Leserstimmen zu
Der dunkle Bote

Alex Beer

Die Kriminalinspektor-Emmerich-Reihe (3)

(10)
(2)
(1)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Der dunkle Bote von Alex Beer war für mich ein absoluter Pageturner. August Emmerich kommt einem schon wie ein alter Bekannter vor, den man nach langer Zeit mal wieder trifft. Was wohl daran liegt, dass dies nun schon der dritte Band ist. August ist mit seinem Kollegen Winter wieder an einem besonders grausigen Mörder dran. Dieser mordet mit Vorliebe Männer die es "verdient haben". Naja, zumindest aus der Sicht der Frauen. Alle Toten die man vereist oder in der "Blutsuppn" eines Schlachthofs findet, haben nämlich eins gemein. Sie behandeln Frauen schlecht. Der Mörder, welcher auch Feminist ist, scheint sich genau diese herauszufiltern, die es ohnehin "verdient ham". Auch Emmerichs Nemesis Xaver Koch behandelt seine Frau schlecht. Luise die damalige Lebensgefährtin Emmerichs lebt abgeschieden mit ihren Kindern bei Xaver, nachdem dieser doch noch vom Krieg heimgekehrt ist. Mit ihm ist auch die Gewalt heimgekehrt und Luise wird von ihm misshandelt. Kann August seine kleine Familie wiederfinden und retten? Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Man denkt sich, nur noch ein Kapitel dann ist Schluss und doch muss man immer weiter immer weiter...

Lesen Sie weiter

„Literaturwerkstatt- kreativ / Blog“ stellt vor „Der dunkle Bote“ von Alex Beer Der zweite Reiter / Die rote Frau / Der dunkle Bote Wien – Sonntag, 31. Oktober 1920 – Freitag, 24. Dezember 1920 „Ein unerwarteter Kälteeinbruch hat die Ernten vernichtet, jeder dritte Mann ist arbeitslos, und das organisierte Verbrechen hat Hochkonjunktur“ Mitten in der schlimmsten wirtschaftlichen Lage die Wien je erlebt hat, ermitteln Kriminalinspektor August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter in einem äußerst spektakulären Mordfall. Einem jungen Mann wurde die Zunge herausgeschnitten und sein Körper war von einer Eisschicht bedeckt. Kurze Zeit später wird noch eine weitere schaurig zugerichtete Leiche gefunden. Emmerich und Winter versuchen Zusammenhänge zwischen den beiden Fällen zu finden, um dem Täter auf die Spur zu kommen. Neben seiner Arbeit ist Emmerich weiterhin auf seinem persönlichen Rachefeldzug gegen seinen Erzrivalen Xaver Koch, der mittlerweile eine Größe in Wiens Unterwelt geworden ist. Er hat Emmerichs Lebensgefährtin Luise entführt und entpuppt sich mehr und mehr als äußerst gefährlicher Gegner… Fazit: Alex Beer ist das Pseudonym der österreichischen Schriftstellerin Daniela Larcher und sie legt hier ihren dritten Kriminalroman um den Ermittler August Emmerich vor. Bereits mit ihrem ersten Band konnte die Autorin mich mit ihrem Erstlingswerk in ihren Bann ziehen und die Sogwirkung hat auch bei dieser Geschichte nicht aufgehört. Die Seiten sind wieder nur so dahin geflogen. Für mich ist dieser Krimi ein absoluter Pagerunner. Und August Emmerich gehört weiterhin zu meinen absoluten Lieblingsermittlern. Wie schon in den vorangegangenen Bänden ist der Schreibstil von Alex Beer, lebendig, flüssig und sehr detailliert. Wieder lässt sie den Lokalkolorit des alten Wiens und seinen dort lebenden Menschen in die Erzählung mit einfließen. Sie zeichnet ein sehr klares Bild der damaligen sehr düsteren Zeit und schont uns Leser nicht. Sehr gut hat mir die neue Protagonistin gefallen. Die Journalistin Alma Lehner ist gut kreiert, hat Ecken und Kanten und ist August Emmerich nicht unähnlich; beide kämpfen für Gerechtigkeit. Ich würde mich freuen, wenn sie im 4. Band – der wohl schon in Planung ist – wieder eine Rolle spielen würde. Sie ist eine absolute Bereicherung in dieser Geschichte und gerade das Thema „Unterdrückung der Frau“, das eng mit ihr in Verbindung steht, hat Alex Beer in diesem Zusammenhang hervorragend recherchiert. Obwohl dieser Teil wieder ein abgeschlossener Fall ist, würde ich doch raten mit dem ersten Teil zu beginnen. Letztlich bauen die Erzählungen aufeinander auf und viele Fakten würden sonst einfach fehlen, zumal sich die Protagonisten Emmerich und Winter auch von Buch zu Buch weiterentwickelt haben. Ein absolut spannender und atmosphärischer Krimi, – weiter so Alex Beer. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Fall! Besten Dank an den Limes Verlag für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Schauplatz des Romans ist erneut Wien in der Nachkriegszeit. "Der dunkle Bote, der dem dritten Krimi von Alex Beer den Titel gibt, treibt diesmal sein Unwesen und hinterlässt grausam zugerichtete Leichen. Kriminalkommissar August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter tun sich schwer, einen Zusammenhang zwischen den ermordeten Personen herzustellen. Ein interner Wettkampf treibt die beiden zusätzlich an, den Fall möglichst zügig zu lösen. Dabei hat Emmerich eigentlich ganz andere Sorgen: Er muss seine Lebensgefährtin finden, die vom totgeglaubten brutalen Xaver Koch entführt wurde. Die Autorin schwört wieder eine so authentische Atmosphäre herauf, dass man das Gefühl hat, man befinde sich selbst mitten im Chaos und Elend der Stadt, die von Hunger und Not, von Aggression und Verbrechen geprägt ist. Sie entführt uns an reale Schauplätze wie den zentralen Friedhof, das Schweineschlachthaus oder den Tandelmarkt. Brutale Jugendgangs, die sogenannten Platten, sowie Geldschmuggler kommen ins Spiel. Alex Beer macht außerdem deutlich, wie Frauen als Menschen zweiter Klasse behandelt wurden und um ihre Rechte kämpften. Die Stadt des Elends hat sich in eine Stadt des Zorns verwandelt, in der Feindbilder geschaffen werden, um seine eigene Haut zu retten und über die Runden zu kommen. Dass die Ermittler auf die Hilfe des Verbrechers Veit Kolja zurückgreifen müssen, sagt viel über ihre verzweifelte Lage aus. Doch schon in ihren vergangenen Fällen haben sie bewiesen, dass man mitunter unkonventionelle Wege gehen muss, um den Täter zu überlisten. Alex Beer ist wieder einmal eine spannend konstruierte Geschichte in einem überzeugenden Setting gelungen, auch wenn die Handlung nicht ganz so fesselnd war wie in den beiden Vorgängern.

Lesen Sie weiter

Ein Meisterwerk

Von: Josef Brodträger aus Wien

12.07.2019

Es ist jetzt schon das dritte Buch von Alex Beer, welches ich verschlungen, förmlich in mich aufgesaugt habe wie ein Schwamm. „Der Dunkle Bote“ ist jetzt der Dritte Band nach „Der zweite Reiter“ und die „Rote Frau“ der Krimi Reihe rund um August Emmerich. Wer Krimis mag hat sich sofort in den Stil und die Erzählung der Autorin verliebt. Doch diese Kommissar Emmerich Romane sind viel mehr als ein Krimi. Die ganze Geschichte und natürlich auch die davor ist ein Spiegel ein historischer Bericht von Wien in der Zwischenkriegszeit. Der jetzt im LIMES Verlag erschienene Band handelt im November 1920. Die Autorin beschreibt in meisterhafter Art den Nachkriegsalltag von Wien, der von Hunger und Not geprägt war, die Wirtschaft lag brach, es herrschte Wohnungsmangel und die Arbeitslosenzahlen waren so hoch wie nie. Das Chaos und Elend , das den Alltag beherrschte, war ein guter Nährboden für das organisierte Verbrechen. Und genau in dieser Zeit geschieht ein Mordfall , der die ganze Stadt erschüttert, weil er alles bisher Dagewesene übertrifft. Kriminalinspektor August Emmerich mit seinem Assistenten Ferdinand Winter nimmt die Ermittlungen auf. Doch das ist nicht das einzige Rätsel, welches er zu lösen hat, ist er doch immer noch auf der Suche nach seiner Lebensgefährtin Luise und ihren Kindern. Lassen sie sich hineinziehen in diese spannende und perfekt recherchierte und wahrheitsgetreue Geschichte, einer Autorin welche bereits den Leo Perutz Preis erhalten hat und für dieses Werk wieder nominiert wurde. J.B. 07.2019

