Jagdtrieb

Die Colossa-Reihe 1
Kriminalroman

Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayerischen Provinz – und damit eine Menge kurioser Fälle. Wie den der hübschen Maja, Tochter des zwielichtigen russischen Unternehmers Victor Rivinius. Maja wird von ihrem Ex-Geliebten gestalkt, und Colossa soll vor Gericht ein Kontaktverbot erwirken. Dabei erliegt Colossa prompt selbst den Reizen der jungen Frau. Blind vor Liebe verstößt er gegen alle Regeln – und übersieht, wie sehr Maja in die dubiosen Machenschaften ihres Vaters verstrickt ist. Unversehens befindet er sich mitten in einer höchstgefährlichen Jagd …


ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 496 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48816-2
Erschienen am  21. Januar 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Colossa-Reihe

Leserstimmen

„Vor allem aber werden Prozesse verloren, weil Anwälte sie verkacken.“

Von: Eva Fl.

02.10.2019

Paul Colossa lebt und arbeitet in München als Anwalt. Aufgrund seiner jugendlichen 34 Jahre ist er noch nicht dermaßen erfahren als er plötzlich die Kanzlei seines Onkels im bayrischen Neustadt, mitten in der Provinz, erbt. Sein Onkel hat sich überraschend umgebracht, so dass Paul Colossa die Geschicke der Kanzlei von heute auf morgen lenken muss. In einem seiner ersten Fälle dort gilt es die junge Maja zu schützen, für die er ein Kontaktverbot ihres stalkenden Ex-Geliebten erwirken soll. Doch die Tochter des russischen Unternehmers ist eine äußerst hübsche Frau… und da gibt es wohl auch dubiose Machenschaften des Vaters, in die sie verstrickt ist… Da ich inzwischen einiges von „Jagdtrieb“ gehört hatte, war ich wirklich gespannt auf das Buch. Die Geschichte klang für mich soweit echt lesenswert und spannend. Der Schreibstil des Buches hat mir gut gefallen, die Geschichte war inhaltlich soweit gut verständlich, Fachbegriffe oder Fremdwörter waren für mich gut verständlich, wobei hier nichts wirklich Schwieriges vorgekommen ist. Gelegentlich gab es mal längere Sätze, was aber kein Problem darstellt. (Beispiel folgt!) Die Geschichte ist soweit stimmig und recht unterhaltsam. Es gibt immer mal wieder sehr lustige Szenen bzw. Schilderungen, hier hätte ich mir fast noch ein bisschen mehr davon gewünscht. Beispielsweise fand ich folgende Aussagen sehr zum Schmunzeln: „Das liegt nun einmal in der Natur der Sache, dass Anwälte Prozesse verlieren. Es liegt selten daran, dass der Mandant einfach im Unrecht ist. Das Gewinnen oder Verlieren insbesondere von Prozessen hat mit Recht haben so gut wie nichts zu tun. Prozesse verliert man, weil der Richter ein Idiot ist oder weil der Staatsanwalt ein Idiot ist oder Gutachter oder weil die Zeugen nichts taugen oder der gegnerische Anwalt ein Idiot ist oder, natürlich, weil der Mandant ein Vollidiot ist. Vor allem aber werden Prozesse verloren, weil Anwälte sie verkacken.“ (Eine genaue Seitenangabe kann ich leider nicht mehr machen.) Paul Colossa hat mir als Person ganz gut gefallen, wenngleich ich ihn manchmal als etwas naiv empfunden habe, wie er manche Dinge angeht. Hier hat mir, so spannend und gut überlegt die Geschichte generell war, manchmal der Realismus gefehlt. Auch fühlte sich hier ein bisschen in die Länge gezogen an – für mein Gefühl. Die Betitelung der einzelnen Kapiteln mit Begriffen aus dem Jagdjargon fand ich ganz interessant, durchaus auch amüsant, aber nicht immer ganz passend. Dennoch war es alles in allem eine spannende Lektüre, die ich relativ schnell gelesen hatte, wobei ich bei manchen Orten auch immer ein bisschen schmunzeln musste. Von mir gibt es hier 4 von 5 Sternen für einen unterhaltsamen, spannenden und lustigen Krimi und eine Empfehlung.

Lesen Sie weiter

Ein Kriminalroman mit viel Situationskomik, ohne typische Polizeiarbeit und einem ziemlich selbstgefälligen Weichei als Hauptcharakter

Von: Kleine_Leseecke

13.08.2019

Zum Buch: Plötzlich und unerwartet stirbt Pauls Onkel. Ein renommierter Rechtsanwalt im beschaulichen tiefbayrischen Nürnberg. Er erbt dessen Villa, dessen Anwaltskanzlei und das Auto. Mit der Kanzlei erbt er auch allerhand schrullige Mandanten. Mit dabei die hübsche Maja. Ihr Vater ist russischer Unternehmer und steinreich. Maja wird von einem Stalker belästigt und bedroht, da bittet sie Paul um Hilfe. Keine Polizei! Auf gar keinen Fall. Meine Meinung: Dieses Buch wäre für mich ein typischer Coverkauf. Der böse Blick des Wolfs in Verbindung mit dem Titel zieht mich magisch an. Gar nicht so magisch allerdings ist der Inhalt des Buches. Es beginnt direkt spannend. Die Hauptfigur scheint einen schweren Unfall gehabt zu haben, liegt schwer verletzt am Boden. Wie es dazu kam, erfährt man jedoch erst sehr viel später. Jedes der kurzen 68 Kapitel beginnt mit einer Begriffserklärung aus dem Jagdmetier. Irgendwie stehen diese Begriffe immer in einem mehr oder weniger direkten Zusammenhang aus dem Inhalt des folgenden Kapitels. Der lockere Schreibstil lässt den Leser durch eben diese Kapitel fliegen. Wenn Paul in seinen Gedanken nicht dauernd abschweifen würde, würde es sicher noch mehr Spannung bringen. Ermittlungsarbeit findet man hier nicht. Man erlebt die Geschichte aus reiner Anwaltssicht. Dazu gehören hitzige Gerichtsverhandlungen, Büroarbeit, Mandantengespräche. Trotzdem schafft der Autor es, Spannung einzubauen, zu halten und gekonnt Wendungen einzubauen. Zuletzt war es mir dann doch etwas zu vorhersehbar. Aber vielleichtbwar genau das auch gewollt. Jagdtrieb empfehle ich jedem krimibegeisterten Leser ab 16 Jahren.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Hendrik Esch wurde 1975 in München geboren. Er arbeitet als Opferanwalt und Strafverteidiger, schlägt sich aber auch mit Auffahrunfällen, Mietnomaden und Maschendrahtzäunen herum. Kein menschlicher Abgrund ist ihm fremd, die Hoffnung lässt er trotzdem immer erst am Schluss sterben. Mit seinem ersten Romam »Jagdtrieb« hat er die Serie um den bayerischen Rechtsanwalt Paul Colossa begonnen.

Zur AUTORENSEITE

Weitere Bücher des Autors