Rat der Neun - Gegen das Schicksal

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Er würde für sie sterben. Sie würde für ihn töten.

Das Leben von Cyra und Akos ist vom unausweichlichen Schicksal bestimmt, das die Orakel bei ihrer Geburt geweissagt haben. Demnach wird Akos im Dienst der Familie Noavek sterben. Trotzdem liebt er Cyra. Als Cyras totgeglaubter Vater Lazmet den Thron wieder für sich beansprucht, sieht Akos sein Ende näher denn je. Lazmet beginnt einen brutalen Krieg, und Cyra und Akos sind zu allem bereit, um ihn zu stoppen. Für Cyra könnte das bedeuten, dass sie ihren eigenen Vater töten muss. Für Akos steht das eigene Leben auf dem Spiel. Doch schließlich bestimmt das Schicksal beide Leben auf vollkommen unerwartete Weise …

»Ein Science-Fiction-/Fantasyspektakel ohnegleichen, definitiv ein Geniestreich, der alles andere glatt in den Schatten stellt.«


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Petra Koob-Pawis
Originaltitel: The Fates Divide
Originalverlag: HarperCollins, US
Hardcover mit Schutzumschlag, 544 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-16503-4
Erschienen am  28. Januar 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Rat-der-Neun-Reihe

Leserstimmen

düster, komplex, mitreissend

Von: Favola

14.07.2020

Der erste Band "Rat der Neun - Gezeichnet" ist schon recht lange her. Das Buch konnte mich damals mit einem gelungenen Mix aus Science Fiction und Fantasy begeistern. Und obwohl die Geschichte sehr komplex war, ist mir die Handlung auch nach so langer Zeit noch präsent, so dass ich mich gleich in "Gegen das Schicksal" stürzen konnte. Nicht nur von der Handlung knüpft "Gegen das Schicksal" nahtlos an seinen Vorgänger, auch die Spannung wird sofort angezogen. Cyra und Akos sind mit einem Rebellenschiff entkommen. Ihr Ziel ist nun die Raumstation des Hohen Rats. Die Probleme zischen Thuvhe und den Shotet werden immer grösser. Als dann auch noch Cyras totgeglaubter Vater wieder auftaucht und den Thron zurückhaben möchte, ist ein Krieg unumgänglich. Auch in "Gegen das Schicksal" begleiten wir die beiden Protagonisten. Cyra erleben wir in der ich Perspektive. Sie bringt definitiv frischen Wind in die oft ähnlichen Heldinnen der Jugendbücher. Sie tritt sehr stark und selbstbewusst auf, doch durch ihre Lebensgabe ist sie eigentlich gebrochen. Akos' Kapitel werden in der dritten Person geschildert. Seine Lebensgabe unterbindet die Gaben anderer. Nun kommen jedoch auch die Geschwister Cisi und Eijeh zu Wort. Auch Cisi erleben wir aus der ich-Perspektive und die Kapitel aus Eijehs Sicht sind sowieso sehr speziell. Neue Intrigen, Machtspiele und Enthüllungen treiben die Handlung voran und erzeugen eine anhaltende Spannung. Schon den ersten Teil fand ich richtig klasse und auch der Abschluss der Dilogie konnte mich völlig für sich einnehmen. Die komplexe und gut urchdachte Handlung fesselt und oft weiss man nicht, welche Richtung die Geschichte nun einschlägt, so dass mich Veronica Roth nicht nur einmal böse überrascht hat. Ich empfand es sehr spannend, wie sich die verschiedenen Charaktere weiterentwickelten, wie die unterschiedlichen Handlungsstränge geknüpft und schlussendlich zusammengefügt wurden. "Rat der Neun" ist eine fesselnde Dilogie, in deren Welt man eintaucht und völlig mitgerissen wird. Fazit: düster, komplex, mitreissend Wer bereit ist, in Veronica Roths komplexe Welt einzutauchen, bekommt eine grossartige Geschichte mit facettenreichen und ausserordentlich spannenden Charaktere geboten. Die Dilogie "Rat der Neun" begeistert mit einem gelungenen Mix aus Science Fiction und Fantasy.

Lesen Sie weiter

Leider ziemlich langweilig

Von: Sunnywonderbookland

11.10.2019

Meine Meinung Nachdem ich vom ersten Band so begeistert war, konnte ich es kaum erwarten bis der zweite Band endlich erscheint. Nach 2 Jahren war es dann endlich so weit. Schon zu Beginn habe ich gemerkt, dass ich in die Geschichte nicht mehr wirklich reinkomme - zu lange war der erste Band schon her. Trotzdem habe ich mich weiter durch die Geschichte gekämpft und bin bis zur Seite 150 gekommen. Danach war für mich leider Schluss. Die Handlung war viel zu langatmig, ohne richtige Wendungen und einfach nur langweilig. Auch die Chemie zwischen den Charakter hat nicht mehr gestimmt und die Charaktere waren allgemein sehr farblos. Fazit Leider konnte ich nach der langen Pausen nicht mehr wirklich einen Anschluss an die Geschichte finde. Die Handlung konnte mich nicht wirklich packen und ich habe das Buch nach ca 150 Seiten abgebrochen. Daher nur 1 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Veronica Roth ist die #1 New-York-Times-Bestsellerautorin der Trilogie Die Bestimmung, die auch weltweit zum internationalen Bestseller wurde. Rat der Neun ist ihr spektakulärer neuer Fantasy-Zweiteiler bei cbt. Veronica Roth lebt mit ihrem Mann in der Nähe von Chicago.

Zur AUTORENSEITE

Petra Koob-Pawis

Petra Koob-Pawis studierte in Würzburg und Manchester Anglistik und Germanistik, arbeitete anschließend an der Universität und ist seit 1987 als Übersetzerin tätig. Sie wohnt in der Nähe von München, und wenn sie gerade nicht übersetzt, lebt sie wild und gefährlich, indem sie Museen durchstreift, Vögel beobachtet und ihren einäugigen Kater daran zu hindern versucht, sämtliche Möbel zu ruinieren.

zum Übersetzer

Links

Pressestimmen

»Die Autorin [punktet] erneut mit ihrem Setting. Die Welten und Raumstationen sind interessant ausgedacht und bieten sich als faszinierende Kulisse für die Handlung an.«

»Es [ist] erneut diese schillernde Galaxie mit ihren facettenreichen Planeten und Bewohnern, die begeistert.«

»Ich bin hin und weg vom zweiten Band.«

»Das Buch hat mich in den Bann gezogen.«

»Die Geschichte entwickelte sich spannend weiter und konnte mich fesseln!«

»Absolute Leseempfehlung!«

»Ein finaler Band der mit einigen Überraschungen aufwartet und der es schafft, den Vorgänger noch in den Schatten zu stellen.«

»Veronica Roth weiß, wie man starke Figuren (und davon sind die meisten weiblich!) und eine komplexe Welt erschafft.«