VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Gestorben wird immer Roman

Kundenrezensionen (2)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-18629-6

NEU
Erschienen: 11.10.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Links

  • Service

  • Biblio

Der Tod war Agnes’ Geschäft. Über Jahrzehnte hinweg führte sie den Steinmetzbetrieb Weisgut & Söhne in Hamburg und lenkte gebieterisch die Geschicke der Familie. Mit 91 Jahren nun hat Agnes von allem und jedem genug, sie will reinen Tisch machen und endlich das Geheimnis lüften, das sie viel zu lange schon mit sich herumträgt. Da ihre Tochter das Weite gesucht hat, beauftragt sie ihre Enkelin Birte, die Einzige, die aus demselben harten Holz geschnitzt ist wie sie, den ganzen Clan zusammenzutrommeln – kein einfaches Unterfangen, denn alle sind sich spinnefeind. Es ist Zeit für die Wahrheit.

Interview mit der Autorin Alexandra Fröhlich Zum Special

»Alexandra Fröhlich verknüpft Zeitgeschichte und Schicksalsdramen zur spannenden Familiensaga über die Macht von Wahrheit und Vergangenheit. Rasant geschrieben und voller Frauen, die einem beim Lesen ans Herz wachsen.«

FÜR SIE (24.10.2016)

Alexandra Fröhlich (Autorin)

Alexandra Fröhlich lebt als Autorin in Hamburg und arbeitet als freie Textchefin für verschiedene Frauenmagazine. Ihr Roman „Meine russische Schwiegermutter und andere Katastrophen“ (2012) stand wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste. Auch in ihrem neuen Buch, „Gestorben wird immer“, erzählt sie augenzwinkernd eine ungewöhnliche Familiengeschichte.

»Alexandra Fröhlich verknüpft Zeitgeschichte und Schicksalsdramen zur spannenden Familiensaga über die Macht von Wahrheit und Vergangenheit. Rasant geschrieben und voller Frauen, die einem beim Lesen ans Herz wachsen.«

FÜR SIE (24.10.2016)

»Mehr-Generationen-Roman mit schrulligem Humor.«

BELLA (31.10.2016)

»Wer einmal anfängt, legt Alexandra Fröhlichs Buch nur ungern beiseite!«

Auf einen Blick (03.11.2016)

»Mich hat die Geschichte von Agnes von der ersten Seite an gefesselt.«

Neue Ruhr Zeitung (15.10.2016)

»Spannungsreich und voller Finten. Lassen Sie sich von dieser Geschichte in der dunklen Jahreszeit ihr Herz erwärmen.«

Delmenhorster Kreisblatt (03.11.2016)

26.01.2017 | 19:00 Uhr | Hamburg

Buchpräsentation und Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

St. Pauli Landungsbrücken, Brücke 1

Weitere Informationen:
Thalia Buchhandlung der Reinhold Gondrom GmbH & Co. KG
20095 Hamburg

Tel. 040/48500352, l.sonnefeld@thalia.de

30.03.2017 | 20:00 Uhr | Köln

Buchpräsentation und Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Rather Bücherstube
Rösrather Straße 568
51107 Köln

Tel. 0221/861991, info@rather-buecherstube.de

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-18629-6

€ 9,99 [D] | CHF 12,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Penguin

NEU
Erschienen: 11.10.2016

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Die Patriarchin

Von: Das Echo vom Alpenrand Datum: 21.11.2016

derachentaler.de

Agnes, die Zeit ihres Lebens die Familie mit eiserner Hand regiert hat, beschließt dass sie endlich das Geheimnis lüften muss, das sie schon viel zu lange mit sichherumträgt. Sie befiehlt daher, dass alle Familienmitglieder zusammenkommen, egal ob ihnen das passt oder nicht. Während ihre Enkelin Birte sich noch bemüht die unwilligen Familienmitglieder zum Kommen zu bewegen, läßt Agnes ihr Leben vor dem geistigen Auge Revue passieren. Ihre frühe Heirat und die schwere Verantwortung, die ihr nach dem Verlust des Ehemanns durch den Krieg auferlegt wurde. Später dann die Flucht, die sie und die Kinder von Ostpreußen aus nach Hamburg in eine Stadt geführt hat, in der sie nie wirklich heimisch wurde.

In mehreren Erzählsträngen wird, aus den unterschiedlichsten Sichtweisen, das damalige und heutige Geschehen geschildert, um am Ende zu einer packenden und zeitgeschichtlich spannenden Story zu verschmelzen, die generationsübergreifend das Leben einer Familie geprägt hat.

