Leserstimmen zu
Quazi

Sergej Lukianenko

Die Quazi-Romane (1)

(2)
(3)
(2)
(1)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Sergej Lukianenkos aktueller Roman „Quazi“ (Heyne Verlag) ist ein moderner Zombieroman, der in Moskau spielt. Hier leben die Menschen nach der Apokalypse in geschützten Bereichen und versuchen, ihren Alltag zu leben. Alles schon einmal gelesen? Falsch! Denn Lukianenkos Untotenversion geht noch einen Schritt weiter: Hier werden diese nach einer unbestimmten Zeit „erhöht“ und zu vernunftbegabten Wesen, den „Quazi“, die unsterblich sind und sich fast schon menschlich verhalten. Lediglich die Fähigkeit, Emotionen zu empfinden, fehlt ihnen. So entsteht eine Gesellschaft, in der Selbstmorde an der Tagesordnung sind, denn die Menschen hoffen darauf, nach dem Tod schnell zu einem Quazi zu werden. Gleichzeitig werden Alte und Kranke unter großen Sicherheitsvorkehrungen entweder in der Familie gepflegt oder in Altersheimen versorgt, denn sie könnten nach ihrem Tod innerhalb kurzer Zeit zur größten Gefahr für ihr Umfeld werden. Dem Moskauer Polizisten Denis Simonow sind die Quazi zuwider, bis ihm mit Michail Bedrenez einer von ihnen als sein neuer Partner vorgestellt wird und er sich erstmals intensiver mit ihnen auseinandersetzen muss. Beide sollen in einem Fall ermitteln, der sich schnell zu einer großen Verschwörung entwickelt, die beide Seiten bedroht. „Quazi“ ist ein moderner Krimi inmitten einer postapokalyptischen Welt, die permanent zwischen Normalität und Katastrophe schwankt.

Lesen Sie weiter

Mir wurde der Autor und seine Wächter-Serie schon oft empfohlen. Weshalb mir sein neustes Buch gleich ins Auge gesprungen ist. Die Inhaltsangabe klang auch sofort vielversprechend… Wir begleiten Denis Simonow bei seiner Polizeiarbeit als Ermittler für Todesangelegenheiten. Die Welt hat sich verändert. Verstorbene Menschen kehren als Aufständische zurück und versuchen alles und jeden zu fressen. Allerdings können diese Aufständischen erhöht werden zu Quazis. Mittlerweile leben die Menschen, Quazis und Aufständische in einem gefährlichen Gleichgewicht zusammen. Denis Aufgabe ist es verstorbene Menschen aufzuspüren und entweder zu töten oder die Aufständischen in Gewahrsam zu nehmen. Er hegt aus persönlichen Gründen, welche man im laufe der Geschichte erfährt, einen Hass auf Quazis. Ganz zu seinem Ärger wird ihm eines Tages ein Quazi als Partner zugeteilt. Zusammen beginnen sie einen Fall zu bearbeiten, welcher sich bald als bedeutend für beide Seiten herausstellt. Die beiden Hauptcharaktere sind sehr interessant und vor allem ihre Dynamik untereinander. Man lernt die Quazis durch seinen neuen Partner Michail besser kennen und dieser bleibt auch lange ein recht geheimnisvoller Charakter. Außerdem gibt es einige Interessante Nebencharaktere. Insgesamt hat mir die ganze Idee sehr gut gefallen. Man erfährt immer stückchenweise mehr über die Welt und das Leben dort. Geheimnisse werden aufgedeckt und neben dem Fall an sich gibt es noch ein paar mehr interessante Geschichten. Allerdings fehlte es mir an Spannung in dem Buch. Es war durchweg interessant, aber ich hatte nie das dringende Bedürfnis weiterzulesen. Weshalb ich am Ende doch relativ lange gebraucht habe um das Buch zu beenden. Es gab zwar einige spannende Abschnitte, aber insgesamt konnte es mich nicht so mitreißen. Auch empfand ich einiges als sehr vorhersehbar. Unter anderem den Umstand wodurch Aufständische zu Quazis erhöht werden. Das Ende hat mir wiederum ziemlich gut gefallen und lässt Platz für eine Weiterführung der Geschichte. Der Schreibstil hat mir durchweg gefallen und auch die Aufmachung des Buches ist wirklich schön. Ich liebe das Cover. Es wirkt richtig atmosphärisch und passt gut zu dem Buch. Außerdem ist es eine Klappbroschur mit so einer gummiartigen Beschichtung, welche sich interessant anfasst. Fazit Ein Science Fiktion Thriller der in einer sehr interessanten Welt spielt und interessante Charaktere hat. Außerdem empfand ich die Idee als neu. Der mich aber nicht so ganz in seinen Bann ziehen konnte. Es fehlte mir einfach an Spannung, die mich dazu bewegt weiterzulesen. Mal sehen ob ich mir irgendwann noch weitere Bücher des Autoren vornehme.

