In der Kampfzone

Deutschland zwischen Panik, Größenwahn und Selbstverzwergung

(3)
HardcoverNEU
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Wider die emotionale Mobilmachung in Politik und Gesellschaft

Im Jahr 2019: Statt 70 Jahre Frieden, Wohlstand und Sicherheit zu feiern, befindet sich die Bundesrepublik in einer Art Ausnahmezustand. Spätestens seit der Ankunft massenweise geflüchteter Migranten wird die Zerrissenheit unserer Gesellschaft deutlich sichtbar. Gültige Übereinkünfte stehen plötzlich infrage, es regieren Instinkte, Stimmungen und Emotionen. Mit dem Blick des politischen Philosophen durchdringt Christian Schüle die typisch deutschen Muster, die der neuen Erregungsspirale zugrunde liegen. »In der Kampfzone« ist ein provozierend-anregender Aufruf zu Vernunft, Einigkeit und Recht und Freiheit.


Hardcover mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-328-60080-0
Erschienen am  25. März 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

70 Jahre Bundesrepublik - ein Grund zu feiern?

Von: Dietmar Langusch

14.06.2019

Rezension 70 Jahre Bundesrepublik - ein Grund zum Feiern? Eine Antwort auf diese Frage versucht der Autor des Buches aus seiner Sicht zu finden. Gar nicht so einfach, wie sich herausstellt. Eigentlich geht es dem Staat Bundesrepublik Deutschland gut und somit auch uns, oder zumindest einem großen Teil der hier lebenden Menschen. Besser zumindest, als allen Generationen zuvor. Und dennoch scheint die Gesellschaft gespalten. Politisch rechte und linke Gruppierungen, Populisten, Bürger die sich abgehängt fühlen. Wie passt das zusammen und: laufen wir Gefahr uns selbst zu zerlegen? Christian Schüle spricht mit seinen Erkenntnissen die breite Masse an: Politiker, Medien und Bürger gleichermassen. Jeder "macht sein Ding" und trägt somit vor allem zu einem bei: zur Verwirrung und Verunsicherung! Deutschland am Abgrund? Nach einem Prolog beschreibt Schüle zunächst, was unter der sogenannten "Kampfzone" zu verstehen ist. Reaktionen auf die Argumente der "Widerwelt" beleuchtet der Autor in den folgenden Kapiteln. Es geht um das Streben nach fortgesetztem, nimmer endenden "Aufstieg", die wachsende "Angst" in der sogenannten Gefahrenzone, sowie einem Diskurs zu den Hintergründen von "Schuld" und "Opfer". Sein Résumée (In die Freiheit) nutzt der Autor zu einem Credo: Wagen wir mehr Liberalismus! In einem Land, in dem der Mensch völlig zurecht selbstbewußt, eigenverantwortlich und verantwortungsvoll für die Gemeinschaft zugleich leben kann und handelt. In Gefahr sei nicht das gesamte Land und sein Wohlstand, seine Errungenschaften, sehr wohl aber die Freiheit und eben die gilt es immer wieder aufs Neue zu verteidigen! "Freiheit ist zu keiner Sekunde selbstverständlich. ...Man kann Freiheit nicht gewinnen, man kann sie nur verlieren. Wenn Freiheit selbstverständlich wird, hat sie bereits begonnen, verloren zu gehen." (S. 300). Selbst wenn man der Sicht, den Erkenntnissen und den Rückschlüssen des Autors in diesem flott geschriebenen Band nicht an jeder Stelle folgen mag, eine Herausforderung zum Nachdenken stellt es immer wieder dar! Gerade deshalb verdient dieses Buch eine breite Leserschaft!

Lesen Sie weiter

Wo ist der Weg aus der Kampfzone?

Von: Blogging about the World

20.04.2019

Mit dem großen Flüchtlingsandrang 2015 hat sich in Deutschland etwas verändert. Damit meine ich nicht das vordergründige, die Aufnahme von vielen Ausländern, sondern die Veränderung in der Kommunikation und der öffentlichen Diskussion. Wo ein gewisses Maß an Respekt und Anstand vorherrschend war, gab es ab diesem Zeitpunkt kein Halten mehr. Die extremen Ränder (rechts und links) verlieren jedes Maß. Dies ist grob zusammengefasst der Ausgangspunkt für das Buch “In der Kampfzone“. Im ersten Kapitel bringt es der Autor Christian Schüle gut auf den Punkt: Ich bekenne, verstört zu sein. Vom Irrsinn irritiert. Von der Verrohung entsetzt. Von der Verflachung angewidert. Bestürzt über Tobsucht, Trivialität und Leere einer sich am Verstehen hindernden Verständigung. Angeekelt von Hass, Häme, Gewalt und von Gegenhass, Gegenhäme, Gegengewalt. Verblüfft über Hemmungslosigkeit, Schlachtbereitschaft und Mobilmachung der Instinkte in einer Gesellschaft des schamfreien Spektakels. “In der Kampfzone”, Seite 21 Das Buch “In der Kampfzone“* von dem Philosoph, Autor und Kolumnist Christian Schüle bietet einen erschreckend klaren Blick auf die derzeitige Situation in Deutschland. Fast nebenbei beschreibt er ebenso treffen wie pointiert den Aufstieg von Trump und der AfD, die Verbreitung von Fake News und die Lust an der Empörung und der Aufregung. Die zentralen Kapitel des Buches beschäftigen sich aber mit den tieferen Ursachen der Phänomene. Dies ist insofern erfrischend (und auch etwas deprimierend), als dass nicht alles auf “2015” reduziert wird, sondern tiefer geschaut wird. Es kommt einen so vor, als wenn “das Volk” auf der Couch eines Psychiaters liegt und analysiert wird. Aber weder den Empörungswilligen von links, noch denen von rechts dürfte diese komplexe Analyse gefallen, da ihr Feindbild von Vereinfachung und Reduzierung lebt. “In der Kampfzone” bleibt aber nicht nur bei der Analyse stehen, sondern setzt auch an Auswege aus der Kampfzone aufzuzeigen. Ohne jetzt die Lösungen zu spoilern, hat mich das letzte Kapitel doch enttäuscht. Es kann nicht das Niveau der Analyse-Kapitel halten. Hier macht es sich der Autor zu einfach oder vielleicht ist er sich auch nicht sicher, wie man die Kampfzone nun wirklich verlassen kann. Insgesamt kann ich das Buch aber nur empfehlen. Es regt zum Nachdenken an und fordert heraus weiter zu denken.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Christian Schüle, geboren 1970, ist Philosoph, freier Autor und Publizist. Seine Essays, Feuilletons und Reportagen erscheinen u. a. in ZEIT, „mare“, Deutschlandfunk, Deutschlandradio und Bayerischer Rundfunk und wurden vielfach ausgezeichnet. Seit 2015 lehrt Christian Schüle Kulturwissenschaft an der Universität der Künste in Berlin. Er hat eine Reihe viel diskutierter und markanter Essays zu aktuellen Themen veröffentlicht, von "Deutschlandvermessung" bis zuletzt „Heimat – Ein Phantomschmerz“. Schüle lebt in Hamburg.

Zur AUTORENSEITE

Events

24. Sep. 2019

Vortrag und Gespräch

19:30 Uhr | Bad Liebenzell | Lesungen
Christian Schüle
In der Kampfzone

19. Nov. 2019

Vortrag und Gespräch

19:00 Uhr | Langenhagen | Lesungen
Christian Schüle
In der Kampfzone