Leserstimmen zu
City of Ghosts - Die Geister, die mich riefen

Victoria Schwab

Die City of Ghosts-Reihe (1)

(15)
(14)
(0)
(0)
(0)
€ 14,00 [D] inkl. MwSt. | € 14,40 [A] | CHF 20,50* (* empf. VK-Preis)

City of Ghosts - Die Geister, die mich riefen ist der erste Band der neuen City of Ghost- Reihe aus der Feder von Victoria Schwab. Ich habe dieses Buch zum Geburtstag geschenkt bekommen. Meine Meinung Als ich den Klappentext zum ersten Mal gelesen habe, war für mich klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Der ausschlaggebende Punkt ist das Setting, denn die Geschichte spielt hauptsächlich in meiner absoluten Lieblingsstadt Edinburgh. Ich hatte vorher noch nichts von der Autorin gelesen, weshalb der Schreibstil mich sehr positiv überrascht hat (Ich hab ehrlich gesagt befürchtet, dass sie in komplizierter Fantasy Art schreibt). Ich war sofort in der Geschichte drin. Auch die Spannung hat von Anfang an perfekt gepasst. Ich hätte das Buch auch direkt in einem Rutsch durchlesen können, habe es aber extra langsam angehen lassen, da ich die Geschichte genießen wollte. Es hat einfach unheimlich viel Spaß gemacht in diese Geschichte abzutauchen; so viele Orte in der Geschichte habe ich selbst schon mehrfach besucht, was ein klein bisschen wie nach Hause kommen für mich war. Und auch die düstere, mystische Stimmung der Old Town in Edinburgh hat die Autorin perfekt rüber gebracht. Fazit Victoria Schwab hat mich mit diesem Buch absolut überzeugt. Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Band, auch wenn dieser nicht mehr in Edinburgh sondern in Paris angesiedelt ist.

Lesen Sie weiter

Tyrolia Buch

Von: Romina, 11 Jahre aus St. Lambrecht aus Innsbruck

22.06.2020

In diesem Buch geht es um ein zwölfjähriges Mädchen namens Cassidy, die, seit sie in einem Fluss fast ertrunken wäre, Geister sehen kann. Doch das hat auch Nachteile: Öfters fühlt sie vor sich einen grauen Schleier, und wenn sie ihn zurückzieht, findet sie sich zum Beispiel mitten am Marktplatz mit lauter Leuten wieder, die gerade einen Mann an den Galgen bringen. Schließlich reist sie mit ihren Eltern nach Edinburgh, zu einem Filmdreh einer Geisterdokumentation… Ich finde das Buch sehr, sehr spannend und es war gut erzählt. Man bekam zwischendurch sogar etwas Gänsehaut. Ich kann es nur weiterempfehlen, da es richtig Spaß gemacht hat, es zu lesen, und weil alles so gut erklärt ist, vom Schleier bis zur Roten Raven. Wer das ist, erzähle ich euch nicht, da müsst ihr das Buch selbst lesen. Also nur Positives. Zehn von zehn Punkten!

Lesen Sie weiter

Düster. Magisch. Spannend. Mit ihrem neuesten Jugendroman entführt Victoria Schwab den Leser in die Hauptstadt Schottland. - Und es wird gruslig, denn die Protagonistin Cassidy kann Geister sehen und geht ihrem außergewöhnlichen Talent auf die Spur. Für den Lesespaß ist auf jeden Fall gesorgt! Dies war mein erstes Buch der Autorin und da ich schon sehr viel positives über Victoria Schwab gehört habe und dieses Buch auch noch in Edinburgh, meiner absoluten Lieblingsstadt liegt musste ich es gleich zur Hand nehmen. Und obwohl das Buch deutlich für jüngere Leser und Leserinnen gedacht ist, bin ich trotzdem auf meine Kosten gekommen und habe die Zeit in der schaurigen Atmosphäre sehr genossen. Das lag vor allen Dingen an Victoria Schwabs bildlichen Schreibstil. Mit „City of Ghosts“ hat sie eine Geschichte geschaffen, die einen mitfiebern lässt, was vor allen Dingen an den tollen Charakteren liegt. Auch wenn man nicht so viel Zeit hatte die Charaktere kennenzulernen, da der Roman leider nur knapp 290 Seiten umfasst, waren diese großartig skizziert und die Autoren hat es geschafft mit wenigen Worten authentische Figuren zu erschaffen. Ich hoffe in den Folgebänden bekommt man noch etwas weiter die Chance Cassy & Co kennenzulernen.  Insgeheim wünschte ich ich hätte ein Buch dieser Art zu meiner Jugendzeit gehabt, denn ich finde für die gewählte Zielgruppe ist ein stimmiger Roman, der alles bietet, was man sich wünscht. Die umschriebende Umgebung und der Flair von Edinburgh hat mich auf jeden Fall auf meine Kosten kommen lassen, alles in allem ist der Roman aber doch kein Highlight, sondern ein schönes Abenteuer für zwischendurch. Hätte der Roman hundert Seiten mehr gehabt und ich hätte die Charaktere noch etwas besser kennenlernen können, hätte ich mich wahrscheinlich noch mehr in die Geschichte verliebt. Dennoch freue ich mich auf die Fortsetzung und darauf Cassy auf ihrem nächsten Abenteuer zu begleiten. Fazit: Auch wenn ich definitiv nicht mehr zu der Zielgruppe dieses Jugendromans gehöre, hat „City of Ghosts: Die Geister, die mich riefen“ alles, was ein gutes Jugendbuch ausmacht. Gerade jüngere Leser werden definitiv auf ihre Kosten kommen und ihren Spaß an der Geistergeschichte rund um Cassy, Jacob & Co kommen. Eine spannende Geistergeschichte, die im Herzen Schottlands spielt und einem ein paar gute Lesestunden zaubert - was will man mehr? - Eine Fortsetzung, auf die ich gespannt blicke, in der Hoffnung das mir diese noch ein bisschen besser gefallen wird!

Lesen Sie weiter

Nur weil du sie nicht sehen kannst, heißt das noch lange nicht, dass es sie nicht gibt ... Seit Cassidy Blake fast ertrunken wäre, kann sie Geister sehen und die Welt der Toten betreten. Sogar ihr bester Freund ist ein Geist! Und als ob das nicht schon merkwürdig genug wäre, werden ausgerechnet ihre Eltern die neuen Stars einer Geisterjäger-Fernsehshow. Der erste Drehort: Edinburgh. Die Friedhöfe, Burgen und Geheimgänge der alten Stadt wimmeln nur so vor Geistern – und nicht alle sind freundlich. An diesem unheimlichen Ort wird Cassidy langsam klar, wie viel sie noch über ihre Verbindung zum Reich der Toten zu lernen hat. Doch dafür bleibt ihr nicht viel Zeit, denn eine besonders dunkle Seele streckt schon die Krallen nach ihr aus ... (Klappentext) Von meinem Alter her bin ich nicht unbedingt die Zielgruppe dieses Buches (eher für jüngere Leser ab 10 Jahren empfohlen), aber im englischsprachigen Raum habe ich so viel Gutes gehört, so dass ich sehr neugierig geworden bin. Cassidy Blake ist kein gewöhnliches Mädchen, ihr bester Freund Jacob ist ein Geist und sie selbst besitzt die Fähigkeit Geister sehen zu können, seit sie vor einem Jahr nur knapp dem Tod entkommen ist. Hinzu kommt, dass einzelne Geister etwas von ihr wollen. Für Cassidy fühlt sich an wie ein Tipp-tipp-tipp auf ihrer Schulter, sie versucht es nicht zu beachten, das klappt aber überhaupt nicht. Dann hat sie keine andere Wahl als dem nachzugehen und herauszufinden, was passiert ist, damit der Geist vielleicht seinen Frieden finden kann. Dafür muss Cassidy jedes Mal aber zuerst die Geisterwelt betreten, sie selbst beschreibt es, wie einen einzigartigen Schleier, den sie anhebt. Zitat : "Glaubt es oder nicht, ich will meine Zeit nicht damit verbringen, Geister zu suchen. Sie sind nur einfach da und ich kann sie nicht ignorieren." Paradoxerweise schreiben Cassidys Eltern Bücher über Geister, mit Geschichten und geschichtlichen Infos, können im Gegensatz zu Cassidy keine sehen. Das merkt Cassidy jeden Tag, weil Jacob fast die ganze Zeit bei ihr ist. Mit dem Angebot für ihre Eltern eine mehrteilige Fernseh-Doku-Reihe zum Thema Geistererscheinungen in bestimmten Städten zu machen, bringt der erste Drehort die Familie samt Kater nach Edinburgh. In der Hauptstadt Schottlands muss Cassidy ihre Eltern bei den Dreharbeiten begleiten, worauf sie eigentlich gar keine Lust hat. Vor allem, weil sie in der Stadt stark die Präsenz von Geister spürt. Und leider gibt es dort auch einige, die nicht gerade nett sind. Cassidy mochte ich mit ihrer Art sehr gerne, sie spricht den Leser im Buch öfters direkt an und dadurch war das Buch an einigen Stellen schön humorvoll. Cassidy trägt immer einen alten Fotoapparat mit sich herum, versucht sogar Fotos hinter dem Schleier zu schießen und liebt es ihre Fotos später selbst zu entwickeln. Zitat : "Diesen hier kann sonst niemand sehen. Der Schleier. Die Grenze zwischen dieser Welt und etwas anderem, zwischen den Lebenden und den Toten. Danach suche ich." Beim Lesen kam mir Cassidy nicht immer wie eine 12-Jährige vor, sondern konnte sie mir auch gut wie 15 vorstellen. Für mich war das positiv, weil ich es gut fand, dass sie nicht zu kindlich und naiv gewirkt hat. Zu ihrem besten Freund hat Cassidy eine ganz besondere Verbindung. Die beiden verbringen sehr viel Zeit zusammen, für alle anderen ist Jacob jedoch unsichtbar. Er kann Cassidys Gedanken lesen, aber keine Dinge in der echten Welten bewegen oder sich anders irgendwie bemerkbar machen. Als ihr ständiger Begleiter, der vor allem selbst ein Geist ist, war es ziemlich amüsant, dass er ziemlich ängstlich ist und gar nicht begeistert ist, wenn Cassidy die Gegenwart eines anderes Geists spürt und der Sache auf den Grund gehen will. Total gut hat mir die Freundschaft der zwei gefallen, es gab Hoch und Tiefs und ihre freunschaftliche Beziehung wirkt dadurch authentisch. Die Geschichte kommt auch ganz ohne eine Liebesgeschichte aus, mal eine schöne Abwechslung. Im Großen und Ganzen konnte mich die Handlung von sich überzeugend, mit Edingburgh als Schauplatz, mit den vielen Geistern und dem, was Cassidy alles dort erlebt. Leicht und locker war der Schreibstil von Victoria Schwab, die Seiten fllogen nur so dahin und ich habe das Buch innerhalb von einem Tag beendet. Fazit : Schön gemachte Geister-Geschichte, toll für die jüngere Zielgruppe und hat mich total gut unterhalten.