Lesen Sie weiter

November 1920. Wien kämpft mit den Folgen des 1. Weltkrieges, der Versailler Vertrag kennt kein Pardon und die illegalen Geschäfte mit Schmuggelwaren und Valuten haben Hochkonjunktur. Kriegsheimkehrer bevölkern die Straßen und die Rattenfänger aus dem antisemitischen Lager strecken ihre Fühler nach gutgläubigen Mitbürgern aus … Kriminalinspektor August Emmerich und seinem Kollegen Ferdinand Winter von der Abteilung „Leib und Leben“ geht die Beschäftigung nicht aus: In Wien geschehen grausame und skurrile Morde, bei denen den männlichen Opfern die Zunge herausgeschnitten wird. Wenige Stunden später trifft ein Paket mit verhängnisvollem Inhalt in der Redaktion der „Wiener Illustrierten“ ein. Die beiden Ermittler versuchen dem Täter auf die Spur zu kommen! Auch in „Der dunkle Bote“ schickt uns Alex Beer wieder auf eine spannende Zeitreise. Durch die bildgewaltigen Beschreibungen der Orte und Menschen fühlt man sich als Leser sofort im Wien der damaligen Zeit angekommen. Die einst so schillernde Stadt mit all ihren klaffenden Wunden und Entbehrungen, in meinen Augen eine wirklich realistische Darstellung der 20er Jahre! Der Kriminalroman kommt ganz ohne grobe Gewaltdarstellungen aus, Alex Beer setzt rein auf die Ermittlungsarbeit. Ihr Schreibstil ist gewohnt leicht und mitreißend, dennoch schafft sie es die Düsternis auf den Straßen Wiens gekonnt einzufangen. Auch die historischen Details werden wieder korrekt und nachvollziehbar wiedergegeben und fügen sich nahtlos in die Geschichte ein. Dadurch hält sich der Spannungsbogen wunderbar über das ganze Buch hinweg, das letztendlich in einem unerwarteten und erschütternden Finale endet. Bis zum Schluss fiebert man mit August Emmerich und Ferdinand Winter mit und hofft das sie der „Teufel“ nicht einholt … Natürlich nimmt auch Emmerichs Privatleben wieder viel Platz ein. Nachdem Luise und die Kinder von Xaver Koch verschleppt wurden, fehlt von ihnen jede Spur. Emmerich setzt alle Hebel in Bewegung um seine Familie zurück zu bekommen, doch nicht nur sein Informant kommt Koch gefährlich nahe … Alex Beer setzt im Genre des historischen Kriminalromans mit dieser Reihe Maßstäbe, und ich bin fest davon überzeugt, dass sie dieses Niveau auch in den Nachfolgerbänden nicht nur halten kann sondern noch verbessern wird.

Lesen Sie weiter

Dunkle Zeiten

Von: leseratte1310 aus Mönchengladbach

20.06.2019

Die Not in Wien nimmt immer mehr zu und als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, ist es im November 1920 auch noch besonders kalt. Emmerich ist immer noch auf der Suche nach Luise, denn er befürchtet das Schlimmste. Luise war davon ausgegangen, dass ihr Mann im Krieg gefallen ist, aber dann stand er plötzlich vor der Tür, und kurz darauf ist er mit ihr und den Kindern spurlos verschwunden. Dann werden Emmerich und Winter zu einem sonderbaren Leichenfund gerufen. Der Mann ist mit einer Eisschicht umgeben und ihm fehlt die Zunge. Die taucht mit einer kryptischen Nachricht bei der Reporterin Alma Lehner auf. Doch schon bald taucht wieder ein Toter ohne Zunge auf. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Die Autorin schafft es, die düstere Atmosphäre im damaligen Wien gut und sehr authentisch darzustellen. Es gibt einige wenige Menschen, die weiterhin im Luxus leben, den meisten fehlt das Nötigste zum Leben. Gute Zeiten für Schleichhändler und Valutenschlepper. Außerdem treiben die Platten in Wien ihr Unwesen und treten ziemlich dreist auf. Daneben aber gibt es unterschiedliche Gruppenmit unterschiedlichen politischen Ansichten, aber auch solche, die einfach nur ihren persönlichen Vorteil im Auge haben. »Am dunkelsten ist es immer vor der Dämmerung«, sagte der Mann. »Es werden auch wieder bessere Zeiten kommen.« (Kapitel 49) Die besseren Zeiten sind allerdings nicht in Sicht. Emmerich hat Angst um Luise, denn er weiß, wie gewalttätig Xaver ist. Er sollte sich aber auch um sein eigenes Wohlergehen kümmern, denn Xaver hat einen Hass auf Emmerich und er will Rache. Während sich Luise nur um ihre Kinder sorgt, schmiedet Xaver perfide Pläne. Dann müssen ja auch noch die Morde aufgeklärt werden. Um den bösen Kräften Einhalt zu gebieten, muss sich Emmerich auf Händel einlassen, die ihm eigentlich nicht gefallen. Obendrein machen die Kollegen Brühl und Szepanek Emmerich das Leben schwer. Dagegen sind die Damen von der „Hühnerarmee“ oft sehr hilfreich, was aber nicht so recht anerkannt wird. August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter sind ein unschlagbares Team. Emmerich kennt die Schattenseiten des Lebens sehr gut. Mir gefällt es, wie respektlos er manchmal auftritt. Winter scheint sich unter Emmerichs Fittichen sehr gut zu entwickeln. Obwohl Emmerichs alter Gefährte Veit Kolja ein gefährlicher Mann ist, ist er mir nicht unsympathisch. Aber auch Alma Lehner mochte ich. Hoffentlich taucht sie in einem Folgeband wieder auf. Das Ende ist etwas anders als ich erwartet hatte, aber sehr stimmig. Dieser historische Krimi ist informativ, unterhaltsam und sehr spannend. Empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

Unterhaltend!

Von: Mrs.Moriarty aus Mannheim

19.06.2019

Ich mag ja tatsächlich vor allem Winter, August Emmerichs jungen Assistenten. Als Gegengewicht zu dem düsteren August funktioniert das sehr gut. Außerdem ist Winters Weltbild einfach positiver, gleichzeitig tut ihm der unverklärte Blickwinkel seines Vorgesetzten natürlich genauso gut. Mir persönlich gefällt die Reihe vor allem deshalb, weil sie in Wien spielt und ich die Atmosphäre, die Alex Beer hier aufbaut sehr mag. Gerade die unsichere Zeit kurz nach dem ersten Weltkrieg hat auch in Wien ein Vakuum hinterlassen. Die Ängste der Leute sind aber auch verständlich. Gerade die verschiedenen Figuren, denen die beiden Ermittler im Roman begegnen, bilden einen guten Querschnitt der Gesellschaft in dieser Zeit. Der Kriminalfall gerät mir aber hi und da etwas zu sehr in den Hintergrund, nach dem auch Emmerichs Privatleben eine großen Teil der Handlung einnimmt. Das wird zwar schlüssig in die Geschichte eingebunden, aber ich persönlich fand diesen Punkt mit zu vielen Zufällen verknüpft. Dafür gefiel mir eine andere Entwicklung recht gut, weil sie neue Perspektiven auf die Figur Emmerich eröffnet. Trotzdem mochte ich gerade die Hintergründe für die Mordserie. Das Motiv war glaubwürdig und auch wer die Morde begangen hat, war nicht an den Haaren herbei gezogen. Hier hat Alex Beer unkonventionelle Wege beschritten und das hat mir gut gefallen. Alles in allem, ein solider historischer Kriminalroman. Ich freue mich das es bald weiter geht!

Lesen Sie weiter

Es ist ein bitterkalter Oktober im Jahre 1920 in Wien. Ein Ernteausfall im Sommer lässt die Bevölkerung noch mehr hungern. Die Schwarzmarktgeschäfte blühen, rivalisierende Bande halten die Polizei in Atem. August Emmerich wird zu einem bizarren Mordfall gerufen, ein toter Mann, mit Eis überzogen, die Zunge herausgeschnitten. Es soll nicht bei der einen Leiche bleiben. Der Mörder, von der Presse bald „Der dunkle Bote“ genannt ist aber nicht Emmerichs einzige Sorge. Denn Franz Xaver Koch hat Luise, Emmerichs geliebte Gefährtin, in seiner Gewalt. „Es geht ihm nicht gut, dem müden, wunden Wien“, sagt August Emmerich. Müde und wund ist er selber auch. Es ist nicht nur der private Feldzug gegen Koch, der ihn aufreibt, sondern auch die Suche nach einem Mörder, dessen Motive zunächst völlig im Dunklen liegen „Der dunkle Bote“ ist Emmerichs persönlichster Fall. Die Umtriebe eines Serienmörders im Wien der Zwischenkriegszeit nehmen sich fast harmlos aus im Vergleich zu den Ängsten um Luise und den Kindern. Koch ist ein brutaler und hinterhältiger Gegner, der keine Gelegenheit auslässt, Emmerich zu Fall zu bringen. Doch Emmerich bekommt Unterstützung durch Veit Kolja, schon bekannt aus dem ersten Band der Reihe um August Emmerich. Doch neben alten Bekannten tritt in diesem Band nun auch Alma Lehner, eine junge Journalistin, auf. Alma mit ihren radikal feministischen Ansichten ist Emmerich nicht unähnlich. Auch sie eckt an ihrem Vorgesetzten an und lässt sich nicht gerne etwas vorschreiben. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten zollen sich Alma und Emmerich gegenseitig Respekt. Überhaupt bekommen in diesem Band Frauen eine besondere Rolle zugeteilt. Denn ohne die „Hühnerarmee“, wie Emmerich die Sekretärinnen und Telefonistinnen der Polizei nennt, wären er und sein Assistent Winter längst nicht so erfolgreich. So wird dieser historische Kriminalroman auch zum Plädoyer für Frauenrechte. Alex Beer hat sich damit ganz besonders in mein Herz geschrieben. Die historischen Fakten wurden für dieses Buch übrigens von Andreas Pittler geprüft. Auch er schreibt hervorragende historische Wienkrimis (und nicht nur).

Lesen Sie weiter