VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

All die verdammt perfekten Tage Roman

Kundenrezensionen (166)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-8090-2657-0

Erschienen: 28.12.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Links

  • Service

  • Biblio

Ein Mädchen lernt zu leben - von einem Jungen, der sterben will

Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke – das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann – ein verwegener, witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden…

Wussten Sie, dass Jennifer Niven mit dem berühmt berüchtigten Banditen Jesse James verwandt ist? Zum Interview

www.jenniferniven.com

Jennifer Niven auf Facebook

Die Autorin auf twitter.com

Die Autorin auf Instagram

Die Autorin auf Pinterest

Die Autorin auf Tumblr

Jennifer Niven ist Gründerin und Betreiberin von „Germ“, einem Online-Magazin für Bücher und Lifestyle-Themen www.germmagazine.com

„Verspielte Teenagerliebe zweier von Trauer und Depression geplagter, kreativer Geister – charmant, witzig, hoffnungslos.“

NDR Kultur (28.12.2015)

Jennifer Niven (Autorin)

Jennifer Niven wuchs in Indiana auf, dort, wo auch All die verdammt perfekten Tage spielt. Mit der herzzerreißenden Liebesgeschichte von Violet und Finch hat sie Verlage in aller Welt begeistert – die Rechte wurden in über 32 Länder verkauft. Der Roman stürmte kurz nach Erscheinen nicht nur die New-York-Times- sondern auch die SPIEGEL-Bestsellerliste, und eine Hollywoodverfilmung ist ebenfalls in Planung. Heute lebt die Autorin mit ihrem Verlobten und ihren »literarischen« Katzen in Los Angeles.

„Verspielte Teenagerliebe zweier von Trauer und Depression geplagter, kreativer Geister – charmant, witzig, hoffnungslos.“

NDR Kultur (28.12.2015)

„Jennifer Niven erzählt in ‘All die verdammt perfekten Tage‘ von einem ungewöhnlichen Paar und balanciert meisterhaft zwischen Romanze und Tragikkomödie.“

FÜR SIE (08.01.2016)

„Überraschend lustig und herzzerreißend…“

emotion (07.12.2015)

„‘All die verdammt perfekten Tage‘ ist ein großer Roman [...] über die Liebe zum Leben und das gleichzeitige Verzweifeln daran. Berührend, tiefsinnig und zugleich mit einer erfrischenden Leichtigkeit geschrieben.“

Hamburger Morgenpost (31.12.2015)

„Eine tragische Liebesgeschichte, aber ganz toll erzählt!“

1Live (WDR Radio) (28.12.2015)

mehr anzeigen

Weitere Videos bei YouTube

Buchempfehlung von Bloggerin Zoella

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Alexandra Ernst
Originaltitel: All the bright places
Originalverlag: Knopf Books for Young Readers, New York 2015

Paperback, Klappenbroschur, 400 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-8090-2657-0

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Limes

Erschienen: 28.12.2015

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Ein Buch das mir sehr ans Herz ging

Von: Lisa's Büchereck Datum: 16.11.2016

lisasbuechereck.blogspot.de/

[REZENSION] All die Verdammt Perfekten Tage | Jennifer Niven

Verlag: Limes | Erschienen: 28.12.2015 | Seiten: 400 | Preis: Broschiert 14,99€ | ISBN: 9783809026570

Klapptext:
Ein Mädchen lernt zu leben - von einem Jungen, der sterben will
Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke – das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann – ein verwegener, witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden…

Meine Meinung:
Dieses Buch hat es mir etwas schwer gemacht. Nicht wegen dem Schreibstil oder weil es öder war oder so nein. Es hat mir zu schaffen gemacht weil es eine Wirklich ernste Thematik hat, mit der ich selber schon in Berührung gekommen bin. Also war es doch etwas nerven aufreibend. Nun gut zum Buch. Es war eine sehr, sehr bewegende Geschichte muss ich sagen. All die verdammt Perfekten Tage ist eines der Wenigen Bücher, die mich ganz tief im inneren Berühren konnte. Es hat einiges Hoch geholt, aber auch dafür gesorgt das ich einiges mit anderen Augen sehe. Es war Tragisch mit anzusehen wie Sie ihren weg zurück ins Leben findet während er immer weiter abdriftet.

Die Charaktere waren sehr authentisch muss ich sagen. Violet kam mir anfangs wie eine verzogene Göre vor, die einfach bockig ist weil sie halt in der Pubertät ist. Doch sehr schnell hat sich gezeigt, das sie wirklich tief gehende Probleme hat die ernst genommen werden sollten. Nach außen hin versucht sie den Schein zu wahren, was ihr auch ziemlich gut gelinkt. Der Ein zigste der sie durchschaut ist Finch. Doch der ist in seiner ganz eigenen Welt. Auch wenn er wie ein Klassenclown rüber kommt, merkt man das was nicht stimmt. Obwohl er selber so verkorkst ist, zeigt er Violet einen Weg auf an den sie nie gedacht hätte.

Ich fand es etwas schade das man nicht so genau erfährt was mit Finch los ist. Man bekommt zwar eine Spur mit und erfährt auch ein wenig was, aber mir war es etwas zu wenig.

Der Schreibstil war echt toll. Es hat sich trotz dieser ernsten Thematik super schnell und leicht Lesen lassen. Ich finde die Autorin hat das Thema super aufgegriffen und Rüber gebracht. Sie hat gezeigt wie es ist. Nämlich das es eine KRANKHEIT ist. Von vielen werden Psychische Erkrankungen runter gespielt einfach weil man es nicht sehen kann, aber das ist falsch. Es könnte viel mehr Menschen geholfen werden, wenn es nicht noch immer ein Tabu Thema wäre.

