Leserstimmen zu
Wild at Heart - Winterglück im Hotel der Herzen

Anne Sanders

Das kleine Hotel (2)

(6)
(7)
(0)
(0)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Was kann die Liebe für sie tun?

Von: Lischens_buecherwelt

01.12.2019

Das Cover dieses zweiten Bandes ist wieder traumhaft schön gestaltet. Die Aufmachung passt perfekt zur Jahreszeit und zur Geschichte des Buches. Sehr gut gefällt mir, dass das Buch Ähnlichkeiten mit Band 1 hat und man sofort erkennt, dass sie zusammen gehören. Ich habe mich super schnell in diesem Buch wieder zu Hause gefühlt und wurde von der Familie Wilde im Wild-at-Heart Hotel direkt willkommen geheißen. Die Geschichte geht dort weiter wo Band 1 aufgehört hat und man kann sich ziemlich schnell an die Geschichte aus Band 1 erinnern und super schnell einsteigen. Die unterschiedlichen Protagonisten sind wieder im Umschlag als Stammbaum gekennzeichnet, dies finde ich wie schon bei Band 1 sehr gelungen. Die Familie Wilde bestehend aus Gretchen und Nettie und Opa Theo ist einfach mega sympathisch und man wünscht sich während dem lesen immer wieder, selbst mal Urlaub in ihrem Hotel zu machen. Allerdings ist das Hotel momentan geschlossen, da ein Filmteam anwesend ist um einen Film im Wild-at-Heart Hotel zu drehen. Es kommen stürmische Zeiten auf Gretchen und die Angestellten des Hotels zu, denn die Filmleute Verlagen ihnen ordentlich was ab. Und Opa Theo ist mit Freund/Feind Bruno unterwegs um in der Vergangenheit zu wühlen. Nettie ist zum ersten Mal verliebt und sehr launisch und bekommt dann auch noch überraschend Besuch und Gretchen ist glücklich endlich Nicholas gefunden zu haben. Aber auch bei den Angestellten des Hotels ist einiges los. Man kann diese Familie einfach nur lieben, jeder ist auf seine Art und Weise einzigartig. Jeder hat sein eigenes Päckchen zu tragen und trotzdem können sie sich immer aufeinander verlassen und sind füreinander da wenn es drauf an kommt. Man ist den Menschen im Buch unheimlich nah und kann sich sehr gut mit ihnen identifizieren und ihre Denkweisen und Gefühle spüren. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, leicht und angenehm zu lesen. Die Seiten fliegen einfach nur so an einem vorbei. Die Autorin hat ein sehr gutes Gefühl dafür, den Leser abzuholen und sehr tief in seine Geschichte hineintauchen zu lassen. Ein absolutes Wohlfühlbuch mit hoffentlich vielen weiteren Bänden. Mein Fazit: Eine gelungene Fortsetzung der Wild-at-Heart Reihe, mit einem Ende, dass hoffen lässt, dass noch ein paar Bände folgen. Band 1 war für mich ein kleines bisschen stärker 4/5⭐️

Lesen Sie weiter

Wundervolles Buch zum Abtauchen

Von: full-bookshelves

25.11.2019

Ein Wiedersehen im Hotel der Herzen! Das Cover ist genau wie vom ersten Teil sehr süß gestaltet und hat mich direkt angelacht. Meinung und Inhalt: Das Buch spielt natürlich wieder am selben Ort wie im ersten Teil - im Hotel der Herzen auf einer kleinen Insel bei Cornwall. Die Beschreibungen von der Umgebung sind auch diesmal wieder wundervoll. Die Geschichte beginnt in der Vorweihnachtszeit und im Hotel geht es etwas chaotisch zu, denn einerseits hat in der Scheune vor kurzem ein Feuer gewütet und es ist noch nichts wieder aufgebaut und andererseits belegt eine Filmcrew das ganze Hotel. Dass das nicht ganz einfach wird, hat Gretchen, die Hotelinhaberin und Mutter von Nettie, schon geahnt, doch dass die Produktionsleiterin sie so sehr auf die Palme bringen kann, hatte sie nicht erwartet. Die Charaktere sind wie im ersten Teil schon sehr sympathisch doch in diesem Buch habe ich auch endlich die erhoffte Tiefe gefunden. Nettie ist nicht mehr ganz so kindisch und ich habe die Kapitel über sie und Damien, der auf einmal vor ihrem Fenster steht, gerne gelesen und sogar mitgefiebert. Gretchen war mir immer schon am liebsten und das bleibt auch so. Wie sie ihr Leben, privat und beruflich, meistert, gefällt mir sehr. Ihre Geschichte fand ich wirklich spannend zu lesen. Theo, Gretchens Schwiegervater, bekommt zwar nur ein bisschen mehr Tiefe, aber immerhin darf man lesen, was er für ein kleines Abenteuer erlebt. Sara, Gretchens beste Freundin, bekommt in der Geschichte auch eine große Rolle, denn sie verliebt sich in den Star der Serie, die im Hotel gedreht wird. Doch der hat ja eine Freundin, die die weibliche Hauptrolle in der Serie übernimmt. Auch einer von Gretchens Angestellten, Oscar, bekommt eine eigene Geschichte in dem Buch, denn er ist seit Ewigkeiten in seine schüchterne Kollegin verliebt. Doch sie auch in ihn? Die abwechselnden Perspektiven haben mir sehr gut gefallen. So konnte man die verschiedenen Handlungsstränge gut einzeln verfolgen und hatte doch im Endeffekt ein Gesamtbild im Kopf, was gerade im Hotel der Herzen los ist. Der Schreibstil ist sehr locker und humorvoll, und doch spannend. Ich wollte das Buch kaum weglegen, so sehr haben mich die Geschichten gepackt. Fazit: Diese Geschichte hat mir wahnsinnig gut gefallen. Der erste Teil ist leider etwas holprig, doch der zweite ein Volltreffer. Die Autorin lässt wieder ihrem gewohnten Erzählstil freien Lauf und fesselt einen damit ans Buch. Wenn jemand eine schöne, romantische, winterliche Geschichte in einer traumhaften Umgebung sucht - hier wird man fündig.

Lesen Sie weiter

ein schöner zweiter Teil!

Von: Novemberträumerin

17.11.2019

{Kann Spoiler von „Wild at Heart – Willkommen im Hotel der Herzen“ enthalten.} Vorab erstmal Folgendes: Dies ist der zweite Band der „Wild at Heart“ Reihe. Band 1 habe ich hier rezensiert. Die Bücher sollten nicht unabhängig voneinander gelesen werden. Cover Nachdem das erste Cover sommerlich war, haben die Coverkreierter es tatsächlich geschafft, dieses Cover im gleichen Stil zu halten und trotzdem mit einem winterlichen Charme zu überziehen. Gefällt mir sehr gut! 4,5 /5 🦋e Inhalt Nach dem sehr schnellen (und teilweise) offenen Ende des ersten Bandes, schließt dieser Teil unmittelbar dran an. Es springt zwar ein paar Monate weiter, zum November, doch man hat nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Auch dieses Mal ist wieder viel Los im Hotel, neben Nettie und Gretchen sind dafür jetzt aber auch eine Filmcrew verantwortlich. Gretchen wird ganz schön auf Trapp gehalten und auch Theo macht mal wieder sein Ding, während Nettie sich mit der ersten Liebe herumschlägt. Wobei mir da, wie auch im ersten Band, einfach dieses einfache und klare Reden fehlt. Zu Beginn war mir da zu viel Hin und Her. Man merkt, es ist wieder viel los und dabei habe ich „nur“ die drei erwähnt. Langweilig wird einem nicht! 4 /5 🦋e Schreibstil Wie auch im ersten Band, beschreibt der Erzähler aus der Sicht der HotelinhaberInnen und ab und an auch aus der von anderen Charakteren. Durch den identischen Schreibstil wie in Band 1, fühlt man sich weiterhin total in diese Geschichte hineinversetzt und hat einfach Lust auf dieses kleine Örtchen. Anne Sanders Schreibstil gefällt mir sehr und sie bringt immer die perfekte Stimmung rüber. 4 /5 🦋e Fazit Eine sehr schöne Fortsetzung nach dem ersten Teil, man hat gar nicht das Gefühl, ein neues Buch begonnen zu haben. Perfekt für die Winterzeit. Und Anne Sanders Bücher werde ich von nun an im Auge behalten.

Lesen Sie weiter

Der zweite Teil der Reihe konnte mich mehr begeistert, als der Erste. Man erlebt keinen Stillstand. Immer ist etwas los. Am Anfang erleben wir einen kleinen Rückblick in den ersten Teil Wild at Heart – Willkommen im Hotel der Herzen. Theoretisch könnte man den zweiten Teil deshalb auch gut und gerne alleine lesen. Ich würde jedoch allen empfehlen, auch den ersten Teil zu lesen. Man lernt die Charaktere so viel besser kennen und lieben und kennt auch die Vorgeschichte zum zweiten Teil. Tatsächlich hat die Familie Wilde sich dazu entschlossen das Filmteam bei sich aufzunehmen das im Sommer so hartnäckig angefragt hatte. Wirklich freiwillig war dies wohl nicht. Doch was blieb der Familie nach dem großen Brand anderes übrig?! Sie brauchen schließlich das Geld um die Scheune wieder aufzubauen und Gäste konnten sie wegen des Geruchs und der anstehenden Bauarbeiten eh nicht beherbergen. Doch mit der Filmcrew reist natürlich auch ein Chaos an, was das Wild at Heart Hotel nicht gewohnt ist. Und Gretchen wird plötzlich zum Mädchen für alles. Doch genau das macht Gretchen aus. Sie kümmert sich um alles und jeden und dies tut sie mit viel Charme. Doch das selbst ihre beste Freundin Sara ein Teil der Öffentlichkeitsarbeit übernimmt konnte niemand ahnen. Theo und Bruno sind mittlerweile unzertrennlich. Ob dies aber etwas Gutes zu bedeuten hat, wage ich zu bezweifeln. Die beiden sollte man besser nicht aus den Augen lassen. Sie sind, wie zwei kleine Jungs, die überall das große Abenteuer wittern. Irgendwie sind die beiden einfach knuffig. Theo fehlt einfach seine Werkstatt und das füllt er eben mit einem Abenteuer das er zu finden hofft. Bei Nettie ist es nach wie vor kompliziert. Die erste Liebe. Alles ist neu und ungewohnt. Hat man wirklich Gefühle oder bildet man sich nur ein, dass da mehr zwischen einem und dem anderen ist? Mit 16 erörtert man seine Gefühle vielleicht auch nicht so oder holt sich einen Rat. Alles viel zu peinlich? Manchmal sollte man vielleicht aber doch einen Erwachsenen fragen. Vielleicht hilft es einem Teenager zu wissen, dass das mit der Liebe nie einfacher wird. Das es immer zu Anfang neu und eigenartig ist. Das auch dreißigjährige sich wie Teenager fühlen und aufführen können. Was mich allerdings ein wenig gestört hat war das es wirkte als seien Intimitäten zwischen 16 jährigen etwas schlimmes, verbotenes. Das gefiel mir gar nicht. Natürlich sollte man nur soweit gehen, wie man zu gehen bereit ist und an mögliche Konsequenzen rechnen. Allerdings finde ich es nicht verwerflich, wenn sich 16 jährige lieben und intim werden. Es gibt schlimmeres. Doch auch die Liebe zwischen anderen Charakteren wird hier aufgeführt. Gibt es in der Liebe nicht immer ein Happy End?! Ich bin der Meinung, die Liebe gewinnt immer. Zumindest, wenn sie echt ist...

