Leserstimmen zu
Melissa Forti's Christmas Baking Book

Melissa Forti

(6)
(4)
(0)
(0)
(0)
€ 32,00 [D] inkl. MwSt. | € 32,90 [A] | CHF 43,90* (* empf. VK-Preis)

Ganz ganz große Liebe für dieses Buch. Wunderschöne, nostalgische, aber gleichzeitig stilvolle Fotos machen das Buch zu einem richtigen Vergnügen. Dazu kommt noch die edle Aufmachung mit dem Leinenrücken und dem hochwertigen Seitenmaterial. Die Spannweite der Rezepte reicht von relativ einfachen Keksen (wie den Brazadela) hin zu dekadenten, mehrstöckigen Torten. Häufig sind es regionale, italienische Rezepte, wie etwa das für Panettone oder Torrone al Cioccolato, aber auch weihnachtliche Köstlichkeiten aus anderen Ländern finden sich wieder, wie etwa der amerikanische Red Velvet Cake. Alle Anleitungen sind leicht verständlich und die Fotos bringen einen dazu, am liebsten alles zu backen. Sofort. Insgesamt ist es einfach ein wunderbares Buch, dass sich mit Sicherheit auch als Geschenk für die Liebsten sehr gut eignet und definitiv einen Ehrenplatz in meinem Regal bekommen wird.

Lesen Sie weiter

Auch wenn es noch ein paar Wochen bis Weihnachten dauert... die ersten Straßen sind geschmückt, die Läden voller Lebkuchen und die Kinder überlegen hin und her, was auf den Wunschzetteln stehen wird. Vielleicht hat ja die eine oder andere in diesem Jahr (mit weniger vorweihnachtlichen Events) mehr Zeit und Lust zum Backen. Da kommt das "Weihnachtsbackbuch" von Melissa Forti, erschienen bei Prestel, genau richtig. Mit wunderschönen Fotos und raffinierten Rezepten zaubert es Vorfreude auf die Festtage und macht Lust, das ein oder andere anspruchsvolle Rezept auszuprobieren. Die Italienerin Melissa Forti hat sich nach Aufenthalten in London und Los Angeles einen Traum erfüllt und in der ligurischen Kleinstadt Sarzana ein Café eröffnet. Ihr Backbuch bekam große mediale Aufmerksamkeit und sie wurde in verschiedenen Kochsendungen erwähnt und von Kollegen besucht. Die Rezepte im "Weihnachtsbackbuch" sind eine Hommage an die italienische Backkunst mit Ausflügen nach Frankreich, England und Spanien. Man findet Mandelkekse aus Siena, Torrone, Pavlova, Milchbrötchen aus Mallorca oder natürlich Panettone. Viele Torten sehen durchaus anspruchsvoll aus und erfordern Übung und Aufwand. Die Rezepte sind durchweg ausführlich erklärt und bei der großen Variation an Keksen, Plätzchen und Torten ist sicher für jeden etwas dabei. Ich habe mich an die "Ricciarelli di Siena" gewagt und muss zugeben, dass ich es nicht geschafft habe, die Kekse so hinzubekommen, wie sie auf dem Foto aussehen. Geschmeckt haben sie aber trotzdem. Den ein oder anderen mag es trösten, dass auch Tim Raue, wie er im Vorwand erwähnt, kläglich daran gescheitert ist, Melissas Tirami Su-Torte nach zu backen. Eine wunderschöne Einstimmung auf Weihnachten und ein ganz wunderbares Geschenk ist das "Weihnachtsbackbuch" von Melissa Forti jedoch allemal.

Lesen Sie weiter

Wunderschönes Backbuch mit tollen Rezepten, die sehr gut nachzubacken sind. Die liebevolle Gestaltung und dass es zu jedem Rezept auch ein Foto gibt, macht dieses Backbuch zu einem schönen Begleiter durch die Weihnachtszeit.

