Leserstimmen zu
Willkommen in Lake Success

Gary Shteyngart

(14)
(13)
(21)
(5)
(1)
€ 24,00 [D] inkl. MwSt. | € 24,70 [A] | CHF 33,90* (* empf. VK-Preis)

Lake Success

Von: ludwig47

16.07.2019

wundervoll leicht und unterhaltsam geschrieben. Habe selten so lachen müssen und gleichzeitig war es sehr ernst. Ein düsteres Bild der Gesellschaft auf unterhaltsame Weise beschrieben. Die Figuren waren so gut beschrieben man konnte sie direkt vor einem sehen.

Lesen Sie weiter

Master of the Universe könnte man Barry Cohen, den armseligen Helden aus Lake Success nennen. Hedgefondsmanager der Milliarden verwaltet, mit der Finanzaufsicht im Genick und auf der Flucht vor dem Diagnoseergebnis seines dreijährigen Sohnes. Es waren noch andere Unanehmlichkeiten und Gedankenspielereien, die ihn dazu trieben den Greyhound nach Westen zu besteigen und seine gewohnte Einflußsphäre zu verlassen. Weshalb er sich auf diese Reise queer durch die USA unter völlig ungewohnten Bedingungen begibt entblättert Gary Shteyngart mit Überschneidungen, Zeitrückblenden in einem packenden, furiosen Erzählstil. Sympathisch, dass der Unsympath Cohen von seiner menschlichen Seite gezeigt wird, in all seiner unreflektierten Verwirrt- und Zerrissenheit, die er trotz seines Alters, gepaart mit einer immensen Naivität an den Tag legt. Er ist auf dem Weg zu seiner Jugendliebe Layla, dem Bild in seiner Vorstellung, das ihn lockt, verspricht es doch Seelenfrieden und ist so viel leichter, als mit den Verletzungen und Enttäuschungen fertigzuwerden, die ihn heutzutage heimsuchen. Shteyngart nimmt seine Leser*innen vom ersten Satz an mit in die Zeit kurz vor dem Amtsantritt des US-Präsidenten, dessen Name niemals mehr genannt werden sollte (wird er), aber er ist präsent im Amerika vor der Wahl. Mit Verve, Witz und quasi im Vorbeifahren erfährt man lichtblitzartige, kleine aber feine Details aus der Stimmungslage der amerikanischen Bevölkerung von den Ärmsten bis hin zu den monströs, obszön Reichen. Mittendrin Barry Cohen, seine junge Frau Seema, die auf ihre eigene Art versucht, ihre lauernden, gedanklich verzweifelten Dämonen in den Griff zu kriegen, etliche Uhren und seltsam, skurrile Erscheinungen und die wunderbare schön bis schäbige Kulisse der Vereinigten Staaten. Willkommen in Lake Success hat Sog, es ist reines Vergnügen, diesen Roman zu lesen, obwohl der Autor nicht zimperlich mit seinem Personal umgeht und die Seelentiefe der Protagonisten detailliert und ohne Beschönigung auslotet. Es sind auch nur Menschen wie wir alle. Auf der Suche nach Glück, Liebende, Verzweifelte, verirrte Suchende. Shteyngart schafft es in einem Moment den Leserzynismus auf 100 % zu pushen, um ihm dann vor Augen zu führen, dass es schlicht menschliches Verhalten ist, erklärbar, wenn auch nicht immer nachvollziehbar. Wenn Barry im Greyhound seine Zugehörigkeit zum Judentum negiert und sich auf eine Stufe mit dem rechtslastigen selbstgerechten Prediger stellt, indem er klagt, ebenfalls seinen Sohn nicht mehr sehen zu dürfen, weil seine Frau ihn nicht mehr liebt, dann ist das trotz völliger Verdrehung der Tatsachen in diesem Moment tatsächlich seine ganz eigene „Wahrheit“. Shteyngart wendet diesen Kunstkniff immer wieder an und so erhalten die Leser*innen einen differenzierten Blick, sowohl auf auf die potentiellen Trumpwähler wie auch in die Gefühls- und Denkwelten der Protagonisten. Das liest sich locker und lässig und nie seicht auch wenn die Hirneinhalte der Skizzierten durchaus flach daherkommen. In ihrer Weltsicht sind sie es nicht, da gibt es nur diese selbstgewählte Alternativlosigkeit, die ihnen unumstösstlich erscheint. Diesen Erzählerblick und Stil, so amüsant und furios und voller Liebe zu diesem Land und seinen unterschiedlichen Erscheinungsformen, beglückt mit Wellnesslesen auf hohem Niveau.

