Nachtzug nach Lissabon

Roman

(2)
Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Mitten im Unterricht verlässt ein Lehrer seine Schule und macht sich auf den Weg nach Lissabon, um den Spuren eines geheimnisvollen Autors zu folgen. Immer tiefer zieht es ihn in dessen Aufzeichnungen und Reflexionen, immer mehr Menschen lernt er kennen, die von diesem Mann, den ein dunkles Geheimnis umgibt, zutiefst beeindruckt waren. Eine wundervolle Reise – die vergeblich sein muss und deren Bedrohungen der Reisende nicht gewachsen ist. Endlich kann er wieder fühlen, endlich hat er von seinem Leben zwischen Büchern aufgeblickt – aber was er sieht, könnte ihn das Leben kosten …

„Ein wunderbarer Roman, melancholisch und leicht philosophisch angehaucht, aber trotzdem leicht verständlich und klar formuliert. Fazit: wunderschön.“

Bielefelder

Taschenbuch, Broschur, 496 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-442-73436-8
Erschienen am  03. April 2006
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Hochgelobt - und enttäuschend!

Von: Susanne Mötsch aus Pforzheim

08.06.2018

Ein Lehrer auf der Suche nach.... ja, was oder wem eigentlich? Weiß er auch nicht. Er weiß eigentlich auch nicht wirklich, warum er geht. Mein Problem: man glaubt es ihm nicht. Ich werde nicht warm mit der Figur des Lehrers. Er bleibt für mich genau so oberflächlich, wie alle anderen Personen, die er im Buch trifft. Auf keiner wird näher eingegangen, alles plätschert so wischi-waschi und halbgar vor sich hin. Wenn man der Figur des Lehrers aber von Anfang an seine Motive nicht abnimmt, ihn für unglaubhaft hält... dann ist der Rest des Buchen hoffnungslos verloren, denn er baut darauf, daß man dem Lehrer in seinen "Ausbruch in die Freiheit" folgt. Schade, auf Grund der positiven Bewertungen habe ich mir sehr viel mehr Tiefe versprochen.

Lesen Sie weiter

Hervorragendes Buch mit verfehltem Umschlag- und Klappentext

Von: Xirxe aus Hannover

18.11.2014

Dieses Buch ist mal wieder ein gelungenes Beispiel für einen völlig mißlungenen Klappen- und Umschlagtext und was daraus wird: Mehr als die Hälfte der Bewertungen sind gut bis sehr gut, ca. ein Drittel schlecht bis sehr schlecht und lediglich 10% finden es 'so ok'. Kein Wunder: Wer sich ein Buch kauft aufgrund der vollmundigen Ankündigung als Krimi ('Bewußtseinskrimi!'), in dem der Protagonist Raimund Gregorius um sein Leben fürchten muss, wird schwer enttäuscht sein von dieser Lektüre. Statt Verbrechen und gefährlichen Situationen ist der Schwerpunkt dieser Reise nach Lissabon eine Suche. Die Suche nach dem, was den wahren, echten Menschen ausmacht. Klingt, als ob sich um einen weiteren der zahllosen Lebensratgeber handelt: Wer bin ich? Was will ich? Erkenne dich selbst! Das Ganze verpackt in eine unterhaltsame Rahmenhandlung, die Gregorius auf der Suche nach einem portugiesischen Autor (Prado) nach Lissabon führt. Doch weit gefehlt. Statt der üblichen mittlerweile alltäglichen Ratschläge wie 'Gönnen Sie sich eine Auszeit und entdecken Sie, was SIE wollen!', legt der Autor Schicht für Schicht all die Einflüsse offen, die das eigene Ich einzwängen, bedrängen, leiten.... Doch ist das was dann bleibt, das eigene ICH? Durch das Lesen der Schriften des verstorbenen Prados und der Erforschung dessen Lebens erfolgt Gregorius' zunehmende Erkenntnis seines eigenen Ich. Prado war besessen von dieser Frage, wer er selber war und Gregorius beginnt verstärkt sich ebenso diesen Fragen zu stellen wie ganz zwangsläufig auch die Leserinnen und Leser. Doch dies ist nur ein Thema (wenn auch das hauptsächliche) um das dieses Buch kreist. Es geht um Gott, um den Tod, das Miteinander der Menschen... Ein ungemein reichhaltiges, inhaltsschweres Werk das sich dennoch nicht allzu schwer liest. Doch es ist keine Unterhaltungslektüre die nur zu konsumieren ist. Um's eigene Gedanken machen wird man kaum herum kommen :-)

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Pascal Mercier

Pascal Mercier, geboren 1944 in Bern, heißt im richtigen Leben Peter Bieri und ist Professor für Philosophie an der Freien Universität Berlin.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

"Ein Bewusstseinskrimi mit Tiefgang und ohne Gewähr. Ein beeindruckendes Buch."

Die Zeit

"Der Autor erkundet mit selten erreichter Genauigkeit und Klarheit, wie es heute ist, ein Mensch zu sein."

Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Ein fesselndes Leseabenteuer […] ein wunderbarer Roman."

Der Spiegel

"Diesen Roman hat ein begnadeter Schriftsteller geschrieben."

Die Welt

"Gedanklich tief, sinnlich intensiv."

Focus

"Eine echte Empfehlung - nicht nur für lange Fahrten in Nachtzügen."

LesArt

Weitere Bücher des Autors