Leserstimmen zu
Schattenmond

Nora Roberts

Die Schatten-Trilogie (1)

(16)
(8)
(6)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Dystopien sind einfach nicht meins. Ich habe es schon ein paar Mal versucht und kann mit dem Genre einfach nichts anfangen. Hier habe ich es wohl verdrängt, weil Nora Roberts drauf steht. Ich liebe ihre Bücher und wollte es darum unbedingt lesen. Trotzdem hat es die Geschichte geschafft, mich zu fesseln, was wohl nicht nur daran lag, dass es ein Buch meiner Lieblingsautorin war, sondern auch daran, dass das nicht einfach nur Dystopie war. Die Autorin hat es wieder einmal geschafft, ihre Magie zu wirken. In der Geschichte, den Protagonisten und dem Zusammenspiel verschiedener Genre. Fantasy, Liebesroman und Dystopie. Aber dieses - Virus – viele sterben und schon wird man praktisch in die “Steinzeit” zurück versetzt – nein, damit komme ich irgendwie so gar nicht klar. Das ist wirklich so gar nicht meins. Ich denke, ich werde mich in Zukunft von Dystopien fernhalten … … sobald ich die beiden restlichen Teile der Schatten-Trilogie gelesen habe.

Lesen Sie weiter

Eine verheerende Seuche kommt über die Menschheit und löscht einen Großteil aus. Nur wenige scheinen dagegen immun zu sein. Einige von ihnen entdecken an sich besondere Gaben und setzen sie teils zum Guten, teils zum Schlechten ein. Nach der Flucht aus New York findet sich eine größere Gruppe zu einer Gemeinschaft zusammen und sie versuchen in „New Hope“ den Neuaufbau. Doch das Böse ist ihnen auf den Fersen und Lana, deren ungeborene Tochter die „Auserwählte“ sein soll, muss erneut fliehen. Meine Meinung: Ich lese sowohl gern Romane von Nora Roberts als auch Dystopien, weswegen ich mich für das neue Buch der Erfolgsautorin sofort interessiert habe. Leider konnte mich der erste Band der Schatten-Trilogie nicht vollständig überzeugen. Allein wie lange ich mich daran aufgehalten habe, zeigt mir, dass es mich nicht so richtig fesseln konnte. Nur sehr selten kommt wirkliche Spannung auf. Der Fantasy-Anteil hat für meinen Geschmack überhandgenommen, zumal die Katastrophe und ihre schrecklichen Auswirkungen genug Spannungspotential geboten hätten, ohne dass es vor Hexen, Feen, Gestaltwandlern und dergleichen wimmelt. Mir fehlte insgesamt die Leichtigkeit, aber auch die Romantik die üblicherweise den Geschichten der Autorin innewohnen. Es gibt mehrere Handlungsstränge, die erst spät zusammengeführt werden und es fällt mitunter schwer, die Vielzahl der Personen auseinanderzuhalten. Zum Schluss konzentriert sich jedoch alles nur noch auf Lana und man kann nur hoffen, dass auch die anderen in den Folgebänden erneut eine Rolle spielen und nicht nur als Statisten herhalten mussten. Über die Ursachen der Katastrophe, was es mit den Immunen auf sich hat und wohin das Ganze führen soll, erfährt man nichts. Hier ist wohl Geduld gefragt, denn die Folgebände erscheinen erst im September 2019 bzw. 2020. Vielleicht habe ich ja bis dahin Lust, die Story weiterzuverfolgen, denn interessant ist sie im Ansatz allemal. Für diesen ersten Teil vergebe ich 3,5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Schon das Cover macht neugierig auf die Geschichte. Es zeigt einen Adler, der dem Sonnenaufgang entgegenfliegt - über ihm der Sternenhimmel. Ich habe es so interpretiert, dass dadurch die Hoffnung da ist, dem Unglück, das über die Menschheit gekommen ist, zu entfliehen. Das Buch gliedert sich in 4 Teile : Das Verderben, Flucht, Überleben, aus der Finsternis ans Licht. Schon im 1. Kapitel wird man direkt in das Geschehen mithineingezogen. Auf einer Jagd in Schottland verletzt sich Ross Mac Leod als er einen Fasan erlegt... Damit wird ein Virus freigesetzt, der später Milliarden Menschen töten wird... Aber es gibt auch Immune und einige von ihnen haben übernatürliche Fähigkeiten, so wie die Köchin Lana und deren Lebensgefährte Max, ein Schriftsteller. Die beiden fliehen aus New York und gründen eine Gemeinschaft: New Hope. Da die Schriftstellerin besonders durch ihre Liebesromane bekannt geworden ist, ist es verblüffend, wie sie hier mit der Endzeitstimmung umgeht und spannungsvoll, teilweise bedrückend die Situation schildert. Beim Lesen ist man mittendrin und oftmals ist der Spannungsbogen sehr hoch. Man möchte gar nicht aufhören zu lesen und hofft mit den literarischen Gestalten auf eine glückliche Lösung des Problems. Gut fand ich, dass ein personeller Erzähler in dritter Person Einblicke in viele wechselnde Perspektiven gibt und somit die Entwicklung der einzelnen Charaktere deutlich veranschaulicht wird. Dabei kann man aber nicht nur zusehen, sondern erfährt auch mehr über die Gefühle und Gedanken der Personen. Das hilft auch mit, gut den einzelnen Handlungssträngen folgen zu können. Die Geschichte berührt einen beim Lesen und durch unverhoffte Wendungen in der Geschichte bleibt der Spannungsbogen beim Lesen sehr hoch. Insgesamt kann ich einschätzen, dass dieses Buch etwas für Liebhaber von Fantasy, mystischen Geschichten mit teilweisem Thriller-Charakter, aber auch damit verbunden einer Liebesgeschichte ist. Gelungener Auftakt zu einer Trilogie, deren zweiter Band im September 2019 erscheinen wird.

Lesen Sie weiter

Das ist nun meine zweite Trilogie von Nora Roberts und mit „Schattenmond“ hat sie einen gelungenen Auftakt geschaffen. Der Roman liest sich sehr flüssig und konnte mich richtig fesseln. Lana und Max sind sympathische und spannende Protagonisten. Sie entwickeln sich gut und haben einen guten Hintergrund. Lana überrascht im im Laufe der Geschichte da sie Dinge tut und Entscheidungen trifft die ich ihr zu Beginn nicht so richtig zugetraut hätte. Auch die Gleichgesinnten die ich auf die Reise nach New Hope beobachten konnte finde ich überaus gelungen und sympathisch. Ich hätte mir noch etwas mehr von ihnen gewünscht da sie im Moment einfach in New Hope zurück bleiben. Aber vielleicht treffe ich die Truppe auch im weiteren Verlauf wieder an. Mir haben die Idee und die Umsetzung sehr gut gefallen. Der Einstieg fiel mir unglaublich leicht, schwer dagegen fiel es mir das Buch aus der Hand zu legen. Es war spannend und richtig fesselnd. Die Seiten flogen nur so dahin und schon war ich am Ende angelangt, dabei dachte ich zu Beginn noch, das ist ein ganz schöner Brummer. Aber trotz des zum Teil bedrückenden Themas ist es so leicht und locker dargestellt worden das ich unglaublich schnell am Ende angelangt war. Nun heißt es warten auf Band zwei. Hier bedaure ich sehr das die Wartezeit so lang ist. Auch das Cover und der Klappentext haben mich sehr angesprochen. Mir gefallen die Farben und das Motiv als gesamtes es wirkt alles so normal und nicht nach der Stimmung die durch die Seuche in der Geschichte herrscht. Fazit: Mir hat „Schattenmond“ sehr gut gefallen. Ich konnte schnell und leicht in die Geschichte hinein finden und sie hat mich sehr gut abgeholt und getragen. Einzig die lange Wartezeit auf Band zwei finde ich nicht ganz so glücklich aber ich muss einfach wissen wie es weiter geht. Ich kann „Schattenmond“ absolut empfehlen.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt / Klappentext Lana und Max verbindet eine große und außergewöhnliche Liebe. Als eine weltweite Seuche ausbricht und New York innerhalb kürzester Zeit ins Chaos stürzt, fliehen sie aus der Stadt und gründen mit Gleichgesinnten die Gemeinschaft New Hope. Doch auch hier rückt die Gefahr dem Paar bedrohlich nahe. Lana setzt alles daran, dem Inferno zu entkommen, denn sie trägt inzwischen ein Kind unter dem Herzen, die »Auserwählte«, ihre zukünftige Tochter, die als Einzige in der Lage sein wird, dem Leid der Menschheit ein Ende zu setzen. Meine Gedanken zum Buch Das Cover Ein wunderschönes Cover. Es zeigt einen Steg an einem See. Ein Greifvogel fliegt über den See und über der Scene funkeln die Sterne. Beim darüberstreichen kann man die einzelnen Sterne fühlen und sie glitzern sehr schön. Die Farbgestaltung erinnert an eine hereinbrechende Nacht. Quelle: Heyne Verlag Inhalt Die ersten zwei Sätze "Als Ross McLeod abdrückte und den Fasan herunterholte, konnte er nicht ahnen, dass er damit sich selbst getötet hat. Und Milliarden andere." Die Menschheit wird von einer mystischen Seuche radikal dezimiert. Nur wenige überleben die Pandemie, sind immun und versuchen im Chaos von Gewalt, Plündereien und Mord zu überleben. Es bilden sich Gemeinschaften, die sich gegenseitig helfen. Andere schließen sich zusammen um zu morden und zu plündern. Während die Menschen sterben, entdecken einige Überlegende, dass sie übernatürliche Fähigkeiten entwickeln. Manche bekommen Flügel, werden zu Feen oder Hexen. Auch hier gibt es die Guten und die Bösen und so entspinnt sich ein Spießrutenlauf zwischen den verschiedenen Gruppen. Lana und Max werden schnell zu Anführern einer kleinen Gruppe und schlagen sich mühselig durch, bis sie auf die Gemeinschaft von New Hope treffen. Hier haben sich Überlebende zusammengeschlossen und versuchen sich ein neues Leben aufzubauen. Aber die vermeintliche Sicherheit hält nicht lang an. Als das Dorf überfallen wird, muss Lana handeln und sich und ihr ungeborenes Kind in Sicherheit bringen. Schreibstil Nora Roberts hat mich mit "Schattenmond" von der ersten Seite an gefesselt. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Es ist spannend und mitreißend, hat aber gleichzeitig den unverwechselbaren Charakter der Autorin. Liebe, Weltuntergangsstimmung, Mystery und Thrillerelemente vermischen sich für mich zu einem tollen Leseerlebnis. Da ich absoluter The Walkind Dead-Fan bin, konnte mich das neue Buch von Nora Roberts absolut begeistern. Zwar sind hier nicht Zombies die Bedrohung, aber der Aufbau ist ähnlich. Schön fand ich den Fantasyeinfluss mit Feen, Hexen und Telepathen. Lieblingslesezeichen: "Es beginnt mit dir, Kind der Alten. Ihr Blick verdunkelte sich, die Stimme sank, jagte einen neuerlichen Angstschauder seinen Rücken hinab. Jetzt erhebt sich zwischen dem Entstehen und dem Vergehen die Zeit der Kraft - die dunkle wie die helle - aus dem langen Schlummer. Jetzt beginnt die blutgetränkte Schlacht zwischen ihnen. Und mit den Blitzen und den Geburtswehen einer Mutter kommt die Eine, die das Schwert schwingt. Der Krieg ist lang und kein Ende steht geschrieben. Seite 19 Fazit Toller Auftakt zur Trilogie. Dass der nächste Band erst im September 2019 erscheint grenzt fast an Folter. 5 Sterne plus

Lesen Sie weiter

Inhalt: Lana und Max verbindet eine große und außergewöhnliche Liebe. Als eine weltweite Seuche ausbricht und New York innerhalb kürzester Zeit ins Chaos stürzt, fliehen sie aus der Stadt und gründen mit Gleichgesinnten die Gemeinschaft New Hope. Doch auch hier rückt die Gefahr dem Paar bedrohlich nahe. Lana setzt alles daran, dem Inferno zu entkommen, denn sie trägt inzwischen ein Kind unter dem Herzen, die »Auserwählte«, ihre zukünftige Tochter, die als Einzige in der Lage sein wird, dem Leid der Menschheit ein Ende zu setzen Fazit: Nora Roberts schafft es auch in diesen Roman wieder, den Leser zu fesseln. Hierbei handelt es sich um keinen typischen Roman der Autorin, welche im Normalfall durch Liebesromane besticht. Hier taucht man als Leser in ein anderes Genre von ihr ein - in eine Dystopie. Man kann sich gut mit den Charakteren identifizieren und taucht direkt in die Geschichte ein. Die Zukunftsvision wirkt realitätsnah und bringt auch so manche Gefühle beim Lesen hervor. Der Schreibstil ist flüssig und durch unvorhersehbare Wendepunkte spannend erzählt, sodass man das Buch nicht mehr weglegen kann – an versinkt komplett in dieser Welt - 5 von 5 Sternen ♥

Lesen Sie weiter

Traditionell wie jedes Jahr feiern die MacLeod Brüder gemeinsam mit ihrer Familie das neue Jahr in ihrer alten Heimat in Schottland. Bei einer Jagd erlegt Ross MacLeod einen Fasan und verletzt sich an einem Knochen beim Köpfen des Tieres. Niemand denkt sich etwas dabei, doch schon am Abend fühlt er sich nicht mehr wohl und die Heimreise in die Staaten übersteht er nur so gerade noch. Zu Hause nimmt das Schicksal seinen Lauf und während Ross sich hinlegt, beginnt auch seine Frau sich unwohl zu fühlen. Ein Virus, Forscher sagen eine mutierte Vogelgrippe, doch Vögel erkranken nicht, breitet sich rasend schnell aus und in kürzester Zeit sterben große Teile der Weltbevölkerung. Aber es gibt auch Immune und einige von ihnen haben übernatürliche Fähigkeiten, so wie die Köchin Lana und deren Lebensgefährte Max, ein Schriftsteller. Die beiden fliehen aus New York und gründen eine Gemeinschaft: New Hope. Meine Meinung Ich bin ein großer Fan von Endzeitromanen, wobei ich bei diesem Cover hier sagen muss, dass ich solch einen nicht dahinter vermutet hätte. Es sieht nach einer eher romantischen Geschichte aus, wie man sie von Nora Roberts kennt. Genauso auch Cover und Klappentext, die zwar die LeserInnen der Autorin eher anlocken würden, aber auch ein wenig in die Irre führen. Genau das fände ich aber schade, denn Nora Roberts hat hier eine Geschichte geschrieben, mit der sie mich regelrecht verblüfft hat. Hier ist defintiv nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen und Roberts hat durchaus auch den Mut, einschneidende Momente bei wichtigen Personen mit einzubringen. Damit konnte sie mich durchaus immer wieder schockieren. Schon der Beginn hat mir sehr gut gefallen und zog mich in seinen Bann, denn es gibt hier immer wieder die Andeutungen, dass bald etwas Unvorstellbares passieren wird, dazu noch eine Prophezeiung und ich war gefesselt. Der Schreibstil ist auf der einen Seite durchaus typisch für die Autorin, auf der anderen Seite jedoch ist sie hier sprachlich wesentlich härter, als man es aus ihren Liebesromanen kennt. Wer jedoch auch Bücher von “J.D. Robb” liest, weiß, was ich meine. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viel und wie vielseitig die Autorin schreibt. Hier ist es auf jeden Fall sehr mitreißend und bildhaft erzählt und man hat schnell eine Vorstellung, welche Ausmaße die Katastrophe genommen hat. Der Beginn ist sehr spannend und auch sonst schafft es die Autorin mich bei der Stange zu halten, zwar gibt es immer mal wieder Momente, in denen die Spannung etwas abflacht, doch insgesamt konnte ich mich gut in das Geschehen versetzen und miterleben, was passierte. Zugegeben, mit der Idee, dass ein Virus ausbricht und die Menschheit dahinrafft, wird das Rad nicht neu erfunden und doch baut Nora Roberts hier Elemente ein, mit denen man so auch nicht unbedingt rechnet. So gibt es Überlebende, die plötzlich magische Fähigkeiten entwickeln, bzw. schon vorher eine Art sechsten Sinn hatten. Es kommt zu Konflikten zwischen den “normalen” Immunen und denen mit magischen Fähigkeiten. Die Regierung, soweit es überhaupt noch eine gibt, verliert völlig die Kontrolle und immer mehr Menschen sterben, Überlebende flehen etc. Die Umsetzung des Gesamten hat mir gut gefallen und mich sehr gut unterhalten und ja, auch wenn es vom Ton her anders klingt, musste ich doch auch irgendwo an The Stand von Stephen King denken. Ein personeller Erzähler in dritter Person gibt durch viele wechselnde Perspektiven Einblicke in die Entwicklung der einzelnen Charaktere. Dabei kann man aber nicht nur zusehen, sondern erfährt auch mehr über die Gefühle und Gedanken der Personen. Man bekommt einen sehr guten Überblick und ich hatte keine Schwierigkeiten, den einzelnen Handlungssträngen zu folgen. Die Charaktere sind trotz schwindender Menschheit doch recht vielzählig, doch ich muss sagen, dass ich es sehr gut mitverfolgen konnte und auch das Unterscheiden der Hauptcharaktere mir keinerlei Probleme bereitete. Zumal sich die Personen in den einzelnen Handlungssträngen auch von ihrer Art völlig voneinander unterscheiden. Da sind z. B. Lana und Max, die, wie andere Überlebende auch, aus der Stadt New York fliehen. Beide haben übernatürliche Fähgikeiten und sind etwas besonderes. Doch nicht nur diese beiden sind wichtig für die Entwicklung der Geschichte, sondern auch eine ganze Menge mehr Personen. Alle sind gut und vorstellbar ausgearbeitet und facettenreich dargestellt. Mein Fazit Nora Roberts einmal völlig anders, aber mir hat es sehr gut gefallen und brachte mir wirklich spannende Lesestunden. Wer hier einen Liebesroman erwartet, ist allerdings auf dem Holzweg, denn es geht hier, wie man es bei einer Endzeitgeschichte auch erwartet, durchaus auch härter zu. Wer Endzeitromane mit einer Portion Fantasy mag, der ist hier gut aufgehoben. Ich bin durchaus neugierig, wie sich das alles weiterentwickeln wird und freue mich auf den nächsten Band.

Lesen Sie weiter

Traditionell wie jedes Jahr feiern die MacLeod Brüder gemeinsam mit ihrer Familie das neue Jahr in ihrer alten Heimat in Schottland. Bei einer Jagd erlegt Ross MacLeod einen Fasan und verletzt sich an einem Knochen beim Köpfen des Tieres. Niemand denkt sich etwas dabei, doch schon am Abend fühlt er sich nicht mehr wohl und die Heimreise in die Staaten übersteht er nur so gerade noch. Zu Hause nimmt das Schicksal seinen Lauf und während Ross sich hinlegt, beginnt auch seine Frau sich unwohl zu fühlen. Ein Virus, Forscher sagen eine mutierte Vogelgrippe, doch Vögel erkranken nicht, breitet sich rasend schnell aus und in kürzester Zeit sterben große Teile der Weltbevölkerung. Aber es gibt auch Immune und einige von ihnen haben übernatürliche Fähigkeiten, so wie die Köchin Lana und deren Lebensgefährte Max, ein Schriftsteller. Die beiden fliehen aus New York und gründen eine Gemeinschaft: New Hope. Meine Meinung Ich bin ein großer Fan von Endzeitromanen, wobei ich bei diesem Cover hier sagen muss, dass ich solch einen nicht dahinter vermutet hätte. Es sieht nach einer eher romantischen Geschichte aus, wie man sie von Nora Roberts kennt. Genauso auch Cover und Klappentext, die zwar die LeserInnen der Autorin eher anlocken würden, aber auch ein wenig in die Irre führen. Genau das fände ich aber schade, denn Nora Roberts hat hier eine Geschichte geschrieben, mit der sie mich regelrecht verblüfft hat. Hier ist defintiv nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen und Roberts hat durchaus auch den Mut, einschneidende Momente bei wichtigen Personen mit einzubringen. Damit konnte sie mich durchaus immer wieder schockieren. Schon der Beginn hat mir sehr gut gefallen und zog mich in seinen Bann, denn es gibt hier immer wieder die Andeutungen, dass bald etwas Unvorstellbares passieren wird, dazu noch eine Prophezeiung und ich war gefesselt. Der Schreibstil ist auf der einen Seite durchaus typisch für die Autorin, auf der anderen Seite jedoch ist sie hier sprachlich wesentlich härter, als man es aus ihren Liebesromanen kennt. Wer jedoch auch Bücher von “J.D. Robb” liest, weiß, was ich meine. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viel und wie vielseitig die Autorin schreibt. Hier ist es auf jeden Fall sehr mitreißend und bildhaft erzählt und man hat schnell eine Vorstellung, welche Ausmaße die Katastrophe genommen hat. Der Beginn ist sehr spannend und auch sonst schafft es die Autorin mich bei der Stange zu halten, zwar gibt es immer mal wieder Momente, in denen die Spannung etwas abflacht, doch insgesamt konnte ich mich gut in das Geschehen versetzen und miterleben, was passierte. Zugegeben, mit der Idee, dass ein Virus ausbricht und die Menschheit dahinrafft, wird das Rad nicht neu erfunden und doch baut Nora Roberts hier Elemente ein, mit denen man so auch nicht unbedingt rechnet. So gibt es Überlebende, die plötzlich magische Fähigkeiten entwickeln, bzw. schon vorher eine Art sechsten Sinn hatten. Es kommt zu Konflikten zwischen den “normalen” Immunen und denen mit magischen Fähigkeiten. Die Regierung, soweit es überhaupt noch eine gibt, verliert völlig die Kontrolle und immer mehr Menschen sterben, Überlebende flehen etc. Die Umsetzung des Gesamten hat mir gut gefallen und mich sehr gut unterhalten und ja, auch wenn es vom Ton her anders klingt, musste ich doch auch irgendwo an The Stand von Stephen King denken. Ein personeller Erzähler in dritter Person gibt durch viele wechselnde Perspektiven Einblicke in die Entwicklung der einzelnen Charaktere. Dabei kann man aber nicht nur zusehen, sondern erfährt auch mehr über die Gefühle und Gedanken der Personen. Man bekommt einen sehr guten Überblick und ich hatte keine Schwierigkeiten, den einzelnen Handlungssträngen zu folgen. Die Charaktere sind trotz schwindender Menschheit doch recht vielzählig, doch ich muss sagen, dass ich es sehr gut mitverfolgen konnte und auch das Unterscheiden der Hauptcharaktere mir keinerlei Probleme bereitete. Zumal sich die Personen in den einzelnen Handlungssträngen auch von ihrer Art völlig voneinander unterscheiden. Da sind z. B. Lana und Max, die, wie andere Überlebende auch, aus der Stadt New York fliehen. Beide haben übernatürliche Fähgikeiten und sind etwas besonderes. Doch nicht nur diese beiden sind wichtig für die Entwicklung der Geschichte, sondern auch eine ganze Menge mehr Personen. Alle sind gut und vorstellbar ausgearbeitet und facettenreich dargestellt. Mein Fazit Nora Roberts einmal völlig anders, aber mir hat es sehr gut gefallen und brachte mir wirklich spannende Lesestunden. Wer hier einen Liebesroman erwartet, ist allerdings auf dem Holzweg, denn es geht hier, wie man es bei einer Endzeitgeschichte auch erwartet, durchaus auch härter zu. Wer Endzeitromane mit einer Portion Fantasy mag, der ist hier gut aufgehoben. Ich bin durchaus neugierig, wie sich das alles weiterentwickeln wird und freue mich auf den nächsten Band.

Lesen Sie weiter