Lesen Sie weiter

Zur Vorweihnachtszeit kehren wir zurück in das kleine Hotel „Wild at Heart“ auf der fiktiven Gezeiteninsel Port Magdalen vor der Küste Cornwalls. Nachdem im Sommer ein Brand die Scheune beim Hotel zerstört hat und das Hotel selbst nur durch Glück verschont blieb, hatte Gretchen lange keine Reservierungen angenommen und nun das komplette Hotel an eine Filmcrew vermietet, die dort Aufnahmen für eine Serie mit zwei berühmten Schauspielern drehen will. Das Filmteam baut einen Caravanpark auf der Freifläche beim Hotel auf, bekommt täglich umfangreiches Catering und hält Gretchen ganz schön auf Trab. Aber die Einnahmen braucht sie dringend, um das Hotel zu erhalten. Da Gretchen frisch verliebt ist, macht ihr der Stress nichts aus und sie hat viel Unterstützung durch ihr Personal und auch durch ihren Freund Nicholas. Aber nicht nur die Filmcrew sorgt für reichlich Trubel im Hotel und im Leben der Familie Wilde. Die Geschichte beginnt Mitte November und endet im Januar. Es handelt sich also nicht um einen typischen Weihnachtsroman sondern eher um einen Winterroman rund um das kleine Hotel, der das Weihnachtsfest mit einschließt. Und es ist viel los im Hotel der Herzen. Die Filmcrew sorgt für reichlich Wirbel und Durcheinander. Dazu kommen noch die beiden Hauptdarsteller, die wohl nicht nur im Film ein Paar sind. Gretchens Tochter Nettie kämpft mit ihrem Jugendfreund Damien auf dem Weg von „gute Freunde“ zur ersten Liebe. Jungkoch Oscar ist ebenfalls verliebt, nur seine Angebetete weiß noch nichts davon. Gretchens beste Freundin Sara glaubt, sie sei mit ihren 42 Jahren schon zu alt, um die Liebe noch zu erleben und wird wie aus heiterem Himmel von Amors Pfeil getroffen. Gretchen Schwiegervater Theo und dessen Freund Bruno sorgen auch für reichlich Rummel, denn sie glauben geheimnisvolle Gänge und vielleicht sogar Piratenschätze gefunden zu haben. Das war oft sehr amüsant zu lesen. Anne Sanders ist es wieder gelungen, viele kleine Geschichten zu einem großen Ganzen zu verknüpfen. Es war schön die einzelnen Handlungsstränge zu verfolgen und zu erleben, wie es sich für die jeweiligen Protagonisten entwickelt. Passend zum Hotel der Herzen drehen sie sich natürlich alle um die Liebe, erste Liebe, junge Liebe, heimliche Liebe usw. Da gab es viele romantische Momente aber auch humorvolle und Anne Sanders erzählt all die Ereignisse in einem lebendigen Schreibstil, der es möglich macht, sich in die jeweiligen Situationen hinein zu versetzen. Dazu bietet sie ihren Lesern auch noch ein paar Überraschungen. Das Setting in Cornwall ist ja schon aus dem Vorgängerroman bekannt, eignet sich aber natürlich auch für einen Winterroman sehr gut. Cornwall, bekannt für mildes Klima, wird von einem Kälteeinbruch mit Schneesturm heimgesucht, aber im Wild at Heart-Hotel flackern die Feuerchen im Kamin und die Atmosphäre ist heimelig und gemütlich. Das kleine Dorf auf der Gezeiteninsel und natürlich das romantische Hotel sind perfekt für diese Geschichten. Auch der zweite Teil um das kleine Hotel der Herzen und den Menschen dort konnte mich mit Romantik, Humor und viel Abwechslung gut unterhalten. Es ist ein Wohlfühlbuch für schöne Lesestunden und ich würde mich freuen, wenn es weitere Geschichten aus dem Hotel der Herzen geben würde! Fazit: 4 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

