Leserstimmen zu
Das Beste wartet noch auf dich

Lilli Marbach

(10)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Je oller, je doller. Besser kann man dieses Buch nicht zusammenfassen. Balbina ist eine Frohnatur und lässt sich auch nicht durch ein paar freundliche Hausbesetzer aus der Ruhe bringen. Herrlich amüsant und ein bisschen schrill. Ein ideales Buch für einen Sommerurlaub, oder als Geschenk für eine bunte Dame, welche lustig aufgelegt ist. Das Leben ist bunt und voller Überraschungen. Prost. Ein wunderbares Käsekuchenrezept ist ebenfalls enthalten:)

Lesen Sie weiter

Cover und Klappentext harmonieren mega zusammen und lassen einen auf eine wundervolle, humorvolle Story hoffen. Diese Hoffnung erfüllt Lilli für mich persönlich auf ganzer Linie. Lilli hat es geschafft mich gleich zu Beginn an das Geschriebene zu fesseln und nicht mehr loszulassen. Ich mag ihren Schreibstil. Er wirkt leicht und die Worte fließen scheinbbar so dahin. Zu keiner Zeit war mir langweilig, eher im Gegenteil. Denn der Humor in diesem Roman ist einfach grossartig und mit Balbina hat Lilli einen wunderbaren Charakter geschaffen den man einfach lieben muss. Ich mag an der Geschichte außerdem das sie kleine Überraschungen bereithält aber auch das ernste Thema welches sich dahinter versteckt ist toll eingebaut.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Der Buchtitel und das humorvolle Cover machten mich neugierig auf das Buch. So kam es, dass ich eine Protagonistin mit dem Namen Balbina von Buntschuh kennen lernen sollte. Balbina erbte ein Mehrfamilienhaus, was sich vielleicht schon viele von uns Lesern mal erträumt haben. Allerdings sich wenig Gedanken gemacht haben, was das alles nach sich ziehen kann. Balbina ist 66 und Rentnerin, sie gehört damit zu einer Gruppe Leute, die nicht unbedingt Kredite bekommen, um ein Haus zu renovieren. Was sich so toll anhört, macht ihr wirklich reichlich Kopfzerbrechen, denn Erbschaftssteuer wird ebenfalls anfallen und woher nehmen? Lilli Marbach hat sehr fesselnd beschrieben, was Balbina alles unternimmt und dabei auch erlebt. Es gibt reichlich Ideen und durchaus einige Möglichkeiten, nur ob alles so klappt, wie sie es sich vorstellt? Ich werde nichts verraten, auch nicht, dass ein großes Geheimnis aufgedeckt wird und dies sehr hilfreich sein könnte. Fazit: Ein sehr unterhaltsames Buch über die Erlebnisse einer Erbin, die nebenbei bemerkt, mit 66 gar nicht so alt ist, wie sie manchmal meint. Mag diese Erkenntnis vielleicht daran liegen, weil ich von ihrem Alter gar nicht mal so weit entfernt bin? Wie auch immer, ein Buch für alt und jung, denn es bietet reichlich Lesevergnügen. Gerne empfehle ich es weiter.

Lesen Sie weiter

Mit 66 fängt das Chaos an

Von: dreamlady66 aus Leonberg

13.02.2020

(Inhalt, übernommen) Balbina von Buntschuhs eintöniges Witwenleben wird durch eine unerwartete Erbschaft gehörig auf den Kopf gestellt. Nicht genug damit, dass sie ein völlig heruntergekommenes Haus ihr Eigen nennen kann, nein, darin campieren auch noch zwei Hausbesetzer. Eigentlich müsste sie die beiden hochkant auf die Straße setzen, doch die Studenten unterbreiten ihr ein unwiderstehliches Angebot: Gemeinsam mit ein paar Freuden wollen sie ihr beim Renovieren helfen und die Zimmer anschließend zu einem fairen Preis mieten. Balbina willigt ein. Wenn sie allerdings gewusst hätte, mit wie vielen Pannen, Turbulenzen und Missgeschicken der Weg zum Happy End gepflastert sein würde, hätte sie sich das Ganze nochmal gründlich überlegt. Schließlich ist sie nicht mehr die Jüngste! Andererseits: Alter war ja eigentlich noch nie von Bedeutung, es sei denn, man ist eine Flasche Wein. Als sie dann noch eine überraschende Entdeckung macht, ist sie endgültig überzeugt: Ganz egal wie viele Jahre man auf dem Buckel hat – es ist nie zu spät für die beste Zeit des Lebens ... Zur Autorin: Lilli Marbach wurde im romantisch Waldnaabtal geboren, hat große Lieben und viele berufliche Höhepunkte erlebt und ist doch der Meinung, dass die besten Zeiten noch lange nicht vorbei sind – eine Erkenntnis, die ihren Leserinnen Mut machen soll, an sich und ihre Träume zu glauben. Sie selbst träumt davon, ein Haus zu erben und darin all ihre Freunde zu versammeln. Bis das in Erfüllung geht, konzentriert sie sich ganz auf ihre größte Leidenschaft, das Schreiben. Lilli Marbach wohnt und arbeitet in München. Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit: Die Autorin nimmt uns Leser mit nach München, um Balbina von Buntschuh (BvB, was für ein Name) näher kennenzulernen, die in einer Drei-Zimmer-Wohnung lebt. Nach dem Tod ihres Mannes bleiben ihr Schulden, so dass eine geplante USA-Reise nicht stattfinden konnte. Obwohl Balbina nicht mehr zu den Jüngsten zählt, erlebt man einfach traumhafte Szenen, die einfach zum Lachen verführen :) Lilli Marbach beschreibt den Charakter von Balbina als liebenswert und stellt sie als lustige Person dar, was sehr gut ankommt! Ihr Schreibstil ist flüssig, gut lesbar, lustig und einfach klasse (drauf). Sogar Balbinas Käsekuchenrezept wird zum Backen empfohlen, der Wahnsinn ❤ Alles in allem ein sehr lustiger Roman, der den Alltag mal vergessen lässt! Deshalb hierfür uneingeschränkt von mir eine absolute Leseempfehlung mit 5*! Danke an blanvalet für dieses Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

Ein echter „Wohlfühlroman“! Beschreibung des Buches: „Das Beste wartet noch auf dich“ von Lilli Marbach ist im 2020 im blanvalet-Verlag als Taschenbuch erschienen. Es hat 383 Seiten. Das Cover ist lustig gestaltet: Eine ältere Dame mit einem Sektglas in der Hand sitzt in einer Schubkarre. Um sie herum sieht man allerlei Baumaterial – das Ganze wirkt recht heiter auf mich. Kurze Zusammenfassung: Balbina von Buntschuh ist Witwe. Ihr reicht das Geld gerade zum Leben, da erbt sie ein marodes Mehrfamilienhaus im teuren München. Was tun? Verkaufen oder renovieren? Sie entscheidet sich für eine ungewöhnliche Aktion: Neue Mieter sollen ihre gemietete Wohnung auf eigene Kosten sanieren, dafür dürfen sie das erste Jahr mietfrei wohnen. Die Suche nach den Mietern beginnt. Wird Balbina ihr Glück finden? Mein Leseeindruck: Ich habe mich sofort in dieses Buch hineingelesen und bin darin versunken. Die Protagonistin Balbina wirkt sympathisch und humorvoll, dabei unerfahren, was den Bereich des Hauseigentümers betrifft, und versucht das Beste für ihre (zukünftigen) Mieter zu organisieren. Dabei gilt es immer wieder neue Herausforderungen zu meistern. Als gelernte Buchhändlerin möchte sie gerne im Ladenbereich ihres geerbten Hauses ein Büchercafe einrichten. Doch bis dahin ist es ein langer und steiniger Weg. Die weiteren Protagonisten, die alten und neuen Hausbewohner, sind ganz wunderbar beschrieben. Man kann sich diese Wohnzweckgemeinschaft richtig gut vorstellen. Ein Traum vom Miteinander-Leben. Jeder ist für jeden da, viele bringen sich ein. Mit viel Humor und Charme sind diese Protagonisten beschrieben. Mit viel Wortwitz hält die Autorin ihre Leser bei der Stange, man fühlt sich wohl beim Lesen, man möchte wissen, wie Balbina das Projekt stemmen wird. Dass dabei auch ihr Liebesleben eine bedeutungsvolle Rolle bekommt, macht den Roman umso lesenswerter. Der Roman schreit nach einer Fortsetzung! Am Ende des Buches findet man noch Balbinas leckeres Käsekuchen-Rezept. Fazit: Das Buch habe ich an wenigen Abenden verschlungen. Es hat mich ganz wunderbar unterhalten. Der Traum von einem Mehrgenerationen-Haus kann wahr werden, wenn alle an einem Strang ziehen und sich jeder mit seinen Stärken einbringt – und wenn man das Glück in sein Leben lässt.

Lesen Sie weiter

Gut gelungen

Von: Katja E.

12.02.2020

Das Beste wartet noch auf dich von Lilli Marbach Eigentlich kenne ich die Autorin Lilli Marbach unter dem Namen Lilli Beck, unter dem sie eher Romane mit ernsterem Hintergrund schreibt. Da lese ich ihr Bücher sehr gerne und so war ich natürlich sehr gespannt auf das doch sehr humorvolle Buch aus ihrer Feder. Schon das Cover des Buches verrät, dass es sehr stimmungsvoll und lustig darin zugehen wird und passt, im Nachgang gesehen, hervorragend zu der Geschichte. Balbina, die lustige Witwe im besten Alter, erbt unerwartet ein Haus und damit nimmt ihr bis dahin sehr beschauliches, ruhiges Leben ordentlich an Fahrt auf und nimmt eine Wendung, mit der sie bis zu dem Moment einfach nicht gerechnet hat. Sie will das Haus verkaufen, mit dem Geld sich ein luxuriöseres Leben erfüllen, als sie es bisher hat. Muss sie jetzt doch jeden Cent umdrehen wünscht sie sich, einfach mal schlemmen können und auf Reisen zu gehen, wann und wo sie will. Doch natürlich kommt es anders und auf einmal ist sie Vermieterin eines bunten Haufens zusammengewürfelter Menschen, die aber doch aller Unterschiede zum Trotz sehr gut zusammenpassen und vor allem zusammenhalten. Mit einer gehörigen Prise Humor, gewürzt mit doch ernsten Untertönen nimmt sie die Autorin der Mietmisere in München (und eigentlich in jeder anderen Großstadt auch) an. Bezahlbaren Wohnraum zu finden, ist fast überall ein Problem. Die Mieten steigen und die Nachfrage nach „günstigeren“ für Familien bezahlbaren Wohnraum steigt ebenso drastisch. Und das, obwohl es eigentlich genug Wohnungen gibt. »Nur nicht die Nerven verlieren. Wer die Nerven verliert, verliert am Ende alles.« (Seite 53) Dieses Thema jedenfalls geht die Autorin an, beschreibt die verzweifelte Suche eines jungen Pärchens nach einer Wohnung, die vollkommen überlaufenen (und aus dem Ruder laufenden) Besichtigungstermine von Wohnungen und die „Castings“ die da teilweise stattfinden. Sie beschreibt aber auch genauso ernst-humorvoll die Pflichten und die Ärgernisse eines Vermieters. Dabei hat sie Charaktere geschaffen, die einen mitreißen und denen man gerne bei dem Abenteuer über die Schulter schaut. Eigentlich wäre es ein perfektes Buch, das mich super gut unterhalten hat. Eigentlich. Ein Punkt hat mich sehr gestört. Diese geheimnisvolle Zeit auf Ibiza, die immer mal wieder angesprochen wurde. Es wurde so dargestellt als ob da was sehr schlimmes passiert ist. Es wurden bei mir Erwartungen geweckt, die dann so nicht erfüllt wurden. Und dann die Auflösung dessen. ACHTUNG SPOILER: Auf den letzten (geschätzten) 60 Seiten des Buches kommt sie plötzlich ihrer Jugendliebe wieder auf die Spur, reist nach Berlin ihn zu finden und als sie ihn findet ist sofort alles wieder gut? Nur einen Tag später, bevor sie wieder zurückfahren muss, macht er ihr einen Antrag? Also ehrlich. So schön dass als Ende gemeint war, in den Jahrzehnten, die man sich nicht sieht, verändert man sich. Nicht nur äußerlich, auch menschlich. Das ist einfach so. Und dann überstürzt man es so? Das war für mich nicht realistisch und, gerade wenn man das Alter der Protagonisten sieht, absolut unglaubwürdig. Aus diesem Grund, da mich das dann doch sehr geärgert hat, ziehe ich einen Stern ab und vergebe nur 4 von 5 möglichen Sternen für das Buch. Das ich seit Tagen einen Ohrwurm habe und immer leise „Mit 66 Jahren …“ von Udo Jürgens vor mich hinträllere, kann das Buch ja nix  »Ohne die Liebe wäre die Menschheit längst ausgestorben. Ohne Liebe wäre das Leben unerträglich. Ohne Liebe würde das Salz in der Suppe fehlen.« (Seite 42/43) Daten: Autor: Lilli Marbach Titel: Das Beste wartet noch auf Dich Taschenbuch: 384 Seiten Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (Januar 2020) ISBN-13: 978-3734108044

