VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Wenn das Eis bricht Psychothriller

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 15,00 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-75717-6

Erschienen: 10.04.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Service

  • Biblio

In der Wohnung des reichen Geschäftsmanns Jesper Orre wird die Leiche einer jungen Frau gefunden – auf brutale Art ermordet. Von ihm fehlt jede Spur. Vor zehn Jahren gab es einen ganz ähnlichen Fall – ungelöst. Hanne, die Kriminalpsychologin von damals, soll deshalb ermitteln. Sie muss in die Vergangenheit eintauchen, dabei verschwimmt gerade ihre Gegenwart – sie fürchtet, an beginnendem Alzheimer zu leiden. Ihre Existenz bekommt zunehmend Risse, und die beiden Fälle verbinden sich auf ungute Weise. Kann Hanne sich selbst und ihren Erinnerungen trauen? Ist sie auf der richtigen Spur? Wann bricht das Eis, und was kommt darunter zum Vorschein?

»Ein raffiniert konzipierter Thriller« (4 von 5 Sternen)

Westfälische Rundschau, Westdeutsche Allgemeine WAZ, Westfalenpost, ... (27.04.2017)

Camilla Grebe (Autorin)

Camilla Grebe, geboren 1968 in Älvsjö in der Nähe von Stockholm. Sie studierte an der Stockholm School of Economics, hat den Hörbuchverlag "StorySide" gegründet und betreibt ein Beratungsunternehmen. Geimeinsam mit ihrer Schwester schrieb sie die erfolgreichen Krimi-Reihe um die Stockholmer Psychotherapeutin Siri Bergman. Wenn das Eis bricht ist ihr erster eigener Roman, der für seine einzigartige Stimme in der Presse hochgelobt wurde. Camilla Grebe lebt mit ihrer Familie in Stockholm.


Gabriele Haefs (Übersetzerin)

Dr. Gabriele Haefs studierte in Bonn und Hamburg Sprachwissenschaft. Seit 25 Jahren übersetzt sie u.a. aus dem Dänischen, Englischen, Niederländischen und Walisischen. Sie wurde dafür u.a. mit dem Gustav- Heinemann-Friedenspreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, zuletzt 2008 mit dem Sonderpreis für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. Sie hat u.a. Werke von Jostein Gaarder, Håkan Nesser und Anne Holt übersetzt. Zusammen mit Dagmar Mißfeldt und Christel Hildebrandt hat sie schon mehrere Anthologien skandinavischer Schriftsteller herausgegeben.

»Ein raffiniert konzipierter Thriller« (4 von 5 Sternen)

Westfälische Rundschau, Westdeutsche Allgemeine WAZ, Westfalenpost, ... (27.04.2017)

11.11.2017 | 20:00 Uhr | Braunschweig

Lesung
Im Rahmen des Braunschweiger Krimifestivals
gemeinsam mit Jenny Rogneby

Tickets: 18 € VVK, 22 € AK

weitere Informationen

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Martino-Katharineum
Breite Straße 3-4
38100 Braunschweig

Weitere Informationen:
Buchhandlung Graff GmbH
38100 Braunschweig

Tel. 0531/480890, infos@graff.de

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs
Originaltitel: Alskaren Fran Huvudkontoret
Originalverlag: Wahlström & Widstrand

Paperback, Klappenbroschur, 608 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-442-75717-6

€ 15,00 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: btb

Erschienen: 10.04.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Toller skandinavischer Thriller mal anders

Von: lenisvea Datum: 05.06.2017

lenisvea.blogspot.de

€ 15,00 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)
Paperback, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-442-75717-6
NEU
Erschienen: 10.04.2017

Zum Buch: https://www.randomhouse.de/Paperback/Wenn-das-Eis-bricht/Camilla-Grebe/btb-Hardcover/e499057.rhd

In der Wohnung des reichen Geschäftsmanns Jesper Orre wird die Leiche einer jungen Frau gefunden – auf brutale Art ermordet. Von ihm fehlt jede Spur. Vor zehn Jahren gab es einen ganz ähnlichen Fall – ungelöst. Hanne, die Kriminalpsychologin von damals, soll deshalb ermitteln. Sie muss in die Vergangenheit eintauchen, dabei verschwimmt gerade ihre Gegenwart – sie fürchtet, an beginnendem Alzheimer zu leiden. Ihre Existenz bekommt zunehmend Risse, und die beiden Fälle verbinden sich auf ungute Weise. Kann Hanne sich selbst und ihren Erinnerungen trauen? Ist sie auf der richtigen Spur? Wann bricht das Eis, und was kommt darunter zum Vorschein?
Meine Meinung:
Ich kenne die Autorin schon von dem Autorenduo Grebe/Träff rund um die Siri-Bergmann-Reihe. Daher war ich sehr gespannt auf ein eigenes Buch von Camilla Grebe. Freundlicherweise wurde es mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.
Trotz der über 600 Seiten ließ sich das Buch sehr flüssig lesen und ich habe es innerhalb von 48 Stunden verschlungen.
Durch die Art und Weise, wie das Buch geschrieben und aufgeteilt ist, rätselt man immer mit, ob die Emma, die wir durch viele einzelne Kapitel verfolgen, nun das Opfer oder die Täterin ist. Dies hat sich mir erst ziemlich zum Schluss erschlossen, so dass für mich von Anfang bis Ende Spannung vorhanden war.
Zunächst einmal wird im Haus des Geschäftsmanns Jesper Orre eine Frauenleiche gefunden, von ihm fehlt auch jede Spur. Es dauert eine ganze Zeit, bis das Opfer identifiziert werden kann. Die Ermittler holen sich eine erfahrene Kriminalpsycbologin hinzu, die vor einigen Jahren einen ähnlich gelagerten Fall bearbeitet hat. Diese leidet aber mittlerweile unter anfänglicher Demenz.
Mich konnte diese Art des Psychothrillers auf jeden Fall begeistern. Es fing relativ harmlos an und die Spannung steigerte sich immer ein wenig mehr, zum Schluss konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Alles in allem kann ich hier auf jeden Fall eine klare Kauf- und Lesempfehlung aussprechen für alle Fans von skandinavischen Thrillern. Dies ist ein Einzelband und kann unabhängig von der Siri-Bergmann-Reihe gelesen werden. Von mir bekommt das Buch sehr gute 4,5 Sterne.

Mördersuche in Schweden

Von: die.buecherdiebin Datum: 16.05.2017

https://www.instagram.com/die.buecherdiebin/

In der Wohnung des Geschäftsmanns Jesper Orre wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Sie wurde ermordet, geköpft und ihr Kopf auf schreckliche Art inszeniert. Die Frau kann lange Zeit nicht identifiziert werden und von Jesper Orre fehlt jede Spur.
Vor zehn Jahren gab es einen ähnlichen Mord. Damals war Hanne, eine Kriminalpsychologin, an den Ermittlungen beteiligt. Der Mord wurde allerdings nie aufgeklärt. Obwohl Hanne an beginnender Demenz leidet, möchte sie die Polizei wieder unterstützen.
Der Aufbau des Buches ist ungewöhnlich für einen Thriller. Die Geschichte wird von drei verschiedenen Erzählern aus der Ich-Form erzählt. Alle drei haben mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen, wie so oft in schwedischen Thrillern oder Krimis.
Peter, der Polizist, ist 49, hat einen fünfzehnjährigen unehelichen Sohn, zu dem er den Kontakt scheut und ist beziehungsunfähig.
Hanne, die Kriminalpsychologin, ist 59, lebt in einer unglücklichen Ehe und hat beginnende Demenz.
Der größte Teil handelt allerdings von Emma und beginnt bereits zwei Monate früher. Emma ist 25 und hat ein geheimes Verhältnis mit Jesper Orre, bis er sie am Abend ihrer geplanten Verlobung einfach sitzen lässt. Als er auf ihre Nachrichten nicht reagiert, beginnt sie, ihm nachzuspionieren.
In Emmas Kapiteln gibt es viele Rückblicke in ihre Kindheit und Jugend, die alles andere als einfach war. Ich konnte Emma überhaupt nicht einordnen. Ist sie Opfer, Täterin oder vielleicht Beobachterin? Die Zusammenhänge mit dem Mord haben sich erst nach und nach entschlüsselt.
Am besten hat mir Hanne gefallen. Trotz ihrer Verletzlichkeit hat sie doch Stärke bewiesen.
Der Schreibstil von Camilla Grebe ist so flüssig und mitreißend, dass ich trotz der sehr langsamen Entwicklung der Geschichte, von dem Buch gefesselt war.
Fazit: Obwohl der Mord grausam ist, ist die Geschichte doch unblutig. Eher psychologisch interessant und mit überraschenden Wendungen (gegen Ende). Ich hatte von diesem Buch mehr Spannung erwartet, aber trotzdem hat es mir ganz gut gefallen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin