Leserstimmen zu
Im Schatten des Fuchses

Julie Kagawa

Schatten-Serie (1)

(37)
(24)
(14)
(1)
(1)
€ 17,00 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 24,50* (* empf. VK-Preis)

Großartiger Start der Triologie

Von: Jess

14.11.2019

Im Schatten des Fuchses Es ist mein erstes Buch von Julie Kagawa. Anhand ihres Schreibstils findet man sich schnell in der Geschichte wieder. Sie versteht es ihre Leser in den Bann zu ziehen. Von der ersten Zeile an ist man Teil der Geschichte, zieht mit Yumeko (einer Gestaltwandlerin, halb Mensch, halb Fuchs) Seite an Seite durch ihr erstes Abenteuer voller Höhen und Tiefen. Jeder Fantasy-Fan sollte dieses Buch in seiner Sammlung haben. Das Buch lohnt sich auf jedenfall.

Lesen Sie weiter

Leichte aber doch spannende Lektüre

Von: Judith

14.11.2019

In diesem Buch geht es um die Hauptfiguren Yumeko und Tatsumi, welche beide sehr sympathisch rüberkommen. Yumeko ist in einem Kloster aufgewachsen. Tatsumi ist ein Dämonenkrieger, der zum Samurai gedrillt und erzogen wurde. Er ist im Besitz eines Schwertes, in dem ein Dämon lebt. Man erlebt den inneren Kampf von Tatsumi um nicht dem Dämon zu erliegen. Auf ihrem Weg begegnen die beiden anderen Menschen und finden neue Gefährten, die sie auf ihrer Reise begleiten. Es gibt auch viele böse Kreaturen, Geister und vieles mehr. Die Namen und Bezeichnungen sind zunächst etwas schwierig, aber man gewöhnt sich sehr schnell. Die Abenteuer, die die beiden auf ihrer "Mission" erleben, waren spannend und gruselig. Leider waren die Episoden teils sehr detailliert geschildert. Dadurch war es teilweise etwas zu langatmig. Die Kapitel von Yumeko und Tatsumi sind aus der Ich-Perspektive geschrieben. Man kann sich sehr gut in die beiden hineinversetzten. Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Rahmengeschichte von dem Mädchen am Anfang, welches am Ende als Geist bei Yumeko, Tatsumi und deren Begleitern erscheint um ihnen den Weg zu weisen. Das Cover finde ich wunderschön und es hat mich sofort angesprochen. Man erkennt hierbei den japanischen Einfluss. Die Umschlagseiten sind mit einer Karte des Reiches, in dem die Geschichte spielt, gestaltet. Das empfand ich als sehr schön und hilfreich zur Orientierung. Fürs Verständnis ist am Ende des Buches ein Glossar mit Begriffserläuterungen angefügt. Habe ich erst am Ende der Geschichte bemerkt, leider.

Lesen Sie weiter

Fantastische Reise

Von: J.-P. Hohsdorf

14.11.2019

Ein kurzweiliges Buch - wenn man sich bei den japanischen Namen reingefunden hat - nicht zu lange Kapitel, also jederzeit griffbereit halten: man wird beschaulich erklärt in eine andere Welt entführt, mit Riten und Abenteuern. Yumeko und Tatsumi - beide müssen ein Geheimnis über sich selbst verheimlichen . Und trotzdem finden sie verbotener Weise immer mehr zueinander. Beide auf dem Weg zur Erfüllung ihrer Mission - werden sie es am Ende mit ihren Wegbegleitern und gegen die Blutmagier schaffen..... das Ende der Geschichte ist noch lange nicht zu Ende.

Lesen Sie weiter

Für jeden Anime Fan ein Muss!

Von: Angela

14.11.2019

Dieses Buch ist von Anfang an bis Ende fesselnd. Und in meinem Kopf hat sich ein Anime Film abgespielt, das ist echt mal was anderes! Die Geschichte ist sehr gut erzählt auch mit den individuellen Charakteren. Also ich kann es kaum erwarten beim 2 zu lesen.

