VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Unvollkommene Verbindlichkeiten Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 17,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-19595-3

Erschienen: 10.04.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes Buch

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

"Olof und Ester waren wie zwei Zahnräder. Zahnräder verwachsen nicht miteinander. Sie treiben einander lediglich an. Leider funktioniert das Ganze auch mit drei Zahnrädern, rein mechanisch geht das sogar hervorragend."

Nichts ist komplizierter als die Beziehung zwischen Mann und Frau. Das muss auch Ester Nilssons feststellen, Mitte dreißig und von Beruf Journalistin und Dichterin. Fünf Jahre sind vergangen seit ihrer unglücklichen Liebesbeziehung mit dem Künstler Hugo Rask, und Ester hat sich vorgenommen, dass ihr so etwas nie mehr passieren wird: einen Mann zu lieben, der sich nicht festlegen und ganz zu ihr bekennen will. Dann trifft sie bei einer Theaterprobe den Schauspieler Olof und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Olof macht kein Geheimnis daraus, dass er verheiratet ist. Trotzdem trifft er Ester. Die beiden gehen eine Beziehung ein, von der Olof behauptet, es sei keine. Er hat schließlich nicht vor, seine Frau zu verlassen. Also worauf wartet Ester?

»Kaum jemand denkt so klug über die Missverständnisse in der Liebe nach wie Lena Andersson.«

DONNA (05.04.2017)

Lena Andersson (Autorin)

Lena Andersson (geb. 1970) ist Journalistin und Autorin. Sie arbeitet als Literaturkritikerin für Svenska Dagbladet und ist Kolumnistin bei Dagens Nyheter, Schwedens größter Tageszeitung. Sie wuchs in einem Vorort von Stockholm auf, wechselte aber als Jugendliche nach Torsby, um ihrer Leidenschaft fürs Skifahren nachzugehen. Andersson fuhr jahrelang wettkampfmäßig Ski, lebt inzwischen aber wieder in Stockholm, wo sie sich einen Namen als streitbarste zeitgenössische Kritikerin des Landes gemacht hat. Für "Widerrechtliche Inbesitznahme" bekam sie den renommiertesten Literaturpreis Schwedens, den August-Preis, verliehen. Der Roman stand monatelang auf Platz eins der Bestsellerliste.


Gabriele Haefs (Übersetzerin)

Dr. Gabriele Haefs studierte in Bonn und Hamburg Sprachwissenschaft. Seit 25 Jahren übersetzt sie u.a. aus dem Dänischen, Englischen, Niederländischen und Walisischen. Sie wurde dafür u.a. mit dem Gustav- Heinemann-Friedenspreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, zuletzt 2008 mit dem Sonderpreis für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. Sie hat u.a. Werke von Jostein Gaarder, Håkan Nesser und Anne Holt übersetzt. Zusammen mit Dagmar Mißfeldt und Christel Hildebrandt hat sie schon mehrere Anthologien skandinavischer Schriftsteller herausgegeben.

»Kaum jemand denkt so klug über die Missverständnisse in der Liebe nach wie Lena Andersson.«

DONNA (05.04.2017)

»Niemand entzaubert das Verliebtsein so geistreich wie Lena Andersson."«

Katharina Granzin / Frankfurter Rundschau (13.05.2017)

»Die Schwedin Lena Andersson schreibt fabelhaft, selten war eine Ménage-à-trois so klug beobachtet - und so unterhaltsam.«

myself (02.05.2017)

»Ein witziger Roman über die Unlogik der Liebe«

Britta Helmbold / Ruhr Nachrichten (12.04.2017)

Aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs
Originaltitel: Utan personligt ansvar
Originalverlag: Natur & Kultur

eBook (epub)

ISBN: 978-3-641-19595-3

€ 13,99 [D] | CHF 17,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Luchterhand Literaturverlag

Erschienen: 10.04.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Ester und die Liebe

Von: eulenmatz liest Datum: 18.07.2017

https://eulenmatz-liest.com/


INHALT:
Nichts ist komplizierter als die Beziehung zwischen Mann und Frau. Das muss auch Ester Nilssons feststellen, Mitte dreißig und von Beruf Journalistin und Dichterin. Fünf Jahre sind vergangen seit ihrer unglücklichen Liebesbeziehung mit dem Künstler Hugo Rask, und Ester hat sich vorgenommen, dass ihr so etwas nie mehr passieren wird: einen Mann zu lieben, der sich nicht festlegen und ganz zu ihr bekennen will. Dann trifft sie bei einer Theaterprobe den Schauspieler Olof und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Olof macht kein Geheimnis daraus, dass er verheiratet ist. Trotzdem trifft er Ester. Die beiden gehen eine Beziehung ein, von der Olof behauptet, es sei keine. Er hat schließlich nicht vor, seine Frau zu verlassen. Also worauf wartet Ester?

MEINUNG:
Schon wie in Widerrechtliche Inbesitznahme, wo Ester sich in die unglückliche Beziehung mit Hugo Rask gestürzt hat, ergeht es ihr wieder ähnlich mit Olof. Man kann beide Bücher unabhängig voneinander lesen. Es wird allerdings das ein oder andere Mal Bezug auf Hugo genommen. Ich würde empfehlen beide Bücher hintereinander zu lesen.

Wie gewohnt ist der Schreibstil von Lena Andersson wieder eine sprachliche Wucht und trotz der doch recht trivial anmutenden Story häufig wieder so anspruchsvoll, dass man diesen Roman nicht mal eben so nebenbei liest.

Relativ schnell schlich sich bei mir der Gedanke ein, ob es an Ester liegt, dass sie immer in solche schwierigen Beziehungen rutscht oder ob sie einfach immer nur Pech hat. Ich konnte gut nachvollziehen, dass man sich auch mal in etwas verrennen kann, aber bei Ester grenzte es häufig an Besessenheit und es war absolut offensichtlich, dass nicht mehr aus der Affäre wird. Oft tat es mir leid, dass sie sich da so hinein gesteigert hat. Ester hat bei Olof scheinbar auch nicht aus ihrer Beziehung mit Hugo gelernt.

Der Roman ist Aneinanderreihung von himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt, zwischen ständiger Hoffnung und Desillusionierung Esters. Schon fast ekstatisch nimmt die Autorin jeden kleiner Intermezzo auseinander. Oft gleicht die psychologische Spannung einem Thriller. Immer wieder schwankte ich zwischen Schnappatmung und Ester grob schütteln, damit sie endlich aufwacht. Ich konnte häufig Parallelen und Wiederholungen zu Widerrechtliche Inbesitznahme feststellen, auch wenn es diesmal ein anderer Mann war.

FAZIT:
Es ist ein Roman, der einem emotional viel abverlangt, vor allem dann, wenn man vielleicht schon einmal in einer ähnlichen Situation war. Ein sprachliches Meisterwerk, welches ich nicht so schnell vergessen werde.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Dreiecksbeziehung - von Lena Andersson sprachlich auf den Punkt gebracht

Von: Goldene Seiten Datum: 28.05.2017

goldeneseiten.blogspot.de/

Erneut lässt mich Lena Andersson eine Liebesgeschichte von Ester miterleben, bei der ich Ester hin und wieder am liebsten gepackt und geschüttelt hätte, um sie zur Einsicht zu bringen, weil sie sich erneut einen Mann ausgesucht hat, der ihr nicht zu geben vermag, was sie sich so sehr wünscht. Dieses Mal ist Esters Wahl auf einen verheirateten Mann gefallen. Ich bin sicher: Mein Schütteln hätte nichts geholfen.

Ester ist eine Meisterin der Interpretation und sie interpretiert Olofs Verhalten stets so, dass es Hoffnung auf Erwiderung der Liebe und Trennung von der Ehefrau gibt. Sie hält sich bereit, steht zur Verfügung, wenn Olof es wünscht und steckt immer wieder aufs Neue Verletzungen, Zurückweisungen und Demütigungen ein. Ihr dabei zuzusehen ist schwer auszuhalten.

"Sie liebte Olof nicht, weil er sie wie den letzten Dreck behandelte, sondern weil es wunderschön war, wenn er das nicht tat. Es war der Kontrast, der explosiv wirkte."

Olof sagt Ester immer wieder, dass er sich nie von seiner Ehefrau trennen wird und er und sie keine Beziehung miteinander haben. Dennoch macht er ihr immer wieder auf eine verquere Art Hoffnungen.

"Wie so viele andere konnte er es nicht ertragen, das zu verlieren, was er gar nicht haben wollte."

Es war nicht das Thema Dreiecksbeziehung, was mich an diesem Buch so fasziniert hat, es war die Sprache.

"Genaue Abmachungen sind der Schutz des schwächeren Teils, der stärkere will sich alles offenhalten, falls die Lust plötzlich ihre Richtung ändert. Schwach ist der Teil, der zu viel will, stark ist der, dem es mehr oder weniger egal ist."


Lena Andersson bringt das Liebesdilemma mal wieder schonungslos auf den Punkt und obwohl ich immer wieder den Kopf geschüttelt habe über Esters und Olofs Verhalten, so gab es doch auch kurze Momente des Verständnisses - für Beide.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin