Leserstimmen zu
Das kleine Sommerhaus am Meer

Jenny Oliver

(2)
(4)
(2)
(0)
(0)
Taschenbuch
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Worum geht’s?: Nach dem Tod der Großmutter erben Ava und ihr Bruder Rory das kleine Haus an der spanischen Küste. Während Rory das Haus eher schnell los werden möchte, verbindet Ava mit dem kleinen Dörfchen Mariposa viele tolle Momente. Zusammen mit den Einwohnern des Dorfes begeben sich Ava und Rory auf eine Reise in die Vergangenheit. Diese weckt insbesondere in Ava Erinnerungen, speziell an ihre Jugendliebe Tom, an den sie früher ihr Herz verlor. . Das Cover ist einfach traumhaft! Die Farben und das Meer erinnern gleich an den letzten Urlaub. Da möchte man gleich wieder verreisen. Der Schreibstil von Jenny Oliver hat mir gut gefallen. Die Geschichte lässt sich schnell und einfach lesen. Zudem werden die Orte der Handlung (Spanien, spanische Küste, das Dorf Mariposa) gut, aber nicht zu ausführlich dargestellt. Hier hat die Autorin einen guten Mittelweg gefunden. Auch die Perspektivwechsel (der Leser erfährt die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Ava und Rory) hat mir gut gefallen. . Die Protagonisten Ava und Rory haben mir prinzipiell zugesagt. Es wird das stereotypische Bild einer Geschwisterbeziehung vermittelt. So streiten sich die Beiden, haben unterschiedliche Lebensvorstellungen und Probleme. Das wiederum macht sie jedoch auch authentisch. . Fazit: Jenny Oliver hat mit diesem Buch eine Urlaubslektüre geschaffen, die sich schnell lesen lässt und den Leser in Urlaubsstimmung versetzt. Allerdings sagte mir die Handlung insgesamt nicht zu. Mir war die Geschichte nicht spannend genug, weil es doch mehr um den Selbstfindungsprozess der Protagonisten geht. Hier hätte ich doch etwas anderes erwartet. Für den Strandurlaub sicher eine gute Urlaubslektüre und das Setting versetzt den Leser auch definitiv in Urlaubsstimmung.

Lesen Sie weiter

Jenny Oliver kannte ich bisher noch nicht, auf die Geschichte bin ich im Verlagsprogramm des Penguin Verlages aufmerksam geworden. Ich habe mir von dieser Geschichte eine unterhaltsame und leicht zu lesende Geschichte mit einem tollen Setting versprochen. Genau das habe ich auch bekommen. Die Handlung beginnnt zwar in England, wird dann aber durch verschiedene Umstände relativ schnell in das kleine Örtchen Mariposa in Spanien verlegt. Die örtlichen Gegebenheiten nehmen einen als Leser sofort gefangen, und auch die Menschen dort sind wie man sich Spanier vorstellt. Sie sind zwar sehr emotionale Menschen, lassen sich aber so schnell durch nichts aus der Ruhe bringen. Ihre Tage gehen sie gemächlich an, zum Beispiel treffen sie sich zum Frühstück in dem kleinen Café/Restaurant, das in der Geschichte eine größere Rolle spielt. Stolz und Individualität spielen ebenfalls eine Rolle, was zu der ein oder anderen witzigen Situation führt. Es geht hier in der Geschichte aber hauptsächlich um Ava und Rory. Ava ist durch eine kleine Unaufmerksamkeit vor einen Bus gelaufen und ohne großen Schaden davon gekommen. Das rüttelt sie ein wenig auf und daher will sie ihre Zeit in dem Häuschen der kürzlich verstorbenen Großmutter verbringen. Was ihrem Bruder Rory nicht passt, denn er will das Haus verkaufen. Rory ist ein sehr gestresster Mensch, der aus beruflichen Gründen ständig vor dem Handy hängt. Durch ein Ereignis bekommt er einen Nervenzusammenbruch und auch seine Ehe krieselt, also schickt ihn seine Frau mit Sohn ebenfalls nach Mariposa und zwar beide ohne Handy und Laptop. Sie hofft, dass beide dadurch wieder merken, worauf es im Leben ankommt. Als auch Ava sich der digitalen Nulldiät anschließt, überschlagen sich die Ereignisse im positiven Sinne. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und sehr flüssig, sodass man gefühlt über die Seiten fliegt und nicht einmal merkt, dass man liest. Man hat eher das Gefühl, dass sich ein Film vor dem inneren Auge abspielt. Wenn man für eine Weile dem Alltag entfliehen möchte, ist man hier genau richtig, die Geschichte ist ein absoluter Wohlfühlroman.

