Leserstimmen zu
Die Kleidermacherin

Núria Pradas

(1)
(7)
(5)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Mein Eindruck: Hier wird eine Familiengeschichte rund um das Traditionshaus Santa Eulalia auf eine melancholische Weise erzählt. Mir hat besonders die Melancolie gut gefallen, denn sie spiegelt die Stimmung jener Zeit in Barcelona wieder. Der Anfang ist ein wenig schwerfällig, doch das dranbleiben lohnt sich. Schwierig wird es Anfang durch die verschiedenen Zeitsprünge. Das fordert Konzentration. Für den geübten Leser kein Problem, aber das Erleben der Figuren leidet darunter. Man entfernt sich von ihnen, statt ihnen näherzukommen. Dennoch hat sich es sich gelohnt, das Buch zu lesen. Man erfährt viel über die politische Lage und die unter unterschiedlichen Schichten der Gesellschaft in dieser Epoche. Der Roman zeichnet das Leben der Menschen rundum das Textilhaus Santa Eulalia in Barcelona.

Lesen Sie weiter

Der Roman beginnt leider recht zäh und ich musste mich zu Beginn regelrecht durchbeißen, manchmal hätte ich das Buch am liebsten zur Seite gelegt. Die Charaktere wirken zunächst unnahbar und man fühlt sich wie ein unbeteiligter Zuschauer, der nur zufällig das Geschehen beobachtet. Erst im letzten Drittel als die Spannung langsam in einem Höhepunkt gipfelt konnte ich mich in die Figuren hineinversetzen und mit ihnen erleben. Im Verlauf der Geschichte begegnet man vielen verschiedenen Schichten der Gesellschaft und deren Leben wird gut beleuchtet. Auch war es für mich sehr interessant einmal hinter die Kulissen eines so beeindruckendes Modehauses blicken zu können. Die einzelnen Abläufe, der Alltag der Angestellten und vieles mehr, werden ausführlich geschildert und liefern einen tollen Einblick in die damalige Zeit. Ich konnte die vielen wertvollen Stoffe sowie die erlesenen Schmuckstücke genau vor mir sehen und wäre am liebsten selbst einmal Kundin in einem solchen Modehaus gewesen. Laia ist für mich keine ganz einfache Hauptfigur. Sie wirkt gerade zu Beginn unnahbar und hat ihre Gefühle tief in sich vergraben. Ihr Leben ist alles andere als leicht und kaum hat sie einen Schicksalsschlag überwunden, so ereilt sie der nächste. Bis zur ersten Hälfte des Buches hat die Autorin leider einige Zeitsprünge eingebaut, die es mir teilweise stark erschwert haben dem Geschehen folgen zu können. Man fühlte sich hin und her gerissen und das hat meinen Lesefluss leider mehrfach gestört. Insgesamt lässt sich jedoch sagen, dass das Buch sich lohnt auch wenn die ersten Kapitel recht langatmig zu lesen sind.

Lesen Sie weiter

Der Anfang ist schwerfällig und läuft mit ruckartigen Zeitsprüngen an. Die Geschichte spielt zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts und zeigt Schicksale und Perspektiven aus verschiedenen Schichten der Bevölkerung. Dazu wechseln die Perspektiven, unterschiedliche Ereignisse der verschiedenen Akteure reißen aus dem eh nicht flüssigen Leserhythmus raus. In der Mitte des Buches ändert sich dies komplett. Es lohnt sich weiter zu lesen, denn ab dann ändert sich alles: Man kann sich in die handelnden Personen hineinversetzen, historisch verbriefte Ereignisse und deren politische Auswirkungen werden gut in die Geschichte eingebunden und so detailliert in Kürze erklärt, dass es dem Roman gut tut. Auch die Mode änderte sich seit dem letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts beinahezu rasant. Die Informationen dazu werden nach und nach eingeflochten und sind teilweise hochinteressant.

Lesen Sie weiter

Laia Calvet ist eine junge hübsche Frau, die in dem Textilgeschäft Santa Eulalia eine Anstellung findet. Sie beginnt in dem Geschäft ihre Ausbildung, in der ihre Mutter als Näherin arbeitet. Doch Laia legt nicht so viel Engagement an den Tag, wie ihre Mutter sich das wünschen würde. Viel mehr hat Laia ihr eigenes Leben und ihre Freizeit an den Sonntagen im Kopf. Erst als ihre Mutter von jetzt auf gleich aus dem Leben gerissen wird, nimmt Laia sich zusammen und erkämpft sich eine hohe Position in dem Modehaus. Mit den Jahren arbeitet sie sich immer höher, doch es gibt auch Neider, die ihr den Erfolg nicht gönnen. Was kaum einer weiß, sie hat einen Sohn. Doch Laia kümmert sich wenig um ihn. Ist sie nach der Sache mit dem Vater des Jungen überhaupt dazu fähig, zu lieben? Als dann der 2. Weltkrieg ausbricht, verliert Laia alles, was sie hat. Sie verliert ihren Sohn, ihren besten Freund. Nur mit Mühe und mit Hilfe von Andreu Molins, dem Geschäftsführer von Santa Eulalia, kämpft sie sich wieder zurück ins Leben. Doch hat sie es verlernt, zu lächeln. Ein Roman, der sehr langatmig startet. Einige Male war ich kurz davor, den Roman beiseite zu legen. Doch ich habe durchgehalten. Viele Male dachte ich, wann kommt denn endlich der Höhepunkt? Wann tritt endlich Spannung auf? Doch wenn man diesen Roman liest und mehr darüber nachdenkt, was die eigentliche Message ist, findet man ihn gar nicht mehr so schlecht. Zumindest ging es mir so. Ich fand ihn eigentlich total zäh. Doch so Mitte des Buches habe ich ein wenig mehr über die Personen nachgedacht und festgestellt, das diese Frau, Laia Calvet, es nicht leicht hatte in ihrem Leben. Sehr früh hat sie ihren Vater verloren, dann ihre Mutter. Sie hat sich hoch gearbeitet, war sehr hoch angesehen in er Firma, in der sie gearbeitet hat und auch unter den Kundinnen war sie beliebt. Doch dann bricht der 2. Weltkrieg aus und erneut wird ihr der Boden unter den Füßen weggezogen. Und kaum hat sie sich einigermaßen davon erholt, ereilt der nächste Schicksalsschlag die arme Frau. Erst durch ihre Trauer wirkt Laia menschlich auf mich. Vorher war sie unnahbar, hat kaum Gefühle zugelassen, aus Angst, verletzt zu werden. Ihre Gefühle kapselt sie tief in ihrem Inneren ein, und nur ein Mann dringt dahin vor, das begreift sie aber erst sehr spät. Wäre dieser holperige Anfang nicht gewesen, und dann diese vielen Zeitsprünge, so wäre das Buch sicherlich flüssiger zu lesen gewesen. Die Zeitsprünge haben es echt schwierig gemacht, der Autorin zu folgen. Sehr schade, wie ich finde. Mein Fazit: Weniger Zeitsprünge und es wäre toll zu lesen gewesen, so war es manchesmal echt einfach nur anstrengend. 4 Sterne für "Die Kleidermacherin".

Lesen Sie weiter

Der Schreibstil vermittelt eine gewisse Melancholie, die den Inhalt gekonnt in Szene setzt. Diese Familiengeschichte rund um das Traditionshaus Santa Eulalia weist einen gut gelösten Spannungsbogen auf. Meine Meinung zur Schilderung der Charaktere ist zweigeteilt, denn 2/3 des Buches war ich eher Zuschauer als mit dabei. Dies hat sich dann zum letzten Drittel bis zum fulminanten Schluss voll und ganz geändert. Hier wurden die Charaktere so geschildert, dass ich mich in deren Lage hineinversetzen konnte und ins Geschehen involviert war. Bis zur Hälfte des Buches haben mich die oftmals ruckartigen Zeitsprünge oder auch die Wechsel der unterschiedlichen Geschehnisse zu den verschiedenen Personen etwas aus dem Lesefluss gerissen. Dies hat sich dann ab Mitte des Buches ebenfalls geändert. Die politischen Gegebenheiten und deren Auswüchse wurden gut ins Geschehen verknüpft und waren so detailreich erläutert, dass man sich ein gutes Bild davon machen kann. Es wurden vielerlei Schicksale aus unterschiedlichsten Bevölkerungsschichten dargestellt, die auch hier gut die Gepflogenheiten von damals widerspiegeln. Ebenso verhält er sich zu den Vorgehensweisen zu Modeinspirationen und deren Umsetzung und zum Verlauf des Modehauses Santa Eulalia. Die interessanten Informationen werden gut ausgeschmückt ins Geschehen involviert. Das Buch spielt sich von Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts ab und zeigt das Leben während dieser aufrührerischen Zeit. Vor allen Dingen dreht es sich um das Textilhaus Santa Eulalia und dessen Angestellten rund herum. Fiktion und Wirklichkeit der Irrungen und Wirrungen, die in der Welt allgemein und auch in der Welt des Textilhauses vor sich gehen, werden optimal ineinander verwoben und geben ein umfassendes Bild ab. Mein Fazit: ein etwas schwerfälliger Beginn, bei dem sich das "Dranbleiben" lohnt, denn die Infos und die Geschichte sind wirklich lesenswert

Lesen Sie weiter