VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Galaktische Mission Roman

Kundenrezensionen (5)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-453-31757-4

Erschienen: 08.08.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Mit dem Rücken zur Wand

Die Menschen haben ferne Planeten und fremde Welten besiedelt – unter den misstrauischen Augen der Aliens und unter dem Schutz der Kolonialen Union. Wenn diese nun wie geplant aufgelöst wird, wären die menschlichen Kolonien den feindlich gesinnten Aliens hilflos ausgeliefert. Ausgerechnet in dieser prekären Lage taucht ein neuer Feind auf, der Menschen und Aliens gegeneinander ausspielt. Für Lieutenant Harry Wilson beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn sollte er nicht herausfinden, wer hinter dem intergalaktischen Intrigenspiel steckt, sind Menschen und Aliens gleichermaßen dem Untergang geweiht ...

John Scalzi (Autor)

John Scalzi, Jahrgang 1969, wuchs in Kalifornien auf. Nach dem College arbeitete er zunächst als Filmkritiker und später als Redakteur des Internet-Magazins America Online. Bereits sein Debütroman Krieg der Klone war so erfolgreich, dass John Scalzi sich von da an hauptberuflich dem Schreiben seiner Science-Fiction-Romane widmete. Nebenbei unterhält er schon seit Jahren seinen vielbesuchten Blog The Whatever. Mit seiner Frau und seiner Tochter lebt der Autor in Ohio.

www.whatever.scalzi.com

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Bernhard Kempen
Originaltitel: The End of All Things
Originalverlag: Tor Books

Taschenbuch, Broschur, 496 Seiten, 11,8 x 18,7 cm

ISBN: 978-3-453-31757-4

€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Heyne

Erschienen: 08.08.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

»Es sind interessante Zeiten, in denen wir leben.«

Von: Tarika Datum: 27.05.2017

ta-und-ta.blogspot.de/

Die Koloniale Verteidigungsarmee wurde gegründet, um die von den Menschen besiedelten Planeten vor den Angriffen der Außerirdischen zu schützen. Im Konflikt mit dem Konklave, einem Zusammenschluss Hunderter Alienzivilisationen, kommt es nun zu einem gefährlichen Patt – und eine geheime Terrororganisation nutzt diese Schwäche aus und stachelt eine Revolte an. Können Lieutenant Harry Wilson, Diplomat Hart Schmidt und ihr Team das Universum vor einem katastrophalen Krieg bewahren?

Die ersten drei Romane von John Scalzis „Krieg der Klone“ haben mich sehr begeistert, also lag es nahe, auch weitere Romane dieser Reihe zu lesen. „Galaktische Mission“ konnte mich allerdings nicht ganz so begeistern wie die anderen Bände.
John Scalzi schreibt auch diesen Roman sehr angenehm und es liest sich einfach sehr gut. Die Geschichte besteht eigentlich aus vier verschiedenen Einzelgeschichten mit jeweils anderen Protagonisten sowie anderen Erzählstilen. Dennoch schafft er es, dass die Handlung immer fortschreitet. Ein wenig fällt es schwer so richtig eine Verbindung oder Sympathie zu einer der Figuren aufzubauen, sowie die Tatsache, dass alles aus einer Ich-Perpektive geschrieben wird, stört ein wenig den Lesefluss.
Was ich allerdings etwas anstrengend fand, waren die vielen politischen Logikketten und so fand ich die viele Politik einfach manchmal etwas ermüdend, denn streckendweise scheint es wirklich nur um Politik und Diplomatie zu gehen. Leider hatte ich das nicht erwartet und ich fand es deshalb weniger unterhaltsam. Zumal ich die ersten Bände zum „Krieg der Klone“ regelrecht verschlungen habe.

„Galaktische Mission“ kann mit den anderen Bänden vom „Krieg der Klone“ nicht mithalten und erscheint vergleichsweise weniger unterhaltsam. Zudem ist der politische Diskurs ermüdend zu lesen.

Macht und politische Intrigen übertragen auf die Zukunft

Von: Belana Hermine Datum: 31.01.2017

belanahermine.wordpress.com

Inhalt

Das Universum ist voll mit besiedelten Planeten verschiedener Rassen. Die von Menschen besiedelten Planeten stehen unter dem Schutz der Kolonialen Union, die von nicht-menschlichen Wesen besiedelten Planeten unter dem der Konklave. Einige Planeten haben sich keiner dieser Vereinigungen angeschlossen. Beide Gemeinschaften stehen sich nicht freundschaftlich gegenüber. Außerdem gibt es eine Organisation, die gegen jede Form von Zusammenschlüssen revoltiert.

Wir finden in diesem Buch also Konkurrenz, Wettkampf, Intrigen, politische Machenschaften, Verrat aus unserem heutigen Kontext versetzt in dieses belebte Universum. Außer neuen Technologien und neuen Waffen also nichts Neues.

Im ersten Teil des Buches wird anhand eines Erlebnisberichts eine dieser neuen Technologien etwas detaillierter vorgestellt. Das ist der Teil für Science (!) Fiction Anhänger. Der Rest richtet sich eher an Liebhaber von Sternenkriegen.

Die Story ist schön geschrieben. Die Charaktere sind überzeugend und glaubwürdig. Man kann ihre Entscheidungen und Handlungen gut nachvollziehen. Durch die nicht völlige Offenlegung aller Informationen wird die Spannung nach und nach aufgebaut, sodass man das Buch nicht wirklich zur Seite legen kann. Die Art der Auflösung/Beendigung der eigentlichen Konfrontation ist logisch, jedoch als Ende des Buches wenig spektakulär.

Subjektive Eindrücke

An Science Fiction beeindruckt mich der Science-Teil am meisten. Deswegen habe ich den ersten Teil, in dem es um die Technologie ging, besonders genossen. Zweitracht und strategisches Taktieren sind nicht ganz so mein Ding. Deswegen hat mir dann der Rest nicht so gut gefallen. Da das Buch aber gut geschrieben ist, konnte ich doch den Gang der Handlung genießen und auch wirklich bis zum Ende lesen.

Fazit

Anhänger von Krieg im Weltall und intriganten Geschichten werden dieses Buch lieben. Viel Spaß beim Lesen.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors