Selbstverbrennung

Die fatale Dreiecksbeziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff

Hardcover
29,99 [D] inkl. MwSt.
30,90 [A] | CHF 41,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Alarmierender Report über die selbstzerstörerischen
Folgen einer ungebremsten Erderwärmung

»Um jedes Zehntelgrad zu kämpfen« lohne sich, davon ist Deutschlands wichtigster Klimaforscher mit internationaler Reputation überzeugt. Er streitet seit Jahrzehnten darum, dass Politik, Wirtschaft und Gesellschaft dem Klimawandel und seinen dramatischen Folgen endlich ins Auge sehen – und alles daran setzen, ihn aufzuhalten.

In einem brisanten Thesenbuch spitzt er seine Kritik noch einmal zu: Nach derzeitigem Wissensstand bewegt sich unsere Zivilisation nicht auf die oft genannte Zwei-Grad-Grenze, sondern viel dramatischer auf eine Erwärmung von 3 bis 4 Grad Celsius bis Ende des Jahrhunderts zu. Die fortgesetzte Verbrennung fossiler Energieträger droht zum kollektiven Suizid zu führen. Hans Joachim Schellnhuber fasst das aktuelle Wissen in aller Schärfe zusammen, damit die Politiker auf der »Schicksalskonferenz« in Paris im Spätherbst 2015 die letzte Chance zum Umsteuern ergreifen.

"Schellnhuber hat ein neues Buch veröffentlicht, das man ohne Übertreibung als Lebenswerk bezeichnen kann. Es verbindet biografische, historische, politische und kulturelle Linien zu einem neuen Blick auf die menschliche Klimageschichte und -zukunft."

Die Zeit (29. Oktober 2015)

ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 784 Seiten, 15,0 x 22,7 cm
12 farbige Bildteile a 4 Seiten
ISBN: 978-3-570-10262-6
Erschienen am  03. November 2015
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Hans Joachim Schellnhuber ist Gründungsdirektor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und Professor für Theoretische Physik an der Universität Potsdam sowie am Santa Fe Institute in den USA. Als international führender Experte auf dem Gebiet des Klimawandels ist er nicht nur Autor zahlreicher wissenschaftlicher Studien und Mitglied der Nationalen Wissenschaftsakademien Deutschlands und Amerikas, sondern auch ein viel gefragter Politikberater – etwa als Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen, aber auch bei Institutionen wie der Weltbank. Im Juni 2015 stellte er im Vatikan als Mitglied der Pontifikalakademie zusammen mit höchsten kirchlichen Würdenträgern die »grüne Enzyklika« von Papst Franziskus vor.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

"Man wünscht dem Buch viele Leser. Thema und Autor haben es mehr als verdient."

Süddeutsche Zeitung (15. Dezember 2015)

"Dieses Buch ist gewinnbringend, und wird es auch für Leser in der weiten Zukunft sein."

Frankfurter Allgemeine Zeitung (28. November 2015)

"Wer lesen will, warum es Wissenschaftler angesichts des suizidalen Kurses der gesellschaftlichen Entwicklung nicht mehr in ihrem Elfenbeinturm aushalten, der sollte dieses Buch lesen."

taz (25. November 2015)

"Das Buch kommt gerade noch zur richtigen Zeit. Umfassendes Insiderwissen."

Bild der Wissenschaft (20. Januar 2016)

"Schellnhubers Buch ist einer der wohl ungewöhnlichsten Beiträge zur Klimadebatte."

Hamburger Abendblatt (04. November 2015)

"Schellnhuber hat eine überaus bildreiche, leicht zu lesende Sprache, in der er die Chemie zwischen Himmel und Erde zumeist mit einfachen Worten erklärt. Auch für Laien spannend."

Abendzeitung (26. November 2015)

"Schellnhubers Werk ist eine Hommage an die Klimawissenschaft."

Frankfurter Rundschau (05. November 2015)

"Schellnhuber seziert schonungslos das Klima-Drama."

Kleine Zeitung (28. November 2015)

"Alarmierender Report über die selbstzerstörerischen Folgen einer ungebremsten Erderwärmung."

eve (29. Februar 2016)

"Das Buch verspricht keine leichte Lektüre. Aber sie ist lohnend."

Darmstädter Echo (23. November 2015)

"Mit seinem aufrüttelnden, hochinformativen und allgemeinverständlich geschriebenen Buch hat Schellnhuber ein ausgezeichnetes Werk vorgelegt."

Oberösterreichische Nachrichten (08. Januar 2016)

"Der weltweit renommierte Klimaforscher zieht auf über 760 Seiten ein sehr persönliches Fazit. Wortgewaltig und reich an Analogien."

Potsdamer Neueste Nachrichten (04. November 2015)

"Ein gnadenlos ehrliches und schonungslos offenes Buch. Ein Krimi könnte nicht spannender sein; der Leser ist hinterher um sehr vieles schlauer."

Passauer Neue Presse (29. Februar 2016)

"Eine spannend erzählte Klimageschichte."

St. Galler Tagblatt (12. Dezember 2015)

"Ein fundiertes, gescheites und brillant geschriebenes Buch."

Vorarlberger Nachrichten (02. Januar 2016)

"Schellnhubers Buch ist mehr als ein Sachbuch. Es ist ein Manifest."

Badische Zeitung (04. Dezember 2015)

"Eine Fundgrube an Wissen und Anekdoten über das Klimageschehen auf unserem Planeten und die Geschichte der Menschheit."

Deutschlandfunk (06. Dezember 2015)

"Schellnhuber hat ein sehr persönliches Buch vorgelegt, erzählt aus seinem Forscherleben, verschweigt nie seine Betroffenheit über Unvernunft und Starrsinn."

SWR2 "Die Buchkritik" (11. Januar 2016)

"Wer wissen will, was uns droht, der kommt an Hans Joachim Schellnhubers fundiertem Zustandsbericht nicht vorbei."

MDR Figaro "Sachbuch des Monats" (09. Februar 2016)

"Schellnhuber will keine Panik machen, sondern Aufklärer sein – zu einem Thema, das wir vielleicht schon nicht mehr hören wollen. Und doch fühlt man sich ertappt. Denn vielleicht steht die Welt ja tatsächlich in Flammen, und jeder von uns hält ein Streichholz in der Hand."

Nordwestradio (13. März 2016)

"Die persönliche Bilanz Schellnhubers planetarer Systemsanierungsarbeit."

Frankfurter Allgemeine Zeitung Online (06. November 2015)

"Ein Plädoyer für den Schutz des Klimas. Zugleich ist es die Autobiographie einer beeindruckenden Forscher- und Beraterpersönlichkeit, die auch eindrucksvolle und mitunter erschreckende Innenansichten der internationaler Klimadiplomatie erlaubt."

Leibniz-Journal

„Ein flammender Appell für die Rettung unseres Planeten vor dem klimatischen Kollaps.“

Deutsche Umweltstiftung (26. November 2015)

"Im bisher wärmsten Jahr der Temperaturstatistik hat der Autor mit einer brisanten Mischung aus Forschungsbilanz und Streitschrift das Referenzwerk zur Klimakrise vorgelegt."

Jury des Preises der Leipziger Buchmesse 2016

Weitere Bücher des Autors