Weihnachten auf der Lindwurmfeste

oder: Warum ich Hamoulimepp hasse

Mit Illustrationen von Walter Moers, Lydia Rode
Weihnachten auf der Lindwurmfeste
Hardcover
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Diese zamonische Weihnachtsgeschichte gehört unter jeden Christbaum!

Als Walter Moers den Briefwechsel zwischen Hildegunst von Mythenmetz und dem Buchhaimer Eydeeten Hachmed Ben Kibitzer sichtete, stieß er auf einen Brief, in dem der zamonische Autor ein Fest schildert, das Moers frappierend an unser Weihnachtsfest erinnert hat. Die Lindwürmer Zamoniens begehen es alljährlich und nennen es »Hamoulimepp«. Während dieser drei Feiertage steht die Lindwurmfeste ganz im Zeichen der beiden Figuren »Hamouli« und »Mepp«, die unserem Weihnachtsmann und dem Knecht Ruprecht verblüffend ähneln. Außerdem gehören zur Tradition Hamoulimeppwürmer, Hamoulimeppwurmzwerge, ungesundes Essen, ein Bücher-Räumaus, ein feuerloses Feuerwerk und vieles andere mehr. Laut Moers, kein Freund der Weihnachtsfeierei, gibt dieser Brief von Mythenmetz einen profunden Einblick in die Gebräuche einer beliebten zamonischen Daseinsform, der Lindwürmer. Nie war Weihnachten so zamonisch.

»'Weihnachten auf der Lindwurmfeste' strotzt nur so vor fantastischen Ideen, die Käpt’n-Blaubär-Schöpfer Walter Moers urkomisch rüberbringt.«

Hamburger Morgenpost, Janina Heinemann (13. Dezember 2018)

Mit Illustrationen von Walter Moers, Lydia Rode
Hardcover, Pappband mit Schutzumschlag, 112 Seiten, 17,0 x 24,0 cm
durchgehend vierfarbig illustriert
ISBN: 978-3-328-60071-8
Erschienen am  23. November 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

„Fröhliches“ Hamoulimepp

Von: buecherfluesterin

07.01.2021

Vergangenes Jahr habe ich Walter Moers entdeckt und lieben gelernt ❤️ Er schreibt so tolle Geschichten und tauche unheimlich gerne in Zamonien ab 😇 Und deshalb danke ich dem Bloggerportal, dass ich das Buch lesen durfte ❤️ • Und dieses Buch hier ist etwas besonderes für sich, denn das ist keine klassische Geschichte, sondern ein Brief, den Hildegunst von Mythenmetz an seinen Freund den Buchhaimer Eydeeten Hachmed Ben Kibitzer schreibt und über die Tradition „Hamoulimepp“ auf der Lindwurmfeste, die unserem Weihnachten sehr ähnelt, berichtet. • Das Buch steckt voller Illustrationen und lässt sich ratzfatz durchlesen 😇 (Ich habe es tatsächlich während des Mittagsschlaf des Töchterchens durchgesuchtet 😅) • Am Ende des Buches befinden sich noch die Taxonomischen Tafeln, die nochmal alles mögliche illustrieren (Edelsteine, Hamoulimepp-Bäume, Rostige Gnome und noch soooo viele mehr 🤩) • Tatsächlich hat mich das Buch aber auch über einige unserer gängigen Weihnachtstraditionen nachdenken lassen 🤔 Denn Mythenmetz ist kein Freund von „Hamoulimepp“ und hat eine doch recht kritische Meinung dazu. • Tiefer möchte ich an dieser Stelle aber nicht gehen... 🙊 Also möchten schon, aber dann würde ich viel zu viel spoilern 😬 Und ihr sollt eure eigenen Empfindungen und Meinungen beim Lesen entdecken 😇 • ‚Weihnachten auf der Lindwurmfeste’ bekommt von mir selbstverständlich wohlverdiente 5 von 5 ⭐️

Lesen Sie weiter

Zamonisches Weihnachten

Von: Marschmädchen

25.12.2020

Wird in Zamonien wohl das ein oder andere Fest gefeiert? Aber ja! Und kennt man dort ein Fest, das unserem Weihnachtsfest gar zu ähnlich ist? Na wer solche Fragen stellt, wird die Antwort wohl schon kennen. Die Rede ist natürlich von Hamoulimepp mit seinen Hamoulimeppbäumen, festlichen Felsengeiereiern und den schwer verdaulichen Trilobitensuppen. Nur Bahnhof verstanden? Dann will ich mal aufklären. ⬇️ Der berühmte Dichter Hildegunst von Mythenmetz ist mit seinem Freund Hachmed Ben Kibitzer in engem Briefkontakt. Dabei ergab sich ein Briefwechsel in dem der Großdichter Hildegunst, das Hamoulimepp Ritual ausführlich beschreibt. Hildegunst ergeht sich in seiner Ablehnung des Festes und bietet so dem Lesepublikum einen Einblick in die Bräuche auf der Lindwurmfeste. 🌟 Dazu zählen die höchst unökologischen Hamoulimeppbäume, die nur für die Zeit des Festes in den Behausungen aufgestellt werden. Oder die Jagd auf die wertvollen Felsengeiereier, die als Geschenkverpackung dienen und inzwischen zur Gefährdung der Felsengeier Population führten. Auch die Geschichte, die Hamulimepp zugrunde liegt, ist von solcher Widersprüchlichkeit, dass sich Hildegunst die Haare rauft. 😤 Doch jedes Fest hat auch seine schönen Seiten und dazu zählt unumstritten der Brauch, ausrangierte Bücher vor die Türe zu stellen und zum Tausch anzubieten. Dabei ließen sich schon einige Schätze auflesen, ganz zu schweigen von dem gesellschaftlichen Austausch, den die Bücherkisten stiften. 📚 Für Zamonien Fans bietet „Weihnachten auf der Lindwurmfeste“ einen kurzen, aber schönen Schmöker. Das Buch ist wunderschön illustriert von Lydia Rode. Es enthält eine kurze Übersicht über die Protagonisten und ihre Welt, sodass es ohne Vorwissen gelesen werden kann. Im Briefwechsel sind Verweise auf die taxonomischen Tafeln am Ende des Buches enthalten. Durch das Blättern und die Illustration wird das Lesen zu einem kleinen Erlebnis. Und der Hauch Kritik an manch menschlichem Weihnachtsritual wirkt sehr stimmig. ✨

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Der Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz ist der bedeutendste Großschriftsteller Zamoniens, dessen Werk von Walter Moers ins Deutsche übertragen wird.

Walter Moers ist der Schöpfer vieler erfolgreicher Welten und Charaktere. Von ihm stammen unter anderem die Comicwelten um »Das kleine Arschloch« und dem »Alten Sack«, »Adolf, die Nazisau« und die Figur des Käpt`n Blaubär. Seit fast 20 Jahren schreibt er fantastische Romane, die auf dem Kontinent Zamonien spielen. Dazu gehören unter anderem die internationalen Bestseller »Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär«, »Die Stadt der Träumenden Bücher«, »Das Labyrinth der Träumenden Bücher« und zuletzt »Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr«.

Lydia Rode lebt, malt und zeichnet in Berlin.

© Walter Moers
Walter Moers

Videos

Links

Pressestimmen

»Ein fantastisch gestaltetes Buch, das Walter-Moers-Fans und diejenigen, die noch nichts von ihm gelesen haben, gleichermaßen begeistern wird.«

Neue Westfälische Zeitung (25. November 2020)