Leserstimmen zu
Die Verlassene

Mary Torjussen

(9)
(18)
(8)
(4)
(1)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Es fängt sofort spannend an. Sicher kommen mir gleich die Gedanken, habe ich nicht schon etwas ähnliches gelesen? Klar ist schon das ein oder andere so vorgekommen, natürlich nicht Wort für Wort. Aber es begeistert mich von Seite zu Seite. Während ich lese, versuche ich hinein zu interpretieren. Ist schon ein Schock,wenn der langjährige Freund,sich von jetzt auf gleich davon macht. Wo doch alles gut lief? Als hätte es, diese Beziehung nie gegeben? Kurze Kapitel mag ich total gerne, wenn die auch noch begeistern, lässt sich das Buch zügig lesen. Es bestätigt sich eine Vermutung, trotzdem ist es weiter super spannend. Ich kann einfach nicht aufhören zu lesen. Es ist in keiner Weise langweilig. Ein toller Schreibstil, der flüssig zu lesen ist. Konstante Spannung und ich bin begierig, wie es sich letztendlich aufklären wird. Meine Augen kleben förmlich an den Seiten. Hannah die Protagonistin, leidet extrem, was auch verständlich ist. Auch wenn ich die ein oder andere Handlung aus anderen Büchern kenne, macht es Spaß zu lesen, immer mit der Gier, was mich weiter erwartet. Mein Augenmerk liegt auf eine Person, aber ob es zutrifft? Hannahs Vater ist mir äußerst unsympathisch, scheint ein echter Tyrann zu sein. Was habe ich mit Hannah gelitten und so manches mal gedacht, sie kann aber auch nervig sein. Dann entsteht eine Wendung und macht sprachlos. Das habe ich so,nicht kommen sehen. Hier wird man verunsichert und überdenkt die Situation. Grossartige Handlungen!!! Die Puzzleteile fügen sich ein. Grandios diese Wendungen. Die Protagonisten sind überschaubar. Das Buch hat mich wirklich geflasht. Die Wahrheit bringt am Ende alles ins Licht und ihr werdet überrascht sein. Der letzte Satz im Epilog verblüfft ebenfalls.

Lesen Sie weiter

Globus Hockenheim Buchabteilung

Von: Manuela Hruschka aus Hockenheim

16.02.2018

Als Hannah von einer Fortbildung in Oxford nach Liverpool zurück kommt, ist ihr Freund Matt, mit dem sie seit Monaten zusammen lebt, verschwunden. Ebenso all seine persönlichen Sachen. Auf der Suche nach Matt setzt Hannah ihren Job aufs Spiel. Seltsame Dinge geschehen. Als sie Matt endlich findet, überstürzen sich die Ereignisse. Recht spannend geschrieben, nur die Suche nach Matt gestaltet sich etwas langatmig. Man mag denken, der Rest des Buches besteht nur noch aus Hannahs Suche. Doch wer nicht aufgibt wird am Ende mit einiger Spannung belohnt.

