Leserstimmen zu
Die echte kroatische Küche

Ino Kuvačić

(10)
(4)
(0)
(0)
(0)
Hardcover
€ 24,99 [D] inkl. MwSt. | € 25,70 [A] | CHF 34,90* (* empf. VK-Preis)

Wenn wir Italien nun verlassen und einmal die Adria überqueren, dann landen wir in Kroatien. Ein ganz anderes, aber nicht weniger schönes Land im Süden. Als ich vor einigen Jahren dort zum ersten Mal im Urlaub war, habe ich mich sofort in Land und Leute verliebt. In die Küche eher weniger, weil ich lange gar nicht wirklich wusste, was eigentlich typisch kroatisch war. Mehr als Cevapcici ist mir nicht eingefallen und die mochte ich noch nie so sonderlich gerne (ein Rezept dazu gibt es in diesem Buch übrigens nicht!). Dieses Buch zeigt jetzt jedoch auf eine wunderbare Art und Weise, was alles möglich ist und welche kulinarischen Leckerbissen Kroatien zu bieten hat. Aufgeteilt ist es in die vier Kapitel Gemüse, aus dem Meer, Fleisch und Süßes und dabei macht es der Autor dem Leser sehr einfach. Man weiß genau, wo man suchen muss, wenn man sich etwas Bestimmtes wünscht. In diesem Buch sind fast alle Rezepte mit passenden Foodfotos ergänzt und zusätzlich auch viele Fotos von Land und Leuten enthalten. Das weiß man besonders zu schätzen, wenn man dort bereits war und es ebenso positiv wahrgenommen hat, wie ich es tat. Auch hier sind die Rezepttitel immer in Deutsch angegeben, finden sich jedoch darunter in kroatischer Sprache. Ob Oktopussalat, fruchtiger Linsensalat mit Sardellen, Ziegenkäsecrepes mit einer Soße aus gerösteter Paprika oder einem Mandelkuchen aus Makaska, hier ist alles vertreten, was man so ganz sicher noch nicht gegessen hat. Nach einem Einleitungsteil folgen die Rezepte, die in der Regel alle für vier Personen konzipiert wurden und mit handelsüblichen Zutaten auskommen. Vertreten sind schnelle Gerichte ebenso, wie aufwendigere Gerichte, die man eher für Gäste oder am Wochenende zubereitet. Die Zubereitungsanleitung ist verständlich verfasst und gegliedert. Mein persönlicher Favorit ist hier übrigens der Grillkartoffelsalat mit Frühlingszwiebeln. Wenn ihr auf der Suche nach sehr leckerer Mittelmeerküche seid, die unglaublich lecker schmeckt, größtenteils einfach zuzubereiten ist und eure Sehnsucht nach Meer ein wenig stillt, dann solltet ihr euch dieses Kochbuch auf jeden Fall näher ansehen.

Lesen Sie weiter

Was ist die echte? Cevapcici und Pizza? Burek und Konsorten? Risotti? Ich denke die kroatische Küche ist ähnlich wie die österreichische eine Mischung aus Vielem, wie Österreich ist auch Kroatien oftmals von anderen Ländern „übernommen“ worden, Osmanen, die Venezier und sicher noch einige mehr. Und wirklich findet man aus all diesen Zeiten Speisen in Kroatien.

Lesen Sie weiter

Während wir bei erstaunlich sonnigen Maitagen bereits eine erste Ahnung des kommenden Sommers erhaschen, versetzt uns „Die echte kroatische Küche. Über 90 landestypische Rezepte“ von Ino Kuvacic aus dem südwest-Verlag schon mitten hinein. Überschaubar aufgeteilt in vier Kapitel finden wir in den Rubriken „Gemüse“, „Aus dem Meer“, „Fleisch“ und „Süßes“ alles, was das Herz begehrt. Nach einer Einleitung des Autors, der selbst gebürtiger Kroate aus Split ist, gibt es eine kleine Landeskunde, Infos zu Geschichte, Küche, Kultur und Gastfreundschaft. Los geht es mit Rezepten wie „Suppe aus Karotte, Paprika und Aubergine“, „Sauerkirschsuppe“, „Gefülltes Brot aus Vis“, „Gebackene schwarze Oliven“, „Artischocken auf dalmatinische Art“, „Weißkohl mit Teigfladen“, „Ziegenkäsecrêpes mit einer Sauce aus gerösteter Paprika“, „Zucchiniküchlein“, „Mangoldpaste“, „Grüner Spargel mit Rührei und Trüffel“, „Salat mit weißen Bohnen“, „Fruchtiger Linsensalat mit Sardellen“, „Grillkartoffelsalat mit Frühlingszwiebeln“ und „Tomaten-Bohnen-Salat“. Schöne Rezepte, gut erklärt und von den Zutaten her überschaubar. Dazwischen viele Fotos von Stränden, Märkten, Hausfassaden und kroatischem Lifestyle. Hmmm… wegen der Küche oder den Bildern würde ich da jetzt nicht unbedingt hinfahren, weil es mich nicht wirklich umhaut. „Aus dem Meer“ landen dann „Fischsuppe“, „Roter und weißer Stockfisch“, „Hummerrisotto“, „Gebackener Flunder“, „Muschelpasta mit dalmatinischer Tomatensauce“, „Tintenfischeintopf mit Dicke Bohnen“, “ Gefüllte Calamari“, „Okopussalat“, „Aal-Eintopf“, „Seeteufel mit Tomaten und Bohnen“, „Scampi mit Knoblauch, Weißwein und Tomaten“ oder auch „Thunfisch nach Art von Split“ auf dem Teller. Alles sicher total toll und lecker, aber hier bei uns, wo man den Fisch nicht so frisch und zu deutlich höheren Preisen bekommt leider nicht ganz so easy umsetzbar. Schade. Fleisch gibt es im dritten Kapitel dann in Form von „Graupen-Bohnen-Suppe“, „Krautwurst“, „Kaninchen auf dalamatinische Art“, „Pochiertes Huhn mit Oliven“, „Gefüllte Stubenküken“, „Ente mit Sauerkraut“, „Rebhuhnrisotto“, „Kutteln“, „Gefüllte Paprikaschoten“, „Frühlingslamm mit Tomaten und Erbsen“, „Kartoffelklößchen mit Rindfleischsauce“, „Pochierte Rinderzunge mit Kapernsauce“, „Weinblätter mit Fleischfüllung“ und „Peka“ (ein Fleischtopf mit Räucheraroma aus einem speziellen Ziegelofen). Und dann locken natürlich last but not least noch süße Leckereien wie „Bombice“, „Mandelplätzchen“, „Pfannkuchen“, „Kleine Krapfen“, „Birnenstrudel“, „Schokoladenknödel“, „Feigenkuchen“, „Mohnrolle“, „Kroatischer Zwieback“, „Sauerkirschlikör“, „Honiglikör“ und „Grüner Walnusslikör“. Definitiv mein liebstes Kapitel ^^ Alles in allem ein authentisches und schönes Buch, bei dem ich aber leider bemängeln muss, dass mir eindeutig Fotos der Gerichte fehlen. Ich finde es schade, dass ich so viele Bilder von Häusern und Ortschaften sehe, dafür aber an Rezeptbildern gespart wird. Ich freue mich zwar immer über Bilder, die einen Eindruck von Land und Leuten vermitteln, wenn dies aber zu Lasten anderer, meines Erachtens nach „notwendigerer“, Bilder geschieht, finde ich es unnötig. In Summe aber trotzdem ein rundes und gelungenes Werk.

Lesen Sie weiter

Vorsicht Spoiler! Bisher habe ich es leider noch nie nach Kroatien geschafft, was wirklich eine Schande ist. Ich, die gefühlt fast jedes Land in Europa gesehen hat, war noch nicht im Urlaubsland Kroatien. Dafür hole ich mir die Küche mit dem Kochbuch Die echte kroatische Küche nach Hause, was mir vom südwest Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Natürlich habe ich schon etwas von der kroatischen Küche gehört und probiert, schließlich gibts kroatische Restaurants und ein Austauschstudi, den ich früher betreute, war halb Kroate und erzählte einiges. Auf einer seiner Partys gabs dann auch kroatisches Essen, nur leider haben wir die kroatische Party im Restaurant nie realisiert. Seis drum! Neben den bereits probierten Gerichten und einzelnen Lebensmitteln muss es mehr geben und genau das wollte ich mit dem Kochbuch realisieren. Ob das klappte? In dem Kochbuch dreht es sich um die kroatische Küche, die anhand von über 90 Rezepten dem geneigten Leser näher gebracht wird. Dabei wird der Fokus auf die Küstenregion gelegt. Strukturiert ist das Buch nach den Zutaten, also Gemüse, Aus dem Meer, Fleisch und Süßes. Mich hat die Fülle an Rezepten umgehauen. Alles klingt lecker, mediterran und interessant. Umso schwerer tat ich mich Rezepte zum Ausprobieren auszusuchen. Nachgekocht habe ich wie immer auch etwas und alles funktionierte ohne Probleme. Die Rezeptbeschreibungen haben alle gepasst, waren einfach nachzumachen und das Ergebnis war jedesmal lecker. - Gefülltes Brot aus Vis - Dubrovnik-Suppe - Steak (ohne Foto): ebenfalls lecker und eine neue Beilagenidee (Kartoffelstampf mit Mangold). Das Buch ist neben den Rezepten auch hochwertig, die Fotos passen gut zum Buch und insgesamt das Kochbuch sehr stimmig. Bewertung Aufmachung: 5/5 Beschreibung: 5/5 Struktur: 5/5 Thema: 5/5 Insgesamt: 20/20 Kurz gefasst: Das Kochbuch geb ich nicht mehr her! Wer selbst einen Blick hinein werfen will, findet hier eine Leseprobe.

Lesen Sie weiter

"Die echte kroatische Küche" ist, wie der Name schon sagt, ein Kochbuch, dass uns die kroatische Küche näher bringt. Wer Kroatien schon einmal besucht hat, weiß, dass die kroatische Küche deftig und sehr wohlschmeckend ist. Sie ist nicht unbedingt raffiniert, benutzt auch relativ wenig Gewürze aber schafft es auf gekonnte Weise den Eigengeschmack der Zutaten zu unterstreichen. Die echte kroatische Küche unterscheidet sich auch etwas von der Küche, die wir in kroatischen Restaurants finden. In diesen Restaurants sind die Gerichte zum Teil an unseren Geschmack angepasst, also insgesamt werden mehr Gewürze verwandt und die Gerichte sind fettärmer. Die echte kroatische Küche benutzt wesentliche mehr Fett, als wir es gewohnt sind, allerdings ist Fett ein Geschmacksträger und hilft eben den Eigengeschmack der Zutaten zu transportieren, sodass man weniger Würze nutzen muss. Das Kochbuch ist gut gegliedert in "Gemüse", "Aus dem Meer", "Fleisch" und "Süßes". Im Kapitel "Gemüse" sind Suppe, Gemüsegerichte, Beilagen, Brot und Salate zu finden. "Aus dem Meer" bietet Gerichte mit Meeresfrüchten und "Fleisch" zeigt Gerichte die überwiegend mit Fleisch zubereitet werden. In "Süßes" sind Kuchen, Desserts aber auch Liköre angeboten. Die Rezepte selbst sind gut gegliedert und übersichtlich gestaltet. Zu den meisten Gerichten erzählt der Autor auch oft eine kleine Geschichte oder beschreibt wann und wo dieses Rezept gerne zubereitet wird. Alles ist schön bebildert und die Fotos finde ich einfach wunderbar. Man sieht auch schon auf den Fotos, dass hier zum Beispiel keine "raffinierte Molekularküche" zu finden ist, sondern handfeste Mittelmeerküche. Es wird geröstet, gegrillt und mit Fett gearbeitet und das Ergebnis ist einfach nur lecker. Viele Gerichte sind auch nicht so auf Beilagen ausgerichtet, wie wir es gewohnt sind. Die gefüllten Paprika sind ein Gemüse/Fleischgericht, dass in Kroatien gut ohne Beilage auskommt, Weißbrot zum Soße aufnehmen reicht. Die Gebäcke sind sehr süß, wie wir es aus dem Süden und aus der Türkei kennen. Insgesamt sind die Süßspeisen bestimmt auch vielen Türkeiurlaubern bekannt. Ich finde es ziemlich toll, dass ich nun die Kuchen, die ich mir in Kroatien gerne kaufe nun auch selber backen kann. Die meisten Gebäcke gehen auch wirklich sehr einfach, als Grundlage dient der Hefeteig und der Rest geht durch die gute Anleitung im Rezept sehr einfach. In vielen Kuchen ist Likör ein wichtiger Bestandteil, aber man kann diesen auch gut durch alkoholfreie Varianten ersetzen. Ich habe es probiert und zum Beispiel die "Falschen Pfirsiche" (siehe Bild unten) sind auch mit der alkoholfreien Likörvariante sehr lecker geworden. Für viele Gerichte wird ein zentraler Bestandteil verwendet, der immer wieder auftaucht. Zum Beispiel die dalmatinische Tomatensauce. Sie wird für einige Gerichte gebraucht und es erschreckt vielleicht, wenn man sieht, dass man für diese Sauce über eine Stunde Zubereitungszeit braucht und dann hat man eigentlich noch nicht mal das Hauptgericht in Angriff genommen.... Aber so ist die kroatische Küche. Vieles braucht reichlich Zeit und bekommt den hervorragenden Geschmack durch langes Köcheln. Dafür köcheln die Gerichte aber auch alleine vor sich hin. Ich fange dann eben eine Stunde früher mit Kochen an, muss aber insgesamt wesentlich weniger Zeit am Herd verbringen, als vermutet. Ich habe mich als erstes an die gefüllten Paprika herangewagt. Diese mache ich auch auf "deutsche Weise" oft, aber in Kroatien haben sie mir immer viel besser geschmeckt. Die Zubereitungszeit war schon recht lange, aber ich habe mir die notwendige dalmatinische Tomatensauce schon am Tag vorher gekocht, so dass ich sie am nächsten Tag fertig stehen hatte. Samstags ist bei mir immer Putztag und da konnte die Sauce schön nebenbei köcheln. Ich hatte mir die Uhr gestellt und als die Kochzeit um war hatte ich geputzt und schon einen Teil der Mahlzeit vom nächsten Tag gekocht. Das Ergebnis war unheimlich lecker. Mit Kartoffeln fanden wir es nicht so gelungen, aber mit Weißbrot oder mit Bratkartoffeln war es genial. Die dalmatinische Tomatensauce macht irgendetwas mit der Füllung der Paprikaschoten, alles schmeckt einfach total harmonisch und rund. Einfach nur lecker. Das nächste Gericht, was ich probiert habe war "Peka". Natürlich ist man sehr verwöhnt, wenn man Peka schon im Original und aus dem Feuer gegessen hat, aber die Variante aus dem Backofen war auch schon sehr lecker. Der Topf sollte aber nicht zu voll werden, damit die Zutaten schön gar kochen ohne matschig zu werden. "Peka" wird auch mit relativ wenigen Gewürzen zubereitet und lebt vom Eigengeschmack des Fleisches und der Paprika. Wir lieben Peka sehr und in Kroatien, im Urlaub, lassen wir uns Peka im Original nicht entgehen. Als Fan der Mittelmeerküche und speziell der kroatischen Küche bin ich von diesem Kochbuch hellauf begeistert und ich muss mich gerade bremsen, um nicht auch noch meine anderen Kochversuche im Detail zu beschreiben. Das Buch ist gut gegliedert, die Rezepte sind einfach zu verstehen und umzusetzen und die Ergebnisse sind köstlich. Natürlich ist Kochen immer Geschmackssache, aber ich habe tatsächlich das Gefühl richtig kroatisch zu kochen und kann nun vieles kochen und backen, wonach ich mich sonst ein Jahr, von Urlaub zu Urlaub, gesehnt habe.

Lesen Sie weiter

Was habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Ich entdeckte es schon ziemlich früh bei Random House und war sehr glücklich, als ich ein Exemplar zum Probelesen erhalten habe.  Die echte kroatische Küche - über 90 landestypische Rezepte! Als deutsche Ehefrau eines kroatischen Mannes und Kroatienliebhaberin trifft dieses Buch genau ins Schwarze. Zwar werde ich die Speisen niemals genauso gut zubereiten können wie meine Schwiegermutter, dennoch landet bei uns hier und da nun auch mal etwas typisch kroatisches auf dem Tisch. Beim ersten Durchblättern habe ich schon viele Gerichte entdeckt, die bei meinen Schwiegereltern oder in unseren Urlauben serviert wurden. Und das sind natürlich nicht die Gerichte, die man beim Kroaten um die Ecke auf der Karte findet.  Das Buch ist optisch wunderschön gestaltet und vereint Rezepte mit einer Art Bildband. Beim Anblick der schönen Illustrationen bekomme ich direkt Fernweh... und Hunger. Die vier Kapitel sind unterteilt in die Themengebiete: Gemüse, auf dem Meer, Fleisch und Süßes. Viele - aber nicht alle- Gerichte sind bebildert. Die Rezepte sind allerdings sehr verständlich niedergeschrieben, sodass das Nachmachen meist ohne Komplikationen gelingt. Die benötigten Zutaten sind größtenteils in unseren großen Supermarktketten erhältlich. Zu jedem Gericht schreibt der Autor ein paar informative, einleitende Worte. Ein weiteres Highlight für mich ist, dass die Namen der Gerichte auch auf kroatisch benannt sind.  Mein Mann und meine Schwiegermutter haben sich das Buch auch angeschaut. Wir finden, dass es ein sehr authentisches Kochbuch ist, allerdings gibt es auch typische kroatische Gerichte, die den Weg ins Buch scheinbar nicht geschafft haben.   Daher gibt es von uns 4,5 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Ja, auch mich erfasst gelegentlich das Rezensions-Fieber, so geschehen beim ersten Blick auf das wunderbare Buch „Die echte kroatische Küche“ von Ino Kuvacic. Die kroatische Insel Hvar war etliche Jahre mein bevorzugtes Urlaubsziel, und ich habe genossen- das Meer. Die Sonne. Die Ruhe. Und natürlich das Essen! So habe ich mich also in das Buch vertieft und mich beim Lesen direkt wieder im Urlaub gewähnt. Zur Einstimmung im Buch gibt es ein paar Bilder – ja, das Meer dort ist tatsächlich so klar und die Landschaft, sehr urwüchsig mit den schroff aufragenden Felsen. Nach einleitenden Worten über das Leben und die kulinarischen Sitten Kroatiens geht es gleich ans Kochen! Die kroatische Küche wie ich sie kennengelernt habe ist unkompliziert und lebt von der Qualität ihrer Zutaten- genau dieses finde ich in dem Buch sehr gut wiedergegeben. Beginnend mit Gemüse-Gerichten die nahezu alle als Hauptgerichte taugen, folgen die Kapitel „Aus dem Meer“, „Fleisch“ und „Süßes“. Teils findet man dort Bekanntes wie Krautflecke, kleine Krapfen, oder Pfannkuchen- „Palatsinke“ in herzhaften wie süßen Varianten, teils auch Gerichte die außerhalb Kroatiens woh kaum jemand kennt, wie die von mir sehr geliebten Scampi na Buzara, den herzhaften Schmortopf Pasticada oder den Feigenkuchen. Ja, auch mich erfasst gelegentlich das Rezensions-Fieber, so geschehen beim ersten Blick auf das wunderbare Buch „Die echte kroatische Küche“ von Ino Kuvacic. Die kroatische Insel Hvar war etliche Jahre mein bevorzugtes Urlaubsziel, und ich habe genossen- das Meer. Die Sonne. Die Ruhe. Und natürlich das Essen! So habe ich mich also in das Buch vertieft und mich beim Lesen direkt wieder im Urlaub gewähnt. Zur Einstimmung im Buch gibt es ein paar Bilder – ja, das Meer dort ist tatsächlich so klar und die Landschaft, sehr urwüchsig mit den schroff aufragenden Felsen. Nach einleitenden Worten über das Leben und die kulinarischen Sitten Kroatiens geht es gleich ans Kochen! Die kroatische Küche wie ich sie kennengelernt habe ist unkompliziert und lebt von der Qualität ihrer Zutaten- genau dieses finde ich in dem Buch sehr gut wiedergegeben. Beginnend mit Gemüse-Gerichten die nahezu alle als Hauptgerichte taugen, folgen die Kapitel „Aus dem Meer“, „Fleisch“ und „Süßes“. Teils findet man dort Bekanntes wie Krautflecke, kleine Krapfen, oder Pfannkuchen- „Palatsinke“ in herzhaften wie süßen Varianten, teils auch Gerichte die außerhalb Kroatiens woh kaum jemand kennt, wie die von mir sehr geliebten Scampi na Buzara, den herzhaften Schmortopf Pasticada oder den Feigenkuchen. Gekocht habe ich den Auflauf mit Aubergine, Kartoffel und Tomate; Melancane, krumpir i pomidori zapeceni, geschmacklich sehr gut, optisch fragwürdig…. und natürlich oben bereits erwähnte Scampi na Buzara, Scampi in Weißwein, die ich mir erlaubt habe abzuwandeln, so wie ich sie in Kroatien mit großem Genuß verspeist habe. Mein Fazit: ein sehr schönes Kochbuch, vor Allem für Menschen die im Urlaub die Küche Kroatiens kennen- und liebengelernt haben. Die Rezepte funktionieren einwandfrei und kommen mit Zutaten aus die hierzulande gut erhältlich sind. Wer es eher vornehm und elegant liebt wird mit den überwiegend rustikalen Gerichten vermutlich weniger glücklich. Das Buch erfreut sich großer Beliebtheit; weitere Rezensionen gibt es nachzulesen bei: Susi , der Turbohausfrau Susanne Magentratzerl Becky auf Cooking Worldtour Ich danke dem Südwest-Verlag für die Möglichkeit mich näher mit diesem Buch zu befassen, für mich hat es durchaus eine Lücke gefüllt, nun habe ich jederzeit die Möglichkeit mir ein Stückchen Urlaub in die Küche zu holen.

Lesen Sie weiter

Zur italienischen Küche türmen sich die Kochbücher. Blickt man auf die andere Seite der Adria, schaut es mau aus: Die Küche Kroatiens macht sich rar auf dem Buchmarkt. Was nicht zuletzt daran liegt, dass sie mit einem schlechten Image kämpft. Fleischberge und Ćevapčići – damit erschöpft sich für die meisten Menschen die Küche des Mittelmeerlandes. Ivo Kuvačić zeigt in „Die echte kroatische Küche“, dass jenseits von Ćevapčići eine spannende kulinarische Welt liegt. Auf lediglich vier Kapitel beschränkt sich „Die echte kroatische Küche“ und verspricht über 90 landestypische Rezepte. Auch wenn der Titel des Kochbuchs vorgibt, für die kulinarische Tradition des ganzen Landes zu sprechen, liegt der Schwerpunkt doch auf der Küstenregion Dalmatien. Dort ist Autor und Koch Ivo Kuvačić aufgewachsen. Heute lebt er in Australien, wo er mit seinem Bruder ein kroatisches Restaurant betreibt. Dass es in der kroatischen Küche nicht nur fleischlastig zur Sache geht, zeigen die ersten beiden Kapitel „Gemüse“ und „Aus dem Meer“. Kartoffeln und Mangold stehen bei vielen der vegetarischen Gerichte auf dem Speiseplan, ebenso wie Artischocken, Zucchini und Pilze. Immer mit viel Zwiebeln – eine Konstante in der kroatischen Küche. Die meisten Rezepte im Buch sind einfach, überfordern auch nicht Gelegenheitsköche. Vollständige Rezension: http://dishes-delicious.de/2016/kochbuch-die-echte-kroatische-kueche-rezension/

Lesen Sie weiter