Das Mädchen aus dem Norden

Thriller

Paperback
16,99 [D] inkl. MwSt.
17,50 [A] | CHF 23,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der erste Fall für Profilerin Sasza Załuska

Nach einem Aufenthalt im Ausland kehrt die Profilerin Sasza Załuska zurück in ihre Heimatstadt Danzig. Sie hat beruflich und privat viel durchgemacht. Eine verdeckte Ermittlung endete in einer Katastrophe. Verbrennungen und das Trauma einer Geiselnahme blieben zurück. Nun soll Schluss sein mit Verbrechen und unstetem Leben. Sasza erhofft sich ein ruhiges Dasein an der Seite ihrer kleinen Tochter. Doch kaum in Danzig angekommen, erhält sie einen lukrativen Auftrag: Der Inhaber eines Musikclubs bittet sie, die Hintergründe von wiederholten Erpressungen und Morddrohungen aufzudecken. Für die Ermittlerin eine vermeintlich einfache Aufgabe. Kurz darauf gibt es einen Anschlag auf den Club, bei dem ein Mensch stirbt. Sasza Załuska beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen. Eine Entscheidung, die sie bald bereut.

»Die Unerbittlichkeit, mit der das postkommunistische Polen als Albtraum aus katholischer Bigotterie, Glücksrittertum und sozialpolitischer Ohnmacht beschrieben wird, verleiht diesem Buch ganz schön viel Kraft.«

Literatur SPIEGEL (29. April 2017)

Aus dem Polnischen von Paulina Schulz
Originaltitel: Pochlaniacz
Originalverlag: Muza
Paperback, Klappenbroschur, 656 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-27074-9
Erschienen am  06. März 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Polnische Geschichte

Von: Katja E.

30.05.2018

Das Buch wird in zwei Zeitebenen erzählt, einmal vor 20 Jahren 1993 und in der Gegenwart 2003. Der Einstieg ins Buch ist mir relativ schwer gefallen, da es viele Protagonisten gibt und die ungewöhnlichen polnischen Vornamen haben ihr übriges getan. Sazsa kehrt nach Jahren wieder in ihre Heimat zurück und wird mit einem seltsamen Auftrag betraut, welcher auch schnell in eine Mordermittlung übergeht. Hier ist wichtig, dass man das Geschehen von 1993 gut in Erinnerung behält. Sazsa hatte es nicht leicht, sie war alkoholkrank und Teile ihrer Familie haben sie verstoßen, anstatt sie zu unterstützen. Hier wird auch deutlich wie selbstverständlich Alkohol in der „damaligen“ Gesellschaft war, zumindest gehört es für Männer einfach dazu. Waren Männer alkoholkrank, war es nicht schlimm. Sazsa hat sehr viel durch gemacht, war tagelang in den Fängen eines Psychopathen, aber trotzdem war sie mir nicht greifbar, irgendwie unnahbar. Da hätte die Autorin meiner Meinung nach mehr machen können, vor allem beim der Seitenanzahl von 650. Im gesamten Buch wird klar, wie sehr Polen zur damaligen Zeit von mafiösen Strukturen durchzogen war und wie immer wieder versucht wurde, diese Machenschaften zu beenden. Bei den Ermittlungen erhält man als Leser guten Einblick in das Fachgebiet der Osmologie. Die Lehre von Riech- und Duftstoffen kann zur Fallaufklärung herangezogen werden. Lob an den Heyne-Verlag für die Buchaufmachung, damit meine ich das Cover, Landkarte von Danzig und das ausführliche Personen Verzeichnis. Durch oben aufgeführte Kritikpunkte vergebe ich 3,5 Sterne. Vielen Dank für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

