VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Das Versprechen der Schwestern Roman

Kundenrezensionen (4)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-7341-0245-5

Erschienen: 18.07.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Zwei Schwestern, die alles füreinander tun würden ... Ein grausamer Fund, der die Zeit überdauert.

Der Londoner Oliver Gordon hat von seiner Mutter ein herrschaftliches Sommerhaus an der nordspanischen Steilküste geerbt. Doch sein Plan, es in ein Hotel zu verwandeln, gerät schnell ins Stocken: Bei Umbauarbeiten wird ein Skelett in den Mauern des Hauses gefunden. Ein Relikt aus der Zeit des Bürgerkriegs? Die Spur führt die Polizei zu der Witwe eines wohlhabenden Industriellen, die das Haus einst ihren Dienstboten schenkte. Als mehrere Menschen im Ort ermordet werden, ist klar, dass der düstere Fund die Geister der Vergangenheit wachgerüttelt hat – und dass jemand versucht, sie für immer zum Schweigen zu bringen ...

María Oruña auf Facebook

Die Autorin auf twitter.com

María Oruña (Autorin)

María Oruña, Jahrgang 1976, lebt im nordspanischen Galizien. Bevor sie ihre Leidenschaft fürs Schreiben entdeckte, arbeitete sie jahrelang als Anwältin. Schon seit Kindertagen reist sie regelmäßig durch Kantabrien, die Heimatregion ihres Vaters, wo auch ihr aktueller Roman spielt. Das „Versprechen der Schwestern“ ist das Debüt der Autorin auf dem deutschen Markt.

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Spanischen von Sonja Hagemann
Originaltitel: Puerto escondido
Originalverlag: Ediciones Destino, Barcelona 2015

Taschenbuch, Broschur, 480 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-7341-0245-5

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 18.07.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

dunkle Familiengeheimnisse

Von: M. Schütt - leserattenh Datum: 29.09.2016

leserattenhoehle.blogspot.de/

Bei diesem Buch wusste ich vor dem Lesen nicht, was mich erwartet. Eher eine düstere Familiengeschichte oder geht es in Richtung Krimi? Doch der Inhalt hat mich angesprochen, neugierig gemacht. Dazu das Cover und mir war ganz klar, dass ich das Buch einfach lesen muss.

Inhalt:
Der Londoner Oliver Gordon hat von seiner Mutter ein herrschaftliches Sommerhaus an der nordspanischen Steilküste geerbt. Doch sein Plan, es in ein Hotel zu verwandeln, gerät schnell ins Stocken: Bei Umbauarbeiten wird ein Skelett in den Mauern des Hauses gefunden. Ein Relikt aus der Zeit des Bürgerkriegs? Die Spur führt die Polizei zu der Witwe eines wohlhabenden Industriellen, die das Haus einst ihren Dienstboten schenkte. Als mehrere Menschen im Ort ermordet werden, ist klar, dass der düstere Fund die Geister der Vergangenheit wachgerüttelt hat – und dass jemand versucht, sie für immer zum Schweigen zu bringen ...

Nun habe ich das Buch beendet und ich habe es nicht bereut.
Maria Oruna entführt mich in diesem Buch in die neuere Geschichte eines mir fremden Landes. So musste ich mir doch tatsächlich erstmals beim Lesen eines Buches eine Karte ansehen um nachzuvollziehen, wo Kantabrien liegt und wie die Landschaft dort gestaltet ist.

Natürlich war mir im groben die Geschichte Spaniens mit seinem Bürgerkrieg und der Folgen bekannt, doch die Details waren mir fremd. Ebenso habe ich mir bis zu diesem Buch keine Gedanken gemacht, warum es in Spanien zu einem Bürgerkrieg kam und wie die Bevölkerung lebte. Die Autorin hat gut verstanden das gefundene Skelett als Ausgangspunkt zu verwenden um an dessen Bespiel die Geschichte Kantabriens während und nach dem Bürgerkrieg aufzuzeigen.

Trotz oder eher gerade durch die Rückbezüge war die Geschichte zu keiner Zeit langweilig.

Vergangenheit und Gegenwart werden im Wechsel aufeinander aufbauend und ergänzend erzählt, so dass sich zum Schluss ein rundes Bild der „Welt“- und Familiengeschichte ergibt. Die geschichtlichen Fakten tragen viel dazu bei die Handlungen der Protagonisten zu verstehen.

Die Protagonisten selbst bleiben blass und oberflächlich. Zu keiner Zeit konnte ich mich in sie hineinversetzen und mitfiebern.

Das hätte mich bei anderen Büchern gestört, doch hier nicht. Denn gerade die distanzierte Erzählung der Vergangenheit, bewusst neutral gehalten, hat mir die Armut , das Elend zur Zeit des Bürgerkries und auch den Schrecken und Horror des Krieges näher gebracht, als eine emotionale Schilderung es hätte tun können. Nur so lässt sich nachvollziehen, wie in der Vergangenheit gehandelt wurde und wie sich das bis in die Gegenwart auswirkt.

Der Krimiteil in der Gegenwart, hat mich weniger berührt. Denn auch Oliver Gordon und die Kommissarin waren mir zu blass. Es hat zwar Spaß gemacht zu lesen, wie sie nach und nach die Zusammenhänge erkennen, sich ein Puzzlestück zum anderen fügt. Doch fehlte mir hier die Spannung. Es war für mich als Leserin der Zusammenhang recht schnell klar, nur die Protagonisten mussten noch rätseln – sie hatten ja auch nicht die eingstreuten Zusatzinformationen.

Diese Art zu schreiben, muss mal als Leser mögen. Wie bei den alten „Columbo“-Filmen – die ja auch mit dem Mord beginnen und der Film sich nur darum dreht, wie Komissar Columbo den Mörder herausfindet.

Ein Buch also das ich nicht uneingeschränkt empfehlen kann. Es ist nicht locker und leicht geschrieben, sondern sperrig. Aber gerade die Art des Schreibstils passt zu diesem Buch. Ich habe es sehr gerne gelesen und hoffe, dass noch mehr übersetzt werden.

blasse Charaktere, dennoch lesenswert

Von: Rosenmadl Datum: 24.08.2016

visionsofbeautyandmore.blogspot.de/

Inhalt:

Als Oliver Gordon, ein Bürger Londons von seiner Mutter ein herrschaftliches Sommerhaus an der spanischen Steilküste erbt, ahnt er noch nicht, was ihn dort alles erwartet. Bei den Umbauten zu einem Hotel wird in den Mauern eine Leiche eines Neugeborenen entdeckt.
Als sich die Polizei einschaltet und eine Spur verfolgt, werden innerhalb weniger Tage immer mehr Menschen ermordet aufgefunden. Hat die Witwe eines reichen Industriellen etwas mit den Ereignissen zu tun oder ermitteln die Beamten in eine ganz falsche Richtung? Woher stammt das Baby und wer fängt an sein Unwesen zu treiben?


Meine Meinung:

Der Roman vereint Familiengeheimnisse mit kriminaltechnischen Ermittlungen und deshalb für mich besonders interessant. Ich habe in dieser Richtung noch nicht wirklich viel gelesen und deswegen war ich sehr gespannt auf den Plot und die Umsetzung der Autorin. Leider habe ich nicht bedacht, dass diese Geschichte in Spanien spielt und damit auch Namen oder Orte benannt werden, die ich mir weder merken konnte noch der Story dienlich waren. Denn dadurch kam es bei mir ständig zu Verwechslungen der Protagonisten und meine Konzentration lies dementsprechend nach. Für mich ein störender Nebeneffekt, denn eigentlich fand ich die Grundidee herausragend durchdacht und auch unglaublich lesenswert. Obgleich manche Charaktere eher blass blieben und ich keinerlei Bezug zu einem Charakter aufbauen konnte, hat mich dies in keiner Weise gestört oder vom Lesen abgehalten. Das war in dieser Masse an Informationen mit den einzelnen Tagebucheinträgen auch gar nicht vonnöten.
Allerdings sollte man die Erwartungen nicht ganz so hoch schrauben, denn man wird schnell fündig was den Grundkern der Geschichte angeht. Aber trotz allem kann ich jeden "Das Versprechen der Schwestern" ans Herz legen, der gerne interessante Wendungen, Spannungen und Familiengeheimnisse für sich entdecken möchte.


Fazit:

Ein solider Roman über Familiengeheimnisse gepaart mit einer großen Portion Kriminalrecherchen. Obwohl doch an manchen Stellen vorhersehbar, sehr lesenswert. Da er mich aber dennoch nicht ganz wie angenommen überzeugen konnte, vergebe ich allerdings nur

4 Sterne !

Voransicht