Leserstimmen zu
Der Drachenflüsterer - Die Feuer von Arknon

Boris Koch

Die Drachenflüsterer-Serie (4)

(5)
(13)
(1)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

„Die Feuer von Arknon“ ist das vierte Band der Drachenflüsterer-Reihe und ich bedanke mich bei Random House – Heyne<fliegt für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Es geht weiter mit Ben, seinen Freunden, Verbündeten und den Drachen. Wieder hat mich die Geschichte gefesselt und bis zum Schluss begeistert. Ben und seine Freunde müssen wieder ein neues Abenteuer bestehen. Es kommen neue Verbündete dazu und es werden Drachen befreit, aber es sie müssen auch noch gefährlichere Gefahren überstehen um gegen ihre Feinde zu bestehen. Ich werde nicht mehr dazu schreiben, da ich nicht Spoilern mag.^^ Wieder hat mich der Autor mit seinem tollen Schreibstil und der Geschichte vollends Überzeugt. Ich liebe seine luftige und erfrischende Schreibweise, die er auch in den ersten Bänden zeigen konnte. Die witzigen „Schimpfwörter“ und so manche Dialoge haben mich zum Lachen gebracht, aber auch die emotionalen Szenen konnten mich wieder fesseln. Was mir auch sehr gut gefällt sind die Entwicklungen der einzelnen Charaktere. Sie sind gereift und zeigen neue Züge und Verhaltensweisen, die der Autor wunderbar umgesetzt hat. Fazit: Ich bleibe weiterhin begeistert über diese Wunderschöne Reihe und kann sie nur jedem, der Drachen und Fantasy liebt, weiter empfehlen. Schade das es von den ersten Bänden nur noch die Taschenbücher zu erhalten gibt, trotzdem lohnt es sich auch für Späteinsteiger (war ich selber auch^^). Ich habe die Geschichte in einem Rutsch durch gesuchtet und freue mich auf die nächsten, denn die Geschichte scheint lange nicht vorbei!

Lesen Sie weiter

Danke dem Bloggerportal und dem Heyne fliegt Verlag für dieses Rezensionsexemplar :) Buch: Der Drachenflüsterer – Die Feuer des Arknon Autor: Boris Koch Verlag: Heyne fliegt Verlag Seitenanzahl: 432 Seiten Form des Buches: Gebundene Ausgabe Preis: 12,99 € Klappentext Der junge Ben ist Drachenflüsterer und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die majestätischen Geschöpfe vor der Verfolgung durch die Drachenritter zu schützen. Eine Mission, mit der er sich im Großtirdischen Reich viele gefährliche Feinde verschafft hat. Als der am meisten gefürchtete Kopfgeldjäger des Landes auf Ben angesetzt wird, muss dieser fliehen, begleitet von seinem treuen Gefährten, dem Drachen Aiphyron. Es bleibt ihm nur eine Hoffnung: Im Ewigen Eis, bei den weißen Drachen, könnte es ein wirksames Mittel geben, um den Orden dauerhaft zu schlagen. Doch der Weg dorthin ist gefährlich – und die weißen Drachen gelten als besonders grausam. Andererseits: Wann hätte Ben sich jemals vor Drachen gefürchtet? (Quelle: amazon.de) Cover Der orange-rote Drache auf dem Cover ist recht schlicht, was mir gut gefällt. Ich mag es, ihn anzuschauen, obwohl man nicht mal das ganze Gesicht erkennen kann. Es verdeutlicht aber, worum es im Buch geht: Drachen. Meine Meinung Ich habe eigentlich gar nicht so hohe Erwartungen an das Buch gehabt. Wer meine Rezension zu die Drachenflüsterer-Saga (Band 1-3) gelesen hat, wird wissen, dass ich schwer in das jeweilige Buch reingekommen bin, aber schlussendlich richtig gefallen an dem Buch gefunden habe. Nachdem ich die drei Bänder gelesen habe, habe ich auch gedacht, dass es sich nicht anders mit dem Buch verhalten würde. Aber ich muss zugeben, Boris Koch hat der Geschichte einen anderen Touch gegeben. Es geht immer noch vorrangig um Ben und seinen Kampf gegen den Orden der Drachenritter. Aber auch Cathe bekommt ihre Kapitel, wo man ihren Weg verfolgen kann, bis sie irgendwann auf Ben trifft. Es war recht interessant, diese Seite der Welt zu lesen und hatte eine recht interessante Handlung. Aber meiner Meinung nach hat es diesen Krieg auch hinausgezögert. Erst nach der Hälfte des Buches haben sie sich auf die Reise begeben, die sich im Klappentext erahnen lässt. Ich hatte gedacht, sie wären das ganze Buch unterwegs. Aber ich will mich darüber gar nicht beschweren, denn das Buch ist so gut, wie es nun mal ist. Mir hat es gefallen, zum Ende hin kam wieder mehr Drama, mehr Action. Ich bin gespannt, ob es noch einen weiteren Teil geben wird. Fazit Ich kann diesem Buch ruhig ihre 5/5 Sternen geben, weil es spannendes und humorvolles Buch ist. Die Charaktere sind immer noch so leidenschaftlich, wie man sie halt in den vorherigen Büchern kennengelernt hat. Mir gefällt es, auch wenn die Zielgruppe eher Jugendliche sind, als mein Alter. Ich kann es trotzdem empfehlen.

