VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Ich gebe dir die Sonne

Ab 14 Jahren

Kundenrezensionen (59)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 17,99 [D] inkl. MwSt.
€ 18,50 [A] | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-16459-4

Erschienen: 21.11.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Am Anfang sind Jude und ihr Zwillingsbruder Noah unzertrennlich. Noah malt ununterbrochen und verliebt sich Hals über Kopf in den neuen, faszinierenden Jungen von nebenan, während Draufgängerin Jude knallroten Lippenstift entdeckt, in ihrer Freizeit Kopfsprünge von den Klippen macht und für zwei redet. Ein paar Jahre später sprechen die Zwillinge kaum ein Wort miteinander. Etwas ist passiert, das die beiden auf unterschiedliche Art verändert und ihre Welt zerstört hat. Doch dann trifft Jude einen wilden, unwiderstehlichen Jungen und einen geheimnisvollen, charismatischen Künstler ...

"[Ein] weises Plädoyer für die Komplexität der Dinge, die es doch gerade so berauschend macht, ein Leben zu leben."

Frankfurter Allgemeine Zeitung (26.11.2016)

Jandy Nelson (Autorin)

Jandy Nelson ist wie Noah und Jude in einem abergläubischen Haushalt aufgewachsen. Schon als kleines Mädchen wurde ihr beigebracht, wie man vierblättrige Kleeblätter aufstöbert; sie klopft auf Holz, wirft Salz über die Schulter und trägt Glücksbringer mit sich herum. Ihr Debüt Über mir der Himmel stand auf mehreren Bestenlisten und wurde ein großer internationaler Erfolg. Ihr zweiter Roman Ich gebe dir die Sonne ist New York Times-Bestseller, die Filmrechte sind an Warner Brothers verkauft, er stand ebenfalls auf mehreren Bestenlisten und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Printz Award. Derzeit lebt Jandy Nelson in Kalifornien – nicht weit von den Schauplätzen aus Über mir der Himmel und Ich gebe dir die Sonne -, wo sie sich ganz dem Schreiben widmet.

"[Ein] weises Plädoyer für die Komplexität der Dinge, die es doch gerade so berauschend macht, ein Leben zu leben."

Frankfurter Allgemeine Zeitung (26.11.2016)

"Ein ganz intensives Leseerlebnis"

WDR 1Live (21.11.2016)

"Souverän und locker erzählt, mit Witz und in einer lässigen, wie mit dem Airbrush-Pinsel dynamisch entworfenen Sprache."

buchjournal (31.10.2016)

"'Ich gebe dir die Sonne' ist ein vielschichtiger Romane, der schon während des Lesens viel Stoff gibt zum Nachdenken und Reden."

Neue Presse (01.12.2016)

"Mit viel Gefühl, einer sehr bildhaften Sprache und einer ordentlichen Portion Humor erzählt. Ein toller Roman!"

Hamburger Morgenpost plan7 (19.12.2016)

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Catrin Frischer
Originaltitel: I’ll give you the Sun
Originalverlag: Penguin, US

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 480 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-570-16459-4

€ 17,99 [D] | € 18,50 [A] | CHF 24,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbt

Erschienen: 21.11.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein superschönes Jugendbuch aus der „Empfehle-ich-immer-wieder“-Kategorie

Von: Bröselchen Datum: 18.05.2017

www.broesels-buecherregal.de

Heute ist der erste sommerliche Tag des Jahres und was passt besser dazu, als ein Buch mit diesem Titel? „Ich gebe dir die Sonne“ von Jandy Nelson ist mein selbsternanntes Highlight von allen acht Büchern, die ich im April gelesen habe. Wunderschön geschrieben, erzählt es von den Zwillingen Noah und Jude, die absolut unzertrennlich sind. Noah liebt das Malen und verliebt sich zudem in den Nachbarsjungen. Jude ist wild, kriegt den Mund kaum zu und lotet ihre Grenzen aus. Ein paar Jahre später reden die beiden Geschwister kaum noch miteinander, ein Ereignis hat sie verändert und geradezu entzweit. Bis Jude auf einen interessanten Künstler trifft…

Ich gebe dir die Sonne von Jandy NelsonEs war mein erstes Buch von Jandy Nelson und von Anfang an begeistert hat mich vor allem der einnehmende Plot mit Noah, seiner Leidenschaft zum Malen und Jude, die so ganz anders ist und eine gewisse „Familien-Bibel“ der Oma geerbt hat. Ich brauchte keine zehn Seiten und befand mich in einem Abenteuer, samt der Gewissheit: ich freu mich drauf!

Man merkt, dass Noah und Jude nicht nur Zwillinge sind, sondern sie auch eine starke Geschwisterliebe und Freundschaft verbindet. Ich liebe Bücher über Freundschaft. Noch mehr liebe ich Bücher über Freundschaft, in denen man es nicht nur liest, sondern regelrecht spürt und man Spaß beim Lesen der Dialoge hat. Witzig und charmant sind hin und wieder z.B. die Sterne, Blumen und vor allem die Sonne als gewisse Eintauschwerte von Bedeutung…

Wie ein Geflecht werden die Kapitel abwechselnd aus der früheren Zeit von Noah und knapp zwei Jahre später aus der Sicht von Jude erzählt, was aufgrund des Zwillingdaseins nicht nur interessant zu lesen, sondern aufgrund des einschneidenden Erlebnisses dazwischen, auch wirklich grandios gelungen ist. Es geht um das Leben, Schicksal, Familie und die Erkenntnis, dass es immer mindestens zwei Sichtweisen von etwas gibt.