Lesen Sie weiter

Eingebettet in eine komplexe Handlung beleuchtet das Buch die amerikanische Gesellschaft aus vielen Blickwinkeln. Die Story bleibt dauerhaft spannend. Das Personal ist abwechslungsreich und die Protagonisten haben mich beide bis zum Schluss gefesselt. Es wird deutlich, wie viele unterschiedliche Facetten ein Mensch haben kann und warum wir bislang Entscheidungen treffen, die wir später bereuen. Auf den ersten Blick ist es die Geschichte über eine gescheiterte Ehe. Doch der Autor schafft es, sozialkritisch zu sein, ohne dass die Handlung an Entertainment verliert. In meinen Augen ein Buch, das den Leser unterhält und gleichzeitig zum Nachdenken anregt. Empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

"Willkommen in Lake Success" ist inzwischen der 4. erfolgreiche Roman von Gary Shteyngart. Barry Cohen, aus kleinen Verhältnissen stammend, hat es mit enormen Fleiß im Studium, großem Interesse am Job, dem wichtigen "richtigen Riecher" und einem guten Händchen für Geschäfte und nicht zu vergessen, auch nicht so legalen Tricks und Kniffen sehr weit gebracht. Frei nach dem Motto der typischen amerikanischen Klischee-Filme: vom Tellerwäscher zum schwerreichen New Yorker Hedgefonds-Manager. Eigentlich sollte er mit seinem Leben zufrieden sein, aber... wer viel hat, will mehr. Der familiäre Hintergrund ist auch nicht das, was er sich erträumt. Sehr weit oben ist man doch recht allein, wahre echte Freunde gibts nicht. Er möchte sein Leben ändern, alles hinter sich lassen und erhofft sich all das, was er meint versäumt zu haben. Der Roman liest sich flüssig, obwohl er doch recht lang ist. Man möchte wissen, ob ihm die Kehrtwende gelingt und er ein anderes sinnfüllendes Leben für sich finden kann. Ich kann den Roman Lesern empfehlen, die sich für die typisch amerikanische Geschichte interessieren. Und... der krasse Gegensatz, die immer größer werdende Schere zwischen Arm und Reich ist wohl nirgends so weit auseinander wie in den USA. Mein Exemplar ist schon im Freundeskreis auf "Lesereise";-))

Lesen Sie weiter

Ein grandioses Buch!

Von: FrauPPunkt

19.05.2019

Ein bisschen erinnert's an "Tod eines Handlungsreisenden": wie Willy Loman verschließt Barry auf schmerzhafte Art die Augen vor dem eigenen menschlichen und finanziellen Verfall. Mit teils kindlicher Naivität, oft dreister Ignoranz sieht er nur sich, sich, sich und seine vermeintlichen Sorgen, die er leicht in den Griff bekommen könnte, wenn er nur endlich verstehen würde, dass er dafür erwachsen werden und Verantwortung übernehmen müsste. Ein grandioses Buch, zwischen Road Movie und (verspäteter) Coming of Age-Story angesiedelt - ein großer Spaß, das zu beobachten: dass man nicht alles Scheitern in seinem Leben immer wieder auf den frühen Tod der Mutter, die Erkrankung des Sohnes und eine einzige berufliche Fehlentscheidung schieben kann. Man kann oft nur den Kopf schütteln über die Egozentrik dieses Mannes, der dann ganz am Ende doch noch ETWAS versteht, worauf es ankommt. Lesen!

Lesen Sie weiter

Aufregend

Von: kristall1972

18.05.2019

Das Buch hat ich von Anfang an sehr gefesselt. Das fing schon bei der kurzen Inhaltsbeschreibung und beim Titel an. Durch den schönen Schreibstil kam man gleich mitten ins Geschehen hinein. Die Story an sich ist fesselnd und interessant und die Charaktere vielschichtig angelegt. Die Spannung war von Anfang an da und konnte durch einige geschickte Wendungen bis zum Ende hin erhalten bleiben. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und kann das Buch nur empfehlen.

Lesen Sie weiter

Schon der erste Absatz dieses Romans gibt einen guten Vorgeschmack auf das verrückte Abenteuer der Hauptfigur Barry Cohen, auf das wir uns auf über 400 Seiten einlassen werden. Der schwerreiche New Yorker Hedgefonds-Manager steckt ganz offensichtlich in großen familiären und beruflichen Schwierigkeiten und will so schnell wie möglich der Misere entfliehen. Er kauft sich kurzerhand ein Greyhound-Ticket und macht sich auf den Weg nach Richmond zu seiner Jugendliebe Layla. Es wird eine Selbstfindungs- und Läuterungsreise quer durch die Staaten bis nach San Diego, die in krassem Gegensatz zu seinem gewohnten Lebensstil steht. Auf der Suche nach dem echten Lebensgefühl macht er Bekanntschaft mit den Fahrgästen, darunter Studentinnen, Abgebrannte und Drogensüchtige, und setzt sich allmöglichen demütigenden Situationen aus. Parallel lässt uns der Autor am Leben der Manhattener Elite im Allgemeinen und der verlassenen Ehefrau und seinem autistischen Sohn im Speziellen teilhaben. Seine genauen Beobachtungen und treffsicheren Beschreibungen geben uns ein authentisches Bild der verschiedenen Schichten und politischen Ansichten kurz vor der Trump-Wahl. Obwohl Barry jenen Typen verkörpert, der glaubt, mit Geld alles im Leben steuern zu können, konnte ich nicht umhin, Mitgefühl für den tragischen Helden zu entwickeln. Er ist keineswegs ein allein von Profitgier angetriebener gefühlskalter Mensch. Im Gegenteil: Er wünscht sich nichts mehr als wahre Freunde, Zuwendung und Nähe – was sich leider darin äußert, dass er seinen Mitmenschen ständig seine Hilfe als Mentor anbietet. Das war mein erstes Buch von Gary Shteyngart und ich bin begeistert von seiner fulminanten Erzählkraft, seinem bissigen und zugleich warmherzigen Humor und der lebensprallen Geschichte. Noch immer sehe ich den verzweifelten Barry auf seiner Odyssee vor mir und die vielen schrägen Figuren, die ich nicht so schnell vergessen werde.

Lesen Sie weiter

Ein Roman, wie eine Naturgewalt

Von: Susanne Kalisch

12.05.2019

„Willkommen in Lake Success“ ist ein so gewaltiger Gesellschaftsroman, er überrollt einen, wie eine Naturgewalt. Der Autor ist russisch-jüdischer Abstammung, so hat er einen einzigartigen Blick auf die amerikanische Gesellschaft, kurz vor der Trump Ära. Der Protagonist bricht alle Zelte hinter sich ab, verlässt Frau und Kind, wirft seine Kreditkarte weg und macht sich auf einen einzigartigen Roadtrip quer durch Amerika. Die Begegnungen, die er in dieser Zeit im Bus hat, lesen sich, wie ein Querschnitt durch die amerikanische Gesellschaft. Man lernt im Roman die superreiche High Society genau so kennen, wie Drogen Junkies und Menschen ganz unten in der Gesellschaftshirarchie. Nirgendwo klafft wohl die Schere zwischen Arm und Reich so weit auseinander, wie in Amerika. Und nur so lässt sich erklären, wie Donald Trump überhaupt an die Macht kommen konnte. Wie der Roman ausgeht, möchte ich nicht verraten, nur soviel, man rechnet nicht mit diesem Ende. Mein Fazit : Es ist das beste Buch, dass ich in diesem Jahr bisher gelesen habe. Ich konnte es nicht aus der Hand legen und nun liest mein Mann es mit der gleichen Begeisterung.

Lesen Sie weiter