Leserstimmen zu
Die Dämonenkriege

Michael Hamannt

Die Dämonenkriege-Reihe (1)

(16)
(6)
(1)
(0)
(0)

-Rezension- Hallo an alle Lieben, heute habe ich wieder eine Buchvorstellung für Euch. Es geht um den ersten Band der Dämonenkriege Reihe von dem Autor Michael Hamannt. Da ich dieses Jahr die Dämonen Saga von Peter V. Brett gelesen (und geliebt) habe, hat mich natürlich auch dieser Titel brennend interessiert. Gleichzeitig bin ich auch mit etwas gemischten Gefühlen an diese Geschichte herangegangen, denn mit Peter V. Bretts Dämonen Saga liegt (zumindest für mich) die Messlatte bei solchen Büchern ziemlich hoch. Vor allem, da anscheinend auch ein paar Parallelen vorhanden zu sein schienen, die schon dem Klapptext zu entnehmen waren. Eine Gruppe Helden, unterschiedlich in Ihrem Wesen, dennoch stark ausgearbeitet in Ihren Persönlichkeiten, Dämonen die die Welt der Menschen bedrohen, ein drohender Krieg am Rande. Umso faszinierter war ich, als ich erst einmal in die Geschichte eingetaucht war. Die Dämonenkriege sind auf eine faszinierende Art ähnlich und doch vollkommen anders. Verstecken brauch sich diese Story hinter den grandiosen Dämonen Saga Büchern jedoch auf keinen Fall. Dem Autor gelingt es innerhalb einiger weniger Seiten eine solche Spannung und Sogwirkung zu erzeugen, das man immer ganz gespannt ist, was sich wohl auf der nächsten Seite ereignen wird. Zudem wechselt die Handlung aufgrund der verschiedenen Protagonisten oft die Schauplätze, was die Spannung für mich noch einmal um ein Vielfaches gesteigert hat, denn jede Person ist mit einer unglaublichen Liebe zum Detail ausgearbeitet, das sie fast schon real erscheinen lässt. Besonders der Schreibstil war genau mein Fall, sehr flüssig zu lesen. Das Buch wird die vollen 5 Sterne von mir bekommen. Wer jetzt wissen möchte worum es in dem Buch geht, der darf gerne weiterlesen. Spoilerfrei: Die Dämonen wurden vor Tausenden von Jahren von den ersten Magiern geschlagen und ich Ihre Welt, die Gegenwelt verbannt. Doch die Magie in der diesseitigen Welt schwindet, und die Magier von einst, mit Ihren herausragenden Fähigkeiten sind ebenfalls lange vergangen. Als sich die Sichtungen und Dämonenangriffe zu häufen beginnen, sieht sich eine Gruppe unterschiedlicher Helden gezwungen zu handeln. Ryk Vangur, Dämonenjäger aus Überzeugung und Magier. Eine Assassine, deren besondere Gabe Segen und Fluch zugleich ist. Eine Halbdämonin, die ein finsteres Geheimnis verbirgt. Ein Prinz, all seiner Macht beraubt, mit dem Ziel der Rache. Zu Beginn geht jeder der Protagonisten seinen eigenen Weg, doch über lang oder kurz werden sich die Wege kreuzen. Werden Sie es schaffen, Ihre unterschiedlichen Interessen zu vereinen? Wer das erfahren möchte, muss die Geschichte in jedem Fall selbst erleben. Es lohnt sich auf alle Fälle, denn ich für meinen Teil kann den zweiten Band kaum erwarten. Drachige Grüße Eure Reading Dragonlady

Lesen Sie weiter

Nach zwei Dämonenkriegen, die bereits über zweitausend Jahre zurücklagen, wäre die Menschheit fast ausgerottet und die Erde vernichtet worden. Aus diesem Grund entstand das Schwebende Reich, was von den Dämonen durch eine magische Barriere abgegrenzt wurde. Immer wieder schafften es trotzdem kleinere Dämonen über die Barriere zu gelangen. Ryk ein ausgebildeter Dämonenjäger kämpfte gegen sie an. Auf einer Jagd trafen er und seine Freunde jedoch auf einen Dämon, den es seit über 400 Jahren nicht mehr auf ihrer Seite geben dürfte. Bei dem Angriff wurde Ryk schwer verletzt und kam fast ums leben. Vier Monate dauerte seine Genesung, zu lange um den Dämon noch finden zu können. Er wollte ihn alleine zur Strecke bringen und sagte seinen Kollegen aus Stolz nicht, was sich zugetragen hatte. Ein Fehler. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite in ihren Bann geschlagen. Sie wird aus vier verschiedenen Handlungssträngen erzählt, die mehr oder weniger später zusammen laufen. Die Welt ist sehr vielseitig und schön beschrieben. Der Klappentext ist einfach spannend. Vier Personen, die das Reich retten: Ryk, der Dämonenjäger ist ein Einzelgänger. Prinz Ishan wird hereingelegt. Er ist auf der Flucht und muss erfahren, wie es ist ganz tief zu fallen ohne Luxus und Bedienstete zu leben. Catara ist für mich die beste Charaktere. Eine Dämonin, die sich auf ekelige Weise in jeden Menschen verwandeln kann, schwor der Königin die treue. Sie war ihr Assassine. Auf ihrer Mission allerdings kommt sie ins Wanken, ob ihre Aufträge so richtig sind. Kela ist halb Mensch, halb Dämon ein Halbblut die Dämonen aufspüren kann. Ryk sucht sie, um sie um Hilfe zu bitten. Aber sie hatten eine brisante Vergangenheit zusammen und macht die Zusammenarbeit schwierig. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil, der im Januar erscheinen wird. Trotzdem bekommt das Buch einen Stern Abzug von mir. 4 von 5 Sternen. Ab ca. Seite 500 zog die Geschichte sich ein wenig und ich fand, das Ende … Ich war etwas traurig und schockiert kann man sagen. Das Ende hat einen großen Cliffhanger. Das Cover fand ich nicht so ansprechend muss ich gestehen. Ich bin ein Coverkäuferin, aber der Klappentext machte mich so neugierig, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte.

Lesen Sie weiter

1000 Jahre hat die Schutzbarriere gegen die Dämonen aus der Gegenwelt gehalten, aber nun scheint die Magie zu bröckeln. Der Dämonenjäger Ryk verliert bei einem Einsatz zwei Gefährten an einen Dämon, der es eigentlich nicht hätte durch die Barriere schaffen dürfen. Ryk schwört Rache und nimmt die Verfolgung des Dämons auf. Der junge Thronprinz Ishan gerät in eine gefährliche Intrige mit dämonischem Hintergrund, die Assassinin Catara hat den Auftrag, ihm zur Flucht zu verhelfen. Warum wird die Barriere plötzlich durchlässig? Und droht den Schwebenden Reichen womöglich ein weiterer blutiger Dämonenkrieg? Dieses Buch bildet den gelungenen Auftakt zu dem Zweiteiler um die Schwebenden Reiche, die sich einem weiteren drohenden Dämonenkrieg gegenübersehen. Mit den Schwebenden Reichen hat der Autor eine für mich faszinierende Welt geschaffen, die aus einzelnen schwebenden Inseln besteht und durch die Feuerflüsse, die stark an Lavaströme erinnern, verbunden sind. Man ertappt sich unweigerlich dabei, die dortigen Begebenheiten mit den uns bekannten physikalischen Gesetzen erklären zu wollen. Noch spannender werden die Reiche jedoch, wenn der Leser in ihnen plötzlich auf bekannte Dinge stößt. Über die Vergangenheit der Schwebenden Reiche erhält der Leser häppchenweise Informationen und ich hoffe, dass ich im zweiten Band noch mehr darüber erfahren werde. Ebenso spannend wie die Schwebenden Reiche selbst sind seine Bewohner und Protagonisten dieses Romans, der in mehrere Handlungsstränge unterteilt ist und somit aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Michael Hamannt hat es geschafft, seine Figuren vielschichtig und überraschend darzustellen, was zu einigen unerwarteten Wendungen führt. Man fiebert regelrecht mit und fragt sich, ob und wann sich die verschiedenen Handlungsstränge kreuzen werden. Der Dämonenjäger Ryk hat ganz eigene persönliche Gründe, warum er so einen großen Hass auf die Dämonen der Gegenwelt hat. Umso unerbittlicher ist er in seiner Rache, als er zwei seiner Freunde und Gefährten an einen Dämon verliert, der gar nicht in den Schwebenden Reichen sein dürfte. Um diesen Dämon zu finden, muss er jedoch die Hilfe einer alten Freundin in Anspruch nehmen, die überhaupt nicht gut auf Ryk zu sprechen ist. Ishan ist ein junger Prinz und ein etwas arroganter Heißsporn, der noch nicht weiß, wann es besser ist, den Mund zu halten, um sich nicht in Schwierigkeiten zu bringen. Als sich für ihn die Ereignisse überschlagen, muss er auf die harte Art lernen, was es heißt, zu überleben und unterzutauchen. Catara ist eine Assassinin im Dienste von Ishans Stiefmutter, der sie treu ergeben ist, weil sie ihr in der Vergangenheit sehr viel verdankt. Sie gehört einem Volk an, das seit Jahrhunderten unter einem schrecklichen dämonischen Fluch leidet, welchen Catara nicht zu akzeptieren bereit ist, was jedoch einen hohen Preis von ihr fordert. Sie hat mich besonders zwiegespalten zurückgelassen, denn als Assassinin ist sie es gewohnt, über Leichen zu gehen, was mich natürlich abgeschreckt hat. Andererseits konnte ich aber auch ihre Gründe nachvollziehen, je mehr wir über ihr Volk und Cataras Vergangenheit und das Leid aufgrund des Fluches erfahren. Der Autor hat eine komplexe und spannende Geschichte geschrieben, die mit einer absolut überraschenden Wendung endet und mich sehr neugierig auf den zweiten Band macht. Am Ende des ersten Buches wird klar, dass vieles nicht so ist, wie es scheint und dass manche der Protagonisten ihre Haltung überdenken müssen.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Allgemein Einmal Dämonen in voller Ladung bitte! In diesem Buch ging es drunter und drüber. Die volle Ladung an Intrigen, abscheulichen Wesen und Kämpfen. Nur alles spielend in einer Dämonenwelt. Drei Handlungsstränge werden in diese Buch verfolgt und obwohl alle miteinander verwoben und doch sehr komplex sind, konnte man den Geschehnissen gut folgen und kann sich auch nach Lesepausen noch an die Zusammenhänge erinnern. Je weiter das Buch voran schritt, desto mehr Geschichte kam zu Tage, aus den alten Dämonenkriegen. Das gibt dem Buch einen Hintergrund, ohne den die Geschichte nur halb so interessant wäre. Die Auseinandersetzungen, Konflikte und Taten der Charaktere waren spannend, brutal und schonungslos. Wer mich kennt, der weiß, dass ich es liebe, wenn Autoren ihre Charaktere nicht mit dem Samthandschuh anfassen. Denn nur so hält sich der Spannungsbogen und es kommt nicht dieses „dem passiert eh nichts“- Gefühl auf. Nur bei einem Charakter hatte ich leider dieses Gefühl, obwohl ich mir hier wiederum nicht sicher bin, ob sich das im Folgeband nicht ändern wird. Zugegeben: Die Geschehnisse kamen bei Weitem nicht alle überraschend und einige Wendungen hätte man wahrscheinlich erahnen können, aber dafür waren diese Szenen gelungen umgesetzt. Aber vielleicht war gerade dies der Punkt, warum ich doch relativ lange an dem Buch gesessen habe. Es gab kaum undurchschaubare Twists, dessen Lösung man unbedingt herbei sehnt und deshalb das Buch nicht beiseite legt. Dennoch werden einem in diesem Buch so viele Happen zugeworfen, dass ich unbedingt den Folgeband noch lesen möchte. Denn dort scheinen viele Twists und Konflikte auf mich zu warten. Charaktere An den Charakteren gefielen mir vor allem die verschiedenen Rassen. Jede Person, aus dessen Sicht man lesen konnte, hatte andere besondere Fähigkeiten oder eine individuelle Vergangenheit, die mich neugierig machte. Vor allem die Gestaltwandlerin Catara hatte viel zu bieten. Ihre Vergangenheit ist interessant und während ihrer Mission erlebt man schaurige, mystische und kämpferische Szenen. Sie erlebt das Meiste und kann vor allem mit Action dienen, während die anderen Charaktere mehr die Geschichte an sich vorantrieben. Man konnte die Entwicklung bei jedem deutlich spüren. Vor allem war bei niemanden eine Jetzt-Auf-Gleich-Entwicklung. Alles mit der Zeit. Schreibstil & Sichtweise Der Schreibstil macht neugierig. Auch wenn ich nicht so durch die Seiten raste, war ich doch neugierig, was auf mich wartete, wenn ich umblätterte. Der Autor beschreibt sehr intensiv, ohne zu viel ins Detail zu gehen. Geschrieben wurde das Buch in erster Linie aus drei verschiedenen Perspektiven in der dritten Person. Ab und zu wurde aber auch ein Kapitel aus einer komplett anderen Sicht eingeschoben, wodurch die Geschichte abgerundet wurde. Cover & Titel Um ehrlich zu sein, bin ich mir nicht einmal so sicher, welche Szene auf dem Buchcover gezeigt wird. Es könnte die allerletzte Szene sein und wäre somit ein Übergang zum Folgeband und nicht gerade aussagekräftig für dieses Buch selbst. Dennoch ist es ein kleiner Eye-Catcher durch die dunklen, flammenden Farben. Tatsächlich dachte ich zuerst, dass das umgedrehte I im Titel die Nummer des Romans darstellen soll, merkte aber, dass es bei dem Folgeband nicht so ist. Das war ein wenig schade, denn jetzt bin ich mir nicht mehr sicher, warum dieses I dort ist. Auch der Titel ist nicht ganz passend. Die Dämonenkriege sind schon alle vorbei und auch, wenn sie eventuell ein Dritter anbahnt, – was jedoch in diesem Buch noch nicht so relevant ist – so ist ja momentan noch keiner im Gange. Man könnte es nur so auslegen, dass noch immer gegen die Dämonen gekämpft wird. Zitat „Doch auch ein Kleinkind kann ein Feuer entfachen, wenn man ihm alchemistische Zündelhölzer in die Hände drückt. Es bedeutet aber längst nicht, dass es deshalb auch die Natur des Feuers begriffen hätte.“ – Seite 669 Fazit Ein Fantasy-Roman mit einem packenden und relativ nicht gängigem Thema. Definitiv wert gelesen zu werden, auch wenn ich vom Folgeband noch eine Prise mehr erwarte.

Lesen Sie weiter

Die Dämonenkriege von Michael Hamannt Ich muss sagen, dass ich bei diesem Buch echt gespannt war, was sich in seinem Innern befindet. Der Klappentext gab nur wenig vom Inhalt Preis, aber trotzdem hat es mich wie magisch angezogen. Vielen Dank an Random House und Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar. Verschiedene Motivationen, aber dasselbe Ziel bringt die Vier zusammen. Ishan, dessen Vater ermordet worden ist und Ishan selbst des Mordes verdächtigt wird. Ryk, der Rache für seine ermordeten Kameraden sucht. Kela, mit ihrer Gabe möchte sie Ishan und Ryk unterstützen und Catara, die den Auftrag hat die Verbündeten des Feindes auszuschalten. Dämonen sind durch die Barriere gekommen und bedrohen das Land mit der Angst vor einem erneuten Dämonenkrieg. Und anscheinend bedrohen nicht nur Dämonen die Reiche, es gibt Verräter in den eigenen Reihen. Durch die Barriere konnten die Dämonen nur durch magische Hilfe gelangen. Aber wer ist der Verräter? Die Zeit rennt den vieren davon. Sie müssen so schnell wie möglich die Dämonen aufhalten, bevor es zu einer Katastrophe kommt. Was können die Dämonen geplant haben? „Das größte Wunder unter allen Schöpfungen der Ersten Magier wird für immer die Barriere bleiben, die die Schwebenden Reiche vor einem Angriff der Val’kai aus der Gegenwelt schützt. Doch wir haben einen hohen Preis dafür bezahlt.“ (Zitat aus: Die Dämonenkriege / Seite: 439) Der Schreibstil von Michael Hamannt hat mir sehr gut gefallen. Flüssig geschrieben, Wortreich und Bildhaft beschrieben, aber nicht ausschweifend. Eine komplexe Welt mit einer interessanten Story. Ich mag solche Geschichten sehr gerne und versinke regelrecht in diesen Welten. Auch die Dämonenkriege konnten mich damit begeistern, auch wenn der starke politische Anteil im Buch mich etwas genervt hat, denn der war für mich nicht so Story-Relevant gewesen. Das könnten andere vielleicht anders sehen, aber das ist auch nur meine persönliche Meinung. Was mir auch sehr gut gefallen hat, war die Unvorhersehbarkeit der Geschichte. Sehr oft wurde ich von den Wendungen im Buch überrascht und auch die Spannung wurde kontinuierlich gehalten. Die Geschichte wurde aus mehreren Perspektiven erzählt, auch eines der Dinge die mir am Buch gut gefallen, denn man erhält guten Einblick in die Gedanken der anderen Protagonisten und kann sich viel besser in sie hinein versetzen. Fazit: Eine gelungene Highfantasy Geschichte mit Intrigen, Verrat, Machtkämpfen, Dämonen und Magiern, die ich gerne weiter empfehlen kann. Keine Geschichte für Zwischendurch, aber wer sich darauf einlässt kann eine wirklich tolle Welt voller Magie entdecken. Ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung. Lg Tanya

Lesen Sie weiter

gelungener Auftakt

Von: Jade

20.05.2018

Der Einstieg in das Buch gelang mir mühelos und ich fand mich sehr schnell in der Welt von Ryk, Ishan, Catara und Kela wieder. Alle vier waren mir auf Anhieb sehr sympathisch. Ryk, der von Rache getriebene Dämonenjäger, Ishan, der Prinz, der verdächtigt wird, seinen Vater getötet zu haben, Kela, eine Halbdämonin und Catara, eine Assasine, die von ihrer Herrin getäuscht wird, sie alle haben dasselbe Ziel: die Welt der Menschen vor den Dämonen zu schützen und könnten doch unterschiedlicher nicht sein. Ryk, Ishan und Kela stehen zusätzlich vor dem Problem, ihre Unterschiede zur beiseite zu schieben und einander zur vertrauen. Aber auch das Problem lösen sie, irgendwie. Den Spannungsbogen baut Michael Hammant gleich von Beginn an auf und durch einige unvorhergesehne Ereignisse immer weiter aus, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Der Sprachstil kommt ohne Schnörkel aus, was jedoch für die Handlung besser ist. Das Cover ist in Rot- Orange- Tönen gehalten. Man sieht einen Mann und Türme einer Burg. Insgesamt passt es meiner Meinung nach perfekt zur Handlung. Alles in allem konnte mich das Buch durchaus überzeugen und der Auftakt macht direkt Lust auf mehr. Daher bekommt das Buch von mir 4 VON 5 STERNEN

Lesen Sie weiter

Fantasy Epos

Von: Jessica S.

19.05.2018

Nachdem ich die Bewertungen gelesen hab hatte ich hohe Erwartungen in das Buch gesetzt und ich muss sagen ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte um den Dämonenkriege Ryk, Kela und dem Prinzen Ishan hat mich von Beginn an in den Bann gezogen. Trotz der hohen Seitenanzahl wurde sie Geschichte nicht langatmig. Man hat viel zu den unterschiedlichen Dämonenarten erfahren und die story war geprägt von Wendepunkten und Spannung. Das Ende war für mich etwas traurig und ich bin gespannt wie es sich im zweiten Teil entwickelt. Ein tolles Fantasy-Buch welches mir sehr gut gefallen hat.

Lesen Sie weiter

Dämonen bedrohen die schwebenden Reiche

Von: Lesewunder aus Villingen-Schwenningen

06.05.2018

Ryk ist ein mit Magie begabter Dämonenjäger. Die schwebenden Reiche sind durch einen uralten Bannkreis vor den Dämonen aus der Gegenwelt geschützt. Trotzdem gelangen manchmal Einzelwesen durch die Barriere. Ryks Aufgabe ist es, sie zu jagen und zu vernichten. Als seine Gefährten durch einen menschenähnlichen Dämonen getötet werden, ist Ryk klar, dass die Bedrohung durch die Dämonen einen lebensbedrohlichen Grad erreicht hat. Aus Rache und aus Sorge um die Sicherheit seiner Welt macht er sich auf die Suche nach dem Dämon, um ihn zu töten. Unterstützt wird er von der Halbdämonin Kela. Ishan con Femen, der Kronprinz von Sharigor, vervollständigt das Trio.Ishan musste zusehen, als der Dämon seinen Vater ermordet hat. Ishan wurde für den Mord verantwortlich gemacht und ist seitdem auf der Flucht. Die Spru des Dämons führt nach Kellwyn. Kellwyn wurde durch Thamaryn, Oberhaupt des Fünferbundes, erobert. Möglicherweise steht er unter dem Einfluss eines Dämons. Parallel dazu befindet sich die Keesa Catara im Auftrag der Königin Madea von Sharigor auf einem Rachefeldzug. Madea macht die Anführer r des Fünferbundes für den Tod ihres Mannes verantwortlich. Catara soll sie für Madea töten. Catara ist eine ausgebildete Assassine, die die Gestalt ihrer Opfer annehmen kann. Auch sie ist auf dem Weg nach Kellwyn. Das Buch bietet alles, was man von einem guten Fantasybuch erwartet. Es gibt den Kampf Gut gegen Böse, Freundschaft, aber auch Verrat, Magie und eine Welt , die voller Überraschungen steckt. Und auch die handelnden Personen sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen. Die Gruppe um den Dämonenjäger Ryk war mir rundum sympathisch und gab auch oft Anlass zu Heiterkeit. Den Gegensatz dazu bildet die Assassine Catara, die ein trauriges Schicksal hat und durch ihren Auftrag ständig mit dem Tod konfrontiert wird. Das bedeutet aber nicht, das sie mir nicht sympathisch war. Im Gegenteil ich bin voller Bewunderung für ihre Stärke und Ergebenheit gegenüber Madea. Das Buch hat eindeutig Suchtpotenzial. Man kann beim Lesen herrlich abtauchen und die Welt um sich herum vergessen. Da die Geschichte ihre Fortsetzung in einem 2. Band findet, endet das Buch mit einem offenen Ende.

Lesen Sie weiter