Leserstimmen zu
Happy Food

Niklas Ekstedt, Henrik Ennart

(32)
(10)
(3)
(0)
(0)

Du fühlst dich so , wie du isst

Von: Ichbins

17.02.2019

So beginnt die Einleitung in dieses 240 Seiten starke Gesundheitsbuch "Happy Food" von dem schwedischen Sternekoch Niklas Ekstedt und dem Wissenschaftsjournalisten Henrik Ennart. Der Vollständigkeit halber sei hier auch das Format erwähnt: 18,9 x 2,7 x 26,7 cm. Als ich das Buch in Händen hielt, begeisterte mich schon dieses handliche Format ( nicht zu groß und nicht zu klein für ein Sachbuch/einen Ratgeber). Dazu kommt das ansprechende Cover und die Haptik. Sieht gut aus, fühlt sich gut an, also macht es schon mal Vorfreude auf mehr. Und da wurde ich keineswegs enttäuscht, im Gegenteil. Das Buch gliedert sich in 2 Teile. Teil 1: Bauch und Gehirn - und wie alles zusammenhängt Teil 2: Superfoods Danach folgen die Auflistung der Rezepte und wo sie im Buch zu finden sind und das Register mit zahlreichen Stichworten zum einfachen Auffinden der dazu passenden Seiten. Alles beginnt im Darm, dem sogenannten "2. Gehirn". Das Thema Ernährung und Verdauung, wird fachlich hervorragend, aber dabei sehr unterhaltsam und nie belehrend erklärt und versehen mit vielen hilfreichen Tips und leckeren Rezepten, ist es rundum gelungen. Auch bekommt man Einblick in die Meinung/Erkenntnisse anderer Experten und diverse Forschungsergebnisse. Die Wirkungsweise von gesundem und vielfältigem, ( iss bunt...) darm- und somit gesundheitsoptimierendem Essen, welches gesund und glücklich machen kann. Einfach "Happy food" für einen gesunden Körper und eine gesunde Psyche. Walnüsse beispielsweise sind gut für das Gehirn und Rote Beete hilft dabei, den Blutdruck zu senken. Und vieles mehr. Doch wer denkt, dass gesund gleichgesetzt ist mit "schmeckt nicht", wird durch die vielen leckeren Rezepte eines Besseren belehrt. Ich kann dieses Buch uneingeschränkt empfehlen. Mit Vergnügen lesen, staunen und dann das Erlernte Tag für Tag voller Begeisterung umsetzen. Just do it and be happy and healthy :-)

Lesen Sie weiter

Man hat beim lesen das Gefühl, dass es sich hier nicht um einen selbsternannten Gesundheitsexperten handelt der sich mit Superfoods und scheinheiligen Ernährungstipps eine goldene Nase verdienen will. Es ist sehr informativ, super schön aufgemacht und ich finde es lohnt sich das Buch mal genauer anzuschauen wenn man sich mit den Themen Gesundheit und Ernährung beschäftigt.

Lesen Sie weiter

Endlich wieder wohlfühlen!

Von: Bianca

14.02.2019

Am Anfang war ich skeptisch bei diesem Buch. "Schon wieder ein Buch, das mir sagen will wie ich mich ernähren soll!" dachte ich, aber weit gefehlt. Es ist ein tolles Buch mit vielen Tipps für ein besseres Körper Gefühl. Auch die Rezepte darin sind toll und leicht nach zu machen. Selbst mein Mann ist begeistert und es hat ihm schon geholfen seinen Reizdarm in den Griff zu bekommen. Die beiden Autoren haben mit diesem Buch ein tolles Werk geschaffen, damit man sich schnell und leicht wieder wohler im eigenen Körper fühlt und auch im Alltag. Top nur zu empfehlen.

Lesen Sie weiter

Wertvolles Wissen anschaulich erklärt

Von: dear_fearn

13.02.2019

Dass die eigene Zufriedenheit und Ausgeglichenheit mit der Zufriedenheit und Ausgeglichenkeit des Darms zusammenhängt, ist seit dem Bucherfolg "Darm mit Charme" klar. Die Frage war nur immer: Womit kann ich meinen Darm zufriedenstellen? Wie schaffe ich es, meinem Körper das zu geben, was er braucht? Dabei konzentriert sich die Mehrheit auf die Ausgewogenheit der Aufnahme von Fetten, Kohlenhydraten und Eiweißen. Darüberhinaus benötigt der Körper eine Vielzahl von Vitaminen und Mineralien - aber auch Faserstoffe und Bakterien, was mir beispielsweise völlig neu war. Denn unser Darm ist bevölkert von einer unglaublich hohen Anzahl von Darmbakterien, die alle unterschiedliche Nahrung brauchen und sich vermehren oder verkümmern, je nach dem, was sie von uns zu Essen bekommen. Der Schlüssel zu einem gesunden Gemüt ist also ganz leicht: Gib den richtigen Bakterien in deinem Darm das, was sie benötigen, und sie sorgen dafür, dass du gesund und zufrieden bist. Fantastisch! Aber in welchen Lebensmitteln ist das drin, was nötig ist? Das alles erfährt man in diesem Buch. Schritt für Schritt wird erklärt, wie der Darm und dessen Bakterien funktionieren, was sie für eine optimale Arbeit alles brauchen und das beste: wie man es sinnvoll in leckeren Rezepten kombinert! Für mich als Grafikerin ist vor allem die Buchgestaltung schon ein Augenschmaus. Mit gutem Design lässt sich schwieriger Inhalt viel besser vermitteln. Alles in allem empfinde ich das Buch als vollen Erfolg, das jeder, der seine Ernährung verbessern möchte, gelesen haben sollte.

Lesen Sie weiter

Happy Food

Von: Jens Thiedemann

13.02.2019

Wann immer man heute etwas über Ernährung liest, handelt es sich teilweise um irgendwelche Ideologien, um Diäten zur Gewichtsreduzierung oder um Tipps zum Muskelaufbau. Eine bemerkenswerte Ausnahme ist das Buch Happy Food. Verfasst von zwei Schweden, der eine Ernährungsexperte, der andere ein Sternekoch. Das Buch gibt einen Einblick auf die aktuellen Forschungsergebnisse im Bereich der Ernährung. Und hier zeigt sich, das unser Darm eine wichtige Rolle dabei spielt. Er ist für unser Wohlempfinden und unsere Gesundheit verantwortlich. Nicht nur Krankheiten sondern auch unsere Stimmungen werden durch dieses Organ beeinflusst. Dieses Buch zeigt auf, wie Nahrungsmittel in unserem Körper wirken und was uns gut tut. Abgerundet wird dieses Wissen durch Rezepte die Lust auf eine Ernährung machen die nicht nur sättigt, sondern auch dafür sorgt lange gesund zu bleiben. Happy Food ist ein gelungenes Buch zum Thema Ernährung.

Lesen Sie weiter

Ich bin begeistert.

Von: Katharina

13.02.2019

Ich habe schon viele Bücher über Ernährung, Superfood und Co gelesen, ich interessiere mich auch sehr für aktuelle Studien zu dem Thema und dachte zunächst das mich dieses Buch etwas langweilen wird. Aber ganz im Gegenteil: Ich wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen. So ziemlich auf jeder Seite wurde ich mit neuen Informationen gefüttert, die mein Denken über Ernährung verändert haben. Das Buch ist wahnsinnig schön aufgemacht, so schön, dass ich glaube, dass jeder, der hier mal reinschaut, dieses Buch lesen will. Da haben sich die Autoren sehr viel Mühe gegeben das Buch ansprechend, informativ UND übersichtlich zu gestalten. Ich denke, dass so ziemlich alles wichtige zum Thema Ernährung und Gesundheit in diesem Buch angerissen und sehr verständlich erklärt wird. Außerdem befinden sich auch sehr viele Rezepte in diesem Buch mit Zutaten, die man auch tatsächlich kennt und die man nicht für sehr viel Geld im Internet bestellen muss. Auch die vorgestellten Superfoods sind tatsächlich in fast jedem Supermarkt erhältlich, während in anderen Büchern dieser Art Superfoods vorgestellt werden, wo man pro 100 g schon mindestens 10 Euro bezahlen muss und sie auch nur in ausgewählten Läden erhältlich sind. Die Rezepte sind von einfach bis exotisch bunt gemixt, da sollte sich für jeden Geschmack was finden. Ich kann dieses Buch einfach JEDEM empfehlen. Egal wie alt, welches Geschlecht oder welche Ernährungsweise, denn die Informationen die sich hier finden, sind für jeden wichtig und jeder kann etwas dazulernen.

Lesen Sie weiter

Happy Food

Von: CMKS

12.02.2019

Über Dreiviertel der Gerichte auf der Welt basieren auf zwölf Pflanzen- und fünf Tierarten, was bei allein schon 300.000 essbaren Pflanzenarten eine magere Ausbeute darstellt. Bei dieser ungenutzten Vielfalt bleibt ein wichtiger - aber oft unbeachteter - Hauptakteur unserer Gesundheit auf der Strecke: Unser Darm. Genauer gesagt die Bakterien, die in unserem Darm leben. Happy Food von Niklas Ekstedt und Henrik Ennart beleuchtet genau diese Mikroorganismen. In zwei Teilen mit insgesamt 14 Kapiteln auf knapp 230 Seiten werden verschiedene Themen rund um das Darmmikrobiom erklärt. Das Spektrum reicht dabei von der Zusammensetzung der Bakterien, über Entzündungen und Stress bis hin zur richtigen Ernährungsweise. Der Inhalt wird dabei sehr ansprechend mit Grafiken und Bildern untermalt. Wem es schwer fällt die ganzen Ernährungstipps umzusetzen, der findet in Happy Food ebenfalls noch 38 Rezepte, die größtenteils sehr kreativ sind. Persönlich finde ich auch das letzte Kapitel sehr nützlich, da es nochmal eine Motivation liefert, das Gelesene auch wirklich im Alltag zu integrieren und umzusetzen. Zwei Aspekte empfinde ich bei dem Buch allerdings als störend: Zum Einen die Aufteilung mit den zwei Teilen ist ungeschickt, da mehrere Kapitel thematisch nicht zum Buchabschnitt passen. Das erschwert das Suchen, falls man zu späterer Zeit noch einmal etwas in dem Buch nachschlagen möchte. Wünschenswert in dem Zusammenhang wären auch Zusammenfassungen am Ende der zwei Buchabschnitte gewesen, auf der man dann alle relevanten Informationen kurz und bündig findet. Der andere Störfaktor ist vielleicht auf den ersten Blick nichts Bedeutendes, aber für ein Buch aus dem Sachbuchgenre etwas sehr Wichtiges: die Zitierweise. Zwar werden am Ende rund 130 Quellen genannt, die den Inhalt fachlich untermauern, allerdings wird im Buch nicht auf die Quellen verwiesen. Zum Beispiel steht die Einleitung dieser Rezension auf Seite 17 im Buch und wird mit ''Laut einer Untersuchung aus dem Jahr 2016'' angeführt, nur findet man keinen Verweis auf eine Quelle, was die Überprüfung erschwert. Für wen ist Happy Food also zu empfehlen? Für jeden, der einen Einstieg in Gesundheit und Darmflora sucht. Auch ist es geeignet für Personen, die ihren gesundheitlichen Zustand verbessern wollen, vor allem bei Neigung zu depressiver Stimmung. Wem könnte ich vom Buch abraten? Jedem, der Wert auf fachliche Genauigkeit legt und sich Arbeiten speziell zu einzelnen Passagen genauer anschauen möchte. Andere Bücher haben das durchaus besser gelöst. Ich denke da vor allem an den Bestseller von Giulia Enders, der sich ebenfalls mit dem Darm beschäftigt. Alles in allem ein sehr kurzweiliges Buch, das seine Nachricht gut rüberzubringen weiß: Essen ist viel mehr als nur Nahrungsaufnahme. Es kann und sollte vielseitig und bunt sein, damit man glücklich is(s)t.

Lesen Sie weiter

Dieses schön gemachte Buch hebt sich wohltuend aus der Masse neuer Sachbücher zum Thema Ernährung, Gesundheit und Kochen heraus. Zwar geht es auch hier um den "neuen" Gesundheitsfeind Zucker, aber ohne erhobenen Zeigefinger. Der erste Teil des Buches ist dem Thema Bauch und Gehirn gewidmet. Sehr unterhaltsam und verständlich werden Fakten zu unserem Verdauungsapparat und vor allem dem Zusammenhang von Darmbakterien und Wohlbefinden in jeglicher Hinsicht vermittelt. Der zweite, sehr viel ausführlichere Teil befasst sich dann mit der praktischen Umsetzung. Hier werden natürlich die meist schon bekannten Vorzüge der mediterranen Ernährung beschrieben, aber auch Nahrungsmittel genannt, die man nicht auf Anhieb mit gesünderer Ernährung in Verbindung bringen würde. Die Rezepte sind wirklich einfach und leicht verständlich, auch wenn ich hier mehr Hauptmahlzeiten erwartet hätte. Trotzdem kann ich dieses Buch jedem empfehlen, der sich auf unterhaltsame Weise mit gesünderer Ernährung und neueren Forschungsergebnissen auseinandersetzen will. Ich habe bisher noch kein Buch gelesen, in dem so viel Lebensfreude im Zusammenhang mit gesunder Lebensweise vermittelt wird!

Lesen Sie weiter