Leserstimmen zu
Das Erwachen des Feuers

Anthony Ryan

Draconis Memoria (1)

(3)
(1)
(2)
(0)
(2)
€ 24,99 [D]* inkl. MwSt. | € 28,10 [A]* | CHF 34,90* (* empf. VK-Preis)

Über die Geschichte: Die Geschichte ist der absolute Hammer. Meine Erwartungen wurden weitaus übertroffen. Die Welt, die Anthony Ryan erschaffen hat, ist einfach fantastisch. Die Story genauso. Der Einstieg war jedoch ein wenig mühsam und ich musste mich ziemlich anstrengen, um alles zu verstehen und um nicht in einem Meer voller technischen Begriffen unterzugehen. Zuerst wusste ich nicht ganz genau, wie ich mir das ganze vorstellen soll, da das Buch eine Kombination von Steampunk, Indiana Jones, Piraten und Drachen ist. Eine Kombination, die mir schlussendlich sehr gefiel! Es kommen auch sehr viele Städte und Länder mit komischen Namen vor. Die Landkarte war dringend nötig, die ich aber blöderweise erst später zur Hand nahm. Der Plot war sehr mitreissend und keineswegs vorhersehbar, was nun leider bei vielen Fantasy Büchern der Fall ist. Es gibt auch hie und da ein paar Liebesszenen, stehen aber nie wirklich im Mittelpunkt. Die meisten Szenen sind ziemlich detailreich erklärt, etwas, was ich sehr schätze, aber für manche vielleicht überflüssig und langweilig sein kann. Über die Charaktere: Auch die Charaktere sind richtig gut. Alle sind gut ausgearbeitet und mit einem einzigartigen Charakter. Ich konnte so viele Charaktere ins Herz schliessen! Die Protagonisten mag ich alle extrem, vor allem, weil sie wie alle sterblichen immer wieder ein paar Fehler begehen. Für mich ist es nämlich ein no-go, wenn Protagonisten immer alles können und jeden besiegen!! Die Geschichte wird aus der Perspektive von drei Hauptcharakteren erzählt: Lizanne, Claydon und Hilemore. Auf dieser Weise kriegt der Leser oder die Leserin mit, was auf See, in den Städten und im Inland passiert. Konklusion: Diese Reihe wird wahrscheinlich ein Jahreshighlight sein! Ich mag es richtig und kann kaum darauf warten es nochmal zu hören oder zu lesen!

Lesen Sie weiter

Man sollte einfach den Klappentext bzw. die Kurzbeschreibung lesen und nicht nur auf das coole Cover schauen. Ich hatte eine Geschichte mit Drachen erwartet. Nicht erwartet hatte ich eine Geschichte mit Drachen als Bestien, die nur gejagt und geschlachtet werden, um an ihr Blut zu kommen, das bestimmten Menschen die Verstärkung ihrer Fähigkeiten ermöglicht. Und nicht erwartet hatte ich so viel Steam Punk. Als die Story langsam in die Richtung kippte, dass ich das Gefühl bekam, wir könnten doch noch Freunde werden, war sie leider zu Ende. Hätte ich die Printausgabe in den Händen gehalten, hätte ich wahrscheinlich nicht bis zum Ende durchgehalten. Mit der gekürzten Hörbuchversion ging’s gerade so. Jetzt bin ich aber an dem Punkt, dass ich drüber nachdenke, Teil 2 eine Chance zu geben, weil ich glaube, die Story könnte jetzt in die richtige Richtung gehen. Ich mag einfach Drachen als intelligente und weise Wesen. Die Tatsache, dass aber noch zwei Teile folgen, lässt mich vor einer Fortsetzung dann doch zurückschrecken. Vielleicht irgendwann… Explizit erwähnen möchte ich aber noch, dass Detlef Bierstedt als Sprecher seine Sache ganz großartig macht. Zu Hörbüchern, die von ihm gelesen werden, kann man jederzeit bedenkenlos greifen. Von mir gibt es drei Sterne für eine Geschichte, die mich leider erst gefangen nahm, als sie für diesen Band zu Ende ging. Fortsetzung fraglich. Fazit: Ein Einstieg der mir, obwohl gut erzählt, inhaltlich nicht gefallen hat. Falsche Erwartungen und zu wenig Geduld für die Entwicklung der Story in drei Bänden mögen da eine Rolle spielen.

Lesen Sie weiter

Die Story braucht etwas, bis sie in Fahrt kommt und bis man ganz durchsieht. Besonders da es einige Logikfehler gibt. Die Drachen sind eigentlich ausgestorben, greifen aber in großen Scharen an? Was ich bei dem Hörbuch auch etwas gewöhungsbedürftig fand war, dass alle Hauptcharakter, aus deren Sicht die Story passiert von einer Person gesprochen werden. Auch der weibliche Hauptcharakter, es fiel mir total schwer, mich drauf zu fokussieren, wen es ihre Abschnitte waren. Der Sprecher hat einfach kein Geschick die Stimme einer Frau rüber zu bringen. Aber ansonsten bringt er die Story gut rüber. Und es macht Spaß ihm zuzuhören. Aber man muss hier definitiv genau zu hören und sollte nichts nebenbei machen Die Charakter entwickeln sich gut und glaubhaft, aber mir sind leider nicht alle Charakter sympatisch gewesen. Die Story entwickelt sich in einem guten Tempo. Manchmal aber etwas zu langsam. Leider und auch teilweise ist die Geschichte etwas wirr, wobei ich nicht weiß in wieweit es daran liegt, dass es ein gekürztes Hörbuch ist. Irgendwie finde ich es seltsam, dass sie von Drachenblut von Produkt sprechen. Aber es hat mir gefallen, dass je nach Drachenart das Blut eine andere Wirkung hat. Also allem in allem ist es ein gutes Hörbuch, aber nicht herausragend.

Lesen Sie weiter

Allgemeine Informationen: Autor: Anthony Ryan Titel: Das Erwachen des Feuers Reihe: Draconis Memoria Band 1 Hörbuchlänge: ca. 21 h 45 min Verlag: Random House Audio Preis: 16,99 € ISBN: 978-3837139969 Klappentext: Im riesigen Gebiet von Mandinorien gilt Drachenblut als das wertvollste Gut. Rote, grüne, blaue und schwarze Drachen werden gejagt, um an ihr Blut zu kommen. Das daraus gewonnene Elixier verleiht den wenigen Gesegneten übernatürliche Kräfte. Doch das letzte Zeitalter der Drachen neigt sich seinem Ende zu. Kaum jemand kennt die Wahrheit: Die Drachen werden immer weniger und schwächer. Sollten sie aussterben, wäre ein Krieg Mandinoriens mit dem benachbarten Corvantinischen Kaiserreich unausweichlich. Alle Hoffnung des Drachenblut-Syndikats beruht auf einem Gerücht, nach dem es eine weitere Drachenart gibt, die weitaus mächtiger ist als alle anderen. Claydon Torcreek, ein Dieb und unregistrierter Blutgesegneter, wird von der obersten Herrschergilde in das wilde, unerforschte Inland geschickt, um einem Geschöpf nachzuspüren, das er selbst für reine Legende hält: der weiße Drache. Meine Meinung: Ein begnadeter Sprecher trifft auf eine Geschichte, die mich nicht überzeugen konnte. Schon nach den ersten Minuten hat mich die Stimme von Detlef Bierstedt in seinen Bann gezogen. Er erzählt die Geschichte voller Energie und Leidenschaft, die mich einfach mitgerissen hat. Aber selbst die beste Stimme kann keine Geschichte besser machen als sie in Wahrheit ist. Von Beginn an hatte ich meine Schwierigkeiten überhaupt in die Geschichte hinein zu kommen. Bereits nach den ersten paar Stunden habe ich das erste Mal das Hörbuch abgebrochen. Einige Wochen später dann wollte ich ihm nochmal eine Chance geben und habe das gesamte Hörbuch nochmals von vorne begonnen. Beim zweiten Versuch kam ich auch um einiges weiter, aber dennoch endete es bei einem erneutem Abbruch im letzten Drittel der Geschichte. Erzählt wird die Geschichte aus den Perspektiven von Claydon, ein nicht registrierter Blutgesegneter, der um sein Überleben kämpfte. Claydon mag ich sehr gerne. Er ist mutig, witzig, erkennt aber auch den Ernst einer Lage bevor es jemand anderes vermag. Lizanne ist die zweite Protagonistin. Eine wichtige Person, die viel Macht besitzt, diese aber nicht in den Vordergrund stellt. Lizanne ist gerissen und scharfsinnig, aber menschlich gesehen einfach nur schrecklich. Sie hat eine eiskalte, abweisende Art an sich, die dazu führte, dass ich sie überhaupt nicht leiden konnte. Der dritte Erzähler ist ein junger Leutnant, der schnell die Karriereleiter hoch gesprungen ist, aber seinen Aufgaben entsprechend noch nicht gereift ist. Corrick, der meist in der Geschichte lediglich bei seinem Nachnamen "Hillmore" genannt wird, ist mir auf der einen Seite durchaus sympathisch, aber er hat auch einen "Schatten" an sich, der mir nicht gefallen hat. Zwei von drei Charakteren, denen ich keine Sympathie entgegen bringen konnte. Schlecht, für mich zumindest. Ich mag lieber Bücher mit deren Protagonisten ich auch warm werde und die ich auf eine gewisse Art und Weise mag. Ich denke das wird bei vielen Lesern auch so ähnlich sein. Was hat mir sehr gut gefallen? Die Drachen! Das Produkt und dessen Verwendung! Also diese Idee konnte mich richtig begeistern. Drachenblut, oder besser gesagt das Produkt, welches Blutgesegneten besondere Fähigkeiten verleiht. Einfach der pure Wahnsinn! Auch die Drachen sind nicht einfach nur Drachen. Selbst diese haben besondere Fähigkeiten und Eigenschaften, die ich bisher noch in keiner anderen Geschichte so erleben durfte. Spannend! Was hat mir überhaupt nicht gefallen? Es gab in meinen Augen ein paar Logikfehler, die mich auch manchmal aus dem Konzept gebracht hatten. [spoiler title='Beispiele:' style='default' collapse_link='true']- Wie kam es nun so urplötzlich zum Krieg? - Die Drachen sollen vom aussterben bedroht sein, aber hunderte Drachen greifen gleichzeitig eine Stadt an? - Mehrfach wurde betont, dass ein Blutgesegnter, der mehr als eine Art des Produkts verwenden kann, etwas ganz besonderes und selten sei. Warum können dann doch so viele Blutgesegnete alle Arten des Produkt verwenden? Und noch dazu alle zur gleichen Zeit?[/spoiler] Die Geschichte entwickelte sich zudem in eine Richtung, die mir überhaupt nicht zugesagt hat. Sie wurde mir persönlich zu wirr und unübersichtlich, dass ich immer mehr Schwierigkeiten dabei hatte, dieser Geschichte folgen zu können. So kam es auch dazu, dass ich erneut abbrechen musste. Fazit: Auch wenn es spannende Passagen, tolle Ideen und einen Charakter gab, den ich sehr gerne mochte, konnte mich die Geschichte nicht begeistern. Zumindest das Hörbuch schaffte es, trotz der tollen Stimme von Detlef Bierstedt, nicht. Meine Verwirrung wurde mit jeder gehörten Stunde schlimmer und ich konnte dem Faden der Geschichte nicht mehr folgen. Vielleicht wäre es anders gelaufen, wenn ich anstatt dem Hörbuch das Buch gelesen hätte, dass weiß ich nicht. Meine Empfehlung: Dieses Hörbuch ist nicht für nebenbei anhören geeignet. Die Story braucht die volle Aufmerksamkeit seiner Zuhörer.

Lesen Sie weiter

Ein großes Dankeschön an den Randomhouse Audio Verlag bzw. das Bloggerportal von Randomhouse für das Rezensionsexemplar dieses Hörbuchs! Meine Meinung: Mein allererstes Hörbuch-Rezensionsexemplar und ich war so gespannt. Klappentext und Cover haben mich sofort angesprochen und ich habe das Exemplar angefragt. Wenige Tage später dann die Zusage und eine glückliche Bloggerin die es kaum erwarten konnte. Sprecher: Der Sprecher hat eine sehr angenehme Stimme. Zwar musste ich mich kurz daran gewöhnen, dass er sowohl männliche als auch weibliche Charaktere spricht bzw. dass das Buch aus mehreren Perspektiven erzählt wird. Detlef Bierstedt betont die Geschichte an genau den richtigen Stellen und die Spannung wird toll aufgebaut. Die Aussprache war sehr gut und ich habe den Sprecher auch immer sehr gut verstanden. Der Stil: Schreibstil möchte ich das jetzt nicht bezeichnen, da ich es auch nicht gelesen, sondern gehört habe. Aber ich möchte trotzdem meine Meinung zu dem Stil äußern. Es war sehr abwechslungsreich. Anfangs für mich ein wenig verwirrend durch die vielen Perspektiven und Sichten. Drei Hauptcharaktere hat man ja auch nicht alle Tage :D. Vom Stil her war es auf jeden Fall spannend, aber es gab Höhen und Tiefen. Manchmal hatte die Geschichte leider ordentliche Tiefen und es war eher weniger spannend und relativ zäh zu hören. Die Charaktere: Wie bereits angesprochen gibt es drei Hauptcharaktere. Zwei davon sind sogenannte Blutgesegnete was die Sache definitiv sehr spannend gestaltet. Claydon ist einer davon. Er kommt eher aus der unteren Gesellschaftsschicht und kann sich gut selbst verteidigen. Zwar nicht ganz auf sich alleine gestellt, aber doch sehr selbstständig und mutig. Die zweite Protagonistin ist Lizanne. Ich finde, sie ist der am besten durchdachteste Charakter der Geschichte. Als Agentin hat sie es nicht immer leicht und hat auch zwischendurch mit sich selbst zu kämpfen. Das hat dazu geführt, dass ich mich immer besser in sie hineinversetzen konnte und sie wirklich zu meinem Lieblingscharakter in dieser Geschichte wurde. Hilemore ist der dritte Protagonist, doch wie ich auch finde der unwichtigste. Natürlich gibt es einige Kapitel aus seiner Sicht aber die haben mich nicht so ganz begeistert und ich finde auch, dass er (bis auf das Ende) nicht so überwichtig für die Geschichte ist. Die Geschichte: Zu viel will ich nicht über die Geschichte verraten. Nur so viel: Ja es gab Höhen und Tiefen. Es gibt trotzdem einiges an Spannung, viele Überraschungen und ganz viele Drachen. Vor allem gegen Ende. Es gibt also viele Dinge die mich überzeugen konnten. Bin schon sehr auf Band 2 gespannt. Empfehlung: Für Fantasy- und Drachenfans eine totale Leseempfehlung. Mein Fazit: Drachen, Fantasy und viele Überraschungen.

Lesen Sie weiter

Eigene Meinung: Ich durfte den ersten Teil der neuen Trilogie von Anthony Ryan als Hörbuch genießen. Der Sprecher Detlef Bierstedt hat die Geschichte wirklich unglaublich gut und mitreißend erzählt. Auch die Story und Protagonisten haben mir sehr gefallen (Ich bin sowiso ein riesen Fan von Fantasy). Trotzdem bin ich nicht vollkommen zufrieden, da es an einigen Stellen Wiedersprüche im Buch gab, die für Verwirrung gesorgt haben. Zum Beispiel sollen die freien Drachen fast ausgestorben sein, aber wurden oft massenhaft getötet. Allerdings kann es auch daran liegen, dass das Hörbuch eine gekürzte Fassung ist und man sicher darüber Streiten, ab wann Drachen als fast ausgestorben zählen. Die Geschichte an sich ist wirklich super und bringt einen dabei auch noch zum Nachdenken, denn das Verhalten der Menschen im realen Leben ist nicht anders als dass der Blutgesegneten. Wenn man nur mal darüber nachdenkt, wie viele Tiere für ihre Haut etc. jeden Tag ermordet werden... Fazit: Ein unglaublich spannendes und mitreißendes (Hör-) Buch, dass einen gleichzeitig einen Spiegel vorhält