Fazit
Ein beeindruckender Roman, der den Lebensweg einer mutigen und charakterstarken Frau beschreibt, die trotz aller Widrigkeiten unbeirrt ihren Weg gegangen ist und sich nie hat unterkriegen lassen.

Bittere Wahrheiten aus der Familiengeschichte

Von: Allegrias Landhaus Datum: 31.10.2016

allegriaslandhaus.blogspot.de/

Die Autorin diesen neuen Werkes "Gestorben wird immer", Alexandra Fröhlich, stand mit ihrem Roman »Meine russische Schwiegermutter und andere Katastrophen« (2012) wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Die Beschreibung des Inhaltes und der Titel lassen vermuten, das es auch dieses Mal nicht ganz humorlos abgehen wird.

Interessiert hat mich der Bezug zu Ostpreußen, kommen doch die Vorfahren meines Mannes von dort.

Die Kapitel sind stets mit Ort und Datum überschrieben, damit der Leser sich zurechtfindet. Aber aufgepasst, manchmal wird zum besseren Verständnis innerhalb eines Kapitels ein weiterer Zeitsprung gemacht, ich habe mich ein paarmal aus der Zeit gefallen gefühlt ;-)

Das, was Agnes Weisgut im Laufe ihres langen Lebens erleben musste, ist schon ganz schön starker Tobak! Die noch lebenden, am Ende zusammentreffenden Familienmitglieder, waren teilweise nicht unschuldig daran Aber auch sie hatten ihr Päckchen zu tragen. Der Krieg und seine Begleiterscheinungen haben Weiteres dazu beigetragen.

Die Enkelin, Birte, ist auch nicht gerade ein Sonnenschein und einfach zu handhaben. Ganz ehrlich, so richtig sympathisch wird mir keiner der zahlreichen Protagonisten. Aber das müssen sie auch nicht, denn das hier ist eine recht bittere Familiengeschichte und Vieles muss verziehen oder akzeptiert werden!

Humor zum Loslachen ist hier kein Gegenstand. Oft ist aber subtiler Humor im Spiel, wenn die einzelnen Familienmitglieder handeln oder beschrieben werden. Das Ende des Buches mit der Wunscherfüllung für Agnes ist mir ein wenig kurz geraten. Ich wäre gerne noch ein bisschen in Groß Hubnicken geblieben.

Der Roman hat mir gut gefallen, ich ziehe aber einen Stern ab für die Zeitsprünge innerhalb der Kapitel und dafür, das man am Ende zu wenig darüber erfährt, was weiter geschieht mit Agnes, Martha & Co.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Reise in die Vergangenheit

Von: Waltraud Schließke aus 27624 Geestland OT Bad Bederkesa Datum: 29.10.2016

Buchhandlung: Buchhandlung Schließke

Das Buch hat mich komplett eingefangen. Ich bin ganz voll davon, hat mich die Geschichte auf jeder Seite an die Erzählungen meiner in diesem Jahr mit 98 Jahren verstorbenen ostpreußischen Schwiegermutter, die im Naturell sehr der Agnes glich, erinnert. Enorm was diese Frauen geleistet haben, als die Männer im Krieg waren. Auch die Flucht, hochschwanger, mit drei kleinen Kindern auf dem Pferdewagen, begleitet von einem 16-jährigen polnischen Kindermädchen, im Winter über die zugefrorene Weichsel. Dieses Mädchen hatte meinem Schwiegervater in die Hand versprochen, sollte es zur Flucht kommen, würde sie Schwiegermutter und die Kinder begleiten. . Die Polin lebt in Lodz. Der Kontakt existiert noch. Zuletzt haben wir sie in diesem Frühjahr besucht.
Absolut lesenswert, starke Charaktere, fesselnd bis zum Schluss. Manchmal zum Luftanhalten. Auch wer keine zeitgeschichtlichen Bücher mag, dieses wird ihm gefallen.

Von: Tania Neuhaus aus Essen Datum: 11.10.2016

Buchhandlung: Buchhandlung Leselust

WOW - was für ein kluges, tiefgründiges und rasend unterhaltsames Buch, die Figuren so lebendig und schlüssig gestaltet, der Plot und der Aufbau - sensationell. Für die vielen interessierten Leser der Titel Sabine Bodes bester Lesestoff, Liebhaber gut erzählter Familiengeschichten werden hier juchzen, der Spannungsbogen sorgt für den absoluten Sog, der Wunsch kommt auf es möge nicht mehr enden. Also besser gehts nicht. DER Titel des Herbstes!

Voransicht