Die 40er Jahre

Vom "Dritten Reich" zum geteilten Land

Hörbuch Download
13,95 [D]* inkl. MwSt. (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Die 40er Jahre: eines der dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte. Auschwitz, Stalingrad, vergebliche Versuche des Widerstands, endlich Selbstmord und Kapitulation. Langsam setzt der Wiederaufbau des Zerstörten ein. Was auf den Straßen mit den Trümmerfrauen beginnt, vollzieht sich in den Köpfen erst langsam: die Gründung eines demokratischen Staates. Dorothee Meyer-Kahrweg ist Rundfunkredakteurin und unangefochtene Spezialistin für O-Töne aus Politik, Kultur und Gesellschaft..

Neben Reden und Aufrufen sind zu hören: Charlie Chaplin, Quax der Bruchpilot, Zarah Leander, Thomas Mann u. v. a.

(Laufzeit: 2h 25)


Originaltitel: © + (P) Hessischer Rundfunk 2003
Hörbuch Download, Laufzeit: 2h 25 min
ISBN: 978-3-8445-0214-5
Erschienen am  25. Oktober 2004
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Hörbuch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Rezension.

Vita

Dorothee Meyer-Kahrweg arbeitet als Autorin und Regisseurin für den Hessischen Rundfunk. Nach intensiven Recherchen im Deutschen Rundfunk Archiv ist sie inzwischen unangefochtene Spezialistin für O-Töne aus Politik, Kultur und Gesellschaft.

Dorothee Meyer-Kahrweg

Heinz Rühmann (1902–1994) startete seine Karriere 1920 mit ersten Nebenrollen in Theaterstücken. Anschließend stand er unter anderem auf der Bühne des Residenztheaters Hannover, den Schauspielhäusern Bremen und München sowie den Münchner Kammerspielen. Mit dem Stummfilm „Das deutsche Mutterherz“ gab er 1926 sein Filmdebüt. Heinz Rühman glänzte in Komödien wie „Die drei von der Tankstelle“ (1930), „Charleys Tante“ (1955) oder „Die Feuerzangenbowle“ (1943), blieb jedoch auch dem Theater stets treu. Meist verkörperte er den Idealtyp des deutschen Kleinbürgers und wurde schon bald zu einem der beliebtesten deutschen Filmschauspieler. Auch international gelangte er zu Ruhm, wurde 1961 sogar mit dem Golden Globe für seine Rolle in „Der brave Soldat Schwejk“ ausgezeichnet. Nach seiner Rolle in „Warten auf Godot“ an den Münchner Kammerspielen wandelte er sich langsam vom Komödianten zum Charakterdarsteller. Rühmann, der noch mit 92 Jahren vor der Kamera stand, wurde unter anderem mit dem Filmband in Gold für sein Gesamtwerk, dem Ehrenpreis des Bayerischen Filmpreises und mit dem Großen Bundestverdienstkreuz ausgezeichnet. In seinem letzten Film „In weiter Ferne, so nah“ (1993) von Wim Wenders verschmolzen Leben und Werk und des großen Akteurs.

Thomas Mann wurde 1875 in Lübeck geboren und wohnte seit 1894 in München. 1933 verließ er Deutschland und lebte zuerst in der Schweiz am Zürichsee, dann in den Vereinigten Staaten, wo er 1938 eine Professur an der Universität in Princeton annahm. Später hatte er seinen Wohnsitz in Kalifornien, danach wieder in der Schweiz. Er starb 1955 in Zürich. 1929 erhielt er den Literaturnobelpreis.

Thomas Mann
Heinz Rühmann

Dorothee Meyer-Kahrweg arbeitet als Autorin und Regisseurin für den Hessischen Rundfunk. Nach intensiven Recherchen im Deutschen Rundfunk Archiv ist sie inzwischen unangefochtene Spezialistin für O-Töne aus Politik, Kultur und Gesellschaft.

Dorothee Meyer-Kahrweg

Servicebereich zum Buch

Downloads

Das Buch im Pressebereich