Lesen Sie weiter

Ein paar gelesene Seiten reichten aus, und ich war berührt von der aufrichtigen Freundschaft und Vertrautheit zwischen den beiden Hauptfiguren. Das Band zwischen den beiden hat die Autorin echt gut dargestellt. Bitte mehr davon! Der Lesefluss war von Beginn an angenehm und flüssig, ins stocken bin ich kein einziges Mal geraten. Alles in allem ist die Sprache natürlich einfach gehalten, weil es sich um ein Kinderbuch handelt. Wir lernen die Geschichte aus Cassidys Blickwinkel kennen und die Art, wie die Autorin die Kommunikation zwischen Jacob und Cass eingebaut hat, hat mich positiv erstaunt. Genial, unterhaltsam und informativ geschrieben. Denn während sie erzählt, kann Jacob ihre Gedanken lesen und reagiert auf die ein oder andere Aussage, meist sehr humorvoll. Auch gefällt es mir, dass diverse Comics namentlich erwähnt werden sowie auch Harry Potter an einigen Stellen. In diesem Umfang hat es gut zur Geschichte und zur Protagonistin gepasst. Während Cassidy Geister sehen und mit ihnen sprechen kann, schreiben ihre Eltern erfolgreich Bücher über Geister. Oftmals kam es zu amüsanten und lustigen Stellen, wenn die Familie (zusammen mit Jacob) im gleichen Raum war. Alle Figuren, Erläuterungen wie auch das Böse selbst konnten mich voll und ganz überzeugen und die Handlung blieb durchweg spannend, geheimnisvoll und zugleich witzig und locker. Zudem wecken ein paar unbeantwortete Fragen sowie ein geheimnisvoller Hinweis bzgl. Jacob am Ende des Buches noch größeres Interesse auf den Folgeband. Ich habe tatsächlich nichts an dem Buch auszusetzen, es waren richtig schöne und gut investierte Lesestunden. Ein toller Auftakt der geplanten Trilogie, volle 5/5 Sterne!