Lesen Sie weiter

Fantasy trifft japanische Mythologie

Von: Yazz_Books

11.11.2019

Der Auftakt von Julie Kagawas neuer Fantasy-Reihe entführt uns ins entfernte Japan und lässt uns in die Kultur und die Mythen dieses Landes eintauchen. Ich liebe die Bücher von Julie Kagawa und habe mich bisher in jeder ihrer Geschichten verloren. Nach Feen, Vampiren und Drachen geht es in ihrem neuen Roman um die japanische Mythologie. Vielleicht liegt es an der entfernteren Kultur, das dieses Mal der Zugang zu der Geschichte schwerer fiel. Man erfährt sehr wenig über das Innenleben der Protagonisten, was vielleicht der Tatsache geschuldet ist, dass die Geschichte aus einer Vielzahl an Perspektiven erzählt wird, was den einzelnen Personen, trotz eines Buchumfangs von knapp 500 Seiten, wenig Raum lässt. Die Geschichte offenbart einige Längen, die Protagonisten scheinen unnahbar und die japanische Mythologie wird leider von den Fantasy-Elementen überlagert, ohne dass auf spannende Hintergründe eingegangen wird. Samurai und Mönche verbindet jeder mit Japan, leider wird dieses Thema nur gestreift und nur insoweit darauf eingegangen, als es für die Story als notwendig erachtet wird. An dieser Stelle verschenkt die Autorin großes Potenzial. Eine der wenigen Stellen im Buch, die mich auch emotional berührt und zum lachen gebracht haben, war der nicht verstandene Sarkasmus von Yumeko und die Nebenfigur Ronin, der mit seiner direkten Art der Geschichte leben einhaucht. Julie Kagawa überzeugt in der Regel mit einem mitreißenden Schreibstil und Charakteren, mit denen man in jeder Sekunde mitfiebert. Der erste Band konnte die Erwartungen leider nicht erfüllen, die Folgebände werde ich trotzdem lesen und auf Besserung hoffen. Zum Cover/Titel: Mit dieser Reihe verabschiedet sich Heyne (Random House) von dem typischen Motiv des Auges auf den Buchcovern von Julie Kagawa. Angedeutet eventuell noch durch den Kreis (Pupille?), fehlt dieses Element. Das finde ich schade, da es ein durchgehendes Merkmal über die einzelnen Reihen hinaus war. Irritierend an dieser Stelle ist auch, dass das Cover der deutschen Ausgabe dem zweiten Band der englischen Ausgabe entspricht und das englische Cover des ersten Bandes wird bei dem zweiten Band der deutschen Ausgabe verwendet. Für Leser, die gerne auch das Original lesen, finde ich das sehr unübersichtlich und nicht gut gelöst. Bei der Übersetzung des Titels wird, typisch für den deutschen Buchmarkt, auf ein wiederkehrendes Wort gesetzt (in diesem Fall "Schatten"), was ich schade finde, da dem deutschen Leser auch zugetraut werden kann, eine Reihe zu erkennen, auch wenn es keine Gemeinsamkeit im Titel gibt. Für den ersten Band scheint die Übersetzung sinnvoll, da sie wortwörtlich ist, aber für den zweiten Band wird aus "Seele des Schwertes" der "Schatten des Schwertes" und da stellt sich doch die Frage nach dem Sinn? Notwendig ist die Abweichung an dieser Stelle nicht. Wobei zumindest der Fehler der "Plötzlich Fee"-Reihe nicht wiederholt wird (meine absolute Lieblingsreihe der Autorin), wo man aufgrund der katastrophalen Umsetzung des Titels von einem Kinderbuch ausgeht, anstatt von einem Young Adult-Buch mit Kriegs- und Kampfszenen.

