Leserstimmen zu
INSEL

Ragnar Jónasson

Die HULDA Trilogie (2)

(33)
(15)
(0)
(0)
(1)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Eine gelungene Fortsetzung

Von: eschenbuch

16.12.2020

Inhalt: 1987: Zwei Liebende verbringen ein einsames Wochenende in Islands Westfjorden. Doch nur eine Person kehrt zurück. Der Fall wird zügig von Huldas Kollegen aufgeklärt. Doch 10 Jahre später ereignet sich ein weiterer Mord auf der nur für Jagdausflüge genutzten Insel Elliðaey. Dieser Fall weist Bezüge zum ersten Fall von 1987 auf, sodass Hulda den alten Fall nochmal aufrollt und zu einem ganz anderen Ergebnis kommt. Persönliche Meinung: „Insel“ ist der zweite Band der rückwärts erzählten Trilogie um die isländische Kommissarin Hulda. Hulda tritt allerdings (von einzelnen Einsprengseln abgesehen) vergleichsweise spät auf die Handlungsbühne. Der Fokus liegt im ersten Drittel verstärkt auf der Beziehung der beiden Liebenden, ihrem Ausflug in die Westfjorden und die schroffe Landschaft Islands. Die letzten beiden Drittel thematisieren ausführlicher das Privatleben Huldas und ihre Ermittlungen im neuen Fall. Hulda tritt – wie schon in „Dunkel“ – als überaus tragische Figur auf. Die Tragik ihrer Geschichte wird insofern weitergesponnen, als dass die Leser*innen noch weitere unglückliche Facetten ihrer Vergangenheit kennenlernen. Das Tragische ist dabei allerdings nicht unglaubwürdig übersteigert, sondern fußt gewissermaßen im Alltag und ist dadurch authentisch. Dies gilt für den ganzen Fall: Die potentiellen Täter*innen sind realistisch gezeichnete Alltagsmenschen, die Tat ist nicht sonderlich blutig oder brutal, der Fall vergleichsweise wendungsarm (und dadurch realistischer), die Beweggründe, die zur Tat führen, (bis zu einem gewissen Grad) verständlich. Der Täter ist hier kein kriminelles Mastermind, sondern der Mensch von nebenan, der temporär vom Pfad der Tugend abweicht. Auch die Erzählweise ist nicht reißerisch: Huldas Schicksal und die beiden Fälle werden anschaulich, aber sachlich erzählt. Der „Thrill“ wird so auch weniger durch die Grausamkeit des Falls oder die Exorbitanz der Täterfigur erzeugt, sondern durch die Alltäglichkeit des Falls, der gewissermaßen aufzeigt, dass auch die „normalen“ Menschen (unter bestimmten, ungünstigen Konstellationen) das Potential besitzen, zu Mördern zu werden. Dieser subtile „Thrill“ speist sich außerdem aus den Beschreibungen der Natur Islands, die mit ihrer Schroffheit, Einsamkeit und Verlassenheit eine latente Bedrohlichkeit ausstrahlt. Insgesamt ist „Insel“ eine gelungene Fortsetzung, die die Grundstimmung, die in „Dunkel“ angestoßen wurde, schön weiterspinnt.

Lesen Sie weiter

Atmosphärische Fortsetzung

Von: Annabell95_

04.12.2020

"Insel" ist der zweite Teil der außergewönlichen Island-Trilogie von Ragnar Jonasson. Die Handlung spielt einige Jahre vor "Dunkel". Die Kommissarin Hulda Hermannsdottir ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere und wird an ihrem Wochenenddienst zu einer abgelegenen Insel gerufen. Dort haben sich vier Freunde zu einem besonderen Jahrestag getroffen, doch es kehren nur drei zurück. Was ist dort auf der Insel in dem von der isländischen Bevölkerung bezeichneten isolierteste Haus von Island geschehen? Nachdem ich "Dunkel" richtig klasse fand, war für mich klar, dass ich die komplette Trilogie lesen muss und war schon ganz gespannt auf "Insel". "Insel" fand ich jetzt nicht ganz so packend wie "Dunkel", dem ersten Teil und er wäre vielleicht eher ein Krimi statt einem Thriller, aber das hat mich überhaupt nicht gestört. Es war trotzdem durchweg interessant, spannend und bis zum Schluss undurchsichtig. Immer wieder gab es unerwartete Wendungen und das Ende hat mich nochmal überrascht. Ich finde es immer toll nicht zu wissen in welche Richtung der nächste Ermittlungsschritt führt. Wie bereits auch im ersten Band hat der Autor die private Geschicht um Hulda wieder klasse eingebunden. Es hat immer genau in die Story gepasst. Die ganzen Landschafts- und Ortsbeschreibungen waren auch echt toll. Dadurch konnte ich mir alles richtig gut bildlich vorstellen. Damit hat Jonasson dem Buch eine besondere Atmosphäre verliehen. Jonasson hat auch einige isländische Besonderheiten wie z.B. die Nachnamen in seinem Buch gut und passend eingebunden. Dadurch wurde das Land Island und seine Sitten / Besonderheiten dem Leser näher gebracht. Ich fand es toll nebenher noch etwas über das Land zu erfahren. Es war somit abwechslungsreich. Mein Fazit: Eine super atmosphärische, spannende und undurchsichtige Fortsetzung der Island-Trilogie, die es sich auf jeden Fall zu lesen lohnt wenn man "Dunkel" bereits gelesen hat.