Lesen Sie weiter

Vielversprechender Klappentext, aber nach einigen Seiten bereits sehr vorhersehbar mit einer eher nervigen Protagonistin. Ich habe mir auf ca jeden 3. Seite gedacht "das darf doch nicht wahr sein, so würde doch kein normaler mensch handeln". Ebenfalls sehr nervig waren ständige Wiederholungen und die fehlende Spannung. Die Protagonistin war mir durchgehend unsympathisch und ich wusste bereits nach ca dem ersten Drittel des Buches wie es ungefähr ausgehen wird. Deswegen leider nur 2 Sterne von mir.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte beginnt mit der Vorstellung unserer Protagonistin Hannah. Sie ist in ihrer Karriere zunehmend erfolgreich, ihre Beziehung läuft gut und nun steht eine mögliche Beförderung vor der Tür, wäre da nicht der Abend, an dem Sie heimkam und ihr Freund Matt nicht da war. Er verschwindet mit all seinen Sachen, löscht alle möglichen Erinnerungen und richtet ihr Haus so ein wie es war bevor er einzog. Und ihre Reaktion? Sie muss ihn finden. Leider gefiel mir diese Ausgangssituation zunehmend weniger. Sie beginnt ein regelrechtes Stalking und lässt ihr Leben zu Grunde gehen. Hannahs beste Freundin Katie steht seither in ihrem Schatten und ist mit ihrer alten Liebe James liiert. Wie in allen Dingen versucht Katie Hannah nachzueifern, sie zu kopieren, aber als die Sache mit Matt passiert, ist sie voll und ganz für Sie da... zumindest erweckt das vorerst den Anschein. Die Schreibweise der Autorin war für mich relativ schwierig, da Ich immer wieder aufgehört habe, weil mich das ganze Thema nicht mehr so interessiere, wie vermutet. Da es ein Psychothriller ist, durften einige Elemente nicht fehlen, die da wären: Verwirrung, Wahn oder auch simple Einbildung. Nebenbei angemerkt gab es Stellen die inhaltlich absolut nicht nachvollziehbar waren (Warum sollte Person x auf einmal wütend blickende Augen haben?). Irgendwann kam es dann doch zu Spannungen und Täuschungen, sodass Ich selbst nicht zu der Entwicklung gestoßen wäre, die das Buch bildet. Der Psychothriller »Die Verlassene« wird seinem Genre an manchen Stellen durchaus gerecht. Leider war es von Beginn an einfach nicht mein Fall und es hat sich zunehmend gezogen gelesen sodass mich das Ende nicht mehr von meiner Meinung groß umstimmen konnte. Ich würde es nicht verschwendete Zeit nennen, doch hat mich dieser Thriller leider nicht begeistern können, so vergebe Ich für »Die Verlassene« 2,5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Ich liebe Psychothriller und dieser Klappentext klang soo gut, deshalb habe ich mich sehr darauf gefreut dieses Buch zu lesen (: Die Idee zu diesem Buch ist auch wirklich gut und der Anfang ist sehr spannend und man möchte unbedingt wissen was passiert. Hannah wirkt auf den Leser anfangs sehr erwachsen und erfolgreich, man kann aber auch verstehen, dass es sie aus der Bahn wirft, dass Matt verschwunden ist. Leider zieht sich dieseee Geschichte dann ewig und Hannah wird immer mehr zum Psycho, ausserdem heult sie einfach die ganze Zeit rum – das nervt irgendwann sehr… Nach 300 Seiten oder so, wird das Buch aber dann tatsächlich wieder richtig gut und alles passiert ganz schnell. Durchhalten lohnt sich zwar, aber ich kann es verstehen, wenn viele es vorher abbrechen. Schwieriges Buch. Schwieriges Thema. Man benötigt viiel Durchhaltevermögen. Ich bin froh, dass ich es zuende gelesen habe.

Lesen Sie weiter

Meine persönliche Meinung Das Cover: Das Cover ist schön gestaltet und wirkt mit der weißen Fliege im Fokus leicht gruselig. Anhand der Buchgestaltung kann man ersehen, dass es sich um einen spannenden Thriller handelt. Die Handlung: Die Buchbeschreibung alleine schon machte mich sehr neugierig auf dieses Buch und ließ mich auf eine sehr spannende Geschichte warten. Der Einstieg gelang mir hier recht leicht. Man lernt Hannah kennen, die von einer Geschäftsreise nach Hause kommt und feststellen muss, dass ihr Partner Matt spurlos verschwunden ist. Und nicht nur das, seine ganzen Sachen sind aus ihrer Wohnung verschwunden, sogar sein Facebookaccount wurde gelöscht. Jegliche Beweise von Matts Existenz scheinen ausgelöscht zu sein, so als hätte er nie wirklich existiert. Zunächst machte ich mir als Leserin meine Gedanken. Was geht hier wohl vor sich? Wurde Matt enführt, ermordet? Gab es ihn tatsächlich. Hier hat es die mir bis dahin noch völlig unbekannte Autorin geschafft, mich sehr lange auf's Glatteis zu führen. Solche Thriller liebe ich ja. Wenn man lange nicht weiß, was tatsächlich passiert ist. Zum Schluss wurde ich mit einer überraschenden Wendung überrascht und muss gestehen, dass ich mit diesem Ende doch nicht gerechnet hätte. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen und flüssig. Die Charaktere wurden auch sehr realistisch beschrieben. Hannah's Angst und Verwirrung konnte ich jederzeit gut nachfühlen und mich somit richtig gut in sie hineinversetzen. Das Buch wurde zu keiner Zeit langweilig und ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Mein Fazit: Mit diesem Buch ist der Autorin ein richtig spannendes Werk gelungen, welches richtig in die Psyche des Menschen eindringt. Ich fühlte mich bestens unterhalten und war von den ganzen Wendungen richtig überrascht. Für mich war es ein sehr spannendes Leseerlebnis, welches ich mit 5 von 6 möglichen Büchersternchen bewerte.

Lesen Sie weiter

Vor der ersten Seite, folgende Ratschläge: 1. fangt an einem Freitag an zu lesen. Das Buch macht definitiv süchtig und lässt sich so einfach nicht mehr aus der Hand legen. 2. schließt die Wohnungstür ab 😉 Hannah ist eine britische Karrierefrau. Sie ist Anfang 30 und im Job läuft alles nach Plan. Als Wirtschaftsprüferin hat sie sich nach oben gekämpft und endlich ist die ersehnte Beförderung in Sicht. Hannah fährt nach Hause in ihr idyllisches Vorstadthäuschen, kauft unterwegs zwei Flaschen Champagner und kann es kaum erwarten, ihrem Freund Matt vom beruflichen Erfolg zu erzählen. Als sie zuhause ankommt, ist das Haus dunkel. Matt ist weg. Mehr noch, es scheint, als wäre er nie dagewesen. Seine Möbel, seine Bücher, seine Bilder sind verschwunden. Aber nicht nur das. Alle Nachrichten, Mails und auch seine Telefonnummer in Hannahs Handy wurden gelöscht. Matt hat Hannah verlassen und einen überdeutlichen Schlussstrich gezogen. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit. Hannah gibt nicht auf: sie sucht Matt, sammelt Hinweise und setzt Puzzlestück für Puzzlestück zusammen, um ihr Leben wieder in Ordnung zu bringen. Doch dabei läuft alles erst recht aus dem Ruder. Sie vernachlässigt ihren Job und zieht sich immer mehr zurück. Und dann hat Hannah das Gefühl, beobachtet zu werden, sie findet fremde Spuren in ihrem Haus und empfängt seltsame Nachrichten. Bald weiß sie nicht mehr, ob sie dabei ist, wahnsinnig zu werden oder ob Matt den Kontakt zu ihr sucht und ihr etwas mitteilen möchte. Es geht auch darum, was alles schief gehen kann, wenn das Leben doch anscheinend perfekt ist. Und darum, welche Welten hinter der offensichtlichen Wahrheit liegen können. Gegen Ende wird die Handlung ein bisschen haarsträubend, dennoch ein sehr lohnenswertes Leseerlebnis mit Gänsehaut-Garantie.

Lesen Sie weiter

Inhalt Nach langjähriger Beziehung verlässt Matt seine Freundin Hannah. Doch damit nicht genug. Als sie von der Arbeit nach Hause kommt ist nicht nur er weg, er hat zudem alle seine Sachen mitgenommen und sämtliche Erinnerungen an ihn getilgt. Es scheint, als wäre er nie dagewesen. Was ist wirklich passiert? Warum hat Matt Hannah so plötzlich und endgültig verlassen? Eigene Meinung Die Geschichte nimmt nur langsam Fahrt auf. Anfangs versucht Hannah zu verstehen, warum er gegangen ist und es entsteht keine wirkliche Spannung, man wird eher ungeduldig wann jetzt endlich etwas passiert. Sie steigert sich immer mehr in die Suche nach Matt rein und riskiert sogar ihren Job. Zudem vernachlässigt sie sich und das Haus völlig... es hatte schon etwas von einer Verrückten. Das zweite Drittel war sehr spannend. Es wird einem richtig vor Augen geführt, wie sehr sich Hannah äußerlich und innerlich durch Matts Verschwinden verändert. Scheinbar soll man Mitleid mit ihr bekommen, sie ist ja auch oft genug ziemlich weinerlich. Aber ihr Verhalten und Benehmen anderen gegenüber machten sie einfach nur unsympathisch. Jemand will ihr helfen und erntet gezicke und Beschimpfungen ihrerseits. Auch habe ich nicht verstanden, warum Katie Hannahs beste Freundin ist. Sie ist nie wirklich nett und stichelt andauernd. Sie bohrt in Wunden und scheint sich an Hannahs Leid zu erfreuen. Und zu allem Übel bietet Hannah nicht einmal die Stirn. Meine Vorstellung von einer besten Freundin ist anders. Leider stürzt es am Ende richtig ab. Der Grund warum Matt Hannah verlassen hat, war so aus der Luft gegriffen, dass ich die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen habe. Ich habe viele Vermutungen angestellt, doch auf so etwas bin ich nicht gekommen, weil es einfach keine Hinweise darauf gab! Man könnte im Nachhinein in wenige Kleinigkeiten etwas reininterpretieren, aber auch nur, mit zwei zugedrückten Augen. Ich mag es zwar am Ende durch unvorhergesehene Wendungen überrascht zu werden, aber das war einfach total abstrus! So weit hergeholt, dass ich mich ein bisschen verarscht gefühlt habe. Man hätte für so ein Ende ein paar mehr Hinweise streuen sollen. Auch der Epilog wirkte in meinen Augen nur noch platt. Fazit Der Mittelteil war echt super. Allerdings ist es vorher regelrecht langweilig und der Schluss zu absurd, daher kann ich nicht mehr als drei Sterne vergeben.

Lesen Sie weiter