Claus Schenk Graf von Stauffenberg

Die Biographie

Paperback
14,95 [D] inkl. MwSt.
15,40 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Widerstand gegen Hitler

Am 20. Juli 1944 verübte Claus Schenk Graf von Stauffenberg ein Attentat auf Hitler, das Deutschland von seinem verbrecherischen Diktator befreien und den Zweiten Weltkrieg beenden sollte. Der Historiker Peter Hoffmann, einer der besten Kenner des deutschen Widerstands, entwirft in seiner zum Standardwerk gewordenen Biographie ein faszinierendes Porträt Stauffenbergs, seines familiären Umfelds und seiner geistigen Wurzeln. Er schildert den schwierigen Weg des Offiziers, der sich lange an den Treueeid auf Hitler gebunden fühlte, hin zum Widerstandskämpfer, der die Ermordung Hitlers als einzigen Ausweg sah.

Die Biographie zum Kinofilm »Operation Walküre «

»Eins der besten Bücher zum 20. Juli. Eine großartige Biographie.«

Frank Schirrmacher, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Originalverlag: DVA
Paperback , Klappenbroschur, 720 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
mit Abbildungen
ISBN: 978-3-570-55046-5
Erschienen am  17. September 2007
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Prof. Dr. phil. Peter Hoffmann, geboren 1930 in Dresden und aufgewachsen in Stuttgart, studierte Geschichte und wurde als Schüler von Franz Schnabel an der Universität München promoviert. Er lehrte 1965 bis 1970 an der University of Northern Iowa und ist seit 1970 an der McGill University in Montreal Ordinarius für deutsche Geschichte, seit 1988 William Kingsford Professor of History und seit 1989 Fellow of the Royal Society of Canada.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Nach wie vor die beste Geistesgeschichte des 20. Juli.«

Neue Züricher Zeitung

»Ein wichtiges Buch, das keinen kalt lässt und auch als Einstieg in die Beschäftigung mit der Geschichte Deutschlands dienlich ist.«

Bücher

»Maßgebliche Biographie«

Die ZEIT