Von den fast 500 Seiten abschrecken lassen sollte man sich ganz und gar nicht, denn man kann regelrecht nur staunen, wie man in der dramatisch-schönen Geschichte versinkt und die Seiten so dahinschmelzen. Es könnte also quasi auch ein sogenanntes Schwellenbuch für diejenigen sein, die eine gewisse Skepsis gegenüber dickeren Büchern haben.

Schade ist, dass „Ich gebe dir die Sonne“ so vor Emotionen und Facetten sprüht, dass ich gar nicht alles in meiner Besprechung unterbringe. Besonders schön daran ist, dass es noch viele weitere Überraschungen für alle bereithält, die es nun lesen wollen.

Ein superschönes Jugendbuch aus der „Empfehle-ich-immer-wieder“-Kategorie und ein Grund, weshalb ich Jandy Nelsons Debüt „Über mir der Himmel“ ebenfalls lesen möchte.

Leben, Liebe und Selbstabstentanz!

Von: Josia Jourdan Datum: 09.05.2017

josiajourdan.ch/wordpress/

josiajourdan.ch
Suchen SPRINGE ZUM INHALT
IMPRESSUM TERMINE ÜBER MICH
MEINE PROJEKTE
VERLAGE
ROMAN
ICH GEBE DIR DIE SONNE
MAI 9, 2017 JOSIA SCHREIBE EINEN KOMMENTAR BEARBEITEN
Klappentext

Am Anfang sind Jude und ihr Zwillingsbruder Noah unzertrennlich. Noah malt ununterbrochen und verliebt sich Hals über Kopf in den neuen, faszinierenden Jungen von nebenan, während Draufgängerin Jude knallroten Lippenstift entdeckt, in ihrer Freizeit Kopfsprünge von den Klippen macht und für zwei redet. Ein paar Jahre später sprechen die Zwillinge kaum ein Wort miteinander. Etwas ist


Ich gebe dir die Sonne von Jandy Nelson
passiert, das die beiden auf unterschiedliche Art verändert und ihre Welt zerstört hat. Doch dann trifft Jude einen wilden, unwiderstehlichen Jungen und einen geheimnisvollen, charismatischen Künstler … (Quelle: cbt-verlag.de)

Rezension
Noah und Jude sind Zwillinge. Unzertrennliche Zwillinge und trotzdem so verschieden. Noah schwärmt für die Kunst, während Jude gerne surft, mit Jungs flirtet und ihre Weiblichkeit entdeckt. Beide versuchen alles zu geben, um zum Liebling ihrer Mutter zu werden und an der Kunstschule aufgenommen zu werden. Viel Neid und Hass entwickelt sich zwischen den beiden.
Jahre später sind beide wie verwandelt. Sie sprechen kaum noch miteinander. Jude ist an der Kunstschule, obwohl das doch Noahs Traum war. Dieser hängt jetzt mit den «coolen» Jungs Rum und versteckt sich vor sich. Beide geschockt und nicht mehr sich selbst.
Jude hat nur noch ein Ziel. Sie muss eine Steinskulptur von ihrer Mutter machen. Dabei lernt sie den faszinierenden Guillermo kennen, welcher sie in der hohen Kunst des Bildhauers lernt. Doch bei Guillermo wohnt auch ein Junge. Oscar zieht Jude fast magisch an und sie fühlt sich mit ihm sofort verbunden.

Jandy Nelson hat sich für einen Sichtwechsel-Erzählstil entschieden und konnte damit bei mir punkten. All 80-100 Seiten wird die Sicht gewechselt und so wird abwechselnd aus Judes oder Noahs Perspektive erzählt. Manchmal in der Vergangenheit. Vor dem Drama. Dann in der Gegenwart. Spannung wird ständig aufrecht gehalten. Ich habe Judes Sicht bevorzugt, da ich ihre Entwicklung spannend fand und gehofft habe, das sie ihren Weg findet. Noahs Sicht war ebenfalls interessant zu lesen. Er verliebt sich vor dem Drama in den Nachbarjungen und erlebt einen aussergewöhnlichen Sommer. Doch bei ihm fehlte mir das gewisse etwas.

Erst kurz vor dem Ende wird aufgeklärt, was die Zwillinge auseinander gebracht hat. Spannung pur und sehr berührend.

Fazit
Eine berührende Geschichte über Selbstabstetanz, Liebe, Familie und Vergebung. Jandy Nelson spricht viele Themen an, mit welchen man sich als Teenager befassen muss. Auch wenn das ganze in einem dramatischen Roman verpackt wurde, konnte ich mich gut in die Handlung hineinversetzten.
Mein persönliches Highlight ist die Beziehung zwischen Noah und Jude. Sie lieben sich und trotzdem steht so viel zwischen ihnen. In einer stark abergläubischen Familie aufgewachsen haben beide einige Schrauben locker. Besonders Jude läuft ohne Zwiebeln, Muscheln und Kleeblätter nie aus dem Haus. Für mich sehr amüsant.

Von mir aus eindeutig eine Empfehlung. Das Buch lohnt sich und gibt einem neue Blickwinkel auf das Leben. Lasst euch überraschen.

Danke an den cbt-Verlag fürs Zusenden meines Exemplars.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin