Leserstimmen zu
Love on Lexington Avenue

Lauren Layne

Central Park Trilogie (2)

(23)
(27)
(4)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Gestaltung Ich dachte schon, dass der erste Band ein wunderschönes Cover hat, aber ich glaube, dass mir das Cover beim zweiten Band sogar noch ein bisschen besser gefällt. Wenn man die Beiden vergleicht, kommt mir das Cover des zweiten Teils etwas klarer vor und auch die Farbgebung in blau ist einfach nur ein Traum! Abgebildet ist auch diesemal wieder ein Ausschnitt von New York, was natürlich super zu der Geschichte passt. Diesmal befindet die Stadt in der Dämerung, weshalb die Lichter der belebten Metropole perfekt zur Geltung kommen. Zudem sind auch wieder diese schönen Lichteffekte abgedruckt, was das ganze Cover meiner Meinung nach noch super abrundet. Ebenso schön finde ich auch wieder die Seitenklappen, welche wieder mit viel Mühe gestaltet worden sind. Meine Meinung Nach dem ersten Band "Passion On Park Avenue" habe ich mich unglaublich auf den zweiten Band und auf die Geschichte von Claire gefreut, sodass ich das Buch gleich angefangen habe, als es bei mir ankam. Und auch diesmal muss ich sagen, dass ich absolut nicht enttäuscht worden bin, auch wenn ich wieder ein paar wenige Kritikpunkte habe. Aber bevor ich auf diese etwas genauer eingehe, möchte ich auf den Schreibstil zu sprechen kommen, der mir auch dieses Mal wieder sehr gefallen hat. Geschrieben wurde das Buch in der Erzählerperspektive aber so, dass man die Gedanken und Gefühle der Person erfahren hat, auf welche der Fokus gelegt wurde. Es hat sich so wirklich sehr schön lesen lassen und ich konnte mir alles Beschriebene ohne Probleme vorstellen. Ebenso gut hat mir auch wieder die Geschichte des Buches gefallen. Claire ist die Witwe eines untreuen Ehemannes und hat damit natürlich schon einiges zu verarbeiten. Sie versucht herrauszufinden, wie ihr neues Leben aussehen soll und was sie noch erreichen möchte. Feste Bindungen sind da definitiv nicht mit eingeplant. Schnell trat dann aber Scott in ihr Haus und somit auch in ihr Leben, was die ganzen Erlebnisse ins Rollen brachte. Claire hat mir in dem Buch wahnsinnig gut gefallen. Sie ist ein wirklich sympathischer Mensch und hat all das Schlechte definitiv nicht verdient. Sie macht in dem Buch eine große Veränderung durch und ich fand es schön zu sehen, wie sie als Frau nur noch weiter gewachsen ist und somit auch zu einer immer stärkeren Frau wurde. Claire zeigt einem, dass Veränderungen zwar nicht immer leicht sind, aber manchmal doch notwenig sind, um wirklich glücklich zu werden. Auch Scott mochte ich sehr gerne aber ich muss leider sagen, dass das ganze Hin und Her mit Claire manchmal echt anstrengend war. Die Lage war eigentlich immer ziemlich offensichlich und hätte auch so schön sein können, hätten die Beiden und vor allem Scott sich nicht so sehr dagegen gesträubt. Ansonsten war es wirklich schön und das Ende hat mich beinahe zu Tränen gerüht. Schade fand ich es aber auch wieder beim zweiten Band, dass der Epilog eher eine kleine Aufzählung der folgenden Geschehnissen war. Bei vielem hätte ich mir eine nähere Beschreiung gewünscht aber auch so konnte ich zufrieden und mit einem Lächeln im Gesicht das Buch beenden. Musik Drip Drop - Safura Zitat "Hunde waren auf eine Weise loyal, auf die Menschen es nie sein konnten." (S. 67) Bewertung 4 von 5 ⭐

Lesen Sie weiter

"Love on Lexington Avenue" ist der zweite Teil der Central Park-Trilogie von Lauren Layne, welche sich um drei New Yorker Freundinnen dreht. Da die Bände in sich abgeschlossene Geschichten beinhalten, kann man die Bücher auch problemlos unabhängig voneinander lesen. Der erste Teil der Reihe hat mir zwar ganz gut gefallen, allerdings hatte ich während des gesamten Buches enorme Probleme mit der Hauptprotagonistin. Da sich dieser zweite Band mit anderen Protagonisten beschäftigt, wollte ich der Reihe dann aber doch nochmal eine Chance geben ... Das Cover ist an das des ersten Teils angelehnt und lässt direkt erahnen, dass es um eine lockere und leichte Liebesgeschichte mitten in New York gehen wird. Mir gefällt die Gestaltung wirklich richtig gut! Um was geht es? Nach dem überraschenden Tod ihres Ehemannes erfährt Claire, dass ihr verstorbener Mann zahlreiche Beziehungen und Affären mit anderen Frauen gepflegt hat. Nun muss sie sich damit auseinandersetzen, dass sie nicht nur Witwe, sondern auch betrogene Ehefrau ist. Um sich abzulenken, beschließt sie, ihr Haus komplett zu renovieren. Auf Empfehlung einer Freundin heuert sie den unverschämt attraktiven Scott an, der ihrem Haus neues Leben einhauchen soll. Allerdings verkörpert Scott genau das, was Claire auf gar keinen Fall sucht. Trotzdem schafft er es, dass sie sich wieder lebendig fühlt ... Anders wie im ersten (eher mittelmäßigen) Teil der Reihe, konnte ich mich hier wahnsinnig schnell mit den Protagonisten anfreunden! Sie waren facettenreich und besaßen Tiefe, was mir richtig gut gefallen hat. Claire Hayes ist eine Frau, die durch den Tod und die Affären ihres Ehemannes schon viel durchstehen musste. Ich hätte sie des Öfteren echt gerne mal in den Arm genommen, weil sie mir stellenweise wirklich leid getan hat. Doch anstatt in Selbstmitleid zu versinken, versucht sie sich abzulenken, indem sie ihr in die Jahre gekommenes Haus renovieren will. Sie begibt sich auf die Suche nach sich selbst, da sie sich und das, was sie möchte, ihrem Mann zuliebe hinten angestellt hat. Es war erfrischend gemeinsam mit Claire herauszufinden, was sie für ihr künftiges Leben möchte. Scott Turner tritt als schroffer und unfreundlicher Innenarchitekt in die Geschichte. Man merkt allerdings recht schnell, dass seine abweisende Art nur ein Schutzmechanismus ist. Durch seine Vergangenheit möchte er niemanden mehr so richtig an sich ran lassen, weshalb er sich nur noch auf One-Night-Stands einlässt. Die Dynamik zwischen Claire und Scott hat mich wahnsinnig gut unterhalten! Mir hat es sehr gefallen, die beiden zu begleiten und habe mich sogar dabei ertappt, wie ich ihrem Happy End entgegengefiebert habe. Lauren Laynes Schreibstil ist sehr flüssig, leicht und locker, sodass man der Geschichte mühelos folgen und in ihr versinken kann! Das Buch lädt einen zum Abtauchen ein, weshalb ich das Buch auch sehr schnell gelesen hatte, da ich mich nur schwer davon lösen konnte. Die Handlung an sich stellt natürlich nichts neues dar. Trotzdem hat es mir gefallen, wie die Autorin die Liebesgeschichte zwischen zwei scheinbar so verschiedenen Charakteren gesponnen hat. Ich habe mitgefühlt und stellenweise auch mitgelitten. Tausend mal besser als der erste Teil: "Love on Lexington Avenue" von Lauren Layne konnte mich überzeugen und wunderbar unterhalten! Ich bin gespannt auf den dritten Band!