schöner zweiter Band

Von: Mattis Bücherecke

01.11.2019

Wild at Heart - Winterglück im Hotel der Herzen ist die Fortsetzung von Wild at Heart - Willkommen im Hotel der Herzen aus der Feder von Bestseller- Autorin Anne Sanders. Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Blanvalet Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Inhalt Man sollte meinen, dass nach den Ereignissen des vergangenen Sommers Ruhe im Hotel eingekehrt wäre, aber weit gefehlt. Ein Film - Team hat sich in dem kleinen Hotel auf der Gezeiteninsel vor Cornwall eingemietet und sorgt für allerhand Trubel. Und natürlich darf auch die Liebe nicht zu kurz kommen. Meine Meinung Nachdem mir der erste Teil dieser Duologie schon unglaublich gut gefallen hat, war ich umso gespannter auf den finalen zweiten Band. Und wie immer, konnte mich auch dieses Mal Anne Sanders wieder vollends von ihrem Werk überzeugen. Hinzu kommt, dass ich die Autorin im Rahmen eines Meet & Greets auf der Frankfurter Buchmesse persönlich kennenlernen durfte, was ich insofern spannend fand, da man mal den Menschen hinter diesen tollen Büchern treffen konnte. Ohne diese persönliche Begegnung mit in meine Buchbewertung einfließen zu lassen, kann ich sagen, dass es ein schönes Treffen war. Nun aber zurück zum Buch: Die Hauptprotagonistinnen waren schon aus dem ersten Band bekannt, und es war ein bisschen wie nach Hause zu kommen, wieder in die Geschichten rund ums Wild-at-Heart-Hotels einzutauchen. Der Schreibstil war wie jedesmal wieder sehr flüssig, angenehm zu lesen und hat mich auch sehr gefesselt. Wenn man einmal in den Geschichten von Anne Sanders versinkt, fällt es einem schwer, wieder aufzutauchen. So ging es mir auch dieses Mal. Fazit Die Geschichte war von der ersten bis zur letzten Seiten einfach rund, und war für mich der perfekte Abschluss der Geschichten rund um Gretchen, Netty und co. Wer Teil mochte, wird Teil lieben. und wer Teil noch nicht gelesen hat, sollte dies schleunigst nachholen. Eine Leseempfehlung von mir.