Lesen Sie weiter

Schon der Anblick dieses herrlichen Backbuches lässt das Herz jedes Weihnachtsfans höher schlagen. Und die Italienerin Melissa Forti versprüht auch sofort gute Laune und mit diesem Weihnachtsbackbuch präsentiert sie einen Schatz an Leckereien, der unvergleichlichen Genuss garantiert. Das wunderschön gestaltete Buch mit dem roten Lesebänchen beginnt mit einem Vorwort von Tim Raue. Er erzählt uns, wie er Melissa Forte kennengelernt hat, und zwar hatte in sein Freund Tim Mälzer im Rahmen der TV-Serie Kitchen Impossible in Melissas Tea Room & Cakes nach Sarzana geschickt, wo er Melissas Tirmaisu-Torte nachbacken musste. Und wie stellt Tim schon schön fest backen ist halt nicht kochen und daher ist er dramatisch an dieser Aufgabe gescheitert. Es ist also noch kein Meister vom Himmel gefallen. Melissa lädt uns in diesem Buch, in dem über 70 Rezepte vorhanden sind, ihre Werke nach zu backen. Und ich muss sagen, das ist eine ganz schöne Herausforderung. Und nun zur Gestaltung des Buches, das in drei Kapitel unterteilt ist, und zwar „Große Torten & prächtige Kuchen“, „Plätzchen, Kleingebäck & mehr“ und „Weihnachtsbrote & anderes Gebäck. Den einzelnen Rezepten sind zum Teil mehrere Buchseiten gewidmet und begeistert war ich von den tollen weihnachtlichen Fotos, mit denen die fertigen Kunstwerke – und Kunstwerke sind die Torten von Melissa wirklich – präsentiert werden. Jedes Rezept beginnt mit einer genauen Erklärung, woher die Leckerei stammt, wann sie in dem Land serviert wird. Dann gibt es eine Zutatenliste und natürlich eine genaue Beschreibung der Zubereitung. Beim Zubereiten mancher Köstlichkeiten ist für mich jedoch schon eine gewisse Erfahrung und Fingergeschick notwendig. Was mich begeistert hat, waren die „Weihnachtlichen Milchbrötchen“, diese waren leicht zum Zubereiten und leider auch schnell von meinen Lieben verzehrt. Ich habe es nicht geschafft ein Foto zu machen. Selbstverständlich vergebe ich für dieses weihnachtliche Kunstwerke gerne 5 Sterne und ich weiß auch schon, wem ich damit eine große Freude bereiten kann.

Lesen Sie weiter

Ein Traum von einem Weihnachts – Backbuch! Auf 224 Seiten gibt es die schönsten Torten, Kuchen, Gebäck und Plätzchen zu entdecken.  Kakao-Chiffon Kuchen, neapolitanische Lebkuchen, Haselnuss-Schokoladen-Torte oder vegane Spitzbuben ? Die eher dunklen Fotos wirken unglaublich elegant und edel, wie auch die restliche Aufmachung. Da alle Rezepte auch eine kleine Einleitung mit Hintergrundinfos über das Gebäckstück oder eine Erzählung Melissas enthält, eignet sich das Buch neben dem Nachbacken auch einfach um immer wieder darin zu stöbern, zu staunen und zu lesen. Überwiegend sind die Rezepte italienischen Ursprungs, können aber alle mit meist wenigen, bei uns erhältlichen Zutaten nachgebacken werden. Dieser Punkt ist mir immer besonders wichtig ! Da ich auf dem Land lebe, möchte ich nicht für jede Zutat eine halbe Weltreise von Supermarkt zu Supermarkt unternehmen. Die Rezepte eignen sich nicht ausschließlich für Weihnachten, aber schon eher für die kühle Jahreszeit. Ich habe das Buch im Herbst erhalten und konnte schon munter los backen. Was ich noch als sehr erwähnenswert empfinde ist, dass man hier wirklich seine ganze Familie beglücken kann, denn neben den klassischen Rezepten, finden sich auch ein paar vegane und glutenfreie! Mein Favorit ist hier der vegane Red Velvet Cake. Der Preis von 32 Euro erscheint im ersten Moment ein bisschen hoch, wer es dann aber in den Händen hält merkt, dass es diesen Preis auch wirklich wert ist. Meiner Meinung nach eignet sich das Buch auch perfekt als Geschenk an Backbegeisterte. Alleine schon beim Namen der Speisen läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Tronchetto Di Natale Al Tiramisu – aber hallo ! Ich bin dabei. Jetzt gilt es nur noch die schwere Entscheidung zu treffen, welche der köstlichen Torten unseren Weihnachtstisch zieren darf. 5/5 💫

Lesen Sie weiter

Melissa Fortis Weihnachts-Backbuch ist einfach Weihnachten! Es ist elegant gestaltet, mit fantastischen Fotos und toll in Szene gesetztem Backwerk. Man blättert es durch und ist sofort in Weihnachtsstimmung – es ist auch alles drinnen was das Herz begehrt: prächtige Torten, Kleingebäck, Kekse und Cremen. Jede einzelne Mehlspeise vorgestellt mit einem Text über deren Geschichte. Am liebsten würde ich in dieses Buch hineinklettern und alles durchkosten. Aber nachdem das nicht geht, musste ich mich selbst in die Küche stellen. Meine Wahl fiel auf zwei Torten. Die erste war der Red Velvet Cake. Melissa Fortis Rezept dazu ist vegan. Daran habe ich mich allerdings nicht gehalten. Nur der Teig blieb ohne Eier. Das Resultat ist gut geworden! Ich muss dazusagen, ich bin nicht die begnadetste Bäckerin. Der Kuchen wurde ein wenig fest. Ich weiß nicht, ob das nun am meinen Backkünsten lag oder aber an den fehlenden Eiern – doch in Kombination mit der Creme (ein Gedicht!) kann ich die Torte insgesamt als gelungen bezeichnen. Leider genau das Gegenteil kann ich über das zweite Rezept berichten. Die Pavlova, eine gefüllte Baisertorte, ist mir völlig misslungen. Die Rezepte geben keine genauen Vorgaben zum Backofen. Es steht nur auf wie viel Grad dieser aufgeheizt werden muss, ob Heißluft oder Ober- und Unterhitze wird ausgespart (ein großer Kritikpunkt meinerseits). Ob es daran liegt, dass die vorgegebene Backzeit für die Pavlova nicht gereicht hat, weiß ich nicht. Jedenfalls ist mein Teig innen roh geblieben und nicht „durchgebacken“, wie das Rezept vorgibt. Somit ist mir der Baiserring auch gebrochen und hat nicht mal schön ausgesehen. Auch die Creme die hineinkommt, fand ich nicht gut und fest ist sie, durch den O-Saft der hineinkommt, auch nicht geworden. Ich glaube, dieses wunderschöne Backbuch ist etwas für Personen, die schon mehr Erfahrung und Talent beim Backen haben, um eventuelle Feinheiten im Rezept anpassen zu können. Ein optischer Hit für fortgeschrittene Bäcker*innen also!

Lesen Sie weiter

In zwei Monaten ist schon Weihnachten und wie jedes Jahr stellt sich die Frage, welches Gebäck ich dafür zaubere. Denn nicht nur meine Familie profitiert davon, auch Freunde und Arbeitskollegen werden mit Geschenken aus der Küche bedacht. Und da ich seit „Dolci, Tartes und zauberhafte Kuchen“ ein Fan von Melissa Forti bin, habe ich mich sehr gefreut, dass sie dieses Jahr ein Weihnachtsbackbuch im Prestel Verlag veröffentlicht hat. Sie ist für mich ein Garant für traditionelle, aber auch einzigartige, sehr kreative und inspirierende Rezepte aus aller Welt. Ich konnte natürlich nicht widerstehen und habe bereits die ersten Rezepte ausprobiert, zum Beispiel den Kürbiskuchen mit dicken Schokostückchen und Gewürzen, der wunderbar saftig ist und tatsächlich schon nach Weihnachten schmeckt. Oder den Sbrisolona di Mantova, ein italienischer Kuchen, den man am besten als Kombination aus Shortbread und Streuselkuchen bezeichnen könnte. Neben gemahlenen Mandeln, Zucker, Butter und Mehl kommt da u.a. auch Polenta rein, dadurch hat er eine tolle gelbe Farbe und schmeckt einfach himmlisch. Genau wie die spanischen Polvorónes oder der Sherrykuchen mit Kardamom aus England – ihr merkt schon, ich komme aus dem Schwärmen und Genießen gar nicht mehr raus. Außerdem habe ich mich an den Biancomangiare all’Amaretto gewagt. Das ist ein Mandelsulz mit Amaretto, man könnte auch Mandelpudding sagen. Ich war erstaunt, wie einfach die Zubereitung ist, auch ihn wird es jetzt sicher häufiger geben. Neben Kuchen und Keksen gibt es auch Rezepte für große Torten, prächtige Kuchen, ausgefallene Desserts, Eis, Nougat, Pralinen, Saucen und Cremes – kurzum allem, was zu einer perfekten Weihnachtsschlemmerei gehört. Diese werden durch großartige Fotos von Danny Bernardini perfekt in Szene gesetzt, das Auge isst schließlich mit. Außerdem gibt es zu jedem Rezept eine Geschichte, was Melissa Forti damit verbindet oder wo es herstammt. Falls Ihr es noch nicht bemerkt habt – ich liebe dieses Backbuch. Wenn Ihr ähnlich backbegeistert seid wie ich oder jemanden kennt, dem es genauso geht, kauft es Euch oder verschenkt es, Ihr werdet es nicht bereuen.

Lesen Sie weiter

Im Prestel Verlag erscheint Melissa Fortis wunderschönes Weihnachts-Backbuch. Melissa Forti ist für ihre königlichen Backkreationen bekannt und stellt in diesem Buch ihre opulenten Torten, gehaltvollen Kuchen und Plätzchen mit prachtvollen Fotos vor. Teilweise aus der italienischen Backtradition entliehen oder mit internationalen Einflüssen, enthält dieses edel ausgestattete Weihnachtsbackbuch 70 Rezepte. Fortis wunderbar in Szene gesetzte Köstlichkeiten sprechen den Betrachter direkt an, man möchte sofort einiges probieren, jedenfalls läuft mir dem Betrachten das Wasser im Mund zusammen. Dieses Buch lädt mit vollen Sinnen dazu ein, die Werke nachzubacken und da sollte man sich laut Tim Raue, der das Vorwort geschrieben hat, auch punktgenau an das jeweilige Rezept halten. Dann kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Zu jedem der 70 Rezepte gibt es eine passende Einleitung, natürlich die Zutatenliste mit der Anleitung und ein im barocken Stil inszeniertes Foto. Die kompletten Arbeitszeitangaben und etwaige Kalorienzahl sucht man vergebens, vielleicht will man niemanden verschrecken. Hier werden nicht unbedingt alltägliche Backergebnisse präsentiert, diese teilweise etwas speziellen Rezepte sind schon etwas Besonderes und damit genau das Richtige für das Weihnachtsfest oder eine Feier im Familienkreis. Forti orientiert sich dabei an traditionellen Vorgaben und schon allein die Namen der Backergebnisse klingen verheißungsvoll: Ricciarelli Di Siena oder beispielsweise die Torta Verticale Alle Clementine. Und ganz sicher schmecken sie auch so. Die Plätzchenrezepte eignen sich wunderbar für die Adventszeit, auch der deutsche Klassiker Springerle ist vertreten, die Florentiner Plätzchen (die auf Caterina de´ Medici zurückgehen) sind einfach immer köstlich. Die Tortenvielfalt ist groß, entscheidet man sich für Rotwein-Schokoladen-Torte oder Mandarinen-Creme-Kuchen (so üppig gefüllt, dass es einfach unter Torten fällt), oder doch lieber Mont Blanc (eine Baisertorte mit Maronen)? Man sollte sich nicht nur vom Auge leiten lassen, die Zutaten und Backformen sind manchmal etwas speziell, die Zubereitung variiert von schwierig zu sehr aufwändig. Da die kompletten Zeitangaben für die Zubereitung fehlen, sollte man sich das Rezept vorher genau durchlesen. Manche Torten erfordern mehrere Arbeitsgänge, Kühlungszeit und Dekorieren gehören auch dazu. Doch der Aufwand lohnt sich ganz bestimmt. Hier kommen Rezepte, die sich an traditionellen Vorgaben orientieren und schon allein die Namen der Backergebnissen klingen verheißungsvoll: Ricciarelli Di Siena oder beispielsweise die Torta Verticale Alle Clementine. Und ganz sicher schmecken sie auch so. Natürlich darf auch der gute alte Panetone nicht fehlen oder Rezepte mit den so für Italien typischen Zitrusfrüchten (gestürzter Orangenkuchen). Vegane Spitzbuben und Marshmallows bringen neuen Wind in die Backstube und Torrone Al Cioccolato (Schokoladen-Nugat) eignet sich toll als Geschenk oder auf dem weihnachtlichen bunten Teller. Die Fotos in diesem Buch verbreiten ein geschmackvolles Ambiente, die Szenen haben einen barocken Touch und die weihnachtlichen Dekoteile bringen die Festlichkeit sehr schön zur Geltung. Es ist ein Table-Book, ein Backbuch, ein Bilderbuch, aber vor allem natürlich eine wunderbare Rezeptsammlung italienischer und internationaler Backerzeugnisse. Wer sich mit Inbrunst dem Backen verschrieben hat und vor etwas erhöhten Anforderungen nicht zurückschreckt, der findet in diesem Backbuch seine Backbibel. Besonders als Geschenk für Backfreudige sehr gut geeignet.

Lesen Sie weiter