VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (15)

Sam Wilson: Im Zeichen des Todes

Im Zeichen des Todes Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-7645-3173-7

Erschienen: 28.12.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(2)
4 Sterne
(2)
3 Sterne
(5)
2 Sterne
(3)
1 Stern
(3)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Gesellschaftskritisch und teilweise spannend

Von: bookworld_online Datum : 02.08.2017

https://bookpageweb.wordpress.com

Im Zeichen des Todes von Sam Wilson
imzeichendestodesInhalt:

In San Celeste bestimmt nicht die Hautfarbe oder die Religionszugehörigkeit zu welcher „gesellschaftlichen Gruppe“ eine Person gehört, sondern das Sternzeichen unter dem Man geboren wurde. Das Tierkreiszeichen bestimmt das gesammte Leben, von der Geburt an bis zum Tod.

Der Polizeichef Peter Williams wird ermordet. Detective Jerome Button soll zusammen mit der Astroprofilerein Lindiwe „Lindi“ Childs herausfinden, wer den Mord verübt hat. Bei den Ermittlungen geraten die Ermittler selbst tiefer in die ganze Sache hinein als ihnen Lieb sein kann.

Parallel dazu wird, in einem zweiten Handlungsstrang von Daniel Lapton erzählt, der, erst nach dem Tod seines Vaters erfährt, dass er eine uneheliche Tochter hat, die ihm 17 Jahre lang vorenthalten wurde.
Meine Meinung:

Der Klappentext klang sehr Vielversprechend und dementsprechend waren die Erwartungen auch sehr hoch.
Die Grundidee und Aussage des Buches ist auch wirklich sehr positiv anzumerken. Jeder Mensch ist nun mal verschieden und ein „Schubladensystem“ wie die Tierkreiszeichen aus dem Buch kann nicht funktionieren. Sam Wilson äußert „versteckt“ Kritik an der bestehenden Gesellschaft, in der äußerliche Merkmale wie Hautfarbe oder Merkmale wie die Religionszugehörigkeit über den gesellschaftlichen Stand entscheiden und nicht die wirklichen Charaktermerkmale zählen.
Der zum Fall der Mordserie parallel laufende Handlungsstrang um Daniel Lapton ist doch ein sehr verwirrender „Schnörkel“ der nichts mit dem Fall zu tun hat. Außerdem sind mir persönlich die Sternzeichen zu stark betont, was für die Aussage des Buches verständlicherweise auch notwendig ist.
Der Konflikt zwischen dem Jagfinstinkt von Detective Button und der Fukusiertheit auf die Macht der Sterne durch Lindi Childs machen die Handlung wiederrum interessant. Außerdem steht Thriller dauf und bis zu einem gewissen Grad ist auch Thriller drin.

Alles in allem ein solides, gesellschaftskritisches mit etwasSpannungsspaß.
Daher vergebe ich:
3 von 5 Sternen

Im Zeichen des Todes

Von: Nicole Plath Datum : 12.07.2017

www.nicole-plath.de

Detective Jerome Burton lebt in einer Gesellschaft, in der weder die Hautfarbe noch die Religion Menschen verbindet oder trennt. Es ist das jeweilige Sternzeichen, unter dem man geboren wurde, welches das gesamte zukünftige Leben bestimmen wird. Es ist ein System, welches keine Ausnahmen kennt.

Als Polizeichef Peter Williams ermordet wird, ist die Aufregung groß. Burton soll gemeinsam mit der Astroprofilerin Lindi Childs herausfinden, wer dahinter steckt. In einem zweiten Handlungsstrang geht es um Daniel Lapton. Er erfährt, dass er eine Tochter hat, und begibt sich auf die Suche nach ihr. Sein Status als „Steinbock-Geborener“ macht es ihm einfach, verschlossene Türen auf dieser Suche zu öffnen.

Polizeichef Williams bleibt nicht das einzige Opfer, und bald wird ein Zusammenhang klar. Jedes Opfer stirbt in dem Element (Feuer, Erde, Wasser oder Luft), das seinem Sternzeichen entspricht.

Am Anfang des Buches wird diese merkwürdige Ordnung der Gesellschaft anhand der Einteilung der Sternzeichen und deren Platz in der Gemeinschaft kurz erläutert. Sam Wilson zeigt mit der Geschichte, dass man Menschen nicht in Schubladen stecken kann.

Dieser Thriller ist eine gut verpackte Kritik an unserer Gesellschaft, was aufmerksame Leser auch bei der Erwähnung von vergangenen Ereignissen im Roman erkennen werden. Burtons und Childs Suche nach dem Täter ist eher zweitrangig – trotzdem spannend gehalten.

In einem weiteren Erzählstrang verfolgt der Leser die Entwicklung von Daniel. Anfangs kann dies verwirrend sein, bis man erkennt, dass beide Handlungsstränge nicht auf der gleichen Zeitebene spielen. Leider fand ich keinen richtigen Bezug zu den Charakteren. Sie blieben mir über das gesamte Buch fern. Die Emotionen der Figuren kamen nicht bei mir an.

Trotz des „Astro-Einschlages“ ist es kein Fantasy-Roman. Der Blick in die Sterne und deren Bedeutung ist ein Gesellschaftsmodell und keine übersinnliche Magie-Welt. Der Buchtitel „Im Zeichen des Todes“ hat bei mir falsche Erwartungen geweckt. Der Originaltitel „Zodiac“ kommt der Geschichte um einiges näher. Mein Tipp: Vergesst den Klappentext, dieser hat bei mir andere Vorstellungen von der Geschichte geweckt, als sie tatsächlich war.

Ich danke dem Bloggerportal und dem Penhaligon-Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplares.

Grandiose Idee, aber wenig guter Thriller

Von: Tipperin Datum : 02.04.2017

www.dietipperin.wordpress.com

In der Welt, in der dieser Thriller spielt, entscheidet das Geburtsdatum eigentlich über das ganze Leben. Denn in diesem System, hier die Stadt San Celeste, bedeutet das Sternzeichen, wie der Mensch ist, wo er lebt und welche Chancen er im Leben hat. Die Sternzeichen, so wie wir sie auch kennen, unterteilen die Menschen in Gruppen. Es gibt beispielsweise die privilegierte Oberschicht der Steinböcke, die gewalttätige Unterschicht der Widder, die loyalen und bodenständigen Stiere oder liberale Hipstertypen wie die Wassermänner..
Als der Polizeichef Williams von seiner Putzfrau tot im Garten entdeckt wird und die Putzfrau nach dem Notruf verschwindet, wird Detective Jerome Burton auf den Fall angesetzt. Da am Tatort Spuren in die Richtung der gewalttätigen Widder deuten, wird eine „astrologische Profilerin“ hinzugezogen. Während der Detective nicht an die Macht der Sterne glaubt, ist diese für Lindi Childs der Schlüssel zu Allem. Und dann geschieht ein weiterer Mord..

Stil, Machart, Meinung

Die Stadt, in der die Handlung spielt, und das System der Sternzeichen finde ich faszinierend. Die Idee ist super. Eigentlich weiß der Leser, dass die Einteilung der Sternzeichen und die riesige Bedeutung für das Leben in San Celeste absoluter Humbug ist. Aber die Leute in diesem Buch sind in diesem System so verwurzelt, dass sich alles nach der Einteilung ausrichtet.
Was ist, wenn bei einem privilegierten Steinbock – Paar das Kind durch Komplikationen zu früh auf die Welt kommt? Oder wenn sich ein Widder in ein Stier verliebt? Wie mögen sich die einzelnen Gruppen untereinander und wie gehen sie miteinander um? Tatsächlich sprechen die einzelnen Zeichen unterschiedliche Dialekte, nicht wie bei uns je nach Region sondern tatsächlich nach dem Zeitraum der Geburt. Es gibt Stadtteile, die nur von bestimmten Sternzeichen bewohnt werden. Genau geplante Verhütung und Befruchtung ist alles. Die Idee zieht eine Menge Fragen und Gegebenheiten nach sich, und das ist definitiv ein spannender Rahmen für einen Thriller.
Und genau dieser Thriller ist für mich als Thriller – Leser doch etwas dünn ausgefallen. Auf der Rückseite des Buches wird von „einer Mordserie von unvergleichlicher Brutalität“ gesprochen, die den routinierten Thriller-Fan nicht mal ansatzweise von der Couch hauen wird. Noch dazu ist einem der Täter die meiste Zeit auch sympathischer als die Opfer. Einzig die Fragen, wer von der Polizei mit in der Sache drin steckt, ob das Ermittlerteam noch was ermittelt und ob das nächste Opfer im Visier des Killers auch noch zur Strecke gebracht wird, halten den Thriller-Leser bei der Stange.
Das Ermittlerteam ist für diese geschaffene Welt natürlich gut gewählt. Der Detektive, der nicht an die Sache mit den Zeichen glaubt, bekommt Hilfe von einer überzeugten, astrologischen Profilerin. Der Detective erwartet gerade selbst ein Kind und hofft inständig, dass es nicht zu früh kommt. Und die lesbische Profilerin erstellt halt ein paar Diagramme auf Grund des Geburtsdatums und scheint stellenweise selbst nicht so extrem an das System zu glauben wie andere. Grundsätzlich eine gute Zusammenstellung, nur was mir zwischenzeitlich mal auffiel: so richtig viel Ermittlung mit Ermittlungsergebnis hat dieses Gespann nicht zu Tage gebracht. Sie sind ganz klar die Guten, aber irgendwie sind ihnen auch die Hände gebunden. Hier hätte ich mir deutlich mehr Tiefgang bei den Hauptpersonen gewünscht. Der Konflikt mit den Zeichen war grundsätzlich ja ganz gut herausgearbeitet, bot aber gerade bei den Ermittlerin noch wesentlich mehr Potential.
Am Ende wird’s dann dramatisch, es passiert nach langem Dahinplätschern plötzlich eine Menge, der Showdown ist dramatisch und viele Menschen sind in Lebensgefahr. Die letzten Seiten konnten mich dann zur Hälfte mit der Handlung versöhnen, aber die andere Hälfte besteht aus vielen offenen Fragen.

Fazit

Eine grandiose Idee einer fiktiven Welt mit einem unglaublichen System. Und gleichzeitig ein Thriller, in dem eine Mordserie in genau dieser Welt spielt und in der auch die Handlung mit diesem System sehr eng verbunden ist. Diese Kombination ergab eine aufgeregte 5 - Sterne – Erwartung meinerseits. Ich vergebe jedoch nach der Lektüre, wieder auf dem Boden der Tatsachen, 3 Sterne. Es steht Thriller drauf, und es ist auch Thriller drin. Würde dieser Thriller jedoch nur als Thriller bewertet in einer normalen Welt spielen, wäre meine Bewertung unterirdisch. Denn die wichtigen Personen mit ihren Motiven und Hintergründen sind, bis auf eine Ausnahme zu der ich nichts verraten kann, sehr blass geblieben. Die Morde sind so lala, einzig die Vergangenheit dahinter ist interessant. Die Stadt und die Aufteilung ihrer Bewohner in die Sternzeichen ist super und die Balance zwischen dieser fiktiven Welt und den Verbrechen ist auch sehr gut gelungen. Nur das ungenutzte Potential, die blassen Personen und die zeitweise eher zähe Handlung sind nicht so meins. Trotzdem eine gute Idee, die wahrscheinlich tatsächlich irgendwie verfilmt werden wird.
Hier gibt’s die Details zum Buch auf der Verlagsseite.

Wirklich gelungener Thriller mit Suchtfaktor

Von: Sonja von Bücherwelt & Rezirampe Datum : 28.02.2017

www.facebook.com/buecherweltundrezirampe

Im Zeichen des Todes
Von
Sam Wilson
Verlag: Penhaligon
Genre: Thriller

Wirklich gelungener Thriller mit Suchtfaktor

Worum geht es?
Was geschieht mit der Menschheit, wenn diese von den Sternen gelenkt werden? Wenn die Tierkreiszeichen und die Geburtsstunde darüber entscheiden, ob Arm oder Reich?
Die Sterne - sie sind Gesetz! Und jeder muss sich dran halten.
Eine Mordserie hält Detective Burton und die astrologische Profilerin Lindi Childs auf Trab. Der eine will sich auf seinen Instinkt verlassen, während die andere nach den Sternen geht. Was beide ahnen, ja sogar wissen, sie sind dem gefährlichsten Verbrecher hinterher. Sein Plan ist mehr als finster, er übersteigt alles Vorstellbare.

Fazit:
Das Cover - Wow! Mir gefällt es sehr gut. Neben dem Klappentext hat mich dieses sofort angesprochen.
Das Buch zieht schon mit den ersten Sätzen in einen Bann, der so schnell nicht zu brechen ist.
Das Buch wird aus verschiedenen Sichten erzählt, was mir persönlich, sehr gut gefällt. Ich mag sowas und finde, dass der Autor es sehr gut umgesetzt hat.
Die Spannung ist an einem Thriller, sowie an Krimis, das A und O ... und ich kann sagen, dass sie in diesem Thriller perfekt ist. Sie wird stetig aufgebaut und hält sich bis zum Schluss.
Auch, dass in dem Buch die Tierkreiszeichen (Umgangssprachlich Sternzeichen) benutzt werden, finde ich mal was absolut anderes. Es passt super zur Geschichte und ist, meines Erachtens nach, prima umgesetzt und gut nachzuvollziehen.
Alles in allem ein Thriller den ich immer und immer wieder lesen könnte.
Volle 5 Sterne und meine absolute Kauf- und Leseempfehlung!

Gähnende Langeweile

Von: Christian Datum : 26.02.2017

bieberbruda.blogspot.de/

Wenn die Sterne Gesetzt sind: Wirst du als Widder zur Unterschicht gehören oder gemeinsam mit den Steinböcken die Stadt regieren?

Inhalt:
In San Celeste bestimmen die Sternzeichen die Art und Weise wie das Leben der Einwohner verlaufen. Das betrifft beispielsweise die zur Wahl stehenden Berufe und das Ansehen innerhalb der Gesellschaft. Ermittler Jerome Burton soll gemeinsam mit der Astrologin/Profilerin Lindi Childs den grausamen Mord am ehemaligen Polizeichef ermitteln. Und das ungleiche Ermittlerpaar muss schnell feststellen, dass dies nicht der einzige Mord sein wird. Handelt es sich tatsächlich um astrologisch angehauchte Ritualmorde?

Meine Meinung:
Die ersten Seiten geben einen Überblick über das Kastensystem der dystopischen Stadt und die Geschichte startet dann mit dem grausamen Fund des Polizeichefs. Diese Einteilung der Sternzeichen und der erste Mord und ziehen einen sehr schnell in den Bann. Doch die anfängliche Begeisterung fällt schnell ab und das Buch plätschert über sehr weite Strecken vor sich hin. Es kommt keinerlei Spannung auf, die Charaktere bleiben praktisch durchgängig blass und die Geschichte eher wirr und arg konstruiert. Im letzten Drittel kommt dann wieder Spannung auf, aber bis dahin hatte ich schon fast das Interesse verloren und verfolgte den Ausgang der Geschichte eher gleichgültig.
Schade, denn der Genre-Mix und die Grundidee des Krimis sind durchaus interessant und man hätte viel mehr aus dem Stoff machen können.

Fazit:
Ein gähnend langweiliger Thriller, durch den ich mich regelrecht durchquälen musste. Ich kann leider nur 1,5 Sterne vergeben.

Nette Idee, aber die Umsetzung leider sehr schlecht

Von: Buchwesen Datum : 23.02.2017

buchwesensblog.blogspot.de/

Also die Grundidee fand ich ganz interessant, nur musste man im Laufe des Buches feststellen, dass dieses System so gar nicht funktionieren kann. Es fehlten mir an Hintergrundinformationen, warum gibt es das System, was hat es damit auf sich? Das fehlte, man sollte das einfach als gegeben hinnehmen und wurde mit den Fragen und Zweifeln allein gelassen. Die Story war nicht ganz rund.

Die Protagonisten wurden auch nicht sehr intensiv beschrieben, so dass ich mit keinem warm wurde. Sie bleiben im Verlauf flach, schwach und farblos.

Es baut sich auch leider keinerlei Spannung auf, es bleibt langweilig und ohne jeden Thrill.

Ich habe das Buch abgebrochen, da ich einfach nicht mit dem Buch warm wurde, mir war das alles zu schräg irgendwie.

Schade, denn „ein gnadenloses System“ „unvergleichliche Brutalität“, wie es der Klappentext verspricht, findet man leider nicht.

Neue Idee, deren Ausführung noch hapert

Von: Silly2207 Datum : 07.02.2017

worldofbooksanddreams.blogspot.de/

Als der ehemalige Polizeichef der Stadt San Celeste grausam ermodet in seinem Garten gefunden wird, beginnt sein ehemaliger Schüler Detective Jerome Burton mit seinen Ermittlungen, dabei wird er von der Profilerin Lindi Childs unterstützt. Gemeinsam beginnen sie mit der Suche nach dem brutalen Mörder. Doch die Kriterien, nach denen hier ermittelt wird, entsprechen völlig neuen Gesetzen, den Gesetzen der Sterne. Denn in dieser Zeit zählt, wann ein Mensch unter welchem Sternzeichen geboren wurde. So gelten z. B. die Menschen, die unter dem Sternzeichen des Widders geboren wurden, als besonders aggressiv und auch sonst werden die Menschen schon nach ihrem Sternzeichen in bestimmte Kategorien eingeteilt. Doch ist dieses System wirklich das wahre? Childs glaubt an die Sterne, aber Burton, der glaubt eher an die gewöhnliche Jagd nach dem Verbrecher.

Meine Meinung:

Dieser Thriller lockte mich gleich mit seinem doch sehr geheimnisvollen Äußeren und auch der Klappentext verspricht sehr viel Spannung und mal etwas ganz anderes. Doch die Umsetzung konnte mich nicht völlig überzeugen, zwar ist der Schreibstil recht leicht verständlich und auch dementsprechend gut zu lesen, jedoch hatte ich irgendwie den Eindruck, dass der Thrilleranteil und der Hintergrund mit den Sternengesetzen nicht so richtig zusammenpassen wollten. So fand ich z. B den Einstieg in das Buch durchweg gelungen und spannend und zunächst hatte ich den Eindruck, hier einen Thriller zu lesen, wie es halt auch andere gibt. Der Einbau der Sternzeichen in diese ganze Story passte aber irgendwie nicht so richtig in das Gesamtbild und ich hatte an so manch einer Stelle Verständnisprobleme. Mir fehlten hier einfach eine gehörige Portion an Hintergrundinformationen, die ich mir erst so nach und nach während des Lesens zusammengereimt habe, die aber eher auf meine eigenen Vermutungen beruhen, als auf vorhandene Erläuterungen. Ich hätte es gut gefunden, wenn es irgendwo ein Raster gegeben hätte, in dem man die angenommenen Eigenschaften eines Sternzeichens erklärt hätte. So tappte ich sowohl über die politischen Hintergründe, als auch über die Charaktereigenschaften eher im Dunklen.

Durch diese Verwirrungen, die das Ganze für mich stiftete, wurde auch die zu Beginn vorhandene Spannung dann leider immer weniger und es wurde zunächst mal recht langatmig, Das Tempo wurde hier viel zu sehr gebremst und ich hatte den Eindruck, dass der reine Fall des Thrillers viel mehr Spannung gebracht hätte. Erst ab ca. Mitte des Buches gab es dann wieder mehr Tempo und es wurde interessanter, nur leider war ich bis dahin doch ein wenig demotiviert, weiterzulesen.

Erzählt wird das Ganze durch einen personellen Erzähler, der die Perspektive immer mal wieder wechselt. So konnte man sowohl den beiden Ermittlern Burton und Childs zusehen und auch ein wenig das persönliche kennenlernen, als auch eine zweite Linie verfolgen. Nämlich die des reichen Daniel Lapton, der auf der Suche nach seiner Tochter ist, doch die Zusammenhänge waren mir aber hier eine ganze Zeit lang ein Rätsel. Die Ermittler blieben mir leider zu blass und Burtons Art zu ermitteln ist mir manchmal zu anstrengend, allerdings vermute ich mal, dass dies mit an den ungewöhnlichen Ansätzen liegt, die hier die Profilerin bietet. Auch sonst ist mir Burton als Protagonist nicht sehr sympathisch, dafür bleibt er einfach zu emotionslos und nüchtern. Selbst private Geschehnisse bleiben in seinen Augen eher nüchtern geschildert. Auch Childs war mir noch zu oberflächlich und auch das Hineinversetzen in ihren Charakter fiel mir schwer. Auch bei den weiteren Charakteren hätte ich mir etwas mehr Tiefgang gewünscht, so machten sie leider einen austauschbaren Eindruck. Lediglich Daniel fand ich noch ganz interessant, aber seine Rolle war mir recht lange unklar.

Mein Fazit:

Eigentlich schade, dass die sehr ansprechende Grundidee nicht mit klarer Linie ausgeführt wurde, denn mir hat diese Hintergrundgeschichte rund um die Sternbilder eigentlich gut gefallen und es hätte sehr interessant sein können. Auch hätte man diese vorurteilbildende Vorgaben auf Grund der Zeit, in der man geboren wurde, wirklich hervorragend zu aktuellen Geschehnisse passen können. So bleibt alles zu blass und auch der Thriller brachte keine großen Wendungen und Drehungen, bei denen ich mitfiebern konnte. Einzig der gut lesbare Schreibstil konnte mich hier bei der Stange halten, doch im Großen und Ganzen hatte ich mir hier viel mehr versprochen.

Gute Idee, aber...

Von: Books and Biscuit Datum : 24.01.2017

booksandbiscuit.blogspot.de

Wir befinden uns in einer Zeit, in der die Astrologie über das Leben der Menschen bestimmt. In welchen Kindergarten sie gehen, welche Jobs sie bekommen, wie hoch ihre Karrieremöglichkeiten sind, welche Ehepartner zu ihnen passen - über all das bestimmt nicht mehr und nicht weniger als das Tierkreiszeichen, in dem sie geboren wurden. Dieses Schubladensystem geht sogar so weit, dass die Profiler in dieser Welt anhand von Horoskopen erkennen wollen, wer als Mörder geboren wurde und wer nicht.

Im Zeichen des Todes ist ein dystopisch angehauchter Kriminalroman. Als der Polizeichef auf beinahe rituelle Art und Weise ermordet wird und gleichzeitig ein junges Mädchen verschwindet, ermitteln Detective Burton und Astrologin Lindi zusammen in dem Fall. Relativ schnell wird klar, dass sie es scheinbar mit einem Serienmörder zu tun haben. In einem zweiten Erzählstrang geht es um Steinbock Daniel, der erfährt, dass er eine Tochter im Teenageralter hat und sich nun auf die Suche nach ihr macht. Wie diese beiden Handlungen miteinander in Verbindung stehen, wird recht schnell deutlich und irgendwie hat die Krimihandlung es nicht geschafft, mich zu fesseln. Auch nach 200 Seiten noch habe ich vergebens darauf gewartet, dass die Geschichte mich endlich packt. Für einen Thriller war mir Im Zeichen des Todes einfach viel zu langweilig.

Dabei ist die Grundidee sehr spannend, vor allem das leicht dystopische Setting. Die Stadt San Celest sieht sich mit einer aufständischen Widderfront konfrontiert, denn die Widder gelten seit jeher als die Unterschicht, sie leben in Armut und haben einen starken Hang zur Kriminalität. Allerdings war mir der ganze Astrologiekram zwischendurch viel zu kompliziert beziehungsweise zu schlecht erklärt. Welche Charaktereigenschaften welchen Sternzeichen zugeordnet werden, kann man immer wieder nachlesen, auch wenn das ständige Blättern nervig ist. Aber scheinbar grundlegende Begriffe wie Fragenhoroskop, Radixhoroskop, die Häuser, die Elemente, Geburtenhoroskope für Tatverdächtige und Horoskope für Tatzeiten, ... Wie all das funktioniert und was genau hinter den Begriffen steckt, mit denen hier um sich geworfen wird, wird kaum erklärt, sodass ich oft mit dicken Fragenzeichen im Gesicht dasaß.

Im Zeichen des Todes hörte sich sehr vielversprechend an, aber ich bin leider nicht reingekommen. Die Figuren sind mir völlig gleichgültig, einige Regeln dieser Welt sind mir zu schlecht erklärt und die Kriminalhandlung konnte mich leider auch nicht mitreißen.

Im Zeichen des Todes

Von: Niklas' Leseblog Datum : 22.01.2017

niklas-leseblog.jimdo.com

Es ist ein gnadenloses System, in dem die Geburtsstunde darüber entscheidet, ob man ein Leben in Reichtum oder Armut und Elend führt. Niemand schafft es aus eigener Kraft. Die Sterne sind Gesetz. Und sie bringen den Tod … Als eine Mordserie von unvergleichlicher Brutalität die Stadt erschüttert, ruhen alle Augen auf Detective Jerome Burton und Profilerin Lindi. Der eine glaubt an seinen Jagdinstinkt, die andere an die Macht der Sterne – und beide wissen, dass sie es mit dem gefährlichsten Verbrecher zu tun haben, den die Stadt je gesehen hat. Doch sein Plan ist so finster, dass er alles Vorstellbare übersteigt …



Ich habe mir von diesem Buch eine spannende Thriller-Dystopie erhofft...

...doch die Story entpuppt sich als eine spannungsarme, langatmige und sehr abstruse Handlung, die den Leser nur in seltenen Fällen mal mitreißen kann. Das ist sehr schade, denn gerade der Klappentext und das Cover versprechen hier wirklich einiges!

Unter anderem hat mich die Art und Weise von "Profilerin" Lindi sehr gestört. Mit Hilfe von astrologischen Mitteln Mörder finden... nicht nur sehr "speziell" und abstrus (auch wenn die gesamte Geschichte natürlich eher im Bereich Dystopie/Fantasy anzusiedeln ist), sondern auch in einer absurden Art total unglaubwürdig.

Der Autor hat bei diesem Buch versucht, zwei Gernes in eines zu packen - und ist dabei gescheitert.

Schade, da der Stil und die Erzählweise eigentlich ganz angenehm waren. Aber klar, wenn die Geschichte natürlich dann keine Spannung bringt, kann der beste Erzählstil nicht mehr weiterhelfen.



Fazit: Idee gut, Umsetzung... bescheiden. Ein Genre-Mix, der nicht aufgeht und jegliches Lesevergnügen erstickt.

Erst die zweite Hälfte konnte mich überzeugen

Von: Lena Datum : 15.01.2017

dreamcatchers-rezensionen.blogspot.de/

Das Buch fiel mir erst wegen des außergewöhnlichen Covers auf (das übrigens gar nichts mit der Geschichte zu tun hat^^). Auch der Klapptext klang interessant und deswegen wagte ich mich an diesen etwas anderen Thriller

Das Buch spielt in einer Welt, in der Sternzeichen eine große Beachtungen finden. Sie sind so wichtig, dass man Menschen nach ihren Sternzeichen sortiert und ihnen Verhaltensweisen unterstellt, die sie deswegen haben müssten. Aus diesem Grund leben diejenigen, deren Sternzeichen als schwach oder gewaltätig gelten, in Armut, während andere durch ihre Sternzeichen priveligert behandelt werden. In dieser Welt geschieht nun eine Mordserie an Menschen, aus der oberen Schicht. Detective Burton, ein zuverlässiger Stier, versucht diese mit Hilfe der Astrologin Lindi aufzuklären, doch lange Zeit tappen sie im Dunkeln. Neben Burton erzählt noch ein gewisser "Daniel", ein reicher Steinbock, von seinem Leben, bei dem man sich eine ganze Weile fragt, wohin die Geschichte eigentlich gehen soll.

Ich muss ehrlich sagen, dass mich das Buch in der ersten Hälfte nicht begeistern konnte. Die Geschichte beginnt zwar sehr rasant mit dem ersten Mord, doch danach passiert sehr wenig. Burton wirkt bei seinen Ermitttlungen wenig kompetent und ermittelt (vermutlich wegen der Astrologin an seiner Seite) in komische Richtungen.

Erst die zweite Hälfte der Geschichte konnte mich irgendwie mitreißen, da sie sich von den klassischen Ermittlungen eines Polizeibeamten immer mehr wegbewegt und einige Dinge geschehen, mit denen ich nicht gerechnet hätte.
Außerdem fand ich die Welt, die der Autor erschaffen hat, wirklich spannend. Die Idee, den Sternzeichen so viel Gewicht zu geben und daraus resultierend, eine Welt voller Vorurteile zu schaffen, hat mich fasziniert. Gleichzeitig kann man doch eine Menge auf unsere Welt übertragen, gerade in Richtung Fremdenhass.

Außerdem wäre ich glücklicher gewesen, wenn die Geschichte nicht aus der Sicht des Polizists geschrieben worden wäre. Wie gesagt empfand ich seine Ermittlungen als merkwürdg und ermüdend. Dazu war einfach der Charakter "Burton" sehr blass und das obwohl er einer der Protagonisten war. Wenn überhaupt, war er mir durch seine häufige Emotionslosigkeit eher unsympathisch. Aus diesem Grund war mir sein Schicksal auch völlig egal. Auch die anderen Figuren in seinem Umfeld blieben mir einfach viel zu blass und austauschbar.
Einzig und allein Daniel fand ich wirklich interessant und mit ihm habe ich sogar bis zu einem gewissen Punkt mitgefiebert.

Alles in allem muss ich sagen, dass mir sowohl die Grundidee als auch die Richtung, in die sich die Geschichte entwickelt hat, gefallen haben. Auch die Spannung steigerte sich immer weiter und obwohl mich die Auflösung der Morde nicht sonderlich überrascht hat, hat mir auch das Ende gut gefallen. Lediglich die Figuren, allen voran der Protagonist, waren teilweise viel zu blass, austauschbar und unausgereift, weswegen mich das Buch nicht völlig überzeugen konnte.

Fazit
Ein Buch, dass sowohl durch die Grundidee als auch durch eine wirklich interessante Umsetzung überzeugen konnte. Die schlecht ausgearbeiteten Figuren, die schlechtere erste Hälfte und auch die Tatsache, dass das Buch für mich mal wieder mehr ein Krimi als ein Thriller war, sorgen jedoch dafür, dass ich dem Buch nicht die volle Punktzahl geben kann, auch wenn ich es trotzdem ganz gerne gelesen habe und vergeben 3 von 5 Dreamcatchern.

Nenn mir dein Zeichen

Von: Denise Datum : 10.01.2017

www.tapsisbuchblog.blogspot.de

Jerome Burton ist Detective in San Celeste, einer Stadt, in der dein Sternzeichen bestimmt, wer du bist und wo du gesellschaftlich stehst. Doch das zählt alles nicht mehr, wenn dich der Tod ereilt. So erschüttert eine brutale Mordserie die Stadt. Und Burton soll gemeinsam mit der Astroprofilerin Lindi herausfinden, wer der Täter ist. Je weiter die Ermittlungen voranschreiten, desto mehr geraten die beiden in das Fadenkreuz des Mörders...

"Im Zeichen des Todes" ist das Debüt von Sam Wilson und hat mir sehr gut gefallen. Der Autor erschafft eine Welt, in der das eigene Sternzeichen das gesamte Schicksal bestimmt und wirft seine Leser damit in eine Welt, in der keine vernünftigen Argumente mehr greifen. Für mich war das ein tolles Leseerlebnis.

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Dabei folgt man nicht nur Burton und seinen Ermittlungen in verschiedenen Kreisen, sondern lernt auch den reichen Erben Daniel kennen, der mit seinem Schicksal hadert und erkennen muss, dass man mit Geld nicht alles kaufen kann. Diese beiden Erzählebenen haben mir sehr gut gefallen, denn sie zeigen aus unterschiedlichen Perspektiven, wie wenig der Mensch benötigt, um auf andere herabzusehen. In diesem Fall sind es die Sterne, unter denen man geboren wurde.

Zu Beginn musste ich immer wieder lächeln, als die Charaktere sich auf die Sternzeichen beriefen. Doch je länger ich las, desto weniger konnte ich mich der Dynamik dieser Gesellschaft entziehen. Die Morde, die passiert sind, geraten dadurch zwar ab und an in den Hintergrund, jedoch störte mich wenig. Ich war fasziniert von dem Aufbau der Gesellschaft, den Schulen und auch den festgefahrenen Strukturen der Stadt. Und mit jedem Kapitel wurde deutlicher, dass hinter den Morden viel mehr steckte als die bloße Lust am Töten.

Die Hauptfiguren Burton und Lindi sind von Sam Wilson bewusst gegensätzlich angelegt. Während der Detective rein auf die Logik und den Verstand setzt, lässt sich die Profilerin von den Sternen leiten und erstellt für Situationen Horoskope, in denen ich nicht mal einen Gedanken daran verschwendet hätte. Und obwohl die Charaktere so gegensätzlich angelegt wurden, wirkten sie weder gewollt auf Krawall gebürstet noch gezwungen. Sam Wilson hat ein glaubwürdiges Ensemble erschaffen, in dem es sowohl sympathische als auch hassenswerte Figuren gibt. Toll!

Die Story hat mich von Beginn an gefangen genommen. Die ersten Morde geschehen recht zügig. Und obwohl ich ein großer Fan von Blut, Gewalt und Co in Büchern bin, war ich dem Autor nicht böse, als er von den Ermittlungen weg- und zu den gesellschaftlichen Strukturen hinschwenkte. Er hat mich mit seinem Gedankenspiel "Was, wenn Sternzeichen unser Leben bestimmen?" fasziniert und ich bin tief eingetaucht in eine Welt aus Sternen, Hass und Vorurteilen. Und mir ist beim Lesen öfter bewusst geworden, dass es starke Parallelen zwischen San Celeste und jeder x-beliebigen Stadt auf der Welt gibt.

Das Finale war passend zum gesamten Buch und überraschend actiongeladen. Die letzten Kapitel flogen nur so dahin und der Autor lässt am Schluss offen, ob es nicht noch einen weiteren Fall mit Burton und Lindi geben wird. Klasse!

Der Stil von Sam Wilson ist sehr gut und flüssig zu lesen. Seine Erzählweise ist direkt und löste bei mir Kopfkino aus. So muss es sein.

Fazit: nenn mir dein Zeichen und ich sag dir, ob du stirbst. Eine klare Leseempfehlung.

Leider eine große Enttäuschung

Von: Marie's Salon du Livre Datum : 09.01.2017

mariessalondulivre.at

Der Polizei Chef von San Celeste wird grausam ermordet in seinem Garten aufgefunden. Der Polizist Jerome Burton untersucht den Fall. Im zur Seite wird die Expertin Lindi Childs gestellt. Sie soll die astrologischen Komponenten dieser Gewalttat untersuchen, deuten und damit auch zur Aufklärung beitragen. Die Gesellschaft beurteilt Menschen über ihr Sternzeichen und damit an den ihnen zugeordneten Eigenschaften.
Vor allem die Widder Geborenen haben hier zu leiden, denn ihnen werden hauptsächlich schlechte Gewohnheiten und Charakterzüge unterstellt.
In diesem Sumpf aus Vermutungen und Gewalt gegen eine Menschengruppe müssen die zwei einen Weg finden, um den Mörder möglichst schnell zu ergreifen, denn als ein zweiter Mord an einem berühmten Moderator geschieht, ist klar, dass sich ein Serienmörder herumtreibt.

Was halte ich davon?
Eine unglaublich langweilige, unglaubwürdige, schlecht erzählte Geschichte mit zwei Ermittlern, die diesen Titel überhaupt nicht tragen dürften. Das wäre mein Fazit und hier noch meine nähere Begründung:
Die beschriebene Welt ist grausam, komplett korrupt und es wird nicht erklärt, warum sich die Gesellschaft so auf die Sternzeichen fixiert. Gut, diese Frage müssen sich auch die Mitglieder des KKK stellen, warum der weiße Mensch besser als der schwarze ist. Doch selbst wenn ich diese Feststellung als gegeben ansehe, habe ich einfach Probleme, dass sie sämtliche Regierungen, Verwaltungen auf so etwas einlassen.
Der Polizist und die Expertin bleiben für mich völlig unscheinbar und ausdruckslos. Vor allem jedoch komplett unwissend und unqualifiziert. Es gibt auf Seite 267 einen "Durchbruch" in den Ermittlungen, den ich bereits 120 Seiten früher hatte und das nicht, weil ich als Leser mehr Informationen hatte. Sondern weil ich mir die Zeichen der jeweiligen Kreise genau angesehen habe und auch die dazu passenden Eigenschaften.
Weiters ist die Suche nach dem Täter völlig vorhersehbar und ohne Überraschungen oder Wendungen, das macht einen "Thriller" natürlich sehr langweilig.
Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionexemplar erhalten und habe mich echt auf die Geschichte gefreut. Ich erwartet mir etwas in der Richtung von "Im Zeichen der Jungfrau" mit Rätseln und einer veränderten Gesellschaft. Bekommen habe ich eine absolut unrealistische Story, mit unsympathischen Charakteren mit einer Ausnahme - dem Mörder!

Enttäuschend unspektakulär

Von: *》gяєу《* Datum : 07.01.2017

www.mohini-and-grey.blogspot.de

Cover:
Oben ist eine Skyline und unten versteckt sich hinter dem Nebel eine Art Brücke, was dem Cover schon einen sehr wagen Eindruck verleiht. Man erkennt auf den ersten Blick nicht um was es in dem Buch gehen könnte.

Zum Buch:
Einfach, unspektakulär geschrieben. Ich finde es gut das die Schrift des Titels wie eingestanzt wurde, das gibt dem Cover zusätzlich etwas anderes. Einfacher Einstieg in die Geschichte, man liest aus der Sicht von mehreren Personen, die sich immer abwechselt.

Protagonisten:
Egal ob Astrologin, Detective, verwöhnter Firmeninhaber oder Mörder, die Charaktere waren für mich sehr flach und haben keinen Wiedererkennungswert oder etwas markantes das mir in Erinnerung bleiben konnte. Stellenweise war es so wirr, als hätte der Autor selbst nicht gewusst wie seine Protagonisten sich entwickeln sollen. Für mich waren die Personen sehr schwach ausgearbeitet, entweder waren sie das eine oder das andere, Schubladen-Denken vom feinsten. Als wären sie alle dumme Schafe in der Gesellschaft und hätten keine eigene Meinung.

Meine Meinung:
Zu Anfang sehr schleppend und keine Spannung, ein Thriller sollte meiner Meinung dich mitfiebern und rätseln lassen, doch das war hier nicht der Fall. Es war langatmig und langweilig, obwohl ich mich mal wieder auf einen tollen Thriller gefreut habe, da das Thema des Buchs schon neugierig gemacht hat. Die Vorherbestimmtheit des ganzen Lebens, nur basierend auf dem Tag und der Uhrzeit wann man geboren wurde, klang für mich mal nach etwas ganz anderem. Anders war es, das gebe ich zu, doch nicht im positiven oder fesselnden Sinn. Ich war wirklich enttäuscht.

Die wahren Zeichen

Von: wal.li Datum : 25.12.2016

wallis-buechersichten.blogspot.de/

Das Tierkreiszeichen der Geburt bestimmt das Leben. Schon seit Jahrzehnten ist das Leben in San Celeste darauf ausgerichtet. Den Steinböcken ist das Herrschen ebenso vorbestimmt wie den Widdern das Verbrechen. Die Stiere sind loyal und zuverlässig, viele von ihnen arbeiten bei der Polizei. Unter ihnen der Ermittler Jerome Burton. Nachdem er einen spektakulären Fall gelöst hat, muss er nun die Untersuchung des Mordes an einem hochrangigen Polizisten übernehmen. Ihm zur Seite gestellt wird die astrologische Profilerin Lindi Childs. Es gibt nur wenige Spuren in dem Mordfall Williams, die vielversprechendste scheint zu sein, dass eine Putzhilfe verschwunden ist. Sie könnte den Mörder nach Beendigung der Tat überrascht haben.

Eine interessante aber auch unheimliche Vorstellung, dass ein Tierkreiszeichen, dem man grundsätzlich eher zufällig angehört, das Leben bestimmen soll. Kaum zu glauben, dass man durch die Geburt in einem bestimmten Monat zum Verbrecher oder Aufwiegler wird. Parallelen zur wirklichen Welt, in der man abgestempelt wird, wegen Umständen, für die man nichts kann und für die man auch nicht verantwortlich ist, sind sicher beabsichtigt. Die Welt, die Sam Wilson in seinem ersten Roman entwirft, wirkt recht düster und wenig hoffnungsfroh. Welche Bestrebungen nach Macht gibt es, welche Gruppierungen halten die Fäden in der Hand. Kann es überhaupt eine Möglichkeit geben, dieser engstirnigen Erklärung der Gesellschaft zu entrinnen oder ein besseres und freieres Weltbild zu entwickeln. Die Ermittlung des Cops Burton, die relativ normal beginnt, nimmt bald recht seltsame Züge an. Wird Burton irgendwie fremd gesteuert? Und hat er überhaupt die Unterstützung seiner Dienststelle? Lindi Childs, die zunächst hofft, der Auftrag könne ihre Reputation verbessern, hilft ihm später fast widerwillig.

Welche Auswirkung die Formung von Menschen nach einem holzschnittartig vorgeformten Bild haben kann, wird in dieser Thriller-Dystopie sehr deutlich gemacht. Menschen werden teilweise sehr hart angefasst, um unter ihr Zeichen zu passen. Anhand der sehr spannenden Mordermittlung wird man zum Nachdenken geleitet. Vielleicht ist man in einer freiheitlichen Gesellschaft, die keine ganz strengen Regeln vorgibt, nicht vielleicht doch besser aufgehoben als in einer, in der eine Gruppe zum Sündenbock gemacht wird? Sollte man sich überhaupt wundern, wenn diese sich einmal wehren? Und wenn sie sich wehren, geben sie damit denen recht, die es ja schon immer gesagt haben. Gefesselt möchte man dieses Erstlingswerk in einem Rutsch verschlingen, sich schütteln über die Gemeinheiten, die im Namen der herrschenden Ordnung geschehen, die doch nur aufgepfropft ist, um schließlich die Hoffnung zu hegen, dass doch alles gut wird, oder nicht?

4,5 Sterne