Leserstimmen zu
Nur wenn du allein kommst

Souad Mekhennet

(2)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D]* inkl. MwSt. | € 11,20 [A]* | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Hörbuch: Das war das erste Hörbuch, dass ich von Hilke Rusch gehört habe. Meiner Meinung nach hat sie hier wirklich eine großartige Leistung abgeliefert. Mit angenehmen Tempo und ruhiger Stimme führt sie durch die Geschichte. Vor allem bei den vielen arabischen Namen und Redewendungen half das Hörbuch ungemein, hier wurde mit einem Linguisten zusammengearbeitet. Kann das Hörbuch daher sehr empfehlen! Inhalt: "Nur wenn du allein kommst" beginnt im ersten Teil biographisch mit der Kindheit von Souad Mekhennet, ihrer Erziehung und ihr Aufwachsen in Deutschland. Sie geht dabei viel auf ihre Eltern und kulturellen Wurzeln ein. Ich fragte mich zu Beginn, was ich denn jetzt mit dieser Biographie einer Reporterin soll, von der ich ehrlich gesagt vorher noch nie etwas gehört hatte. Es war zwar interessant, etwas über das Aufwachsen einer Migrantin in Deutschland zu lesen, aber viel mit Jihad,Terror oder Islamismus wurde sie dort nicht konfrontiert. Jedoch stellte sich im weiteren Verlauf herraus, dass sie immer wieder auf diese Vorgeschichte zurückgreift. Sowohl um ihre Motivationen, als auch ihre einmalige Sicht auf die Dinge zu erklären. Gerade die Herkunft ihrer Eltern, einem schiitisch-sunnitischen Paar, gibt ihr besondere Vorraussetzung. Wenn sie mit jungen Attentätern redet, stellt sie sich oft die Frage, ob sie nicht vielleicht sogar den gleichen Weg eingeschlagen hätte, wären die Umstände etwas anders gewesen. Oftmals erkennt in sie in deren Lebensgeschichten ihre eigenen Erfahreungen wieder. Viele der Umstände warum sich diese jungen Menschen so haben radikalisieren lassen, fanden sich auch in ihrer Jugend, nur entschied sie sich bewusst für einen anderen Weg. Dadurch bietet Souad Mekhennets Buch einen wirklich besonderen Einblick, hinter die Kulissen der Terrororganisationen,ihrer Anführer und Gotteskrieger. Mekhennet betont zwar mehrmals, dass sie kein Adrenalinjunkie sei, aber die Risiken, die sie für ihre Reportagen und Artikel einging waren schon extrem. Die daraus resultierenden Stories dementsprechend allerdings auch beeindruckend. Die Geschichten die sie hier erzählt, bieten wirklich spannende Hintergründe zu ihren größten Artikeln. Eine beeindruckende Biografie/Reportage über den islamistischen Terror, der eines ganz klar zeigt: Ein Ende dieser Konflikte ist in sehr, sehr weiter Ferne.

Lesen Sie weiter

Souad Mekhennet, Tochter einer türkischen Mutter und eines marokkanischen Vaters, aufgewachsen bei den Großeltern in Marokko und später bei den Eltern in Deutschland, beschäftigte sich nach dem Besuch der Henri-Nannen-Schule für Journalismus und ihrem Politikstudium intensiv mit islamistischem Terror. Im Laufe der Jahre gelang es ihr, Kontakte zu (teils hochrangigen) Mitgliedern von al-Qaida und ISIS aufzubauen, sie recherchierte dabei in Deutschland, Pakistan, Algerien, Ägypten, Tunesien, im Grenzgebiet Türkei/Syrien, im Libanon, im Irak und vielen anderen Ländern. In Nur wenn du allein kommst erzählt sie von ihrer Kindheit, von ihrem Leben, von ihrer Familie, von historischen Gegebenheiten und der Kolonialherrschaft im Maghreb, von den Anfängen ihrer journalistischen Tätigkeit und von ihrer Recherchetätigkeit in Verbindung mit verschiedenen Terrororganisationen und -netzwerken. Ich habe mich schon sehr intensiv mit dem Islam und auch mit Islamismus beschäftigt, und mir hat das Hörbuch zu Nur wenn du allein kommst sehr gut gefallen, weil Mekhennet Fragen stellt, die viele andere Journalisten nicht stellen, weil sie mutig ist, weil sie verstehen will, und weil sie den Leser teilhaben lassen möchte an ihren Erkenntnissen und an ihrer komplexen Weltsicht. Als Hörer erhält man hier sehr viele Einblicke in Themen wie Islam und Islamismus, Politik und Terrorismus. Auch wird einem spätestens durch Autoren wie Mekhennet klar, wo die Ursachen für Islamismus und Terror liegen, was Kolonialherrschaft, soziale Benachteiligung und Nahostpolitik angerichtet haben und noch immer anrichten. Durch zeitliche und räumliche Sprünge begleitet man Mekhennet in die Levante, in den Maghreb und in den Mittleren Osten bzw. zum 11. September 2001, zum Arabischen Frühling, zu den Attentaten in Paris etc. Das Hörbuch hat mir inhaltlich und sprachlich sehr gut gefallen, doch es wird zudem hervorragend von Hilke Rusch gelesen, die arabische Begriffe und Namen korrekt und scheinbar mühelos ausspricht und dadurch sehr natürlich wirkt. Nur wenn du allein kommst ist detailreich, packend erzählt, informativ, wichtig und bietet einen anderen Blickwinkel als das, was man aus den täglichen Nachrichten kennt. Souad Mekhennet: Nur wenn du allein kommst. Eine Reporterin hinter den Fronten des Dschihad. Aus dem Englischen von Sky Nonhoff. Ungekürzte Lesung von Hilke Rusch. der Hörverlag, 2018; 25 Euro.

Lesen Sie weiter

„Nur wenn du allein kommst“ ist eine Art Biografie der Journalistin Souad Mekhennet. Souad Mekhennet ist eine Journalistin die in Deutschland aufgewachsen ist und türkisch-marokkanische Wurzeln hat. Ich habe das Buch als Hörbuch genossen. Die Sprecherin Hilke Rusch war einfach perfekt um die Geschichte von Souad vorzulesen. Ich bin froh, dass ich das Buch als Hörbuch hatte. Denn ehrlich gesagt, ich hätte mir beim Lesen der fremden Namen und Orte wirklich schwer getan. Dazu ist die Lesung vollständig und man verpasst wirklich nichts. In ihrem Buch beschreibt sie ihren Werdegang über die Jahre hinweg. Der Anfang beginnt schon mit ihrer Großmutter in Marokko. Geht über ihre Kindheit in Marokko und das Problem, als die als kleines Mädchen dann von ihren Eltern nach Deutschland geholt wird. Ihr Werdegang ist schwer und sie muss sehr um ihren Platz in der Gesellschaft kämpfen. Trotzdem schafft sie es, eine Journalistin zu werden, die Dinge hinterfragt und nicht einfach so hinnimmt. Ihre Geschichte ist spannend und mitreißend. Oft musste ich mir wieder vorsagen, dass das Ganze kein erfundenes Buch, sondern die Realität ist. Was mir wirklich gut gefallen hat, dass hier keine bestimmte Partei ergriffen wird. Souad stellt klar da, dass sie alles selbst hinterfragt. Es gibt kein Weiß und Schwarz, sondern viele Graustufen dazwischen. Nicht jeder Muslim ist radikal und nicht jeder Christ ist gut. Sie zeigt, dass man nicht stur alles glauben soll, was einem die Medien vorkauen. Man soll sich immer eine eigene Meinung bilden und selbst überlegen, anstatt alles hin zu nehmen, was einem vorgelegt wird. Dabei reicht es auch schon, selbst ein paar Sachen nachzulesen. Man muss nicht selbst in die Gebiete fahren und nachfragen, das wäre nun wirklich die falsche Art und Weise. Aber nachlesen, nachfragen und selbst darüber nachdenken, das ist wichtig! So versucht sie auch zu erklären, wie manche Menschen radikal werden. Wobei ich das für mich einfach nicht verstehe, wie man sich gegenseitig ermorden kann, weil man sich nicht einig ist, wer der Nachfahre vom Propheten im 7. Jahrhundert ist. Gut, ich kann auch nicht verstehen, wie man Menschen wegen irgendeinem anderen Glauben ermorden kann. Ich kann es im Allgemeinen nicht verstehen, dass man andere Menschen tötet, weil es einem seine Religion sagt. Was auch ein Punkt ist, warum ich weder gläubig bin, noch einer Religion angehöre. Trotzdem respektiere ich jeden in seinem Glauben, außer radikale Gläubige, versteht sich. Und da ist es egal, welcher Religion sie angehören. Auf jeden Fall bin ich von dem Hörbuch absolut begeistert und kann es jedem nur nahe legen, es selbst zu hören.

Lesen Sie weiter