Denken wie ein Philosoph

Eine Anleitung in sieben Tagen

Paperback
12,99 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

In sieben Tagen Philosoph

Populäre Bücher über Philosophie gibt es viele, wobei die meisten schon darin irreführend angelegt sind, dass sie die Philosophie als das Äußern von Meinungen darstellen, wo es doch um den Austausch von Argumenten geht. Das Buch des Philosophieprofessors Gerhard Ernst verwechselt Philosophie nicht mit Weltanschauung und ermöglicht so dem interessierten Leser eine ernsthafte Auseinandersetzung mit der Philosophie. Und das alles in nur einer Woche.

In der Tradition der antiken Philosophie gibt dieses Buch einen Anreiz zum Philosophieren. Der Leser tritt dabei in Dialog mit einem philosophischen Lehrer. So entwickeln sich sieben Gespräche – für jeden Tag der Woche eines –, in denen Fragen aus den Hauptgebieten der Philosophie besprochen werden:

Montag: Wie soll ich leben?

Dienstag: Wie sollen wir leben?

Mittwoch: Wie objektiv ist die Moral?

Donnerstag: Was können wir wissen?

Freitag: Was gibt es?

Samstag: Was ist Philosophie?

Sonntag: Wozu philosophieren?

»Denken wie ein Philosoph lädt zum voraussetzungslosen Nachdenken ein – nur Neugierde ist notwendig.«

Der Nordschleswiger, 03.11.2012

ORIGINALAUSGABE
Paperback, Klappenbroschur, 224 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-570-55196-7
Erschienen am  03. September 2012
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Gerhard Ernst, geb. 1971, studierte Physik und Philosophie in München. Nach seiner Professur in Stuttgart ist er seit 2012 Inhaber des Lehrstuhls I für Philosophie an der Universität Erlangen-Nürnberg. Ernst wurde mit dem Wolfgang-Stegmüller-Preis der Gesellschaft für analytische Philosophie ausgezeichnet und war von 2005-2010 Mitglied der Jungen Akademie. Er ist Autor zahlreicher Fachpublikationen, v.a. zur Erkenntnistheorie und zu den Grundlagen der Ethik, u.a. „Das Problem des Wissens“ (2002) und „Einführung in die Erkenntnistheorie“ (2007, 2009, 2011).

Zur AUTORENSEITE