Lesen Sie weiter

"City of Ghosts" ist der Reihenauftakt der Cassidy Black-Reihe aus der Feder der Bestseller-Autorin Victoria Schwab. Die Reihe richtet sich aber - im Gegensatz zu ihren anderen Büchern - nicht an junge Erwachsene, sondern an Middle Grade Leser*innen - also Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren. Damit gehöre ich also schon lange nicht mehr zur Zielgruppe und trotzdem musste ich dieses Buch als grosser Fan der Autorin einfach lesen. Die Geschichte wird aus Sicht der jungen Protagonistin Cassidy erzählt, die die Gabe besitzt, Geister zu sehen. Auch ihr bester Freund Jacob ist ein Geist, den (fast) niemand, ausser ihr sehen kann. Eines Tages eröffnen Cassidys Eltern ihrer Tochter, dass sie gemeinsam nach Edinburgh reisen werden, um eine Fernsehshow zu drehen. Obwohl Cassidy eine Faszination für diese Stadt hegt (und das nicht nur, weil J.K. Rowling dort scheinbar die Idee zur ihrer Harry Potter Reihe ausgearbeitet hat), steht sie der Reise skeptisch gegenüber, denn Schottlands Hauptstadt soll voll von Geistern sein. Für die junge Protagonistin stellt das ein grosse Herausforderung an, denn bislang kann sie sich nicht richtig erklären, wie sie zu ihrer Gabe gekommen ist, was es mit den Geistern auf sich hat oder was ihre Aufgabe ist, wenn sie hinter den Schleier tritt. Doch zum Glück hat sie immerhin ihren besten Freund Jacob an ihrer Seite, der ihr in brenzligen Situationen Unterstützung bieten kann. Wie bereits eingangs erwähnt, merkt man es dem Schreibstil natürlich an, dass die Geschichte für eine junge Zielgruppe geschrieben wurde. Die Handlung wird sehr einfach und rasant erzählt. Schwab verliert sich in keinen Details und schildert Cassidys Abenteuer sehr altersgerecht. Obwohl mich Cassidys Geister-Abenteuer gut unterhalten hat, hat mir aber dennoch das gewisse Etwas gefehlt. Und wenn Schwab in ihrem Buch schon selbst ständig Anspielungen auf Harry Potter macht, dann will ich das an dieser Stelle auch zum Vergleich heranziehen: Im Vergleich zu Harry Potter (dessen Reihenauftakt ich auch als Kind im "Middle Grade" Alter zum ersten Mal gelesen habe) fehlt es der Geschichte an einer gewissen Tiefe und der Plot entwickelt sich sehr vorhersehbar, ohne dass man wirklich um die Sicherheit der Protagonistin bangen muss. Das war mir letztendlich dann doch einen Tick zu weichgespült, selbst wenn die Reihe für Kinder geschrieben wurde. Nichtsdestotrotz finde ich es sehr schön, dass sich die Autorin an eine neue Zielgruppe heranwagt. Die Grundidee hat mir gut gefallen und das Ende wartet dann doch mit einer überraschenden Wendung auf sich, in die wahre Aufgabe enthüllt wird, die mit Cassidys Aufgabe einhergeht. Und das wird unweigerlich auch langfristige Folgen für ihre Freundschaft mit Jacob haben, vor der sie am Schluss ausdrücklich gewarnt wurde. Damit konnte Schwab mein Interesse für die Fortsetzungen auf jeden Fall wecken. Fazit: "City of Ghosts" ist der Auftakt einer Kinderbuchreihe, die die Geschichte eines jungen Mädchens erzählt, das Geister sehen und mit ihnen kommunizieren kann. In diesem ersten Band begleitet man Cassidy gemeinsam mit ihrem besten Freund Jacob - der zufälligerweise auch ein Geist ist - auf einem Abenteuer in Edinburgh, wo es von Geistern nur so wimmelt. Der Plot wird sehr einfach und leider auch etwas vorhersehbar erzählt. Für die Folgebände bleibt also noch Luft nach oben. Von mir gibt es für diese kindgerechte Umsetzung einer schönen Idee 3,5 Sterne.

Lesen Sie weiter

"City of Ghosts: Die Geister, die mich riefen" von V. E. Schwab führt uns mit Cassidy und Jacob zusammen nach Schottland. Eine Reise nach Edinburgh, in die Stadt der Geister. Cassidy, die Geister sehen kann, ist da eher nicht so begeistert wie ihre Eltern. Cassidy ist ein sympathisches Mädchen. Seit einem Unfall, bei dem Sie fast ertrunken wäre, kann Cassidy Geister sehen. Sie sieht sie und kann außerdem durch den Schleier in die Geisterwelt eintreten. Sie ist neugierig und folgt dem Zupfen der Geister hinter den Schleier, um herauszufinden, was mit den Menschen passierte. Immer mit dabei, ihre alte Kamera und ihr bester Freund und Geist Jacob. Jacob ist ein Geisterjunge, der Cassidys Leben gerettet hat. Er begleitet sie überall hin und rettet ihr das ein oder andere Mal das Leben. Jacob steht ihr zur Seite aber will sich nicht mit seinem eigenem Tod oder dem Leben davor auseinandersetzen. Man erfährt nicht so viel über seine Vergangenheit, nur dass er nervös wird, wann immer es zur Sprache kommt. Außerdem ist er ein ganz schöner Angsthase, obwohl er ein Geist ist. Neben den beiden sind die Eltern von Cassidy, die neuen Stars einer Geisterjäger-Fernsehshow noch interessant und die Geisterjägerin Lara. Die Handlung findet in einem spannenden Setting statt. Edinburgh, das geheimnisvolle Schottland mit jeder Menge Geister und Mythen. Die Atmosphäre, die die Autorin aufbaut, passt perfekt. Es ist spannend, gespenstisch aber auch lustig. Eine sehr gute Mischung. Cassidy reist mit ihren Eltern nach Schottland, da die Stadt der Geister die Rolle in der 1. Folge der Inspectors spielt. Sie lernt die gruseligen Ecken der Stadt kennen, ebenso eine Geisterjägerin und sie hat noch eine Menge über ihre Fähigkeit zu lernen. Fazit Die Atmosphäre, die V. E. Schwab aufbaut, ist wirklich spannend und geisterhaft. Cassidy und Jacob sind ein gutes Team, was sich in Schottland in Schwierigkeiten bringt. Als Nächstes geht es mit den Inspectors nach Paris. Ich hoffe der Band wird auch übersetzt.

Lesen Sie weiter

„City of Ghosts – die Geister, die mich riefen“ ist von der bekannten Fantasy-Autorin Victoria Schwab, die nun auch mal etwas für eine jüngere Zielgruppe geschrieben hat und dabei nicht in Arglosigkeit abgedriftet ist. Dieser erste Teil führt die Leserschaft in das unkonventionelle Leben der Protagonistin Cassidy Blake ein, deren Eltern eine Fernsehdokumentation über Geister erstellen und nicht ahnen, dass ihre Tochter tatsächlich mit Geistern kommunizieren kann. Diese Fernsehserie führt die Familie Blake nach Edinburgh, wo Cassidy mit Hilfe ihres Geisterfreundes Jacob ihre erste Konfrontation mit einem ihr nicht so freundlich gestimmten Geist, angeht – wird sie es schaffen sich gegen diesen Geist zu behaupten? Meine Tochter fand das Buch äußerst gut geschrieben und auch mir als erwachsene Mitleserin hat es sehr gut gefallen. Die Beschreibungen der Charaktere, der Orte und der Aufbau des Plots war absolut stimmig. Man merkte schon, dass die Autorin sonst für eine ältere Zielgruppe schreibt und so fühlte sich insbesondere meine Tochter als Leserin ernst genommen. Auch wenn die Geisterjagd und das Leben der Geister in der schottischen Stadt vordergründig die Hauptaspekte der Geschichte sind, so haben uns die Konstellation um Cass und Jacob, ihre ungewöhnliche Freundschaft und ihr Zusammenhalt überzeugt. Auch wenn die Geschichte in sich abgeschlossen ist, so birgt das Setting viel Stoff für eine Fortsetzung. Es bleibt zu hoffen, dass der zweite Teil, den es bereits auf Englisch gibt, bald ins Deutsche übersetzt wird, damit es endlich weitergehen kann.

Lesen Sie weiter