Lesen Sie weiter

Abenteuer leicht gemacht

Von: Vanessa Will aus Rehlingen-Siersburg

12.05.2017

Entgegen der vom Klapptext geweckten Erwartung beginnt die Reise nicht mit Ben und seinen Gefährten, sondern mit dem einfachen Mädchen Cathe, welches nach einem Besuch von Ben in ihrem Dorf aus ihrem gewohnten Leben gerissen wird. Mit ihrer besten Freundin Sinje macht sie sich auf sich zu rächen - an Ben und seinen verfluchten Drachen. Über viele, viele Jahre hat der Orden alle Menschen gelehrt, dass geflügelte Drachen verflucht seien und befreit werden müssen. Im Angesicht des ersten verfluchten Drachens, dem Cathe von Angesicht zu Angesicht gegenübersteht, kommen ihr erste Zweifel. Und Zweifel sind Ketzerei. Doch sind sie wirklich verflucht? Trägt Ben wirklich die Schuld an Sinjes Unglück? Oder ist doch alles ganz anders? Wie entscheidet sich Cathe, wenn sie endlich vor Ben steht und ihr Blutschwur sie an die geschworene Rache erinnert? Wer gern in einer Fantasiewelt versinkt, ist hier gut aufgehoben. Man bekommt recht schnell eine Ahnung, in welche Richtung die Geschichte geht, aber man muss es einfach ganz genau wissen und weiterlesen. Das Buch liest sich flüssig und lässt einen komplett abtauchen. Am Anfang ist der Unterschied zwischen den verfluchten Drachen und den Drachen des Ordens noch nicht ganz klar, wird aber ohne großes Gehabe flüssig in der Geschichte aufgelöst. Besonders gut finde ich übrigens das Hardcover, sowie die Illustrationen, als auch die Karte. Diese Dinge geben einem noch mehr das Gefühl, mit dem Aufschlagen des Buches in eine andere Welt zu versinken. Vorsicht Spoiler! Mir gefiel nur eine Stelle nicht so recht - die Reise in das ewige Eis zu den weißen Drachen. Es war irgendwie zu einfach das geheimnisvolle Gut zu finden. Auf Anhieb und Zufall direkt den richtigen Zugang während eines schlimmen Schneesturms ist doch sehr unwahrscheinlich und hat mich nicht wirklich überzeugt. Nach der ganzen Vorgeschichte habe ich schon ein bisschen mehr erwartet. Dass es sich hierbei gar nicht um das erste Buch rund um Ben handelt, wurde mir sogar tatsächlich erst ganz zum Schluss bewusst, weil auf der letzten Seite für die Drachenflüsterer Saga geworben wird. Es spricht sehr für den Schreibstil, dass man einfach mittendrin anfangen kann und nicht mal merkt, dass man schon einiges verpasst hat. Sehr beeindruckend. Und Neugierde weckend. Was ist eigentlich zuvor passiert?

Lesen Sie weiter

Kurzinhalt: Das Kopfgeld auf den jungen Drachenfreund Ben und seine Freunde wird immer höher. Sie versuchen die Welt davon zu überzeugen, dass Drachen freundliche Wesen sind und keine blutrünstigen Monster. Die Feinde rücken Ben immer mehr auf die Pelle und er und seine Drachen geraten in immer größere Gefahr. Doch da gibt es eine Waffe, deren Vernichtung den Feind stoppen könnte. Das Problem: Sie ist am gefährlichsten Ort des Reiches zu finden.   Meinung: Tatsächlich hat mich ein Fehler zu diesem Buch geführt. Ich fand den Namen und auch den Klappentext sehr ansprechend. Und obwohl der Tite als Jugendbuch deklariert ist, habe ich ihn auf meine Liste gesetzt. Den einzigen Hinweis, dass es sich bei diesem Buch um eine Reihe handelt, erfährt man über den Autor. Diesen hatte ich allerdings geflissentlich übersehen. Ich lese diesen Part eh sehr selten.                                                              Die erste drei Romane gibt es in einem Band (Bild anklickbar) Ich habe mich trotzdem dran gesetzt und gleich gemerkt, dass sich der Drachenflüsterer tatsächlich sehr flüssig liest, was natürlich gerade bei der Jugendzielgruppe sehr wichtig ist. Das wirklich Gute ist aber, und auch das ist wohl ein Zeichen eines offiziellen Jugendbuches: Man merkt im Grunde nicht oder nur sehr spät, dass es sich überhaupt um die Fortsetzung einer Reihe handelt. Man kann das Buch auch einfach so lesen. Damit ist es einfach für sich ein sehr gelungenes Buch von Boris Koch. Der Drachenflüsterer könnte mit einigen kleinen Änderungen und erwachsenen Protagonisten anstatt von Kindern/Jugendlichen auch ein Erwachsenenbuch sein. Man darf aber nie vergessen, dass z.B. Harry Potter ursprünglich auch ein Jugendbuch war. Boris Koch kann schreiben, hat einen Sinn für Humor und erzählt eine Geschichte die genau weiß wo sie hin will. Treibt diese gezielt voran und  führt gleichzeitig neue Charaktere ein. Er spielt mit Klischees, hat ein wundervolles Drachenbild gezeichnet, was ihn von vielen anderen Autoren die das Thema Drachen als einer der Hauptpunkte ausgewählt haben unterscheidet. Gerade beim Humor merkt man aber auch manchmal die Jugendzielgruppe, dieser wäre sonst deutlich deftiger. Und natürlich ist der Blutfaktor längst nicht so hoch, wie bei einem erwachsenen Fantasybuch. Die Welt an sich, hat einige schöne  und sinnvolle Plätze. Hier fehlt es mir allerdings etwas an Tiefgang, was natürlich der recht niedrigen Seitenzahl geschuldet ist. Ich habe das Buch in nahezu einem Zug durchgelesen. Für Jugendliche ist es eine absolute Empfehlung. Dieses Buch, aber dann wohl auch die komplett Serie. Wenn Erwachsene mal wieder ein Buch wollen, was schnell und gut zu lesen ist, dass sie aber trotzdem gut unterhält, ist Der Drachenflüsterer auf jeden Fall eine richtige Entscheidung. Auch Fantasyanfänger, vor allem Jugendliche können nicht viel falsch machen. Also liebe Jugendliche: Lest mehr Fantasy und lest Boris Koch und Der Drachenflüsterer!!

Lesen Sie weiter

Ben ist Drachenflüsterer. Damit macht er sich keine Freunde, vielmehr sind sehr viele Feinde hinter ihm her. Letzten Endes wird sogar ein Kopfgeld auf ihn angesetzt. Ihm bleibt nichts anderes übrig, als mit seinem Drachenfreund Aiphyron zu den weißen Drachen zu flüchten. Doch die sind auch nicht gerade als freundliche Gesellen bekannt. Aber wer hat schon Angst vor Drachen! Ben auf keinen Fall. „Drachenflüsterer – Die Feuer von Arknon“ ist der vierte Band der Serie um den Drachenflüsterer Ben. Die Reihe stammt aus der Feder des Autors Boris Koch. Zuerst muss ich einmal erwähnen, dass mir nicht klar war, dass dies bereits der vierte Band einer Serie ist. Vom Cover her war es nicht klar erkennbar und ich bin irgendwie vom Start einer neuen Reihe ausgegangen. Beim Lesen selbst störte es mich überhaupt nicht, dass es ein Folgeband war. Ich kam auch ohne Vorkenntnisse gut in die Geschichte hinein. Musste am Anfang auch öfters schmunzeln über Ben. Ich fand den Schreibstil wirklich sehr gelungen. Das Cover ist natürlich genau meins. Ich liebe Drachen! Auf den ersten Seiten befindet sich auch eine Karte. Karten finde ich absolut genial und liebe sie in Büchern. Das Buch ist in drei Teile unterteilt. Jeder Teil fängt mit einer Zeichnung an. Die Zeichnung vom dritten Teil ist einfach die Beste. Die Figuren Ben und Aiphyron gefallen mir sehr gut. Ich fand die ganze Story einfach gelungen. Auch wenn man am Anfang denken könnte, das Buch zieht sich oder wäre langweilig. Einfach weiter lesen und irgendwann hat es einen so gepackt, dass man nicht mehr aufhören möchte. Jetzt muss ich erst einmal sehen, dass ich die ersten drei Bände noch bekomme um mehr über die Vorgeschichte zu erfahren. Ich kann für das Buch uneingeschränkt volle Sternezahl vergeben. Cover und Story sind einfach rund und sehr gelungen.

Lesen Sie weiter