Lesen Sie weiter

Hauptpersonen sind Yumeko (eine Kitsune, d.h. eine Gestaltwandlerin, halb Mensch, halb Füchsin) der Samurai Tatsumi (Krieger und als Waffe ohne Gefühle ausgebildet) sowie die gigantische Macht Hakaimono, die durch ein Schwert mit Tatsumi verbunden ist und ständig versucht ihn zu beherrschen. Yumeko wächst im "Kloster der Stillen Winde" auf, dort wurde sie als Säugling mit einer Botschaft an die Möche abgegeben - als Hoffnung gegen eine heraufziehende Dunkelheit. Als die Tempelanlage von einem mächtigen Dämon angegriffen wird, schafft Yumeko mit Hilfe der Möche als Einzige die Flucht. Ihre Aufgabe ist es, eine Pergamentrolle mit einer uralten, gefährlichen Beschwörungsformel " zum Tempel der stählernen Feder " zu bringen. Hier beginnt die gemeinsame Mission von Yumeko mit dem Samurai Tatsumi. Auch er hat einen Auftrag - er soll die Pergamentrolle finden. Yumeko verrät nicht, dass sie bereits die Pergamentrolle hat, sondern gibt sich als Schlüssel für den Erhalt der Pergamentrolle im Tempel der stählernen Feder aus. Die beiden schliessen einen Pakt und dann wird es schwierig für Tatsumi: er der gewohnt ist, alleine und stets ohne Gefühle zu handeln, hat mit Yumeko eine sehr gefühlsbetonte und immer hilfsbereite Begleiterin - und durch sie schliessen sich der Truppe während der Reise nicht nur Ronin Okame an - ein gefallener Samurai sondern auch Oni no Mikoto, ein vermeintlicher Dämonenprinz, der sich dann als Mitglied der kaiserlichen Familie outet und nun ebenfalls Teil der Gruppe ist. Diese Reise ist für den Leser sehr unterhaltsam und man erlebt wie Tatsumi in dieser Gruppe immer mehr Gefühle entwickelt - etwas was im eigentlich streng verboten ist. Zumal im Klappentext der Hinweis auf die tödliche Gefahr für Yumeko und Tatsumi besteht, sollten diese sich ineinander verlieben. Die Geschichte erscheint zunächst verworren und die Autorin Julie Kagawa läßt Prophezeiungen, Zauberer, Dämonen, Gestaltwandler, Geister und geheimnissvolle Mächtige aus fremden Welten immer mehr Licht in diese Geschichte bringen - leider ist dies jedoch nur Teil eins einer Triologie - Teil zwei ist bereits erschienen und wurde von mir auch schon bestellt - ich freue mich auf die Fortsetzung und kann diesen Roman allen Fantasylesern nur aufs Wärmste empfehlen. Toll, dass es solche Bücher gibt.

Lesen Sie weiter

Spannung bis zur letzten Seite Das junge Mädchen Yumeko ist eine Kitsune (Gestaltwandlerin – halb Mensch, halb Füchsin). Im Kloster der Stillen Winde lernt sie unter der Anleitung von Mönchen, ihre Gabe zu kontrollieren. Als eines Nachts mörderische Dämonen die Tempelanlage angreifen, setzen sie diese in Brand und zerstören alles. Yumeko gelingt es mit Hilfe der Mönche als Einzige zu fliehen, mit einem letzten Vermächtnis der Mönche, einer geheimnisvollen Pergamentrolle, welche sie in einem weit entfernten Tempel in Sicherheit bringen soll. Auf dieser Rolle befindet sich der Teil einer uralten Beschwörung, welche so gefährlich ist, dass sie einst in drei Teile zerrissen und von Mönchen an verschiedenen Orten aufbewahrt wurde. Unterwegs trifft Yumeko dann den jungen Samurai Tatsumi, einen Schattenkrieger, welcher auf der Suche nach eben dieser Pergamentrolle ist. Gemeinsam setzen sie ihren Weg fort. Tatsumi weiß nicht, dass Yumeko im Besitz des Pergamentes ist, wonach er im Auftrag sucht. Yumeko ahnt wiederum nicht, dass Tatsumi ein Geheimnis hat, welches sie beide vernichten kann. Unterwegs treffen Yumeko und Tatsumi noch auf viele Gefahren, aber auch auf neue Weggefährten... Das Ende ist spannend, actiongeladen und hat einen Cliffhanger...nun kann man es nicht erwarten endlich weiterzulesen...

Lesen Sie weiter

Gleich zu Anfang kam mir die Gebietseinteilung (auf der ersten Seite ist eine Landkarte abgebildet) zu den Wind- , Wasser-, Sonnen-, Himmels-, Feuer-, Erd-, und Schattenclanen sehr bekannt vor. Sie erinnert an "Avatar - Der Herr der Elemente". Da ich mich vorher überhaupt nicht mit japanischer Mythologie beschäftigt habe, hat diese schlichte "Verbindung" zu Avatar mein Interesse daran gleich erheblich gesteigert. Nun zum Buch selbst: bisher hatte ich noch kein Werk von Julie Kagawa gelesen, als Fantasy-Fan ist mir ihr Name natürlich trotzdem geläufig, dadurch war ich vom Schreibstil völlig überrascht. Julies Stil ist sehr flüssig, nach einer Lesepause kommt man wirklich sehr schnell wieder ins Geschehen hinein. Die Hauptcharaktäre Yumeko und Tatsumi sind mir auch recht schnell ans Herz gewachsen, weiterhin fand ich auch den P.O.V.-Wechsel zwischen den beiden abwechslungsreich und positiv. Alles in einem ist "Im Schatten des Fuchses" sehr unterhaltsam, kann es absolut empfehlen. Julie Kawaga hat auf jeden Fall ein großes Interesse an Japan und seiner Geschichte, seinen Mythen usw. in mir geweckt und freue mich definitiv auf den nächsten Teil!

Lesen Sie weiter