VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Verrat Geheime Treffen, schmutziges Geld und wie Russland Trump ins Weiße Haus brachte

Ungekürzte Lesung mit Matthias Scherwenikas

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 25,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8445-3005-6

NEU
Erschienen:  04.12.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Gebundenes BucheBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

Der größte Politskandal unserer Zeit – die Trump-Russland-Connection

Dezember 2016. Der Guardian-Journalist Luke Harding trifft unauffällig den ehemaligen MI6-Agenten Christopher Steele in London, um mit ihm über die Russlandverbindungen des neu gewählten Präsidenten Donald Trump zu sprechen. Der Russlandexperte empfiehlt ihm, der Spur von Geld und Sex zu folgen. Kurz darauf tritt ein von Steele verfasstes Dossier zur Trump-Russland-Connection den wohl größten Politskandal in der jüngeren Geschichte los. Harding geht – wie auch das FBI und der US-Sonderermittler Robert Mueller – den Vorwürfen weiter nach und enthüllt im Laufe seiner Recherchen verdächtige Interessenverbindungen und illegale Aktivitäten, deren Ausmaß selbst die Watergate-Affäre weit in den Schatten stellen. Luke Harding schildert, wie weit die Beziehungen zwischen Trump, seiner Familie, seinen Firmen, seinen engsten Beratern und Putins Russland reichen – und dass Trump nach Lage der Dinge nie hätte Präsident werden dürfen.

Gesprochen von Matthias Scherwenikas.

(Laufzeit: 13h 2)

Luke Harding (Autor)

Luke Harding ist britischer Journalist und Buchautor. Für seine Berichterstattung als Russland-Korrespondent der Zeitung The Guardian in den Jahren 2007 bis 2011 wurde er 2014 mit dem angesehenen James Cameron Memorial Trust Award ausgezeichnet. Die russische Regierung verwies ihn im Jahr 2011 des Landes; dies war der erste derartige Fall seit dem Ende des Kalten Kriegs.

Luke Harding hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht, so über den Fall Litwinenko, den russischen Mafiastaat, über WikiLeaks und über Edward Snowden. Seine Bücher wurden in dreißig Sprachen übersetzt, die Bücher über WikiLeaks und Snowden verfilmt.


Matthias Scherwenikas (Sprecher)

Matthias Scherwenikas, geboren 1971, hat am Max-Reinhardt-Seminar in Wien und am Sunbridge-College New York Schauspiel studiert. Zusätzlich absolvierte er ein Regiestudium in Moskau. Der Schauspieler und Synchronsprecher wirkte bereits in Hörspielproduktionen vom RBB, WDR, Deutschlandradio u.v.m. mit. Auch im Fernsehen ist seine Stimme zu hören: beispielsweise bei 3sat (Kulturzeit), SAT1 ("Akte09", "Akte20.10", "Akte20.11" und "24 Stunden") und N24 (Dokumentationen).

Übersetzt von Stephan Gebauer-Lippert, Thorsten Schmidt
Originalverlag: Siedler

Hörbuch Download, Laufzeit: 782 Minuten

ISBN: 978-3-8445-3005-6

€ 25,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

NEU
Erschienen:  04.12.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Sehr erhellend. Der Washingtoner Sumpf ist nasser und tiefer als je zuvor.

Von: Nomas Literaturblog Datum: 04.12.2017

nomasliteraturblog.wordpress.com/

Das Buch fasst die Vorgänge um Trump sehr gut zusammen, wobei die Geschichte gute 30 Jahre zurückgeht. Teilweise ist es ein wenig hanebüchen, wie, dass bei einem Besuch damals in St. Petersburg ein Sexvideo von Trump oder genauer gesagt, dass er der Vorführung zweier Prostituierten zugesehen hätte. So grausig der Gedanke an einen nackten Trump sein mag: Schockt dies bei einem Präsidenten, welcher über die Größe seines Gemächts in einer Wahlkampfveranstaltung diskutiert und für *Grab them by the pussy* bekannt ist? Dennoch muss es einen Grund geben, warum Trump Putin beständig Recht gibt und ihm ständig nach dem Mund redet.

Zweifelhafter sind seiner diversen Russlandverbindungen, seien es Käufe verschimmelter Häuser mit über 100% Gewinn an Russen, dass die meisten seiner Wahlkampfleute einmal auf der Gehaltsliste der russischen Regierung standen, oder das Treffen des Sohnes mit einer russischen Rechtsanwältin, um brisante Informationen über Clinton zu erhalten.
Mit dabei ist natürlich – wenig überraschend – die Deutsche Bank, welche Trump einen 600-Millionen-Dollar-Kredit gab und verklagt wurde, als sie die – immer noch ausstehenden – restlichen 300 Millionen verlangte. Nicht nur dass, auf Druck der russischen Abteilung der Deutschen Bank wurden sogar neue Kredite vergeben.

Ein wenig verwirrend ist lediglich, dass zeitlich oft hin- und hergesprungen wird, so befindet sich der G17-Gipfel im Hamburg im letzten Drittel des Buches, um dann wieder in das Jahr 2015 zu springen.

Fazit

Sehr erhellend. Der Washingtoner Sumpf ist nasser und tiefer als je zuvor.

Voransicht