Lesen Sie weiter

„Das kleine Sommerhaus am Meer“ geschrieben von Jenny Oliver im Penguin Verlag erschienen. Mit 427 Seiten. Ava, Single, arbeitet in London und ist gerade auf der Straße unterwegs als sie einen Anruf von ihrem Bruder Rory bekommt. Sie nimmt den Anruf an und sieht noch kurz den Bus auf sie zufahren und wird auch schon von ihm gesteift und zu Boden gerissen. Im Krankenhaus angekommen wird nur eine Gehirnerschütterung festgesellt und sie kann sich von jemandem abholen lassen. Leider arbeiten alle ihre Freunde und auch ihr Bruder und seine Frau. Ihr Bruder Rory schreibt ihr, dass er jemanden zum Abholen vorbei schickt. Es kommt ihr Ex Freund und bringt sie zu Rory nach Hause. Er gibt ihr auch klar zu verstehen, dass er noch immer Interesse an ihr hätte. Aber Ava, nicht mehr. Zu Hause bei Rory angekommen, kümmert sich ihr Neffe Max und ihre Schwägerin Claire um sie. Rory erzählt Ava den Grund seines Anrufes. Ihre Großmutter in Spanien ist gestorben und schon morgen ist die Bestattung. Am nächsten Tag fliegen Rory und Ava zur Beisetzung. Ava beschleicht das Gefühl sie könnte sich doch auch Wohlfühlen, da sie nicht mehr so ganz Glücklich mit ihrem Leben in London ist und sich nach Veränderung sehnt. Das Haus von ihrer Großmutter kennen sie sehr gut. Rory möchte es schnell verkaufen, Ava aber nicht! Ava beschließt nach London kurz zurückzukehren um die nötigen Vorbereitungen zu treffen. Kurz darauf fliegt sie wieder nach Spanien. Sie will sich eine Auszeit über dem Sommer nehmen. Rory arbeitet als Dokumentarfilmer. Zurzeit aber passiert nichts Aufregendes und er versucht mit einer List die Aufmerksamkeit der Filmbranche auf sich zu ziehen. Nur leider geht der Schuss nach hinten los. Es sickert durch, dass er die Tiere des Aktuellen Dokumentarfilmes entführen würde, um den Film interessanter zu machen. Er bekommt große Probleme und zieht sich von diesem Projekt zurück und flieht zu seiner Familie nach Hause. Sein Frau Claire schickt ihn mit Sohn Max nach Spanien zurück um auch eine Auszeit zu nehmen. Im Haus ihrer Großmutter angekommen, kommen viele Gefühle der Vergangenheit hoch. Ihre Mutter hat die Familie vor Jahren verlassen und ist auch schon vor einiger Zeit verstorben. Aber Ihre Großmutter war immer da für Rory und Ava. Beim Ausmisten des Hauses kommen einige Ungereimtheiten zu Tage. Welche Geheimnisse stecken da dahinter? Ava trifft im Cafe gegenüber viele Freunde von ihrer Großmutter und fühlt sich in ihrer Gegenwart wohl. Auch einen Attraktiven früheren Schauspieler lernt sie kennen. Tom, mit dem verbringt sie immer mehr Zeit. Was hat dieser Mann nur an sich, dass sie so fasziniert? Kann aus dieser Freundschaft mehr werden? Welche privaten Sorgen hat Tom gerade? Wird Ava den Sommer in Spanien verbringen und sich selbst finden können? Wird sich Rory wieder mit seiner Frau Claire vertragen und seinen Beruf ausüben können? Meine Meinung: Ein toller Roman, flüssig geschrieben mit verschiedenen Blickpunkten aus der Sicht von Rory und Ava. Bei dieser Geschichte wird klar, wenn Geheimnisse aus der Vergangenheit aufgedeckt werden, kann auch etwas Gutes daraus werden. Ava und Rory leiden noch immer, dass sie von ihrer Mutter als Kind verlassen worden sind. Sie gab ihnen immer das Gefühl im Falschen Leben zu sein. Ihr Streben nach Ruhm und Ehre, zerstörte ihre Ehe und das Familienleben. Erst jetzt im Haus, verstehen Rory und Ava ihre Mutter und können damit abschließen und Glücklich werden! Das Cover nimmt einen mit nach Spanien in den Sommer, und gibt die Liebe ihrer Großmutter weiter. 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Das Cover ist sommerlich, mit Strand, Meer und strahlend blauen Himmel. Das Rosa Cottage sieht freundlich und einladend aus und man möchte regelrecht dort Urlaub machen. Inhalt: Ava und Rory sind Geschwister, die gegenteiliger nicht sein können. Ava ist in gewissem Maße ein Freigeist und nimmt sich einfach eine Auszeit um sich selbst zu finden. Ob ihr dies im Strandhaus ihrer Großmutter gelingen kann? Rory lebt seinen Lebenstraum. Doch eine falsche Entscheidung bringt nicht nur seine Karriere sondern auch seine Ehe in Gefahr. Meine Meinung: Es ist ein interessantes Buch, jedoch war es manchmal zu viel des Guten. Ich habe das Hauptaugenmerk auf „das Finden von sich selbst“ empfunden und für mich passte dort der Schauspieler Tom und die abgespeckte Liebesgeschichte nicht wirklich hinein. Die Charaktere des Strandcafes sind klasse, jedoch konnte ich mit Ava und Rory nicht so richtig warm werden. Vielleicht waren sie einfach zu Gegensätzlich. Es wird aus relativ abwechselnder Perspektive beider Geschwister geschrieben, was mir irgendwie in der Geschichte, beziehungsweise bei dem Thema, nicht so gut gefallen hatte. Positiv kann man aber den Schreibstil der Autorin hervorheben, welcher fließend und sehr bildhaft ist. Man fühlt regelrecht die Sonne auf der Haut. Fazit: Tolles Setting mit etwas schwerer Story.

