Leserstimmen zu
Willkommen in der Provence

Brigitte Guggisberg

(6)
(10)
(2)
(0)
(2)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: (Klappentext) Vivianne fällt aus allen Wolken, als ihr Mann Victor nach fünfundzwanzig Ehejahren einfach verschwindet und sie in ihrem Haus in Aix-en-Provence auf einem Berg Schulden sitzen lässt. Aus der Not macht sie eine Tugend, aus dem verwaisten Schlafzimmer eine Gästeunterkunft. Doch gerade als Chez Madame Vivianne zum heißen Tipp für Touristen wird und Vivianne dem gut aussehenden Félix begegnet, taucht Victor wieder auf … Mein Kommentar: Dies ist der Debütroman der Autorin Brigitte Guggisberg. Sie hat einen tollen und unterhaltsamen Schreibstil und die Seiten fliegen einfach so dahin. Die Geschichte beinhaltet alles, was eine Sommerlektüre haben soll. Es gibt eine Liebesgeschichte, Herz-Schmerz, Humor, viele Überraschungen und eine tolle Kulisse in Frankreich, die das Fernweh entfacht. Die Autorin beschreibt die Orte und Landschaft sehr genau und so hat man als Leser sofort ein genaues Biold vor Augen und kann sich alles lebhaft vorstellen. Man fühlt sich in Aix-en-Provence sofort wohl und möchte am liebsten selbst dort seinen Urlaub verbringen. Auch die Personen werden sehr gut beschrieben, allen voran Vivianne, die die Geschichte aus der Ich Perspektive erzählt. So kann sich der Leser sehr gut in sie hineinversetzen und bekommt auch ihre Wandlung im Laufe des Buches sehr genau mit. Zu Beginn ist sie noch ganz unglücklich, da sie ihr Mann ohne ein Wort zu sagen einfach verlassen hat, aber sie wird immer stärker und beginnt das Beste aus der Situation zu machen. Sie wächst im Laufe der Zeit und mit ihren Problemen. Das kann jedem Mut machen sich seinen Problemen zu stellen und versuchen das Beste daraus zu machen. Nicht jede Veränderung ist immer negativ und schlecht. Das wird in diesem Buch für mich ganz deutlich sichtbar. Man muss oft nur den Mut haben etwas Neues zuzulassen. Auch wird der Wert der Freundschaft deutlich hervorgehoben. Zuerst versucht sie alles allein auszumachen, aber als sie sich mit der Zeit ihren Freundinnen anvertraut, kommen auch deren Geheimnisse mit der Zeit an die Luft und dadurch ergeben sich immer wieder interessante Situationen. Jede der Protagonisten hat ihre Ecken und Kanten und ihre eigene Probleme, wodurch sie sehr menschlich und sympathisch rüber kommen. Man kann sich als Leser sehr gut in sie hineinversetzen. Außerdem schafft es die Autorin viele überraschende Wendungen einzubauen, sodass das Buch bis zum Schluss eine tolle Unterhaltung bietet. Auch der Humor kommt meiner Meinung nach nicht zu kurz. So ergeben sich immer wieder lustige Situationen und ich musste beim Lesen öfters schmunzeln. Das Ende des Buches bleibt allerdings sehr offen, sodass sich der Leser selbst noch seine Gedanken machen muss. Ich bin zwar kein Freund von offenen Enden, aber ich hoffe, dass die Autorin da eine Fortsetzung plant. Die Geschichte würde noch sehr viel Potential dazu bieten. Mein Fazit: Ein gelungenes Debüt und ich hoffe, dass ich noch mehr von der Autorin lesen kann. Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die eine unterhaltsame Sommerlektüre lesen wollen mit Witz, Charme und einer großen Portion Freundschaft und Liebe. Ganz liebe Grüße, Niknak

Lesen Sie weiter

Als ich Willkommen in der Provence beim Bloggerportal angefragt habe, suchte ich nach einem schönen Frauenroman für Zwischendurch. Bekommen habe ich einen Frauenroman der etwas anderen Art mit einer Protagonistin, die aus einer Not eine Tugend zu machen versucht. Der Plot von Willkommen in der Provence ist ebenso schnell erzählt wie komisch: Vivianne lebt ein beschauliches Leben in der Provence bis ihr Mann eines Tages von jetzt auf gleich verschwindet. Und damit nicht genug, er räumt das gemeinsame Bankkonto leer und lässt Vivianne auf einer nicht bedienten Hypothek sitzen. Natürlich ist Vivianne im ersten Moment ziemlich irritiert und vor den Kopf gestoßen. Von ihrer Panik getrieben, verstrickt sich Vivianne in einer Geschichte, aus der sie so schnell nicht mehr herauskommt… Die Plotidee von Willkommen in der Provence ist erfrischend und einzigartig Ich muss an dieser Stelle leider bereits sagen, dass der Plot für mich noch das Interessanteste an diesem Buch war, da die Idee wirklich einzigartig ist. Mit der Protagonistin Vivianne kam ich leider so gar nicht zurecht. Sie ist mir im Allgemeinen zu kopflos und zu antriebslos. Ich hatte das Gefühl, dass immer jemand für sie da ist, um sie in Bewegung zu halten und ihr zu sagen, wie es weitergehen wird. Eine selbstbestimmte Figur sieht leider anders aus. Vivianne ist eine etwas anstrengende Protagonistin Auch mit dem Schreibstil hatte ich so meine Problemchen. Nicht, dass Frau Guggisberg nicht angenehm schreibt, das schon. Lediglich die Auswahl des Präsens für ihre Geschichte empfand ich als ein wenig anstrengend beim Lesen. Auch hat mich irritiert, dass Vivian immer in indirekter Rede spricht, während alle anderen Figuren in direkter Rede agieren. Leider konnte ich mich bis zum Schluss nicht daran gewöhnen. Alles in allem ist Willkommen in der Provence ein angenehmes Buch für zwischendurch, das eine sehr einzigartige Plotidee hat und spaßig zu lesen ist. Mit der Protagonistin und dem Schreibstil hatte ich stellenweise so meine Probleme, was allerdings nur an meinem persönlichen Geschmack liegt. Ich kann mir vorstellen, dass Willkommen in der Provence Leserinnen gefallen kann, die einen etwas anderen Frauenroman suchen.

Lesen Sie weiter

Zitat: "Worauf willst du warten? Bis du alt und schrumplig bist?" [S.183, Z.24 f] Inhalt: Vivianne ist wie vor den Kopf gestoßen als ihr eins klar wird: Nach 25 Jahren ist ihr Mann auf und davon. Ohne ein Wort. Er hat nicht nur 200.000 € mitgenommen sondern sie auch auf einem Haufen Schulden sitzen lassen. Zuerst ist Vivianne verzweifelt, doch mit Hilfe ihrer besten Freundin Aline krempelt sie ihr Leben um. Aus ihrem Haus wird ‚Chez Madame Vivianne‘ Ein Geheimtipp für Touristen und dann gibt es da noch den Kardiologen Felix. Dann steht Victor wieder vor der Tür. Meine Meinung: Der erste Roman der Autorin und ich war positiv überrascht. Am Anfang ging mir Vivianne wirklich auf die Nerven. Ja das meine ich ernst. Die ersten 40-50 Seiten habe ich tatsächlich überlegt das Buch abzubrechen. Doch dann habe ich mir einen Ruck gegeben und weiter gelesen. Nach und nach wurde Vivianne mir sympathischer. Zu Beginn störte mich ihr Gejammer, der Selbstmitleid und das Gaffen als ein junger Mann ihre Terrasse fertig gebaut hat. Das hatte für mich einen sehr fahlen Beigeschmack, aber das änderte sich sobald Aline bei ihr zu Hause aufschlägt. Mit ihrer Hilfe kam Vivianne wieder zu sich und bekam neuen Lebensmut. Die Kraft sich selbst etwas Neues aufzubauen. Ab dem Moment kam auch meine Sympathie. Ich finde, dass erst in solchen Situationen klar wird wer wirklich zu einem steht und wer nicht mehr als leere Worte von sich gibt. In meinen Augen ist es selbstverständlich dann da zu sein, doch oft genug sehe ich auch das Gegenteil. Aline mochte ich vom ersten Augenblick an und es hat mir gefallen wie sie Vivianne dazu gebracht hat die ganzen Sachen ins Rollen zu bringen. Sie ist eine sehr treue Freundin und hat es geschafft Vivianne anzustacheln etwas zu tun. Natürlich geht einiges schief. Doch Übung macht den Meister und so nach und nach bekam ich immer mehr Seiten an ihrem Charakter zu sehen. War Vivianne zu Beginn eher verwöhnt und aufgetakelt, weinerlich, verletzt, gebrochen ändert sich das je weiter das Buch voran schreitet. Nur eins behält sie bis zum Schluss bei: ihren Stolz um nur ja nicht nach Hilfe zu fragen, obwohl Sturheit glaube ich besser passt. Victor – ihr Mann – war in meinen Augen ein Feigling. Denn er hatte nicht den Mut ihm zu sagen was los ist und auf den Gedanken ihr einen Brief da zu lassen ist er auch nicht gekommen. Auch wenn später erklärt wird warum er so gehandelt hat war das kein Grund Vivianne einfach so vor diese Tatsache zu stellen. Allein schon, dass er davon ausging weiter zu machen wo er aufgehört hat ehe er ging… Nein ihn mochte ich bis zum Schluss nicht egal was als Erklärung kam. War mir gut gefiel war der Zuspruch von Seiten Viviannes weiterer Freundinnen als die erst mal erfahren haben was passiert ist. Natürlich hatten auch die alle ihre eigenen Probleme, doch sie standen Vivianne trotzdem zur Seite. Die genauen Beschreibungen die von Anfang an das Buch erfüllten haben es noch lebhafter und detaillierter gemacht. Ich mag es zu wissen wie ein Raum oder Ort aussieht, vor allem wenn darin viel Zeit verbracht wird. Die ganzen weiteren Charakter haben das Buch belebt, bereichert. Auch wenn ich ein paar von ihnen nicht mochte. Es muss ja immer etwas geben worüber es sich lohnt anzuregen. Wer Frankreich und Freundschaft mag sollte sich das Buch etwas genauer ansehen. 4 Sterne

Lesen Sie weiter

Von heute auf morgen wird Vivienne von ihrem Ehemann Victor verlassen und zu allem Übel, plündert er auch noch das gemeinsame Konto. Das ganze Vermögen ist dahin und Vivienne, die sich als Frau des Bankdirektors bis jetzt ein unbeschwertes und luxuriöses Leben leisten konnte, muss schnell handeln um nicht ihr bezauberndes Haus in Aix-en Provence zu verlieren. Gedemütigt und versunken in Selbstmitleid, verschweigt die Endvierzigerin ihren Freundinnen zunächst ihre Misere und tröstet sich mit Schokolade und Prosecco durch die Tage. Doch bald bröckelt Viviennes Fassade, sie vertraut sich der bunten Damenrunde an und muss erkennen, dass auch ihre Freundinnen mit so einigen Problemen zu kämpfen haben. Vivienne stellt sich schließlich der neuen Herausforderung und verwandelt ihr Haus in der idyllischen Provence, in eine schicke Gästeunterkunft. „Chez Madame Vivienne“, entwickelt sich schnell zu einer beliebten Urlaubspension und Vivienne gewinnt neuen Lebensmut zurück. Doch gerade als es wieder aufwärts geht und ein neuer und gutaussehender Mann in ihr Leben tritt, steht plötzlich Victor wieder vor der Tür. Wir begleiten Vivienne und ihre Freundinnen durch turbulente Jahreszeiten voller Veränderungen und dürfen so ganz nebenbei, in die stimmungsvolle Kulisse der Provence eintauchen. Brigitte Guggisberg hat es geschafft eine idyllische und sommerliche Atmosphäre entstehen zu lassen und somit entwickelte sich das Buch schnell zu einer unterhaltsamen Urlaubslektüre. Neben den schönen Landschaftsbeschreibungen hat mir vor allem die Charakteristik der skurrilen Pensionsgäste besonders gut gefallen. Die überheblichen Besucher aus Paris und die lustigen Amerikaner, konnten mich so richtig amüsieren. Allerdings war mir die Hauptprotagonistin Vivienne nicht sehr sympathisch. Zu oberflächlich, zu materialistisch und zu weinerlich kam sie daher, doch mit der Zeit punktete sie ein wenig mit ihrem neu gewonnenen Humor, wurde bodenständiger und hat sich schlussendlich von der snobistischen Gesellschaft verabschiedet. Ihre Entwicklung war durchaus interessant und auch der Ausgang der Geschichte blieb bis zum Schluss spannend. Zusammengefasst, präsentiert uns Brigitte Guggisberg eine lockere und humorvolle Geschichte mit viel Klischee und auch ein wenig Kitsch, die aber definitiv Lust auf eine Reise nach Südfrankreich macht.

Lesen Sie weiter

Vivianne ist 49 Jahre und hat es sich in ihrem Leben gemütlich gemacht. Ihr Mann Victor, Banker, mit dem sie 25 Jahre verheiratet ist, bringt genügend Geld mit nach Hause, dass Shopping-Touren keine Probleme sind, ablästern mit den Freundinnen zur Tagesordnung gehören und nebenbei wird, weil ihre eigene Agentur den Bach herunter gegangen ist, ein paar Stunden in der Woche auch im Cezanne-Museum gearbeitet. Doch alles ändert sich schlagartig, als Victor auf einmal verschwindet, ohne eine Wort zu sagen, dafür aber die Bankkonten leer räumt und auch noch einen Haufen Schulden hinterlässt. Anfangs kommt Vivianne mit allem nicht klar, sie kann sich den Freundinnen nicht öffnen. Doch als ihr das Wasser bis zum Hals steht, bleibt ihr nichts anderes übrig. Und als die Hemmschwelle bei ihr gefallen ist, erzählt nicht nur sie, sondern auch ihre Freundinnen haben alle das ein oder andere Geheimnis, das sie sich nun endlich anvertrauen. Vivianne beginnt sich zu wandeln, aus der Luxus-Ehefrau wird eine, die eigene Ideen entwickelt und Ratschläge der Freundinnen annehmen kann. Aus einer eher unsymphatischen Protagonistin, entwickelt sich nach und nach eine, die auch anderen helfen möchte und kann. Nebenbei vermietet sie leerstehende Zimmer und trifft so auf ganz unterschiedliche Gäste. Und sie lernt Felix kennen..... Der Roman ist flott geschrieben, der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er ist sehr abwechslungsreich, immer wieder passiert etwas Neues. Auch der Humor kommt nicht zu kurz, immer wieder darf auch geschmunzelt werden. Anfangs liegt der Schwerpunkt auf der Person Vivianne, wir lernen sie kennen, ihre Eigenarten, ihre Vorlieben, ihre Ecken und Kanten. Schon gleich zu Anfang verschwindet Victor, es geht also gleich am Anfang interessant los. Da der Roman aus der Ich-Persepektive von Vivianne geschrieben wurde, lernt man Vivianne und ihre Gedanken und Gefühle, ihre Zweifel, ihre Veränderungen auch gut kennen. Im zweiten Teil sind die Aktionen, die Vivianne unternimmt, größer, sie setzt sich auch für ihre Freundinnen ein, manchmal geht es dann Schlag auf Schlag, weil nun viele Personen involviert sind, es wird rasanter in der Geschichte und immer wieder überraschende Entwicklungen. MIr hat der Erstlingsroman von Brigitte Guggisheim sehr gut gefallen, immer wieder blitzte Humor durch, die Protagonistin hat sich in diesem Roman überzeugend wandeln können, hat erkannt, dass in einer Ehe beide verantwortlich sind, auch sie hat Fehler gemacht, lange weiß man nicht, wie wird sie sich am Ende entscheiden. Der Schluß gibt eine Richtung vor, die anfangs etwas überrascht, weil ich etwas anderes erwartet hatte. Dennoch lässt er der Fantasie auch ihren Raum, weil er zwar eine Richtung anzeigt, aber keinen Blick in die Zukunft wirft. Ein kurzweiliger, unterhaltsamer Roman mit vielen humorigen Szenen, ein toller Debütauftakt der Autorin.

Lesen Sie weiter

Der Anfang ist stark gewöhnungsbedürftig, eine reine Ich-Erzählung und gelesen-gefühlt ohne Punkt und Komma. Darauf folgen heiter verfasste Seiten auf denen die Geschichte deutlich an Fahrt gewinnt und den "geht gar nicht-" Stempel verlieren. Leider verliert sich die Autorin im letzten Drittel auf Nebenschauplätzen und arg detaillierten Beschreibungen einer Nebenfigur, die auch nicht in den Status einer Hauptfigur aufsteigt. Insgesamt sehr unrund. Teils locker-leicht geschrieben, teils in einem für mich unerträglich, langatmigen Ich-Erzählungsstil. Die Geschichte an sich ist gar nicht unspannend, aber der Stil ist für mich größtenteils wirklich nicht zu ertragen gewesen.

Lesen Sie weiter

Vivianne hat eigentlich ein erfülltes Leben. Gemeinsam mit ihrem Mann lebt sie in einem wunderschönen Haus in der Provence. Er arbeitet als Bankdirektor und sie verbringt viel Zeit mit ihren Freundinnen. Dies ändert sich jedoch schlagartig, als ihr Mann eines Abends nicht von der Arbeit zurückkommt. Vivianne gerät in Panik. Ohne sein Einkommen kann sie die Hypothek nicht mehr bezahlen. Aus Verzweiflung fälscht sie ein Attest für ihren Mann und beginnt damit, ihr Haus in eine kleine Pension umzuwandeln. Es dauert nicht lange, bis die ersten Gäste im „Chez Madame Vivianne“ einziehen. Und dann ist da noch der gutaussehende Felix, den sie bei ihrem wöchentlichen Markteinkauf kennenlernt… Da ich ein großer Frankreich-Fan bin, musste dieses Buch natürlich bei mir einziehen. Ich liebe die Provence und habe schon einige Urlaube in dieser Gegend verbracht. Das südfranzösische Lebensgefühl wird hier sehr gut beschrieben. Man kann sich den kleinen Wochenmarkt, auf dem Vivianne den attraktiven Felix kennenlernt, bestens vorstellen. Es hat mich sehr gefreut, dass Vivianne nicht die Standard Protagonistin der üblichen Frauenromane ist. Sie ist Mitte 40 und macht sich Gedanken über verpasste Chancen und darum, ob sie sich selbst in ihrer Ehe aufgegeben hat. Auch ihre Freundinnen sind gut beschrieben und haben einige unvorhersehbare Überraschungen parat. Die Geschichte ist recht kurzweilig, allerdings hatte ich zwischendrin das Gefühl, dass die Story etwas vor sich hin plätschert. Die Pensionsgäste wurden meiner Meinung nach vernachlässigt. Dieses Buch ist trotzdem eine schöne, leichte Sommergeschichte, die sich auch bestens für den Urlaub eignet.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte ist nicht stimmig, die Sprache grammatikalisch schlecht (auch im Französisch) und dazu lausig lektoriert. Typisch für die Autoren aus der Schweiz in den letzten paar Jahren.

Lesen Sie weiter