Das Cover finde ich in Ordnung. Es ist sehr Neutral gehalten und verrät nicht zu viel vom Buch. Was ich besonders gut fand und auch etwas Heraus heben möchte ist: Das es am Ende des Buches eine Seite gibt, die sich Hilfe in Deutschland nennt. Auf dieser Seite stehen verschiedene Adressen und Telefon Nummern für betroffene. Das finde ich sehr, sehr gut.

Bewertung:
Eine bewegende Geschichte zweier Teenager, die gemeinsam auf verschiedenen Arten versuchen ihren Weg zu finden. Ich hoffe das noch einige dieses Buch lesen werden und das ihnen die Augen geöffnet wird für ein so ernstes Thema.
Das Buch bekommt natürlich volle 5 Sterne von mir.

Die genannten Fakten sind der Website vom Limes Verlag entnommen

* Jedem kann geholfen werden.
Telefon Seelsorge: 0800/111 0 111 · 0800/111 0 222 · 116 123 Ihr Anruf ist kostenfrei

Schrecklich schön

Von: unzensiert ♡ team Datum: 22.10.2016

unzensiertblog.blogspot.de/

Seit dem Tod ihrer Schwester ist Violets Leben zum Stillstand gekommen. Erst die schicksalhafte Begegnung mit Theodore Finch auf dem Glockenturm der Schule führt dazu, dass sie sich langsam wieder öffnet. Finch ist wild, verrückt und lebendig. Für ein Schulprojekt entdecken sie gemeinsam die Schönheit ihres Lebens. Doch Finch hat seine eigenen Dämonen...

Jennifer Nivens Erfolgsroman wurde Anfang des Jahres von allen Seiten sehr gehypt. Da ein großer Hype jedoch nicht immer ein Qualitätsmerkmal für das entsprechende Buch ist, waren wir zuerst ziemlich skeptisch. Unsere anfänglichen Zweifel, es würde sich um einen 08/15 Drama-Liebe-Kitsch-Teenieroman handeln, wurden jedoch schnell beiseite gefegt. Die Charaktere werden umfangreich eingeführt, Schritt für Schritt lernt man die beiden Hauptprotagonisten kennen. Alle anderen Personen sind eher nebensächlich. Da der Roman abwechselnd aus der Sicht von Violet und Finch erzählt wird, die beide kurz vor ihrem Schulabschluss stehen, sind ihre Annahmen und Gedanken über andere Menschen nicht immer fair oder zutreffend, aber ihrer Situation angemessen.
Violet, einst von allen bewundertes und beliebtes Mädchen inklusive Freund und Clique, muss damit zurecht kommen, eine Überlebende zu sein; ihren eigenen Platz und ihr eigenes Leben wiederzufinden, ihren Schmerz irgendwie auszuhalten. Finch ist ein Eigenbrötler, denkt was er will, sagt was er will, tut was er will. Dabei kann seine hibbelige, bestimmende Art auch nerven, fühlt man doch, dass das nicht alles ist. Er zieht einen langsam hinab wie ein blaues Loch, man spürt, wie er kämpft und fürchtet doch, dass er scheitern wird.
Jennifer Niven gelingt es, die Gefühle der beiden Teenager zu präsentieren, ohne ihre Authentizität zu verletzen. Dem einen oder anderen sind es vielleicht etwas zu viele Virginia Woolf-Zitate - uns hat das jedoch nicht wirklich gestört, denn warum nicht die Worte von jemandem nutzen, der etwas schon einmal genau richtig gesagt hat?
Obwohl das Buch sich mit mehreren Themen beschäftigt, schafft es den Spagat, sie alle im Gleichgewicht zu halten. Sowohl die erwachende Liebe zwischen Finch und Violet, als auch ihre jeweilige familiäre Situation, das Leben in der Schule, wie es ist, ein Außenseiter zu sein und ihre innersten Gedanken werden beleuchtet.
Spannend finden wir übrigens, dass die Bewertungen bei Verkaufsportalen sehr gemischt sind. Die Beurteilungen reichen von "total emotional und bewegend" über "zu viel Betroffenheit" bis hin zu "kann mich emotional nicht hineinversetzen, unsympathischer, nicht nachvollziehbarer Charakter" - es wird also die ganze Bandbreite abgedeckt. Ja, Finch kann anstrengend sein - bis hin zur Quälerei, aber wir konnten gut nachfühlen, warum er so ist und so agiert. Und auch, wenn das Ende absehbar ist, es trifft einen dennoch mit Wucht.

Obwohl das Buch sich mit traurigen Themen beschäftigt, ist es dennoch lebensbejahend. Das macht seinen besonderen Charme aus. Interessant ist auch das Nachwort der Autorin, in welchem sie ihre Motivation für das Buch benennt. Für uns sticht "All die verdammt perfekten Tage" aus der Reihe der Romane über Jugendliche heraus und ist definitiv ein wirklicher Lesetipp - daher erhält es von uns 4 von 5 Herzen.

Von: aus Panketal Datum: 23.11.2015

Buchhandlung: Fabula, Familienbuchladen

Schön geschrieben, mit viel Stoff zum Nachdenken. Behandelt ernste Themen, lockert die Stimmung durch lustige Stellen auf. Bringt einem das Thema Selbstmord näher und zeigt, wie man sich fühlt, wenn man von anderen ausgegrenzt wird.

Von: Caroline Sänftl Datum: 07.08.2015

Endlich! Mein Highlight des Herbstes: Niven, All die verdammt perfekten Tage. Bewegend und ergreifend. Ein Buch, das unter die Haut geht...

Voransicht