VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (103)

Kristen Ciccarelli: Iskari - Der Sturm naht

Iskari - Der Sturm naht Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 23,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-453-27123-4

Erschienen:  02.10.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(70)
4 Sterne
(29)
3 Sterne
(3)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Traumhafte Fantasy <3

Von: alwaysbelieveinbooks Datum : 14.02.2018

alwaysbelieveinbooks.wordpress.com

Zum Buch:

Autor: Kristen Ciccarelli

Erscheinungsdatum: 02.10.2017

Verlag: Heyne Verlag

Seiten: 416 Seiten

ISBN: 978-3453271234

Preis: 16,99€ (Hardcover)

Inhalt:

Asha ist die Iskari, der Todbringer, die Drachentöterin. Sie macht Jagd auf Drachen und bringt die Köpfe ihrem Vater, dem König. Doch das war nicht immer so. Einst lebten Menschen und Drachen Seite an Seite, bis sie begannen einander zu hassen und zu jagen. Die Schuld an allem gab man Asha, die den ersten Drachen, Kozu, verärgerte und so Hass sähte. Seit dem Tag trägt Asha den Namen Iskari.

Als Asha nach einer Jagd verletzt wird und ein Sklave sie behandelt, ändert sich ihr Leben von Grund auf. Ihr Vater verspricht ihr die geplante Hochzeit mit Jarek, den sie nicht ausstehen kann, zu verhindern, wenn sie ihm Kozus Kopf bringt. Eine Hochzeit, die nur stattfinden soll um ihre Schuld reinzuwaschen.

Asha beginnt Jagd auf Kozu zu machen, aber immer kommt ihr der Sklave in die Quere. Plötzlich scheint er nicht nur mehr ein Sklave zu sein, sondern ein Mensch.

Gelingt es Asha den Drachen zu erlegen um ihre ungewollte Hochzeit zu unterbinden? Oder wird sie bekehrt und die Welt wird wieder zu einem Ort, bei dem Drachen und Menschen Hand in Hand gehen? Wie wird sie sich entscheiden?

Fazit:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen! Ich bin zwar etwas schleppend rein gekonnen, aber nach den ersten 100 Seiten konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und das Buch lässt sich dadurch gut lesen.

Ich empfehle es allen Drachen Liebhabern und Fantasy Fans!

��������/5 Sternen

Mega Geschichte auch für Nicht-Drachenfans!!!

Von: rainbowly aus Durchhausen Datum : 11.02.2018

Fakten
Autor: Kristen Ciccarelli
Verlag: Heyne fliegt
Erscheinungsdatum: 02.10.2017
Genre: Jugendbuch
Seiten: 416
 
Inhalt
Asha ist die Iskari, die Todbringerin, und sie hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht die Drachen zu jagen und zu töten, denn sie haben sich gegen ihr Volk und sie persönlich gewandt und ihre Heimatstadt zerstört. Diese Schuld will sie sühnen, indem sie den Ersten Drachen tötet und so die alten Traditionen bricht und die alten Geschichten zerstört.
 
Gestaltung
Ich finde das Cover wunderschön! Es glänzt und glitzert und springt einem sofort ins Auge. Außerdem passt es auch noch sehr schön zur Geschichte und vermittelt die passende Stimmung, um in die Geschichte einzutauchen.
 
Sprache
Ich bin nur so durch das Buch geflogen. Es war spannend, es war ergreifend, es war magisch! Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Ich musste wissen wie es weiter geht! Auf jeden Fall ein Schreibstil den ich mir merken werde!
Ganz toll fand ich, dass die "alten Geschichten", die verboten sind, nur Unheil bringen und die Drachen anlocken, nicht nur erwähnt oder angedeutet wurden, sondern wirklich als einzelne Kapitel erzählt wurden. Das hat einen richtig in die Geschichte eintauchen lassen und es brachte gleichzeitig aber auch die aktuelle Geschichte voran. Da man durch die Geschichten aktuelles Geschehen besser nachvollziehen, hinter die Kulissen schauen konnte.

Charaktere
Asha ist die Iskari, die Drachentöterin. Auf ihr lastet eine riesige Schuld, die sie versucht zu begleichen. Sie ist der Meinung, dass sie nichts Gutes verdient hat und sie zu Recht alle fürchten. Glücklicherweise tritt Torwin in ihr Leben und zeigt ihr, dass viel mehr in ihr steckt. Torwin ist ein besonderer Charakter - ruhig, besonnen und doch mutig und opferbereit. Er ist der ruhende Pol für Asha.
Mir haben alle Charaktere sehr gut gefallen. Sie waren gut durchdacht und klar gezeichnet ohne langweilig oder eingefahren zu wirken. Die Charaktere entwickeln sich realistisch, treffen nachvollziehbare Entscheidungen und trotzdem wird man immer wieder überrascht.

Fazit
Mega! Das ist eine Geschichte, die mich sofort in ihren Bann gezogen hat! Und das obwohl ich sie eigentlich gar nicht lesen wollte! Denn Drachen und Drachentöter, Kampf und Vernichtung… das hat mich so gar nicht angesprochen. Doch irgendwie ließen mich dieses Cover und die vielen begeisterten Stimmen nicht los und ich musste der Geschichte doch eine Chance geben! Zum Glück! Denn in diesem Buch steckt so viel mehr als ich erwartete! Nichts ist wie es scheint! Es geht um verbotene Geschichten, Vorurteile, alte Traditionen, Freiheit, Freundschaft, Manipulation und das alles verpackt in einer spannenden, romantischen und magischen Geschichte! Für mich ein absolutes Highlight!
Sehr schön finde ich auch, das die Geschichte an sich abgeschlossen ist. Es soll zwar eine Reihe werden und ich freue mich auch sehr wieder in die Welt einzutauchen und Ashas Geschichte weiter zu verfolgen, aber man könnte das Buch auch einzeln lesen.

Geschichten haben Macht

Von: Nicole Globke aus Herten Datum : 10.02.2018

bambinicky@gmail.com

Geschichten, Worte haben Macht. Auch über Drachen.
Iskari ist die Drachenjägerin und wie der Name schon sagt, jagt sie Drachen und tötet sie. Nur sind Drachen nicht mehr so leicht zu finden, sie will sich ihren Namen aber weiterhin verdienen. Und ihr Erzfeind, der Drache aller Drachen, der ihr als Kind schwere Verbrennungen zugetan hat, ist auch noch am leben.
Also lockt sie sie mit den alten Geschichten. Die sind verboten, haben aber eine große Anziehungskraft auf Drachen.

Das Buch ist recht gut, aber manchmal etwas zu ausführlich geschrieben. Ich hätte gerne mehr Freiraum für meine Fantasie.
Aber der Kontext (wie andere einen formen können), kommt sehr gut rüber.
Der Preis ist in Ordnung und ich weiss schon von der Autorin, dass es den 2. Teil im Herbst in Deutschland zu haben ist. Ich freue mich schon.

Kurzweilig und fesselnd von Anfang bis Ende

Von: Enna667 aus Schwerin Datum : 03.02.2018

Ich habe lange überlegt, ob ich mir dieses Buch kaufen soll und habe mich nun umso mehr gefreut, als ich ein Testleser-Exemplar erhalten habe.

Anfangs hatte ich noch etwas Schwierigkeiten mich mit der Hauptprotagonistin Asha und ihrer Welt zu identifizieren, aber nach den ersten 75 Seiten konnte ich das Buch dann kaum noch aus der Hand legen:

Ein Buch über eine Junge Frau, die in eine Rolle gezwängt wird, in die sie eigentlich nicht gehört.
Eine Rolle aus der sie auszubrechen versucht, nachdem sie nach und nach erfährt, dass nicht alles was man ihr galuben gemacht hat, der Wahrheit entspricht.
Man taucht ab in eine Welt mit Drachen und Drachenjägern, Sklaven und Herrschern, strengen Gesetzen, verschiedenen Glaubensrichtungen, alten Geschichten, die nicht erzählt werden dürfen und einer Liebe, die verboten ist.

Es gibt in diesem Buch kaum langatmige Passagen, es passiert durchweg immer irgendetwas und es gibt immer wieder neue Wendungen, mit denen man als Leser nicht gerechnet hätte.
Augelockert wird das Lesen außerdem noch durch die so genannten "Alten Geschichten" die häufig zwischen den Kapiteln abgedruckt sind.

Ich kann dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen und bin nun ganz gespannt auf den 2.Teil, der aber wohl leider noch etwas auf sich wartem lässt.

Iskari

Von: la-ma-ri87 Datum : 31.01.2018

www.la-ma-ri.blogspot.de

Inhalt:
Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …

Cover:
Alleine nur durch das Cover wäre ich zum Kauf gezwungen, daran kann man nicht vorbeilaufen! Mir hat die Gestaltung sehr gefallen und auch der Schriftzug ist sehr ansprechend. Der leichten Glanz der Hülle gibt dem Buch etwas anziehendes. Ich wollte es sofort lesen!

Meinung:
Wer hätte das Gedacht - aber ich liebe dieses Buch! Es hat mich komplett abgeholt!

Der Schreibstil der Autorin war leicht und flüssig zu lesen, sie hat es geschafft ihren Sätzen eine magische Anziehungskraft zu verleihen sodass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Der Spannungsbogen zieht sich komplett durch das ganze Buch und einige Handlungen konnten mich bis zum Schluss fesseln und überraschen.
Die Geschichte wurde bis in kleinste Detail sehr gut durchdacht und somit gab es viele WOW Momente die mich verblüfft haben. Auch "Gefühl" kommt nicht zu kurz, jaaaa ich hatte an einigen Stellen Kurzatmung, die Situationen sind so real und nachvollziehbar das man diese emotionalen Momente richtig fühlen konnte.

Die Charaktere waren alle sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir bildlich vorstellen. Asha, die Iskari, ist mein Highlight. Sie ist so eine starke Persönlichkeit, sie konnte mich komplett einnehmen. Sie ist stark, liebevoll und hat einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Einfach alles was eine spitzen Protagonistin braucht. Auch Torwin konnte mein Herz erobern, er ist so fürsorglich und so liebevoll, einfach eine treue Seele. Ihn muss man einfach lieben.

Ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung die leider erst im September 2018 folgen wird. Für mich eine absolute Leseempfehlung.

Bewertung:
Ein Muss für jeden der Abenteuer liebt!
5/5 Sternen

Die Drachentöterin

Von: dei.buecherdiebin Datum : 25.01.2018

https://www.instagram.com/die.buecherdiebin/

Inhalt: Als 10-jähriges Mädchen lockte Asha Kozu, den mächtigsten aller Drachen, mit dem Erzählen der verbotenen "alten Geschichten“ herbei. Daraufhin vernichtete Kozu mit seinem Feuer Ashas Heimatstadt und viele Menschen verbrannten. Nur knapp konnte Asha von dem jungen Jarek gerettet werden. Aus diesem Grund machte Ashas Vater, der Drachenkönig, Jarek zum Kommandanten ud versprach ihm Asha zur Frau. Asha fühlt sich schuldig am Tod so vieler Menschen und wurde zur Iskari - der besten Drachentöterin. Acht Jahre nach dem verheerenden Feuer verlangt ihr Vater von ihr, Kozu zu töten. Ihre Belohnung: Für Kozus Kopf wird die Hochzeit mit dem ihr verhassten Jarek abgesagt.

Meine Meinung: Ich liebe Drachengeschichten und nachdem ich so viele begeisterte Rezensionen gelesen hatte, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen.
Durch den fesselnden und bildhaften Schreibstil fiel mir der Einstieg in die Geschichte leicht. Schnell ist klar, wer hier gut und wer böse ist. Alle Charaktere werden sehr anschaulich beschrieben. Besonders gut haben mir aber Asha, Torwin und Safira gefallen.
Etwas länger brauchte ich allerdings, um die Zusammenhänge, Sitten und Gebräuche in dem Königreich, ganz zu verstehen.
Die erste Hälfte des Buches fand ich, trotz einiger interessanter und spannender Passagen, eher mittelmäßig, aber dann nimmt die Geschichte rasant an Spannung zu. Trotz vieler Kämpfe - erst gegen Drachen, dann mit Drachen, aber vor allem gegen Menschen - hat mich die Handlung ziemlich gefesselt. Es gibt einige unvorhergesehene Wendungen und viele Charaktere zeigen erst im Lauf der Geschichte ihr wahres „Ich“.
Und dann die Drachen! Toll! Ich hätte auch gerne so einen „Schatten“ und hätte es schön gefunden, wenn die Drachen noch häufiger in der Geschichte vorgekommen wären.
Auch die Liebesgeschichte gefiel mir gut. Sie nimmt nicht so viel Raum ein, wie das leider sonst so oft in Jugendbüchern ist, und entwickelt sich langsam.

Fazit: "Iskari" ist eine tolle, aktionreiche Fantasygeschichte mit einem ungewöhnlichen, aber sehr passenden Setting.

Spannende Handlung mit starkem Charakter

Von: Griinsekatzes-Leseecke Datum : 17.01.2018

griinsekatzes-leseecke.blogspot.de/

Asha, die Iskari ist ein vielseitiger Charakter. Sie ist nicht perfekt und nicht durchweg gut aber auch nicht unsympathisch. Sie lernt man mit dem Fortschritt der Geschichte immer besser kennen. Zuerst ist sie die gefürchtete Iskari, Todbringerin und Drachentöterin. Jeder in Firrgard hat Angst vor ihr, was nicht nur an ihrem Schicksal liegt, sondern auch an ihrem Aussehen. Ashas rechte Körper- und Gesichtshälfte ist von einer Brandnarbe entstellt, die sie dem ersten Drachen Kozu verdankt. Meine Sympathie für Asha entwickelte sich mit der Geschichte. Anfangs war sie mir zu egoistisch und herzlos, aber umso besser ich sie kennenlernte, umso mehr konnte ich ihr Verhalten nachvollziehen. Man lernte dann auch noch andere Seiten an ihr kennen. Weiche, verletzliche Seiten. Dadurch wuchs sie mir erst richtig ans Herz und entwickelte sich zu einer starken Heldin.

Asha ist zwar der Hauptcharakter der Geschichte, aber sie wird von vielen Weiteren begleitet. Dem Sklaven Torwin, der noch eine bedeutende Rolle übernimmt und dafür sorgt, dass wir Asha besser kennenlernen, ihr Bruder Dax, über den man auch mit der Geschichte mehr erfährt und der mich positiv überraschen konnte und den Kommandanten Jarek. Er hingegen ist aber derjenige, dem Asha entkommen möchte. Er ist ein grausamer und arroganter Mann, dem Asha zu entfliehen versucht. Warum man ihm sein Verhalten hat durchgehen lassen, hat mich die ganze Zeit über beschäftigt aber diese Frage klärte sich gegen Ende und rückte vieles in ein anderes Licht. Allgemein enträtseln sich am Ende noch ein paar Dinge, die viele Erklärungen bieten.

Was mir leider zu kurz kam, waren die Drachen! Dafür, dass Kozu eine so wichtige Rolle spielt, wurde er sehr vernachlässigt. Wir lernen aber den kleinen Drachen Schatten kennen und er ist einfach süß. Das Verhalten zaubert ein Lächeln ins Gesicht und weckte in mir den Wunsch mehr über diese Wesen zu erfahren, was aber leider nicht der Fall war. Da hatte ich wesentlich mehr erhofft. Genauso die anderen Dinge, in deren Besitz die Iskari im Laufe der Geschichte kommt. Ich hatte immer das Gefühl, dass das alles mehr bewirken sollte, das es bedeutsamer ist.

Zwischen den Kapiteln gibt es immer wieder Abschnitte mit Alten Geschichten. Die Idee hat mir richtig gut gefallen und sie kamen an den passendsten Stellen. Es war immer eine schöne Untermalung von einer Information oder einem Hintergrund, den wir gerade erfahren durften. Außerdem hat man durch die Geschichten die Welt von Asha ein bisschen besser kennengelernt.

Die Handlung der Geschichte war spannend. Von Anfang bis Ende hat sie mich mit jeder Seite neugieriger gemacht. Ich wollte mehr Hintergründe wissen, mehr über Asha und Torwin erfahren und war begierig darauf endlich auf Kozu zu treffen. Die Autorin hat sehr viel liebe in die Gestaltung ihrer Charaktere gelegt, was man beim Lesen deutlich merkte. Auch die Welt wurde gut umschrieben aber einige Sachen kamen mir auch leider zu kurz. Die Geschenke des großen Alten, ein paar Fragen, die niemand stellte und besonders die Drachen! Da hätte sie noch ein bisschen tiefgründiger werden können.

Fazit
Ein spannendes Lesevergnügen, was mir von der ersten bis zur letzten Seite gefallen hat. Einige Kleinigkeiten haben mir nicht ganz gefallen und hätten genauer sein können, aber das Hauptaugenmerk lag auf der Iskari selbst und sie ist grandios gelungen. Ein starker Charakter. Sie ist nicht perfekt, sie ist nicht durchweg gut, aber sie konnte mich mitreisen. Absolute Leseempfehlung von mir!

Jahreshighlight 2018

Von: Alice_im_Buchkand Datum : 16.01.2018

https://buechermomente.com

Wenn man sich in ein Buch verliebt, dann leidet man mit den Protagonisten, man braucht Taschentücher, weil man weinen muss und man ist traurig, wenn man die letzte Seite gelesen hat. Genau das ist mir passiert.

Iskari- Der Sturm naht

Inhalt:

Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …

Textquelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:

Ich liebe Drachen und ich finde starke Frauen klasse, die einem zeigen, dass nicht nur die Männer die Helden sein können, sondern auch Frauen diesen Platz gerecht werden. Und genau dass hat dieses Buch geschafft, weswegen ich es als mein Jahreshighlight 2018 sehe.

Alleine der Schreibstil von Kristen Ciccarelli ist es Wert dieses Buch zu lesen und es zu verschlingen. Sie schafft es, dass man sich ganz in die Handlung fallen lassen kann. Man denkt, man steht neben Asha, kämpft mit ihr Seite an Seite gegen die Drachen und leidet mit ihr, wenn sie gegen ihren eigenen Selbsthass kämpft oder gegen die Blicke der Bevölkerung. Durch den Wechsel zwischen Realität und alten Geschichten, bekommt man noch einen besseren Einblick in die Welt in der Asha lebt. Aber in welcher Welt lebt Asha eigentlich ?

Asha ist ein junges Mädchen, was in ihrem bisherigen Leben nicht wirklich mit Glück gesegnet ist. Erst verlor sie sehr früh ihre Mutter und wächst nur noch mit ihrem Vater und ihrem Bruder auf, dann passiert ein Unglück und sie wird vom ersten Drachen Kozu mit dem Drachenfeuer verbrannt, danach wird sie von ihrem Volk gefürchtet und nur noch Iskari genannt, die Göttin der Zerstörung, da sie daran Schuld war, dass der Drache das Dorf in Schutt und Asche gelegt hat. Doch wie hat sie das überlebt? Schließlich besagen doch die Geschichten, dass man an dem Drachenfeuer sterben kann. Dieses und noch viele andere Geheimnisse werden im Laufe der Handlung beantwortet und glaubt mir, ich habe nicht schlecht gestaunt, als so manche Sachen ans Licht kamen. Dass Drachen eine große Rolle spielen, hat mein Fanherz höher schlagen lassen.

Wenn ich an die Protagonisten denke, muss ich gestehen, dass ich Asha total ins Herz geschlossen habe. Sie ist keines Wegs eingebildet, noch eine Tussi, die denkt, sie ist etwas Besseres, nur weil ihr Vater der König ist. Im Gegenteil von Anfang an ist Asja eine Frau, die gegen viele Sachen kämpfen muss und nicht nur gegen Drachen und ihren Verlobten Jarek, den ich mal ganz so nebenbei überhaupt nicht leiden kann, sondern eher zum Kotzen finde. Im Laufe der Handlung macht sie noch eine große Entwicklung mit, was nicht nur ihr Leben sondern auch das Leben von dem Sklaven Torwin, ihren Bruder Dax und viele andere verändert. Aber nicht nur Asha hat einen Platz in meinen Herzen bekommen, sondern auch Torwin ein Sklave, der noch viele Überraschungen mit sich bringt und natürlich Safira die Cousine von Asha, die noch eine starke Hilfe für Asha sein wird.

Aber warum ich nun weinen musste? Ja das möchtet Ihr gerne wissen, leider kann ich euch nur so viel verraten, ich habe etwas in mein Herz geschlossen, was ich leider zum Ende hin wieder loslassen musste und diese bestimmte Seite zweimal lesen musste, weil ich immer wieder dachte,, das Buch möchte mich verarschen. Aber lest selber und glaubt mir, ein Taschentuch in der Nähe zu haben lohnt sich.

Fazit:

Viele Drachen, Magie, alte Geschichten, tolle Charaktere und ein Wahnsinns Schreibstil bewegen einen dazu dieses Buch einfach nur 5 von 5 Sterne zu geben. Leider muss ich, noch eine Weile auf die Fortsetzung warten und könnte jetzt schon heulen.

Mein Highlight im Dezember! ��❤

Von: Iris Datum : 14.01.2018

https://www.youtube.com/channel/UC7oLRViQpJgF44ZqZhDWrFw

Das Buch ist super fesselnd und zieht einen nach den ersten Seiten in seinen Bann. Der Schreibstil ist locker und lässt sich schnell lesen.


Die Protagonistin Asha ist Mal nicht das süße, schüchterne, kleine Mädchen sondern eine toughe Protagonistin, die versucht sich der Hochzeit mit Jarek zu entziehen.
Sie ist so davon überzeugt schlecht zu sein, dass sie auch danach handelt, also nach dem Motto ist eh egal, ich bin schon als Iskari bzw. Todbringerin bekannt. Schlimmer kann es ja nicht mehr kommen...


Es gibt viele Charakterentwicklungen, die die Geschichte auf Trab halten genauso wie die Handlungsstränge an sich. Also wird es während dem Lesen nicht langweilig.


Ich kann es euch nur wärmstens empfehlen das Buch zu lesen.

Packende Fantasygeschichte mit toller Story und überraschenden Wendungen

Von: Anna Datum : 12.01.2018

www.annasbuecherstapel.de

Inhalt: Als Asha noch ein Kind war, lockte sie Kozu, den mächtigsten aller Drachen mit Geschichten herbei. Doch als er wegflog und Asha und ihre Heimatstadt in Flammen aufgehen ließ, zerbrach etwas in Asha. Die Schuld, die sie dadurch in sich trägt, versuchte sie dadurch zu sühnen, dass sie eine Iskari, eine Drachentöterin, geworden ist. Doch als ihr Vater, der König, ihr ein schreckliches Ultimatum stellt, weiß Asha, dass dies ihre größte Prüfung sein wird, um endlich die Schuld ablegen zu können. Sie soll Kozu töten oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Doch dieser Kampf ist schlicht unmöglich, denn Kozu ist sehr mächtig… doch plötzlich bekommt sie Hilfe von unerwarteter Seite, Torwin – der Sklave Jareks, hilft Asha auf ihrem Weg…


Der Story-Stapel
Erster Satz: „Asha lockte den Drachen mit einer Geschichte an.“
Die Geschichte beginnt mit einer Drachenjagd. Dadurch bekommt der Leser direkt Einblicke in diese Fantasy-Welt, so dass man sich langsam hineindenken kann. Dabei werden fremde Begriffe ebenso gekonnt im Verlauf der Geschichte erklärt, wie die Handlung vorangetrieben. Der rote Faden wirkte anfangs deutlich erkennbar, bekam aber durch überraschende Wendungen doch die ein oder andere Schleife. Die Drachen bekommen viel Raum, ohne, dass sie ihre typische Magie verlieren. Das Ende ist an sich abgeschlossen und rund, lässt aber genug Themen offen, um Neugierde auf die Fortsetzung zu wecken.

Der Charakter-Stapel
Asha ist ein starker Charakter, der jedoch viele Schwächen, Unsicherheiten und Ängste hinter eben jener „Iskari-Maske“ versteckt. Sie entwickelt sich langsam, aber beständig und legt Vorurteile und alte Gedanken ab. Jedoch nie impulsiv, sondern immer durchdacht. Asha ist auf jeden Fall kein Sympathieträger, sondern ein Charakter mit Ecken und Kanten und genau deswegen wird sie lange in Erinnerung bleiben.
Torwin, den wir als Sklaven kennenlernen, hat für mich überraschend viel Tiefe erhalten. Er ist nicht einfach geheimnisvoll, sondern ist so viel mehr als einfach nur ein Sklave. Außerdem ist er nicht oberflächlich, sondern durchschaut die Menschen. Das mochte ich sehr!

Der Stil-Stapel
Das Buch liest sich flüssig und leicht. Die fantastische Welt wird gekonnt erklärt, ohne, dass es langatmig wirkt. Die Kapitel wechseln zwischen dem Erzählen von alten Geschichten und der aktuellen Handlung ab. Genau diese alten Geschichten geben dem Buch etwas Poetisches und helfen gleichzeitig noch mehr dabei, die Welt zu verstehen.

Der Kritik-Stapel
Eine Geschichte rund um Drachen, anders erzählt und mit der ein oder anderen überraschenden Wendung verpackten. Die Charaktere sind interessant, auch wenn Asha im Vergleich zu Torwin fast blass wirkt. Dennoch ist die Geschichte sehr rund, spannend und einfach fantastisch.


Auf den Lesen-Stapel?
Wer Drachen und Fantasy liebt, kann „Iskari. Der Sturm naht“ einen näheren Blick zuwerfen. Die Protagonistin ist jung und hat mit Selbstzweifeln und Unsicherheiten zu kämpfen. Doch das kann man gut „überlesen“, denn alles drum herum ist gut dargestellt, weiß zu überraschen und hat viel Tiefe. Von mir gibt es volle 5 Sterne und eine Leseempfehlung für Fans von jugendlichen Fantasygeschichten.

Drachen, Mythen und ein tolle Heldin

Von: Jenny von Seductive Books Datum : 10.01.2018

seductivebooks.blogspot.de/

Was erwartet euch?

Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …

Über die Autorin

Kristen Ciccarelli wuchs in einer großen kanadisch-slowenischen Familie auf. Die weitläufigen Wälder der Niagara-Halbinsel waren der Abenteuerspielplatz ihrer Kindheit. Heute erinnert sie sich in ihren Geschichten an die Wildnis der Natur und lässt ihre Helden gegen gefährliche Drachen kämpfen. ISKARI – DER STURM NAHT ist der Auftakt ihrer ersten Fantasy-Trilogie, die sich auf Anhieb in 11 Länder verkaufte.

Meine Meinung

" Wo die alten Geschichten erzählt wurden, gab es Drachen, und wo Drachen waren, gab es Zerstörung und Verrat und Feuer. Vor allem Feuer. " (Iskari: Der Sturm naht, S. 12)


Das Cover gefällt mir von den Farben her richtig gut, es ist ein absolute Eye Catcher und reduziert auf das wichtigste. Jedoch verstehe ich einfach nicht, wieso sie auf dem deutschen Cover das Messer ausgewechselt haben. In der Originalausgabe ist der Dolch einfach wunderschön und so toll verziert.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Die Geschichte ist nicht überzogen mit Details jedoch kann man sich die Atmosphäre sehr gut vorstellen. Die Geschichte wird aus der Erzählerperspektive erzählt, ist jedoch so dicht an den Charakteren, dass man als Leser mitten in der Geschichte steckt. Das hat mir wirklich richtig gut gefallen.

Asha ist die Iskari. Als Kind hat sie eine unverzeihliche Schuld auf sich geladen. Nun jagt sie die Drachen und tötet sie. Ein Drache hat sie als Kind halb entstellt und sie trägt eine lange Narbe am Körper. Sie fühlt sich innerlich und äußerlich schlecht und hässlich. Asha trägt das Böse in sich. Erst als sie sich auf den Weg macht den ersten Drachen zu jagen, entdeckt Asha das sie mehr ist. Mehr als eine Iskari. Denn sie ist nicht alleine. Torwin ein Sklave, ein Nichts begleitet sie. Doch ist er wirklich nur ein Nichts oder steckt auch in Torwin mehr.

Die Geschichte beinhaltet nicht nur erhabene Drachen, sondern auch eine tolle Heldin. Zu Beginn ist Asha nur äußerlich stark, jedoch reift sie auch in der Geschichte weiter, auch innerlich. Mir hat die Charakterentwicklung wirklich gut gefallen. Aber natürlich liegt der Fokus nicht nur auf der Charakterentwicklung, sondern auch auf der Spannung. Ich war sofort in der Geschichte von Asha und Torwin gefangen, die Spannung steigert sich stetig, ich habe mich sofort in die beiden verliebt. Als ich das Buch gelesen habe, habe ich zuerst gedacht, dass es sich um einen Einzelband handelt, umso mehr hat es mich gefreut, als ich entdeckt habe, dass es sich um eine Trilogie handelt. Also dürfen wir noch weiter in die Welt von Asha der Iskari reisen. Jedoch müssen wir auch auf den Englisch Band warten, also wird es wohl leider noch etwas dauern. Natürlich kommen auch die Drachen nicht zu kurz, ich liebe die Verbindung zwischen Mythen und Realität in der Geschichte. Iskari ist für mich ein echtes Lesehighlight.

Fazit

Iskari: Der Sturm naht ist eine wundervolle Fantasygeschichte mit mystischen Wesen, einer wahnsinnig interessanten Protagonisten und einer spannenden Story, von der man nicht genug bekommen kann. Für mich war Iskari wirklich ein absolutes Lesehighlight und ich kann es nur empfehlen. Ich kann es einfach kaum erwarten, dass es weitergeht.

Ich Liebe es

Von: viktoria162003 Datum : 09.01.2018

vikisbookblog.blogspot.com/

Meinung
Durch das wunderschöne Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden und es stand gleich fest, dass ich es unbedingt haben muss. Bisher habe ich noch kein Buch der Autorin gelesen, kann aber jetzt sagen dass mir ihr Schreibstil sehr gut gefällt. Sie schreibt sehr verständlich so das man das Buch flüssig lesen kann. Ebenfalls finde ich es wirklich schön wie sie mit wenigen Worten ihre Leser in eine vollkommen andere Welt entführen kann.

So startet die Geschichte gleich mit einer Drachenjagt, so dass ich gleich von der ersten Seite an gefesselt gewesen bin. Asha ist gezeichnet von Brandnarben die sie sich als Kind zugezogen hat, weil Sie die alten und verbotenen Geschichten erzählt und damit die Drachen anlockt. Als sie damit stoppen möchte passt es dem ersten Drachen Kozu nicht und es kommt eben wie es kommen musste.

Voller Wut auf die Drachen tötet sie einem nach dem anderen, immer auf der Suche nach dem einem. Doch nicht nur die Wut treibt sie voran sondern auch noch andere Dinge die nach und nach in der Geschichte sehr schön erläutert werden.

Die ersten Seiten vom Buch sind noch unklar und man treibt noch ein wenig Unwissen umher. Doch wenn man dann mal ein paar Kapitel gelesen hat, führt die Autorin einen auf eine richtig Bahn der man schnurstracks folgen möchte.

So wird das Buch von Ashas Perspektive geschildet und hin und wieder, meist Kapitelweise, lässt sich eine Geschichte zu der eigentlichen Story finden. Geschichten die eigentlich verboten sind, aber gleichzeitig auch die Vergangenheit von Ashas Königreich zeigen und ebenfalls für antworten auf einige Fragen sorgen.

Die Geschichten sind sehr schön verpackt, nur wie oben schon angedeutet konnte ich die ersten Seiten noch nicht viel mit ihnen anfangen.

Im laufe aber habe ich mich in die Geschichten verliebt, sie waren irgendwie magisch und man konnte sehr schön verstehen wieso die Drachen sie so mögen. Neben viel Spannung und tollen Kampfszenen, lässt sich aber auch eine Romanze finden. Diese beginnt sehr vage und anfangs hoffte ich nur das es eine ist… und siehe da, es wurde eine.

Ich fand sie wunderschön da sie so zart beginnt und sich erst sehr langsam aufgebaut hat. Auch nimmt sie nur einen kleinen Teil des Buches ein und ich mochte es wie sie sich entwickelte.

Die Geschichte schlägt an einem bestimmten Punkt eine ganz andere Richtung ein, was ich ebenfalls sehr schön gefunden habe. Auch verhindert dies, dass es dem Leser langweilig wird. Die Charaktere sind sehr schön geworden da sie durch ihr Verhalten sehr viel tiefe zeigen auch wenn man nur oberflächlich in deren Gefühlswert eintaucht.

Asahs Gefühle sind sehr tiefgründig, gerade auch weil sie eine schwere Last mit sich herum trägt und bisher eigentlich nur der Spielball ihres Vaters war.

Das Ende an sich ist abschließend, jedoch so das es eine wage Andeutung gibt das Ashs eventuell noch andere Abenteuer erleben wird. Ob dieses nun nur für unsere Fantasie gedacht sind, oder ob die Autorin weitere Bücher über unsere Drachentöterin scheibt weis ich ehrlich gesagt nicht, wünschen würde ich es mir aber auf alle Fälle.


Fazit
Eine wunderschöne fantasievolle Geschichte die spannend und romantisch ist. Mir hat der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen und das Buch hat mich richtig fesseln können. Daher gibt es auch 5 Sterne mit ganz vielen Herzchen und ich hoffe, dass ich noch weitere Bücher der Autorin zu lesen bekomme.

Interessante Drachengeschichte mit ein paar Schwächen

Von: Tuffydrops Datum : 07.01.2018

Klappentext:
Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …


Bei diesem Buch fällt einem zuerst das wunderschöne Cover ins Auge. Besonders gut gefällt mir hier, dass für die deutsche Ausgabe das Originalcover fast 1:1 nach empfunden wurde. Es fehlen zwar ein paar Details, die die orientalische Welt besser widerspiegeln würden, aber trotzdem ergibt es ein stimmiges Gesamtbild. Das Cover ist ein Blickfang, welches wunderbar zur Geschichte passt, aber dennoch dem unwissenden Leser nicht zu viel von der Geschichte verrät. Durch das alleinige Betrachten des Covers bin ich nicht auf die Idee gekommen, dass möglicherweise Drachen eine Rolle spielen würden. Diese Erkenntnis traf mich erst, nachdem ich mir den Klappentext genauer angeschaut habe und er mich sehr neugierig auf das Buch gemacht hat.

Der Schreibstil ist einfach, flüssig und passt wunderbar zur Geschichte. Die einzelnen Kapitel sind relativ kurz gehalten und am Anfang werden sie durch kurze Auszüge der alten Geschichten aufgelockert. Diese heben sich durch eine kursive Schrift, sowie andere Kapitelüberschriften vom restlichen Buch ab und haben die Geschichte an diesen Stellen nochmal zusätzlich unterstützt, was mir sehr gefallen hat. Was mir ein wenig gefehlt hat, sind detailiertere Beschreibungen der Drachen, gerade von Kozu hätte ich es mir gewünscht, da er der mächtigste aller Drachen ist und von daher sicherlich eine imposante Erscheinung hat. Dies kam meiner Meinung nach leider ein wenig zu kurz und die Drachen sind durch die vorhandenen, kurzen Beschreibungen mehr ins niedliche abgedriftet, was so gar nicht zu ihrem starken und gefährlichen Wesen passt.

Mit Asha selbst bin ich eigentlich nicht so richtig warm geworden. Es ist zwar nicht so, dass ich sie nicht leiden konnte, aber so richig in mein Herz geschlossen habe ich sie auch nicht. Sie ist eine starke Frau, mit ziemlich großen Schuldgefühlen, für die sie versucht Buße zu tun. Aber so komplett authentisch ist ihre Stärke für mich nicht so richtig, denn ansonsten würde sie sich wohl kaum von ihrem gewalttätigen Verlobten alles gefallen lassen.

Von Jarek war ich beim lesen einfach nur genervt. Er ist gewalttätig, böse und die Beweggründe, wieso er so ist fehlten hier leider völlig. Ansonsten hätte man sein Verhalten vielleicht noch in einem gewissen Rahmen nachvollziehen können, aber so war er für mich leider kein so gelungener Bösewicht.

Im Gegesantz zu Jarek, mochte ich Torwin hingegen sehr. Er ist ein gefühlvoller, liebenswerter Sklave der Laute spielt und es mit seiner Stellung sehr schwer hat und einfach nur gerne frei wäre.

Die Story selbst kommt am Anfang nur sehr schleppend in Fahrt und erstmal denkt man, dass es doch eigentlich klar ist in welche Richtung sie gehen wird. Aber spätestens ab der Hälfte des Buches, wird die Spannung immer größer, da eine Wendung die nächste jagt und somit der Geschichte eine interessante und raffinierte Wendung gibt.


Fazit:
"Iskari" hat zwar seine Schwächen, aber bringt eine interessante und spannende Handlung mit, sodass ich es dennoch weiter empfehlen würde, vor allem wenn man Drachengeschichten mag.

Lesehighlight 2017

Von: BookBlossom Datum : 05.01.2018

book-blossom.blogspot.co.at/

Klappentext:
Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …

Zitat:
Wenn ich mein Leben lang an Lügen geglaubt hätte, würde ich mich nicht darauf verlassen, die Wahrheit zu kennen.

Meine Meinung:
Eine Brandnarbe zieht sich über Ashas Körper und die hälfte ihres Gesichts. Ein Beweis dafür, dass sie tatsächlich die Isakri, die Todbringerin, ist. Dunkelheit erfüllt ihr Herz, welche sie ständig begeleitet und auch nach außen wirkt. Die Menschen gehen der Iskari aus dem Weg, vermeiden es auch nur den Blick zu heben, wenn sie in ihrer Nähe sind. Asha ist folglich keine gewöhnliche Protagonistin und schon gar keine 0815 Prinzessin. Sie wird gefrüchtet! Ihren sehnlichsten Wunsch - Liebe und die Anerkennung anderer - wagt sie sich nicht einmal selbst einzugestehen. Äußerlich wie innerlich unperfekt, mutig und bereit aus Fehlern zu lernen, aufzustehen und weiter zu machen, egal was da noch kommt - das sind Eigenschaften, die für mich eine meiner neuen lieblings Protagonistinnen ausmachen.

Es gibt nur eine Macht, die die Isakri fürchtet: Die der alten Geschichten. Diese werden während der eigentlichen Handlung immer wieder zwischengestreut und geben einen Einblick in die religiösen Hintergründe der fantastischen Welt, welche die Autorin geschaffen hat. Durch diese wie Märchen anmutenden Erzählungen und der kargen Wüstenlandschaft, welche als Setting dient, begleitet die Geschichte ein düsteres, orientalisches Flair. Die Handlung ist actionreich, rau und vor allem unkonventionell! Verstärkt wird diese atmosphärische Dichte dadurch, dass die Geschichte aus der Sicht eines Erzählers geschrieben wurde, also aus der dritten Person. Ab und an habe ich während des Lesens ein paar Kleinigkeiten entdeckt, die mich gestört haben. Diese waren allerdings so nichtig, dass ich sie auf der nächsten Seite schon wieder vergessen hatte. Denn dieser Geschichte kann ich alles verzeihen, weil sie auf so vielen anderen Ebenen mehr als nur überzeugt! Die Handlung war durchgehend spannend, sodass ich an den Seiten klebte und traurig war, als die Geschichte zu Ende ging. Sogar ein paar Tränchen musste ich verdrücken, was doch eher selten vorkommt.

Fazit:
Unerwartete Wendungen, wilde Drachen und Charaktere bei denen der Schein trügt, ließen mich an den Seiten kleben. Insgesamt bereitete mir diese Geschichte große Freude und ich blicke bereits gespannt der Fortsetzung entgegen. Mehr kann und soll ich hier nicht vorweg nehmen, denn ich möchte, dass ihr die Geschichte selbst erlebt. Also holt euch dieses Buch - Es lohnt sich!

Ein wunderbares Buch, das ich allen Drachenfans – und auch jedem anderen – nur ans Herz legen kann.

Von: Büchersüchtiges Herz³ Datum : 03.01.2018

buechersuechtiges-herz.blogspot.de/

INHALT:
Asha ist die Iskari, die Todbringerin. Als Kind, rief sie den ersten aller Drachen, doch anstatt ihr eine Geschichte zu erzählen verbrannte er ihr ganzes Dorf und sie obendrein. Seit diesem Tag jagt sie die Drachen und bringt deren Köpfe ihrem Vater, um die Schuld, die sie vor vielen Jahren auf sich geladen hat zu sühnen. Keiner sieht ihr in die Augen, ihr eigenes Volk hat Angst vor ihr. Nur ist das nicht das schlimmste. In einigen Tagen soll sie Jarek heiraten, den Kommandanten der königlichen Truppen. Kein Mensch ist Asha verhasster als Jarek, der seine Sklaven schlecht behandelt und sich selbst kaum im Griff hat. Da gewährt ihr ihr Vater einen Ausweg. Tötet Asha den ersten Drachen, der damals fast die ganze Stadt vernichtet hatte, würde er die Verlobung zwischen Asha und Jarek lösen. Voller Hoffnung macht die Iskari sich auf, doch ihr Vorhaben birgt Gefahren, die sie nicht hat kommen sehen.

MEINUNG:
Iskari spielt in einer Welt, in der Drachen und Menschen Freunde gewesen waren, bis zu jenem schicksalhaften Tag. Danach wurden sie zu Feinden, mussten sich bekämpfen.
Der Leser springt sofort in die Geschichte und begibt sich mit Asha auf Drachenjagd. Das hat mir den Einstieg unheimlich erleichtert. Ich habe sofort in die Geschichte gefunden und war fasziniert von der Welt, die die Autorin erschafft. Sie ist bunt, detailreich und magisch, aber auch gefährlich und tückisch. Trotzdem hätte ich am liebsten ewig in ihr verweilt.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar zu lesen. Sehr angenehm, bildhaft und doch passt er zu der todbringenden Protagonistin. Ich hatte das Gefühl durch die Seiten zu fliegen und das Buch war leider viel zu schnell zu Ende.
Asha ist eine angenehme Protagonistin, die leider nicht viel von sich hält. Sie wurde in dem Bewusstsein großgezogen, verdorben und schlecht zu sein. Ihr Leben lang lebt sie mit der Schuld, ihr Dorf vor vielen Jahren in Gefahr gebracht zu haben. Eine Schuld, die sie wohl nie begleichen können wird, zumindest wenn es nach ihr geht. Auch wenn ich mich nicht mit ihr identifizieren konnte – immerhin hat mir noch nie jemand vorgeworfen den Tod zu bringen �� – fand ich die Gedankengänge und ihre Handlungen total nachvollziehbar und konnte mich daher gut in sie hineinversetzen. Auch die Nebencharaktere hat die Autorin total schön herausgearbeitet und sie mit Ecken und Kanten versehen, die sie ein Stück realer machten. Vor allem Torwin, den Sklaven, der sich nicht nur in mein Herz geschlichen hat, mochte ich sehr. Seine Geschichte, seine Handlungen und seine Art, rundeten alles für mich ab.
Die Geschichte ist voller Spannung und Wendungen, die ich im Leben nicht erwartet hatte. Ich wurde sehr oft überrascht und konnte kaum etwas vorhersehen. Die Spannung wurde das ganze Buch aufrechtgehalten und steigerte sich am Ende so sehr, dass ich nicht schnell genug lesen konnte.

FAZIT:
Ein wunderbares Buch, das ich allen Drachenfans – und auch jedem anderen – nur ans Herz legen kann. Ich mochte nicht nur die Charaktere, sondern auch die Welt, die erschaffen wurde. Von der ersten bis zur letzten Seite hielt mich die Geschichte gefangen und lässt mich bis jetzt nicht wirklich los. Ich warte gespannt auf den nächsten Band.

Rockt Alex' Herz mit 5 von 5 Punkten!

Ein wenig mehr erwartet

Von: Mella Datum : 03.01.2018

book-angel.blogspot.de/

Meine Meinung:

Der Klappentext hört sich nach einer spannenden Drachengeschichte an, ob ich diese auch bekommen habt, könnt ihr jetzt nachlesen.

In dieser Geschichte geht es um Asha und um Drachen. Die Drachen sind in dieser Welt gefürchtet und Ahsa jagt sie. Sie möchte die Welt von den Drachen befreien. Allerdings steht sie kurz vor ihrer Hochzeit. Sie will diese unter gar keinen Umständen und dafür soll sie den mächtigsten Drachen töten und zwar Kozu.

Asha musste schon als kleines Kind musste sie viel durchmachen. Dies hat sie zu dem Menschen gemacht, der sie heute ist. Asha ist eine Person, die keine Gefühle zulässt und eigentlich ihr ganzes Leben für die Jagd nach Drachen hingibt. Als sie kurz davorsteht, verheiratet zu werden, will sie da einen Ausweg finden. Sie will unter keinen Umständen diesen Mann heiraten. Als dann die Möglichkeit besteht, die Hochzeit zu verhindern, ist sie total euphorisch und sie wird alles dafür tun. Allerdings kommt es dann ganz anders als gedacht. Sie muss über ihren Schatten springen, sie muss anderen Vertrauen und auch gewisse Dinge einfach anders angehen. Dies ist nicht einfach für sie und sie versucht das Beste daraus zu machen.

Ich muss sagen, ich hatte so meine Schwierigkeiten mit dem Buch. Deswegen habe ich auch echt lange gebraucht bis ich es beendet habe. Schon zu Anfang fand ich es sehr schwierig in die Geschichte zu finden. Ich habe zu Asha und der Welt einfach keinen richtigen Bezug herstellen können. Im Laufe der Geschichte konnte ich mir die Welt auf jeden Fall besser vorstellen und konnte mich darauf auch einlassen. Allerdings hatte ich mit Ahsa immer wieder so meine Probleme. Für mich war sie zu distanzierend und ich konnte einfach keinen Bezug zu ihren Handlungen finden. Dies war natürlich sehr schade aber dadurch konnte ich natürlich die Geschichte nicht so genießen, wie ich es gerne gewollt hätte. Obwohl ich die Idee und die Drachen auf jeden Fall sehr interessant fand. Was ich allerdings sehr gut fand, waren die Rückblicke in die Vergangenheit. Hier haben wir so viel mehr erfahren und dies fand ich wirklich interessant.

Fazit:

Mit dieser Geschichte hatte ich so meine Probleme und vor allem mit Asha. Ich konnte einfach keine Verbindung zu ihr aufbauen und habe mich natürlich dann mit der Geschichte sehr schwergetan.

Mein Jahreshighlight 2017!

Von: Marens Bücherwelt - Miss Letter Datum : 01.01.2018

marens-buecherkiste.blogspot.de/

"Isakari - Der Strum naht" ist ein epischer Auftakt der Iskari-Reihe. Für mich ist dieses Buch das Jahreshighlight 2017! Die orientalische Welt, die Kristen Ciccarelli erschaffen hat, ist atemberaubend. Die Charaktere wurden mit so viel Herzblut entwickelt und die Liebesgeschichte ist einfach herzzerreißend! Ich habe das Lesen hinausgezögert, weil ich "Iskari" einfach nicht beenden wollte. In allen Kategorien bekommt dieses Buch die volle Punktzahl. Ich liebe dieses Buch! Ihr müsst es lesen!

Story 5/5 Charaktere 5/5 Gefühle 5/5 Spannung 5/5 Schreibstil 5/5 Ende 5/5

Der Beginn von "Iskari" ist episch. Hattet ihr jemals bei einem Buch durchgehend Gänsehaut und das Buch beim Lesen dermaßen verkrampft in den Händen gehalten, um ja nichts von der Geschichte zu verpassen? So erging es bei nämlich bei "Iskari". Ich liebe die Autorin Kristen Ciccarelli dafür, dass sie eine atemberaubende und spannende Welt, die mit keiner anderen zu vergleichen ist, erfunden hat. Eine Welt voller mystischen Traditionen, Legenden und Sagen. Einst galt eine tiefe Freundschaft und Verbundenheit zwischen den Menschen und Drachen. Die alten Geschichten des Großen Alten wurden von den Ahnen und allen Geschöpfen verehrt und vorgelesen. Doch die Vergangenheit ist düster und heimtückisch. Ereignisse haben die Welt zwiegeptalten. Seit vielen Jahrzehnten schon leben die Sklaven/Skral nun unterwürfig im Königreich der Draksor und erledigen die niederträchtigsten Aufgaben. Die alten Geschichten wurden verboten. Jeder Regelverstoß wird hart bestraft. Die einst friedlichen Drachen sind die größten Feinde der Menschen geworden und morden unerbittlich. Und mitten in dieser Welt befindet sich Asha, die Tochter des Drachenkönigs. Die Iskari.

Asha lebt mit einer schweren Last im Königreich. In ihrer Kindheit beging sie einen schwerwiegenden Fehler und seitdem, am Körper schlimm entstellt - ein Zeichen ihrer Tat - hat das Königreich sie als Iskari ernannt. Eine Iskari vernichtet, zerstört und tötet. Im Auftrag ihres eigenen Vaters, der mit Abscheu auf sie herabblickt, soll sie alle Drachen dieser Welt vernichten. Das ist ihre Lebensaufgabe. Ashas Geschichte ist absolut emotional. Die Verachtung, die sie von jedem ihrer Landsleute entgegen gebracht bekommt, treibt einem die Tränen in den Augen. Ein kleines Mädchen solch eine Schuld zuzuweisen, zeigt, wie grausam und abscheulich die Welt der Iskari ist. Doch Asha ist nicht schwach und mitleiderregend, sie ist einer der stärksten Protagonistinnen, die ich je kennen gelernt habe! Ihr Bruder Dax und ihre Cousine Safira haben sich nicht von Asha abgewendet. Im Gegenteil, sie stehen hinter ihr und bangen zusammen, denn Asha muss bald den heroischen Jarek heiraten. Jarek, der mit Asha aufgewachsen ist und die Personifikation von Grausamkeit darstellt.

Um diese Hochzeit zu übergehen, bekommt sie von ihrem Vater die ersehnte Rettung: Wenn sie es innerhalb von sechs Tagen bis zur ihrer Hochzeit schafft, den Ersten Drachen Kozu zu erlegen, bleibt sie ungebunden. Asha ist die mächtigste und gefährlichste Drachenjägerin, doch es scheint, dass die Welt immer gegen sie arbeitet. Völlig unerwartet und überhaupt nicht passend, erhält sie Hilfe von einem geheimnisvollen Sklaven von Jarek. Schon eine einfache Berührung zwischen ihnen, bedeutet die Todesstrafe des Sklaven Torwin. Asha passt es überhaupt nicht, noch mehr Schwierigkeiten zu bekommen, doch Kozu ist unbesiegbar und wenn sie den Skral Torwin anschaut, zieht sich ihr Herz zusammen.

Die Autorin hat ein unglaubliches Setting erschaffen: Es erinnert mich an "Game of Thrones" und ich liebe diese Serie! Ich kann das alles überhaupt nicht in Worte fassen. Der Schreibstil der Autorin ist einzigartig und unheimlich packend. Ich hatte durchgehend Gänsehaut! Ich musste nach jedem Kapitel abbrechen, weil die verschiedenen Emotionen einfach immer überkochten. Auf der einen Seite ist die Geschichte um Asha so unfair und schrecklich, aber auf der anderen auch faszinierend und schön. Jede Seite entlockt neue fesselnde Ereignisse, sprich: Es wurde NIE langweilig! Ich hatte selten Bücher, in deren Welt ich so tief versunken bin. Während des Lesens war ich nie ansprechbar, da ich die Außenwelt komplett ausschalten konnte.

Die Kapitel, in denen die alten verbotenen Geschichten erzählt werden, bekommen meinen größten Lob. Jeder, der diese Seiten schon gelesen hat, oder der sie schnell möchte (Leseprobe S.18), weiß, was ich meine: Gänsehaut! Ich bin einfach sprachlos und überfordert, meine Rezension zu schreiben. Grandios! Episch!

Der Auftakt zu einer tollen neuen Fantasy-Reihe!

Von: Martha_lostinpages Datum : 30.12.2017

https://www.instagram.com/martha_lostinpages/

Iskari - Der Sturm naht" ist der Debut-Roman von Kristen Ciccarelli und der Auftakt zu einer neuen Fantasy-Reihe! Er ist im Oktober bei @heyne.verlag erschienen! ��
Inhalt: Asha, auch Iskari genannt, hat nur ein Ziel im Leben: sie will Kuzo, den ersten Drachen, erlegen, der sie als Kind durch seine Flammen grausam entstellt und ihre Stadt niedergebrannt hat. Auf ihrer Jagd macht die Drachentöterin aber Entdeckungen, die ihr ganzes Weltbild erschüttern. Auf der Suche nach der Wahrheit schließt sie Freundschaften, die sie zuvor nicht für möglich gehalten hat. ��
Meine Meinung: An diesem Buch stimmte einfach (fast) alles! Das orientalische Setting hat der Erzählung eine ganz besondere Stimmung verliehen und durch die detaillierten Beschreibungen konnte man sich die aktuelle Umgebung sehr gut vorstellen. �� Die Charaktere waren durchweg gut ausgearbeitet, scheußliche Charaktere konnten aus tiefstem Herzen gehasst werden und andere haben einen überraschenden Wandel vollzogen. Besonders hat mir Asha gefallen, eine unfassbar starke und kämpferische Kriegerin, die aber auch ihre weiche und verletzliche Seiten zeigen muss! ��
Lange ist es her seit dem mich ein Buch und seine Handlung so überrascht hat und ich habe es sehr zu geschätzen gewusst, die Entwicklung nicht direkt vorhersehen zu können!
Mein einziger Kritikpunkt bezieht sich auf den Schreibstil, da sich meiner Meinung nach einige Formulierungen zu oft wiederholt haben. Es ist aber gut möglich, dass die Wortwahl durch die Übersetzung ein bisschen vereinfacht wurde. ��
Iskari ist definitiv eins meiner liebsten Bücher in 2017, ich kann es wärmstens empfehlen und es erhält 4,5/5��.
Vielen Dank an @insiderandomhouse und @heyne.verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. ��

Toller erster Teil

Von: Martina Bookaholic Datum : 30.12.2017

https://martinabookaholic.wordpress.com/

Das Buch lag lange auf meiner Wunschliste und ich war irre froh, als ich es als Rezensionsexemplar bekommen habe, denn es hat mir durchwegs gut gefallen. Kurz gefasst könnte man sagen, dass es die perfekte Mischung ist aus einer 1001- Nacht Geschichte, dem Buch „Amani“ und dem Film „Drachenzähmen leicht gemacht„. Wirklich toll und ich bin begeistert vom Handlungsverlauf. Nicht nur die Idee mit den Drachen, worauf ich wegen Spoilergefahr nicht genau eingehen will, sondern auch die Welt mit den Sklaven, den Skral, allen voran Torwin, fand ich toll.

Er ist das genaue Gegenteil der Hauptfigur Asha. Wo sie dunkel und hart ist, ist er hell und weich, sanft, spielt Laute und kennt sich in der Heilkunst aus. Doch Asha, auch die Iskari, die böse Göttin dieser Welt, genannt, ist nicht so verdorben wie alle hinter ihrem Rücken tuscheln und reden. Zu vielen wird sie gedrängt und manipuliert. Aber das alles muss sie selbst erst erkennen.

Was ich daher wie gesagt gut fand, war der Weltenaufbau, die Grundidee, die starke Figuren zutage fördert und rau ist. Nun, so sollte es eigentlich sein. Aber trotz des starken Settings, konnte die Hauptfigur Asha nicht ganz mithalten, wirkte auf mich zu unentschlossen und charakterlich/ von der Entwicklung her zu schwach, egal wie gut sie auch kämpfen konnte. Meist wurde sie nur in die neue Rolle gedrängt, anstatt selbst die Initiativen zu ergreifen. Daher war sie nicht ganz mein Fall und auch diese Schicksalsliebe mit den Träumen zwischen ihr und Torwin hat mir nicht ganz zugesagt.

Dennoch war es spannend ihre Geschichte mitzuerleben und ich mochte die Geschichten in der Geschichte und dass diese so einen hohen Stellenwert hatten.
Die Nebenfiguren haben keinen großen Eindruck hinterlassen und besonders von ihrem Bruder Dax hätte ich mir mehr Persönlichkeit gewünscht.

Das Ende hat für mich gepasst und damit hätte die Reihe eigentlich auch für mich enden können. Keine Ahnung warum es dazu noch einen zweiten und dritten Teil geben wird, aber mal sehen, was da noch auf uns zukommt.

Suchtpotenzial ♥

Von: Die_Chaotin Datum : 25.12.2017

sakuyasblog.blogspot.de

Asha hat als Kind einen der gefährlichsten Drachen überhaupt in ihr Dorf gelockt: Kozu. Der berüchtigte Drache ist ihrer Stimme gefolgt, mit welcher sie die uralten Geschichten erzählt hat. Geschichten, die eigentlich längst verboten sind.
Kozu verändert ihr gesamtes Leben und machte sie zu dem, was sie heute ist: Einer Iskari. Drache für Drache fiel ihr seither zum Opfer. Drache für Drache erledigte sie und versuchte damit auf irgendeine Art und Weise ihre Schuldgefühle zu beseitigen.
Ihr Vater, der König stellt ihr plötzlich ein Ultimatum, dass erst recht alles verändert: Entweder sie tötet Kozu und bringt ihm seinen Kopf oder sie muss Jarek heiraten. Einen Mann, den sie abgrundtief hasst.
Der Kampf gegen Kozu scheint nicht nur unausweichlich, sondern auch unmöglich - bis Asha Hilfe von unerwarter Seite bekommt.

Anfangen muss ich mit dem Schreibstil der Autorin, denn der ist unglaublich toll. Detailgetreu hat sie dafür gesorgt, dass ich mich regelrecht in die Welt verliebt habe, die sie erschaffen hat. Sie wirft den Leser zwar mitten in die Handlung, aber genau diesen Umstand fand ich richtig toll.
Kein langes Geplänkel vorher, sondern direkt Handlung, die es in sich hat. Asha ist als Charakter jemand, der alle Facetten aufweist, die sich der Leser wünscht.
Sie beweist Stärke, indem sie versucht ihre Fehler wieder gut zu machen.
Sie zeigt Schwäche, indem sie Angst vor dem hat, was sie noch erwartet oder sich fragt, ob sie wirklich richtig handelt.
Sie zeigt Herz gegenüber den Menschen, die ihr wirklich wichtig sind. Anfangs wusste ich nicht, wie ich sie richtig einschätzen sollte, aber im Laufe der Geschichte habe ich sie wirklich lieben gelernt.
Die Geschichte wird hauptsächlich aus ihrer Sicht erzählt und besonders gut hat mir auch der Umstand gefallen, dass die Autorin, die Geschichten, die Asha erzählt hat, auch mit in das Buch eingebaut hat.

Jarek als ihren Gegenpart habe ich mindestens genauso sehr gehasst, wie sie selbst es getan hat. Er war einfach einer von den Charakteren, die man sofort unsympatisch findet. Gleich mit der ersten Handlung. Sein Sklave Torwin hingegen, der im weiteren Verlauf noch eine sehr große Rolle spielen wird, hat mein Herz sofort erobert. Seine Art und Weise der Handlungen haben mich oftmals regelrecht überraschen können, genauso wie Safira, die Cousine der Hauptprotagonistin.
Die Handlungen von Ashas Vater hingegen konnte ich irgendwann gar nicht mehr nachvollziehen. Anfangs noch sympathisch hat er sich hinterher, neben Jarek, zu einem echten Antihelden für mich entwickelt.

Die Autorin hat es ausserdem geschafft, ihre Charaktere in Richtungen zu führen, die mich wirklich überraschen konnte. Vielleicht hat nicht jede der Wendungen einen Sinn ergeben anfangs, aber im Nachhinein hat es sich einfach zu einer großartigen Geschichte entwickelt.
Selbst die Drachen hat die Autorin so detailgetreu beschrieben, dass ich nicht nur einmal das Gefühl hatte, im nächsten Moment einen durch mein Wohnzimmer fliegen zu sehen.

Liebevoll Charaktere, die sich ihrer Stärken mal mehr und mal weniger bewusst sind, detailgetreue Beschreibungen der Landschafts - und Drachenwelt, eine Prise Humor und sogar einer Spur Romantik machen das Buch zu einem wahren Lesevergnügen und ich kann es kaum erwarten, den zweiten Band irgendwann in den Händen zu halten.
Bedenken, dass ich das Buch - wie so manch anderen Hype - diesmal nicth mögen würde, haben sich Gott sei Dank zerschlagen und in diesem Fall kann ich wirklich sagen Gott sei Dank. ,Asha hat als Kind einen der gefährlichsten Drachen überhaupt in ihr Dorf gelockt: Kozu. Der berüchtigte Drache ist ihrer Stimme gefolgt, mit welcher sie die uralten Geschichten erzählt hat. Geschichten, die eigentlich längst verboten sind.

Kozu verändert ihr gesamtes Leben und machte sie zu dem, was sie heute ist: Einer Iskari. Drache für Drache fiel ihr seither zum Opfer. Drache für Drache erledigte sie und versuchte damit auf irgendeine Art und Weise ihre Schuldgefühle zu beseitigen.

Ihr Vater, der König stellt ihr plötzlich ein Ultimatum, dass erst recht alles verändert: Entweder sie tötet Kozu und bringt ihm seinen Kopf oder sie muss Jarek heiraten. Einen Mann, den sie abgrundtief hasst.

Der Kampf gegen Kozu scheint nicht nur unausweichlich, sondern auch unmöglich - bis Asha Hilfe von unerwarter Seite bekommt.


Anfangen muss ich mit dem Schreibstil der Autorin, denn der ist unglaublich toll. Detailgetreu hat sie dafür gesorgt, dass ich mich regelrecht in die Welt verliebt habe, die sie erschaffen hat. Sie wirft den Leser zwar mitten in die Handlung, aber genau diesen Umstand fand ich richtig toll.

Kein langes Geplänkel vorher, sondern direkt Handlung, die es in sich hat. Asha ist als Charakter jemand, der alle Facetten aufweist, die sich der Leser wünscht.

Sie beweist Stärke, indem sie versucht ihre Fehler wieder gut zu machen.

Sie zeigt Schwäche, indem sie Angst vor dem hat, was sie noch erwartet oder sich fragt, ob sie wirklich richtig handelt.

Sie zeigt Herz gegenüber den Menschen, die ihr wirklich wichtig sind. Anfangs wusste ich nicht, wie ich sie richtig einschätzen sollte, aber im Laufe der Geschichte habe ich sie wirklich lieben gelernt.

Die Geschichte wird hauptsächlich aus ihrer Sicht erzählt und besonders gut hat mir auch der Umstand gefallen, dass die Autorin, die Geschichten, die Asha erzählt hat, auch mit in das Buch eingebaut hat.



Jarek als ihren Gegenpart habe ich mindestens genauso sehr gehasst, wie sie selbst es getan hat. Er war einfach einer von den Charakteren, die man sofort unsympatisch findet. Gleich mit der ersten Handlung. Sein Sklave Torwin hingegen, der im weiteren Verlauf noch eine sehr große Rolle spielen wird, hat mein Herz sofort erobert. Seine Art und Weise der Handlungen haben mich oftmals regelrecht überraschen können, genauso wie Safira, die Cousine der Hauptprotagonistin.

Die Handlungen von Ashas Vater hingegen konnte ich irgendwann gar nicht mehr nachvollziehen. Anfangs noch sympathisch hat er sich hinterher, neben Jarek, zu einem echten Antihelden für mich entwickelt.


Die Autorin hat es ausserdem geschafft, ihre Charaktere in Richtungen zu führen, die mich wirklich überraschen konnte. Vielleicht hat nicht jede der Wendungen einen Sinn ergeben anfangs, aber im Nachhinein hat es sich einfach zu einer großartigen Geschichte entwickelt.

Selbst die Drachen hat die Autorin so detailgetreu beschrieben, dass ich nicht nur einmal das Gefühl hatte, im nächsten Moment einen durch mein Wohnzimmer fliegen zu sehen.


Liebevoll Charaktere, die sich ihrer Stärken mal mehr und mal weniger bewusst sind, detailgetreue Beschreibungen der Landschafts - und Drachenwelt, eine Prise Humor und sogar einer Spur Romantik machen das Buch zu einem wahren Lesevergnügen und ich kann es kaum erwarten, den zweiten Band irgendwann in den Händen zu halten.

Bedenken, dass ich das Buch - wie so manch anderen Hype - diesmal nicth mögen würde, haben sich Gott sei Dank zerschlagen und in diesem Fall kann ich wirklich sagen Gott sei Dank.

Ein Buch, das magische Geschichten zum Leben erweckt!

Von: 1001_magical_books Datum : 23.12.2017

https://instagram.com/1001_magical_books

Meine Meinung:
Dies ist wirklich ein Buch, welches Geschichten auf magische Weise wieder auferstehen lässt. Ich habe mit den Protagonisten mitgefiebert, mitgelitten und mich über ihre Siege mitgefreut. Die Autorin hat mit dieser Erzählung ein Epos geschaffen indem es mir sehr schwer fällt wieder loszulassen und ein neues Buch zu beginnen. Zum einen Gefiel mir das es in dieser Story nicht um den typischen männlichen Helden geht sondern das diese Geschichte aufzeigt, das auch wir Frauen stark nd mutig sein können, aber das wir auch unsere Schwächen und Selbstzweifel haben. Desweiteren finde ich auch das Thema Standesunterschiede sehr gut aufgegriffen und das es nicht wichtig ist ob man ein Skral (Sklave) oder ein geborener Drakson ( Adlige, freie Bürger) ist. Jeder Mensch ist gleichwertig. Natürlich hat mit am meisten auch die Liebesgeschichte zwischen Torwin und Asha gefallen, so unschuldig und rein hat sie mich überwältigt und vorallem überzeugt. Außerdem muss ich noch meine Lieblinge, die Drachen erwähnen, sie haben mich einfach nur fasziniert. Kurzum: mit einfachen Dingen und Beschreibungen hat es die Autorin geschafft das ich an einigen Stellen im Buch ein paar einzelne Tränen vergossen habe, was wirklich nicht sehr oft vorkommt. Der einzige kleine Kritikpunkt ist, das ich mir eine Karte gewünscht hätte, in der man die Orte und wo sie liegen mit einsehen kann.

Charaktere:
Asha ist eine sehr mutige und starke junge Frau, sie leidet sehr unter ihren Minderwertigkeitskomplexe weil sie denkt sie wäre hässlich durch ihre Narben und verdorben weil sie verbotenerweise Geschichten für die Drachen erzählt. Derweil ist sie von innen und auch von außen wunderschön.
Torwin fand ich einfach nur phänomenal wie er zu Iskari ( Asha) hält und seine geheimnisvolle Aura hat mich einfach verzaubert.
Safira: ich liebe sie einfach, loyal, mutig und stark wie Asha. Einfach eine Heldin.
Dax: am Anfang konnte ich ihn gut leiden, gegen Ende hat er mich sehr enttäuscht.
Roa: bei ihr war ich am Anfang skeptisch hat mich aber positiv überrascht.
Dies ist nur eine kleine Auswahl der Charaktere zu denen ich etwas sage, denn alle sind wunderbar von der Autorin ausgearbeitet.

Schreibstil:
Locker, flüssig und sehr berührend. Die Kapitel werden aus der Sicht von Asha in der 3.Person geschrieben sowie einzelne Kapitel in deren die “ alten Geschichten“ in Erzählerstil geschrieben sind.

Fazit:
Da gibt es nichts mehr zu sagen, ich liebe dieses Buch und ich freue mich schon ganz sehr auf den 2.Teil. Deshalb bekommt es von mir ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️/5 magical Stars ��

Fantastische Fantasy

Von: Lunas Leseecke Datum : 18.12.2017

lunasleseecke.blogspot.de/

Drachen lieben Geschichten, denn diese machen sie stärker. Doch das Erzählen dieser Geschichten ist verboten und stürzt ihre Erzähler ins Unglück. Auch der kleinen Asha ist es so ergangen, denn der Drache dem sie eine Geschichte erzählte brannte ihre Heimatstadt nieder und ihre Rache und die Jagd nach Drachen bestimmt seitdem all ihr Handeln. Asha ist zu einer geschickten Jägerin geworden und steht nun vor ihrer größten Herausforderung...


Der Klappentext zu diesem Buch hat mich gleich neugierig gemacht. Ich liebe Drachen und Geschichten von mutigen Heldinnen, und so musste ich auch Iskari direkt lesen. Und insgesamt kann ich schon verraten, dass mich das Buch sehr positiv überrascht hat. Asha ist eine total tolle Protagonistin. Sie trägt einige Dämonen mit sich rum, ist getrieben und fühlt sich gefangen in ihrem Leben. Unterstützung erhält sie nur von ihrem Bruder und ihrer Cousine, doch letztendlich muss sie sich alleine durch viele Gefahren kämpfen. Obwohl sie zunächst ziemlich festgefahren in ihren Gewohnheiten und Überzeugungen ist, macht sie im Laufe der Geschichte eine wirklich tolle Entwicklung durch, und ich konnte sie meist sehr gut verstehen. Außerdem fand ich es super, dass sie nicht die typische wunderschöne Prinzessin ist, die von allen bewundert wird.


Auch einige andere Charaktere mochte ich sehr gerne, obwohl ich mir bei vielen noch einen etwas besseren Eindruck gewünscht hätte. Asha stand so sehr im Mittelpunkt, dass die Nebencharaktere in bisschen untergegangen sind. Aber vor allem der Sklave Torwin hat es mir dann doch angetan. Er war geheimnisvoll und hatte einen starken und gefestigten Charakter. Wie man vielleicht hört, ich fand ihn toll.


Auch die Story konnte mich mitreißen. Es geht direkt spannend mit einer Drachenjagd los und danach taucht man direkt in Ashas Leben ein. Schnell wird klar, was sie quält, und welchen Problemen sie sich stellen muss. Es gab immer wieder Spannensspitzen und ich habe es förmlich inhaliert. Außerdem gab es ein paar ziemlich interessant Entwicklungen und vor allem das Ende hat mich dann ziemlich überrascht. Vieles war nicht vorhersehbar und genau das hat mir gefallen. Außerdem hat der Schreibstil sehr gut gepasst, und ich konnte mir alles bildlich vorstellen.


Fazit

"Iskari" war ein wirklich toller Fantasy-Roman der mich auf ganzer Linie überzeugen konnte. Die Story war spannend und nicht vorhersehbar und auch die Charaktere mochte ich sehr. Da fiel das Mitfiebern leicht und ich habe die Seiten verschlungen. So war ich am Ende dann auch positiv überrascht, dass es sich dabei gar nicht um einen Einzelband handelt. Das war mich zunächst nämlich nicht bewusst.

Temporeiche Spannung, Legenden voller Magie & Drachen

Von: Gefühlstänzerin Datum : 17.12.2017

https://gefuehlszeilen.wordpress.com/

ASHA – DIE ISKARI

Das erste, was mir angesichts der Hauptprotagonistin durch den Kopf ging, war: cool! Nicht die üblich rettungsbedürftige naive Naturschönheit, sondern vielmehr das, was sonst der männliche Part verkörpert. Jemand mit Narben, Mut und körperlicher Stärke. Jemand, dem man auf den ersten Blick ansieht, dass er bereits eine – oder mehrere – Schlachten geschlagen hat. Jemand, der in den Kampf zieht, um andere zu beschützen. ASHA ist eine Frau, die allein zurechtkommt, niemanden braucht und im Inneren dennoch sensibel und verletzlich ist, was eine tolle Mischung ergibt. Sie trägt ihre Rüstung wie andere Frauen Kleider und fühlt sich wohl, wenn sie ihre Axt dabei hat.

Im Gegensatz zu den männlichen Protagonisten, die ihre Narben mit Stolz tragen und durch sie natürlich sexy wirken, verhält es sich bei Asha – der Iskari – jedoch etwas anders. Für sie sind ihre Narben weder hübsch noch trägt sie sie mit Stolz. Vielmehr sind sie das sichtbare Mahnmal für ihre innere Verdorbenheit und Bosheit. Ehrfurcht und Zorn – damit reagieren Menschen auf sie, die „Todbringerin“, die als Kind den mächtigsten Drachen anlockte und die Stadt seinem Inferno preisgab.

Neben Asha gibt es JAREK, den gefürchteten Kommandant der königlichen Armee, der durch die Vergangenheit mit ihr verbunden ist; dessen Sklaven TORWIN, der es wagt, der Iskari in die Augen zu sehen und sogar Forderungen an sie zu stellen; Asha´s Bruder DAX, den „Taugenichts“; ihre furchtlose Cousine SAFIRA und den Drachenkönig, um die wichtigsten Charaktere zu nennen.

Allesamt sind gut gezeichnet; einzig Jarek blieb für mich zu blass und klischeehaft.


STORY / ENTWICKLUNG

Dass man sich in Protagonisten täuschen kann, wie in echten Menschen, beweist dieser Roman sehr gut. Ein Plot-Twist, der einem der Charaktere und seinen wahren Absichten zu verdanken ist, entwickelt sich die Story in eine Richtung, die ich so nicht erwartet hatte. Es ist immer wieder schön als Leser überrascht zu werden, auch wenn es, wie in diesem Fall, eine bitterböse Überraschung ist.

Überrascht hat mich auch das Gesamtpaket des Romans. Fantasyromane haben – ebenso wie andere Genres – gewisse Schnittstellen. Soll heißen: Vieles ist auf die oder andere Art schon mal da gewesen. Wenn man also etwas liest, das man auf diese Weise noch nicht in den Fingern hatte, ist das überaus erfrischend. Und das trifft meinem Empfinden nach auf „Iskari – Der Sturm naht“ zu.

Die Autorin hat ein tolles Gesamtwerk voller märchenhafter Mystik, Lügen, Intrigen und Spannung gewebt, in dem sich die Hauptprotagonistin zurechtfinden und behaupten muss. Wo andere verschiedene Zeit- oder Charakterebenen einbauen, arbeitet die Autorin mit Asha´s Perspektive und den alten Geschichten. Jenen Geschichten, die in ihrer Welt so viel Schaden anrichten und der Grund sind, warum sie täglich ihre Schuld zu sühnen versucht. Namsara und Iskari, der Große Alte, die Drachen, Skral und Draksor – die Autorin hat Legenden, Kulturen und Bräuche erschaffen, die ihrer Romanwelt einen individuellen, faszinierenden Rahmen verleihen. Orientalisches Mittelalter meets Meister & Sklaven meets Glaube vs. Macht. Ausreichend Stoff für Reibung und Abenteuer. Dabei erhält der Leser ein Puzzleteil nach dem anderen, bis am Ende alles ein großes Ganzes ergibt.

Neues erwacht, wenn Altes stirbt. Aber: Auf welcher Seite stehst du, wenn es so weit ist? Wenn alles, was du dachtest zu wissen, in Frage gestellt wird? Woran hältst du dich dann fest? Und wem vertraust du? Das muss Asha sich fragen. Für die Antworten hat sie nicht sonderlich viel Zeit. Dafür begegnet sie neuen, unerwarteten Verbündeten, einstigen Feinden und jemandem, der ihr Herz berührt, obwohl das für keinen von beiden gut ist.


„Glaubst du, die Göttin Iskari hat sich selbst gehasst?“
„Ich glaube …“, setzte er nach einer Weile an, den Blick durchdringend auf sie gerichtet. „Ich glaube, die Göttin Iskari wurde gezwungen etwas zu sein, was sie nicht sein wollte.“ Seite 327


Auf dem kurzen/langen Weg, beginnt Asha nicht nur sich selbst, sondern auch die Gesetze und Bräuche des Reiches mit anderen Augen zu sehen und die als Wahrheit getarnten Lügen zu durchschauen. Dabei findet sie wahre Stärke und Vertrauen in sich selbst. Eine tolle Entwicklung!

Das Ende enthält, glücklicherweise, keinen fieser Cliffhanger. Obwohl ich mich freue mehr von der mystischen Welt zu lesen, frage ich mich doch, welche neuen/alten Feinde es zu bekämpfen gilt und was die Autorin in den zwei Folgebänden noch in petto hat. Tja, wir werden sehen :-)


SCHREIBSTIL

Die Autorin schreibt fesselnd und auf den Punkt. Sie schildert Asha´s Innenleben, ohne zu emotional zu werden. Das war für mich als Gefühlsjunkie hin und wieder ein kleines Problem, weil ich mich nicht richtig berührt fühlte und Asha dann und wann etwas „kalt“ wirkte. Durch den Spannungsbogen, die Charaktere und Drachen (insbesondere Kozu) wurde dieses kleine Manko jedoch (fast) wieder ausgeglichen.


FAZIT

Eine anspruchsvolle und detailreich gestaltete Story aus dem High-Fantasy-Genre, die durch eine taffe Protagonistin, temporeiche Spannung, Legenden voller Magie und natürlich die Drachen punktet.


KOMMENTAR ZUR AUTORIN

In ihrer Danksagung schreibt Kristen Ciccarelli: „Ich habe begonnen, dieses Buch zu schreiben, als ich siebzehn war. Damals war ich verliebt in Heldinnen wie Mulan, Éowyn, Xena und Prinzessin Mononoke. Ich sehnte mich verzweifelt nach Geschichten, in denen Mädchen bewaffnet in den Kampf zogen und ihre Stärke bewiesen.“

Mit Asha hat sie ihrer damaligen Sehnsucht zweifellos eine Form verliehen. Wie schön, dass alle Leser sich nun ebenso an ihr erfreuen können, wie die Autorin selbst.

Überzeugende Charaktere

Von: lebens[leseliebe]lust Datum : 16.12.2017

www.lese-liebe.com

Inhalt
Asha machte als Kind einen furchtbaren Fehler, für den sie noch lange Zeit büßen muss. Sie lebt als gefürchtete Iskari und tötet einen Drachen nach dem anderen. Ihr Vater stellt sie vor ein Ultimatum: wenn sie Kozu, den schrecklichsten Drachen des Landes tötet, muss sich nicht den ihr so verhassten Jarek heiraten. Doch Kozu ist nicht ohne Grund der gefürchtetste Drache des ganzen Reiches...

Wie hat's mir gefallen
Ich mochte den Einstieg in das Buch, denn obwohl man recht plötzlich in die Handlung hineingeworfen wird, so findet man sich doch schnell zurecht. Zudem war mir Asha von Anfang an sympathisch. Sie ist eine mutige, starke und ja auch stolze Protagonistin, die ihre Kämpfe selbst ausfechtet. Sie kämpft für ihre Liebsten, für ihre Überzeugung und vor allem für sich selbst. Ich finde es gut, dass es noch starke Protagonistinnen gibt, die keinen Prinzen brauchen, der sie rettet. Doch keine Angst, auch Asha lernt einen Mann kennen, der so ganz anders ist, als erwartet.

Besonders gefallen haben mir auch die Zwischensequenzen, also die Geschichten über die Drachen bzw. über Ashas Vergangenheit. Nach und nach ergeben die vielen Puzzleteile ein großes Ganzes und vervollständigen die Handlung. Ich mochte diese Szenen sehr gerne und fand es auch gut, dass sie kurz waren. Man wollte stets mehr wissen, war angefixt und konnte nicht aufhören zu lesen.
Ich mag die Drachen in dem Buch und wie die ganze Geschichte um sie aufgearbeitet wurde. Nichts ist, wie es zuerst scheint und schnell wird deutlich, dass es nicht die eine Wahrheit gibt. Gut und Böse sind hier keine festen Größen, sondern müssen vom Leser selbst definiert werden. So habe ich das am Liebsten!

Der Schreibstil war genauso magisch, wie das Setting - und ebenso fesselnd. Die Autorin präsentiert einen gelungenen Mix aus Beschreibungen und wörtlicher Rede. Zudem erschafft sie sehr interessante mehrdimensionale Charaktere. Ich hatte erst Angst, dass die starke Asha zu sehr dominiert, aber die Autorin gibt sich viel Mühe, spannende Nebencharaktere einzubinden. Einige davon habe ich sehr sehr lieb gewonnen!

Auch das Ende gefiel mir sehr sehr gut. Einige Wendungen kamen überraschend, andere weniger - was nicht weiter störte. Ich gestehe, ich hätte noch ewig weiterlesen können! Zudem ist die Aufmachung des Buches wirklich wunderbar. Viele Schnörkel und Verzierungen machen das Gesamtbild komplett. Auch wenn es kein absolutes Lieblingsbuch von mir ist, hatte ich viel Freude beim lesen und fühlte mich stets unterhalten.

Für Fans von
* "Throne of Glass" von Sarah J. Maas
* "Elias & Laia" von Sabaa Tahir

Fazit
Ich liebe Drachenbücher, deswegen konnte ich an "Iskari" nicht vorbei. Die Geschichte der Drachen wird hier schön aufgearbeitet und schnell merkt man, dass nicht nur die Charaktere voller Geheimnisse und Leben stecken. Auch die anfangs zarte Liebesgeschichte konnte mich durch und durch überzeugen!

Bewertung 4/5

Rezension: Iskari Der Sturm naht

Von: marysscript Datum : 10.12.2017

www.marysscript.wordpress.com

Dieses Buch ist etwas für dich wenn:

- dir starke Charaktere zusagen
- du ein Fantasy Fan bist
- Drachen magst



Worum gehts?

Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …

Quelle randomhouse



Meine Meinung:

“Iskari Der Sturm naht” von Kristen Ciccarelli ist ein Roman der am 2. Oktober 2017 im heyne>fiegt Verlag erschienen ist. Es hat 416 Seiten und kostet 16,99 in der gebundenen Ausgabe.

Bereits das wunderschöne Cover hat hohe Erwartungen in mir geweckt und ich wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil! Ich habe dieses Buch geradezu verschlungen, teilweise musste ich mich dazu zwingen es wegzulegen um schlafen zu gehen, weil ich am nächsten Tag früh aufstehen musste.

Asha habe ich während des lesens sehr ins Herz geschlossen, zuerst macht sie einen sehr robusten Eindruck, aber nach und nach durchläuft sie eine große Entwicklung und lernt was wirklich für sie im Leben zählt. Asha trägt ihre Verbrennungsnarbe selbstbewusst und mit Stolz, sie lässt sich nicht erniedrigen, aber fühlt sich wegen des Angriffs des Drachen trotzdem unglaublich schuldig. Diese Mischung aus gesundem Selbstbewusstsein und Verantwortungsbewusstsein hat direkt einen sympathischen Eindruck gemacht. Es hat mir sehr gefallen, dass die Autorin hier einen starken Charakter eingebaut hat, der nicht nur offensiv ist, sondern auch einfühlsam und emotional.

Obwohl Torwin er ein Sklave ist, bleibt er sich treu und beugt sich nicht dem Willen anderer. Zudem trägt er viel zu Asha’s Wandlung bei und die Romantik kommt auch nicht zu kurz. Die Beziehung zwischen den beiden entwickelt sich zwar langsam, was mich aber keineswegs gestört hat, sondern die Geschichte nur noch glaubwürdiger hat erscheinen lassen.

Das Buch ist voll mit starken und präsenten Charakteren, bei denen man nicht anders kann als mitzufühlen und die Welt aus ihren Augen zu sehen. Besonders die Drachen haben mit als ultimativer Fantasy Fan sehr sehr gut gefallen und waren einer der Gründe die mich dazu gebracht haben das Buch zu lesen. Die magischen Geschöpfe wurden wunderschön beschrieben und man erfährt nach und nach was es mit ihnen auf sich hat.

Der Schreibstil ist magisch und märchenhaft und schafft es somit den Leser in eine andere Welt zu entführen. Den Plottwist habe ich ehrlich gesagt nicht vorhergesehen und war deshalb umso überraschter.

Insgesamt ist Iskari ein wunderschöner Jugendroman aus dem Fantasy Genre, mit starken Charakteren, Romantik und einem spannenden Plot. Ich freue mich schon so sehr auf den zweiten Band und kann es einfach kaum abwarten ihn in den Händen zu halten. Ihr müsst dieses Buch wirklich uuuunbedingt lesen, sonst verpassst ihr was! Wollte es nur mal gesagt haben. �� Definitiv eine ganz klare Kaufempfehlung! Das Buch bekommt von mir 5 Sterne.

Hier auch nochmal herzlichen Dank an das Bloggerportal und den heyne Verlag für das Rezensionsexemplar. �� Meine Rezension findet ihr übrigens auch auf goodreads, lovelybooks und instagram.

Ein sandiges Abenteuer!

Von: Flidra Datum : 10.12.2017

flidra.blogspot.com

Erster Eindruck: 

Das Cover ist leider nichtssagend. Ich konnte damit leider keine Rückschlüsse auf den Inhalt schließen. Höchstens, dass es sich bei Iskari um ein Mädchen handeln könnte. Die Inhaltsangabe gibt aber Aufschluss darüber, dass es sich um ein starkes Mädchen handeln muss, welches gegen Drachen kämpft und das es eine Liebesbeziehung geben wird.

Fazit:

Vorab: Ich habe das EBook als Rezensionsexemplar vom heynefliegt bekommen im Austausch für eine offene und ehrlich Meinung zum Buch.

Zum Cover muss ich sagen, dass ich leicht zwiegespalten bin. Zum einen gefällt mir der Glanzeffekt sehr. Zum anderen ist mir der Glanzeffekt an der Waffe dann doch zu viel. Die Waffe sieht aber generell sehr arg reingeschnitten aus, was mir gar nicht gefällt. Die Waffe hätte man vielleicht weg lassen sollen, dann wäre das Cover recht gut gewesen. Zwar ebenso nichtssagend, aber besser gestaltet.

Uns und Asha begleitet ein Er/Sie- Erzähler, der uns in alles einweiht, was so geschieht. Ab und an kriegen wir, zwischen den Kapiteln der eigentlichen Story, einen kleinen Auszug von Geschichten, die im Vorkapitel erwähnt wurden. Die Idee dahinter finde ich gut, zumal die Geschichten von der Hauptstory durch eine andere Schriftart abgehoben sind. Ich hätte es nur besser gefunden, wenn die Geschichten vorab erzählt worden wären, aber ich glaube, dass ist Geschmackssache.
Der Schreibstil ist flüssig und durch die kurzen Kapitel, kann man sich das lesen recht gut einteilen. Es Verführt aber dazu immer wieder "Nur noch ein Kapitel!" zu sagen und weiter zu lesen. Verschiedene Ausdrücke, wie zum Beispiel Iskari oder Namsara werden erklärt und man kann dem ganzen Geschehen dadurch sehr gut folgen. Man muss nicht zurückblättern und auch für eine Fahrt mit der Bahn ist das Buch geeignet.

Asha ist ein starke Frau, die am Anfang der Geschichte von Schuldgefühlen zerfressen ist und versucht diese, auf Teufel komm raus, wieder gut zu machen. Torwin ist ein Sklave, der sich in die Iskari verguckt und versucht, sie auf sich aufmerksam zu machen. Beide Charaktere haben ihre Kämpfe im Inneren, die sie austragen. Die Charaktere der Gegenseite sind leider weniger so differenziert. Der einzige Beweggrund scheint Machtgier zu sein, was mir, an sich, leider zu plump ist. Charaktere auf der Seite der Iskari, werden jedoch hinreichend erklärt, was mich die "bösen" Charaktere recht gut vergessen lässt.

Inhaltlich haben wir es mit einer Story zu tun, die einen Krieg zweier Völkergruppen, eine Liebesgeschichte, die Romeo und Julia ähnlich ist und eine Welt voller Drachen beschreibt. Dadurch, dass ich vor kurzem erst den ersten Teil von Elias & Laia beendet habe, fielen mir alleine schon anhand der Wüstenumgebung einige Parallelen auf. Auch hier wurde beschrieben, wie eine Völkergruppe die andere unterdrückt. Elias und Laia entstammen auch ebenso aus beide Gruppen ab. Das finde ich nicht schlecht, ich mag das Wüstensetting. Es erleichtert dem eine oder anderen auch sich vorzustellen, was auf einen zukommen wird. Anders wie bei Elias und Laia, haben wir es hier aber nicht mit sämtlichen magischen Wesen und Fähigkeiten zu tun, sondern "nur" mit Drachen und der Fähigkeit diese mit alten Geschichten herbeizurufen. Dieser Umstand macht die Geschichte rund um Asha einzigartig und auch unterhaltsam.
Die Geschichte ist auch in ihren Schwerpunkten recht strukturiert aufgebaut, sodass der Inhalt verständlich und vor allem interessant erklärt wird.
Zum Schluss gab es einen Aspekt, den ich nicht ganz so nachvollziehen konnte. Leider kann ich darüber auch nicht viel schreiben, denn es würde spoilern. Wer es trotzdem wissen mag und das Buch vielleicht sogar gelesen hat, der kann sich gerne bei mir melden, es geht um das "Königsmördergesetz".

Insgesamt kann man das Buch wirklich empfehlen. Es ist gut geschrieben und hat auch viele thematische Schwierigkeiten gut erarbeitet. Einzig und alleine die inhaltliche Schwäche zum Schluss und das Problem mit den Charakteren der Gegenseite ist mir negativ aufgefallen. Ich habe auf Goodreads gelesen, dass es noch zwei Teile davon geben soll. Ein Erscheinungstermin in Deutschland, für den zweiten Band, ist mir noch nicht bekannt. Lediglich der Termin für die englische Ausgabe ist wohl für den Herbst 2018 geplant. Für mich hat der erste Band eine abgeschlossene Handlung, wobei man nicht unbedingt eine Fortsetzung bräuchte. Sollte es aber auch in Deutschland weitergehen, würde ich die Reihe auch weiterlesen.



Wem würde ich das Buch empfehlen ?

Wie bereits erwähnt, ist die Geschichte der, aus Elias & Laia, recht ähnlich. All diejenigen, die Elias & Laia mochten, werden auch dieses Buch mögen. Das Setting und ein Teil der Schwerpunkte ist recht deckend. Sollte man Elias & Laia nicht kennen, ist es für all diejenigen was, die gerne Geschichten rund um starke Wüstenprinzessinen lesen. Natürlich ist auch wieder ein Schuss Romantik und es sind Drachen dabei!

Eine gelungene Mischung aus Eragon und Drachenzähmen leicht gemacht. Absolut lesenswert!

Von: readingfaraway Datum : 10.12.2017

https://readingfaraway.wordpress.com

Inhalt

Asha, die größte Drachenjägerin des Königreichs und Tochter des Königs, steht kurz vor ihrer Hochzeit mit dem obersten Kommandanten Jarek. Doch Asha fürchtet sich vor diesem Tag und ihr Vater bietet ihr eine einmalige Möglichkeit ihrer vertrackten Situation zu entkommen. Sollte es ihr gelingen, Kozu, den Drachen, der durch ihre Schuld einst die Hauptstadt des Königreichs zerstörte, zu töten, würde der König das Verlöbnis lösen und Ashas Schuld wäre getilgt. Doch sowohl Ashas Bruder als auch der Große Alte, der früher von Ashas Volk vergöttert wurde, haben andere Pläne mit Asha. Pläne, die weitaus größere Folgen mit sich ziehen, als Asha sich je hat träumen lassen.

Meine Meinung

Wow, was ein Buch! Fangen wir mal mit der Protagonistin Asha, an. Sie ist die Iskari, größte Drachenjägerin des Reiches, und gleichzeitig die Tochter des Königs. Durch ihre Schuld wurde nicht nur die Hauptstadt des Reiches durch den Drachen Kozu zerstört, sondern ihre Liebe zu den alten Geschichten kostete auch zahlreiche Menschen das Leben. Asha wurde bei dem Vorfall schwer verbrannt, doch sie trägt ihre Narben mit Stolz, zeigen sie doch, dass sie stärker als die Drachen ist. Sie nährt sich von ihrem Hass auf die Drachen und liebt nichts mehr als die Drachenjagd.

"Normalerweise badete Asha, wenn sie einen Drachen getötet hatte. Sich Blut Sand und Schweiß vom Körper zu schrubben war ein Ritual, das ihr den Übergang erleichterte von der wilden, rauen Welt jenseits der Mauern des Palasts zu einem Leben, das sie einschnürte wie ein zu enges Kleidungsstück" (Iskari, S. 20)
Aufgewachsen in der Königsfamilie ist sie der Überzeugung, höher gestellt zu sein als die Sklaven des Reiches und es ist für sie selbstverständlich einem Sklaven, der sich nicht an das Gesetzt der Unterwerfung hält, mit seinem Tode zu drohen. Doch plötzlich gerät ihre Weltvorstellung ins Wanken und sie muss sich nicht nur mit der Vergangenheit ihres Reiches, sondern auch mit inneren Konflikten auseinandersetzen. Dabei durchläuft sie während des Buches eine immense Entwicklung, die an keiner Stelle unglaubwürdig wirkte. Ganz im Gegenteil: der Entwicklungsprozess verläuft schleichend und gewinnt dadurch eine unglaubliche Authentizität.

"Vor gar nicht so langer Zeit hatte sie noch geglaubt, sie hätten überhaupt keine Ähnlichkeit, sie und dieser Junge. Jetzt wusste sie, dass der einzige Unterschied zwischen ihnen darin bestand, dass er seine Fessel gut sichtbar um den Hals trug, während ihre für das Auge unsichtbar war." (Iskari, S. 300f)
Das Worldbuildung hat mir besonders gut gefallen. Ich liebe fiktive Welten, die komplex ausgearbeitet sind, und da hat die Autorin wirklich Großartiges geleistet. Wir als Leser bekommen nicht nur Informationen über die gesellschaftlichen Strukturen und religiösen Ansichten im Königreich geliefert, sondern erfahren darüber hinaus, auf welchen historischen Ereignissen diese beruhen. Dies wurde durch ein sehr einfaches, aber effektives Stilmittel erreicht: Neben den Hauptkapiteln, die uns die Handlung aus Sicht von Asha erleben lassen, streut die Autorin immer wieder einige der Alten Geschichten ein, die angeblich so gefährlich sind und nur zu Tod und Zerstörung führen. Diese Alten Geschichten werden wie Legenden erzählt und waren für mich unglaublich interessant. Sie haben mich zum Nachdenken angeregt, wie der Inhalt dieser Alten Geschichten mit den jeweiligen Geschehnissen in der Haupthandlung zusammenhängen könnte. Und ich wurde dabei so manches mal überrascht und musste meine Theorien überdenken.

Und dann noch die Drachen! Drachen sind generell fantastische Wesen, die mich in ihren Bann ziehen und die ich unglaublich faszinierend finde. In diesem Buch sind es aber nicht bloß alte, majestätische Kreaturen, sondern sie sind eng mit der Kultur und der Geschichte des Königreiches verknüpft. Stellenweise hat mich die Geschichte sowohl an Eragon als auch an die Filme Drachenzähmen leicht gemacht errinnert. Ich liebe sowohl die Buch- als auch die Filmreihe und die Autorin hat einen absolut genialen Mix aus beidem geschaffen (vermutlich nicht beabsichtigt!).

Zum Schluss noch ein paar Anmerkung zum Schreibstil: insgesamt ist der Schreibstil der Autorin flüssig und klar, an ein paar wenigen Stellen bin ich jedoch in meinem Lesefluss ins Stolpern geraten und musste die jeweiligen Sätze öfter lesen, bis sich mir der ganze Sinn ergeben hat. Der Autorin ist es gelungen, konstant Spannung aufzubauen. Zum einen durch die Alten Geschichten, aber auch durch unvorhergesehene Wendungen, die mich manches mal sprachlos dasitzen lassen haben. Sehr gut gefallen hat mir, dass der Titel des Buches "Iskari - der Sturm naht" einen Bezug zur Handlung innerhalb des Buches hat. Auch die Covergestaltung finde ich sehr schön, das kühle grau in Verbindung mit der Schriftfarbe wirkt sehr edel und geheimnisvoll. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung und bin wirklich gespannt, wie es weitergehen wird.

Ich spreche eine klare Leseempfehlung für alle Fantasyfans aus, insbesondere für Drachenliebhaber und Leser, die komplex ausgearbeitete Welten und alte Legenden lieben. Ich vergebe 5 von 5 Sternen für diesen fantastischen Debütroman.

"Wenn ich mein Leben lang an Lügen geglaubt hätte ..."

Von: Melanie E. aus Leopoldshöhe Datum : 10.12.2017

melbuecherwurm.blogspot.de/

"Iskari - der Sturm naht" glänzt durch ein aufsehend erregendes Cover und dies war auch der Auslöser für mich, mich erneut in fremde ungewöhnliche Welten zu begeben, die normalerweise nicht mein bevorzugtes Genre entsprechen. Ich konnte mich letztendlich sehr gut auf die Story einlassen und mich der Magie des Augenblicks kaum entziehen. Ich stelle immer wieder fest, dass ich von magischen Wesen wie Drachen wirklich verzaubert werden kann. Asha ist eine Drachenjägerin und normalerweise tötet sie diese und geht keine tieferen Verbindungen mit ihnen ein. Der anerzogene Hass auf Drachen ändert sich im weiteren Verlauf der Story und hinterlässt ein Gefühl des Friedens und Freundschaft. Diese Wende ist, was dem Roman echte Schönheit verleiht und das Grauen und Entsetzen der Seiten zuvor in den Schatten stellen konnte. Auch wenn immer noch viel Gewalt und Hass vorherrscht gibt es Hoffnung und dies ist, was das Buch so wunderbar machen konnte.
Asha, die sich innerlich verändert und zu begreifen beginnt, dass sie lange belogen wurde, gibt "Iskari - der Sturm naht" eine gewaltige Protagonistin, die sich endlich zu wehren beginnt. "Wenn ich mein Leben lang an Lügen geglaubt hätte, würde ich mich nicht darauf verlassen, die Wahrheit zu kennen." Zitat Seite 306 Auch Torwin wird ein mächtiger Begleiter der Befreiung Ashas. Befreiung von Bevormundung und Lügen.
Manchmal sind Licht und Schatten nicht sehr weit voneinander getrennt. In diesem Buch ist ein Schatten absolut passend und verleiht dem Buch echten Zauber und Magie. Auch wenn sich ein Kampf anbahnt und nur dadurch Befreiung möglich ist, gab es für mich als Leserin echtes Bangen und sehr viel Hoffnung für eine Veränderung des Lebens zuvor in Ketten des Hasses.
Was langsam beginnt endet am Ende rasant. Zuvor muss man als Leser_in erst erkennen, wohin die Story führen wird und sich darauf einlassen einer mutigen Kriegerin gegenüber zu stehen, die ihr Leben lang geglaubt hat töten zu müssen. Drachenjägerin, die sie nicht ist und niemals mehr sein wird.

Für mich ein sehr gelungener Einstieg in eine Trilogie. Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung an ein magisches Abenteuer, welches eine Liebesgeschichte beinhaltet, Familiengeheimnisse aufdeckt und letztendlich Drachen hineinwebt, um das Abenteuer zu komplementieren.

★★★★★

Jahreshighlight

Von: Terii Datum : 08.12.2017

teriisbuecherblog.blogspot.de/

Als "Iskari" muss Asha alle Drachen im Reich ihres Vaters, des Königs, töten. Denn sie ist schuld daran, dass der gefährlichste aller Drachen, Kozu, vor Jahren die halbe Stadt zerstört hat. Äußerlich trug sie Brandnarben davon, innerlich haben sie die Geschichten, die Kozu angelockt haben und die ihr ihre Mutter erzählt hat, verdorben.
Kurz vor ihrer Zwangs-Heirat mit Kommandant Jarek wird Kozu gesichtet. Falls Asha den Drachen töten kann, so stellt ihr Vater es ihr in Aussicht, muss sie Jarek nicht mehr heiraten ...


"Iskari" stand anfangs nicht auf meiner Wunschliste, aber durch eine kleine Blogtour wurde mein Interesse geweckt. Zum Glück! Sonst hätte ich eins der besten Bücher dieses Jahres verpasst.

Ich muss gestehen, dass ich das buch zwar durchwegs spannend fand, aber es mich nicht von Anfang an gepackt hat. Ich brauchte etwas Zeit mit den Charakteren und der Erzählung (inklusive den eingestreuten Sagen) zurecht zu kommen.
Aber dann hat es bei mir "Klick" gemacht!

Asha ist eine starke Frau. Durch ihre Aufgabe als "Iskari, als Drachentöterin, ist sie eine gute Kämpferin, aber auch so macht noch Fehler. Schließlich ist sie auch nur ein junges Mädchen. Obwohl sie ein schweres Los gezogen hat, hört man sie nicht rumjammern. Sie war einfach eine Kick-Ass-Heldin, wie ich sie mir in jedem Buch wünsche.
Die anderen Charaktere mochte ich natürlich aus - so fern man Sympathie für sie aufbringen sollte. Ashas Bruder Drax und der Sklave Torwin waren meine Favoriten. In beiden steckt mehr, als wie man auf den ersten Blick vermuten mochte.

Ein riesengroßer Pluspunkt geht übrigens an die Liebesgeschichte. Asha ist eine Kämpferin. Sie verschwendet keine Zeit um an Männer zu denken und/oder sich wegen dem männlichen Geschlechts dämlich zu verhalten. Wie oft musste ich schon Bücher lesen, wo die ach-so-starke Prota plötzlich kein Hirn mehr hatte, nur weil ein Kerl in ihr Leben getreten war.
Bei Asha und Torwin passte es einfach in das gesamte Setting. Die Liebesgeschichte war zart, aber dafür um so schöner. Mir hat einfach gefallen, dass Asha so lange nicht verstanden hat, dass Torwin Gefühle für sie hegt.

Es gab mehrere Wendungen, die ich erstens einmal nicht mal erahnen konnte und die sogar logisch und nicht an den Haaren herbeigezogen waren. Man merkt einfach, dass die Autorin sich unglaublich viel Mühe mit dem Plot gegeben hat.



Das Cover finde ich einfach genial. Es ist schlicht und passt trotzdem hervorragend zum Buch und der Story.


Ich denke, dass "Iskari" besonders für Fans von "Game of Thrones" - insbesondere von Daenarys - und anderen Young-Adult High-Fantasy Büchern wie "The Young Elites" und "Elias & Laia" geeignet ist.


Ich habe lange überlegt, wie viele Sterne ich dem Buch gebe: 4 Sterne wegen dem etwas schwierigen Anfang? Aber dafür habe ich das Buch ab der Hälfte nicht mehr weglegen können. Oder 5 goldene Sterne? Aber dann müsste es wirklich ein Jahreshighlight sein.
Ich habe noch etwas rumüberlegt und mich am Ende dann doch für das Gold entschieden: Ich mochte die Charaktere, die Beziehung der Charas untereinander, die Welt, das bisschen Humor ...

Starke Charaktere und eine spannende Handlung!

Von: snowyy_13 Datum : 06.12.2017

https://snowyy13.wordpress.com/

Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen. Das nenne ich mal eine Reise! Es war dauerhaft spannend, es gab Plottwists wo ich mir dachte „Das kann doch nicht sein!“ und es gab verdammt nochmal Drachen! Wenn das nicht schon dazu animieren sollte, dass Buch zu lesen, dann kann ich euch versichern: Dieses Buch ist perfekt. Ich hab es geliebt.

Als Asha haben wir eine selbstzerstörerische Protagonistin, da ihr schon von klein auf eingebläut wurde, dass sie Schuld an den Tod vieler Menschen sei. Und diese Schuld muss sie begleichen. Indem sie Jarek, den Kommandanten heiratet, der sie mehr als Besitz ansieht, als Menschen, und indem sie Drachen tötet. Doch viel wichtiger ist, dass sie Kozu, den ersten Drachen, zur Strecke bringen soll, damit „die Geschichten“ ihre Kraft verlieren. Was sind denn „die Geschichten“? Es sind Erzählungen des großen Alten. Wie alles begann. Von dem Namsara und der Iskari. Und alles was darauf folgte. Und diese Geschichten locken Drachen an und bläuen ihnen Kraft ein indem sie erzählt werden. Und genau deswegen soll Kozu sterben – und mit ihm diese Macht.

Auch wenn Asha immer wieder mit sich selber zu kämpfen hatte, konnte ich sie gut verstehen. Die Geschichte aus ihrer Sicht zu begleiten war ein wahres Wunderwerk der Selbstverwirklichung, Entwicklung und der Erkenntnis, was wirklich in ihrem zählt. Wer sie wirklich ist. Wozu sie wirklich fähig ist. Im Laufe des Buches wuchs sie mir immer mehr ans Herz, da sie nicht nur eine brutale Iskari ist, eine Todbringerin, sondern ein Mädchen, dass doch eigentlich nur geliebt werden will. Das so viel Wert sein möchte, dass jemand so etwas für sie empfindet, trotz ihrer Fehler, ihrer Narben, die sie gebrandmarkt und das wortwörtlich.

Und dann gibt es noch Torwin, der Sklave, der trotz seiner Ketten sich nicht beugen lässt. Ich liebe es in Büchern so starken Persönlichkeiten zu begegnen. Ihn zusammen mit Asha zu sehen war zu einem belustigend, aber auch sehr mitreißend. Ein Sklave und eine Adlige. Und dazu noch die Todbringerin. Doch das hat er nie in ihr gesehen. Und solche Protagonisten, die keinen Wert darauf legen, was andere sagen, sondern ihre Wertvorstellungen nachgehen sind Gold wert.

An dem Buch haben mich besonders „die Geschichten“ gefesselt. Es ist nicht nur, dass sie erwähnt wurden, sondern auch wirklich wiedergegeben wurden. Und da kann ich euch nur sagen, da waren auch schockierende Sachen dabei. Sie haben perfekt ins Buch hinein gepasst und so viel zu dem Plot beigetragen. Ich habe mich jedes Mal gefreut etwas über diese Welt und ihre Vergangenheit zu lernen.

Der Schreibstil wird in der dritten Person wiedergegeben, was ausgezeichnet zu dem Buch passt. Als ich es las, flogen die Seiten so schnell davon. In einem Moment war ich auf Seite 70 und beim zweiten Mal hinsehen, war ich schon 100 Seiten weiter. Nicht nur die Protagonisten beweisen Tiefe, sondern es wird auch auf die Nebencharaktere, die Umgebung und Drachen eingegangen.

Die Handlung hat mir sehr gefallen. Besonders den Plottwist, den ich nicht vorausgesehen hatte. Während des Lesens haben sich so viele Dinge wie Puzzleteile zusammen gefügt, bei denen ich nicht vorher gedacht habe, dass sie ein großes Bild ergeben. Auch das Ende fand ich sehr toll. Ich kann den zweiten Teil der Trilogie kaum erwarten.

Fazit:
„Iskari – Der Sturm naht“ ist ein unfassbar spannendes und auch intensives Buch. Ich konnte sehr gut in die Geschichte einsteigen und mich in die Charaktere hineinversetzen. Ich kann es nur jedem empfehlen, der Bücher über Drachen und starke Hauptprotagonistin, die die Heldin ihrer eigenen Geschichte ist. Klare Leseempfehlung!

5 von 5 Sternen!

Grandioser Auftakt

Von: SeitenZeiten Datum : 04.12.2017

https://seitenzeitenblog.wordpress.com/

Zum Inhalt:
Prinzessin Asha ist böse. Böse und verdorben. Jedenfalls hat sie sich das lange genug eingeredet, um es zu glauben. Sie lockte als junges Mädchen den mächtigsten aller Drachen an, indem sie eine alte Geschichte erzählte und besiegelte damit das Schicksal iher Heimatstadt und vieler unschuldiger Menschen. Auch sie selbst wird bei dem Angriff verbrannt und schwer entstellt. Fortan wird sie „Iskari“ genannt – Todbringerin.
Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Drachen zu töten, um ihre Schuld zu begleiten. Sie ist eine begnadete Kämpferin und macht ihren „Job“ gut. Nur einen Kampf scheint sie nicht gewinnen zu können, ihr Vater hat sie seinem Armmeführer Jarek zur Frau versprochen. Jarek ist grausam und hat als einziger Mensch keine Angst vor Asha. Ihr Vater bietet ihr schließlich an, die Verlobung zu lösen, wenn Asha ihm den Kopf von Kozu bringt, dem ersten Drachen, der damals verderben über die Stadt gebracht hat.
Doch plötzlich wird Asha nicht nur in eine Sklavenbefreiung verwickelt, und zwar ausgerechnet Torwin, ein Sklave von Jarek, sondern wird auch noch von Elorma , einem Gott aufgesucht und bekommt eine scheinbar unlösbare Aufgabe.
Die Geschehnisse überschlagen sich, denn nichts ist, wie es scheint und Asha beginnt zu ahnen, dass es nicht sie ist, die böse und verdorben ist…

Meine Meinung:

Mit einem Wort: grandios! Eine Fantasy Geschichte, die anders ist. Anders und wunderbar. Am Anfang hatte ich wirklich Schwierigkeiten mit Asha, sie ist selbst so von ihrer Verderbtheit überzeugt, dass man es schwer hat, das Gute in ihr zu sehen. Das ändert sich aber mit jeder Seite. Und mehr und mehr erkennt nicht nur Asha die Wahrheit, sondern auch der Leser. Diesen Switch finde ich absolut gelungen, man weiß immer nur soviel, wie Asha selbst. Das macht die Story unglaublich authentisch und spannend.
Zu erleben, wie aus der von Selbsthass und Reue zerfressenen Kämpferin, jemand wird, der an sich und die Liebe glaubt, ist eine fantastische Reise.
Die Welt unserer Heldin ist grausam. Ein unterdrücktes Volk, wird als Sklaven gehalten. Todesstrafen, Auspeitschungen und andere Grausamkeiten gehören zum Alltag.  Das hat es manchmal ein bißchen schwierig gemacht, ich bin da vielleicht etwas zu empfindlich.
Was mir auch gut gefällt, der unvermeidliche „Romeo und Julia Plot“ ist hier zwar vorhanden, aber so unaufdringlich und zart, wie in keinem anderen Buch, dass ich in letzter Zeit gelesen habe. Er spielt eine wichtige Rolle, aber eine Untergeordnete.
Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung und kann jeden, der starke Heldinnen mag, nur wärmstens empfehlen, dieses Buch zu lesen.
„Asha sah auf zu ihm, dort unter den Sternen, und zum ersten Mal glaubte sie ihm. Sie war schön. Sie war der Liebe würdig.“

ein Tolles Buch für alle Fantasy Fans

Von: julia Datum : 03.12.2017

jkpbooks.blogspot.co.at/

Abwechselnd liest man die Geschichte rund um Asha, die Iskari, und eine der alten Geschichten - die viel von der Handlung verständlicher machen.
Asha ist Drachenjägerin, sie hat geschworen alle Drachen zu töten, doch als sie kaum mehr welche finden kann, beginnt sie die alten Geschichten zu erzählen um sie anzulocken. Doch die alten Geschichten sind gefährlich, und sie sind verboten, also muss Asha ihr Handeln geheim halten.
Doch sie wird verbrannt, und Drachenfeuerwunden müssen unmittelbar behandelt werden - dabei hilft ihr ausgerechnet einer der Sklaven ihres Verlobten, Torwin.
Als Torwins Leben deshalb bedroht wird, beginnt sie langsam zu begreifen, dass nicht alles so ist wie es scheint.

Mir persönlich hat der Schreibstil sehr gut gefallen, und ich habe schnell in die Geschichte gefunden. Zu Beginn war alles etwas kühl, was aber gut zu Asha passt, die einzigen Menschen die sie an sich heranlässt sind ihr Bruder und ihre Cousine, und sie hat große Probleme mit sich selbst.
Im Laufe der Geschichte, erleben wir nicht nur viele tolle der alten Geschichten, sondern auch die charakterliche Wandlung von Asha, die vom Mordinstrument zu einem Menschen wird, der Befehle hinterfragt auf der Suche nach dem was Richtig ist.

An vielen Stellen gibt es ein paar brutale Handlungen, was die Geschichte für mich aber nur authentischer gemacht hat.
Asha, ihre Cousine und Torwin mochte ich sehr gerne, und ich war sehr gespannt immer weiter zu lesen, wie die Geschichte um sie weiter ging.
Nicht so gerne mochte ich Dax, Ashas Bruder und gehasst habe ich Jarek, der einfach nur eine schreckliche Persönlichkeit hat.

Die Idee, vor allem mit den Geschichten, hat mir sehr gut gefallen, und fand ich auch sehr originell, bzw. habe ich so noch nicht gelesen. Die Drachen hatten es mir sowieso angetan.
Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen, und kann es weiterempfehlen.

Highlight des Jahres

Von: Anna Datum : 02.12.2017

https://never-fades.blogspot.de/

Als ich Iskari angefangen habe zu lesen, wusste ich noch nicht auf was ich mich einlasse. Ohne mich groß mit dem Klappentext zu beschäftigen, hat mich schon das unglaublich schöne Cover magisch angezogen. Allein am Cover konnte man bereits erahnen, dass dieses Buch von einer starken Frau als Protagonistin handelt. Und so war es dann auch. Gleich auf den ersten Seiten lernen wir Asha kennen, die Tochter des Drachenkönigs und eine Iskari, die dazu bestimmt ist, Drachen zu jagen und zu töten. Zuerst nichts besonderes aber nach ein paar Kapitel beginnt die Geschichte in eine andere Richtung zu gehen. Diese Wendung hat mir wirklich gut gefallen und die Story viel spannender und interessanter gestaltet. Ab da wurde ich vollkommen von diesem Buch gefesselt.

Asha, die Drachenjägerin, macht in diesem Buch eine gewaltige Charakterentwicklung durch, die mir sehr gut gefallen hat. Am Anfang des Buches ist sie sehr kalt, unberechenbar und voller Hass auf Drachen. Es hat mich wirklich traurig gemacht, wie skrupellos sie gegenüber diesen Wesen war, aber dann hat sich alles geändert. Die Drachen in diesem Buch haben mein Herz wirklich erwärmt und irgendwann hat mich Asha sehr an Daenerys Targaryen erinnert. Und das liebte ich noch mehr an diesem Buch. Aber nicht nur Asha, die Iskari, war ein interessanter Charakter. Auch ihr Bruder Dax, ihre Cousine Safira, der Drache Kazu und natürlich auch Torwin haben das Buch zu etwas Besonderem gemacht.

Am Anfang hatte ich ein paar Schwierigkeiten mit dem Schreibstil und den vielen verschiedenen Geschichten, war sich nach ein paar Kapitel gelegt hat. Der Schreibstil von Kristen Ciccarelli war sehr flüssig und man kam schnell durch die Geschichte, die niemals langweilig oder langatmig war. Jedes Kapitel war spannend und man wollte einfach weiterlesen. Die zarte Liebesgeschichte hat dem Buch noch das gewisse Etwas gegeben. Obwohl sie sich im Hintergrund abspielte, hat mir jeder wundervolle Liebesmoment Herzklopfen bereitet.

Von mir gibt es eine hundertprozentige Buchempfehlung. Jeder der Drachen, Orient und viel Fantasy liebt, wird dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen können.

Gelungener Drachenroman mit tollen Wendungen

Von: booknator Datum : 02.12.2017

https://www.instagram.com/booknator/

Setting: Das Setting ist sehr historisch, wie in den meisten Fantasybüchern. Die Menschen kämpfen mit Schwärtern und Elektrizität gibts auch nicht. Alles nicht wirklich neu oder beeindruckend. Dennoch hat mir das Rift echt zugesagt und ich hab mir die Szenen, die im Rift spielten, sehr schön und malerisch vorgestellt.

Handlung: Das Buch beginnt direkt mit einer sehr starken Szene, die in meinen Augen hervorragend die gröbsten Gegebenheiten umschreibt. Asha ist eine extrem gute Drachenjägerin und die Sklaven haben bestimmte Regeln zu befolgen.
Nach diesem Schema ist das gesamt Buch aufgebaut. Besonders gefallen hat mir dabei, wie strikt und klar geregelt die Sklaven sich zu verhalten haben. Aber auch die Hierarchie unter den Großen war klar vorgeschrieben. Das System des Königreichs fand ich super!
Ebenso gut haben mir auch die Geschichten gefallen, mit denen die Vorgeschichte der Welt und Charaktere häppchenweise erzählt wurde. War einfach mal abwechlungsreich und sehr spannend aber kurz und knackig dargestellt.
Die Fantasyelemente fand ich auch sehr gelungen. Sie waren in sich stimmig und passten super gut zusammen. Gerade die Sache mit den Drachen und den Geschichten fand ich irgendwie total schön und schlau überlegt!

Die Handlung war für mich durchaus auch gelungen. Es kam immer wieder zu sehr spannenden und interessanten Szenen, die man gebannt und mit viel Spaß verfolgt hat. Auch die ganzen Wendungen und Twists haben mir extrem zugesagt, da ich diese teilweise nicht mal im Ansatz vermutet habe.
Leider habe ich aber das Gefühl einen Einstieg zu lesen, nie ganz verloren. So richtig bin ich nicht in die Geschichte hineingekommen und hatte ständig das Gefühl, die ersten 50 Seiten eines Buches zu lesen, obwohl ich schon bei über der Hälfte war.
Ebenfalls muss ich zugeben, dass ich die Liebesgeschichte nicht hunderprozentig authentisch fand. Für mich fehlte hier einfach genau dieser Einstieg, der das ganze so anbahnen lässt. Ging mir einfach irgendwie viel zu viel zu schnell.

Charaktere: Asha ist eine sehr starke Protagonistin. In meinen Augen eine Frau, die nicht auf einen Mann an ihrer Seite angewiesen ist und auch so mit erhobenem Haupt durch die Straßen schreiten kann. Sie meckert und jammert nicht mal im geringsten, was sie zu einer sehr angenehmen Protagonistin macht.

Schreibstil: Der Schreibstil ist für einen Debütroman wirklich weltklasse! An einigen Stellen wirkte es dann doch mal ein wenig holprig, aber wirklich Probleme im Lesefluss gibt es nicht.

Fazit: Alles in allem ein sehr gelungener Auftakt. Auch wenn ich durchgehend das Gefühl hatte, nicht wirklich im Buch angekommen zu sein und die Phase des Einstiegs zu verlassen, so war die Welt mit den Sklaven und den Fantasyelementen sehr überzeugend geschrieben. Die Protagonistin ist sehr angenehm und eine starke Persönlichkeit. Die Handlung konnte ebenso überzeugen, wobei die vielen Wendungen es besonders spannend gemacht haben. Sollte man unbedingt lesen, wenn man auf Drachen steht!

Dieses märchenhafte Abenteuer wird noch lange Zeit in mir nachklingen.

Von: Gisela Simak Datum : 02.12.2017

lese-himmel.blogspot.de/

Zum Inhalt

Dieses märchenhafte Abenteuer wird noch lange Zeit in mir nachklingen. Ich bin begeistert.

Nachdem ich viel Gutes von diesem Fantasy-Roman gehört/gelesen habe, wollte ich ihn unbedingt auch lesen. Als ich das Buch dann in den Händen hielt, war ich mir nicht mehr so sicher. Klar, das Cover ist eine Augenweide. Aber, können mich Drachen wirklich begeistern? Meine Zweifel waren nicht gerechtfertigt. Vielmehr schreibe ich nun ein paar Zeilen, über mein Fantasy-Highlight 2017!

Asha ist eine Iskari. Sie jagt und tötet Drachen. Als Kind hat sie mit Geschichten den ältesten und mächtigsten Drachen Kozu herbeigerufen. Durch ihre Schuld sollen viele Menschen in ihrer Heimatstadt ums Leben gekommen sein. Kozu hat Asha viele Verbrennungen zugefügt. Eine Gesichtshälfte ist völlig vernarbt. Ihr ganzer Körper ist mit Brandnarben übersät. Es gleicht einem Wunder, dass Asha noch am Leben ist. Jarek hat ihr das Leben gerettet. Um ihre Schuld zu sühnen jagt und tötet sie Drachen.
Ihr Vater bietet ihr einen Deal an. Wenn sie Kozu tötet, dann muss sie den brutalen Jarek nicht heiraten.


Meine Meinung

Die junge Asha mochte ich von Anfang an. Sie war stets der Meinung, dass in ihr das Böse schlummert. Wegen ihr sind schließlich viele Menschen ums Leben gekommen. Ihren Vater hingegen konnte ich überhaupt nicht leiden. Welcher normale Vater macht denn aus seiner eigenen Tochter eine Kampfmaschine? Er ist der König von Firgaard. Wie kann er nur seine Tochter diesem Jarek versprechen, der weder vor Mord noch sonstigen Grausamkeiten zurückschreckt? Er hätte doch die Macht gehabt, Asha von ihrer Schuld zu befreien. Sie war ein Kind. Sie konnte nicht wissen, was sie mit ihren Geschichten anstellen würde. Das waren so meine Gedanken.
Er tat Asha gegenüber stets verständnisvoll. Er nährte ihre Schuldgefühle.
Jarek ist der Fiesling in dieser Geschichte. Seine Aktivitäten ließen mich oft zweifeln, ob er denn wirklich der Retter von Asha war. Was genau passierte, wusste Asha ja nur von Erzählungen.
Der Skral Torwin ist in dieser Geschichte ein wahnsinnig großer Sympathieträger. Er sah von Anfang an die sensible Frau hinter der Kriegerin. Normalerweise getraute sich keiner der Iskari ins Antlitz zu schauen. Sklaven schon gar nicht. Es war ihnen sogar verboten. Außerdem brachte es Unglück.


Dieses Fantasy-Abenteuer punktet mit vielen sympathischen Protagonisten. Ebenso viele verdorbene Charaktere sorgen für Spannung.
Ich habe oftmals um Asha gebangt. Wegen Schatten sogar ein paar Tränchen verloren. Wer Schatten ist, kann ich leider nicht verraten. Es wäre ein unverzeihlicher Spoiler.

Trotz Drachenkämpfen und anderen Grausamkeiten, versprüht diese Geschichte Romantik. Der Schreibstil ist flüssig und in der dritten Person. Besonders gut haben mir die märchenhaften Rückblenden von Ashas Vorfahren gefallen. Durch sie bekommt man ein besseres Verständnis für das Geschehen. Ich wusste wirklich lange nicht, wohin die Autorin mich führen wird. Das Setting lädt zum Träumen ein. Auf der anderen Seite lehrt es einem das Fürchten. Ashas Bruder Dax und ihre Cousine Safira sind Menschen, wie jeder sie um sich haben möchte.

Mein Fazit

Meine Zeilen werden diesem wunderbaren Buch nicht gerecht. Ich habe mir sehr schwer getan, etwas darüber zu schreiben. Viel zu schnell hat man zuviel verraten. Das Buch soll für jeden eine Überraschung sein. Ich würde mir wünschen, dass auch ältere Jahrgänge dieses Buch lesen. Man kann bei diesem Fantasyabenteuer einen gewissen Anspruch erwarten und wird nicht enttäuscht.
Was ich über Drachen gelernt habe? Sie hören gerne Geschichten. Sie erzählen ihre Geschichten in Bildern.

Ob mir das Ende gefallen hat? Ja. Ich warte nun gespannt auf die Fortsetzung.

Der Satz der mich am meisten berührt hat: >>Du könntest mich Asha nennen, wenn du willst.<< (Seite 219)

Mein Lieblingszitat: >>Wenn ich mein Leben lang an Lügen geglaubt hätte, würde ich mich nicht darauf verlassen, die Wahrheit zu kennen.<< (Seite 306)

Dieses märchenhafte Abenteuer wird noch lange Zeit in mir nachklingen. Ich bin begeistert.

Danke Kristen Ciccarelli

Iskari und die Drachen

Von: mariesbookishworld Datum : 29.11.2017

www.mariesbuecher.blogspot.de

Die Protagonistin ist eine starke Persönlichkeit mit einem Ziel: Alle Drachen zu töten und ihrem Vater, dem Drachenkönig, deren Köpfe zu bringen.
Ihr höchstes Ziel? Den ersten Drachen, Kozu, mit dem sie eine furchtbare Vergangenheit hat, zu töten. Dieses Ziel soll sie aus allen Miseren und Qualen die sie mit sich herumträgt befreien....
Doch was ist man bereit für ein vermeintliches Glück zu tun?

Das Buch ist sehr spannend und einfach geschrieben. Die angenehme Schreibweise der Autorin lässt den Leser flüssig und mit viel Raum für eigene Vorstellungen gut durch das Buch kommen.

Die Thematik gefällt mir richtig gut. Es ist wirklich mal wieder etwas neueres. Und Drachen sind eigentlich immer eine gute Idee.

Die Entwicklung zwischen Asta und Torwie sind sehr spannend zu beobachten. Als Leser ist man hier mal wieder in der typischen Situation, dass man sooo gern einschreiten will...aber nicht kann. Verdammt.

Ich bin gespannt ob es eine Reihe wird bzw. ob und wieviele Teile noch von Iskari kommen.

Ein spannender und gelungener Auftakt.