Lesen Sie weiter

Wieder ein grandioser Thriller von Jónasson, der mich absolut in den Bann gezogen hat. Ich war wirklich gespannt, wie der Autor wohl dieses Buch schreiben würde, da sich diese Buchreihe ja rückwärts abspielt und man das Ende ja eigentlich schon kennt. Umso spannender war es dann, als man gleich am Anfang den Mord schon fast mitbekam. Der Verdächtige wurde geschnappt, verhört, verurteilt und brachte sich dann aber doch selbst um - was seine Schuld nur noch bestätigte. Doch so leicht war es nicht, wie Hulda schließlich rausfand. Dagurs Familie wurde durch diese Tat komplett zerstört. Er hat dabei nicht nur seine Schwester verloren, sondern auch seine Eltern. Umso erstaunter war er dann auch, als Benedikt ihn 10 Jahre später zu einem Ausflug mit der alten Clique einlud. Doch auch dieser endet als Horror für drei der Mitglieder - denn einer von ihnen verunglückt. Zumindest dem ersten Anschein nach. Hulda klärt dabei nicht nur ein, sondern sogar zwei Verbrechen auf. Sie alle erscheinen schuldig, was es dem Leser schwer macht, eine einzelne Person zu verdächtigen. Nach und nach kommen mehr Geheimnisse ans Licht und immer mehr wird deutlich wie nah sich beide Morde liegen. Währenddessen geht Hulda allerdings auch noch einer privateren Spur nach: sie versucht in Amerika ihren Vater zu finden. Nachdem ihre Tochter und ihr Mann verstorben sind, versucht sie zumindest mehr über ihre Vergangenheit herauszufinden. Ein Buch voller Tiefgang, Grausamkeit und vor allem Familie, das unheimlich und mitfühlend zugleich ist. Ich bin gespannt wie weit uns der letzte Teil in Huldas Vergangenheit wirft!

Lesen Sie weiter

Nach „Dunkel“ folgt nun der zweite Band „Insel“ von Ragnar Jónasson. Wieder begleiten wir Hulda Hermannsdottir, diesmal einige Jahre früher. Auch dieser Thriller befasst sich unter anderem wieder mit einem alten Fall. Ein ermordetes Mädchen in einer einsamen Hütte. Der Fall ist vermeintlich schnell gelöst. Zehn Jahre später wollen vier alte Freunde ein Wochenende zusammen verbringen. Doch nur drei überleben dieses. Schon nach kurzer Zeit bemerkt Hulda Verbindungen zum alten Mordfall. Genau wie der erste Band ist auch dieses Buch wieder spannend. Dennoch würde ich auch hier wieder nicht unbedingt von einem Thriller sprechen. Ich würde es eher als Krimi bezeichnen, weil es doch sehr seicht ist. Es gab keinen Moment, in dem ich mich gegruselt hätte oder in dem die Protagonistin selbst Furcht gezeigt hätte. Hulda verfolgt auch hier wieder verbissen ihre Ermittlungen. Dabei ist es ihr völlig egal, dass sie ihren Vorgesetzten auf die Füße tritt und dass es ihr selbst zum Nachteil sein könnte. So thematisiert auch dieser Roman die Gleichgestellung der Geschlechter in diesem Berufsfeld. Der Schreibstil hat mir auch wieder sehr gut gefallen, man fliegt nur so durch die Seiten. Auch die Perspektivwechsel haben die Spannung der Geschichte sehr gut unterstützt und haben die Szenen immer genau an den richtigen Stellen unterbrochen. Und Erneut wurde durch diese Reihe mein Interesse an Island geweckt. Vielmehr kann ich dann auch eigentlich schon nicht mehr dazu sagen. Ein solider, spannender, wenn auch sehr seichter Thriller. Eine wirklich gelungene Fortsetzung, ich freue mich schon auf den dritten Band!

