Weihnachten auf der Lindwurmfeste

oder: Warum ich Hamoulimepp hasse

Mit Illustrationen von Walter Moers, Lydia Rode
Weihnachten auf der Lindwurmfeste
Hardcover
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Diese zamonische Weihnachtsgeschichte gehört unter jeden Christbaum!

Als Walter Moers den Briefwechsel zwischen Hildegunst von Mythenmetz und dem Buchhaimer Eydeeten Hachmed Ben Kibitzer sichtete, stieß er auf einen Brief, in dem der zamonische Autor ein Fest schildert, das Moers frappierend an unser Weihnachtsfest erinnert hat. Die Lindwürmer Zamoniens begehen es alljährlich und nennen es »Hamoulimepp«. Während dieser drei Feiertage steht die Lindwurmfeste ganz im Zeichen der beiden Figuren »Hamouli« und »Mepp«, die unserem Weihnachtsmann und dem Knecht Ruprecht verblüffend ähneln. Außerdem gehören zur Tradition Hamoulimeppwürmer, Hamoulimeppwurmzwerge, ungesundes Essen, ein Bücher-Räumaus, ein feuerloses Feuerwerk und vieles andere mehr. Laut Moers, kein Freund der Weihnachtsfeierei, gibt dieser Brief von Mythenmetz einen profunden Einblick in die Gebräuche einer beliebten zamonischen Daseinsform, der Lindwürmer. Nie war Weihnachten so zamonisch.

»'Weihnachten auf der Lindwurmfeste' strotzt nur so vor fantastischen Ideen, die Käpt’n-Blaubär-Schöpfer Walter Moers urkomisch rüberbringt.«

Hamburger Morgenpost, Janina Heinemann (13. Dezember 2018)

Mit Illustrationen von Walter Moers, Lydia Rode
Hardcover, Pappband mit Schutzumschlag, 112 Seiten, 17,0 x 24,0 cm
durchgehend vierfarbig illustriert
ISBN: 978-3-328-60071-8
Erschienen am  23. November 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Ein kritisches Weihnachtsbuch aus Zamonien

Von: lese.esel

16.12.2019

In dem Buch taucht man wieder (diesmal leider nur oberflächlich) nach Zamonien ab. ⠀ Was mich, wie Hildegunst, beschäftigt, ist, wie notwendig es ist jedes Jahr einen Baum zu fällen, in seine Wohnung zu stellen und danach wegzuwerfen. Das Buch ist ein nettes Buch, was einen ein bisschen nachdenklich werden lässt, warum man Weihnachten überhaupt feiert und wie es mittlerweile jedes Jahr aufs Neue eskaliert. Die Illustrationen sind bezaubernd und das Buch ist ein Hingucker.

Lesen Sie weiter

Enttäuschend unmagisch

Von: Lilith

27.11.2019

Dieses Büchlein ist gar keine romantische, kindlich-kreative Weihnachtsgeschichte aus Zamonien - es ist ein Hassbrief Hildegunst von Mythenmetz' an seinen Freund Hachmed ben Kibitzer, in dem er sich lang und breit über den Lindwurmschen "Weihnachts"wahnsinn (heißt bei den Lindwürmern Hamoulimepp) auslässt. Inhalt: ~ 20 Seiten Einführung der (Fans bekannten) Charaktere ~ 50 Seiten Hassbrief (inkl. 16 Seiten positives) ~ 30 Seiten Taxonomische Tafeln (Abbildungen aller erwähnten Kuriositäten) ~ 10 Seiten Leseprobe "Der Bücherdrache" Alles in allem ein sehr enttäuschender Band. Moers sagt in der Einleitung, dass er die frappierenden Ähnlichkeiten zwischen dem Lindwurmschen Hamoulimepp und unserem Weihnachten auch den Menschen nahebringen wollte, doch anstatt ein bezauberndes weihnachtliches Wunderwerk zu schaffen, ist es nur ein kurzer Brief voller Nörgeleien eines zamonischen Grinchs. Einziger Lichtblick sind die wie immer kuriosen Neuschaffungen. Betrüblich. Wenigstens ist es schnell gelesen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Der Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz ist der bedeutendste Großschriftsteller Zamoniens, dessen Werk von Walter Moers ins Deutsche übertragen wird.

Walter Moers ist der Schöpfer vieler erfolgreicher Welten und Charaktere. Von ihm stammen unter anderem die Comicwelten um »Das kleine Arschloch« und dem »Alten Sack«, »Adolf, die Nazisau« und die Figur des Käpt`n Blaubär. Seit fast 20 Jahren schreibt er fantastische Romane, die auf dem Kontinent Zamonien spielen. Dazu gehören unter anderem die internationalen Bestseller »Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär«, »Die Stadt der Träumenden Bücher«, »Das Labyrinth der Träumenden Bücher« und zuletzt »Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr«.

Lydia Rode lebt, malt und zeichnet in Berlin.

© Walter Moers
Walter Moers
Lydia Rode

Videos

Links