Dunkeln und man traut ihm nicht wirklich über den Weg. Als Sklave gehört er der untersten Gesellschaftsschicht an und ist ein Außenseiter. Ihm ist es nicht gestattet die Iskari anzusprechen, anzusehen, geschweige denn anzufassen. Dennoch beweist er Mut und steht Asha bei ihrer Jagd nach Kozu bei – unabhängig von der Strafe, die ihm für sein Verhalten blüht. Er möchte einfach frei sein und sieht das Bündnis mit der Iskari als seine einzige Fluchtmöglichkeit an.

Ich finde es ein wenig schade, dass die beiden Hauptprotagonisten zeitweise nicht so gut miteinander harmonieren. Zu Beginn ist ihre Abneigung und Vorsicht gegenüber dem anderen durchaus verständlich, aber dann wirken ihre Streitigkeiten nur noch an den Haaren herbeigezogen. Beide führen sich wie hormongesteuerte Teenager auf, die sich unnötig das Leben schwer machen. Solch ein Verhalten erwartet man einfach nicht von einer skrupellosen Drachentöterin und einem mutigen jungen Mann. Das hat bei mir den Lesespaß sehr getrübt.

Insgesamt wird es sich um eine Trilogie handeln. Die Bücher können aber unabhängig voneinander gelesen werden. Der zweite Band „The Caged Queen“ soll nächstes Jahr im Herbst erscheinen. „The Soul Thief“ beendet die Reihe mit seinem Erscheinen im Herbst 2019. Dementsprechend werden auch die deutschen Übersetzungen relativ spät erscheinen und es heißt ab jetzt: Abwarten und Tee trinken!

Fazit:

„Iskari“ konnte mich mit seinem Plot und seinen Figuren begeistern. Die Idee und das Setting waren für mich neu und spannend. Ein großer Kritikpunkt ist für mich jedoch das Verhalten von Asha und Torwin ab der Hälfte des Buches. Es hat mich extrem gestört, dass sie sich teilweise sehr kindisch einander gegenüber benommen haben. Das grandiose Ende hat es für mich aber wieder herausreißen können. Selten habe ich ein Buch so zufrieden und mit einem wohligen Seufzen beendet. Insgesamt vergebe ich somit 4 Ananas.

Eine wundervolle mythische Story rund um Drachen und die Macht von Geschichten

Von: Andrada's Books Datum : 01.10.2018

https://andradasbooks.com

Ich muss wirklich zugeben, dass ich zunächst während des Lesens sehr starke Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte rein zu finden. Mir war Asha kaum sympathisch und ich weiß nicht mal wirklich wieso.
Was mich dazu bewegt hat, weiter zu lesen, war die Weise, in der Kirsten Ciccareli ihre Story erzählt hat, mir gefiel, dass ein Erzähler die Geschichte erzählte und nicht alles nur aus der Sicht der Protagonistin geschah. Was mir des weiteren total gut gefallen hat, waren die Kapitel, in denen die Geschichten erzählt wurden, die in dem Buch eine sehr große Rolle spielen, da die Geschichten verboten waren und man somit Einblicke in die Vergangenheit bekam. Diese Geschichten haben einen mitgezogen und sie waren eine Abwechslung zur eigentlichen Story ohne den roten Faden zu verlieren und auch Asha hat nach und nach ihren Weg in mein Herz gefunden.
Asha ist nicht die typische, sympathische und wunderschöne Protagonistin, die alle um sie herum anhimmeln. Asha ist stark, hat ihren eigenen Willen und ist durch eine Narbe für ihr Leben gezeichnet. Trotz allem, was sie durchmacht, ist sie ein guter Mensch und das ist es, was mich von ihr überzeugt hat. Jarek ist hier der Gegenspieler, Asha soll ihn heiraten, jedoch kann sie ihm nichts abgewinnen. Wieso genau Asha Jarek hasst werde ich euch jetzt nicht verraten, aber man kann Ashas Gefühle sehr gut nachvollziehen und auch Jareks Charakterzüge wurden sehr gut gestaltet und er war für mich nicht der typische 0815-Bösewicht.
Die Stimmung im Buch ist generell sehr mythisch und ich konnte es dann doch nicht mehr aus der Hand legen. Auch waren Ashas Wegbegleiter sehr interessant und haben auf ihre Weise sehr gut zur Story beigetragen. Der im Klappentext bereits erwähnte Sklave, Jarek, war auch ein wunderbarer Charakter und ich kann kaum erwarten mehr über ihn im nächsten Teil zu lesen.
Jetzt komm ich aber nochmal zu einem Aspekt, der mir besonders am Herzen lag: Die Drachen.
Als ich das Buch angefragt habe ging es mir besonders darum. Als Kind liebte ich es, "Eragon" zu lesen und war schon immer fasziniert von diesen Kreaturen. Noch immer schaue ich auch gerne Filme wie „Drachenzähmen leicht gemacht“ (auch wenn diese Drachen halt eher kindgerecht sind) und ich freue mich jedes Mal, wenn in Geschichten so etwas wie Drachenreiter vorkommen. In Iskari sind die Drachen uralte, majestätische und auch gefährliche Wesen. Die Autorin hat es wunderbar hinbekommen, die Drachen zu beschreiben und ich wollte immer mehr über sie erfahren.
Zum Schluss möchte ich noch einmal kurz zur Gestaltung des Covers kommen, welche ich sehr gelungen finde! Das ist einfach ein Buch, zu dem ich in der Buchhandlung sofort greifen würde und auch die Gestaltung der Kapitel im Buch selbst ist wunderschön.

Das Buch lohnt sich wirklich! Selbst wenn ihr vielleicht so wie ich am Anfang Probleme haben solltet, gebt nicht auf. Wer gerne mythische Geschichten mag und auch mal wieder ein Buch lesen möchte mit einer starken Protagonistin, der sollte sich dieses Buch genauer anschauen. Die Drachen sind die perfekte Ergänzung und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil der Trilogie!




Überraschendes Ende

Von: Emmi Datum : 28.09.2018

https://inktravelling.wordpress.com/

Bevor ich das Buch zu lesen begann, hatte ich bereits sehr viel gutes darüber gehört. Dementsprechend groß waren meine Erwartungen.

Die Kapitel wechseln sich immer wieder mit kleinen Auszügen aus den alten Geschichten ab. Da diese Auszüge immer auf die jeweilige Handlung passen, werfen sie einen nicht aus der Handlung, sondern ergänzen die Geschichte sehr schön.

Das Buch startet gleich mitten in der Handlung und nimmt schnell Fahrt auf. Asha, die den Titel „Iskari“ trägt, jagt wie so oft einen Drachen. Sie kann ihn besiegen, wird dabei jedoch verletzt. Ohne diese Verletzung wäre alles vermutlich ganz anders gekommen. So trifft sie jedoch Torwin, der ein Sklave von Ashas Verlobten ist, den sie jedoch nicht heiraten möchte. Um dieser Ehe zu entkommen, verlangt ihr Vater, dass sie den ersten Drachen tötet.

Asha ist ein sehr interessanter Charakter. Sie ist sehr pragmatisch und hat feste Überzeugungen, die jedoch im Laufe der Geschichte stark ins Wanken geraten. Sie ist die Iskari, die Todbringerin. Deswegen fürchten sich alle vor ihr und es fällt ihr schwer, positive Beziehungen aufzubauen. Die einzigen beiden Menschen, zu denen sie Vertrauen hat, sind ihre Cousine Safira, die jedoch nicht nur unehelich, sondern auch halb Skral ist, und ihr Bruder Dax, der jedoch von allen für unfähig und trottelig gehalten wird. Sie hat ein gutes Herz und würde für Safira und Dax alles tun. Sie hat vielen Menschen den Tod gebracht und möchte ihre Taten wieder gut machen, doch es ist gar nicht so einfach das Richtige zu tun, wenn jeder um sie herum etwas anderes für das Richtige hält.

An sich gefiehl mir die Geschichte sehr gut, doch ich empfand sie nicht als so überwältigend, wie so viele sie beschrieben hatten. Doch dann fuhr die Lawine an Plot Twists über mich hinweg. So viele Dinge hatte ich wirklich nicht erwartet. Dabei wirkten sie nicht erzwungen oder gekünstelt, denn eigentlich schwebten sie einem das ganze Buch schon vor der Nase. Ich war nur, genau wie Asha, zu blind, um sie zu sehen.

Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil!

Iskari - Starkes Buch mit kleinen Schwächen

Von: Bücherhexen Datum : 05.09.2018

https://www.buecher-hexen.de

Nach „Shadow Dragon“ bin ich mit etwas gemischten Gefühlen an dieses Buch herangegangen. Wie das ja immer so ist mit gehypten Büchern. Jeder sagt: oh toll und dann stellt sich für einen selbst heraus: Ja ne doch nicht. So war es mir jedenfalls mit Shadow Dragon ergangen und somit war ich etwas… angespannt.

Die Angespanntheit blieb tatsächlich die ersten Kapitel und verflüchtigte sich auch nicht sofort, sodern verzog sich erst im Laufe der Geschichte. Generell sei gesagt, dass ich die ganze Aufmachung der Story super interessant finde. Zuerst war ich von einem Detail etwas genervt, er hat mit den Geschichten der Drachen und der Menschen zu tun.
Im weiteren Verlauf änderte sich dieses Detail dann aber, wurde weniger, tja und zum Ende hin… vermisste ich es dann. Klingt verrückt oder? So ist es aber. Die Autorin hätte hier in meinen Augen definitiv anders handeln können, gewisse Abschnitte gleichmäßiger verteilen können. Stattdessen gab es am Anfang too much. Dann wurde es nachhaltig weniger bis es fast gar nichts mehr gab und man es an diesen Stellen genau brauchte.
Generell fiel mir aber auf, dass sich die Autorin mehr hätte trauen können. Sie hat einen wunderbaren Schreibstil, ist meiner Meinung nach aber teilweise nach noch viel zu vorsichtig. Sie könnte so viel mehr aus sich noch rausholen, da bin ich mir sicher.

Die Protagonisten fand ich sehr stark ausgearbeitet. Auch wenn ich teilweise die Beziehungen unter einander zu stark vorhersehbar fand. Das fand ich etwas schade und auch das hätte gewiss etwas anders eingesetzt werden können. Die ganze Person um Asha selber gefiel mir wirklich ausgesprochen gut. Am Anfang war ich wirklich etwas genervt (Ich sage ja, lest niemals gehypte Bücher hintereinander, wenn davor das gehypte Buch nicht ganz so gut war), dennoch stellte sich bald heraus, dass ich sie immer mehr mochte, sie in ihrem Handeln unterstütze und wollte, dass sie weiterkam.

Warum bekommt sie denn nun trotzdem die Sternenanzahl, die sie von mir bekommt?
Weil diese Frau, trotz ihrer vielleicht etwas zurückhaltenden Art zu schreiben es versteht zu schreiben! Die Seiten flogen nur so dahin und auch wenn mich manche Stellen nervten und auch wenn ich manches vorhersehbar fand und auch wenn ich mir keine weiteren Bände vorstellen kann (ja, kann ich tatsächlich nicht. Ja, ich finde Open Ends klasse)… Ich mochte die Settings, wie sie Orte beschrieben hat. Wie sie die Drachen herbeigerufen hat. Die Bindungen die sie aufbaute. Wie sie die Protagonisten lebendig erscheinen lassen hat. Für mich war das ein Abtauchen in eine Welt, die ich so noch gar nicht kannte. Und das war einfach fantastisch.
Von mir bekommt das Buch also 4 Fledermäuse!

Eine Geschichte voller Suchtpotential

Von: Booknerds by Kerstin Datum : 25.08.2018

https://www.booknerdsbykerstin.com/

Iskari lag schon lange auf meinem SuB und das sogar doppelt, da ich es in einer deutschen und englischen Buchbox hatte. Vor dem Erscheinen des zweiten Bandes, wollte ich es auf jeden Fall lesen und habe es auch innerhalb kürzester Zeit inhaliert. Wie konnte ich nur so lange warten, dieses wundervolle Buch zu lesen.
Dabei fing alles nicht mal ganz so rund mit mir und dem Buch an. Das lag aber eher am Schreibstil von Kristen Ciccarelli. Ich weiß gar nicht genau, wie ich den beschreiben soll. Er war sehr gewöhnungsbedürftig für mich und es dauerte bis ich richtig in die Geschichte fand. Irgendwie ist er auch sehr nüchtern und etwas unrund, was mich zunächst befürchten ließ, dass keine Emotionen bei mir ankommen werden. In dieser Hinsicht wurde ich allerdings schnell beruhigt und nach knapp 100 Seiten hatte ich mich an den Stil gewöhnt und versank in dieser faszinierenden Geschichte.
Und wenn man diese Anfangsschwierigkeiten überwunden hat, wird man von Iskari einfach nur verzaubert. Iskari bietet für mich alles, was das Fantasyherz höher schlagen lässt: Spannung, Legenden, Drachen, starke Charaktere und Liebe.
Zu Beginn erhalten wir einen Einblick in das aktuelle Leben von Asha und warum sie eigentlich Iskari genannt wird. Unterstützt wird dies durch alte Geschichten, die immer wieder Kapitelweise eingestreut sind. Aber diese alten Geschichten sind in der heutigen Zeit verboten und wer diese erzählt, wird mit dem Tod bestraft. Denn diese Geschichten locken nicht nur die Drachen, die Erzfeinde, an, sie haben auch die Macht, dich selbst zu vernichten. So sagt man zumindest.
Ich war echt absolut begeistert von dieser Umsetzung. Immer wenn eine dieser alten Geschichten erwähnt wird, wird sie auch im anschließenden Kapitel kurz erzählt und jede einzelne ist ein absoluter Traum.
Doch nicht nur das konnte mich überzeugen, denn die Autorin schafft es wirklich den Leser immer wieder durch ihre Plot Twists zu überraschen und neue Wendungen und Spannung in die Geschichte zu packen. Dazu eine Liebesgeschichte, wie sie schöner und quälender zugleich für den Leser nicht sein könnte.
Die Charaktere machten es mir nicht alle leicht. Vor allem mit Asha hatte ich am Anfang meine Probleme, aber das ist auch auf ihre aktuelle Situation zurückzuführen: Iskari, Todbringerin, Drachentöterin. Gezeichnet durch ihre Vergangenheit ist sie scheinbar gefühlskalt und arrogant. Allerdings wurde ich hier im Verlauf der Geschichte auch eines besseren belehrt und fieberte richtig mit Asha mit. Was eine genial starke Persönlichkeit. Auch ihr Bruder Dax und ihre Cousine Safira konnten mich mehr als einmal überraschen und wirklich beeindrucken, auch wenn mir beide von Anfang an sympathisch waren. Um das ganze Abzurunden war da dann auch noch der Sklave Torwin. Was habe ich mit ihm gelitten, gekämpft, gejubelt und geweint. Kristen Ciccarelli hat hier wirklich nicht nur auf einen starken kämpferischen Charakter gesetzt und konnte mich damit voll für sich gewinnen.
Und um alles noch das i-Tüpfelchen aufzusetzen waren da natürlich noch die Drachen. Und deren Geschichte und Bestimmung ließen mich einfach nur verträumt aufseufzen. Ich freue mich jetzt wirklich wahnsinnig auf Band 2 und bin riesig gespannt, was uns da alles erwarten wird. Und wie ich die Autorin einschätze, werden wir uns das Ausmaß nicht mal annähernd vorstellen können.


Mein Fazit:

Trotz kleiner Anfangsschwierigkeiten, die durch den gewöhnungsbedürftigen Schreibstil entstanden sind, konnte mich Iskari am Ende voll und ganz von sich überzeugen. Eine Geschichte voller alter Mythen und Geschichten, voller Drachen, voller starker Charaktere. Für mich besticht Iskari durch seine Spannung, durch die unerwarteten Wendungen, durch den Kampfgeist und durch die Magie der alten Geschichten. Fantasyleser werden hier sicherlich voll auf ihre Kosten kommen und ich kann euch dieses Buch sehr ans Herz legen.

Wow!

Von: Ines Caranaubahx Datum : 25.07.2018

thecalloffreedomandlove.blogspot.de/

Wow.
Einfach... Wow.

Dieses Wort in Worte zu fassen, ist fast so schwierig, wie "Das Reich des sieben Höfe" in Worte zu fassen. Beide Bücher haben mich extrem begeistert, aber beide auf eine andere Art und Weise.

Iskari ist so anders als andere Bücher und hat mich so begeistert, wie lange kein Buch mehr. Zu beginn war ich extrem skeptisch, wie ich das Buch finden würde. Viele Informationen prasselten auf einen ein, die man erst gar nicht in Verbindung bringen konnte.

Doch mehr und mehr ergab alles einen Sinn. Mehr und mehr wurde einem bewusst, dass alles einen Zusammenhang hat. Und alles davon erfährt man erst, wenn Asha es ebenfalls erfährt.

Es ist so spannend. So aufregend - Mitreißend, poetisch und künstlerisch. Nicht nur einmal hatte ich Gänsehaut. Die Autorin hat eine unglaubliche Welt erschaffen, in der alles später einen Sinn macht. So viel wird einem etwas am Ende klar! Man dachte, man hätte schon längst Antworten auf seine Fragen - doch dann wurde man eines Besseren belehrt.

So oft hat die Autorin Dinge eingebaut, die total Sinn machten. So oft hat sie Dinge benannt und mit eingebracht, die perfekt und durchdacht in die Geschichte passten... Voller Details, wo andere Autoren nicht mal dran gedacht hätten.

Die Liebesgeschicht in diesem Buch... sie war nicht nur zwischen zwei Protagonisten. Aber selbst die hat mir unfassbar sehr gefallen und mich berührt. Diese Lovestory ist so wundervoll, so rein, so poetisch und wunderbar und schön.

Jeder Charakter ist extrem gut ausgearbeitet. Jeder hat seinen einen Hintergrund, seine eigene Vergangenheit, sein eigenes Leben, dass ihm von der Autorin eingehaucht wurde. Und auch wenn der Anfang etwas seicht und langsam ist, so steigert es sich immer besser und schneller.

Ich könnte ewig davon schwärmen.

Wundervoll spannend und fantastisch

Von: Madita Datum : 24.07.2018

https://lucciola-test.blogspot.com

Die Grundstruktur der Geschichte kommt einem durchaus bekannt vor: eine Welt, die sich im Umbruch befindet, die sich von alten Traditionen loslösen will, um etwas besseres zu erschaffen... Und dennoch unterscheidet sich Iskari auch deutlich von anderen Dystopien oder Fantasybüchern, denn die Geschichte ist einzigartig und neu. Das Setting ist düster und beängstigend, aber auch sehr verträumt und geheimnisvoll. Und die Charaktere sind nicht alle gut oder böse oder entsprechen sonstwie dem klischeehaften Bild der hübschen, aber hilfsbedürftigen Protagonistin oder dem sofort erkennbaren bösen Antagonisten. Asha - oder Iskari, wie sie von allen genannt wird - ist stark, beeindruckend, mutig und selbstsicher, zweifelt aber auch an sich selbst. Denn sie ist überzeugt davon, schlecht zu sein und glaubt, dass sei einzig und allein gut dafür ist, um gegen Drachen zu kämpfen. Die Dunkelheit in ihr macht es dem Mädchen schwer, an das Gute zu glauben und vor allem an das Gute in sich selbst. Und so lesen wir eine Geschichte über eine junge Frau, die nur im Kampf zeigen kann, wer sie ist und die sowohl bodenständig, mutig und selbstsicher ist, aber auch unsicher außerhalb des Kampfes und insbesondere auch unsicher hinsichtlich ihres Aussehens - immerhin entstellt eine Brandnarbe ihren halben Körper. Ihr Charakter ist detailliert beschrieben und hat Ecken und Kanten, wirkt dadurch auch sehr authentisch. Man schließt sie ans Herz und könnte sie im nächsten Moment schütteln aufgrund ihrer Sturheit oder Dummheit. Die Autorin betont in ihrer Danksagung, dass sie einen weiblichen Charakter erschaffen wollte, der selbst in Schlachten kämpft und Stärke zeigt und sich nicht in die vorgegebenen Rollen zwängen lässt. Das ist ihr definitiv gelungen, denn Asha ist stark, mutig und voller Kampfkraft und -geist. Doch auch die anderen Charaktere können überzeugen. Die Geschichte strotzt nur so von starken und loyalen Persönlichkeiten, die man vielleicht nicht alle leiden kann, die aber allesamt sehr authentisch dargestellt werden. Besonders Torwin und Safira konnten sich sehr schnell in mein Herz schleichen!

Die eigentliche Story wird immer wieder unterbrochen durch sogenannte alte Geschichten, die einem die Vergangenheit näher bringt und erklärt und die für eine ganz besondere Atmosphäre sorgen. Die Autorin kann besonders in diesen alten Geschichten mit sprachlicher Brillanz und einem wundervollen Stil überzeugen, sodass ich mich immer gefreut habe, wenn ein Kapitel zu Ende war und eine neue alte Geschichte zum Vorschein kam.

Die Autorin hat einen unglaublich angenehmen und schönen Schreibstil. Sie schafft es, sehr bildreich zu erzählen, obwohl die Beschreibung der Drachen leider recht kurz ausfällt, da hätte ich gerne etwas mehr gehabt. So hatte ich nämlich immer die Game of Thrones-Drachen vor Augen ;)
Sehr gut gefallen hat mir auch der Mangel an Klischees, die Änderung von "Was ist Gut, was ist Böse?", die Bedeutung von Geschichten (löscht man Geschichten aus, löscht man kulturelles Erbe, und damit auch einen Teil der eigenen Identität aus) und die sehr starke, weibliche Protagonistin.

Die Spannung bleibt von Anfang bis Ende sehr stark, sodass man das Gefühl hat, eher durch die Geschichte zu fliegen und sie viel zu schnell zu Ende ist. Man hat kaum Zeit, zum Luft holen, ehe es weiter geht - und gerade zum Ende hin wird es schlimmer und schlimmer und man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Es gibt auch einige - nicht vorhersehbare - Wendungen, die die Spannung immer wieder aufs Neue anfacht.

Wichtig ist auf jeden Fall zu wissen, dass die gesamte Story nicht gerade zimperlich ist. Es wird gewalttätig, erbarmungslos, hart und rau und die Kampfszenen und ähnliches werden sehr detailliert beschrieben. Allzu zart besaitet sollte man also nicht sein.
Trotz - oder vielmehr wegen - dieser gewalttätigen Atmosphäre hat mir Iskari unglaublich gut gefallen, denn genau so sollte, bzw. muss diese Geschichte erzählt werden. Es geht um Helden, die keine sind, um Bösewichte, die noch nicht als solche erkannt wurden, Freunden, die zu Feinden werden und Feinden, die zu Freunden werden. Es geht um Familie und Freundschaft, um Vertrauen und Hoffnung, um verschiedene Weltanschauungen und Zukunftsvorstellungen, um Traditionen und Progression und um Leben und Tod.

Fazit

Eigentlich bin ich nur durch Zufall auf dieses Buch aufmerksam geworden: Meine Bibliothek hatte vor Weihnachten eine Aktion gestartet, in der man Überraschungsbücher ausleihen konnte. Es war in buntem Geschenkpapier verpackt, auf der nur ein einziges Wort stand: Jugendliche. Aber irgendwie hat mich genau dieses Buch magisch angezogen und ich habe es einfach mitgenommen, obwohl sich auf meinem Nachttisch die Bücher stapeln. Und dafür bin ich jetzt unglaublich dankbar, denn sonst wäre mir ein wirklich fantastisches, wundervolles, spannendes und emotionales Buch entgangen!
Die Geschichte von Asha und den Drachen geht direkt unter die Haut, ist spannend bis zum Schluss und sorgt für viele Tränen - auf jeden Fall lesenswert! Für alle Drachenfans, Fantasyfans und diejenigen, die sich von gewaltvoller Darstellung nicht abschrecken lassen.

„Was, wenn ich das alles gar nicht bin?“

Von: Simi von BookieDreams Datum : 11.07.2018

bookiedreams.blogspot.de/

Zuerst habe ich mich in dieses atemberaubende Cover verliebt, dann in den Klappentext und zum Schluss in die Geschichte selbst. Eine Geschichte, die ich so nicht erwartet habe, muss ich ehrlich gestehen.

Iskari klingt erst einmal nach einem tollen Abenteuerroman. Die Iskari gegen die Drachen, um für einen Fehler zu sühnen, den sie als junges Mädchen begangen hat. Aber was hat es überhaupt mit der Bezeichnung ‚Iskari‘ auf sich?

Iskari ist ein bisschen wie ein Märchen. Im Laufe der Handlung lernen wir, Leser, woher die Bezeichnung Iskari stammt und warum es Ashas Aufgabe ist, die Drachen zu töten. Aber nach und nach entdecken wir, dass es immer zwei Seiten einer Geschichte gibt. Wer ist Feind, wer Freund? An einem gewissen Punkt verschiebt sich alles, was man dachte nun zu wissen.

Die Welt, in der Asha lebt, ist recht archaisch aufgebaut. Es gibt den Drachenkönig, Ashas Vater, der über Firgaard herrscht, sein Volk, die Draksor, die die Skral versklavt haben, welche ihnen dienen müssen. Keinem Skral ist es erlaubt, einen Draksor weder direkt zu berühren noch in die Augen zu blicken. Asha, die von ihrem Volk Iskari genannt wird, benannt nach einer verfluchten Göttin, die nur Tod bringt, verhält sich zu Beginn des Buches wie ein typischer Draksor. Die einzige Ausnahme stellt hier ihre Cousine Safira dar, die Halb-Draksor, Halb-Skral ist, von dem Drachenkönig zwar nicht anerkannt, beschützt sie sie aber, wo sie nur kann. Zudem scheint sie ihren Bruder Dax wirklich zu lieben. Ihre Einstellung ändert sich jedoch als sie den Sklaven Torwin näher kennenlernt. Asha beginnt vieles infrage zu stellen. Als der Große Alte sich in die Geschehnisse einmischt, ist das Chaos um Asha perfekt.

Es war so herrlich bei der Schnitzeljagd, die der Große Alte mit Asha veranstaltet, dabei zu sein. Immer mit der Angst im Nacken, das Jarek irgendetwas herausfinden könnte. Spannung pur! Nichts ist, wie es scheint, jede Geschichte hat – wie bereits gesagt – zwei Seiten, jede geschehene Handlung kann anders ausgelegt werden.

Ich habe viel über die Geschichte der Iskari nachgedacht, wie ein Volk ein junges Mädchen so behandelt hat, so isoliert hat, so allein gelassen hat in ihrer Schuld. Es hat mir das Herz gebrochen, dass Asha so schlecht von sich selbst denkt. Ich musste vor Wut, meine Tränen regelrecht zurück halten.

Lest dieses Buch, es wird dem Hype absolut gerecht. Iskari ist mein persönliches Drachenmärchen geworden. Bald kommt Teil 2, ich kann es kaum noch erwarten.

Fazit:
Ein Drachenmärchen, für mich absolut gelungen und irgendwie süchtig machend!

Ein echter Pageturner!

Von: Eulenschrank_Buecherwand Datum : 30.06.2018

https://www.facebook.com/SilenceSally/


Mit Iskari gehen aufregende Lesestunden zu Ende.
Iskari von Kristen Ciccarelli kam als Wanderbuch zu mir und hat mich einfach sprachlos gemacht.
Ein Buch, eine Mädchen und tausende Schicksale!
Iskari - die Todbringerin, hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Drachen zu töten und ihrem Vater deren Köpfe zu bringen.
Der Erste Drache brachte vor vielen Jahren großes Unglück über das Land. Nun will ihr Vater den Kopf des Ersten und damit mächtigsten Drachen! Ist Iskari dieser Aufgabe gewachsen?

Das Leben des Volkes wird durch Skalven bestimmt, sie waschen die Menschen und übernehmen alle Arbeit. Gleichwohl ist ihr Leben durch Gesetze bestimmt, die ihnen regelrecht alles verbieten. Verstoß jedweder Gesetze wird mit dem Tod und körperlichen Verstümmelung bestraft. Es gleicht einer Schreckensherrschaft, doch scheint dies keiner der Beteiligten wirklich zu erkennen. Dennoch werden Sklavenaufstände gefürchtet, dies hat nur mehr Unterdrückung zur Folge.

Iskari widmet sich bisweilen der Aufgabe des Königs, plötzlich wendet sich das Blatt. Iskari bekommt eine neue Rolle zu gespielt. Die Schicksale verschiedenster Gesellschaftsschichten verweben sich miteinander. Auf welcher Seite steht sie nun? Was entspricht der Wahrheit und wo endet die geschickte Illusion?

Iskari hält den Leser in Atem. Man kann es nicht weg legen! Ein echter Pageturner!

Von: Sibylle Spika aus Hannover Datum : 05.06.2018

Buchhandlung: Stadtweg Buchhandlung

Eine sehr gut erzählte Geschichte, macht auch Lust auf eine Fortsetzung. Die Welt ist sehr schön aufgebaut.

Von der Prinzessin zur Drachentöterin

Von: FrauRedlich Datum : 22.05.2018

www.frauredlich.de

Wer wie die Protagonistin Asha nicht aufgibt und sich durch die ersten, etwas verwirrenden, Kapitel wagt, der wird auf jeden Fall belohnt! Denn Iskari bietet eine gefährliche Welt voller Geheimnisse und Intrigen sowie eine zarte Liebesgeschichte. Einmal richtig in die Story eingetaucht, kämpft sich die junge Drachenjägerin, Königstochter und Iskari Asha, heimlich ins Leserherz und dieser kämpft mit ihr für den Traum von Freiheit. Actionreich, rasant und ein wenig düster ist der erste Band dieser Fantasyreihe, in der selbst mächtige Drachen einer guten Geschichte einfach nicht widerstehen können!

Vielversprechender Auftakt orientalischer Fantasy um die angsteinflößende Kämpferin Asha

Von: Buchpfote Datum : 09.05.2018

https://www.buchpfote.de

Allgemein:
„Iskari – Der Sturm naht“ ist der Auftakt der Fantasytriologie von Newcomerin Kristen Ciccarelli. Die Verlagsgruppe Randome House veröffentlichte das Buch 2017 erstmals in Deutschland. Im Englischen erschien es unter dem Titel „The Last Namsara“.
In der Geschichte trifft man auf Asha, Prinzessin und Drachenjägerin Firgaards. Mit ihrem Titel als Iskari versucht sie eine alte Schuld zu begleichen. Denn die Stadt wurde vor Jahren durch den ersten Drachen Kozu zerstört und Asha ist verantwortlich dafür.
Nicht nur das, sie wurde Jarek, dem Kommandanten und Retter der Stadt versprochen. Doch sie kämpft dagegen an und findet dabei eine Liebe, von der sie glaubte, sie nie zu fühlen.

Mein Bild:
„Iskari“ war für mich ein Glückstreffer. Ich wäre von allein nie auf das Buch gekommen. Doch zum Glück war es in einer von mir erstandenen Buchbox dabei. Schon allein das Cover der jungen Frau, die sich ein Messer an die Lippen legt, brennt sich in das Gedächtnis ein. Über 400 Seiten werde ich durch eine, für mich, neue Art von Fantasy geführt. Anfangs skeptisch, ob ich mich mit einem orientalischen Setting und mittelalterlichen Methoden der Drachenjagd anfreunden kann, wurde ich doch größtenteils überrascht. Warum? Zum einen die Hauptprotagonistin Asha. Endlich mal was anderes: Eine Drachenkillerin ohne Erbarmen, eiskalt und geschickt. Keine typische Heldin, keine Sympathieträgerin, vom Charakter wie vom Aussehen her. Denn die Hälfte ihres Körpers ist durch Brandnarben entstellt und ihr Volk hat einfach nur Angst vor der Todbringerin, die alles zerstört. Im Widerspruch dazu diese bunte Welt aus 1001 Nacht: Rundbögen, Kaftane, die Farben Indigo und Gold, Safran, Innenhöfe mit Dattelpalmen und Orangenbäumen. Nicht zu vergessen die „alten Geschichten“, die als märchenhafter und wichtiger Bestandteil zwischen den Kapiteln verwoben wurden. Wirklich zauberhaft und lebendig geschrieben!
Die Autorin stellt sehr schnell Ashas Ziel vor: Den mächtigsten aller Drachen töten um einer ungewollten Heirat zu entgehen. Dabei dürfte ich mir sehr oft „anhören“ wie Asha sich selbst sieht und wie verdorben sie doch ist. Es ist ja schön und gut, dass sie ein schlechtes Gewissen hat, doch als starke Kämpferin muss man sich nicht selbst bemitleiden, oder? Wenigstens merkt man im Verlauf, dass Asha fähig ist, Zuneigung zu empfinden, wenn auch recht unterkühlt und sich selbst am nächsten. Zum Beispiel gegenüber ihres überfreundlichen Bruders Dax und ihrer ungewollten Cousine Safira. Beide Nebendarsteller werden als Schande gesehen, weil sie nicht dem entsprechen, was man erwartet. Ich dagegen stehe auf Charaktere, die ihr Herz am rechten Fleck haben. Doch erst der Sklave ihres zukünftigen Gemahls öffnet Ashas aufgesetzte Scheuklappen. Torwin, gefühlvoll und offen, ist meine Lieblingsfigur. Er zeigt Mut und wird zu Ashas ständigen Begleiter. Als die Drachen immer mehr ins Spiel kamen, durchfuhr mich die Erinnerung an Eragon. Bedauerlicherweise wird die Verbindung zwischen Mensch und Drache zu oberflächlich behandelt. Da hat mir die Magie gefehlt, die die Autorin etwa mit den „alten Geschichten“ anfangs geschaffen hatte und das dann bedauerlicherweise zur Mitte hin nachließ. Ebenso erging es der atmosphärischen Beschreibung der Stadt, des Gebirges und der Wüste.
Dafür kehrte sich die Handlung durch diverse Wendungen um, so dass sich die Charaktere in rasender Geschwindigkeit stark entwickelten. Irgendwie hat man das ja erwartet, aber so manches Detail nicht erahnt! Hut ab. Die Erkenntnis des in sich geschlossenen Bandes ist eindeutig: Leben und Geschichten erhalten statt sie zu vernichten...Und manches ungelüftete Geheimnis lässt eine Grundlage für den 2. Band erahnen.

Fazit:
Scheherazade trifft auf Facetten von Eragon. Super fließend zu lesen mit zahlreichen Wendungen, jedoch sind nicht alle angedeuteten Ideen ausgeschöpft.

Einfach magisch

Von: Ninas_Buecherbasar Datum : 06.05.2018

www.buecherbasar.blogspot.de

Meine Meinung
Iskari hat mir auf den ersten 100 Seiten doch so einige Steine in den Weg gelegt. Mir erschien es schwer vorstellbar, dass ich dieses Buch mögen würde - doch kam eine Überraschung nach dem anderen, Geheimnisse und Verschwörungen wurden aufgedeckt und das Buch ließ mich nicht mehr los! Jede Geschichte, die erzählt wird, lockert die Handlung genau an den richtigen Stellen auf und beantwortet gleichzeitig alle Fragen, die wir uns in der vorausgehenden Handlung gestellt haben. Asha ist eine Iskari. Was das konkret bedeutet wird nicht genau beschrieben, doch durch die Märchenerzählungen und Ashas Beschreibungen, wie die anderen Menschen mit ihr umgehen, machen es im Laufe der Handlung mehr als deutlich. Und schnell wird klar, dass dieser Titel mehr ist als nur eben ein Titel sondern eben auch eine Verurteilung zu einem einsamen Leben. Dann trifft Asha auf einen Sklaven namens Torwin und die Gefühle zwischen den beiden sind herzzerreißend und wunderbar authentisch beschrieben. Als dann noch zwei liebenswerte Drachen auftauchen , die als Monster angesehen und gejagt werden sollen, war es um mein Herz geschehen. Die Autorin erzählt Geschichten von Freundschaft und Treue, Liebe und Hoffnung und Betrug und Mord. Ashas versprochender Ehemann ist Kommandant der Wache und ein ziemliches Ekelpaket, den man auf Anhieb nicht leiden kann. Kristen Ciccarelli charakterisiert ihre Protagonisten nicht auf die klassische Art, sondern entfaltet sie im Laufe des Buches. Wie eine Zwiebel wird Asha geschält und am Ende steht da nicht mehr die störrische und unsympatische Drachenjägerin, sondern ein Mädchen wie jedes andere, unsicher und mit großem Herzen.
Der Schreibstil ist genauso außergewöhnlich wie die Protagonistin. Man braucht eine Zeit um sich daran zu gewöhnen lernt ihn aber zu lieben und zu schätzen. Es ist nicht der übliche Mainstream-Fantasy-Quatsch den man ließt. Die Worte sind durchdacht und gut gewählt.
Mein Highlight war die Atmosphäre, die bei Marktszenen oder in den Zeltlagern vermittelt wird: Orientalisch angehaucht, eine Kombination aus Game of Thrones und Herr der Ringe mit einem Hauch Magie.
Trotz kleiner Schwächen kann ich das Buch durchaus empfehlen und werde definitiv den zweiten Band lesen, der am 24. September 2018 erscheint.

Schönes Worldbuilding

Von: Wortgetreu Datum : 04.05.2018

wort-getreu.blogspot.de/

'Iskari - Der Sturm naht' von Kristen Ciccarelli erschien am 02. Oktober 2017 im Heyne>fliegt Verlag und ist der Auftakt einer neuen Jugendfantasy-Reihe.
Das Cover finde ich wirklich gelungen. Es ist passend zum Inhalt und sieht trotzdem wunderschön aus mit den goldenen Sprenkeln und der goldenen Schrift.

Die Autorin lässt uns in ein wirklich schönes und gut ausgebautes, orientalisches Setting abtauchen. Die Welt mit Drachen, den Skral, den Sklaven und auch besonders Torwin fand ich wirklich super gelungen und erinnerte mich leicht an ein Märchen. Schon lange wollte ich dieses Buch lesen und habe es immer wieder aufgeschoben, was ich nun zutiefst bereue. Denn diese Geschichte hat mir einfach nur gefallen. Es war mal etwas ganz anderes, ein Worldbuilding, das ich einfach perfekt fand und in das ich gerne abgetaucht bin beim lesen. Die vielen Geheimnisse und Intrigen führten dazu, dass es einige Überraschungsmomente gab, anderes wiederum war vorhersehbar, was mich aber nicht weiter gestört hat.
Unsere Protagonistin Asha wird auch Iskari, die dunkle Göttin, genannt. Sie ist ein sehr starker Hauptcharakter, der seinen Prinzipien treu bleibt und eine feste Meinung vertritt. Ein wenig gestört haben mich dann aber ihre ständigen Selbstzweifel. Aus irgendeinem Grund konnte ich mich nicht nur nicht in sie hineinversetzen, ich fand sie auch einfach nicht sonderlich sympathisch. Zum Ende hin blühte sie dann etwas auf und löste sich ein wenig von der Art und Weise wie sie erzogen und was ihr beigebracht wurde. Der Sklave Torwin jedoch konnte mich voll und ganz überzeugen. Obwohl er sehr selbstbewusst und stark ist, kann er genauso gut auch Gefühle zeigen und zu ihnen stehen.
Besonders gut gefallen hat mir die Geschichte in der Geschichte. Wir bekamen immer wieder einen Einblick in die Vergangenheit und lernten somit die Stadt und ihre Bewohner immer besser kennen.
Der Schreibstil wirkt sehr locker und an manchen Stellen dann doch etwas abgehakt. Was mich auch gestört hat ist, dass es aus der 3. Person von Asha geschrieben wurde. Dies mag ich jedoch im Allgemeinen nicht.

Ein grandioses Abenteuer - Iskari!

Von: Bookish.whisper Datum : 29.04.2018

https://www.instagram.com/bookish.whisper/

Direkt zu Beginn muss ich sagen, dass ich schon richtig viel über das Buch gehört- und es dann beim Verlag angefragt habe. Als es genehmigt wurde und bei mir ankam habe ich mich total gefreut und ich bin so froh, dass es von so vielen Leuten empfohlen wurde. Das Buch ist nämlich der Wahnsinn!

Iskari ist alles andere als ein übliches Drachenbuch. Drachen sind generell schon super interessante Wesen, von denen ich gerne in Büchern lese, aber das was man hier bekommt, ist was komplett Anderes gewesen.

Asha ist die Iskari, die Drachentöterin. Wir lernen sie sofort am Anfang kennen und ich habe nach wenigen Seiten gemerkt, dass sie nicht die typische Protagonistin ist. Sie ist hart im Nehmen, hat schon Vieles miterlebt und trotz der ganzen Schicksalsschläge ist sie noch immer unheimlich stark und gewillt, etwas zu ändern.

Die anderen Protagonisten sind ebenfalls hervorragend ausgearbeitet und vermitteln genau das, was die Autorin vermitteln wollte. Zum Teil Hass gegenüber den Protagonisten, aber auch Wut, Mitgefühl und Vertrauen.

Was ich hier total besonders fand, waren die vielen alten Geschichten, die auch als eigene Kapitel in einer anderen Schriftart gedruckt wurden. Kristen Ciccarelli hat wirklich ganz tolle Arbeit geleistet, indem sie nicht nur die Hauptstory geschrieben, sondern auch viele alte Geschichten, die in der Hauptstory erzählt wurden, auf Papier gebracht hat.

Der angenehme Schreibstil und die nicht zu voll gedruckten Seiten ließen das Buch innerhalb von weniger Zeit an einem vorbei ziehen. Während des Lesens fühlt man sich genau im Geschehen und kann sich in die Umgebung durch die detailreichen Beschreibungen hineinversetzen. Man ist also quasi live dabei und ich hatte während der Lesepausen das Gefühl, als würde ich gerade einen Film gucken und nur kurz auf "Pause" gedrückt haben. Dadurch hat man alles ganz anders wahrgenommen und die Empfindungen der Protagonisten extrem real miterlebt.

Gerade gegen Ende des Buches war ich mit so vielen Gefühlen geladen, dass ich gar nicht mehr wusste, wie ich das noch überstehen soll. Ich habe Tränen verdrückt und Glück empfunden. Iskari ist wirklich ein wahnsinnig gut geschriebenes Buch, welches definitiv jetzt schon zu meinen Highlights gehört. Leider heißt es jetzt Warten, bis Band 2 erscheint.

Wenn ihr Fantasy-liebhaber seid, bitte lest dieses Buch! Es ist grandios und wird euch ganz sicher gefallen

Ein Ausflug in eine zauberhafte Welt

Von: bookish_Jessi Datum : 11.04.2018

https://www.instagram.com/bookish_jessi/

Dieses Buch ist der absolute Hammer!

Ich bin ehrlich gesagt kein Fan von weiblichen Helden in Romanen. Ich finde sie kommen häufig übertrieben und zu gewollt rüber...

Aber Asha ist ganz anders. Ich hatte irgendwie gleich einen guten Draht zu der Protagonistin trotzdem sie eine taffe starke Jägerin ist die sich nicht unterkriegen lässt

Die Entwicklung ihres Charakters während der Geschichte ist einfach genia. Auch wenn man sich als Leser manchmal denkt "echt jetzt Mädel?"

Eine ganz klare Leseempfehlung!!!

Liebe, Angst und Verrat

Von: Nicibookdragon Datum : 29.03.2018

https://nicisbuechersucht.wordpress.com

Als kleines Mädchen, liebte auch Asha die alten Geschichten, Ihre verstorbene Mutter hat ihr diese verbotenen Geschichten gerne erzählt.

Mit Hilfe der Geschichte lockte das damals kleine Mädchen einen sehr mächtigen uralten Drachen an.
"Kozu" der größte und ältesten aller Drachen.

Er war gierig nach Geschichten, so kam es das ihm Asha sehr viele davon erzählte.
Bis eines Tages etwas schlimmes passiert, der mächtige Drache verletzt das Mädchen schwer und verwüstet anschließend die Stadt.

Fesselnd und spannend

Von: Janine Gimbel Datum : 24.03.2018

schreiblust-leselust.de/

Als Asha noch ein Kind war, beschwor sie eine Katastrophe herauf. Sie lockte den ersten Drachen Kozu hervor, der dann fast eine ganze Stadt niederbrannte und sie ihre Mutter verlieren ließ. Nun ist Asha groß geworden und eine Iskari, eine Drachentöterin. Sie will sich nicht mit der Sühne abfinden, die sie für das damalige Unglück leisten soll. Denn sie soll Jarek heiraten, den Jungen der sie einst selbst vor dem Tod bewahrte und der nun als erwachsener Mann das Heer ihres Vaters, des Königs, leitet. Als Kozu wiedergesehen wird, wittert Asha ihre Chance: Wenn sie Kozu zur Strecke bringen kann, kann niemand von ihr verlangen, Jarek zu heiraten. Doch dazu bleiben ihr noch genau sieben Tage.

Kristen Ciccarelli erfindet in ihrem Fantasy-Roman das Rad nicht neu – keinesfalls! Die Geschichte ist genauso gestrickt, wie man sie erwarten würde. Und doch lässt sich dieses Buch gut lesen und ist spannend. Zum Beispiel durch die tollen Legenden, die die eigentliche Geschichte ergänzen. Zu Beginn des Romans stehen sie immer zwischen den Kapiteln und geben viele Zusatzinfos zur eigentlichen Geschichte. Und immer wieder passieren überraschende Wendungen beim Lesen, mit denen man wirklich nicht rechnen würde. Man spürt zwar, dass diese Geschichte um die Isakari und die Namsara, die Drachenkönige, auf drei Bände angelegt ist, „Der Sturm naht“ kann man allerdings auch für sich lesen, wenn man mit offenen Enden klarkommt.

Die Autorin hat bereits angekündigt, dass die anderen beiden Bände andere Hauptfiguren haben werden, die allerdings bis dahin schon in der Geschichte vorgekommen sind. Bleibt zu hoffen, dass der Skral Torwin, ein Sklave von Ashas Verlobtem Jarek, auch seinen Platz bekommt. Er scheint noch die interessante Figur neben der starken Asha und spielt eine ganz entscheidende Rolle im vorliegenden Band. Aber auch auf ihre Gehilfin und Cousine Safira scheint noch interessante Geheimnisse zu haben, denn sie ist das uneheliche Kind eines Königsohns und einer Sklavin, absolut undenkbar und verpönt. Deshalb wächst sie als Sklavin und ohne ihre Eltern auf.

Ein Buch mit Zukunft! Keine Neuerfindung des Genres, aber dennoch fesselnd, spannend und immer wieder überraschend!

Absolute Empfehlung: Tolle orientalisch angehauchte Fantasy-Welt mit magischen Elementen

Von: More than words Datum : 14.03.2018

https://m.youtube.com/user/MissNokles

Als Mädchen tat Asha- die Königstochter- etwas Unverzeihliches: Sie freundete sich mit dem ältesten Drachen Kozu an. Eines Tage hintergeht er sie, verbrennt die Hälfte ihres Körpers und bringt Tod und Verwüstung über Ashas Heimatstadt.
Um Buße und Widergutmachung zu leisten, wurde Asha von ihrem Vater zur Iskari ernannt –der Drachentöterin. Sie macht sich regelmäßig auf die Suche nach Drachen und bringt dem König deren Köpfe. Kann sie das Land jedoch nicht endgültig von Kozu befreien, wird sie Jarek heraten müssen- den Kommandanten des königlichen Militärs, den Asha über alles hasst. Doch allein die Suche nach dem mächtigsten Drachen erscheint selbst für die Iskari viel zu schwer… bis sich eines Tages eine Person auf Ashas Seite stellt, die Asha eigentlich noch nicht einmal ansehen dürfte: Der Sklave Torwin.

Meine Meinung:

Zunächst einmal sollte erwähnt werden, dass das Setting dieses Buches einfach nur phantastisch ist: orientalische Wüstenstadt, ein König mit seiner Tradition und Ehre, alte Bräuche und Sitten, Geschichten und Drachen!
Allein diese Dinge konnten mich bereits zu Anfang des Buches überzeugen, da sie perfekt zusammen passen und eine optimale Grundlage bilden. Dazu kommt dann noch eine starke, rauhe, coole Protagonistin, eine Liebesgeschichte, die nicht zu übertrieben kitschig dargestellt wurde und einen Erzfeind, den es zu bekämpfen gilt. Das Absolute i-Tüpfelchen der ganzen Story bildet eine dermaßen überraschende Wendung, die mich nur staunend zurück lassen konnte.

Einziges Problem an der ganzen Sache ist, dass ich noch etwas auf den 2. Band der Geschichte warten muss! Ich will doch aber am liebsten direkt jetzt weiterlesen!!!!

Iskari

Von: Liesa (Immer mit Buch... by Liesa) Datum : 12.03.2018

immer-mit-buch.blogspot.de/

Erschienen:
2. Oktober 2017
Seitenzahl: 416
Verlag: Heyne fliegt Verlag
Hardcover: 16,99 €
ISBN: 978-3453271234

Die Autorin

Kristen Ciccarelli wuchs in einer großen kanadisch-slowenischen Familie auf. Die weitläufigen Wälder der Niagara-Halbinsel waren der Abenteuerspielplatz ihrer Kindheit. Heute erinnert sie sich in ihren Geschichten an die Wildnis der Natur und lässt ihre Helden gegen gefährliche Drachen kämpfen. ISKARI – DIE GEFANGENE KÖNIGIN ist der zweite Teil ihrer großen Fantasy-Trilogie, die sich auf Anhieb in 11 Länder verkaufte.

