Ein halbes Herz

Roman

Bestseller Platz 42
Spiegel Hardcover Belletristik

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Der Nr.1-Bestseller aus Schweden: Kann man mit einem Herzen voller Geheimnisse wirklich lieben?

Ihre Kamera ist ihr Schutzwall gegen die Welt – denn obwohl die schwedische Fotografin Elin Boals eine glänzende Karriere in New York absolviert, hat sie sich zurückgezogen in ihren ganz eigenen Kosmos. Niemandem gewährt sie Zugang zu ihrem Inneren, nicht einmal ihrer Familie. Als sie völlig unerwartet einen Brief aus ihrer Heimat Gotland erhält, brechen die Erinnerungen mit Macht über sie herein. Denn Elin hütet ein tragisches Geheimnis – eine tiefe Schuld, die sie damals dazu trieb, die Insel für immer zu verlassen. Und nun spürt sie, dass sie an den Ort ihrer Kindheit zurückkehren muss, wenn sie jemals wirklich glücklich werden will …

»Unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen!«

Grazia (07. Mai 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Schwedischen von Kerstin Schöps
Originaltitel: Ett frågetecken är ett halvt hjärta
Originalverlag: Forum
Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-31494-2
Erschienen am  02. März 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Eine Sternenkarte und die Lichter der Erinnerung

Bücher Bessler

Von: Cornelia Bambach aus Worms

24.05.2020

"Ein halbes Herz" ist der neueste Roman der schwedischen Autorin Sofia Lundberg, die durch ihren Debütroman" Das rote Adressbuch" bekannt wurde, und ist im März 2020 im Goldmann Verlag erschienen. Hier erzählt sie die Geschichte der erfolgreichen Fotografin Elin Boals, die ihn New York wohnt und deren Leben von ihrer Karriere bestimmt wird. Dabei bleibt ihre Familie zusehends auf der Strecke und sie entfremdet sich immer mehr von ihrem Mann Sam und ihrer Tochter Alice. Als sie eines Tages eine Sternenkarte von ihrem Kinder-Freund Frederik aus ihrer alten Heimat erhält wird ihre Alltagswelt erschüttert und die Erinnerungen an eine verdrängte Zeit beherrschen plötzlich ihre Gegenwart. Damit beginnt der zweite Erzählstrang dieser Geschichte, der uns eine ganz andere Elin präsentiert und uns hinein nimmt in eine tragische Kindheit auf Gotland. Indem wir uns mit Elin auf die Spur eines lange gehüteten Geheimnisses begeben, begreifen wir nach und nach die Entwicklung eines vor Lebendigkeit sprühenden jungen Mädchens zu einer sich hinter ihrer Kamera versteckenden unnahbaren und karrieresüchtigen jungen Frau. Fazit: Eine berührende und sich von Seite zu Seite entwickelnde emotionsstarke Familiengeschichte, deren Dreh - und Angelpunkt ein tief verborgenes Geheimnis ist. Hat man sich erstmal auf die anfangs undurchsichtige Schilderung eines scheinbar unsympathischen und emotionsarmen Charakters eingelassen, dann kann man im weiteren Verlauf der Geschichte das Buch kaum noch aus der Hand legen, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen.

Lesen Sie weiter

Eine absolute Leseempfehlung!

Von: Ricarda Ohligschläger aus Dormagen

24.05.2020

Dieses Buch hat mich schon alleine wegen des Covers sehr angesprochen. Die auf der Rückseite zusammengefasste Kurzbeschreibung tat dann ihr übriges. "Ihre Kamera ist ihr Schutzwall gegen die Welt...."  Das kann ich absolut nachvollziehen, da auch ich immer sehr gerne hinter meine Kamera verschwinde und den Alltag ausblende. Bei der schwedischen Fotografin Elin Boals ist es jedoch nicht nur der Alltag, sondern ihre ganze Vergangenheit, die sie ausblendet. Ihr Leben ist auf einer Lüge aufgebaut, voller Geheimnisse und weit ab von der Realität.  Doch plötzlich muss sie sich genau dieser stellen - ohne Einschränkungen und mit allen Konsequenzen. Der Auslöser ist ein Brief ihres Jugendfreundes Frederik, der ihr ganz unverhofft einen Brief schreibt und ein außergewöhnliches Geschenk macht: einen Stern.  Unerwartet und mit voller Wucht prasseln auf Elin Erinnerungen, Schuldgefühle und der nackte, klare Blick auf Kindertage ein.  Elin tut das was sie immer tut: arbeiten! Doch dieses Mal reagiert ihr  Mann Sam mit Trennung. "...Ich lebe hier in einer Geisterwohnung. Du bist nie da. ..." Sam kann die vielen einsamen Tage und Nächte nicht mehr ertragen, ist an einer Paartherapie interessiert und Elin flüchtet sich in Ausreden und neue Termine.  Zwischen diesen Zeilen spürt man große Einsamkeit und Liebe. Eine Liebe, die unfassbar schön begann, wie man am Ende des Buches erfährt.  Liebe ist meiner Meinung nach DAS ganz große Thema in diesem Buch. Elin wuchs verarmt und doch geliebt mit ihren Brüdern auf - die Mutter ist überfordert, sucht selbst nach Halt, aber das Mädchen hat Freunde. Frederik, Gerd, Aina und die Weiten Schwedens, die eine faszinierende Szenerie in diesem Buch schaffen. Das Buch spielt abwechselnd um 1980 in Gotland und 2017 in New York. Ich persönlich bin ein bisschen verliebt in Gotland, weil ich die ganze Zeit die Weite des Meeres und der Felder vor Augen hatte. Und während Elin zu sich selbst findet, schwankt das Verhältnis zwischen ihr und ihrer Tochter immer ein bisschen. Mal liegen sie sich in den Armen, andererseits reagiert die junge Frau hysterisch auf alle die Lügen, die Teil ihres Lebens sind. Lundberg hat jede Menge Gefühl und Emotionen zwischen die Zeilen gepackt, sodass man einfach nicht davon loskommt. Sie spielt mit Schuld, Reue aber auch mit Erwartungen. "Ein halbes Herz" enthält Bestandteile eines klassischen Liebesromans gespickt mit viel Drama. Vordergründig geht es dabei um ein Trauma, welches nie aufgearbeitet wurde. Die Sprache ist poetisch, hat aber trotzdem eine gewisse Leichtigkeit und ich mochte dieses Buch nur ungern aus der Hand legen.  Sofia Lundberg erzählt die emotionale, tragische und spannende Geschichte eines Familiendramas, welches die Hauptfigur dazu veranlasst ihr Leben auf Lügen aufzubauen. Dabei klärt sie die Frage: Wer bin ich? Wo beginnt Schuld? Wie viel Wahrheit verträgt eine Liebe? Eine absolute Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Sofia Lundberg wurde 1974 geboren und arbeitete als Journalistin in Stockholm, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Büchern widmete. Mit ihrem Debütroman »Das rote Adressbuch« eroberte sie die schwedische Literatur- und Bloggerszene im Sturm, woraufhin die Rechte in über 30 Länder verkauft wurden.

Zur AUTORENSEITE

Videos

Pressestimmen

»Ein fesselndes Familiendrama«

Hörzu (10. April 2020)

»Dunkel und erschütternd.«

TV Star (CH) (22. April 2020)

»Von Sofia Lundberg werden Sie noch viel hören.«

Lucy Dillon

Weitere Bücher der Autorin