Lesen Sie weiter

Rezension Anthony Ryan - Das Erwachen des Feuer: Draconis Memoria 1 (Hörbuch) Klappentext: Im riesigen Gebiet von Mandinorien gilt Drachenblut als das wertvollste Gut. Rote, grüne, blaue und schwarze Drachen werden gejagt, um an ihr Blut zu kommen. Das daraus gewonnene Elixier verleiht den wenigen Gesegneten übernatürliche Kräfte. Doch das letzte Zeitalter der Drachen neigt sich seinem Ende zu. Kaum jemand kennt die Wahrheit: Die Drachen werden immer weniger und schwächer. Sollten sie aussterben, wäre ein Krieg Mandinoriens mit dem benachbarten Corvantinischen Kaiserreich unausweichlich. Alle Hoffnung des Drachenblut-Syndikats beruht auf einem Gerücht, nach dem es eine weitere Drachenart gibt, die weitaus mächtiger ist als alle anderen. Claydon Torcreek, ein Dieb und unregistrierter Blutgesegneter, wird von der obersten Herrschergilde in das wilde, unerforschte Inland geschickt, um einem Geschöpf nachzuspüren, das er selbst für reine Legende hält: der weiße Drache. Meinung: Als ich zum ersten Mal über diesen Titel stolperte, war ich skeptisch. Ob das Buch was ist? Drachen und Fantasy sprechen mich ja schon an, aber ist es nicht vielleicht doch wieder eine dieser vielen, beliebigen Mittelalter-Fantasy-Werke? Nein, ganz eindeutig nicht, denn das Cover führt den Leser hier in die Irre. Mit Mittelalter hat die Welt von Anthony Ryan gar nichts zu tun. Eher etwas in Richtung Steam-Punk und viktorianischem Ambiente. Und hier war ich dann schnell in der Geschichte drin. In dem komplexen Weltenentwurf von Anthony Ryan leben Menschen, die sich die Kraft von Drachenblut zu Eigen machen können, um die eigene Leistung zu steigern. Doch das Produkt, wie es hier genannt wird, ist begehrt, seine Quellen aber nicht unerschöpflich. Die Drachen werden kleiner und weniger, der Bedarf aber ist nach wie vor ungebremst hoch. Da kommen die Gerüchte über einen geheimnisvollen weißen Drachen auf. Es wird eine Expedition zusammengestellt, um den sagenumwobenen Drachen zu finden. Gleichzeitig bahnt sich ein Krieg mit dem benachbarten Kontinent an. Im Fokus des Buchs stehen drei Figuren: Clayton, Lizanne und den Leutnant Corrick. Jeder hat eine andere Mission, jeder beeinflusst die Handlungsstränge der anderen auf die eine oder andere Weise und sorgt dafür, dass die Geschichte so komplex und abwechslungsreich ist. Neben einem Abenteuerroman erhält der Leser hier mitreißende Fantasy, Spionage und Seeschlachten, alles in dieser doch modernen, viktorianisch anmutenden Welt voller Erfindungen und Magie. Gelangweilt habe ich mich bei Zuhören an keiner Stelle. Detlef Bierstedt weiß, wie man spannend Bücher einspricht und den Hörer an die Geschichte fesselt. Vor meinem inneren Auge liefen die Bilder quasi in HD ab und viel zu schnell war ich durch dieses großartige Buch durch. Am liebsten würde ich direkt weiterhören, leider muss ich mich hier noch ein wenig gedulden. Einziges Manko, neben dem Cover ist aber, dass beim Hörbuch Kartenmaterial fehlt. Das hätte auch beim Hören eine bessere Orientierung geboten. Erst nachdem ich im Internet gesucht habe, bin ich auf der Autoren-Homepage fündig geworden. Fazit: Dieser Epos setzt ganz neue Maßstäbe. Wendungsreich, intelligent und innovativ, geschickt verwobene Schicksale und Überraschungen lassen mein Fantasy-Herz höher schlagen. Wer Fan von Werken wie Tad Williams ist oder gerne mal etwas modere Ansätze in der Fantasy lesen möchte, der sollte sich Das Erwachen des Feuers nicht entgehen lassen. Von mir gibt es 5 von 5 Punkten. Vielen Dank an Randomhouse Audio für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Von Drachen kann ich nicht genug bekommen – dachte ich zumindest… Denn mit diesem Werk konnte ich leider nicht warm werden, weshalb ich es bedauerlicherweise abgebrochen habe. Über das Buch: Originaltitel: The Waking Fire (The Draconis Memoria #1) – Autor: Anthony Ryan – Sprecher: Detlef Bierstedt – Verlag: Radom House Audio (11. September 2017) – Format: Hörbuch, gekürzte Lesung (3 CDs) – Laufzeit: ca. 1306 Minuten (ca. 22 Stunden) – Preis: 16,95 € – ISBN: 978-3837139969 (*Erwerben ♥) Über den Autor: Anthony Ryan lebt als Autor von Fantasy- und Science-Fiction-Romanen und Sachbüchern in London. Früher hat er in unterschiedlichen Funktionen für die britische Regierung gearbeitet, inzwischen widmet er sich aber ganz dem Schreiben. (Quelle) Über den Sprecher: Detlef Bierstedt, geboren 1952, ist ein bekannter Hörbuch- und Synchronsprecher und leiht u. a. George Clooney seine Stimme. Für Random House Audio hat er bereits die Rabenschatten-Trilogie von Anthony Ryan eingelesen. (Quelle) Klappentext: Im riesigen Gebiet von Mandinorien gilt Drachenblut als das wertvollste Gut. Rote, grüne, blaue und schwarze Drachen werden gejagt, um an ihr Blut zu kommen. Das daraus gewonnene Elixier verleiht den wenigen Gesegneten übernatürliche Kräfte. Doch das letzte Zeitalter der Drachen neigt sich seinem Ende zu. Kaum jemand kennt die Wahrheit: Die Drachen werden immer weniger und schwächer. Sollten sie aussterben, wäre ein Krieg Mandinoriens mit dem benachbarten Corvantinischen Kaiserreich unausweichlich. Alle Hoffnung des Drachenblut-Syndikats beruht auf einem Gerücht, nach dem es eine weitere Drachenart gibt, die weitaus mächtiger ist als alle anderen. Claydon Torcreek, ein Dieb und unregistrierter Blutgesegneter, wird von der obersten Herrschergilde in das wilde, unerforschte Inland geschickt, um einem Geschöpf nachzuspüren, das er selbst für reine Legende hält: der weiße Drache. (Quelle) Meine Meinung: Zu Beginn schildert Lizanne einen Bericht, wie ein Drache ausbricht, mehrere Menschen verletzt und letztendlich getötet werden muss. Warum halten die Menschen überhaupt so eine gefährliche Bestie? Die Antwort ist leicht: Drachenblut. Sie versuchen die Drachen zur Fortpflanzungen zu zwingen, damit so viel Produkt wie möglich gewonnen werden kann. Das dies nicht auf Dauer gut läuft, ist abzusehen… Spätestens nach Game of Thrones sind viele von uns im Drachenfieber. Die Wesen haben auch einfach etwas Faszinierendes an sich, mit ihrer übermächtigen Stärke. Doch bei diesem Hörbuch haben sich bei mir so einige Schwierigkeiten ergeben… Irgendwie konnte ich nicht in der Geschichte durchsteigen. Ständig habe ich den Faden verloren oder bin mit meinen Gedanken abgeschweift. Das Geschehen konnte mich leider weder packen noch fesseln. Und das schlimmste ist, dass ich selbst nach einem Drittel des Hörbuchs (ca. 6/7 Stunden) nicht einmal sagen kann, worum es wirklich geht. Ich habe einfach die Lust an der Geschichte verloren, weshalb ich mich dazu entschlossen habe, das Hörbuch abzubrechen. Immerhin habe ich dem Werk viele Stunden Zeit gegeben, um mich zu überzeugen, was es leider nicht geschafft hat. An der Erzählerstimme lag es übrigens nicht. ^^ Detlef Bierstedt hat meiner Meinung nach eine sehr angenehme Sprecherstimme, wobei ich anfangs sehr irritiert war, dass er eine Frau, Lizanne, spricht. Doch später zeigt sich, dass es auch um Clay geht, weshalb ich die unpassende Wahl nicht negativ bewerten will. Fazit: Leider ist dieses Hörbuch ein kleiner Flop für mich. So wenig begeistert war ich schon lange nicht mehr. ^^ Allerdings kann ich auch nicht beurteilen, ob es mir beim Buch vielleicht anders ergangen wäre, da sich der Eindruck von Gelesenem doch von Gehörtem unterscheidet. Ich vergebe für die Lesung bedauerlicherweise die Note 5. Eine Hörprobe findet ihr nun hier. Dennoch einen herzlichen Dank an den Random House Audio Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars. Meine Meinung bleibt natürlich stets unverfälscht! ♥

Lesen Sie weiter