Iskari - Der Sturm naht

Asha lockte als Kind einen der mächtigsten aller Drachen, Kozu, herbei, der vorgab ihr Freund zu sein. Allerdings war das nur eine Maske, denn er flog auf und vernichtete mit seinen Flammen die Heimatstadt des Mädchens. Diese Schuld liegt nun auf Asha, die sich selbst an Kozus Flammen verbrannte. Um die Schuld zu sühnen, ist die junge Frau Iskari geworden, eine Drachentöterin. Durch ihre Erfahrung wurde sie die beste und mutigste, doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu oder muss Jarek heiraten. Eine Sache, die ihr mehr als widerstrebt. Der Kampf gegen Kozu entpuppt sich jedoch als mehr oder weniger unlösbare Aufgabe, doch Asha ist nicht allein.

Fazit

Ein Buch, welches mir durch sein wunderbares Cover ins Auge gesprungen ist. Auch die Hauptprotagonistin Asha konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Ich mochte ihre mutige, selbstbewusste Art sowie ihr Auftreten vor Fremden, trotz Entstellungen, die sie von Kozu mitbekommen hat. Allerdings nervte mich nach einer Weile genau dieses Auftreten stark. Asha schien unbelehrbar und immer alles besser zu wissen, dazu kommt eine gehörige Portion Jammerei. Die Königsfamilie selbst fand ich leider ebenfalls nicht wirklich sympathisch und konnte einige Dinge nicht nachvollziehen.

Der Schreib- und Erzählstil war zunächst ansprechend, jedoch kam ich im Laufe des Buches mit den beiden „Handlungssträngen“ nicht mehr zurecht. Auch, wenn es eine sehr schöne Idee ist, neben der Haupthandlung, die alte Geschichte der Drachen zu erzählen, fand ich diese Unterbrechungen sehr störend.

Dadurch konnte ich der Geschichte leider nicht so gut folgen, wie ich es gern getan hätte. Einige Stellen zogen sich meines Erachtens auch sehr, sodass ich mit einigen Abschnitten noch einmal anfangen musste und sie mehrfach lesen musste. Das spricht mich bei einem Buch dieses Genres (Jugend-/Fantasyroman) leider gar nicht an. Ich habe vorher schon gehört, dass das Buch ab der Mitte sehr gut wird, was ich leider nicht teilen konnte. Für mich zog sich die Handlung leider und außer mit der Protagonistin Asha, kam ich mit den Figuren des Romans nicht wirklich zurecht.

Schade, denn ich glaube das Buch hätte wirklich Potenzial gehabt. Allerdings fand ich es auch ziemlich klischeehaft und vorhersehbar.

Iskari - Der Sturm naht

Von: asprengel Datum : 11.03.2018

https://www.instagram.com/a.sprengel/

Iskari habe ich als Rezensionsexemplar von Heyne>fliegt und vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt bekommen.
Als ich das Buch das erste Mal gesehen habe, wusste ich das ich es meinem Regal stehen haben muss. Das Cover ist ein richtiger Blickfang. Nicht besonders bunt, zieht es doch alle Augen auf sich. Ein Kompliment an den Verlag.

Der Klappentext sorgt für Spannung. Dafür das man dieses Buch unbedingt lesen möchte.
Verrät aber wenig über den Umfang der Geschichte. Ich war positiv beeindruckt von der ganzen Welt und dem was alles passiert.

Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …

Die Welt die Kristen Ciccarelli hier geschaffen hat ist voller Mythen und Geschichten. Eine Mischung aus 1001 Nacht und einem Drachen Fantasy Epos.
Gerade mit den orientalischen Elementen hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Das fügt sich aber wunderbar zusammen.
Hier wurden tolle, sehr unterschiedliche Charaktere geschaffen. Einige mag man von der ersten Sekunde an. Wie Torwin und Safira. Andere, und dazu zählt für mich Asha, brauchten ein bisschen bis ich sie vorbehaltlos in Herz schließen konnte. Und auch die Drachen muss man einfach mögen. Sie sind so wichtig für dieses Buch. Und auf eine Art dargestellt die mir besonders gut gefallen hat.
Wer glaubt er weiß was ihn erwartet und wie diese Geschichte ausgeht, wird mit Sicherheit eines besseren belehrt. Ich hatte nicht mit diesen Wendungen gerechnet. Was dieses Buch um so vieles besser gemacht hat.

Ich muss gestehen das ich Anfangs ein paar Schwierigkeiten hatte in die Geschichte hineinzufinden.
Mir war nicht ganz klar warum alle dieses Buch so toll finden. Das lag einerseits am Erzählstil, andererseits an Asha die mir zu unnahbar war. Allerdings macht sie eine wunderbare Wendung durch.
Man kann genau erkennen wann ich dem Buch verfallen war. Dort markieren Post its die Stellen die mir besonders gut gefallen haben.
Sehr gut hat mir die Verbindung zwischen Asha und Torwin gefallen. Es herrscht eine ganz besondere Stimmung zwischen den beiden. Nach anfänglichem Misstrauen kommen sie sich allmählich näher. Es besteht eine so sanfte Art der Romantik. Überhaupt nicht aufdringlich. „Du könntest mich Asha nennen, wenn du willst.“ ( Asha auf Seite 219)
Auf den letzten 150 Seiten war meine Stimmung eine Mischung aus leichter Aufregung und Anspannung. Gepaart mit einer Gänsehaut die es mir unmöglich machte mit dem Lesen aufzuhören.
Auch ein paar Tränen musste ich vergießen.

Ein Satz der mir besonders gut gefallen hat lautet: „ Vielleicht trug jeder Mensch ein Lied in sich – oder eine Geschichte. Eine, die ihm allein gehörte.“
Das finde ich so schön und stimmt mich ein auf den zweiten Teil dieser Trilogie.

In den Drachenflammen erblüht die Iskari ...

Von: Herzdeinbuch Datum : 10.03.2018

www.herzdeinbuch.wordpress.com

Inhalt

Als kleines Kind lockte Asha den mächtigen Drachen Kozu herbei, um ihm ihre Geschichten zu erzählen. Doch damit brachte sie Unheil über ihre Stadt und über sich selbst. Von Kozus Flammen entstellt, jagt Asha nun die Drachen, um für ihre Schuld zu sühnen. Doch als sie die Möglichkeit erhält, der Heirat mit dem Kommandanten der Stadt  zu entgehen, indem sie ihrem Vater den Kopf des ersten Drachen bringt, macht sie sich auf die Jagd nach ihrem alten Feind. Aber der große Alte hat andere Pläne mit ihr und bald muss Asha Aufgaben erfüllen, die sie mehr als ihr Leben kosten könnten ...

Meine Bewertung

Kann ich nicht immer solche Bücher lesen wie "Iskari - Der Sturm naht"? Viel zu lange lag dieses Schätzchen noch in meinem Schrank und hat darauf gewartet, dass ich es verschlinge. Und das habe ich wirklich, denn selten hat mich eine Geschichte dermaßen gepackt wie dieses spannungsgeladene, emotionale Feuerwerk.

Von der ersten Seite an hat mich vor allem der Schreibstil direkt in die Geschichte hineingezogen. Kristen Ciccarelli kann wahnsinnig gut die Atmosphäre aufbauen, die eine solche Handlung benötigt, und ich fand es angenehm, dass diese in der dritten Person geschrieben war. Alle Orte konnte ich mir ebenso gut vorstellen wie die Drachen und die verschiedenen Begebenheiten. Zudem hat die Mystik im Schreibstil dazu beigetragen, dass auch die alten Gesichten, die teilweise in und zwischen die Kapitel gestreut sind, richtig gut herauskamen und mich tiefer in die Welt hineinzogen.

Auch die Handlung hat mich sofort abgeholt. Mit Asha haben wir eine Jägerin als Protagonistin, die sich selbst für verdorben hält, da sie die alten Geschichten erzählt und durch diese auch übel verletzt wurde, als sie Kozu, den mächtigsten Drachen, anlockte. Ashas Gefühlswelt ist dabei sehr einleuchtend, auch wenn sie keine einfache Protagonistin ist und einigen Ballast mit sich trägt. Sie ist eine Waffe gegen die Drachen, die sie ausrotten soll und trägt den Titel Iskari - ein Zeichen ihrer Schande, die sie mit ihren Taten im Kindesalter auf sich gezogen hat. 

Auch die anderen Charaktere waren sehr gut gezeichnet, sei das nun Ashas Bruder Dax, den alle eher für schwächlich und dumm halten, der Kommandant Jarek, dem sich Asha entziehen will, sein Sklave Torwin oder Ashas Cousine Safira und ihr Vater, der Drachenkönig - sie alle hatten eigene Züge und haben die Geschichte mitgetragen. Ich fand es bemerkenswert, wie viele Stränge hier verwebt sind, wie viele Intrigen und Machtspielchen in diesem Buch stecken, die ich anfangs gar nicht erwartet hätte. Trotzdem kommt Ashas Aufgabe nicht zu kurz und als Iskari gibt sie ein überzeugendes Bild ab.

Auch die Drachen hatten ganz eigene Züge, die mir richtig gut gefallen haben. Sie sind nicht nur feuerspuckende Ungeheuer und auch auf sie führen die Legenden zurück, da sie ganz besondere Bindungen mit den Menschen eingehen können und durch die alten Geschichten ihre Kraft zum Feuer beziehen. Für mich macht das auch einen wichtigen Teil im Buch aus, denn es zeigt, dass alles miteinander verknüpft ist. Der Weltenbau hat mir hier richtig gut gefallen, da sich zeigte, wie innovativ und fremd diese Geschichte ist. Obwohl sie an einigen Stellen manches Klischee des Genres aufweist, war das auch gut eingearbeitet und hat mich absolut nicht gestört. Ich konnte nur sehr wenig voraussehen und was ich am Besten fand: Die Geschichte könnte trotz des zweiten Teils, der noch kommt, mit diesem Ende auch abgeschlossen sein. 

Für mich war "Iskari - Der Sturm naht" ein absolutes Lesehighlight. Ich bin verliebt in die Szenerie, den Weltenbau, in die alten Geschichten und die extrem starken Charaktere, die alle eigenständig und mit nachvollziehbaren Motiven gehandelt haben. Ein Buch, das man gelesen haben sollte, denn es hebt sich von anderen in dem Genre ab. Ich kann es kaum erwarten, die Fortsetzung in die Hände zu kriegen!

Iskari

Von: TheBook_wasbetter aus Coburg Datum : 06.03.2018

https://inlovewithbetterbooks.blogspot

Ich bin wirklich schon einige Zeit um dieses Buch herum geschlichen, jetzt habe ich mich endlich dran gewagt und ich muss sagen das ich es nicht bereut habe. Alleine schon die Aufmachung des Buches ist wunderschön, die Gestaltung der Kapitel mit dem schicken Muster gefällt mir sehr gut, das Cover ist auch Traum denn es glitzert alleine das ist schon ein Grund es sich ins Regal zu stellen!



Der Beginn der Geschichte konnte mich Anfangs leider nicht so richtig vom Hocker hauen, für mich war es etwas zu ruhig. Zur Mitte hin wurde es aber immer spannender und interessanter was mich dazu gebracht hat immer weiter zu lesen! Es gibt immer mehr Intrigen und Wendungen die mir wirklich gut gefallen haben und auch überraschend kamen.


Sehr angetan war ich auch von den verbotenen Geschichten, davon gibt es in dem Buch einige, so erfährt man viel über die Vergangenheit und die Zusammenhänge der Iskari. Es war schön etwas über den Ursprung der Iskari erfahren zu können.

Gut gefallen haben mir auch die Geschichten über die Drachen, diese Wesen haben es mir sehr angetan.



Die Charaktere haben mir auch gut gefallen, Asha kam mir anfangs etwas schwach und verängstigt vor obwohl sich alle anderen vor ihr fürchten und sie die schreckliche Iskari ist!

Torwin der Sklave von Jarek hat es mir sofort angetan, er ist ein sehr hilfsbereiter und freundlicher Charakter obwohl nicht immer gerecht behandelt wird. Mir hat die Beziehung von Asha und Torwin sehr gut gefallen, wie sie miteinander umgehen das obwohl Asha sehr schwer Vertrauen aufbauen kann. Jarek ist ja der Bösewicht in diesem Buch weshalb er von mir auch gleich einen Stempel aufgedrückt bekommen hat, ich mochte ihn so gar nicht wer ist sehr arrogant und abgehoben. Sein Charakter wird nicht wirklich beleuchtet, weshalb man einfach keine Beziehung zu ihm aufbauen kann.


Nach anfänglichen Schwierigkeiten, konnte mich "Iskari - Der Strum naht" trotzdem noch in seine Bann ziehen! Die Geschichte braucht etwas Zeit um ihre Geheimnisse zu offenbaren, überrascht dann aber nach und nact mit spannenden Wendungen! Die Beziehung zwischen Torwin und Asha konnte mich sehr begeistern und ich habe sehr mitgefiebert mit den Beiden!

Drachen, verbotene Liebe und Aktion - einfach wundervoll!

Von: booksfortea Datum : 05.03.2018

www.instagram.com/booksfortea

"Iskari" war die Göttin des Todes und der Zerstörung. Asha ist nach ihr benannt und ihre Aufgabe ist es die Drachen zu töten, die ihre Heimatstadt zerstört haben, als Asha noch ein Kind war. Der Grund dafür waren die alten Geschichten - von Göttern und Mythen, von Drachen und Freundschaft, von Liebe und Zerstörung und von Iskari und Namsara. Nur die alten Geschichten können eine solche Zerstörung anrichten und den Drachen ihr Feuer geben.
Asha ist Schuld an der Zerstörung ihres Dorfes, denn sie hat den Drachen die Geschichten erzählt.
Nun muss sie Drachen töten um all dies wieder gut zu machen. Und sie muss für die Liebe kämpfen, denn Jarek, dem ihr Vater sie versprochen hat, wird sie niemals heiraten.

"Iskari" war ein unglaublich tolles Buch. Die Welt voller Magie, Drachen, Mythen, Geschichten, voller Liebe und Gefahren war einfach nur wunderschön. Die Charaktere, vor allem Asha, Sapphire, Dax und Torwin waren wirklich toll und alle so realistisch und echt.

Das einzige was mich gestört hat, ist dass das Buch dem Leser manchmal viel zu wenig zugetraut hat. Es gab mehrere Stellen an denen etwas aufgegriffen wurde, dass zuvor schon erwähnt wurde (manchmal auch mehrfach) und es wurde immer davon ausgegangen, dass der Leser sich das bestimmt nicht gemerkt hatte. Deshalb wurde dann die entsprechende frühere Stelle immer noch einmal zitiert. Auf Dauer hat mich das echt genervt. Außerdem wurden einige Formulierungen immer wieder benutzt wurden, was auf Dauer etwas langweilig wurde.

Ansonsten fand ich das Buch aber echt wundervoll ✨❤️
Ich vergebe 4.5 von 5 Sternen ��

Drachenstarker Einstieg!

Von: Jessica - Buchblögchen Datum : 01.03.2018

https://buchbloegchen1.wordpress.com

Das Cover von Iskari gefällt mir wirklich ausgesprochen gut. Es passt wunderbar zum Buch, bzw. der Story.
By the way, lieeeebe ich Drachen, also war dieses Buch ein absolutes Muss für mich ��

Asha – unsere Protagonistin – trägt Schuld daran, dass der mächtigste Drache aller Zeiten Ashas Heimat und ihr Volk angegriffen hat. Asha kam mit Narben davon und hat von diesem Moment an ein Ziel vor Augen: Kozu zu jagen und zu töten.
Dabei bekommt sie Hilfe von jemandem, mit dem sie eigentlich nicht einmal reden dürfte…

Asha ist ein unglaublich angenehmer Charakter. Sie hat in jedem Augenblick ihre Schuld vor Augen, verliert aber trotzdem nie den Fokus auf ihr Ziel. Egal wie groß ihre Schuldgefühle auch sind, sie ist stets darauf fixiert, ihren Fehler wiedergutzumachen. Dafür nimmt sie es mit allem und jedem locker auf. Ich mag ihre starke und zähe Art sehr gerne.
Auch die Nebencharaktere fand ich sehr ausdrucksstark und klasse dargestellt.

Die Hauptstory selber, wechselt sich kapitelweise mit alten Geschichten über Drachenjäger ab, was ich richtig interessant und abwechslungsreich fand.

Die Welt in der die Geschichte spielt, hat etwas sehr magisches, mystisches und faszienierendes. Das Setting ist bildlich perfekt erzählt, sodass man sich die Umgebung sehr detailiert vorstellen kann.

Der Schreibstil der Autorin ist mitreisend, flüssig zu lesen und super spannend.

Und das Ende? Meeega gut! Ihr solltet die Story lesen ��

Iskari – Der Sturm naht ist der erste grandiose Teil der Trilogie von Kristen Ciccarelli.
Ein tolles Setting mit perfekter Story, sympatische Charaktere und ein angenehmer Schreibstil, machen dieses Buch zu einer Muss-Lektüre für alle drachigen Fantasyliebhaber!

Am Anfang verwirrend, aber dran bleiben lohnt sich!

Von: Sarah Rawrpunx Datum : 27.02.2018

rawrpunx.blogspot.co.at

Iskari ist eine, auf den ersten Blick, seltsame Geschichte. Und um Geschichten geht es auch in diesem Buch. Verwirrend? Anfangs sicher. Aber je mehr man liest und je mehr man den Plot verstehen will umso spannender wird es.

Iskari ist die Tochter des Königs. Sie ist Jarek, dem Kommandanten versprochen. Dieser hat sie bei einem Drachen Angriff gerettet. Kein unbedeutender Drache, sondern der Erste seiner Art. Asha, so der Name der Iskari, lockt die Drachen mit den verbotenen Geschichten an. Verboten ist in diesem Königreich so einiges, wie zb das Ansehen und Anfassen der Iskari. Doch ein Sklave traut sich der Iskari näher zu kommen und das löst den Domino Effekt aus.

Der Beginn war zäh aber dennoch hat man das Gefühl weiter lesen zu müssen. Die Inhaltsangabe verrät es ja schon, die Iskari ist eine Drachentöterin. Ja, das hat mir schon sauer aufgestoßen. Bin ich doch eher Fan von Eragon und Ohne Zahn - sprich, Drachen sind Freunde, kein Futter (fürs Schwert).

Die Idee rund um die Geschichten gefiel mir wirklich gut. Ich hab mich zwar die ganze Zeit über gefragt weshalb diese Geschichten verboten sind und was genau das ausgelöst hat, aber dennoch war es schön verwoben. Die Frage wurde übrigens am Ende des Buches geklärt. Es gab auch keinen fiesen Cliffhanger, daher könnte man es gut als Einzelband betrachten, aber es ist eine Trilogie.

Also Plot und Setting waren gut. Die Verbindung zu den Drachen war sogar recht emotional beschrieben. (Nein, da waren keine Tränen. Das ist eine Allergie!) Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig, aber ist man erstmal drin in der Geschichte, könnte man sich keinen anderen mehr für diese Art von Story vorstellen. Aber leider gab es dann doch noch winzige Kritikpunkte.

Die Charakter Entwicklung! Asha ist eine mutige, kämpferische und selbstständige junge Frau. Auch Torwin wurde teilweise gut beschrieben. Die Beziehung zwischen den beiden steht nur ganz sanft im Vordergrund, eher Andeutungen und heimliche Blicke. Hat perfekt zum Rest der Geschichte gepasst.

Aber das war es auch schon. Der Bruder von Asha, sowie ihre Cousine spielten zwar wichtige Rollen aber leider bekamen sie kaum Auftritt. Wenn die Autorin hier noch ins Detail gegangen wäre, hätte ich mich sogar zu vollen vier Sterne hinreißen lassen. Dennoch war es ein unterhaltsames, mal etwas anderes Buch. Dran bleiben wird belohnt!

Eintauchen in eine fantastische Welt

Von: Lila Bücherwelten Datum : 25.02.2018

www.lila-buecherwelten.de

Anfangs macht es einem die Protagonistin Asha tatsächlich nicht so ganz leicht, sie zu mögen. Aber auf der anderen Seite finde ich gerade das so spannend an ihr. Sie ist endlich mal nicht die klassische 0815-Heldin, sondern sticht definitiv heraus. Teilweise hätte man sie allerdings noch mehr ausarbeiten können.