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Ich habe von der Autorin bisher nur historische Romane gelesen. Auch mit dieser herzlichen Geschichte konnte sich mich überzeugen. Balbina Buntschuh ist eine verwitwete Frau, die mit einer kleinen Rente ein zufriedenes Leben führt. Sie hat dennoch Wünsche. Theaterbesuche und eine schicke Reise wären wirklich nicht schlecht. Eine unerwartete Erbschaft scheint sie ihren Wünschen ein ganzes Stück näher zu bringen. Ein Mietshaus in Isarnähe darf sie nun ihr Eigen nennen. Bei der Besichtigung ihrer Erbschaft zieht es ihr aber erstmal den Boden unter den Füßen weg. Nicht nur dass das Haus von Grund auf saniert werden müsste bereitet ihr Kopfschmerzen. Zwei Hausbesetzer bringen ihren Vorsatz, das Haus zu verkaufen, stark ins Wanken. Was müssen aber auch Hausbesetzer so unheimlich lieb sein. Das hätte es doch nicht gebraucht, dass das süße Pärchen Mutterinstinkte in ihr wach ruft. Wo sie doch selber gar keine Kinder hat! Dann haben die beiden auch noch eine geniale Idee. Mieter suchen, die selber ihre Wohnungen renovieren. Ein Jahr lang dafür keine Miete zahlen. Danach eine bezahlbare Miete. Und das in München. Isarnähe. Zieht Euch das mal rein! Balbina kennt die Schattenseiten des Lebens nur zu gut. Früher musst sie nicht jeden Cent zweimal umdrehen. Mit dem Luxus wird es erst mal nichts. Balbina übernimmt sofort Verantwortung für ihre Mieter. Alleine wie die Mieter ausgesucht wurden ist eine richtige Schau. 🙂 Eine Jury, (die mich an Deutschland sucht den Superstar erinnert hat), fragt die Anwärter nach ihren Fähigkeiten. Es entsteht eine Hausgemeinschaft, die in mir den Wunsch geweckt hat, selber in dem Haus zu wohnen. Dennoch ist das Ganze nicht einfach für die 66-jährige Balbina. Wie soll sie mit ihrer kargen Rente die Erbschaftssteuer bezahlen? Woher nehmen und nicht stehlen, um das Dach zu erneuern? Und … und … und! Die Ideen der der skurrilen Bewohner nehmen kein Ende. Balbina und ihre beste Freundin Camilla halten des öfteren Krisensitzung bei einer Flasche Rotwein. Während Camilla am besten bei einem köstlich duftenden Schaumbad denken und entspannen kann, (so wie ich auch), findet Balbina bei einem Gespräch, mit ihrem verstorbenen Gatten Albert (Asche Albert), wieder zu ihrer inneren Mitte. Die Methode von Camilla liegt mir mehr. Ich habe schließlich die Hälfte des Buches in der Wanne gelesen! Die Geschichte wird aus der Sicht von Balbina erzählt. Der Wortwitz ist einfach nur köstlich. Ich musste oft lachen. Dennoch behandelt die Autorin ein sehr ernstes Thema. Hohe Mietkosten lassen viele Menschen nah an der Armutsgrenze leben. Fazit Diese humorvolle Geschichte punktet mit liebenswerten Protagonisten. Das Setting ist wunderbar gewählt. München ist bekannt für Horrormieten. Die Geschichte nimmt viele Wendungen, mit denen man nicht rechnet. Man erfährt viel aus Balbinas Vergangenheit. Ich habe wirklich gehofft, dass Balbina und ihre Mieter die Probleme in den Griff bekommen. Wer mal dem Alltag so richtig entfliehen möchte, sollte dieses Buch lesen. Eine federleichte Geschichte, die neben köstlichen Humor auch ernste Themen behandelt. Das Ende hat mich erstaunt und ein bisschen zornig zurückgelassen. Ich mag es halt einfach nicht, wenn man so eine tolle Frau wie Balbina belügt! Eine klare Empfehlung von mir. Herzlichen Dank Lilli Marbach (Lilli Beck). Glaube nie einer Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. (Seite 9)

Lesen Sie weiter

Schon das Cover macht neugierig auf dieses Buch. Da die Autorin zu meinen Lieblingsschrifstellerinnen gehört und ich ihre Schreibweise immer sehr genieße, war ich schon gespannt darauf, dieses Mal ein Buch voller Humor von ihr zu lesen. Ich wurde nicht enttäuscht. Balbina, die Hauptheldin, eine lebenslustige Witwe, die mit 66 Jahren noch einmal durchstarten möchte und noch lange nicht zum alten Eisen gehört, gerät durch eine Erbschaft in einen Strudel unvorhergesehener Ereignisse. Als Leser wird man in die Geschichte hineingezogen und man hofft mit Balbina, das alles ein glückliches Ende findet. Man erfährt von dem Alltag der lustigen Frau, die Bücher über alles liebt. Ihr Mann verstarb vor vielen Jahren und seine Asche steht etwas versteckt auf dem Schrank im Wohnzimmer. So fühlt sich Balbina nie alleine und bespricht schwierige Entscheidungen mit ihrem verstorbenen Mann, genannt Asche Albert. Auch über die Sehnsucht nach einer Liebe aus Jugendjahren erzählt diese Geschichte. Immer wieder erinnert sich Balbina an die schöne Zeit mit ihrem Tom...Doch nach einem unvergeßlichen Sommer auf Ibiza hatte sie nie wieder etwas von ihm gehört und später dann Albert geheiratet, mit dem sie ein zufriedenes Leben führte. Nun da sie ein Haus in München geerbt hat, glaubt sie alle Geldsorgen würden sich in Luft auflösen. Doch leider wird dadurch ihr Leben erst recht turbulent. Denn sie entdeckt im alten Haus ein junges Paar, das obdachlos geworden war. Ihr großes Herz verbietet ihr die jungen Leute auf die Straße zu setzen, um das Haus verkaufen zu können. Sie schmieden zusammen einen tollen Plan, das Haus zu öffnen, für Menschen, die einverstanden sind, selbst ihre neuen Wohnungen zu renovieren und dafür ein Jahr mietfrei wohnen zu können. Doch als der Keller unter Wasser steht und das Dach neu gedeckt weden muss, scheint es über die fianziellen Möglichkeiten von Balbina zu gehen, diesen Plan durchzusetzen. Wie sie doch noch Hilfe bekommt und ob es gemeinsam gelingt den tollen Plan umzusetzen, erfährt der Leser in dieser humorvollen Geschichte. Außerdem wird noch ein Geheimnis gelüftet, um eine Kiste, die Balbina in ihrem Keller findet und vielleicht ihre schönsten Träume wahr werden lässt. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie gibt Mut seinen eigenen Träumen Platz im Leben zu geben und auch an Wunder zu glauben. Außerdem zeigt sie, dass man nie zu alt ist, um Pläne zu machen und sie mit Freunden zu verwirklichen. Ich wünsche dem Buch viele begeisterte Leser.

Lesen Sie weiter