Lesen Sie weiter

Romantisch und sehr humorvoll

Von: Livia

29.10.2019

Inhalt: ENTHÄLT SPOILER FÜR BAND EINS Nach dem grossen Brand im Sommer steckt das "Wild-at-Heart"-Hotel mitten in den Renovierungsarbeiten, eröffnet seine Tore aber dennoch für ein paar sehr prominente Gäste. Schliesslich kann es sich die Besitzerin Gretchen und ihre Familie nicht leisten, auf die grosszügigen Bonuszahlungen für die Verpflegung einer ganzen Filmcrew zu verzichten. So ist das Hotel bald so unter Beobachtung, dass sich plötzlich Starschauspieler im kleinen Örtchen verstecken müssen und natürlich kommt es, wie es kommen muss und Amor schlägt kräftig zu. Nicht nur Gretchens Tochter Nettie, sondern auch Gretchens beste Freundin Sara sehen plötzlich nur noch Herzchen und schnell zeichnet sich ab, dass ein grosses Unwetter, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinn, für reichlich Furore sorgen wird. Meine Meinung: OHNE SPOILER War mir der erste Band dieser Reihe noch ein wenig zu überspitzt und chaotisch, hat Anne Sanders als Autorin in diesem zweiten Band eine grosse Entwicklung durchgemacht. Sie wirkt gesetzter, organisierter und spielt überzeugender mit den Gefühlen der Leser. Natürlich kommen dabei vor allem die ganz grosse Liebe, viel Romantik, Herzschmerz, Leidenschaft und Missverständnisse zum Zug, aber Sanders schafft es auch, die einsame Gärtnerin Sara und deren Hadern mit dem täglichen Trott äusserst einfühlsam zu portraitieren. Ein wenig des Guten zuviel waren mir lediglich die Szenen zwischen Gretchens Tochter Nettie und deren Männerbekanntschaften. Wenn ich Romane lesen möchte, in denen sich Teenager auführliche Gedanken um das erste Mal machen, lese ich Brigitte Blobel. Aber die "erwachsene" Sicht auf die Dinge, die vielen Figuren, die im Hotel der Herzen für einen reibungslosen Ablauf sorgen und deren Lebensgeschichte, sowie die heimeligen Beschreibungen der Umgebung und des gemütlichen Feuers, das jeweils in der Lobby im Kamin flackert, lässt definitiv Weihnachtsstimmung aufkommen. Ausserdem sorgen die vielen Pannen am Filmset, diverse amouröse Verstrickungen und missglückte archäologische Versuche, sowie die Kabbeleien zwischen Theo, Gretchens Schwiegervater - übrigens meine heimliche Lieblingsfigur - und seinem guten Freunde Bruno für unterhaltsame, romantische Lesestunden mit Suchtpotenzial. Schreibstil: OHNE SPOILER Unglücklicherweise sind mir zahlreiche, von Blanvalet eher ungewohnte, Schreibfehler aufgefallen. Das Lektorat hatte hier eindeutig zu wenig Zeit um in die Details zu gehen. Abgesehen davon schreibt Anne Sanders flüssig, stimmig und trotz grossformatigen Seiten wird der Lesefluss nie unterbrochen. Es gelingt Sanders, sich intensiv mit nicht ganz einfachen Themen auseinanderzusetzen und trotzdem liest sich ihr Stil stets leicht und angenehm. Natürlich zielt diese Reihe nicht auf das grosse Drama, sondern auf glücklich versöhnte und vergebene Protagonisten ab, aber dennoch führt ein spannender und vor allem urkomischer Weg unangestreng zum vorhersehbaren Ziel. Besonders zu loben sind ausserdem die detaillierten und äusserst gelungenen Beschreibungen der weihnachtlichen Vorbereitungen, Räumlichkeiten, Filmdrehorte, Nahrungsmittel und Figuren. Dies alles wirkt so lebensecht und mittlerweile vertraut, dass eine baldige Reise nach Cornwall definitiv realistisch scheint. Meine Empfehlung: OHNE SPOILER Dieser zweite Band der Reihe kommt durchdachter, organisierter, humorvoller aber auch tiefgründiger daher als "Willkommen im Hotel der Herzen" und übertrift den ersten Band wirklich um Längen. Von mir gibt es deshalb für diese beiden Bücher, insbesondere aber für den zweiten Band, eine herzliche Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Wir sind wieder da! Im romantischen Cornwall, im romantischen Hotel der Herzen und das auch noch zur wunderschönen Weihnachtszeit! Die deutsche Autorin Anne Sanders nimmt uns erneut mit zu Gretchen Wilde, ihrer Tochter Nettie und Schwiegervater Theo – und ganz vielen Menschen mehr, die dieses Mal quasi ein buntes Pottpouri an Geschichten wiedergeben. Es geht um die erste Teenagerliebe, um eine geheimnisvolle Schatzsuche, um einen animalischen Film, ein Filmpärchen auf Abwegen und noch vieles mehr... Ja, es passiert wirklich viel im zweiten Roman rund um das Hotel auf Port Magdalen und manchmal muss man sich schon konzentrieren, damit man den Überblick behält. Aber es macht richtig Spaß, sich in die einzelnen kleinen Geschichten rund um die Liebe hereinzuversetzen – und das ist vor allem dem mitreißenden Schreibstil der Autorin zu verdanken. Sie schreibt so bildlich und ansprechend, dass sich vor meinem inneren Auge immer wieder die passenden Szenen entwickelt haben. Ich mag das sehr! „Als Damien mit Saras Zelt den Weg zurück ins Hotel einschlug, war es dunkel geworden und die Sonne einem indigoblauen Himmel gewichen, gespickt mit Wolken und Sternen. In Brighton, dachte er, dort, wo er herkam, waren die Sterne nur selten so deutlich zu sehen wie hier draußen über dieser kleinen Insel, von der viel weniger Licht nach oben strahlte als in der Stadt.“ (Auszug S. 100) Viele kleine Geschichten ergeben am Ende ein großartiges, wenn doch nicht „lautes“ Finale – vielleicht manchmal vorhersehbar, aber dennoch einfach schön :-) Wunderschön ist auch das Cover, welches mich alleine schon zum Zugreifen animiert hat. Und das sollte man auch tun – bzw. über das Buch drüberstreichen... ich mag diese Haptik, welche so perfekt zur Optik passt. Für mich nicht die typische Weihnachtsgeschichte, auch wenn der Roman in der Winter- und Vorweihnachtszeit spielt. Aber gerade das macht das Buch meines Erachtens so sympatisch: Es ist ein Roman, den man zu jeder Jahreszeit lesen kann! Und das werde ich sicherlich noch mal tun; erst einmal „muss“ ich aber „Wild at Heart – Willkommen im Hotel der Herzen“ lesen :-), denn so schnell mag ich mich von der zauberhaften Familie Wilde gar nicht trennen...

Lesen Sie weiter