Ähnlich ist es auch mit der Handlung. Sie überrascht immer wieder und ist nicht so wie man das aus den meisten Romanen kennt. Ich war mehr als einmal erstaunt über die Wendung, die sie nimmt und vor allen Dingen, wie vielschichtig die Figuren sind. Hier ist eigentlich selten etwas so, wie man auf den ersten Blick vermutet hätte und genau das macht für mich den Reiz des Ganzen aus.

Die Welt, die hier erschaffen wurde, ist vielschichtig und wirklich toll durchdacht. Man fühlt sich als Leser sofort hineingezogen in das tolle Setting und taucht richtiggehend darin ein. Das schaffen nicht viele Autoren und es hat mich hier wirklich überzeugt.

Fazit:
Ein toller Reihenauftakt, der vor allem mit überraschenden Wendungen und einem grandiosen Setting überzeugen kann. Ich bin schon gespannt, wie es weitergeht.

Fantasievoller geht es kaum - ISKARI

Von: Virginia Weigelt aus Berlin Datum : 23.02.2018

https://zwischenzweizeilenblog.wordpress.com/

Mit ISKARI habe ich seit langer Zeit mal wieder ein richtiges Fantasy Buch gelesen und es hat mir wirklich gut gefallen. Drachen, Krieger, ein Königreich, Sklaven, gefährliche Geschichten – in ISKARI steckt alles, was eine gute Geschichte braucht.
Die Charaktere sind traumhaft. Ich liebe starke Frauencharaktere und Asha ist genau das. Neben ihr gibt es auch ihren Verlobten, Jarek, der von Gier nach Macht getrieben ist und den man als Leser einfach nur abscheulich finden kann. Zwischen den Charakteren winden sich Lügen, Macht, Betrug, Freundschaft und Liebe, sodass interessante Beziehungen in einer fantasievollen Welt entstehen.
Spannung kam meiner Meinung nach etwas spät auf. Am Anfang konnte ich das Buch immer wieder beiseitelegen, ich habe sogar noch ein anderes Buch in der Zeit gelesen, was eher wenig für ISKARI spricht. Auch habe ich einfach etwas mehr erwartet. Das Ende war dann doch noch handlungsreich und spannend.
ISKARI ist also auf jeden Fall ein Buch, bei dem man tief in eine andere, fantasievolle Welt eintauchen kann.

Guter Auftakt, der nur zu Beginn etwas mehr Feuerwerk vertragen könnte

Von: Laura von Skyline of Books Datum : 23.02.2018

skyline-of-books.blogspot.de/

Klappentext
„Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …“

Gestaltung
Mit seiner Farbkombination aus schwarz, grau und gold wirkt das Cover sehr edel. Dies wird durch die metallisch-glänzende Optik sogar noch unterstützt. Was mich etwas stört ist, dass die Schwert- oder Messerspitze, die die Lippen küssen, nicht wirklich mittig sind bzw. dass es durch die eine gerade und die andere abgerundete Seite aussieht wie ein Küchenmesser. Die Lippen sehen für meinen Geschmack auch etwas unnatürlich aus.

Meine Meinung
In „Iskari – Der Sturm naht“ geht es um die junge Asha, die über die Gabe verfügt, Drachen zu rufen. Diese Gabe bringt ihr und vor allem ihrem Heimatland jedoch einiges Unheil, denn der Drache Kozu, den sie herbeigerufen hat, zerstört mit seinen Flammen ihre ganze Stadt. Voller Schuldgefühle und um Sühne zu leisten, wird sie eine Drachentöterin. Da ihr Vater der König ist, möchte er sie mit Jarek verheiraten, den Asha jedoch nicht ausstehen kann. Daher bietet ihr Vater ihr einen Deal an: wenn sie es schafft, das Land von Kozu zu befreien, muss sie Jarek nicht heiraten. Doch wie soll sie es schaffen, den mächtigsten Drachen von allen zu besiegen?

Den Anfang der Geschichte fand ich etwas schleppend, da er mir persönlich zu ruhig war. Ich hatte das Gefühl, als würde lange Zeit einfach nichts Wichtiges passieren. Natürlich war mir bewusst, dass es sich hier um einen Auftaktband einer Trilogie handelt und dass deswegen zunächst die Figuren und die Welt eingeführt werden müssen, doch so ganz fesseln konnte mich die Geschichte zu Beginn nicht. Dies legte sich dann aber doch mit der Zeit und je weiter ich las, desto interessierter wurde ich. Vor allem gefiel mir, dass es später immer wieder Andeutungen oder Intrigen gab, die nach und nach gelüftet wurden. So kam es auch zu kleineren Wendungen oder Überraschungen.

Sehr spannend fand ich den Charakter Torwin, denn er steht Asha zur Seite, wobei er gleichzeitig der Skalve des von Asha verhassten Jarek ist. So ist natürlich schon ein kleiner Konflikt vorprogrammiert. Hinzukommt dann noch Ashas eher kühle und distanzierte Art, denn durch ihre Erlebnisse mit Kozu in der Vergangenheit und den dadurch verursachten Hass der Bevölkerung auf sie, lässt sie Menschen nicht so schnell an sich heran. Die Atmosphäre zwischen diesen beiden Figuren ist sehr dynamisch und gerade aufgrund der scheinbaren Widrigkeiten sehr spannend. Diese beiden Figuren sind es, die mir sehr gefallen haben, denn sie haben viel durchgemacht und sich dennoch ihren weichen Kern bewahrt (auch wenn ich sagen muss, dass Asha mir manchmal etwas zu überheblich war). Mit Jarek konnte ich hingegen nicht so viel anfangen, denn er blieb mir persönlich zu blass. Er war der von Asha und somit auch vom Leser verhasste Charakter ohne dass man wirklich eine Chance bekommt, in sein Inneres zu blicken.

Was mein Interesse wecken konnte waren die Geheimnisse der Vergangenheit, die zu der Zeit, zu der Ashas Erlebnisse spielen, eigentlich verborgen bleiben sollen. In die Handlung werden so immer wieder die verbotenen Geschichten eingewoben, die tiefere Einblicke in das Setting des Buches ermöglichen. So wird auch das Konstrukt der Drachen, die in „Iskari“ eine bedeutende Rolle spielen, sehr anschaulich und ich fand es gleichzeitig auch spannend, welche Macht sie in diesem Buch einnehmen.

Fazit
Der Anfang von „Iskari – Der Sturm naht“ war mir persönlich etwas zu ruhig, wodurch er erst nicht mein Interesse wecken konnte, aber ich habe durchgehalten und wurde belohnt. Die Geschichte lüftet ihre Geheimnisse erst nach und nach und überrascht auch mit kleineren Wendungen. Mir persönlich hat der Sklave Torwin am besten gefallen. Seine Beziehung zur distanzierten Protagonistin Asha war sehr dynamisch und spannend mitzuverfolgen.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Iskari – Der Sturm naht
2. The Caged Queen (erscheint am 01. September 2018 auf Englisch)
3. The Soul Thief (erscheint voraussichtlich im Herbst 2019 auf Englisch)

Mystisch und mitreißend

Von: My book world Datum : 22.02.2018

https://www.instagram.com/my_book_world._/

Asha hat schwere Schuld auf sich geladen. Vor einigen Jahren hat sie den mächtigsten aller Drachen mit den verbotenen Geschichten gerufen. Daraufhin verbrannte der Drache nicht nur Ashas Haut sondern auch die halbe Stadt. Von nun an war sie nur noch die Iskari, sie tötet nun alle Drachen die sie finden kann. Doch um ihrer arrangierten Hochzeit mit dem Kommandanten des Heeres zu entgehen muss sie den Drachen töten, der die Stadt verbrannt hat. Sie hat auch einen besonderen Helfer, einen Sklaven. Wird sie es schaffen?
��Die Geschichte ist so spannend und so mystisch.
��Hat man erst angefangen zu lesen kann man nicht mehr aufhören.
��Die Charaktere haben mich sofort überzeugt und in ihren Bann gezogen.
��Das Buch ist echt empfehlenswert und falls ein 2.Band erscheint muss ich ihn sofort lesen.

Rezension zu >Iskari: der Sturm naht< von Kirsten Ciccarelli

Von: Sylvia Loves Books Datum : 20.02.2018

sylvialovesbooks.de

Als ich das Cover zum ersten Mal sah, wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Ich bin zwar kein Hardcore-Drachen-Fan, aber spätestens nach Talon habe auch ich sie zu lieben gelernt. Und so ging es mir auch in dieser Geschichte.

Der Schreibstil ist einfach wunderbar angenehm, sehr flüssig und bildhaft, was es mir leicht machte in das Buch einzutauchen, obwohl es sich für mich anfangs etwas hinzog. Doch ziemlich schnell kommt dann Spannung auf und man möchte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Die Story ist packend, hält viele unerwartete Wendungen bereit, die ich nicht habe kommen sehen, und konnte mich absolut überzeugen. Je weiter man liest, desto weniger möchte man eigentlich, dass es ein Ende hat, aber das kommt ganz unweigerlich – und ich möchte bitte gern mehr davon!

Die Charaktere sind allesamt sehr gut gezeichnet, handeln nachvollziehbar, sind sympathisch und ziehen einen einfach in ihren Bann. Die Autorin schreibt mit viel Gefühl, sodass man die Emotionen der Figuren zu jeder Zeit spürt und mit ihnen fühlt. Ich habe diese Reise sehr genossen und mich an Ashas Seite ganz wunderbar unterhalten gefühlt. Sie ist eine tolle, starke und authentische Protagonistin, die sich – wie auch alle anderen Charaktere – weiter entwickelt und nicht starr bleibt. Sie ist eine Heldin, von der ich wirklich gern noch mehr lesen möchte, denn sie konnte mich von der ersten Zeile an von sich überzeugen.

Fazit:

„Iskari“ ist ein fesselndes Buch, das mit authentischen Charakteren, einem flüssigen Schreibstil und einem atmosphärischen Setting überzeugen kann. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und hoffe, bald noch mehr von der Autorin lesen zu können. Ich vergebe 5/5 Leseeulen und eine Kaufempfehlung für alle, die Drachengeschichten mögen.