Lesen Sie weiter

Die vier Freunde Benedikt, Alexandra, Klara und Drag haben sich seit dem Tod ihres fünften Cliquenmitgliedes nicht mehr gesehen. Jeder ist seinen eigenen Weg gegangen, hat eine Familie gegründet, Karriere gemacht oder einfach nur ein ruhiges Leben geführt. Nun aber jährt sich der verhängnisvolle Tag zum zehnten Mal und sie finden sich erneut zusammen, um bei einem Wochenendausflug in alten Erinnerungen zu schwelgen. Doch die einsame Insel wird zur Todesfalle für einen von ihnen und nur drei der Freund kehren wieder nach Hause zurück. Ein Fall, den die isländische Kommissarin Hulda Hermannsdóttir übernimmt und schon bald tief in die Vergangenheit eintauchen muss. „Insel“ ist der zweite Band der Hulda-Trilogie, dessen Ereignisse zehn Jahre vor dem ersten Band und Huldas letztem Fall angesiedelt sind. Die Kommissarin ist in diesem fast 50 Jahre alt, wurde bei Beförderungen stets übergangen und lebt nach dem frühen Tod ihrer Tochter Dimma und ihres Mannes Jón allein. Ihre Schuldgefühle hat sie im Griff, ihre Tage sind mit Arbeit ausgefüllt, nur die Suche nach ihrem Vater beschäftigt sie noch. Aber bevor sie dem nachgehen kann, begibt sie sich auf eine entlegene Insel, wo ein unklarer Todesfall untersucht werden muss. Gewohnt eigensinnig geht Hulda dabei vor und stößt schon bald auf alte Geheimnisse und ein Komplott, das ungeheuerlich ist. In mehreren Zeitebenen angesiedelt, wird die Handlung aus der Sicht verschiedener Personen heraus geschildert. Zum einen begleitet der Leser im Jahr 1987 eine junge Frau, die sich zum Stelldichein mit ihrem Geliebten in einer abgelegenen Hütte trifft. Zum anderen wird über ein Wochenendtrip erzählt, der 10 Jahre danach tödlich endet und die Kriminalpolizei Ermittlungen anstellen lässt. Und dann gibt es da noch Huldas Reise in die USA, wo sie ihren Vater zu finden hofft. Ein gut konstruierter und packend erzählter Plot, in dem sich Ragnar Jónasson nicht sträubt auch mal in die Tiefe zu gehen und haarklein über Gedanken, Gefühle und Handlungsweisen zu berichten. Dadurch wirken die Figuren sehr real, ihre Handlungen sind gut nachzuvollziehen und die ablaufenden Geschehnisse werden ins rechte Licht gerückt. Fazit und Bewertung: Ein wunderbar atmosphärischer und unter die Haut gehender Thriller, der ungeschönt in menschliche Abgründe blicken lässt und einen wichtigen Zeitausschnitt aus Hulda Hermannsdóttirs Leben beleuchtet.

Lesen Sie weiter

David, Ben, Katja und Alexandra,vier Freunde die sich nach zehn Jahren auf einer abgelegenen Insel treffen um ein gemeinsames Wochenende zu verbringen. Als eine Person der Gruppe bei diesem Tripp ums Leben kommt reist Kommissarin Hulda auf die Insel um den Fall zu übernehmen, eigentlich ein Fall der schnell zu lösen sein sollte den die Anzahl der übrigen Personen ist überschaubar, doch schon bald stößt Hulda auf Ungereimtheiten die eventuell mit einem zehnjahre zurückliegenden Fall zusammenhängen könnten und nun wird aus dem so einfach wirkenden Fall die Frage, Unfall oder Mord? Bei diesem Buch handelt es sich um eine dreiteilige Reihe die als Besonderheit hat das diese rückwärts erzählt wird . Während der erste Roman „Dunkel“ in der Gegenwart spielt, erzählt dieser zweite Band Ereignisse, die rund 15 Jahre vor dem Auftakt der Trilogie spielen. Mit dem dritten Roman wird es dann noch weiter in die Vergangenheit gehen. Ich habe diesen Band gelesen ohne vorher den ersten Teil Dunkel zu lesen und habe mich trotzdem wunderbar zurechtgefunden. Trotzdem werde ich den ersten Teil nachholen den der Schreibstil von Ragnar Jonasson hat mich absolut mitgerissen. Er hat es nicht nur geschafft während des gesamten Buches eine Spannung aufzubauen die es einem unmöglichen macht das Buch wegzulegen auch hat er die Landschaft Islands so bildlich gut beschrieben das man sich gefühlt hat als wäre man mittendrin und nicht zuhause auf der Couch. Ragnar Jonasson nimmt sich viel Zeit und Ruhe um den Fall ins laufen zu bringen jede Seite war spannend und das Ende hat mich richtig beeindruckt und auch Kommissarin Hulda war so einmalig, das ich mich freue das ich nun noch den ersten und dritten Teil lesen kann.