Lesen Sie weiter

Zum äußeren Erscheinungsbild kann ich nur sagen, ich liebe es. Dieses Blau ist einfach wunderschön und genau nach meinem Geschmack. 💙💙 In Band zwei treffen wir auf Claire. Sie ist die betrogene Ehefrau des verstorbenen Brayden, der ja bekanntermaßen eine Affäre unter anderem mit Naomi (Band 1) und Audrey (Band 3) hatte. Diese drei haben sich am Tag der Beerdigung kennengelernt und sind Freundinnen geworden. Zudem haben sie einen Pakt geschlossen, sie wollten nie wieder zulassen, dass eine von ihnen wieder in die Hände eines Frauenheldes gelangt. Claire möchte ihr Haus renovieren lassen. Durch eine Empfehlung von Naomi und Oliver wählt sie Scott für diese Aufgabe. Scott ist wahrlich nicht begeistert davon, doch als er den Zustand des Hauses sieht, möchte er dieses Projekt unbedingt verwirklichen. Scott ist ungehobelt, kühl und verdammt ehrlich. Er nimmt kein Blatt vor dem Mund und schießt dadurch ab und zu auch über sein Ziel hinaus. Er kann manchmal sehr verletzend sein. Doch er nimmt seine Arbeit ernst und möchte Claire damit glücklich machen. Scott mochte ich von Anfang an sehr gern auch wenn er etwas ruppig rüberkam. Claire ist mit sich und ihrem Leben nicht sehr zufrieden, sie findet es langweilig. Bei der Renovierung fällt ihr vor allem bei der Farbwahl auf, dass fast alles in weiß gewählt wurde. Zudem ist ihre Lieblings Cupcake Sorte ein Vanille Cupcake. Das möchte sie ändern, sie will ausbrechen und endlich mehr wie Strawberry Lemonade sein. Ich mochte Claire, sie ist witzig, clever und schlagfertig. Vor allem die Unterhaltungen mit Scott haben mir sehr gefallen. Beide haben eher ein kühles Verhältnis zueinander, doch mit der Zeit merken sie, dass sich mehr zwischen ihnen entwickelt. Scott jedoch möchte keine feste Beziehung, da er vor Jahren von seiner Freundin betrogen wurde. Er bevorzugt One Nights Stand und ist zudem ständig wegen seiner Arbeit in der Welt unterwegs. Claire dagegen möchte erstmal ihre Durststrecke beenden und mal wieder mit einem Mann ausgehen, mit dem Ziel eine richtige Beziehung aufzubauen. Doch beide können dem Verlangen nacheinander nicht mehr wirklich entkommen… 💙💙 Mein Highlight war Ben, die Hundedame. Sie hat dem ganzen nochmal das gewisse Etwas verliehen. Zudem treffen wir auch altbekannte wieder und können schon erahnen was uns in Band 3 mit Audrey und Clarke erwartet. Die Geschichte ist so viel besser als Band 1. Ich kann euch diesen Teil sehr empfehlen. Es hat einfach Spaß gemacht, diese humorvolle und wunderschöne Liebesgeschichte zu lesen. 5/5 💙

Lesen Sie weiter

𝐒𝐜𝐡𝐫𝐞𝐢𝐛𝐬𝐭𝐢𝐥: Wie auch im ersten Band ist der Schreibstil sehr angenehm und das Buch lässt sich schnell und flüssig lesen. Die Atmosphäre der New Yorker High Society wird überzeugend dargestellt. 𝐂𝐡𝐚𝐫𝐚𝐤𝐭𝐞𝐫𝐞: Die meisten Charaktere kennen wir bereits aus dem ersten Band und es war schön zu lesen, dass diese nach wie vor eine wichtige Rolle im weiteren Storyverlauf spielen. Primär geht es in diesem Band um Claire, der gar nicht bewusst ist, was für eine starke und tolle Frau sie in Wirklichkeit ist. 𝐒𝐭𝐨𝐫𝐲: Nachdem ans Licht kam, dass Claire's verstorbener Mann zahlreiche Affären hatte, hat sie der Männerwelt den Rücken gekehrt. Sie will sich nur noch auf sich konzentrieren und sich hierbei selbst "upgraden", da sie der Meinung ist, dass sie nicht gut genug ist, so wie sie ist. Ihre Freundinnen und der attraktive Scott versuchen sie jedoch vom Gegenteil zu überzeugen. 𝐖𝐞𝐢𝐭𝐞𝐫𝐞𝐬: Mir hat der Band wirklich sehr gut gefallen. Ich habe mit Claire viel gelacht aber auch oft den Kopf geschüttelt. Ihre Situation und ihre Gedankengänge wirkten sehr authentisch, nicht aufgesetzt und vor allem nicht oberflächlich. Auch die Liebesgeschichte zwischen ihr und Scott hat mich überzeugt. Ich hatte viele schöne Lesestunden und freue mich schon wahnsinnig auf Band 3. 𝐂𝐨𝐯𝐞𝐫: Super schön.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig und einfach zu lesen, sodass die Seiten nur so dahinflogen. Ich liebe das Cover. Man freut sich sofort auf das Buch und auf New York. Claire ist 35 und schloss mit der Freundin und Geliebten ihres Mannes einen Pakt: Niemals, auf keinen Fall, wollten sie zulassen, dass eine von ihnen wieder auf einen Frauenhelden wie Brayden Hayes hereinfiel. Doch je näher Claire Scott kennenlernte umso mehr war sie von ihrem Innenarchitekten angetan. Auch Scott erkannte, dass sein Plan, einfach nur Claires Haus herzurichten und sich wieder zu verziehen zum scheitern verurteilt war, denn er wurde immer faszinierter von dieser Frau, welche so klug und smart war wie sie. Die beiden als Hauptprotagonisten haben mir super gefallen und ich fand es toll, dass die Autorin aus Claires sowohl auch Scotts Sicht geschrieben hat. Mir hat das Buch großen Spaß gemacht.

Lesen Sie weiter

In Band 2 geht es diesmal um Claire Hayes, sie ist die Witwe und hat sich geschworen keinem Mann mehr zu trauen. Zu tief sitzt der Schmerz des Verates und der Trauer. Man spürte wie sehr verletzt sie war und das hat mich sehr berührt, ich konnte mich sehr gut in Claire hineinversetzten. Scott der ihr beim Umbau des Hauses helfen soll, bringt hier die richtige Würze hinein. Ich mochte die Schlagabtäusche die die beiden dich geliefert haben sehr, ich gabe mich köstlich amüsiert. Die Geschichte ist toll erzählt, mit sympathiscgen Protagonisten und der richtigen Mischung aus Gefühl und Humor. Ich freue mich schon sehr auf den 3. Band der Reihe.

