Leserstimmen zu
Irgendwo zwischen Liebe und Musterhaus

Susanne Hasenstab

(8)
(19)
(4)
(2)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

nett aber nicht mehr

Von: Hamburgerin93

20.05.2019

Der Klappentext weckte meine Neugier. Eine Freu gefangen in den Vorurteilen der Gesellschaft, dass man mit 30 Jahren ein Haus sowie Kinder braucht. Wenn man (bzw. Frau) dies nicht erreicht wird man kritisch angeguckt. Das Buch behandelt dieses Thema sehr gut. Leider konnte ich mich nicht wirklich in dieses Hineinversetzen. Ich persönlich fand die Handlung sehr vorausschauend, sodass es mich nicht überrascht bzw. gepackt hat. An einigen Stellen fand ich die Grammatik bzw. den Satzbau schrecklich. Ich weiß, dass dort auf den Dialekt der Region eingegangen werden sollte aber es hat mir das Vergnügen am lesen genommen, da mich dies sehr gestört hat. Zum Ende hin wurde mir die Protagonistin auch nicht immer unsympathischer. Zwar hatte sie für sich dann doch den richtigen Weg eingeschlagen aber wie es zu diesem Schritt kam fand ich persönlich nicht so gut. Im großen und ganzem musste ich mich ein bisschen durch das Buch quälen.

Lesen Sie weiter

Die Gestaltung des Buches finde ich super und vorne im umschlag findet sich noch ein tolle Selbsttest ob das Buch für einen geeignet ist. Generell finde ich die Aufmachung gelungen. Der Schreibstil ist fließend und leicht zu lesen, die Autorin kommt schnell auf den Punkt und hat einen sehr angenehmen Humor. Ich habe teilweise richtig lachen müssen und vor allem habe ich mich dabei immer gefragt wie ich wohl in der Situation verhalten hätte. Der Einstieg in die Geschichte lief gut und die Kapitel sind von der Länge in Ordnung. Wir bekommen einen Einblick und das Leben von Katja und merken schnell, dass Sie und ihr Freund Jonas eine andere Vorstellung vom Leben haben auch wenn sie sich anfangs doch noch fügt. Es war richtig spannend und habe das Buch einfach gerne gelesen weil die Autorin es schafft immer ein angebrachtes Maß an Humor einfließen zu lassen und auch nicht wirklich um den heißen Brei herum schreibt. Trotzdem lässt es mich manchmal nachdenklich zurück und ich finde es nicht schlecht mal zu realisieren was es bedeutet aus seinen eingefahrenen Mustern auszubrechen! Fazit: Mir hat die Geschichte rund um Katja sehr gut gefallen und ich habe gar nicht gemerkt wie die Seiten verflogen sind. Dieses Buch zeigt was es bedeutet auszubrechen und sich selbst zu verwirklichen und das mit jeder Menge Charme und Witz.

Lesen Sie weiter

Wenn man wüsste, was man will, würde man's ja machen ... Das Cover: Das Cover ist sehr farbig. Es ist wie eine Zielscheibe aufgebaut. Von oben sehen wir in der Mitte in einem orange-rötlicher Kreis eine Frau stehen, die ihre Arme verschränkt hat. Darum ein größerer grüner Kreis, und darum wieder ein noch größerer orange-rötlicher Kreis. Danach wird das Cover rosa-rötlich. Der Titel umgibt das ganze in weiß. Ich finde, das Cover fällt sehr durch seine Farben auf und es passt auch ein bisschen zu Katjas Geschichte. Ohne Schutzumschlag ist das Buch in einem hübschen Grün, innen sind viele kleine Musterhäuser zu sehen. Sehr passend und lustig. Die Geschichte: Katja ist 31, und schon eine Weile mit ihrem Freund Jonas zusammen. Das nächste Projekt steht nun an: ein eigenes Eigenheim. Nach einer für Katja nicht so begeisterten Besichtigung will Jonas mit ihr und einem befreundeten Pärchen zur "Langen Nacht der Musterhäuser". Doch Katja hat keine Lust, und geht lieber zu einer Veranstaltung ihres Bekannten Heinrich, auf der sie durch einen kleinen Unfall den Krimiautor Robert Klotzky kennenlernt. Von da an und nach einer Geburtstagsfeier ihrer Freundin Inga mit Gesprächen über Familie, Kinder und Häuser ändert sich Katjas Leben ... Meine Meinung: Zum ersten Mal etwas von dem Buch gehört habe ich auf dem Bloggerportal-Bloggertreffen auf der Leipziger Buchmesse 2019. Das Buch gab es als Rezensionsexemplare für interessierte Blogger, und nachdem uns der Inhalt ins Kurzfassung erklärt wurde, war ich neugierig und wollte das Buch unbedingt lesen. Es ist ein Frauenroman, kein Young- oder New Adult. Es geht also um 31-jährige Katja, die schon eine Weile mit ihrem Freund zusammen ist. In dem Alter macht man sich ja schon Gedanken über Kinder und das Eigenheim für die Zukunft. Während Katja damit noch warten kann, ist Jonas ganz wild auf die 'Lange Nacht der Musterhäuser'. Es kommt zum Streit und so gelangt Katja zu 'Heinrich stil und leise'. Dort lernt sie dann Robert Klotzky kennen, den bekannten Krimi-Autor von 'Die Geschändeten vom Heusenstamm'. Nach und nach freunden sich Katja und Robert an, und Katja merkt, dass ihr Leben irgendwie nicht so verläuft, wie sie es gerne hätte. Sie lebt so ein unspektakuläres Leben. Sie ist umgeben von Müttern und solchen, die es bald werden (wollen) sowie einer nervigen Schwiegermutter und nervigen Eltern. Es gibt unglaublich amüsante Szenen, die mir sehr gefallen und mich zum Lachen gebracht haben. So u.a. die Entstehungsgeschichte zu 'Die Geschändeten vom Heusenstamm' oder die Diskussion über Kommissar Fellmuff. Es gibt so viel Situationskomik, die mir wirklich gut gefallen hat. Katja ist für mich eine sehr tolle zynische Hauptfigur, aus dessen Sicht die Geschichte geschrieben ist. Ihre Gedanken sind voll mit Wortwitz und Humor, und sie denkt so ... ehrlich. Ich kann so vieles so gut nachempfinden. Ihre Beziehungen zu ihren Freunden verändert sich, sie selbst verändert sich und sieht einiges nun mit anderen Augen. Auch die Nebencharaktere wie Jonas, Inga oder Robert sind vielseitige Menschen, die alle ihre eigenen Sorgen und Probleme haben. So kommt es zu Streitereien, Geheimnissen, neuen Bekanntschaften und neuen, aufregenden Entdeckungen. Es ist irgendwie schwer, zu dem Buch viel zu schreiben, ohne zu viel von der Handlung zu verraten und die Spannung zu nehmen. Ich finde das Ende auf jeden Fall sehr gut, auch wenn mich die Ereignisse, die bis dahin geschehen mussten, doch etwas schockiert haben. Für mich war 'Irgendwo zwischen Liebe und Musterhaus', wo sich Katja ja irgendwie befindet, ein schöner Roman für zwischendurch zum Abschalten. Durch den bereits angesprochenen Wortwitz und die Situationskomik lädt das Buch auch gerne mal zum Schmunzeln und Lachen ein. Jedoch finde ich, dass manche Stellen einfach unnötig waren. Diese Stellen/Szenen haben mich das Buch zur Seite legen lassen, weil sie die Geschichte so ziehen. Vielleicht muss das auch geschrieben werden, es ist halt in einem normalen Leben nicht immer spannend. Aber das ist halt etwas, womit man in solch einem Frauenroman rechnen muss. Meine Bewertung: 'Irgendwo zwischen Liebe und Musterhaus' ist ein amüsanter Frauenroman mit Katja als zynische Hauptfigur. Das Buch erzählt ihre Geschichte, sie findet heraus, was sie sich eigentlich vom Leben wünscht. Das, gepaart mit viel Humor und Situationskomik, macht die Geschichte zu einem tollen Frauenroman für zwischendurch. Von mir gibt es deshalb vier Sterne.

Lesen Sie weiter

Mir wurde das Buch auf der Buchmesse schmackhaft gemacht. Katharina von Random House hat das Buch so gut beschrieben, dass ich es einfach gerne lesen wollte. Gleich beim Einstieg merkt man, dass es hierbei nicht um einen 0815 Frauenroman handelt. Der Schreibstil ist sehr humorvoll und auch leicht zu lesen. Ich musste des Öfteren schmunzeln. Ich mochte diese Leichtigkeit des Romans und das Wiederfinden in gewisse Alltagssituationen. Die Geschichte handelt vom Alltäglichen und der Frage nach der weiteren Lebensführung, aber auch von Abstrusitäten. Diese Absurditäten könnten dennoch Wirklichkeit sein, die etwas überspitzt dargestellt sind. In der Geschichte geht es um Katja, die eigentlich ein normales Leben führt, dennoch in ihrem Teilzeitjob gefangen ist. Sie wohnt mit ihrem Freund Jonas zusammen, mit dem sie ein langjährige Beziehung führt. Jonas ist auf der Suche nach einem schönen Haus für Katja und sich. Man merkt schnell, dass sich Katja nur widerwillig darauf einlässt. Will sie überhaupt so ein vorbestimmtes Leben führen? Was kommt danach? Musterhaus und Familienplanung? Katja ist irgendwo dazwischen gefangen. An einem Freitagabend tut sich ihr die Möglichkeit auf zu einer Soiree zu gehen. Bei dem Literaturabend "Heinrich, still und leise" lernt sie den Krimiautor Robert Klotzky kennen. Dieser Abend wird ihr Leben auf ungewollte Weise verändern. Aber auch die Nebenfiguren werden gut integriert und geben der Geschichte einen schönen Handlungsstrang. Man lernt z.b. Inga, die beste Freundin von Katja, kennen. Diese ist genauso bzw. etwas anders gefangen in ihrem derzeitigen Leben. Sie führt ein Beziehung mit einem älteren Mann, der sich den alkoholischen Getränken verschrieben hat. Da bleibt keine Zeit für Familienplanung. Die Autorin hat gut herübergebracht, wie die Protagonistin Katja in ihrem Leben gefangen ist bzw. dass sie eine gewisse Lethargie ausstrahlt. Ich konnte mich leicht in die Situationen und Gedankengänge hineinversetzen, wahrscheinlich weil ich ebenfalls in diesem Alter bin. Dennoch war einiges vorhersehbar und die große Romantik blieb in dieser Geschichte aus. Es ist ein Buch, das zum Nachdenken anregt, ob man aus seinem Leben ausbrechen oder aus Bequemlichkeit in der derzeitigen Situation bleiben möchte. Es ist ein Erwachsenenroman, der mit Witz erzählt wird. Außerdem ist eine Lethargie und teilweise Melancholie der Charaktere zu spüren, die sowohl mit absurden Situationen als auch Alltagssituationen konfrontiert werden. Ein interessantes und schön zu lesendes Zusammenspiel, das sich am Ende irgendwie zusammenfügt bis zu einem kleinen Showdown...ausbrechen oder nicht? Fazit: Eine Geschichte, die vom Alltäglichen handelt, über Beziehungen und Lebensführung. Manche Situationen sind überspitzt dargestellt, die einen aber Schmunzeln lassen. Die Romantik kommt eher am Rande vor. Ein schöner und leichter Roman, der in gewisser Weise auch zum Nachdenken über das Leben anregt. Bewertung: 4 / 5 Vielen Dank an den Limes Verlag für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Insgesamt ein sehr flüssig geschriebenes Buch, der Inhalt überzeugt vor allem durch die Details - etliches kennt man aus seinem eigenen Leben. Mir fehlte ein wenig der Spannungsbogen, das Buch hätte gut und gern noch 110 Seiten länger sein können.

Lesen Sie weiter

Das Buch war so ziemlich genau was der Titel verspricht: Eine kurze, witzige Geschichte, die mir einen kurzen Urlaub vom eigenen Kopf verschafft hat. Ich hatte wirklich großen Spaß beim Lesen! Meine Erwartungen was den Umgang mit der deutschen Sprache angeht wurde sogar bei Weitem übertroffen und ich musste immer wieder über bestimmte Formulierungen kichern, weil ich sie so gut und geistreich fand. Der einzige Wermuts-Tropfen für mich ist das viel zu abrupte Ende. Im ganze Buch wird detailliert auf einzelne Begebenheiten eingegangen, nur am Ende hört die Geschichte einfach auf – sie hat zwar ein zu erwartendes Ende, ich hätte aber gerne noch weitergelesen, weil ich den Schreibstil total mochte.

Lesen Sie weiter

Mit spitzer Feder

Von: Ursel Müller

01.04.2019

Katja ist Anfang 30 und fühlt sich im eigenen Leben nicht so recht zu Hause. Sie arbeitet als Teilzeitkraft bei der Sonntagszeitung Blitz und wohnt mit ihrem langjährigen Freund Jonas zusammen. Katjas Eltern hoffen auf Enkel, Jonas träumt vom Eigenheim, aber Katja kann sich weder für das eine noch für das andere begeistern. Unentschlossen, wie sie ist, bleibt sie im Gewohnten stecken. Als sie bei einer provinziellen künstlerischen Soiree den Schriftsteller Robert kennenlernt und feststellt, dass sie ihn mag, gerät sie in Versuchung, ihre eingefahrenen Gleise zu verlassen. Inhaltlich klingt die Geschichte wie der übliche Frauenroman; die Handlung verblasst jedoch fast zur Nebensächlichkeit angesichts eines bunten Kaleidoskops von satirischen Äußerungen. Mit spitzer Feder beschreibt die Autorin die Absurditäten menschlichen Verhaltens und Denkens. Dabei nimmt sie den Literaturbetrieb ebenso aufs Korn wie Vorstadtidyllen, kulinarische Verirrungen, künstlerische Höhenflüge und diverse Ausprägungen der zwischenmenschlichen Kommunikation. Der flotte Stil, das skurrile Personal, die pointierten Beobachtungen – all das ist höchst amüsant. Ein erfrischender, witziger Roman mit großer Sprachkraft.

Lesen Sie weiter

Der Titel dieses Romans lässt auf einen beliebigen Frauenroman schließen, die Farbgebung des Covers ist nicht mein Fall. Aber der Klappentext klang so, dass ich dachte, das Buch könnte trotzdem ganz amüsant werden, auch wenn es vermutlich etwas 08/15 sein würde. Großer Irrtum! Also nicht, dass „Irgendwo zwischen Liebe und Musterhaus“ amüsant ist – ich habe mich bestens amüsiert. Aber das Buch ist bei Weitem kein Frauenroman von der Stange, eher das Gegenteil, es las sich sehr erfrischend. Die Autorin Susanne Hasenstab erfasst Menschen und ihre Schwächen und Verhaltensweisen ganz genau und proträtiert gnadenlos Typen, die man aus dem Alltag kennt. Das ist sehr witzig, manchmal auch böse, doch weil Hasenstabs Ich-Erzählerin Katja genügend eigene Probleme hat, bleibt sie trotzdem sympathisch. Katja ist zwar mit einem scharfen, sezierenden Blick auf ihre Umgebung ausgestattet, erhebt sich aber dabei nicht über andere. Die 31-jährige dümpelt als Teilzeitangestellte der Gratis-Zeitung ihres Heimatortes durchs Leben und weiß eigentlich nicht, was sie will. Im Gegensatz zu ihrem Umfeld: Langzeitfreund Jonas will ein Eigenheim und Familie, der Bürokollege Herr Böhmann jeden Mittag woanders essen gehen, Katjas Mutter will Enkel, Freundin Inga sucht nach irgendeiner Art von Erleuchtung und Borke, Lebensgefährte von letzterer, bereist zielstrebig „die Welt des Hochprozentigen“. Katja scheint die einzige zu sein, die keinen wirklichen Plan hat. Zwar ist ihr im Grunde ihres Herzens bewusst, was sie nicht will, aber: „Was bleibt, wenn ich die Optionen Haus, Heirat, Kinder und Karriere allesamt ausschlage?“ Zwischen Besichtigungsterminen, einer aus dem Ruder laufenden Geburtstagsfeier und zwei wirren Kleinkunstabenden bleibt allerdings kaum Zeit, dieser Frage nachzugehen. Doch manchmal schließen sich ja bekanntlich auch Türen, während sich andere dafür öffnen. Susanne Hasenstab hat ein echtes Händchen für die Ausgestaltung absurder Situationen, in die jeder rutschen könnte. Ich hatte ganz unverhofft großen Spaß beim Lesen und werde mir den Namen dieser Autorin ganz sicher merken. Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar erhalten.

Lesen Sie weiter