Lesen Sie weiter

Die Großmutter von Ava und Rory ist verstorben. Die Beisetzung findet in Spanien statt. In dem Dorf Mariposa hatte ihre Großmutter ein kleines Haus am Strand. Nun haben Ava und Rory das Haus. Eigentlich möchte Rory das Haus verkaufen, aber Ava beschließt sich selbst zu finden, dieses haus scheint perfekt dazu zu sein. Gemeinsam mit ihrem Bruder Rory und den Bewohnern von Mariposa erweckt sie Erinnerungen zum Leben und verliert ihr Herz nicht nur an das spanische Leben. Beim dem Cover bekommt man gleich Lust auf Sommer, Sonne und Strand. Ich mag es. Ein richtiges Wohlfühlcover. Von der ersten Seite an war ich begeistert von Ava und Rory. Die beiden sind klasse Geschwister und ich musste häufig an meinen Bruder denken. Die Beziehung zwischen ihnen fühlt sich echt an. Auch bei den anderen Charakteren stimmt alles. Jeder hat Ecken und Kanten, dadurch wirken sie authentisch. Im Laufe des Buches habe ich alle in mein Herz geschlossen. Mir gefiel auch wie "Spanien" und die spanische Gelassenheit umgesetzt wurde. Der Schreibstil fesselte mich von der ersten Seite an. Ich wurde in die Geschichte hineingezogen und bin ihr sofort verfallen. Die Geschichte ist zwar nicht wirklich spannend, aber interessant genug, um sie in einem durch zu lesen. Mir tat danach zwar alles weh, denn auch eine bequeme Couch wird irgendwann hart, aber es hat sich gelohnt. Das Buch bekommt von mir nicht die volle Punktzahl, da es nicht im Kopf bleibt. Es ist ein Wohlfühlroman, denn ich wirklich wirklich mochte. Für jeden der dem Alltag entfliehen möchte, ist dieses Buch perfekt. Es zaubert einen in sekundenschnelle nach Spanien. Leseempfehlung. Ich habe das Buch von Bloggerportal bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

Lesen Sie weiter

Schon allein das Cover ist ein Hingucker. Dies wäre ein absoluter Coverkauf bei mir. Und da die Temperaturen ja gerade auch so toll sind wollte ich es gern direkt lesen. Die Autorin war mir vorab noch nicht bekannt und ich ließ mich somit vom Buch und der Geschichte überraschen. In diesem Buch begleiten wir Ava, die fast einen schlimmen Unfall hatte. Zudem kommt noch, dass die Oma von Ava verstorben ist. Wir reisen und begleiten Ava in Spanien beim Lesen. Das Buch hat die Autorin so aufgebaut, das man abwechselnd je Kapitel von Ava oder von Rory liest. Die Kapitel hat die Autorin recht kurz gefasst, wie ich finde. Der Schreibstil von Jenny Oliver ist wirklich gut und ich bin nur so geflogen durch die Seiten. Wer nur einen reinen schönen Sommerroman erwartet wird enttäuscht werden, denn die Autorin hat auch schwere Last ins Buch gepackt und man hat manchmal das Gefühl, das man weinen muss. Zumindest ging es mir damit so. Ich habe es wirklich gern gelesen und bin gespannt, ob vielleicht noch weitere Bücher der Autorin folgen.

Lesen Sie weiter