Lesen Sie weiter

»Insel« ist der zweite Teil der Hulda-Trilogie. Geschrieben wurde das Buch von Ragnar Jónasson und erschienen ist es im btb Verlag. Im zweiten Teil der Reihe reist der Leser circa 15-25 Jahre zurück im Vergleich zum ersten Teil. In den 70er Jahren ist eine junge Frau auf mysteriöse Weise in einer einsamen Hütte umgebracht wurden und die Ermittler haben geglaubt den richtigen Mörder gefasst zu haben. Ungefähr 10 Jahre später treffen sich vier Freunde wieder, welche damals auch mit dem Mordopfer befreundet waren und fahren zusammen hinaus auf eine einsame Insel um dort ein Wochenende zu verbringen. Währenddessen kommt jedoch einer dieser 4 Freunde um und Kommissarin Hulda wird zum Tatort gerufen um zu ermitteln. Mir hat es sehr gut gefallen, wieder in die Welt von Hulda einzutauchen, auch wenn diesmal der Anteil in dem sie ermittelt am Anfang weniger präsent ist. Dafür hat man es jedoch ab der Mitte des Buches mit einer sehr spannenden Ermittlung zu tun, bei der immer weitere Erkenntnisse zu Tage kommen und die unmöglichsten Behauptungen bewiesen werden. Genau wie beim ersten Teil muss ich jedoch anmerken, dass mich die Kategorie Thriller etwas verwirrt und ich das Buch eher dem Genre Krimi zuordnen würde! Ich bin absolut begeistern vom zweiten Teil und freue mich sehr darauf, wenn am 21. September der dritte und letzte Teil der Reihe erscheint!

Lesen Sie weiter

Sie erzählt gerne Geschichten. Sie schmückt sie aus und füllt die Lücken, bis sie sicher ist, sie auf die spannendste Weise erzählen zu können. Immer wenn sie das abgelegene Sommerhaus ihrer Familie besucht, erzählt sie eine bestimmte Geschichte. Einst soll einer ihrer Vorfahren in der Nähe gelebt haben, der vor vielen Jahren als Hexer au dem Scheiterhaufen verbrannt wurde. Und manchmal, wenn man nachts wachliegt und nicht schlafen kann, soll man ihn noch hören können. Niemals würde sie eine Nacht allein im Sommerhaus verbringen. Auch dieses Mal ist sie nicht allein dorthin gefahren. Niemand weiß, dass sie dort sind. Es soll ihr Geheimnis sein; doch dieses Geheimnis fordert seinen Preis. »Sie durchquerten die Hochmoore, eine baumlose Landschaft, die sich karg und unheilvoll leer in der Dämmerung vor ihnen erstreckte, und fuhren entlang des größten Fjords, des Ísafjarðardjúp, zur Küste hinunter.« Dagur muss mit ansehen, wie sein Vater noch im Schlafanzug aus dem Haus geführt und verhaftet wird. Er will es verhindert, wehrt sich, doch er kann es nicht verhindern. Er weiß, dass in diesem Moment seine Familie kaputtgeht. »Der Frieden war gestört worden, in der Nachbarschaft und in seiner Familie. Niemand, der es mit angesehen hatte, würde jemals den Anblick vergessen, wie Veturliði in der Dämmerung nur mit einem Schlafanzug bekleidet, von der Polizei aus seinem Haus gezerrt worden war, während sein Sohn Zeter und Mordio geschrien hatte.« Dem zweiten Teil der ›Hulda‹-Trilogie gelingt es mühelos, an die Qualität des ersten Bandes, ›Dunkel‹, anzuknüpfen. Zwar baut er nicht auf den Geschehnissen des ersten Bandes auf, da die Bände achronologisch angeordnet sind, doch zeigt er für manches darin einen Teil der Vorgeschichte. Im zweiten Band ist Hulda jünger, der Ruhestand noch in der Ferne und ihr Wunsch nach einem Karrieresprung groß. Ragnar Jónasson ist ein Meister der leisen und unaufdringlichen Spannung. Die Atmosphäre ist dicht, die Stimmung düster und geheimnisumwoben. ›Insel‹ braucht keinen möglichst bestialischen oder blutigen Mord – vielmehr leben die Fälle von Geheimnissen, menschlichen Bindungen und Nöten. Viele scheinen etwas zu verheimlichen zu haben, alte Probleme schwelen noch unter der Oberfläche. Nachdem ›Dunkel‹ und ›Insel‹ bereits überzeugen konnten, bleibt nur noch, auf den dritten Band der Trilogie – ›Nebel‹ – zu warten. Eins ist auch hier sicher: Es wird spannend werden.

Lesen Sie weiter