tolle Story, aber viele verwirrende Namen

Von: bumblebeesworld

09.10.2017

Zum Inhalt: Es geht um Sasza Zaluska, eine ehemalige Polizisten, die in England lebt und inzwischen als Profilerin arbeitet. Sie kehrt mit ihrer kleinen Tochter in ihre Heimat Polen zurück und möchte dort eigentlich ein ruhiges Leben führen. Sie wird jedoch mit einem Auftrag konfrontiert, den sie nicht ablehnen kann und der ihr gewünschtes ruhiges Leben ordentlich durcheinander bringt. Schließlich kommt es zu einem Mordfall, der mit Saszas Ermittlungen in Zusammenhang steht. Schnell stellt sich die Frage, wie genau die Ereignisse zusammenhängen und wie der Mordfall und Saszas Auftrag mit dem Geschehen aus der Vergangenheit in Verbindung stehen. Meine Meinung: Ich muss sagen, dass ich diesem Buch leider etwas zwiespältig gegenüber stehe. Der Klappentext hat mich direkt angesprochen und auch jetzt finde ich noch, dass er sehr vielversprechend kling und Hoffnungen auf einen großartigen Thriller macht. Diese Hoffnung wurde meiner Meinung nach nicht so wirklich erfüllt, da zwar einerseits die Geschichte wirklich schön geschrieben ist, der Schreibstil lässt sich wunderbar lesen und man merkt gar nicht, wie schnell die Seiten teilweise dahinfliegen. Aber mir ist es trotzdem sehr schwer gefallen der Handlung zu folgen, da es viele Personen in unterschiedlichen Handlungssträngen gibt, die alle auf irgendeine Weise miteinander in Verbindung stehen. Durch die eingewobene Geschichte, die in der Vergangenheit spielt, wurde zwar eine schöne Spannung aufgebaut, die jedoch dadurch zunichte gemacht wurde, dass es immer gedauert hat wer an dem Geschehen beteiligt ist und was derjenige in der heutigen Geschichte für eine Rolle spielt. Es gibt sehr viele Personen und Charaktere, die für das Verständnis des Buches wichtig sind und leider haben diese vielen Personen auch sehr viele unterschiedliche Namen. Für ein und dieselbe Person gibt es zig verschiedene Bezeichnungen. Einige davon wurden nur oder fast nur in der Vergangenheit genutzt und andere sind in der Gegenwart aktuell. Sie werden mit Vor- oder Nachnamen angesprochen und haben Spitznamen oder Abkürzungen der normalen Namen, die verwendet werden. Ich musste sehr häufig überlegen wer genau gemeint ist und was diese Person in der anderen Zeitebene für eine Rolle gespielt hat. Es gibt zwar am Ende des Buches ein Namensverzeichnis, das habe ich aber zum einen erst entdeckt als ich mich bereits fast bis zum Ende durchgekämpft hatte, zum anderen sind da die unzähligen Spitznamen und Abkürzungen nicht mit aufgeführt. Wenn es also ein Problem beim Zuordnen der Persönlichkeiten gibt, hilft dieses Verzeichnis einem nur eingeschränkt weiter, da die normalen Namen noch am leichtesten zu merken und zuzuordnen sind. Das ganze wird zusätzlich erschwert durch die Tatsache, dass es sich um ein polnisches Buch, also auch um polnische Namen handelt, die aufgrund der Fremdartigkeit ohnehin schon schwer zu merken sind. Trotz meiner Schwierigkeiten mit den genutzten Namen fand ich das Buch eigentlich ganz gut gelungen. Die aufgebaute Spannung hat dafür gesorgt, dass ich immer weitergelesen habe, auch wenn ich mich dafür erstmal bis ca. Seite 200 durchkämpfen musste, da insbesondere vorher einfach nicht viel passiert ist. Mir war aber Sasza einfach sehr sympathisch und auch die Korruption, um die es zu einem großen Teil geht, ist spannend und irgendwie einfach schön dargestellt worden. Insgesamt würde ich dem Buch also unentschlossene 2,5 von 5 Sternen geben. Wer kein Problem mit vielen komplizierten Namen hat, wird in diesem Buch einen tollen, spannenden und schön geschriebenen Thriller finden.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Katarzyna Bonda, 1977 in Białystok geboren, arbeitete nach ihrem Studium der Publizistik an der Universität Warschau mehrere Jahre als Journalistin und Dokumentarfilmerin, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte. 2007 debütierte sie mit dem Roman Sprawa Niny Frank (Der Fall Nina Frank), für den sie mehrfach ausgezeichnet wurde. Weitere Romane sowie zwei Sachbücher folgten. Katarzyna Bonda zählt heute zu den meist verkauften Autorinnen Polens. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Warschau. Nach Das Mädchen aus dem Norden legt sie mit Der Rat der Gerechten den zweiten Roman um Profilerin Sasza Załuska vor.

Zur AUTORENSEITE

Videos

Zitate

»Bondas erster Fall beschäftigt sich atmosphärisch dicht und ungeheuer spannend mit der Mafia in Danzig - und mit dem, was passiert, wenn man sich ihr entgegenstellt.«

Brigitte (06. Juni 2017)

»Polens erfolgreichste Krimiautorin schreibt gefährlich wie auf Messers Schneide.«

Grazia (06. April 2017)

»Extraklasse: Um die Profilerin Sazsa Zaluska enfaltet sich ein epischer Thriller um Gewalt und Korruption.«

Bücher (28. März 2017)

»Eine spannende, komplexe Story um Mord, Rache und Macht.«

APA (06. April 2017)

»Wer große Figurenensembles liebt und Geschichten, die weit in die Geschichte der Figuren reichen, der kommt hier auf seine Kosten.«

MDR Kultur (24. Juli 2017)

»Katarzyna Bonda gelingt es, mit Wendungen und Überraschungen den Leser zu fesseln - auf den 650 Seiten voller Spannung wurde ich perfekt unterhalten. «

Krimi-Couch.de (08. Mai 2017)

Weitere Bücher der Autorin