Lesen Sie weiter

Die Übersetzung von A. Freckmann als neue Übersetzerin ist leider eine Zumutung. Zum einen entsteht der Eindruck, dass es gar keinen Lektor gab bei den vielen Schreibfehlern und falschen Pronomen. Beispiel: aus dem Nachttisch wird ein "Nachtisch". Und das zuhauf. Zum andern ist die Wortwahl irgendwie unnachvollziehbar. Was ist mit Christiane Pöhlmann als bisherige Übersetzerin passiert? Vgl. Rezension bei Amazon Für den Autor ist das unhaltbar und für den Leser schwer und holprig zu lesen. Der Heyne Verlag verliert dadurch leider. Ich rate nach der Erstausgabe dringend zu einer Überarbeitung. Bitte Bitte!! Anmerkung aus dem Lektorat: Vielen Dank für den Hinweis. Wir werden den Text bei einer etwaigen Nachauflage noch einmal überprüfen.

Lesen Sie weiter

Zehn Jahre ist es her, dass eine Seuche ausgebrochen ist und die Menschheit in ein tristes Dasein geworfen hat. Seit dieser Zeit gibt es sogenannte Aufständische, von denen sich einige auserwählte in Quazis, lebende Tote respektive Zombies, verwandeln. Quazis und Menschen versuchen eine Symbiose einzugehen, denn die Auferstandenen sind im Grunde genommen gutmütig. Der Moskauer Polzist Denis Simonow bekommt einen dieser Quazi als neuen Partner zugeteilt. Es dauert nicht lange, und Denis muss feststellen, dass die Quazis etwas planen, um die Menschheit zu unterjochen. . Lukianenko ist schon seit einiger Zeit der populärste Schriftsteller aus Russland und wenn man seine visionären Romane liest, weiß man auch genau, warum das so ist. Nach seinen Erfolgen mit diversen Reihen (die bekannteste dürfte die legendäre „Wächter“-Reihe sein) widmet sich der Russe einem neuen Kapitel. Der vorliegende Roman mit dem Titel „Quazi“ scheint der erste eines neuen Zyklus zu sein, in dem es um Menschen und wiederauferstandene Tote, sogenannte Quazis, geht. Diese Quazis sind aber nicht die menschenfressenden Monster, wie wir sie aus diversen Zombiefilmen oder Serien wie „The Walking Dead“ kennen, sondern eigentlich Menschen wie Du und ich. Nur eben tot – und quasi unsterblich, weil sie eben schon tot sind. Lukianenko nähert sich dem Thema sehr vorsichtig und schafft es dadurch, dem Szenario eine hohe Glaubwürdigkeit zu verleihen. Seine Untoten sind so menschlich wie seinerzeit der fast schon liebenswerte „Bub“ in George A. Romeros „Day Of The Dead“. Es ist ein sehr außergewöhnlicher (und für manchen Leser und Lukianenko-Fan wohl auch gewöhnungsbedürftiger) Genre Mix aus Science Fiction, Dystopie, Horror und Krimi. Ich persönlich kam mit dieser Mischung hervorragend klar und war auch stellenweise von den grandiosen Ideen begeistert. Gerade die undurchsichtigen, aber auch gewissermaßen liebenswerten, Charaktere der Quazis, die um ihre Existenzberechtigung kämpfen, haben mir sehr gefallen. Eigentlich haben diese untoten Wesen keinerlei Gefühle mehr in sich, aber dennoch kann man die Quazis oftmals verstehen und meint auch hin und wieder, Emotionen in ihrem Handeln zu entdecken. Sergej Lukianenkos neuer Roman ist kein Geniestreich, wie es manch andere Geschichte aus seiner Feder ist, aber das Werk besitzt eine sehr eindringliche, dystopische Atmosphäre, die mir gut gefallen hat. In einigen Rezensionen wird die angeblich schlechte Übersetzung angeprangert, von der ich aber nichts gespürt habe. Sicherlich ist mir aufgefallen, dass die wiederauferstandenen Toten nicht „Wiederauferstandene“ sondern „Aufständische“ bezeichnet wurden, was absolut keinen Sinn ergibt. Aber wenn man diesen „Makel“ einfach hinnimmt, denn man weiß ja, was gemeint ist, kann man ohne weiteres damit leben und die Geschichte dennoch verstehen. Man merkt dem Roman an, dass er von Lukianenko stammt, obwohl in seinen anderen Romanen weitaus mehr philosophische Aspekte vorhanden sind. Nichtsdestotrotz kommt aber auch bei „Quazi“ eine gewisse Tiefe zum Tragen, die schlichtweg anders gelagert ist als bei den „echten“ Science Fiction-Storys. Lukianenko widmet sich hier mehr einer möglichen Realität, die uns in Zukunft erwarten könnte, sollte der Mensch eines Tages dazu fähig sein, den Tod zu überwinden. Lukianenko verbindet aktuelle Lebensgefühle mit eventuell zukünftigen, spricht zwar politische und sozialkritische Punkte kurz an, vertieft sie aber nicht. „Quazi“ ist ein erfrischender Beitrag in der schon Jahre anhaltenden Zombie-Dystopie-Apokalypse-Welle, weil er das Thema anders angeht – menschlicher und auf andere Weise erschreckend, als es andere Bücher und Filme derzeit tun. Lukianenko sind mit Denis Simonow und dem Quazi Michail Bedrenez interessante Charaktere gelungen, die noch ausbaubar wären. Entsteht hier tatsächlich eine neue Reihe, kann man schon gespannt sein, wie sich die Charaktere und die Nebenhandlung (die private Geschichte des Ermittlers Denis Simonow) entwickelt. Da steckt auf jeden Fall noch eine Menge Potential im Plot. . Fazit: Gelungener Zombie-Dystopie-Krimi-Mix, der einen erfrischenden Weg einschlägt. © 2018 Wolfgang Brunner für Buchwelten

Lesen Sie weiter

Inhalt: Russland in naher Zukunft. Nach einer mysteriösen Katastrophe hat sich die Welt auf dramatische Weise verändert: Auferstandene, sogenannte Quazis, leben nun Seite an Seite mit den Menschen. Eine Tatsache, mit der sich der Moskauer Polizeibeamte Denis Simonow nicht abfinden kann, denn er hegt einen ganz privaten Hass auf die Quazis. Doch dann wird ihm einer der Auferstandenen als Partner zugeteilt – in einem Fall, der tief in das Geheimnis um die Quazis führt… (Klappentext) Autor: Sergej Lukianenko wurde 1968 in Karatau/heutiges Kasachstan geboren und ist ein erfolgreicher Science-Fiction- und Fantasy.-Schriftsteller. Er studierte nach der Schule zunächst Medizin in Alma-Ata und arbeitete als Psychiater. Anfang der 1980er Jahre begann er Kurzgeschichten zu bveröffentlichen und etablierte sich sehr bald als erfolgreicher Autor. Heute lebt er in Moskau. International bekannt wurde er durch seine Science-Fiction-Reihe „Die Wächter“, deren erste Bücher verfilmt wurden. 2005 lief der Film, der in Russlaqnd mehr als 15 Million Dollar einspielte, in Deutschland an. Lukianenko ehielt zahlreiche russische und internationale Preise, darunter den Deutschen Phantastik-Preis 2010. Zahlreiche Werke von ihm sind noch nicht übersetzt. Rezension: Das Spiel um die Zukunft der Menschen beginnt harmlos. Der russische Polizeibeamte Denis Simonow bekommt einen Quazi zugeteilt, um in einem Kriminalfall zu ermitteln. Es gibt nur ein Problem, Quazis sind anders als normale Menschen und Simonow zutiefst verhasst. Bald stoßen die beiden ungleichen Ermittler in Geheimnisse vor, die zutiefst beunruhigen. Steht den Menschen nach der nicht näher definierten großen Katastrophe ein weiteres Unglück bevor, welches sie entgültig zu vernichten und die Quatzi zum Herrscher über den Planeten zu werden droht? Oder ist friedliche Koexistenz möglich? Dazu müssen Denis und der Quazi Michael ihre Vorurteile über Bord werfen und zusammenarbeiten. Doch, können sie einander trauen? Sergej Lukianenko schickt seine Leser mit dem Roman „Quazi“ wieder einmal auf eine phantastische Reise durch ein düsteres Zukunftsszenario für Russland, welches auch hierzulande zum Bestseller asvancieren dürfen. Klar und spannend geschrieben, legt die Geschichte ein rasantes Tempo vor und behandelt die großen Themen: Sind die Menschen wirklich die Krone der Schöpfung? Gibt es Leben nach dem Tod und wenn ja, zu welchen Preis könnte dies möglich sein? Ist dies überhauopt erstrebenswert und wie weit würde man gehen, um praktisch Unsterblichkeit zu erlangen? Selbst, wenn das Zwischenstadium eine Art Höllendasein (Nein, kein Schreibfehler.) wäre. Der Leser wird in die Geschichte hinein geworfen, direkt ins kalte Wasser. So, wie der Beginn, sind auch die Protagonisten. Scharfkantig und nicht immer sympathisch, werden am Rande moralische Fragen in die Handlung eingewoben. Zudem merkt man auch diesem Monumentalwerk der Fantasy wieder an, dass der Autor ein Psychologiestudium hinter sich hat. So schnell gelingt es kaum einen anderen seine Leser in den Bann zu ziehen und in den Strudel dicht aufeinander folgender Ereignisse hinen zu ziehen. Die Geschichte selbst, sie wirkt. Als Einzelband, wie auch als Reihenauftakt, was bei Lukianenko durchaus möglich wäre. Allein, sicher ist dies nicht. Stetiger Spannungsaufbau und ein rasantes Erzähltempo sorgen für gute Unterhaltung, welche man bei dem Autor auch erwarten darf. Nicht mehr und nicht weniger. Hohe Literatur ist dies nicht, jedoch gibt es im Fantasy nur weniges was auf vergleichbarer höhe agieren kann. Der Leser erlebt die Berg- und Talfahrt aus der Sicht des Hauptprotagonisten und betet darum, dass es nie so sein wird, wie in diesen Zeilen beschrieben. Die Story jedoch weiterzuverfolgen, wäre wünschenswert. Auch um der Anspielungen auf den Alltag und große politische Fragen unserer Zeit willens. Dies macht Lukianenko hier wieder sehr geschickt, dass es förmlich zur Suche danach einlädt. Für alle anderen, die nicht danach fahnden, ergibt sich dennoch ein spannendes Abenteuer, gespickt mit den großen Fragen der Menschen. Was wäre wenn..? Die Antwort (z.B. nach einem Leben nach dem Tod, zum Preis des Verlusts bestimmter Eigenschaften aus dem vorherigen Leben) muss der Leser selbst finden. Ein großer Fantasy-Roman aus der Feder des russischen Meister-Autoren über Toleranz, Freundschaft, Mut, Zusammenhalt, Leben, Tod und eine Gesellschaft der Zukunft, die es zu entdecken gilt. Unbedingte Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Im Gegensatz zu dem Buch was davor von Sergej Lukianenko erschienen ist, ist das Buch total spannend und nicht langweilig. Wenn man schon mehrere Bücher des Autors gelesen hat, dann kommt man schnell dahinter, was passiert bzw, wie es weiter geht. Dennoch hat das Buch die ein oder andere überraschende Wendung. Neben der Hauptgeschichte gibt es auch noch mehrere kleine Nebengeschichten, damit die Story ihre Spannung hält. Und die Nebenstorys tragen aber auch zu bei dass die Geschichte voran geht. Auch wenn die Quazi mehr oder weniger so etwas wie vernunftsbegabte Zombies sind, und das sicherlich nichts für jedermann ist, sind es eigentlich keine Zombies wie im klassischen Sinne. Es sind eher veränderte Menschen, mit Besonderheiten, beispielsweise sind die Quazi alle Vegetarier bzw Veganer. Äußerlich unterscheiden sie sich kaum vom Menschen, außer das ihre Hautfarbe etwas bläulich-gräulich ist. Es gibt aber auch noch eine Zwischenstufe zwischen Mensch und Quazi, die Aufständischen - die wie die Zombies aus dem Horrofilm sind. Die Charakter sind klasse ausgearbeitet, so wie man es bei dem Autor gewohnt ist. Besonders Denis ist mir sehr sympathisch gewesen. Ich bin schon gespannt ob noch ein weiterer Band aus der Reihe erscheinen wird, da ich gern wüsste wie es weiter geht. Das Einzige was mich etwas gestört hat beim lesen, war es es hin und wieder Rechtschreibfehler gibt. 

Lesen Sie weiter

Was würde geschehen, wenn der Tod nicht mehr die größte Angst eines Menschen wäre? Wenn das Leben nur eine Zwischenstufe ist und der Tod einen in das nächste Level befördert? Wäre das Menschsein noch eine Alternative? In Zeiten von Automatisierung und Wunschdenken weiterer intelligenter Zivilisationen ein magischer Gedanke am Puls der Zeit. Sergej Lukianenko versucht uns eine Welt zu zeigen, in der Angst nur peripher ist. Aber was sind wir ohne sie? Die Antwort heißt: Quazi. Nach dem Tod und einer Zwischenstation als Aufständischer, in der man ohne Hirn sein Leben fristet, wird man zu einem Quazi erhöht. Als Quazi ist man 1,5 mal stärker als ein Mensch und hat eine hohe Körpertemperatur. Außerdem sind sie alle Vegetarier, da sie sich als Aufständische von Menschenfleisch ernähren, können sie jenes als Quazi nicht mehr runterwürgen. Um zu einem Aufständischen zu werden, müssen 50 % des Körpers noch intakt sein. Weltweit gibt es sechs Milliarden Aufständische und hundert Millionen Quazis. Davon sind 40 % radikal und gegen ein Zusammenleben mit Menschen. Denis Simonow ist 30 und hat alles verloren. Als die Apokalypse vor zehn Jahren begann, hatte er noch eine Frau und einen Sohn. Nun ist er der einzige Ermittler für Todesangelegenheiten im Polizeirevier in Moskau. Sein Hass gegen Aufständische und Quazis bringt ihn immer wieder in prekäre Situationen und er wird drei Mal von den Quazis angezeigt. Die Folge ist, dass er einen Quazi als Partner zur Seite gestellt bekommt: Michail Iwanowitsch. Dieser war in seinem Leben als Mensch Revierleiter bei der Polizei. Die Quazis bleiben bei denjenigen Berufen, die sie bereits als Menschen ausgeübt hatten. Sie können sich nicht mehr weiterentwickeln und anderen Berufen nachgehen. Bis auf ihre blaugraue Hautfarbe sind sie kongruent mit dem Aussehen der Menschen. Denis ist eine authentische Figur, die sich ignorant und selbstbewusst der Welt entgegenstellt. Schnell wird ihm bewusst, dass die Menschen und die Quazis ein viel perfideres Spiel kokettieren, als es der Öffentlichkeit präsentiert wird. Was hat es mit dem Gerücht auf sich, dass ein Virus im Umlauf sei, welches alle Menschen auslöschen könnte? Und wer ist dieser Junge, der mit Michail abhängt und suggeriert wird, dass es sein verlorener Sohn ist? Sergej Lukianenko ist einer der erfolgreichsten russischen Autoren. Er arbeitet zynisch mit dem Phantomschmerz der jungen Generation. Der innerliche Frust überwiegt bei seinen Figuren, weil sie nicht mehr einfach so verreisen konnten und ein freies Leben mit freien Gedanken genießen konnten. Alles war abgeschottet, das Land zu verlassen kaum möglich. Er arbeitet mit den Motiven, dass wir in der Welt so viel tun können, aber es nicht wertschätzen. Wie in seinen anderen Fantasy-Romanen sind seine Gedanken immer auch mit der Realität verknüpft. In „Labyrinth der Spiegel“ beschäftigte er sich zum Beispiel mit der fortschreitenden Technologie und das eines Tages die Menschen nur mehr in der virtuellen Welt leben würden. Dieses Buch ist ein Zeitgeist, der wohl in ferner Zukunft nicht mehr utopisch wirken wird. Die Wiedergeburt als eine stärkere Spezies scheint nicht so realistisch zu sein, jedoch verknüpft er hier die rasante Innovation der Medizin mit der Vorstellung etwas Größeres erschaffen zu können, als der Mensch ist. Dies ist der erste Band einer Reihe. Es scheint, als hätte er nach seiner langen Reihe der „Wächter“, eine neue, raffinierte Fortsetzungsgeschichte kreiert, die uns noch lange beschäftigen wird.

Lesen Sie weiter

Russland, 2027: Aufgrund eines nicht näher beschriebenen Ereignisses stehen Tote als Zombies wieder auf. Nachdem sie allerdings eine Weile über alles, was sich bewegt, hergefallen sind, machen sie eine so genannte Erhöhung durch und sind dann wieder vernunftbegabte Wesen, so genannte Quazi. Als Quazi können sie wieder an der Gesellschaft teilnehmen. Denis Simonow ist Polizist und ermittelt besonders in Fällen, die die Zombies, die Aufständischen, betreffen. Als er einen neuen Partner zugeteilt bekommt, ist seine Begeisterung nicht sehr groß. Der neue Mann an seiner Seite ist ausgerechnet ein Quazi namens Michail Bedrenez. Gemeinsam recherchieren sie in einem seltsamen Fall, in dem eine Quazi unter Verdacht steht, ihren Menschenmann umgebracht zu haben, damit dieser ebenfalls als Quazi erhöht werden kann. In seiner neuen Romanreihe wagt sich Sergej Lukianenko an eine Zombiegeschichte mit vielen Krimielementen. Und das gelingt ihm überraschend gut. Anfangs muss man sich erst in der Welt Russlands im Jahr 2027 hineinfinden. Dort angekommen, entwickelt sich die Geschichte sehr positiv und zeigt großes Potenzial für die Fortsetzungen. Lukianenko entwirft zwei teils parallellaufende, teils miteinander verwobene Gesellschaften und zeigt im Roman viele Seiten seiner Quazi, die sich beispielsweise in hohem Maße mit der christlichen Auferstehung Jesu identifizieren. Denis Simonow ist ein interessanter Protagonist. Während er an seinem aktuellen Fall arbeitet, wird er immer wieder mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert. 2017, als die seltsame Wandlung mit den Aufständischen begann, verlor er seine Frau und seinen Sohn an die Aufständischen. Seitdem mag er weder Aufständische, noch Quazi. Seine Vergangenheit wird parallel zu der aktuellen Geschichte in kurzen, immer wieder auftretenden Rückblicken erzählt. Das sorgt für zusätzliche Spannung und bereichert die Geschichte. Man spürt durch und durch, dass Lukianenko ein guter Erzähler ist. Als Übersetzerin aus dem Russischen wird Anja Freckmann genannt. Leider ist die Übersetzung an vielen Stellen holprig, manchmal mehr als dürftig. Gepaart einer Vielzahl an Satzfehlern entsteht so leider kein besonders überzeugendes Bild. Für die Folgebände wäre an dieser Stelle mehr Qualität wünschenswert! Ansonsten ein super Buch, da kommen hoffentlich bald die Folgebände!

Lesen Sie weiter