Lesen Sie weiter

Die Idee: Die ganze Reihe hat etwas von "Sex and the City" und deshalb hat mich der Klappentext auch so angesprochen. Ich fand die Idee, dass sich die Frauen so kennen lernen super amüsant und musste gleich an einen Film denken, den ich vor ein paar Jahren gesehen habe. Ich freute mich auf die Umsetzung und die Geschichte der drei Frauen. Ich habe mich besonders auf Band zwei dieser Trilogie gefreut, denn Claire war mir im ersten Teil schon super sympathisch. Der Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin war leicht und flüssig, sodass ich es gut lesen konnte. Auch dieser Band wird aus der dritten Person geschrieben, allerdings hat es mich bei diesem Teil nicht gestört. Ich kam sofort in die Geschichte rein. Ich konnte die Charaktere und deren Gefühlswelt viel besser greifen, was auch am Schreibstil lag. Ich empfand den Schreibstil als unglaublich unterhaltsam, locker und leicht. Dialoge: Die Dialoge, besonders die zwischen, Claire und Scott waren wesentlich lebendiger und echter wie die, im ersten Band. Was ich herzlich Begrüßt habe. Durch die Erzählperspektive konnte man sich unheimlich gut in die weibliche sowie in den männlichen Protagonisten hineinversetzen. Die Dialoge machten das gesamte Buch plastischer! Humor: Der Einstieg des Buches war sehr gelungen. Denn man steigt mit einer Rückblende ein und lernt die drei Frauen kennen, sodass man die Bücher auch unabhängig von einander lesen kann. Das Buch hat wieder einen sehr angenehmen, nicht zu überspitzten Humor, dank des "Sex and the City" Vibes. Das hat diesen Buch einen besonderen Touch verliehen. Spannung: Nachdem ich mich auf Claire und Scott eingelassen habe konnte mich das Buch mitreißen. Ich hatte erwartet, dass ich wie beim ersten Teil Probleme haben würde, was aber nicht der Fall war. Dieses Buch habe ich in kürzester Zeit gelesen, da ich absolut von den Charakteren gefesselt war. Die romantische Geschichte zwischen den beiden hat dafür gesorgt, dass ich unbedingt wissen wollte wie es ausgeht. Gefühl: Auch in dieser Kategorie hatte ich die selben Probleme wie in den vorherigen. Ich konnte die Gefühle nicht so richtig greifen, denn ich konnte die Charaktere erst relativ spät nachvollziehen. Ich habe die Gefühle stellenweise einfach nicht gespürt. Gegen Ende allerdings hat sich das geändert und ich war gefesselt von der Geschichte und konnte die Gefühle viel besser greifen. Allerdings konnte ich nicht in allen Situationen richtig mitfühlen. Hauptfiguren: Claire ist eine sehr eigensinnige Person, ein absoluter Sturkopf. Sie ist mir auf sofort sympathisch gewesen, auch schon im ersten Buch und ich konnte sich sehr gut nachvollziehen. Sie wirkt wie eine sehr zurückhaltende Person, aber sie ist sehr mürrisch und unzufrieden. Claire weiß nicht so wirklich was sie will oder was sie im Leben erreichen möchte und mit diesem Problem kann ich mich sehr gut identifizieren. Scott ist ein unglaublich herzlicher Mann, der sich unter einer Maske aus Gleichgültigkeit versteckt. Ich habe mich sofort zu ihm hingezogen gefühlt. Am Anfang hatte ich die Befürchtung, dass ich mich nicht in ihn hineinversetzen kann, aber durch den guten Schreibstil war das gar kein Problem. Auch Scott weiß nicht so wirklich was er mit seinem Leben anfangen soll und irgendwie verbindet das die beiden Protagonisten. Er ist zunächst sehr abweisend und stellenweise sogar unfreundlich, aber im Laufe des Romans ändert sich das. Nebenfiguren: Die Nebenfiguren mochte ich wie im ersten Band auch schon. Sie sind da, haben ihre Rolle, nehmen aber nicht zu viel Raum ein, was zu den Büchern super passt. Ende: Klischees sind in diesem Genre normal und die Autorin bedient sich auch im gesamten Roman immer wieder an solchen Klischees, was ich aber nicht als schlimm empfunden habe. Allerdings war mir das Ende etwas übereilt und trotzdem bin ich damit zufrieden. So ein Ende habe ich Claire und Scott gewünscht. Gesamteindruck: Zusammengefasst war das Buch besser wie der erste Band. Das hatte ich so gar nicht erwartet. Das was ich am ersten Teil kritisiert habe wurde hier um Welten besser gemacht. Das Buch wirkte plastischer und realer. Die Charaktere sind greifbarer und lebendiger gewesen, sodass ich als Leser die gesamte Handlung besser nachempfinden konnte. Ein Roman wie dieser steht und fällt mit seinen Charakteren. Ich bin froh, dass ich diese Reihe weiter gelesen habe, denn Band zwei hat mir wirklich gut gefallen.

Lesen Sie weiter

Bis jetzt mein liebster Teil der Reihe und einen tolle Fortsetzung der Reihe. Claire war mit im ersten Teil der Reihe schon super sympathisch, ihre ruhige und zurückhaltende Art ist toll. Scott ist zu Beginn das ganze Gegenteil von Ihr forsch und fordernd. Ich liebe die herrlich offenen und schlagfertigen Dialogen zwischen den beiden. Ich habe oft laut lachen müssen. Die beiden sind wirklich toll zusammen. Auch mit dem Schreibstil (aus der 3 Person) bin ich viel besser zurechtgekommen als noch im ersten Teil. Das Buch lässt sich locker und leicht lesen und auch die Gefühle kommen nicht zu kurz. Besonders super finde ich den Prolog, der kurz und knackig die Vorgeschichte der 3 Frauen zusammenfasst. Der zweite Teil kann damit völlig unabhängig von Teil 1 gelesen werden.

Lesen Sie weiter